Skip to main content

Full text of "The Nurnberg Trial"

See other formats


isiiiH 



TRIAL 

OF 

THE MAJOR WAR CRIMINALS 

BEFORE 

THE INTERNATIONAL 
MILITARY TRIBUNAL 



NUREMBERG 
14 NOVEMBER 1945 — 1 OCTOBER 1946 




PUBLISHED AT NUREMBERG, GERMANY 

1949 



This volume is published in accordance with the 
direction of the International Military Tribunal by 
the Secretariat of the Tribunal, under the juris- 
diction of the Allied Control Authority for Germany. 




VOLUME XL 1 1 



OFFICIAL TEXT 
ENGLISH EDITION 



DOCUMENTS AND OTHER MATERIAL 
IN EVIDENCE 



COL NEAVE REPORT to AFFIDAVIT SS-87 



EDITOR'S NOTE 



The system of document presentation in this volume is the same 
as that in Volume XXVI. Explanation overleaf. 

English, French, and German documents are reproduced in the 
original language as before; in the absence of a Soviet editorial 
staff, it is impossible to publish any documents in Russian. Docu- 
ments originally in languages other than English, French, or German 
are published in one of these three languages. 

Documents are printed in full, unless otherwise stated, and care 
has been taken to make their reproduction as faithful as possible; 
grammatical, orthographical, typing and other errors in the original 
have not been corrected. 



Editor of the Record 



KEY TO TYPES AND SYMBOLS 



Explanatory Notes and Footnotes ... Petit Bodoni 

(See Specimen Document overleaf) 

In the reproduced documents: 

Print or typing Borgis Excelsior 

Handwriting Borgis Excelsior (italic) 

Rubber stamps Petit Erbar (bold) 

Underlining (hand-drawn) will be indicated by the symbol ::-:: before and after 
the underlined passage; underlining (other than hand-drawn) by widely spaced 
lettering. 

In general, the nature of the document (book-quotation, official letter) will show 
whether the original was printed or typed; in other cases the footnotes will 
indicate passages in print. Supplementary information will also be given in the 
footnotes. 

ABBREVIATIONS 



Ab 


Abs ch rift 


Phot 


Photokopie 


Abs 


Absatz 


PI 


Plan 


Adr 


Adressat 


Pr 


Prag.., 


Ausf 


Ausfertigung 




(z. B. Pragstempel) 


BeglVm 


Beglaiubigungsvermerk 


Purpur 


Purpura tift 


begl Phot 


beglaubigte Photokopie 


r 


rechts 


BK 


Briefkopf 


Rd 


Rand 


Blau 


Blaustaft 


RdVm 


Randvermerk 


Blei 


BLeistift 


Rosa 


Rosastift 


Ds 


Durchschlag 


Rot 


Rotstift 


E 


Entwurf 


s 


Schriftstiick 


EingVm 


Einiganigsvermerk 


Sk 


Skizze 


gedr 


gedruckt 


Stp 


Stempel 


gestr 


gestrichen 


T 


Text 


Groin 


Griinstift 


Tb 


Tafcelle 


hs 


hands chriftlich 


teilw 


teilweise 


hs'es 


Hands cbrdf tli ches 


Ti 


Tinte 


Hz 


Handzeichnung 


Tu 


Tuschie 


IMT 


International Military 


u 


unten 




Tribunal 


U 


Unterschrdft 


Kl 


Klammer 


Ub 


Uberschrift 


Kop 


Kopierstift 


unl 


unleserlich 


1 


links 


Urk 


Urkunde 


Lila 


Lilastift 


urspr 


urspriinglich 


mschr 


maschinenscbriftlich 


verb 


verbessert 


Mi 


Mitte 


Vert 


Verteiler 


n 


neben 


Verv 


Vervielfaltigung 


o 


oben 


Vm 


Vermerk 


Orangie 


Oranges tift 


W 


Wiedergabe 


Org 


Original 


wdgb 


wiedergegeben 


P 


Paraph* 


Z 


Zeile 



FACSIMILE OF ORIGINAL DOCUMENT (862-PS) 



(Setjeime Kotnmcmbofacfje 



On fflefitmaditbeoollmiiditigte 

tteim Tlcictisprotthlor in Bohmen unb mfthrcn. 

tufa 



Nr. 



Pros, sen - J5« Qkjtober —. 1940. 

I 

C HEF3ACHE I ''''» 
(Hur duroh Qffizler zu behandeln 



Betr. : 



Grunds&tze der PoXitik 
im Protektorat. 



4 Ausf ertlguaeen 
. ; .Ausfertigung 



L180KT.I940 



9h»r bur* Offisicr! 




Das Amt des Relcbsprotektors hat aa 9°1o. 
l.J. elne Cienstbeepreohung abgehalten, in der 
Staatssekretar BS-Oruppenfuhrer K.H. Prank 
dem Sinne nach etwa folgendes ausfuhrte: 



si*. 



Belt Schaffung dea Protektorats 
Bohmen und Mahren haben sowohl Partei- 
dienststellen, als auch Wlrtschaftskrelse, 
sowle zentrale Behardendienststellen 
Berlins Erwagun^en Ubar die XiJsung dee 
tachechisehen Problems angestellt. 



Der Wehrmaohtbevollmaehtigte 
beim Reichsprotek/tor/ln BOhman und Mahren 



General 



er Jufanterie if^ 



SPECIMEN 



THE DOCUMENT (REPRODUCED ON THE PRECEDING PAGE) AS IT 
APPEARS IN PRINT. 

DOCUMENT 862-PS 

TOP-SECRET REPORT OP THE DEPUTY GENERAL OF THE ARMED 
FORCES WITH THE REICH PROTECTOR OF BOHEMIA AND MORA- 
VIA, LIEUTENANT GENERAL FRIDERICI, 15 OCTOBER 1940, ON THE 
SUGGESTIONS FOR THE SOLUTION OF THE CZECH QUESTION 
MADE BY KARL HERMANN FRANK AT AN OFFICIAL CONFERENCE 
ON 9 OCTOBER 1940 AND HITLER'S DECISION ON THE MATTER: 
COMPLETE GERMANIZATION OF THE CZECH NATION IS TO BE 
CARRIED OUT (EXHIBIT USA-313) 

BESCHREIBUNG: 

U Kop, darunter r: P unl (Ti) I BK dr I oberer Stp rot I unterer Stp blau I r 
unter Datum: P unl, 21/10 (Blau) I Unterstreichungen im raschr Chefsache-Vm 
Rot I unter BK hs-Vm: „g.Kdos" Kop I „1." vor „Ausfertigung" Rot I auf 
Blatthalfte 1 n T in Hbhe von erstem Abs beginnend nacheinander Stp und 
folgende Vm'e I Eingangs-Stp (grim):' „L 18 OKT. 1940 Nr. 33327/40 gK 2", 
Akten-Nr. Ti I r oberhalb davon kleines Kreuz (Rot), dariibergeschrieben: W 
(Griin); darunter: IV (Rot); dicht r davon: a/x (Blau), darunter: d (Blau, 
gestrichen); r oberhalb davon: 119/10 (Blau) I 1 n Mi des T RdVm: „Chef OKW 
(unterstrichen) iiber Chef WFSt (unterstrichen) v.", darunter: „W 18./10." 
(alles Grun); r n „OKW": Zeichen unl (Grim), K 21/X (Purpur); 1 unter RdVm: 
J (Orange), d. (Blei) 

Geheime Kommandosache 

Der Wehrmachtbevollmachtigte 
beim Reichsprotektor in Bohmen und Mahren. 

— Prag, den 15. Oktober 1940. 

Nr. 2 2 /40 g.Kdos 

::-:: CHEFS ACHE ! 

(Nur durch Offizier zu behandeln) 
B e t r. : Grundsatze der Politik 4 Ausf ertigungen 

im Protektorat. l.Ausfertigung 

Chefsachel 

— 1 — Anlage Nur durch Offizier! 

Das Amt des Reichsprotektors hat am 9. 10. 1. J. eine Dienst- 
besprechung abgehalten, in der Staatssekretar SS-Gruppenfuhrer 
K.H. Frank dem Sinne nach etwa folgendes ausfiihrte: 

Seit Schaffung des Protektorats Bohmen und Mahren haben 
sowohl Parteidienststellen, als audi Wirtschaftskreise, sowie 
zentrale Behordendienststellen Berlins Erwagungen iiber die 
Losung des tschechischen Problems angestellt. 

Der Wehrmachtbevollmachtigte 
beim Reichsprotektor in Bohmen und Mahren 
Friderici 
General der Infanterie 



COLONEL NEAVE REPORT 

FINAL REPORT ON THE EVIDENCE OF WITNESSES FOR THE 
DEFENSE OF ORGANIZATIONS ALLEGED TO BE CRIMINAL, HEARD 
BEFORE A COMMISSION APPOINTED BY THE TRIBUNAL PUR- 
SUANT TO PARAGRAPH 4 OF THE ORDER OF THE 13th OF MARCH, 
1946. 



TO: THE INTERNATIONAL MILITARY TRIBUNAL 

I have the honour to submit a final report on the hearing of 
witnesses for Organizations alleged to be criminal in accordance 
with Paragraph 4 of the Tribunal's Order of March 13th, under 
which I was appointed Commissioner. 

My thanks are due to the following gentlemen who acted as 
Assistant Commissioners in the hearing of witnesses: 

Capt. Joseph F. Tubridy (United States) 
Mr. George R. Taylor (United States) 
Mr. I. D. Mcllwraith (Great Britain) 
Mr. I. Rasumov (U.S.S.R.) 
M. Martin-Havard (France) 

The report is divided as follows: 
Part One: Administrative. The carrying out of the Order of 



Part Two: Summary of evidence of the witnesses heard on 



March 13th. 



Commission. 



NURNBERG, GERMANY 



A. M.S. NEAVE 
Lt. Colonel, A.A.G. 
AUGUST 1946 



TABLE OF CONTENTS 



PART ONE: Administrative: 



The carrying out of the Tribunal's Order 
of March 13 



Page 



2 



PART TWO: Summary of the Evidence: 



General Staff & High Command 

Reich Cabinet 

SA 



SS 
SD 



Preface 

Note by the Commissioner 
Leadership Corps of the Nazi Party 
Gestapo 



Page 6 
Page 11 
Page 12 
Page 38 
Page 67 
Page 93 
Page 108 
Page 132 
Page 133 



1 



Col. Nea.ve Rep. 



PART ONE 

The carrying out of the 
Tribunal's order of March 13th 

In October 1945 the Tribunal ordered that notice be given to 
members of indicted Organizations of their right to apply to be 
heard by the Tribunal under Article 9 of the Charter. This notice 
was published in all four zones of occupation. It was distributed in 
internment camps and published in the German language over the 
wireless, in newspapers, and in the form of notices posted by 
Military Government authorities. 

As a result of the publication of the notice, the General Secre- 
tary's Office received a total of 47,114 applications to be heard by 
the 8th of February. An analysis of these applications and the 
camps and areas from which they came is to be found in a report 
issued by the Office of the General Secretary, dated the 8th of 
February. 

The majority of these applications came from prisoner of war 
camps in the American zone in Germany. By the 26th of April, 
when a further report was issued, the total number of applications 
to be heard had reached the figure of 81,433. Members of the SS 
alone sent in a total of 58,597. The total number received up to the 
present date is estimated to be more than 110,000. These applications 
were acknowledged by the General Secretary's Office and forwarded 
to Defense Counsel. The large majority of them consisted of personal 
statements by members of organizations to the effect that they had 
committed no crimes. Many of them were in collective form and 
consisted of petitions signed by hundreds of inmates of internment 
camps. 

On the 21st of November the Tribunal appointed Defense Counsel 
for the SS, the Gestapo and the SA, and at a later date for the 
General Staff, Reich Cabinet and Corps of Political Leaders. In 
February it was decided that the SD, which was indicted as part of 
the SS but whose interests appeared to conflict with those of the 
SS and GESTAPO, should be represented by a special counsel. At 
the time of the hearings on Commission the organizations were 
represented by 8 Counsel and 23 Assistants. 

The provisions of the Tribunal's Order of the 13th of March 
which lays down the procedure for the selection and hearing of 
witnesses, were carried out as follows: 



2 



Col. Neave Rep. 



1. In accordance with Paragraph 1 of the Order, the General 
Secretary's Office arranged for Defense Counsel to visit internment 
camps in all the four zones in order to interview the inmates and to 
select prospective witnesses. During the months of March and 
April special tours were organized with the assistance of the 
Military authorities, when the Counsel were accompanied by 
escorting officers whose duties were to facilitate their entry into 
the camps for free consultation with members of Organizations. 
After these tours had been organized Defense Counsel were 
permitted to continue their visits. The total number of individual 
camps visited by Defense Counsel is 80. 

The Tribunal decided in March not to limit witnesses to those 
who had sent in applications and that any person who was available 
could be called as a witness whether he was technically a member 
of the Organization or not. 

As a result of these visits and in accordance with Paragraphs 1 
and 2 of the Order, 603 persons were brought to Nurnberg for 
consultation and selection as witnesses. 

2. The Commission established in accordance with Paragraph 4 
of the Order began work on the 20th of May. Applications for 
witnesses selected by Defense Counsel from persons brought to 
Nurnberg were first discussed with the Commissioners who made 
decisions as to whether their evidence could be considered relevant 
in accordance with Paragraph 6. 

Progress was at first slow, a number of administrative difficulties 
being encountered. The Commission were unable to employ the 
microphone system of interpreting and in consequence the hearing 
of witnesses took considerably longer. 

It must also be realized that it was understood to be the object 
of the Commission that these witnesses should be heard as fully 
as possible and that they should cover a wide field. It was thought 
that as a result the Tribunal would be able to decide on the most 
important witnesses to be heard in Court when the time came for 
their selection. Every effort was made by the Commissioners to see 
that the witnesses selected represented as many aspects of the 
Organization as possible and that opportunity was given to refute 
the charges of the Prosecution. How far this was done can be judged 
from the lists of the witnesses included in the Summaries of 
evidence which follow. 

3. On the 13th of June a second Commission was set up and as a 
result, the number of witnesses heard was greatly increased. When 
the Commission ceased its work by order of the Tribunal on the 



3 



Col. Neave Rep. 



3rd of August, the total number heard was 101. The number heard 
for each Organization was as follows: 



Reich Cabinet 


1 


Political Leaders 


22 


SS 


29 


SD 


6 


Gestapo 


13 


SA 


17 


General Staff 


13 



4. Paragraph 5 of the Order states that after the examination 
of witnesses, Counsel may apply to the Tribunal to call selected 
oral witnesses and to offer the evidence of the persons examined 
on Commission. Defense Counsel applied to the Tribunal for 31 
witnesses and 22 of them were granted. The numbers allowed for 
each Organization were as follows: 



Reich Cabinet 


1 


Political Leaders 


5 


SS 


5 


SD 


2 


Gestapo 


2 


SA 


4 


General Staff 


3 



All the witnesses subsequently heard in Court were with but 
one exception people who had already been heard on Commission. 
The Tribunal had ruled on the 17th of April that all persons 
appearing for the Defense of Organizations should first be heard by 
the Commissioners. 

5. By order of the Tribunal, Defense Counsel were permitted to 
take affidavits and issue interrogatories to witnesses in appropriate 
cases. As a result a gigantic number of affidavits from members of 
organizations interned in camps was collected. These affidavits 
which were largely cumulative in nature were summarized by the 
Defense Counsel or by prisoners with legal qualifications in the 
Nurnberg jail where special facilities were provided. These 
affidavits are referred to as "collective" affidavits. 

There were, however, a considerable number of affidavits taken 
from prospective witnesses brought to Nurnberg who were not 
selected for hearing on Commission. By an order dated July the 
5th it was decided that such affidavits should be submitted to the 
Commissioners before being offered as evidence to the Tribunal. 
Special hearings of the Commission were arranged at which Defense 
Counsel read summaries of affidavits into the transcript and the 



4 



Col. Neave Rep. 



Prosecution were entitled to comment or object. If the Com- 
missioners decided that the affidavit was relevant, it was given a 
number and filed with the General Secretary. 1809 affidavits were 
submitted to the Commissioners. Of these about 90 were ordered 
to be fully translated. Summaries of the rest are to be found in the 
transcript of the Commission proceedings, or, in the case of the 
General Staff, in a special report prepared by Defense Counsel. 

The total number of affidavits submitted to the Commission for 
each organization was: 

Reich Cabinet 4 

Political Leaders 100 

SS 123 

SD 69 

Gestapo 92 

SA 89 

General Staff 1,200 

It is not known at the time of writing how many of these 
affidavits will actually be presented or discussed in open court. 

As for the collective affidavits mentioned above, six separate 
reports were submitted by the Defense. (The Reich Cabinet did 
not submit a report, having submitted only 3 affidavits to the 
Commissioners). 

When the time limit for affidavits was reached on August 5th, 
the total number of collective affidavits submitted was 313,213. The 
total for each organization was as follows: 



Political Leaders 155,000 

SS 136,213 

SD 7,000 

Gestapo 2,000 

SA 10,000 

General Staff 3,000 



6. In carrying out an administrative task of such magnitude, 
particularly in the bringing of witnesses to Nurnberg from all parts 
of Germany, the Commissioners were greatly assisted by the 
General Secretary's Office, Headquarters Command IMT, and 
6850th Internal Security Detachment, U.S. Army, and by Military 
authorities in all the four zones of Occupation. The thanks of the 
Commission are also due to all those who contributed to giving as 
wide a selection of representative witnesses to the defense as was 
possible in the circumstances. 



5 



Col. Neave Bep. 

PART TWO 
Summary of Evidence Heard on Commission 

PREFACE 

The definition of the evidence considered to be relevant when 
hearing witnesses for the organizations is to be found in Para- 
graph 6 of the Order of March the 13th. 

In complying with this paragraph the Commissioners encountered 
a number of problems. In some cases it was possible for them to 
rule that the evidence given was irrelevant since it was clearly 
not within the wording of the Order. In cases of serious doubt 
they made certain comments but allowed the hearing to continue 
so that the argument which ensued of the Defense or Prosecution 
could be read in the transcripts. It was considered that the 
hearings should be as full as possible so that the Tribunal could 
decide when they came to the hearing of witnesses in Court what 
matters they thought had been sufficiently covered and what new 
questions should be discussed. 

The Commissioners, therefore, allowed the witnesses to continue 
in many cases where the evidence was of doubtful relevancy but 
where it was thought that the Tribunal should read a full report 
of the questions discussed. 

In general, the order worked quite satisfactorily and was not 
difficult to interpret. There were, however, certain phrases such 
as "physical compulsion" and "open and notorious or otherwise 
generally known to the members" which required a good deal of 
definition. It may be convenient to consider the various paragraphs 
of the Order. Paragraph 6 a (1) reads: 

"Whether the organization or group charged consisted 
substantially of an aggregation of persons sharing a 
general common purpose to engage in activities denned 
as criminal under Article 6 of the Charter and in this 
connection what the aims, tasks, activities, methods, 
structure and component parts of the Organization were." 

The Defense Counsel seemed to be in some 'doubt as to the 
meaning of this paragraph. A great deal of evidence which was 
given concerning the structure and component parts of the organi- 
zation did not strictly fall within this paragraph and the Commis- 
sioners were constantly obliged to draw the attention of Defense 
Counsel to this fact. 



6 



Col. Neave Rep. 



The paragraph indicates that the question to be decided is 
whether the Organization was designed to commit crimes mentioned 
in Article 6 of the Charter and in this connection what its 
activities, etc., were. The words "In this connection" were 
frequently overlooked by the Defense Counsel. As a result, an 
exhaustive description of practically all the departments concerned 
has been given in very great detail and while this is of considerable 
interest to the historian, in the opinion of the Commissioners it is 
largely irrelevant. 

The point made by the Commissioners was that it was not the 
intention that the structure of the organization as such should be 
given. It was intended that the details of the organization should 
only be described insofar as they were intended to refute the 
particular crimes alleged under Article- (? of the Charter. It was, 
for instance, considered quite relevant to show that disciplinary 
action was taken against people who committed atrocities in con- 
centration camps and what was the practice of the SS Court in 
dealing with these because these were crimes mentioned in the 
Charter. 

The Commission, however, stopped the examination of a wit- 
ness on proceedings taken against individual members of an 
Organization for fraud and embezzlement since this was considered 
to relate only to a matter, of internal discipline. It was, however, 
considered that the Organization should be allowed to call 
representative witnesses to give a clear general picture of the 
Organization as a whole. For this reason the witnesses were 
allowed to describe local branches in different parts of Germany 
though they all said substantially the same thing. They did, 
however, manage to add "local color" to evidence which otherwise 
would have been regarded as cumulative. As a result, it is believed 
as complete as possible a description has been given. 

The Commissioners had no difficulty in deciding that the 
Defense should be allowed to describe the structure of the Organi- 
zation in order to show that the charts submitted by the Prose- 
cution were incorrect. The majority of charts submitted by 
the Prosecution in the case against the SS and General Staff have 
been challenged on the grounds that they were liable to misunder- 
standing and would create a false impression of the duties and 
chain of command in the mind of the Tribunal. 

Another purpose of the Defense in describing structural details 
was to show that the Organizations were not united groups. They 
claim that they did not function as complete units, e.g., the various 
sections of the SS operated entirely independently of each other 



7 



Col. Neave Rep. 



and the General Staff was a mere loose association of Staff Officers 
and Commanders who received orders from the top but never 
functioned as a Council of War. 

It appears to be the contention of the Defense that if they can 
show that a majority of the members were innocent or ignorant 
of crimes mentioned in Article 6 of the Charter, the Organization 
as a whole should not be declared criminal. They have, therefore, 
tried to dissect the Organization into different groups which had 
no relation to each other and to show that the actual criminals were 
a very, limited number of people who kept their activities secret. 
This is particularly true of the SS,.the GESTAPO and the SD, 
all of whom claim that there were thousands of subordinate or 
even honorary members of those organizations who did not belong 
to the inner executive circle. 

The next point to be considered is paragraph 6 a (2); whether 
membership in the organization was generally voluntary or . the 
result of physical compulsion or legal decree. Here, as in other 
cases, it has been very necessary to ensure that the evidence given 
does give a clear general picture of the conditions of membership. 
As far as possible, individual stories have been ruled out except 
insofar as the witness concerned might be said to be speaking for 
a considerable number of people. His evidence was also allowed if 
he was the head of a department which controlled recruiting and 
statistics, since it was within the scope of his duty to have know- 
ledge of such things. 

Evidence, for instance, that all civil servants were compelled 
to join the Organization by legal decree was clearly admissible, 
particularly if the evidence was given by a witness who was 
responsible for the administration of the civil service. Evidence, 
however, that particular individuals were placed at a disadvantage 
by not belonging to the Organization was only allowed insofar as 
the matter related to a general practice in Germany. Evidence 
that a father strongly advised his son to join an Organization 
because it was considered to have high ideals was not allowed. 

The question of "physical compulsion" was from the first the 
subject of considerable argument. Before the Commission actually 
began its proceedings an attempt was made to come to some deci- 
sion as to the interpretation of this phrase through a meeting by 
the Prosecution and Defense at which the Commissioners heard 
their views. The Defense stated that in their opinion "economic" 
compulsion should be included. By this they meant the fear of 
business or social disadvantage as a result of refusal to join the 
Organization. They also wished to include what they called 



8 



Col. Neave Rep. 



"psychological" compulsion. That is to say, the general fear per- 
vading the people of Germany that they might be punished or 
be declared outcasts if they were not members. 

This idea of psychological compulsion was objected to by the 
Prosecution who considered that the order meant what it said and 
that the compulsion described involved the threat of actual 
physical force. 

As to what might be considered economic compulsion, no final 
decision was made. The Commissioners felt that it was not 
necessary to make any final ruling but to adhere as closely as 
possible to the wording of the order, but they agreed that physical 
compulsion as a rule should include the threat of disciplinary 
measures or imprisonment. It was thought that the vital point to 
decide was what the actual consequences of refusal would have 
been. Perhaps more important was the question whether there was 
any evidence of such consequences having ensued in actual cases. 

A considerable amount of evidence was given that disciplinary 
measures or even internment in concentration camps might have 
followed but there was no evidence that any actual refusal occurred. 
(See evidence for the Order Police who allege that some of their 
members joined the SS under pressure). 

The reasons for the contention of the Defense that the term 
"physical compulsion" should be enlarged to include pressure of 
other kinds seems to be as follows: 

It has already been said that it is their contention that if it 
could be proved that a large majority of members were innocent 
of any actual crime the Organization as a whole cannot be declared 
criminal. According to the same reasoning, therefore, they wish 
to show that as large as possible a number of members joined the 
Organization unwillingly and also that they demonstrated their 
unwillingness. 

This is particularly to be seen in the evidence for the Stahl- 
helm, an ex-servicemen's organization which was transferred by 
decree to the SA in the spring of 1934. The members of this 
organization numbered at least one million at the time of their 
transfer. They claim that they were not consulted about it and 
that they were so indignant that they remained in opposition to 
the principles of the SA for the next eleven years, i.e. until 1945. 
If they were asked why they did not resign, they said this was 
impossible or that they were under some form of compulsion which 
might involve them in disciplinary measures or financial loss. 

Another example of this alleged involuntary membership is a 
claim on behalf of the thousands of young students who were not 



9 



Col. Neave Rep. 



permitted to continue their studies in the universities without 
furnishing evidence of their membership in the SA or in other 
organizations. 

The Defense, therefore, considered it in their interest to widen 
the interpretation of the word "compulsion" as much as they pos- 
sibly could, in order to bring in the greatest number of members. 

The Prosecution have continued to declare "mental coercion" as 
immaterial. They consider that the nature of the coercion must be 
such as is normally recognized by law. Threats of political or eco- 
nomic consequences should not be valid. The Defense's reply to this 
is that the fact that a large number of members were involuntary 
members is of such decisive importance for the declaration of crim- 
inality that mental coercion must be included. They concede, how- 
ever, that an organization in the sense of Article 6 of the Charter 
could be considered criminal even if all the members had been 
subjected to such pressure. They say, however, this could only be 
done from a "formal juridical standpoint", on the grounds that 
according to Anglo-Saxon law, an organization is accountable for 
crimes committed Within it even without the knowledge and against 
the will of the members. 

They protest that in this trial conditions are quite different. 

We come now to the question of knowledge of criminal activities 
on the part of the members. Mr. Justice Jackson has stated that the 
nature of the criminal aims and methods must be such that they 
were "generally" known. This is substantially the wording of the 
order which includes the expression "open and notorious". Simi- 
larly Sir David Maxwell-Fyfe has said "The nature of the criminal 
aims or methods must have been such that a reasonable person 
must have had knowledge of the purposes pursued by the organi- 
zations which he joined, i.e., he must have known what kind of an 
organization it was." 

Here again the Commissioners considered it their duty to try 
and limit the evidence to what appeared to have been the general 
situation in Germany at the time. 

The Prosecution has frequently alleged that the "whole world" 
knew about these crimes and so why did not the members? This 
was attacked by the Defense as being entirely untrue. It is their 
claim that under the HITLER regime the reading of foreign news- 
papers or listening to foreign broadcasts was prohibited except for 
a very small circle of officials of the Government. In consequence 
it was impossible for the average person to have knowledge of such 
atrocities even though they were being published all over the 
world. 



10 



Col. Neave Rep. 



The Defense furthermore contended that it was the policy of the 
GESTAPO and other security organizations to conceal their activ- 
ities from the public. They make this 'claim particularly in respect 
of the alleged crimes by the GESTAPO, the EICHMANN Group, the 
SD and the Einsatzgruppen. The implication is that these groups 
consisted of a small number of elite and specially trained people 
who were sworn to secrecy. For special tasks like the fabrication 
of frontier incidents on the Polish Border in 1939, HEYDRICH 
employed special SD men whom he considered reliable. These 
so-called SD men, claimed the Defense, were not actually members 
of the SD but merely those whom HEYDRICH or HIMMLER 
trusted. It is the main contention of the Defense that the so-called 
"dirty jobs" were carried out by a few selected gangsters who 
formed a minority in the organization. 

This suppression of information by the GESTAPO and other 
organizations played some part in the evidence regarding the exter- 
mination of the Jews. Where it could be shown that the GESTAPO 
deliberately prevented information from reaching any large number 
of members of the population this was considered relevant. A mere 
statement, however, by a witness who asked the GESTAPO for 
information as to whether the atrocities alleged in Auschwitz were 
actually occurring and received a negative answer, was declared 
inadmissible. There appeared to be no evidence that this infor- 
mation was passed on to the public as a whole, nor in this partic- 
ular case, did it appear to relate to the organization (the SS) for 
which he had sworn an affidavit. 

For the same reason evidence by a witness that his own brother 
had been an inmate of Belsen concentration camp and told him that 
there were no atrocities going on, was declared irrelevant to the 
question of whether the atrocities were generally known to the SS. 
Similarly, evidence was also declared irrelevant which related 
only to the guilt or innocence of a particular person. 

The summary of evidence which follows will perhaps serve to 
illustrate further problems concerning the Order of March 13th 
that have arisen during the hearings. 

NOTE BY THE COMMISSIONER: 
The report on the evidence heard on Commission which fol- 
lows has been compiled from the official transcripts and from 
summaries made of the testimony of individual witnesses. 

It is primarily intended to be an account of evidence given 
for the Defense. It does not purport to be more than an attempt 
to set down the main points which it would appear that the 
Defense wish to establish. 



11 



Col. Neave Rep. 

Matters raised by the Prosecution in cross-examination have 
also been included to give as full as possible an account of the 
hearings, but only in so far as some clear contradiction or ad- 
mission is shown. 

It has already been announced by the Tribunal that these 
summaries have no value as evidence and do not form any part 
of the record. 

Since the numerous affidavits submitted have been sum- 
marized on Commission, it is not intended to write a separate 
report on their contents. The evidence contained in them is not, 
therefore, dealt with in this summary. 

A. M. S. NEAVE 
Lt. Colonel, A.A.G. 

THE CORPS OF POLITICAL LEADERS 

The following witnesses gave evidence on Commission for the 
CORPS OF POLITICAL LEADERS: 



FOR THE GAULEITERS: 
KARL WAHL 

KARL OTTO KURT KAUFFMANN 
ALBERT HOFFMANN 



Gauleiter in Schwaben 
(Bavaria) 1928-1945 

Gauleiter of Hamburg 
1928-1945 

Gauleiter of Southern West- 
phalia 1943-1945 



FOR THE KREISLEITERS : 

EDUARD KUEHL Kreisleiter in Hanover 

1943-1945 

EWAIJD SCHLEICKER Kreisleiter in Coblentz 

1937-1945 

EDWARD WILLY MEYER- Kreisleiter in Kloppenburg 

WENDEBORN 1934-1945 

FOR THE ORTS GRUPPENLEITERS : 
HANS WEGS CHEIDER Ortsgruppenleiter in Allgau 

1933-1945 



12 



FOR THE BLOCK AND 
ERNST HIRT 

RUDOLF KUEHN 

HANS SCHNEIDER 

PAUL. WOLF 



Col. Neave Hep. 

ELLEN LEITERS: 

Blockleiter in Niirnberg 
1942-1945 

Blockleiter in Berlin 

1935- 1945 

Zellenleiter in Augsburg 

1936- 1942 

Zellenleiter in Saarbruecken 
1941-1945 



A second group of witnesses was drawn from the officials of the 
Gau and Kreis Staffs and of organizations affiliated to the NSDAP: 



Gaupersonalamtsleiter (personnel) 
Reichsfrauenschaft (women) 
Frauenschaftsleiterin (women) 
NSV (Welfare) 

Agrarpolitisch.es Amt (Agriculture) 
Office of "Community Policy" (Local 
Government Affairs) 
DAF (German labor front) 

Kreiswirtschaftsberater (Kreis 
economic adviser) 

PROFESSOR FRANZ KARL 



BRUNO BIEDERMANN 
ELSE PAUL 

ERNA WESTERNACHER 
ANTON SCHUELLER 
JOHANN MOHR 
PAUL KOPPE 



THEO HUPFAUER 
KARL ENGELBERT 



CHUDOBA 

GRAF VON ROEDERN 



RICHARD MUELLER 



Student Organizations 

Auslandsorganisation (Foreign Organ- 
ization of the Party) 

Central Administration of the Party 
(The Treasury) 

The total number of witnesses heard, therefore was 21. 

From examination of the transcripts of the evidence, it would 
appear that the Defense are seeking to establish: 

1. That the POLITICAL LEADERS and their staffs were not 
as a group involved in a conspiracy to commit crimes under the 
Charter. 

2. That the main responsibility for political and party affairs 
lay with the Gauleiters and Kreisleiters who received their direc- 
tives from the Central Party Organization through HITLER, HESS, 
BORMANN or the Reichsleiter in the Central Party Organization. 



13 



Col. Neave Rep. 

3. That the political responsibility of the Ortsgruppenleiter was 
unimportant. 

4. That the Block and Zellen Leiters only performedi social and 
welfare duties. They had no real political responsibility. 

5. That the official description of the Block and Zellen Leiters 
as "Hoheitstraeger" is a misnomer. They had none of the privileges 
or responsibilities of this title. They did not act as spies or inform- 
ers on the population. 

6. That there was no direct link with the SS, SA or GESTAPO 
except an unofficial liaison on the Gau level. 

7. That none of the categories of POLITICAL LEADERS were 
responsible for ill treatment of foreign workers or Jews in their 
districts. They were not concerned with and never entered con- 
centration camps. They were forbidden to involve themselves in 
Church questions. 

8. That the POLITICAL LEADERS played no part in the Jewish 
pogrom, of November, 1938. 

,9. That the Staffs of the Gauleiters and Kreisleiters had no 
political functions. They were only concerned with administration, 
welfare or technical matters. 

10. That the Labor Front Women's Organizations and student 
groups were non-political. 

11. That the Foreign Organization (Auslandsorganization) of the 
Party was not an espionage service. 

It will be convenient to describe first: the organization and 
duties of the various political leaders, their staffs and the labor 
and welfare organizations attached to them. In the second part 
of this Summary is described the defense of the POLITICAL 
LEADERS against the charges of the Prosecution that they com- 
mitted crimes specified in Article 6 of the Charter. Part III refers 
to knowledge and Part IV to conditions of membership and the 
holding of office. 

ORGANIZATION AND DUTIES OF THE 
POLITICAL LEADERS AND THEIR STAFFS 
AND OF AFFILIATED ORGANIZATIONS 

Organization Book of the Party 
(Document PS-89 3) 
All the witnesses from Gauleiter down to Blockleiter gave evi- 
dence on the Organization Book of the Party. They said that this 
was a "theoretical" document which inaccurately described the 



14 



Col. Neave Kep. 



structure of the Party. Gauleiter WAHL said that nobody in the 
Reich ever read the book. Its large circulation could be attributed 
only to the fact that everyone down to Ortsgruppenleiter was com- 
pelled to buy it. It was known as the "organizational nonsense of 
Dr. LEY". Even HITLER himself appeared to disapprove of it. 

According to HIRT neither Block nor Zellen Leiters were 
familiar with its contents. 

The Defense are here presumably trying to show that in rely- 
ing on the Organization Book of the Party, the Prosecution have 
drawn an incorrect inference as to the structure and functions of 
the POLITICAL LEADERS. 

BIEDERMANN, representing the Gauleiters Staff, said that the 
Organization Book of the Party could not be considered as a direc- 
tive to Party Leaders in a comparable sense with an Army field 
instruction book. He knew of no one who actually studied it and 
used it in their work. 

MEYER-WENDEBORN, Kreisleiter, explained that the regu- 
lations prescribed were followed in a general sense but it was im- 
possible to require local POLITICAL LEADERS to adhere strictly 
to this manual. He regarded the book as a general basis on which 
political work should be carried out but did not believe it had any 
official significance beyond this. 

Definition of "Hoheitstraeger" 

The term "Hoheitstraeger" or "bearer of Sovereignty" signifies 
a POLITICAL LEADER who held a position of special respon- 
sibility in the carrying out of the party programme. It was an 
invention of Dr. LEY. Gauleiter WAHL alleged that the POLIT- 
ICAL LEADERS refused to use the term. They never felt that they 
were "sovereigns" but only "humble servants of the population." 

Although the Organization Book includes Blockleiters and 
Zellenleiters as "Hoheitstraeger", in practice only the Gau, Kreis 
and Ortsgruppen Leiters belonged to this category. 

For the witness SCHNEIDER, a Zellenleiter, it was a title with- 
out meaning and conferred no special privileges on the recipient. 

There was a publication known as "Der Hoheitstraeger". This 
was not distributed below the rank of Ortsgruppenleiter. (For 
further reference to the claim that the Block and Zellen Leiters 
were not in reality "Hoheitstraeger", see the description of their 
functions below). 

15 



J 



Col. Neave Bep. 

I. THE GAULEITER 

The Gauleiters were the principal provincial representatives of 
the Party, who were subordinate to the Central Party Organization 
and the Reichsleiters. There were 42 Gaus in Germany. The Prose- 
cution's contention that the total number of Hoheitstraeger in- 
cluding Blockleiters and Zellenleiters was about 600,000 appeared 
too small to the witness WAHL. He thought that the increase in 
POLITICAL LEADERS between 1930 and 1945 was probably 
greater than this. He estimated that in his Gau there were about 
12,000 to 25,000 POLITICAL LEADERS. (If his Gau is to be taken 
as average in size, the total number would therefore be about 
650,000). 

Gauleiter KAUFFMANN declared that a well organized and 
disciplined party organization was necessary to insure freedom of 
activity, particularly in the sphere of propaganda. This was 
because the party originated at a time when there was violent 
and even armed opposition to its programme. 

The control of Party affairs consisted in meetings with Kreis 
and Ortsgruppenleiters, oral instructions and circulars issued by 
HITLER and the Reich leaders. It was the function of the Gau- 
leiter to interpret these directives and to issue them to lower 
formations. The Kreisleiter had a certain discretion in the inter- 
pretation of orders but the Ortsgruppenleiters were given definite 
instructions. The Block and Zellen Leiters were merely executive 
subordinates of the Ortsgruppenleiters. 

The meetings' of the Reichsleiters, Gauleiters and Kreisleiters 
were at first open discussions known as "Tagung". During the last 
ten years, however, these discussions were less free und gradually 
developed into meetings at which orders and directives were issued. 
They were not secret and were attended by the Press. The sub- 
jects discussed varied, but matters mentioned in the Indictment, 
such as plans for aggressive war, were never referred to. 

WAHL said that HITLER'S decrees by which no one had a right 
to know more about policy than was necessary for the execution 
of the orders which he received was literally carried out. 

Gauleiters in War Time 
During the war a number of Gauleiters also held the position 
of Reiehs Defense Commissioner. Gauleiter HOFFMANN who was 
Gauleiter and Reichs Commissioner for Defense in Southern West- 
phalia, stated that these two functions were separate. Thus in his 
Gau, he tried to ensure that the work of the Kreisleiter and Orts- 
gruppenleiter did not conflict with that of the municipal officials 



16 



Col. Neave Rep. 



concerned with defense and air- raid precautions. As Reichs Com- 
missioner he was in charge of all air raid precautions and was even 
permitted to decorate persons who had shown gallantry during air 
raids. 

Office of the Deputy of the Fuehrer 
This Gauleiter had previously been an official on the staff of 
the Deputy of the Fuehrer HESS. He denied that while holding 
this position he learned anything concerning the planning of 
outrages against the Jews in. 1938. Had this been done by the 
Higher Political Leaders he would certainly have known. 

II. THE KREISLEITERS 

The Kreisleiters were next in rank to the Gauleiters and as 
already described, they had some discretion with regard to orders 
received from the Deputy of the Fuehrer or the Reichsleiter. They 
had weekly discussions with members of their staff and with the 
local administration; Every four to six weeks they had discus- 
sions with the Mayor and Ortsgruppenleiter. At these meetings 
officials from the Welfare Organization, German Labor Front and 
Propaganda Department, together with other local officials, were 
present. The meetings were open to the public. 

The witness KUEHL attended a large number of meetings of 
Kreisleiters and Ortsgruppenleiters in the Hanover District from 
1939 onwards. He declared that none of the meetings were secret 
and that no matters relating to crimes mentioned in Article 6 of 
the Charter were discussed there. 

It appears that important business of the district was transacted 
through orders or directives sent to the Kreis authorities in written 
form. In general, written instructions never went lower than Orts- 
gruppenleiter. Instructions to officials below that rank were deliv- 
ered orally, sometimes by means of public meetings. 

Subordinate Offices in the Kreis 

ME YER- WENDEBORN said that he and other Kreisleiters met 
every six or eight weeks to exchange information. He described 
three types of subordinate offices within the Party organization. 
These were firstly "leadership offices" which were composed of 
Departments for administration, propaganda, personnel and train- 
ing. Secondly, there were personnel offices which included the 
DAF (labor front), peasants' department, civil servants department, 
education office, the NS Frauenschaft (women) and legal branches. 



17 



Col. Neave Rep. 



Thirdly there were the welfare offices; the NSV or national wel- 
fare organization, the NSKOV, which was the veterans' organi- 
zation, the public health office, municipal departments, industrial 
and technical sections. 

The chiefs of these offices were not responsible for the political 
training of the people. They did, however, take part in the Gau, 
Kreis and Ortsgruppen Leiter conferences. Their functions are 
further described below (See second part of this). 

Kreisleiter SCHL.EICKER said that the office for local govern- 
ment affairs was known as "the office for community policy". He 
included also in the Gau and Kreis staffs the Volkstum office for 
racial policy and a Press section. There were in practice two 
spheres within which these offices attached to the Kreis carried 
out their duties. Those who carried out the most important func- 
tions, such as finance, propaganda and training, formed the inner 
department of the Kreis staff, the remainder formed an "outer 
circle". The structure of the offices at Gau and Kreis levels was 
exactly the same. 

III. THE ORTSGRUPPENLEITER 

In the district supervised by HANS WEGSCHEIDER the 
organization of the Ortsgruppenleiter staff consisted of a Kassen- 
leiter (treasurer), an organization leiter, a training leiter, two 
Zellenleiters and 8 Blockleiters. The Ortsgruppenleiter relied on 
the Zellen and Block Leiters to collect subscriptions and to distri- 
bute party directives. The Zellenleiters were responsible for 
delivering instructions to the Blockleiters. The Ortsgruppenleiter 
kept files recording subscriptions to the party funds but in the 
witness' district there were no files on the political views of 
individuals. The Ortsgruppenleiter had no authority in police 
matters and could not call upon the SS or the SA for any purpose. 

Public Meetings and Conferences in the Ort 
The witness held three large meetings of a communal nature 
between 1933 and 1939. There were other meetings ordered by the 
Kreisleiter. These meetings were usually held in the spring and 
autumn of the year and were open to the public. Gau and Kreis 
representatives lectured on the principles of National Socialism 
and discussed agricultural problems. The Ortsgruppenleiter held 
meetings with his subordinate leaders about every six months. 
The witness' district was largely agricultural and the object of 
these meetings was to ascertain the reaction of the inhabitants to 



18 



Col. Neave Rep. 



the directives of the Government on farming. The Block and 
Zellen Leiters did not have meetings or conferences among 
themselves. 

Twice or three times a year the witness attended a conference 
with the Kreisleiter. At these meetings representatives of the 
Reichsleiter were present and gave lectures on such subjects as the 
NSV (welfare), the DAF (labor front) or peasant questions. The 
meeting usually included a general discussion, after which the 
Kreisleiter gave a closing address. 

Policy Pursued towards Members of the Public 

WEGSCHEIDER was emphatic that at none of these meetings 
were measures or plans discussed that could be regarded as crim- 
inal. In 1934 his Kreisleiter laid down as a basic principle of the 
POLITICAL LEADERS that they should not govern the people but 
lead them. Witness said he was especially directed that if persons 
criticised the State or its measures, the reason for their criticism 
should first be ascertained in order to see that no injustice was 
being done. The witness instructed his Block and Zellen Leiters 
to pursue this course of action. He also instructed them that if it 
was necessary to report a member of the public, a signed statement 
should first be submitted to him certifying that the facts were 
correct. During the whole period that he was Ortsgruppenleiter 
he received only one complaint. This was the result of a disagree- 
ment between two members of the party. 

Propaganda 
Cross-examined by the Prosecution, ME YER- WENDEB ORN 
said that the Ortsgruppenleiters had propaganda assistants called 
the Ortsgruppen Propaganda leaders. These men had the task of 
advertising meetings. Political education was under a so-called 
Schulungsleiter who was supervised by the Ortsgruppenleiter but 
was actually within the jurisdiction of the Gauleiter. The reading 
of "Mein Kampf" was ordered by higher authority but the 
majority of witnesses from Gauleiter downwards denied that they 
had ever thoroughly read the book. MEYER- WENDEBORN 
admitted, however, that according to 1893-PS, USA Exhibit 
3 2 3,, it was customary for extracts from "Mein Kampf" to be read 
at meetings held by the Zellenleiters. 

The Ortsgruppenleiters received the publication "Der Hoheits- 
traeger". This journal is not correct in saying that persons termed 
"Hoheitstraeger" have the right to order the assistance of the SA 
and the SS in certain cases. It was admitted, however, that there 



19 



Col. Neave Rep 



were exceptions to this rule and that the POLITICAL LEADERS 
could call upon the SA or SS to distribute propaganda. As to 
employment of the SA by POLITICAL LEADERS, see summary 
of evidence for the SA). 

Alleged Interference in Elections 

Document 43-D was put to Kreisleiter KUEHL. This was 
an instruction from a Kreisleiter in Bremen in May, 1936, ordering 
his Ortsgruppenleiter to make a report on civil servants who did 
not vote. The document stated that such reports had been ordered 
by the Minister of the Interior FRICK. KUEHL said that this must 
have been a mistake and he thought that no such instructions were 
ever given in Bremen. 



IV. BLOCK AND ZELLENLEITERS 

The position of the Block and Zellen Leiters was, according to 
all the witnesses, one of no political significance. It has already been 
stated that they received their instructions orally from the Orts- 
gruppenleiter. They were the assistants of the Ortsgruppenleiter 
for the collection of subscriptions and other administrative matters 
(testimony of MEYER- WENDEBQRN). 

The Zellenleiters were responsible for four blocks in WEG- 
SCHEIDER's district where there were eight Blockleiters and two 
Zellenleiters. The duties of the Zellenleiters consisted principally 
of acting as intermediaries between the Blockleiters and the Orts- 
gruppenleiter and his Staff. They received money collected by the 
Blockleiter from members and handed it over to the Kassenleiter 
(treasurer) on the Ortsgruppenleiter's staff. They performed a 
similar function with respect to relief work, lotteries and tickets 
for meetings. They passed on to the Blockleiters pamphlets, training 
notes and propaganda material which they received from the Orts 
Propaganda Leiter. They kept the Blockleiters informed of con- 
ferences at which their attendance was required. They had no staff 
and no assistants. The witness SCHNEIDER observed that one 
cannot speak of a staff on any level lower than that of Ortsgruppen- 
leiter. The fact that the staffs of Ortsgruppenleiter appear to have 
been excluded by the Prosecution is unsatisfactory. The Block- 
leiters and Zellenleiters were greatly inferior in authority and 
political responsibility to the members of the staff of the Orts- 
gruppenleiter. The situation results that the subordinate officials 
have been indicted and those who had more authority have been 
excluded. (Evidence of ERNST HIRT and of SCHNEIDER). 



20 



Col. Neave Rep. 



Conferences of Block and Zellen Leiters with the Ortsgruppen- 
leiter, in fact, took place only as required. As a result of the war 
both Block and Zellen Leiters acquired new functions. The princi- 
pal addition to their work was the supervision of air raid pre- 
cautions and the organization of relief measures. 

Duties of Blockleiters 

The witness HIRT said that during the war the Blockleiter had 
the following principal duties: The collection of dues, the main- 
tenance of a card index of his block, the distribution of proc- 
lamations and pamphlets and various social and relief tasks. Air 
raid precaution duties included the finding of billets for bombed-out 
persons. 

HIRT denied the existence of any Blockleiter staff such as is 
described in the diagram on Page 101 of Document 1893-PS. 
There were assistants or substitutes for the Blockleiters known as 
Block Heifers but these were comparatively rare. The Blockleiter 
did not supervise the work of the Block foreman, the Block women's 
leader or the Block administrator as alleged on Page 103 of the 
above document and they did not come under his disciplinary 
authority. The Blockleiter's contact with the Zellenleiter was con- 
fined to the checking of receipts of money from subscribers and 
the receiving of instructions. There was no contact between the 
Blockleiter and higher political authorities such as the Kreisleiter 
and Gauleiter. The Blockleiters were in no sense "Hoheitstraeger". 
Blockleiters had no authority to give orders to the residents of 
their block. 

Further Definition of "Hoheitstraeger" 

During the examination of HIRT, it was stated by Defense 
Counsel that the Political Leadership within the Party rests solely 
and only in the "Hoheitstraeger", which is to say the Reichsleiter, 
the Gauleiter, Kreisleiter and Ortsgruppenleiter. Witness agreed 
that this was the proper definition of "Hoheitstraeger". He con- 
firmed that the publication "Der Hoheitstraeger" was never distrib- 
uted to Block and Zellen Leiters although they constituted 93% 
of the political leadership corps. 

Asked in cross-examination on Document 2958-PS, 
U S A - 3 2 5 , why page one of the February, 1939 edition of 
"Der Hoheitstraeger" states that the book is to be received by "the 
following Hoheitstraeger down to Ortsgruppenleiter", witness said 
he could see no particular significance in the word "following". 



21 



Col. Neave Rep. 

(The purpose of this question was apparently to find out why 
if the POLITICAL LEADERS who were included in the distribution 
list constituted all the "Hoheitstraeger", it was necessary to insert 
these words and whether the fact of doing so implied that there 
were other "Hoheitstraeger" than the various leiters down to Orts- 
gruppenleiter.) 

He was then referred to 1893-PS (Page 3) which enumerates 
Zellen and Block Leiters among the "Hoheitstraeger". He had no 
explanation to offer for this, though he admitted that he was speak- 
ing on the basis of a comparatively narrow personal knowledge of 
Blockleiters and Zellenleiters before the War. 

At this point the Defense submitted in evidence an affidavit 
sworn by one KARL HEDERICH, Chairman of the Commission for 
National Socialist publications from 1934 to 1945. This affidavit 
states that there was confusion and uncertainty within the high 
party ranks as to the exact concept of "Hoheitstraeger", and if the 
Block and Zellen Leiters were included within this term, it was 
merely a matter of form. HEDERICH denied that they had in fact 
the necessary authority. 

The Block and Zellen Leiters Were Not 
"Little Caesars" 
The. two main charges preferred by the Prosecution against the 
Block and Zellen Leiters are firstly that they were "little Caesars" 
who terrorized the population and secondly, that they were spies 
and informers. All the witnesses denied the charge that Blockleiters 
were "little Caesars" or minor dictators, in view of their lack of 
political responsibility. One Blockleiter was of the opinion that the 
maintenance of their families and performance of their tasks as 
Blockleiters absorbed all their time so that they could not have 
terrorized the population. He did not think that the great majority 
of Block and Zellen Leiters should be held responsible for the con- 
duct of a few fanatics. It was in fact most essential, particularly 
during the war when they were concerned with air raid precautions, 
that the Blockleiters should be as polite as possible to people in the 
performance of their duties. They had no legal authority to con- 
fiscate property, to make arrests, or to use the SA or SS for that 
purpose. 

They Did Not Spy on the Population 
The charge that the Block and Zellen Leiters were spies and 
informers on the population brought a veritable storm of protest 
from all the witnesses. It was denied that there ever existed any 



22 



CoL Neave Hep. 



party spy system. The existence of such a thing would have 
defeated the purpose of the party organization. It was necessary 
that the Blockleiters retain the confidence of those among whom 
they lived. 

Household Card Index System 

Kreisleiter KUEHL explained a circular from the Gau organ- 
ization office of Cologne-Aachen of May 31,, 1941 which directed 
that Block and Zellenleiters were to maintain a filing system of 
households, as meaning that the files were to be kept primarily 
for the welfare organization of the party. The inclusion on the 
file cards referred to in this document of information regarding 
possession of radio receiving sets, which newspapers were read or 
political opinions held by the inhabitants, went far beyond the 
original intention of the system. KUEHL said that in Hanover 
heads of households themselves filled out the cards and no political 
information was put on them. 

Other witnesses say that far from Block and Zellen Leiters being 
given instructions to spy on the population, they were warned 
against prying into other people's business. That this is true, they 
say, is to be seen in Document 263 9-PS , a regulation in which 
the subordinate party leaders are warned against measures which 
are liable to make them lose the confidence of the people. 

It was the intention of the party that people who had grievances 
should take them to the Block and Zellen Leiters, and in practice 
aggrieved persons might go to the Block or Zellen Leiter for his 
advice; if he thought fit he could pass the matter on to the Orts- 
gruppenleiter. 

Similar evidence that the Block and Zellen Leiters were not 
spies and minor dictators was given by other witnesses. It was 
denied that any Blockleiters were aware of the existence of the 
SD, although on cross-examination this transpired to mean that 
they were uninformed as to the scope of its activities. 

The Spreading of Rumors 

HIRT disagreed with Page 101 of the Organization Book which 
stated that Blockleiters were supposed to find the propagators of 
harmful rumors and report them to the Ortsgruppenleiter. This 
was not the specific task of a Blockleiter, but it was true that all 
Germans were supposed to report anyone who spread rumors. He 
had never heard anything of Blockleiters sending in morale reports 



23 



Col. Neave Rep. 

on individual citizens, although he did recall hearing his Orts- 
gruppenleiter say he had to submit reports to the Kreis and Gau 
Leiters on the general morale of the population. 

Elections 

In further cross-examination on this subject, reference was 
again made to Document 43-D, dated May 26, 1936, wherein 
Reichs Minister of the Interior Frick sent instructions to all the 
Gaus requiring that reports be made on all officials who had not 
fulfilled their duty in voting in the election of March 29, 1936. 

MEYER- WENDEBORN could not explain why such reports were 
necessary if the election were a free election, nor could he explain 
why there were instructions that the order should be destroyed. He 
did not agree that the Ortsgruppenleiter would have required the 
assistance of Block and Zellen Leiters to gather the information 
necessary for this report. He thought that the Block and Zellen 
Leiters had no information or knowledge of voting qualifications 
nor did they have files on persons opposed to the Party. 

The next part of this Summary of evidence is devoted to the 
duties of officials of the Staff of Gau, Kreis and Ortsgruppen Leiter 
and to affiliated welfare and labor organizations. It was declared 
by the Defense that none of these groups performed essentially 
political duties. It is not proposed to describe these in great detail. 

THE G AUPERSONALAMT (PERSONNEL) 

BRUNO BIEDERMANN who held the office of Chief of the Gau 
Personnel Section in Thuringia stated that although all tasks of the 
party were to a certain extent of a political nature, staff and 
personnel officers were only concerned with administration. It was, 
however, true to say that the propaganda offices on the staffs of 
the Hoheitstraeger were engaged in "spreading the Gospel" to the 
people. He described, in reference to the Organization Book, Fourth 
Edition (Page 93), a distinction between a "call to office" and 
"appointment to office". He explained that a party member was 
usually appointed to an office for a probationary period of six 
months and if his services were considered satisfactory his appoint- 
ment was confirmed. He did not hold the necessary rank until this 
confirmation had taken place. If, therefore, the Prosecution used 
the term POLITICAL LEADERS in the sense that the Nazi Party 
used it, all those holding office without being expressly appointed 
should be excluded. 



24 



Col. Neave Rep. 

THE REICHS FRAUENSCHAFT (WOMEN) 

ELSE PAUL was a member of the Reichsfrauenschaft from 1943 
to 1945 and served as Deputy to Reichsfrau Scholtz-Klink who was 
the head of all women's organizations in the Reich. She said that 
in 1938 the Frauenschaft had approximately two million members. 
Its organization was separate from the POLITICAL LEADERS. 
Women were forbidden to be active in politics, or to make speeches. 
The Frauenschaft did not intervene in religious controversies or 
the persecution of the Jews. The witness, however, recalled one 
instance where members of the Frauenschaft were detached to 
"instruct Jewish youths in sewing". 

In cross-examination she admitted that the Frauenschaft sup- 
ported the party and its principles. Shown Document 884-D, 
pertaining to regulations concerning the pregnancy of foreign 
women workers, she admitted that the Frauenschaft were on the 
distribution list. 

ERNA WESTERNACHER, a member of the Frauenschaft in 
Frankfurt, gave similar evidence. She admitted having attended 
conferences with the Gauleiter who, she said, was only too happy 
if he could have nothing to do with Frauenschaft questions. She 
said that the Frauenschaft leaders were available to the com- 
petent Hoheitstraeger as expert advisers, but the Hoheitstraeger 
had no right to issue orders to them nor had they any disciplinary 
authority over them. 



THE NSV (WELFARE) 

ANTON SCHUELLER stated that he was a Kreisamtsleiter of 
the People's Welfare Association known as the NSV. The purpose 
of calling him was to show that the NSV agents had no political 
functions on the staff of the Kreisleiter. They were merely expert 
advisers working under the direction of the main welfare organ- 
ization. This situation applied to the staff of any Hoheitstraeger. 
They were responsible for all measures of welfare or relief in the 
district without discrimination as to race or politics. 

The NSV was a registered association founded in 1933. The 
term "registered" in this case meant that the employees of the NSV 
belonged exclusively to that association and were not employees 
of the Party. Employment was on the basis of a private contract 
of service within the German civil code. He said that it was fair 
to say that all instructions pertaining to his work came from the 



25 



Col. Neave Rep. 



NSV headquarters and not from the party, although admittedly 
the Kreisleiter held regular staff conferences which the NSV 
attended. They attended, however, only as part of the "outer 
circle" of the Kreisleiter's staff. (See description of the Staff of the 
Kreisleiters). It was strictly forbidden for NSV representatives to 
mix in politics. 

In cross-examination the witness denied that it was part of the 
duty of the NSV to assist in destroying the influence of the Church 
and Church schools. 



AGRARPOLITISCHES AMT (AGRICULTURE) 

The witness who gave evidence concerning this department was 
JOHANN MOHR, who was prominent in farming affairs within 
the party organization from 1932 to 1945. He was an important 
farming official in Munich. The offices which he described were 
the Agrarpolitischer Apparat in the Reichsamt (Council for Far- 
mers' affairs), its successor, the Amt fur das Landvolk (Farmers' 
Office), and the Reichsnaehrstand. This last organization was created 
in 1933 as a public corporation. 

Prior to 1933 there had been a number of other farmers' asso- 
ciations of a semi-political character. The Agrarpolitischer Apparat 
was set up by DARRE, later Minister for Agriculture, and con- 
sisted of a number of advisers in the offices of the Hoheitstraeger. 
It was their task to advise the Hoheitstraeger on all farming 
problems and to inform the farmers of the Party policy. 

On the formation of the Reichsnaehrstand these functions were 
transferred and officials of the Reichsnaehrstand held the title of 
Landesbauernfuehrer in the Gau, Kreisbauernfuehrer in the Kreis 
and Ortsbauernfuehrer in the Ortsgruppen. 

The Agrarpolitischer Apparat continued to exist until DARRE's 
resignation in 1942. BORMANN created the Amt fur das Landvolk 
(the office of farmers) but the basic organization of the Reichs- 
naehrstand was not changed, and maintained an independent 
position in opposition to his policy. 

MOHR said that in no sense could the farmers' advisers to the 
Hoheitstraeger be termed staff officers of the Kreis or Gau Leiters 
since they had no official functions. 

The Organization Book of the party shows the Agrarpolitischer 
Apparat as consisting of a number of main offices concerned with 
the following subjects: press and propaganda, farmer's "culture", 



26 



Col. Neave Rep. 



racial questions among the farmers, training, agriculture, economics 
and personnel. There was also a department for legal problems. 
These offices, however, were largely nominal. 

OFFICE FOR COMMUNITY POLICY 
(LOCAL GOVERNMENT AFFAIRS) 

PAUL KOPPE said he was an official on the staff of the Gau- 
leiter and dealt with what was known as "community^ policy. This 
translation is not clear but it seems to mean an office for local 
government or municipal affairs. The office was divided up into 
a Gauamtsleiter and five assistants. It administered settlement and 
emigration, legal matters, culture, training, relief workers and 
civil servants. In disciplinary matters it was subordinate to the 
Gauleiter. Instructions, however, were not received from the Gau- 
leiter but from the Reichsleiter in the main office for "community 
policy". 

On the Kreis level there was a Kreisamtsleiter for the same 
purpose who in disciplinary matters was also subordinate to the 
Reichsleiter but received his directions from the Gauleiter. There 
was no office of this description on the Ortsgruppen level. 

Described in more detail, the activities of the Gauamtsleiter for 
community policy included buildings, settlements, legal matters, 
the theater, music, professional training, civil servants and 
economic questions. 

Defense Counsel examined the witness on the use of the word 
"policy" with regard to the title of this office and whether it in- 
dicated that the office had any influence on politics. KOPPE said 
that a much better description would have been the "office for 
community problems" since it was merely a "professional office" 
and non-political. There were similar offices like the office for 
education and students' organizations. 

Cross-examined as to what matters connected with local Gov- 
ernment required the advice of his department, the witness said 
that the Gauleiter had the right to suggest namesfor leading mun- 
icipal offices, such as the Mayor. Pressed on this point by the 
Prosecution he admitted that the Gauleiters were given consider- 
able influence on local government by law. He admitted that the 
Gauleiter appointed candidates who were favorable to the Party. 
He also said that pressure was almost always brought to bear on 
Blockleiters and Zellenleiters to fill such posts and that refusal 
would involve expulsion from the Party and other penalties. 



27 



Col. Neave Rep. 



THE DAF (DEUTSCHE ARBEITS FRONT — 
GERMAN LABOR FRONT) 

THEO HUPFAUER who was a member of the DAF and later 
chief of the central office of the Reichs Ministry of Armament and 
war production, gave interesting evidence as to the independence 
of this organization from the political leadership of the party. 
HUPFAUER served in the DAF as an administrative officer from 
1936 until 1944. The DAF was an adopted organization of the 
Party. It was part of the party organization but as far as personnel 
and appointments were concerned it was autonomous. 

On the Reichs lever there was a foreign office of the DAF; on 
the Gau level a Gau administration, and similar organizations on 
the Kreis and Ortsgruppen levels. 

Within the various regional districts there were subordinate 
offices for public health, education, etc. The main connection be- 
tween the DAF and the POLITICAL LEADERS was that the 
higher leaders of the DAF, such as the Gau, Kreis and Orts- 
gruppen directors, held positions of equal rank within the POLIT- 
ICAL LEADERSHIP CORPS. For instance, the leader of the DAF 
was a Reichs organization leader of the party. Not all the officials 
of the DAF were political leaders and in the central office those 
required to be so had to apply to the Party. It frequently resulted 
that of two people who filled the same functions, one was a 
Political Leader and the other was not. For instance, an assistant 
in a particular department could be a Political Leader but not 
his chief. Consequently some officials in the DAF fall within the 
charges preferred against the Political Leaders and others do not. 

In his position as Chief of the Section of social administration 
of the DAF, the witness was charged with securing the coopera- 
tion of employers and employees on labor matters. He operated 
through workers commissions and sponsored social activities. He 
also administered problems of wages, working hours, prevention 
of accidents, labor law and general working conditions. 

The directives that he received came from the leader of the 
DAF, Dr. LEY, who in such cases was acting in his capacity as 
head of the DAF rather than according to his title of Reichs Leader. 
The witness said that the only conferences in which leaders of the 
DAF took part were with LEY. They did not participate in regular 
Party conferences. 

Asked whether membership in the DAF was forced upon the 
German workers, the witness said that this was not correct. It 
carried out recommendations made by the different associations to 



28 



Col. Neave Rep. 



assist the workers in matters of wages, incapacity and insurance. 
It took over all problems resulting from the dissolution of the trade 
unions. 

On cross-examination witness stated that on the staff of each 
Gauleiter, Kreisleiter and Ortsgruppenleiter there was a represent- 
ative (Betriebsobmann) of the DAF whose duty it was to assist 
the Political Leader in his contacts with the DAF. 



KREISWIRTSCHAFTSBERATER 
(KREIS ECONOMIC ADVISER) 

KARL ENGELBERT said that he filled the position of economic 
adviser to a Kreisleiter in Cologne from 1937 to 1945. The Kreis 
economic advisers were selected from industry and trade. Some 
were civil servants concerned with economic matters. The office 
was under the jurisdiction of the Kreisleiter, and directives were 
received from a Gau economic adviser on the Staff of the Gau- 
leiter. He in his turn received instructions from either the Gau- 
leiter or the deputy of the Fuehrer. 

The duty of the official in question was to act as counsellor to 
the Kreisleiter and his fellow citizens in all economic matters. 
People came to him for information regarding taxes. Monthly 
economic conferences were held with the members of industry, 
trade and the DAF. The witness did not participate in the monthly 
conferences which the Kreisleiter held with his political advisers. 
In fact, his only connection with the Kreisleiter was to advise 
those who were sent to him by the Kreisleiter and inform him on 
economic matters. Other than that he received no orders from 
the Kreisleiter. 

It was not correct to call Kreiswirtschaftsberaters political 
leaders in the full sense of the word. They had no concern with 
political questions. He agreed, however, that it was true that any 
such office holder was called a political leader in the terminology 
used by the Party. 

STUDENT AND UNIVERSITY ORGANIZATIONS 

The witness on this subject was DR. FRANZ KARL CHUDOBA. 
He was until the end of the war Rector of the Friedrich Wilhelm 
University at Bonn. He was a member of the Party. 



29 



Col. Neave Hep, 

He said that before 1933 there were various student organiza- 
tions and associations of University professors and lecturers. From 
1926 there had been a National Socialist student organization, the 
Deutscher Studentenbund. Another university organization within 
the framework of the party was the Dozentenschaftsbund. There 
were officials of these organizations in each university town. For 
instance, there was a local student fuehrer and a local Dozenten- 
schaft fuehrer (lecturers' leader). These officials, however, belonged 
in no way to the leadership of the Party. If there was more than 
one university in the Gau there were Gau student leaders and 
lecturers' leaders and at the head there was a Reich leader. There 
was no organizational link between the Gau teachers and the 
Hoheitstraeger, (i. e. the Gauleiter) and in no sense could these 
persons be called staff officers of the Gauleiter. 

Witness admitted that the students organizations were shown 
in the Organization Book of the Party as being attached to the 
staff of the Gauleiter. He said, however, that the Organization 
Book does not indicate these organizations in bold type, implying 
that they did not hold office on the staff of the Gauleiter. They 
were, however, subject to the Gauleiter from a disciplinary point 
of view, otherwise they were entirely independent. 

Witness denied that there was any training done by student 
groups, although the Organization Book, Page 260, stated that it 
was the task of the NS Dozentenbund (teachers association) to 
train university professors and lecturers in National Socialist 
philosophy. He said that there was a discrepancy between the 
Organization Book and the facts. 

Cross-examined, Professor Chudoba said that the represent- 
ative of a teachers association was requested to report to the Gau- 
leiter on the political and scientific views and qualifications of the 
student body. He also advised what appointments' should be made. 
This was in accordance with paragraph 26 of the civil service law and 
not a party matter at all. Candidates for offices had to be approved 
by either a state or political office. Pressed as to whether the 
question was not really one of the political views of the candidates, 
witness would only admit that as Rector of the university he re- 
ported whether people were party members or not. 

AUS LANDS ORGANISATION 
(FOREIGN ORGANIZATION OF THE PARTY) 

The witness called by the Defense on the subject was GRAF 
VON ROEDERN, formerly personal assistant to Gauleiter BOHLE 



30 



Col. Neave Rep. 



who was chief of the foreign organization from 1943 to November, 
1944. Since the Auslandsorganisation is fully described in evidence 
given before the Tribunal by BOHLE, it is not proposed to describe 
VON ROEDERN'S evidence in detail here. 

He said BOHLE had repeatedly asked that Political Leaders 
belonging to this organization should not be used for counter- 
intelligence work. BOHLE made arrangements with CANARIS, 
Chief of the counter-intelligence department, that those taking part 
in counter-inteliigence shouid be dismissed from the political 
service. 

Asked in cross-examination why if the Auslandsorganisation 
was perfectly harmless, it was closed down in Holland, dissolved 
in America and had its representatives deported from England, the 
witness said that he thought the respective governments of these 
countries expected that the organization would become an espionage 
service. He admitted that some members of it were in the service 
of the SD and in the counter-intelligence service. 



CENTRAL ADMINISTRATION OF THE PARTY 
(PARTY TREASURER) 

The witness RICHARD MUELLER held office in the Central 
Bureau of the Party. He said that the chart contained in the 
Reich Organization Book, Page 1893, was not in accordance with 
the facts. He referred in particular to the treasurer of the Party. 
He said that the Party administration was an organization on its 
own within the structure of the Party and its competence included 
associate organizations. The treasurer of the party was, therefore, 
the chief not only of the finance offices of Political Leaders but 
also of the so-called "militant" organizations. By this he meant 
the SA, the ALLGEMEINE SS, the NSKK and the HJ. 

There were finance offices on the Gau, Kreis and Ortsgruppen 
levels. The persons who held these offices were professionally 
trained individuals from industry or the civil service. Several 
positions were held by people who were not party members. People 
employed within the treasurer's office were usually unpaid and 
honorary workers but witness was unable to state the percentage. 

He denied that the treasury officials had any political respon- 
sibility, although they were given the rank of Political Leaders. 



31 



Col. Neave Rep. 



PART II 

DEFENSE OF THE POLITICAL LEADERS 
AGAINST THE CRIMES WITH WHICH THEY 
ARE CHARGED UNDER ARTICLE VI OF THE 

CHARTER 

I. AGGRESSIVE WAR 

In describing the various meetings held by Gauleiters, Kreis- 
leiters and Ortsgruppenleiters all the witnesses denied that the 
subject of aggressive war was ever mentioned. 



II. INTERFERENCE WITH CHURCH ACTIVITIES 

All the witnesses stated that within their districts POLITICAL 
LEADERS enjoyed complete freedom of conscience and worship. 
It was admitted that there was a conflict between religious and 
political organizations but steps were taken by the POLITICAL 
LEADERS to lessen this conflict. 

ME YER- WENDEB ORN stated that he strenuously opposed the 
1936 decree requiring the removal of religious emblems from 
school-rooms. He also opposed the decree of the Reich Security 
Main Office which forbade the saying of early Mass on mornings 
after air raids. As a result of his efforts these prohibitions were 
lifted. 

It was admitted by VON ROEDERN that a number of party 
leaders were hostile to the Church, but he denied that the higher 
leaders of the party decided on a complete elimination of the 
Church and the substitution of Nazi principles for spiritual ideals. 

Gauleiter BOHLE, chief of the foreign organization, issued an 
order forbidding political leaders and Germans living abroad to 
discuss church problems. 

MOHR said that DARRE issued an order to the effect that 
farmers' leaders were not permitted to leave the Church without 
resigning from their party offices first. In 1940, however, he issued 
a further secret order suspending this. In this connection witness 
denied knowledge of Document 75-D, a letter from the Chief 
of the Party Chancellery to the Gauleiters, instructing them to 
"eliminate the church from German Society". 

KUEHL, referred to Document 9 0 1 - D by the Prosecution, 
said that the area of Germany referred to was one where the 



32 



Col. Neave Rep. 



religious movements were sharply critical of Nazi measures. This 
document mentioned that when a person leaves the church he has 
different taxes imposed on him and that a pastor "should receive 
a rap on the knuckles". Witness explained that when a person 
resigned from the church some taxes were remitted. 

Another case was referred to where the Kreisleiter had reported 
a clergyman to the SD who had attacked the Nazi system from the 
pulpit. Witness emphasized that any ordinary citizen would have 
been at liberty to make a report to the GESTAPO or SD of what 
he had heard at a church service. 

Witnesses denied knowledge of Document 071-PS, 
U S A - 3 7 1 , requiring that crucifixes be removed from the churches 
and the elimination of morning and evening prayers. 



III. CONCENTRATION CAMPS 

According to Gauleiter WAHL concentration camps were 
established by the SS who provided supplies for the prisoners 
interned. The POLITICAL LEADERS had no part in their adminis- 
tration and as a general practice were not allowed to visit them 
except by special permission of HIMMLER. This witness claimed 
to have opposed the maintenance of concentration camps and ex- 
pressed this view to HITLER himself. 

The witnesses, including the Ortsgruppenleiters, denied receiv- 
ing directives regarding the detention of political opponents. There 
were cases, however, in which POLITICAL LEADERS obtained 
the release of prisoners from the camps. 



IV. ATTITUDE OF POLITICAL LEADERS 
TOWARDS THE JEWISH QUESTION. 
THEY WERE INNOCENT O F P E R S E C U T I N G 
THE JEWS 

Questioned with respect to Point 4 of the Party Program deal- 
ing with Jews and anti-semitism, under which no one could be 
part of the German Volk who was not entirely of Aryan blood, 
HIRT admitted that this was unfair discrimination against the 
Jews. He claimed that the decent elements among the German 
people did not want any part in such discrimination. However, 



33 



Col. Neave Rep. 

after HITLER came into power no individual had any power to 
resist this policy. Such resistance would have meant they would 
have been thrown into a concentration camp. 

He denied that Gauleiters participated in the measures against 
the Jews or carried out instructions that they should Wear yellow 
badges and have their property confiscated. KUEHL said that 
Political Leaders in his district did not know of any of the inten- 
tions of the Reich Leaders with respect to the solution of the 
Jewish problem. On the basis of the Party program they believed 
this problem could be solved legally by emigration. He had never 
heard of the term "final solution". The Party Leaders were in no 
sense responsible for the deportation of Jews. 

ENGELBERT was asked whether he knew of Document 
3051-PS, USA-520 dated November 10, 1938. This was a 
telegram to all state police officers in which it was ordered that 
GESTAPO officials cooperate with Political Leaders in arranging 
the anti-Jewish demonstrations at that time. He and other wit- 
nesses denied that any advance notice of the demonstrations was 
given to local Political Leaders. 

With regard to HEYDRICH's order on the same subject to the 
Chiefs of the State Police that they were to contact all local Gau- 
leiters and Kreisleiters for a joint organization of demonstrations, 
MEYER- WENJ3EBORN said that he did not believe HEYDRICH 
had any power to order the Gauleiters to do such things. He could 
offer no explanation as to why the Police should contact the 
Political Leaders. The Document referred to is 3 0.5 1 -PS, 
USA-520. 

Other witnesses denied the existence of any organized Jewbait- 
ing by Political Leaders, They said that they had not heard of a 
letter dated June 3, 1933 from the Gauleiter of Coblenz addressed 
to the Kreisleiters which ordered them to set up a committee for 
such activities, and that the Ortsgruppenleiter should set up secret 
sub-committees. It was alleged that these committees were to 
report the names of anyone who bought goods from the Jews. 

V. LYNCHING OF ALLIED AIRMEN 

Gauleiter WAHL admitted to having received orders from 
BORMANN, GOEBBELS and HIMMLER on the treatment of 
Allied airmen. This directive provided that participants in lynch- 
ings of Allied flyers should not be punished. He said he did not 
transfer or execute these orders. It was generally believed by 
most decent people that Allied airmen should be well treated since 



34 



Col. Neave Rep. 



they were soldiers. WAHL said that his district was heavily 
attacked but he knew of no case of ill-treatment of Allied airmen. 

Gauleiter KAUFFMANN of Hamburg claimed also to have 
issued counter-orders in his Gau to the BORMANN directive. 

VI. TREATMENT OF FOREIGN WORKERS 

Various documents were put in by the Prosecution showing 
that decrees were sent to the Political Leaders relative to the 
harsh treatment of foreign laborers. WAHL said he knew of cer- 
tain decrees regarding the harsh treatment of Polish laborers, but 
generally they were not treated any differently than other foreign 
workers. In fact SAUCKEL issued innumerable orders that they 
were to be well treated. A letter dated in 1944 from the Gaustabs- 
amtleiter of Baden regarding abortions to be carried out on foreign 
women workers was also introduced. All the witnesses deplored 
this order and denied having carried it out. 

MOHR claimed that the allotment of foreign labor was handled 
by the Reich manpower office and their living arrangements by an 
official of the Reichsnaehrstand. He said he heard complaints from 
both sides but in proportion to the immense number of persons 
employed, they were very few. He said that where foreign workers 
were employed on farms they were practically always accepted 
with the farmer's family and were treated like any other employee. 
He knew of instructions which prohibited foreign laborers from 
entering restaurants and which gave the employers the right to 
punish them but most of the time these orders were not passed 
on by his office because he knew quite well they would not be 
observed in farm districts. Other witnesses said that similar 
directives were ignored in their districts. 

WEGS C HEIDER said that he received a directive from the 
Ortsgruppenleiter to the effect that foreign workers were to eat at 
separate tables and were not to use bicycles. This directive was 
also ignored. The main contention of the defense seems to be that 
it was not practicable to carry out orders for harsh treatment. 
WAHL said that officials were attached to his staff whose job was 
to report bad conditions. 

VII. ATTITUDE OF POLITICAL LEADERS 
TOWARDS THE PARTY PROGRAM 

HIRT, a Blockleiter of Niirnberg, was questioned at some length 
regarding the Nazi party program. He said that no right-think- 
ing German could have any idea that Point I, the union of the 



35 



Ool. Neave Rep. 

German people into one nation, would be obtained by criminal 
means. 

With regard to Point 2, the Versailles Treaty, he said that the 
Blockleiters believed it was natural for a vanquished people to try 
to ease the harshness of a peace treaty. 

Point 3 of the program relating to Lebensraum he interpreted 
as a demand for colonies which had belonged to Germany prior to 
the First World War. He thought there was nothing aggressive 
about this claim. 

He was also asked for the view of the Blockleiters of HITLER'S 
action with regard to Poland and his declared intention (Docu- 
ment 2 2 1 - L , U S A - 3 1 7) to incorporate into the Reich the 
Crimea, the Baltic States and other eastern territory. He remarked 
that the Block and Zellen Leiters had been informed that the 
struggle of the German people was for their very existence. They 
had no thought of conquest or settlement in foreign territories. 
Block and Zellen Leiters had no idea of any plan for aggression or 
conquest and the war was represented to them as being defensive. 

PART III 

KNOWLEDGE OF CRIMINAL ACTIVITIES 

Various witnesses stated that they were acquainted with 
HITLER's order that each individual should only learn as much 
information as was necessary for the fulfilment of his particular 
function. 

The Kreisleiters, for instance, testified that on the basis of this 
order a Political Leader on the Kreis level could not possibly have 
had any knowledge of preparation for the war. None of them 
entered concentration camps and the subject was never discussed 
at their meetings. The Army was directly responsible for prisoners 
of war questions and did not involve the Political Leaders. 

The witnesses admitted that they knew of the existence of 
Document 884-D referred to, concerning the abortions prac- 
tised on foreign female laborers. KUEHL, however, said that such 
abortions were permitted only if the woman herself signed an 
application for one. It was agreed that party officials received 
information copies of this directive. Far from persecuting or ill- 
treating foreign workers, the witness as Kreisleiter and Orts- 
gruppenleiter received directives from SAUCKEL which requested 
decent treatment and rations for foreign labor and he was active 



36 



Col. Neave Hep. 



in enforcing such regulations. KUEHL said that he knew of cases 
where policemen and other persons were punished for cruelties 
towards foreign workers. (See paragraph on foreign workers above.) 

Witnesses for the Political Leaders denied any knowledge of 
euthanasia or "mercy killings". They had not heard of the order 
given by HITLER to Reichsleiter Buehler and Dr. Brandt which 
allowed a certain group of doctors to carry out "mercy killings". 

PART IV 

EVIDENCE OF VOLUNTARY OR COMPULSORY 
MEMBERSHIP AMONG THE POLITICAL 
LEADERS 

Witness WAHL said there was a decree of 1941 or 1942 which 
provided that party members who refused to take over a party 
office were to be subject to trial by a party tribunal. This witness 
testified that he thoroughly disapproved of the party leadership's 
attitude and was often on the verge of resigning his office. He felt, 
however, compelled to retain his office for fear of the consequences. 

' SCHNEIDER said that he was appointed to the position of 
Zellenleiter by his Ortsgruppenleiter without having been given 
any previous notice and without consultation as to whether he 
wanted the position. 

Every party member was obliged to cooperate in this manner. 
If a man, for instance, who had a good job in the civil service 
or in private employment refused to serve in the party, his action 
would have been considered sabotage against the State. 

WOLF said that it was permissible for civil servants in certain 
cases to resign from the Party but this would of course have meant 
that a civil servant would lose his job. 

With regard to the DAF, HUPFAUER said that membership in 
the Political Leaders Corps on the part of DAF officers was con- 
tingent on an application made to the party chancellery on their 
behalf. This was usually made by the higher DAF officers. Mem- 
bers did not join the party of their own free will. The same rules 
applied to the Foreign Organization and to other affiliated organ- 
izations. 

In ' contrast to what has been stated above, MEYER-WENDE- 
BORN said that most Political Leaders occupied their offices 
voluntarily, particularly the Blockleiters and Zellenleiters. These 



37 



Col. Neave Rep. 

were appointed by the Ortsgruppenleiter after discussion with his 
staff. If, however, a person considered himself unable to perform 
the duties he could decline. Thus there was no question as to 
whether acceptance of office by Zellenleiters and Blockleiters was 
compulsory or not. 

In complete contradiction to what had been said by other wit- 
nesses, MEYER- WE NDEBORN went on to say that if a man could 
say he was unable to take care of his profession or his family as a 
result of the cares of office, he could request release from his Party 
duties. This was usually granted. The question of resignation was 
really one of the sense of responsibility of the official concerned. 



THE GESTAPO 

The Defense called 12 witnesses who may be divided into four 
groups. The first group gave evidence regarding the structure and 
activities of the GESTAPO in Germany itself and in occupied terri- 
tory. They also described the alleged legal basis of the GESTAPO. 
The evidence of the witness KNOCHEN for the SD should also be 
studied in regard to GESTAPO activities in occupied territory. 
These witnesses were: 

DR. WERNER BEST, who was from 1936 to 1940 Ministerial 
Director of the Security Police in the Reich Ministry of the 
Interior and later Reich Plenipotentiary in Denmark. He was 
the author of the book "The German Police", frequently 
referred to by the Prosecution. 

KARL HEINZ HOFFMANN, who was in charge of the 
division of the GESTAPO concerned with Western European 
questions and after 1943 Chief of AmtIV of the Security 
Police in Denmark. 

FRANZ STRAUB, who was commander of the Security 
Police in Belgium from 1940 to 1943 and afterwards criminal 
director there until the German retreat in September, 1944. 
The next group of witnesses gave evidence as to the activities 
of GESTAPO branch offices in different districts of Germany: 

WALTER ALBATH, Chief of the GESTAPO in Konigsberg 
from 1941 to 1943 and later Inspector of the Security Police 
and SD in Wehrkreis (Dusseldorf) until the end of the war. 

LUDWIG OLDACH, Chief of the GESTAPO in the Mecklen- 
burg District from 1933 to 1945. 



38 



Col. Neave Rep. 



The third group gave evidence on the closing by the GESTAPO 
of unauthorized concentration camps belonging to the SS and the 
SA and other disciplinary matters. They also described the con- 
nection of the GESTAPO with the events of November, 1938 and 
the so-called "Action Zeppelin" (segregation of Russian PW's). 

GUENTHER JOEL of the Reich Ministry of Justice from 1933 
to 1943 and later attorney general of Westphalia. 

HEINRICH VITZDMANN, Chief of Police and GESTAPO in 
Konigsberg from 1936 to 1939 and later Police President. 
WILHELM GRUENWALD, who was from 1943 personal 
representative of the Inspector of Security Police and SD 
in Braunschweig. 

The fourth group gave evidence concerning the transfer of 
subsidiary organization into the GESTAPO, the compulsory charac- 
ter of membership in the GESTAPO and the status of administrative 
personnel within the organization. 

JOHANN HEDEL of the Technical Information, Bureau of the 
GESTAPO in Munich. 

OTTO SOMANN, Chief of the Security Police in Wiesbaden, 
1943 to 1945. 

WILHELM JOHANN KIRCHBAUM, Chief of the Military 
Police in Obersalzberg, 1940 to 1945. 

HANS TESMER, Attorney of the Gestapo in Berlin from 
1936 to 1945. 

From statements made by Counsel it would appear that in 
calling these 12 witnesses, the Defense seek to prove: 

1. The GESTAPO was a State police organization similar to the 
police systems to be found in other countries. 

2. Its activities were based on legal decree. It acted within the 
German penal code to prevent political crimes and to maintain the 
security of the State. 

3. The GESTAPO had disciplinary authority over the Party. It 
suppressed illegal concentration camps and other abuses. It endeav- 
ored to maintain order during the events of November, 1938. 

4. The Border Police and the Security Field Police and other 
subsidiary groups were compulsorily transferred to the GESTAPO 
together with a number of civil servants and administrative 
officials. Administrative personnel had no executive powers and 
none of these groups could have protested against their transfer 
without fear of disciplinary action. 



39 



Col. Neave Rep. 

5. Knowledge of the activities of the EINSATZGRUPPEN, con- 
ditions in concentration camps and other alleged atrocities was 
limited to a very small circle of GESTAPO officials. 

The following is a summary of the evidence taken on behalf of 
the GESTAPO. It may be convenient to consider it under the 
following heads: 

A. Activities Relating to Article 6 of the Charter. 

I. Origin and Development of the GESTAPO from 1933. 

II. Its Activities and Organization in Germany. 

III. Its Activities and Organization in Occupied Territory. 

IV. Its Connection with Concentration Camps. 

V. Its Defense against the Charge of Third Degree Inter- 
rogations and Brutality. 

VI. Its Connection with the Deportations and Liquidation of 
Jews. 

VII. Its Defense Against the Charge of Persecuting the 
Church. 

B. Evidence of Voluntary or Compulsory Membership. 

I. Transfer of Civil Servants and Administrative Officials 
to the GESTAPO. 

II. Compulsory transfer of the Field Police to the GESTAPO. 

III. Compulsory transfer of the Border Police to the 
GESTAPO. 

IV. Other Organizations Affiliated to the GESTAPO. 

C. Knowledge of Criminal Activities. 

I. Knowledge of the work of the EINSATZGRUPPEN and 
of Conditions in Concentration Camps. 

A 

I. ORIGIN AND DEVELOPMENT OF THE 
GESTAPO 

Most of the evidence on this subject was given by DR. WERNER 
BEST, until the end of the war German Plenipotentiary in Den- 
mark. He published in 1940 a book called "The German Police" 
which described the organization of the Security Police. BEST, who 
was a lawyer and professional civil servant, held various positions 



40 



Gol. Neave Rep. 



in the Reich Ministry of Justice and' the GESTAPO office in Berlin. 
He claims to be an authority on the subject of the position of the 
GESTAPO within the German police system, though his accuracy 
on some points is disputed by witnesses for both the GESTAPO 
and SD. 

Creation of a Political Police Force 

Examined by Defense Counsel on the subject of his book, he 
said that in 1933 it became necessary to organize a political police 
force. Prior to 1933 there had been political departments attached 
to each police headquarters but no unified police authority. Before 
the Party camie into power, the uniformed police had frequently 
been employed against the Nazis, and to protect them from reprisals 
witness organized in his district of Hesse a combined state and 
political police. This procedure was followed elsewhere. These 
new police departments were declared to be part of the National 
Socialist system. They were given authority with respect to mem- 
bers of the Party. This permitted employment of many professional 
policemen who would otherwise have been disqualified from 
belonging to the Party. 

The legal basis of the police system of the National Socialist 
State was laid down by a decree of the Reich President dated 
26 February 1933. The witness emphasized that the National 
Socialist idea of the State was purely authoritarian. This can be 
gathered from the laws of the 24th of March 1934 which gave the 
Reich Government power to issue laws. The morality of prose- 
cuting political enemies must be considered in this light. 

The Political Police: Prosecution of Party 

Officials 

The political police of the newly formed' GESTAPO were em- 
ployed to prosecute party members, and to avoid criticism were 
equipped with SS uniforms. From 1933 onwards they were used to 
discipline the Party. According to the witness JOEL members of 
the party were pardoned by GOERING only for offenses committed 
in connection with the seizure of power by the Nazis. A special 
department was set up in the Ministry of Justice to deal with 
crimes committed by party members. These were mainly offenses 
of a purely criminal nature. The GESTAPO, however, were used 
for political crimes such as the oase which led to the removal of 
Gauleiter and GESTAPO Chief STRETCHER in Nurnberg. 



41 



Col. Neave Rep. 



Formation of the RSHA 

The reason for the formation of the RSHA or Reich Security 
Main Office was that HEYDRICH, the Chief of the Security Police, 
desired' that different organizations attached to him should be amal- 
gamated. After this amalgamation took place, the different depart- 
ments, according to witness, remained the same and carried out 
the same functions. 

II. FUNCTIONS OF THE GESTAPO IN GERMANY 

General 

1. According to DR. BEST the functions of the GESTAPO can 
be defined as (a) administrative, and (b) executive. The executive 
part included what might be called a "political" executive. This 
did counter-intelligence work as carried out by the Reich Security 
Police. 

The administrative officials belonged to a category separate from 
the executive officials. They were engaged only in office work and 
dealt with expenditure, accounting and other forms of administra- 
tion. Further reference to their position is made by the witness 
TESMER in Paragraph B III of this report. 



(i) COUNTER-INTELLIGENCE 

The description of the counter-intelligence section of the 
GESTAPO by DR. BEST is somewhat confused. It appears that 
originally the ordinary uniformed police had a counter-intelligence 
division attached to them. This work was carried out by specially 
assigned officials in the different provinces. After 1933 these offi- 
cials were taken over by the GESTAPO. There was also a military 
counter-intelligence organization (Abwehr) which was independent. 
The GESTAPO organization dealt with individual cases of espionage 
while the military counter-intelligence ascertained the purposes of 
the enemy. These institutions, kept each other informed of current 
developments. BEST estimated there were about 2,000 to 3,000 people 
in the original counter-intelligence police. He stated that up till 
1940 every charge of treason against the State was transferred to 
the courts for trial. 



(ii) PROTECTIVE CUSTODY 

The witness ALBATH said that protective custody measures 
were employed under authority given in an order of the 28th of 



42 



Col. Neave Rep. 



February 1933. In the beginning the GESTAPO did not carry out 
protective custody on its own initiative but only after complaint 
from the population, from the police, from state and Party officials 
or from the SD. After 1941 orders were issued allowing the 
GESTAPO to employ protective custody measures on its own ini- 
tiative. The GESTAPO was instructed to take care of families of 
people who were taken into custody. 

BEST also discussed the question of protective custody at some 
length. He said that there was an appeal against protective custody 
orders to superior authority such as the Fuehrer or the Minister 
President of Prussia. At the beginning of the war the GESTAPO 
had plans for a full examination of the question but this was never 
carried out. Both he and the witness JOEL confirmed that protec- 
tive custody was based on decree. In principle the GESTAPO acted 
for the Ministry of Justice within the penal code and its actions 
were thus not arbitrary. 

BEST summed up the position of the GESTAPO with regard to 
protective custody by saying that it was the duty of the GESTAPO 
to act as assistants to the state prosecutors to prevent political 
crimes. Protective custody was not the only police measure, nor 
was it the one most frequently applied. 

Its Legal Basis 

Both BEST and JOEL were cross-examined on their claims as 
to the legality of protective custody. BEST in an article dated 1937 
had stated that all attempts dangerous to the State were the 
responsibility of the political police. The expression "dangerous to 
the State" included situations which were considered a menace to 
the State, even though no overt act had been carried out. He was 
asked whether he would consider it criminal to put 20,000 people 
into concentration camps just because they were Jews. He evaded 
the question first by answering that this was a "non-police matter". 
He then stated that in a moral sense it was a crime but its criminal- 
ity would depend on whether the orders of the Government that 
they should be arrested could be said to have the force of law or 
not. He insisted that so far as the executive departments of the 
GESTAPO were concerned, members of the Organization had no 
opportunity to avoid the execution of such orders. 

JOEL admitted that there were cases in which the GESTAPO 
exceeded their functions in a manner that was not within the 
scope of the penal code. The offenders, however, were punished 
(see Document 3 7 5 1 -PS). 



43 



Col. Neave Rep. 



fiii) ACTIVITIES OUTSIDE THE SPHERE 
OF POLICE WORK 

BEST stated that as time went on, the GESTAPO or individual 
members of it were ordered to take certain executive measures 
outside of their police duties. Such measures were for purely polit- 
ical purposes. As an example he quoted the employment of the 
GESTAPO to arrest the 20,000 Jews (previously referred to) in 
1938. There were many similar orders given to the GESTAPO 
later on. 

In cross-examination on this point, BEST was asked whether 
it was true that the basis of the GESTAPO's authority was the 
throwing of people into concentration camps without judicial pro- 
ceedings and the use of third degree interrogation. He repeated 
that actions like the arrests of Jews were not police functions at 
all. He admitted in reference to an article that he wrote in 1937 
that as long as the activities of the GESTAPO were consistent with 
maintaining HITLER in power, the GESTAPO had a free hand in 
matters of political security. He insisted, however, that all such 
actions were based on orders and directives from the Government. 

He was also reminded of a statement in his book that as long 
as the police carried out the will of the Government, it was acting 
legally. He replied that an order that did not come within the 
sphere of police work would not be included in this statement. 

(iv) TRAINING OF GESTAPO MEMBERS 

The attention of the witness BEST was called to a quotation on 
Page 109 of his book which states that members of the GESTAPO 
were trained in National Socialism and SS ideology. He replied 
that this was done to the same extent as in other state and civil 
service schools in Germany. He denied that training of the police 
was handled by the SS. He said that fully one half of the GESTAPO 
organization was ■ composed of older officers who never received 
such ideological training although it had been HIMMLER's wish 
that the GESTAPO should receive instruction from the SS. 

2. ACTIVITIES OF LOCAL OFFICES 
(i) WESTERN GERMANY (DUSSELDORF) 

The activities of local GESTAPO offices were described by the 
witnesses ALBATH and OLDACH. ALBATH said that in 1934 he 
became inspector of the Security Police and SD of Wehrkreis 6 



44 



Col. Neave Rep. 



which comprised six districts: Aachen, Cologne, Diisseldorf, Arns- 
berg, Munster and! Minden. These districts were later reduced to 
four. 

The tasks of witness as Inspector of the Security Police and SD 
comprised inspection of the offices of the GESTAPO, Criminal 
Police,, Security Police and SD. In general the witness was charged 
with seeing that the decrees of the Reich Security Main Office 
were carried out and he also investigated alleged illegal activities 
among members of the GESTAPO. He tried to coordinate the work 
of the GESTAPO and SD. It was HEYDRICH's idea that the SD 
should be the General Staff and the GESTAPO should be the 
fighting troops of the Security Police. (Witnesses for the SD deny 
that the SD performed this function). 

There was considerable friction between the SD and the 
GESTAPO. The witness stated that he was responsible to the 
Higher SS and Police Leader of Wehrkreis 6. He received no orders 
from the Gauleiters, but as Reich Defense Commissioners they were 
entitled to issue orders to the GESTAPO. 



Protective Custody 

On the subject of protective custody he said that it was possible 
for the arrested person to appeal to the Chief of the Security 
Police and SD of the district. Witness had several persons released 
that way. In the case of an appeal direct to the RSHA, the RSHA 
made the decision and where they themselves had originally ordered 
protective custody the appeal went to them. GESTAPO officials 
were required to investigate every three months whether or not 
persons arrested on protective custody should be released. In the 
case of persons in concentration camps, the camp commander was 
asked to write a report to the RSHA regarding the behavior of the 
inmates. The GESTAPO frequently recommended the release of 
individuals but their recommendations were ignored by the RSHA. 



(ii) EASTERN GERMANY (MECKLENBURG) 

The witness OLDACH also gave a description of the functions 
of a local branch of the GESTAPO. OLDACH was in charge of both 
the GESTAPO and Criminal Police in Mecklenburg from 1933 until 
the end of the war. He had 15 civil servants employed in his 
department, all of whom were formerly with the State Police. Only 
four of the fifteen civil servants were party members prior to 1932 



45 



Col. Neave Rep. 



and a few joined the Party after that time. The administrative 
section of the Department was drawn from the Criminal Police, 
Regular Police and Gendarmerie. 

He asserted that the transfer to a political police department 
was purely an administrative step so far as the civil service 
employees were concerned. 

Duties of Local GESTAPO Offices 

As Chief of the GESTAPO witness said it was his duty to dis- 
cover and investigate organizations or factions hostile to the State. 
His investigations included the possible criminal activity of the 
State and Party officials. He made reports both to the State and 
the Party on all major political matters. His department included 
the SD and was divided into sections which gathered information 
concerning (a) Socialists and Communists; (b) opposition to the 
National Socialist movement and other hostile activities; (c) Crimi- 
nal activities of party members, freemasons, Jews and the Church; 
(d) Counter-espionage and foreign intelligence. 

Chain of Command 

His orders came from the RSHA through the Gauleiter who 
also happened to be Statthalter of the Reichs Security Office. The 
Gauleiter received an oral report from him every two weeks. 
Typical subjects on which he was asked to report were espionage; 
the smuggling of foreign currency by high Party members; 
attempts by the landed aristocracy to establish a reactionary gov- 
ernment; the anti-social conduct of estate owners and alleged 
Communists. 

Sources of Information — Discipline of the 
Party — Prisons 

The witness stated that the GESTAPO employed no information 
agents of its own but acted mostly on reports from local police 
leaders, the Party and the SD. The SD was, however, quite inde- 
pendent of his department. Relations with political groups and 
party leaders were not satisfactory. There were numerous cases 
of lawlessness among members of the Party. He gave instances 
of the prosecution of high SA leaders for embezzlement and of 
proceedings against SA-men for assault. 



46 



Col. Neave Rep. 



The GESTAPO had no prisons of their own in his area. Pris- 
oners arrested by them were brought to prisons run by the local 
police. Interrogations took place within the GESTAPO building or 
at the offices of the local police. Witness denied that any tortures 
or abuses occurred during the interrogations. Persons arrested 
were permitted to protest to the RSHA and in some cases these 
protests brought results. 

III. ACTIVITIES OF THE GESTAPO IN OCCUPIED 

TERRITORY 

1. BELGIUM AND NORTHERN FRANCE 

During the occupation the witness FRANZ STRAUB was com- 
mander of the Security Police and criminal director in Belgium 
from June 13, 1940 until the retirement of the Germans in Sep- 
tember, 1944. 

Formation of the Office of the Chief of the 
Security Police 

In Belgium and Northern France police matters were first dealt 
with by a police group on the staff of the military commander. 
The executive work was- carried out by the secret military police 
who were subordinate to the High Command. In July, 1940 
HEYDRICH at the request of the military commander sent 250 men 
to Belgium to form the office of the Deputy of the Chief of Security 
Police. In this office there were 90 members of the Security Police, 
50 or 60 members of the SD together with other auxiliary per- 
sonnel. The office of the Higher SS and Police Leader was instituted 
in Brussels in May, 1942 as the Supreme Police authority. 

The office of the Security Police and SD took over the secret 
military police and as a result contained eight groups of 100 men 
each. It remained, however, under the jurisdiction of the military 
commander. Its functions were to make reports to Amts 4 and 6 
of the RSHA. Orders of the RSHA were, according to the witness' 
opinion, first discussed with the military commander before being 
passed on to the Security Police. In cross-examination STRAUB 
stated that at first the secret field police (military) were used to 
carry out arrests and the Security Police confined their activities 
to counter-intelligence. Later the secret field police became too 
busy and the Security Police gradually gained executive powers so 



47 



Oal. Neave Rep. 

that by 1944 it was contemplated that they should have full 
authority under a Higher SS and Police Leader. 

The departments in the office of the Deputy Chief of the 
Security Police corresponded to similar departments within the 
RSHA. In Belgium and Northern France the Belgian and French 
police force worked in liaison with the Security Police through 
liaison offices. 

Witness claimed that there was a general confusion in the minds 
of the public as to the nature of different GESTAPO organizations. 
Whenever a German police organization was referred to, it was 
usually called the GESTAPO which was held responsible for 
everything that happened. This confusion was aggravated by the 
fact that some illegal organizations used the name of the GESTAPO 
to carry out arrests and commit abuses. 

Foreign Workers — PW's — Conditions in Prisons 

and Camps 

The GESTAPO in Northern France and Belgium was not con- 
cerned with the recruiting of foreign laborers. This was handled 
by the deputy of SAUCKEL. 

There were no prisoner of war camps in Belgium or Northern 
France. The "Nacht und Nebel" decree was carried out by the 
military courts and deportations under this decree were performed 
by the frontier police. In cross-examination the witness said that 
the "Nacht und Nebel" decree was only sent to the GESTAPO for 
information. 

A long description of conditions in prisons in Belgium during 
the period of occupation was given by this witness. In brief, he 
stated that the GESTAPO carried out no executions 1 . These 
were ordered and carried out by the military. Third degree 
interrogations had to be specially authorized by his office and 
according to the witness, the Security Police only carried out 50 
such interrogations while he was in Belgium. The most severe 
measures authorized were manacling or beating with a stick. The 
number of strokes administered was limited and if more than ten 
were given, a physician had to be present. The allegation of torture 
cells attached to the security police offices is unfounded. The 
witness explained various French documents alleging torture by 
saying that there was no GESTAPO office . at any of the towns 
mentioned. (See DocumentF-56 0,RF-30 5, Pages 15, 19, 



48 



Col. Neave Rep. 



Document F-571, RF-3 0 7, Page 2 7, Document UK-7 6, 
RF-329, Chapter 2). Witness firmly denied the charge made 
in the latter document, "we can actually say that no one arrested 
by the GESTAPO has escaped ill treatment". Witness asserted that 
the GESTAPO were professional policemen and that such excesses 
were quite outside their conception of police work. 

r> - ; c- 

j. a j. -l 

Evidence as to the functions of the GESTAPO in Paris was given 
by KNOCHEN (see report on the SD). In Paris the composition of 
the office of the Security Police and SD was substantially the same 
as that in Brussels, various departments of the RSHA having 
opposite numbers in occupied territory. 

KNOCHEN was asked about GESTAPO prisons and claimed that 
the GESTAPO had no prisons of their own in France. He also 
claimed that decrees like the "Bullet" decree and the Commando 
order were not carried out by the GESTAPO but by the Armed 
Forces. It was admitted that the GESTAPO were concerned in the 
preparation of lists of hostages in Paris. 

2. DENMARK 

DR. BEST was from 1942 Reich Plenipotentiary in Denmark. His 
evidence, however, is for the most part, confined to a description 
of the structure and development of the GESTAPO as set forth in 
his book, "The German Police". (1940). 

Formation of the Office of the Chief 
Of S e c u r i t y P o li c e 

The witness HOFFMANN was made Chief of the State Police 
in Denmark in 1943 and took over the GESTAPO office (Amt 4). 
He said that the GESTAPO played no part in any of the prelimi- 
nary operations involving the occupation of Denmark. The German 
Plenipotentiary, DR. BEST, added about 10 or 15 men from the 
criminal and state police to his staff who had neither executive 
powers nor carried out intelligence work. These officials co-operated 
with the Danish police and the Danish Army continued to exist. 

As a result of the increase in acts of sabotage GESTAPO 
personnel were increased to 40. In 1943 martial law was declared 
and the Danish Army was disbanded. Three hundred Danish 
nationals were arrested and the deportation of Jews was started. 



49 



Col. Neave Rep. 

The highest police official in Denmark was the Higher SS and 
Police Leader who controlled the Order Police, the Security Police, 
the WAFFEN-SS and Danish SS formations. He had equal rank with 
the military commander and the Reich plenipotentiary. The office 
of the Chief of Security Police was organized in Denmark in 1943 
and as in other occupied territories its departments corresponded 
to the different Amts of the RSHA. The GESTAPO received orders 
from the Higher SS and Police Leader through the RSHA and the 
Reich Plenipotentiary. The purpose of Department 4 (GESTAPO) 
of the Security Police was to protect the German Army and to 
prevent espionage regarding German military activity in Denmark. 
As chief of this department the witness had to cooperate with the 
Danish police. 

Suppression of the Danish Police Force 

Efforts were made to use the Danish police in combatting 
sabotage and it was the practice of the German police to hand over 
Danish people to be tried by Danish courts. 

The Danish police, however, proved untrustworthy and in 
December, 1943 the Higher SS and Police Leader dissolved them. 
It had been found that they were directly implicated in the resist- 
ance movement". A large number of policemen were deported to 
Germany. In order to avoid further bitterness engendered by this 
action, the GESTAPO managed to save Danish policemen over 
55 years of age from deportation. They also arranged for the 
welfare of the families of arrested men and for the sending of 
Red Cross parcels to concentration camps. 

THE GESTAPO also protested to the RSHA regarding counter- 
espionage measures which they thought were too severe and 
calculated to intensify the resistance movement. As a result the 
GESTAPO was excluded from enforcing these measures. HOFF- 
MANN also claimed that the combined efforts of the GESTAPO 
persuaded the Reichsfuehrer SS not to deport the Danish Army to 
Germany. 

3. NORWAY AND THE NETHERLANDS 

Formation of the Office of the Chief of the 
Security Police 

The organization of the Security Police in Norway and the 
Netherlands at the beginning of the occupation was under the Chief 



50 



Col. Neave Rep. 



of the Security Police whose office was divided into departments 
corresponding to the Amts of the RSHA. In Norway there were 
special commandos of the Security Police and SD. The Security 
Police was, as in other countries, under the jurisdiction of the 
Higher SS and Police Leader of the RSHA and of the Reich Com- 
missars for Norway and the Netherlands. The amalgamation of 
the different offices was carried out in Norway and the Netherlands 
in a fashion similar to that described in Denmark and their 
functions were about the same, namely to keep order and protect 
the German Army and its interests. 

The Policy of Reprisals, Torture and Deportation 
Was Opposed by the GESTAPO 

In cross-examination regarding GESTAPO activities in Denmark, 
Norway and Netherlands, the witness was not willing to concede 
that the burning of houses as a reprisal for sabotage actions was 
criminal. He thought it was "inefficient police work" and he main- 
tained that the GESTAPO shared the view that only persons who 
had been proved guilty should be shot. When pressed he admitted 
that the shooting of hostages was criminal but maintained that was 
the type of thing which "we were fighting against". 

His department opposed the Reich Commissar of Norway, 
Terboven, in his policy of torture and deportation. He said that 
the GESTAPO could not prevent the carrying out of an order saying 
that for every German killed a Dane should be killed or for every 
plant producing for Germany sabotaged, one which produced for 
Denmark should be destroyed. These measures were not carried 
out by the GESTAPO. They emanated direct from HITLER as a 
result of a conference on the 30th of December 1943. 

Confronted with statements concerning ill-treatment and brutal- 
ity shown towards members of the resistance, he said that he 
thought third degree interrogation was justified in a case where 
a resistance leader had organized the shooting of 50 German soldiers 
in the back. The case referred to was that of Colonel TIMROTH. 
He agreed, however, that the official who carried out the inter- 
rogation had gone beyond the prescribed limits in this case. 

In Hoiland witness said that he knew that in 1942 and 1943 
hostages were shot. Berlin protested against this shooting and 
no further hostages were shot. Witness was not then in Holland. 



51 



Col. Neave Rep. 



IV. THE GESTAPO AND CONCENTRATION 

CAMPS 

1. Concentration Camps in Germany 

All the witnesses denied that the GESTAPO had anything to 
do with atrocities committed in concentration camps. The witness 
ALBATH in cross-examination denied that the GESTAPO carried 
out any mass executions. He did not know of HEYDRICH's secret 
orders No. 14 and No. 8 (14-USSR). These exhibits were shown 
to him to demonstrate that these orders were sent to all GESTAPO 
offices and that they were directed to carry out mass executions. 
Before carrying out executions EINSATZCOMMANDO leaders 
were to confer with the GESTAPO chiefs and executions were to be 
held outside the limits of camps "as quietly as possible". 

The GESTAPO had no Responsibility for 
Their Administration 

This witness also denied hearing of the Prussian order entitled 
"The GESTAPO Administers the State Concentration Camps". He 
said he was sure that , this order was never carried out. 

BEST was shown Document PS-2109, a law of the 10th of 
February 1936 which also attributed the administration of the State 
Concentration Camps to the GESTAPO offices. He said that 
this reflected HEYDRICH's wishes but was never put into effect 
because HIMMLER wanted to keep the concentration camp organi- 
zation as it was, that is, immediately under himself. After 1937 
concentration camps contained criminals who were sent there by 
the criminal police as well as individuals taken into protective 
custody by the GESTAPO. At the outbreak of war, the concen- 
tration camps held approximately 20,000 inmates, not over half of 
whom were political prisoners. BEST estimated that the total 
number of prisoners imprisoned in jails in Germany at that time 
was approximately 300,000, one tenth of whom had been sentenced 
for political crimes. According to his calculations, three times as 
many people had been sentenced for political crimes by the courts 
as had been incarcerated by the GESTAPO. 

Conditions in the Camps — The "Bullet" Decree 

In cross-examination BEST admitted that it was a common 
practice to put hardened criminals into concentration camps 



52 



Col. Neave Rep. 



together with political prisoners. He denied any knowledge of the 
allegation that hardened criminals maintained discipline in the 
camps by means of brute force. 

Describing conditions in the Mecklenburg area, OLDACH stated 
that in 1944 there were complaints that inmates of Ravensbruck 
camp who were working in factories were better fed than German 
workers. On investigation this was found to be true. 

Questioned regarding the so-called Kugel or "bullet" decree, 
they explained that it provided for three groups in concentration 
camps: (1) unimportant persons who could be improved; (2) people 
who could be improved after local arrests; (3) hardened criminals 
who were completely anti-social. Witness understood the words 
"bullet decree" to mean that persons in Group 3 could receive a 
"chain and ball". 

"The Action Zeppelin" 

The witness WILHELM GRUENWALD was interrogated con- 
cerning the so-called "Action Zeppelin". This was a project con- 
cerning the segragation of Russian prisoners of war. The witness 
was transferred to a section of Amt 6 of the RSHA called "Zeppelin" 
for this purpose. He never saw any written orders but he thought 
that the purpose of the operation was to get volunteer Russians 
to work as spies behind the Russian lines. At Buchenwald prisoners 
were screened by teams working in the various camps. During 
the time that witness was at Buchenwald between 1500 and 2,000 
prisoners were examined. The Russians who volunteered for this 
work received special treatment and extra food. 

The witness denied that the real intention was to execute these 
prisoners. He said that the great secrecy prevailing with regard 
to their training might have given rise to the rumors that they 
were executed. He expressed the opinion that the statement con- 
tained in Document 2542-PS, USA-48 2, that there were 
GESTAPO groups charged with selecting prisoners of war for exe- 
cution, in reality referred to the field teams of "Action Zeppelin". 
These teams were made up of SD personnel as well as men from 
the GESTAPO. He said that the only connection of Amt 4 of the 
Reich Security Office with "Action Zeppelin" was that some men of 
Amt 4 were transferred to Amt 6 for the carrying out of the 
project. 

Considerable controversy arose during the hearing of the Com- 
mission as to whether LINDOW, the author of the statement in 



53 



Col. Neave Rep. 

2542-PS, USA-482 (Paragraph 4 previously referred to) was 
confusing the segregation of prisoners of war for counter-intel- 
ligence purposes under Amt IV with the work of GESTAPO 
personnel attached to Amt VI in segregating prisoners of war for 
execution. 

2. CONCENTRATION CAMPS IN OCCUPIED 
TERRITORY 

Denmark 

In Denmark the GESTAPO received an order from Berlin 
requesting the deportation of arrested people to concentration 
camps in Germany. This was interpreted by the GESTAPO as 
applying only to those who under the existing regulations were to 
serve long terms in prison or who were guilty of capital offenses. 
The Security Police took part in the deportation of Communists 
but these persons had been arrested by the Danish police at the 
outbreak of the German-Russian war. 

HOFFMANN claimed that in 1944 the increased death rate in 
concentration camps forced the GESTAPO to draw the conclusion 
that conditions in German camps could no longer be considered 
satisfactory. As a result the GESTAPO tried to avoid sending people 
to concentration camps and established its own camps at Froslev. 
There were no concentration camps in Denmark. 

On cross-examination witness admitted that the Danish report 
that a total of 6,104 Danes had been sent to concentration camps 
or prisons in Germany was probably accurate. 

Breendo nk Camp, Belgium 

The witness STRAUB gave evidence concerning the camp at 
Breendonk, Belgium. This camp was administered and guarded by 
a special commando staff of the Military Government; it was not 
administered by the GESTAPO. On cross-examination he admitted 
that the GESTAPO visited the camp when there were inmates there 
whom they wished to interrogate. The capacity of the camp was 
not more than 500 people and compulsory labor was required of 
those who were fit to work. 

During the winter of 1941 complaints reached the Military Gov- 
ernment of ill-treatment, and conditions in the camp were in- 



54 



Col. Neave Rep. 



vestigated. The Security Police never interfered with its admin- 
istration. The camp was used for the temporary detention of people 
who had committed crimes against the occupying power and people 
who were sent there for short terms of protective custody. Witness 
denied any knowledge of deaths from starvation, shooting, hanging 
and brutality in the camp. 



3. UNAUTHORIZED CONCENTRATION CAMPS 
IN GERMANY 

The witness JOEL and the witness VITZDMANN both gave 
evidence concerning the part played by the GESTAPO in the closing 
of unauthorized concentration camps. It appears that such camps 
were set up by the SA and the SS. The SA camp was at Wuppertal 
and the SS camp was at Stettin. Both these concentration camps 
were closed by order of the Ministry of Justice. JOEL said that 
acting on behalf of the Ministry he took part in their dissolution. 

People were sent to these camps merely on the grounds of 
hostility to the Party. They were not given a trial and they were 
ill-treated. The local Gauleiters participated in the installation of 
the camps. Those responsible for the Stettin atrocities received 
a sentence of ten years' hard labor. The whole affair shocked the 
Ministry of Justice, since executions of which they had not heard 
were reported in the newspapers. Witness did not know the nature 
of the accusations but had the impression that they were not such 
as would warrant the death penalty. 



The VulkenWerft Camp 

The witness VITZDMANN also claimed to have played an im- 
portant part in the closing of the Stettin concentration camp. In 
1934 he complained to Berlin of the conduct of his superior ENGEL 
who was Chief of Police in Stettin and SS Oberfuehrer in Pomer- 
ania. ENGEL had established an unauthorized concentration camp 
at Vulken Werft. The complaint was made on the basis of reports 
of the maltreatment of prisoners, especially Jews who had been 
imprisoned by ENGEL for refusing to hand over their money and 
property to him. The matter was brought to the attention of 
GOERING who was then Chief of the GESTAPO in Prussia. 
GOERING initiated an inquiry as a result of which ENGEL was 
removed and made Director of Garbage Disposal in Berlin. 



55 



Col. Neave Rep. 

VITZDMANN said that the persons convicted of ill-treatment 
in these concentration camps were first sentenced to penal servitude 
and later executed on GOERING's orders on the 30th of June, 1934. 

The GESTAPO incurred considerable displeasure in political 
circles for its -protests against unauthorized concentration camps. 
All the GESTAPO officials who had made these complaints were 
transferred to other posts. VITZDMANN himself was transferred 
and refused membership in the Party. 

On cross-examination VITZDMANN admitted that the Stettin 
camp personnel were executed in connection with the ROEHM 
PURGE by GOERING's orders and not as a result of their activity 
in the Vulken Werft Camp. 

V. DEFENSE OF THE GESTAPO AGAINST 
CHARGES OF BRUTALITY AND THIRD DEGREE 
INTERROGATIONS 

BEST said that he preferred to describe the so-called "third 
degree interrogations" as "severe interrogations". He did not hear 
of the decree which authorized this type of interrogation until 
sometime after it had been issued and he had once told HEYDRICH 
his scruples concerning it. HEYDRICH informed him that the 
measure had been approved by very high authority and similar 
methods were used in other countries. HEYDRICH told him that 
he reserved for himself the final approval of such measures in 
Germany and he would see to it that they were applied only in 
the most urgent cases. BEST was shown Document PS-1531, 
U S - 2 4 8 which enumerated the severities of third degree inter- 
rogations. He remarked that the specified punishments in this 
document went further than the measures permitted by the German 
police. His office took disciplinary action against members of the 
GESTAPO and criminal police who committed excesses. He was, 
therefore, able to check whether the methods of interrogation 
employed were kept within reasonable limits. Offenses were 
punished by normal disciplinary measures and through the ordinary 
courts. 

Authorization of GESTAPO Officials to Use 
the Third Degree 

In cross-examination BEST was shown a document which stated 
that the commander of the security police and SD was authorized 



56 



Col. Neave Rep. 



to use third degree in Kracow. He said it was his impression that 
this type of interrogation was adopted in order to discover the 
underground movements in Poland' which had come into being at 
that time. 

Describing the use of third degree methods in Denmark, the 
witness HOFFMANN reiterated that third degree methods were 
based on a legal decree which authorized them. Disciplinary action 
was always taken against those concerned with excesses. In 
general, third degree was applied only when the saving of German 
lives required it. In this connection he instanced the use of such 
methods in order to find 1 the whereabouts of arms and explosives 
belonging to the underground movement. The GESTAPO in general 
believed that other methods of interrogation, such as playing off 
political factions against each other, were much more effective than 
third degree methods. Third degree methods had to be approved 
by his head office and approximately 20 were allowed for Copen- 
hagen (see reference to the case of Colonel TIMROTH). 

The witness STRAUB said that in Brussels third degree was 
authorized by the Chief of the Security Police and SD. There were 
no more than 50 such interrogations during the time he was in 
Belgium though it is conceivable that some took place which were 
not authorized. (For the methods employed in Belgium see under 
heading "GESTAPO in Belgium and Northern France.) 

VI. PARTICIPATION OF THE GESTAPO IN THE 
DEPORTATION AND LIQUIDATION OF JEWS 

All the witnesses deny that at any time were they given orders 
for the extermination of the Jews although local branches received 
orders to take into protective custody Jews within certain age 
groups. This was after the middle of 1941. 

ALBATH said that he received an order from the RSHA to the 
effect that judicial trial was no longer to be allowed to Poles, 
Jews and gypsies. He considered this order was proper because 
the Minister of Justice informed the Chief of the Security Police 
and SD that such trials which had formerly been held before the 
courts would now be held by the police. 

The Eichmann Pogroms in Belgium and France 

With regard to the deportation of Jews, witness stated that this 
was under EICHMANN of the Reich Security Main Office. 
Evacuation from Belgium and' Northern France was handled by 



57 



Col. Neave Bep. 

Department 2 of the Deputy Chief of the Security Police. After 
May, 1943, matters pertaining to Jews, freemasons and the Church 
were transferred to Department 4 of the GESTAPO. 

In Brussels there was a Jewish committee which was active in 
taking care of the personal affairs of those deported and which 
provided clothing and food supplies during deportation. The witness 
and his associates never discussed the so-called final solution to the 
Jewish problem. 

The Security Police in Belgium did not confiscate the property 
or fortunes of the Jews. Confiscation of such property was dealt 
with by the Military Administration. The witness was informed 
that the transport of Jews was well conducted and that the Jewish 
Committee was instrumental in providing for the health and com- 
forts of those deported. The Jewish Committee was allowed to 
open homes for children and sick people although this was a viola- 
tion of orders issued by EICHMANN. 

The camp where Jewish people were transferred was at Mecheln. 
It was generally believed that they were held there with a view to 
being transferred for labor purposes in the East. 

Deportation of Danish Jews 

In Denmark orders to begin the deportation of the Jews were 
received from the Foreign Office and the RSHA in Berlin shortly 
after the institution of the office of Security Police in Copenhagen. 
The Security Police opposed this measure as they believed it would 
intensify the resistance movement. A representative of EICHMANN 
named GUENTHER arrived in Copenhagen with special personnel 
from the Order Police to carry out the operation. The GESTAPO 
took no part in this project other than to supply a small number 
of personnel to assist the Order Police. 

The witness HOFFMANN denied a statement which reported 
that 8,000 or 10,000 Jews were seized and deported from Denmark. 
He estimated the number deported at 800. No seizure of Jewish 
property was carried out. Forcible entry of premises occupied by 
Jews was prohibited by the Security Police. Witness' interpretation 
of the final solution of the Jewish problem was as follows: First, 
emigration of Jews for labor purposes, and second, re-settlement 
in the East. He heard nothing of any intention to exterminate Jews 
until after Germany capitulated, although he admitted he had 
heard of individual pogroms being carried out in Russia and Poland. 



58 



Col. Neave Rep. 



Position of EICHMANN 

With, regard to the status of EICHMANN, he was employed in 
Amt 4 of the RSHA but eventually had an office of his own in 
another part of Berlin. He participated in conferences but no 
mention was ever made of his duties, EICHMANN had originally 
come from the SD and had no personal contact with regular 
GESTAPO officials. 

The object of the Defense was to show that- the GESTAPO had 
no direct participation in the Jewish pogrom of November, 1938. 

HEYDRICH'S Conference at Munich 

OLDACH said that on November 9, 1938 there was a meeting 
between the GESTAPO officials, officials of the SD and Inspectors 
of the Security Police and SD in Munich. He attended this meeting 
and heard HEYDRICH state that HITLER instigated by DR. GOEB- 
BELS had ordered anti-semitic demonstrations with the death of von 
RATH as a pretext. HEYDRICH expressed his disagreement with 
GOEBBELS and his disapproval of the proposed activities. He 
stated that it was the duty of the GESTAPO to prevent the destruc- 
tion of Jewish property. 

VITZDMANN was also at this meeting and confirmed that 
HEYDRICH had said that police participation should he instigated 
to prevent destruction of property. GESTAPO officials present 
at the conference were ordered to return to their districts to put 
an early end to the pogrom and in particular to prevent the holding 
of meetings. 

Also present at this meeting was BEST who said that he was 
with HEYDRICH at his hotel on the evening of the conference and 
observed the latter's surprise when he saw synagogues on fire 
within 50 meters of the hotel. HEYDRICH appeared to be angry 
at the demonstrations. 

Results o f D em o n s t r a t i on s in the Provinces 
HEYDRICH's Orders 

OLDACH said that when he returned to Mecklenburg, which was 
his district, a teletype had been received by his deputy from 
HEYDRICH which was in opposition to what HEYDRICH had stated 
at the meeting. This teletype was referred to by the Prosecution 
as Document 3 0 5 1 -PS. This is a teletype to all GESTAPO 



59 



Col. Neave Rep. 



offices from HEYDRICH directing that the police were not to 
prevent the demonstrations. VITZDMANN explained this by saying 
that when HEYDRICH sent the teletype the synagogues were 
already on fire and that excesses had already taken place and he 
could not, therefore, issue orders to prevent what had already 
happened. OLDACH thought that this teletype had really been sent 
by HIMMLER. 

He admitted knowledge of an order of HEYDRICH dated the 
10th of November 1938 to all police stations that they should arrest 
as many rich Jews as could be accommodated in the prisons, 
especially those who were young and healthy. These people were 
to be sent to concentration camps. The GESTAPO employees 
considered this order unjustifiable and in "contradiction to German 
law". Witness maintained that he disobeyed the order by refusing 
to send Jews to concentration camps. He did not know that 20,000 
Jews had been arrested on November 10th and 11th but was willing 
to accept HEYDRICH's report that this was the correct number. !, 
As far as his own district was concerned he said that the Jews 
had been arrested before he returned to his district from the con- 
ference in Munich. 

He was informed that GESTAPO officials did not know of the 
burning of synagogues in his area until after it had occurred. He 
did not consider the order which required the police to stand by 
and do nothing to prevent destruction as proper. He and his officials 
thought that its object was to stop further excitement among the 
population. He believed that the persons responsible for the rioting 
in Konigsberg were SA-men and Political Leaders. 

OLDACH also said that the destruction of property in Mecklen- 
burg was accomplished by SA and the Party. 

STRAUB and other witnesses denied that the GESTAPO was 
concerned in the pogrom or that they knew anything about it. The 
general tendency on the part of the witnesses was to put the blame 
for the whole affair onto the SA. 



VII. THE GESTAPO. AND THE CHURCH 

The witnesses denied that the GESTAPO took part in the 5 
persecution of the Church. BEST said that he did not know of any 
organized fight of the Party against the Church although he 
admitted that there was anti-religious propaganda. In any case 
the GESTAPO did not aid the party in such activity although it 

60 



Col. Neave Rep. 



did d'eal with cases of hostility against the State on the part of 
certain church groups. He said that so far as the Church revealed 
hostile political tendencies, steps taken against it were clearly 
within the jurisdiction of the GESTAPO. 

Demonstrations against a Bishop Organized 
by the Partv 

He was shown DocumentPS-848,USA-353, concerning 
a demonstration organized by the Party against the Bishop of 
Rothenberg. This telegram was sent to the GESTAPO in Nurnberg- 
Furth. He insisted that this matter did not lie within the proper 
activity of the GESTAPO though he admitted that he himself trans- 
mitted the telegram to Niirnberg. So far as he remembered, he 
acted for somebody else on this occasion, probably HEYDRICH or 
HIMMLER. His attention was called to the fact that this telegram 
was sent from the GESTAPO office at Stuttgart to Niirnberg and 
to the fact that it was the Chief of the GESTAPO office at Stutt- 
gart who had said, "I have to prevent any counter demonstrations". 

OLDACH said that in Mecklenburg there was a tense situation 
with regard to church matters because members of the Nazi Party 
had attempted to oppose their ideology to the principles of the 
denominational and confessional churches. The witness, then Chief 
of the GESTAPO, attempted to safeguard the rights of the Church. 
Attached to headquarters was an SD man who was a specialist in 
Church matters, but witness denied that he had anything to do 
with him. 



B 

EVIDENCE OF COMPULSORY OR VOLUNTARY 
MEMBERSHIP 

Evidence was given that the GESTAPO was a civil service 
agency and its employees were subject to transfer without any 
prior notice, such as might happen to any civil servant. Admin- 
istrative employees were bound to obedience when they were trans- 
ferred to the GESTAPO. Refusal to obey such a transfer order 
would result in disciplinary action, particularly if the motives 
for refusing were political. There was no inducement to become 
a member of the GESTAPO through receiving a higher salary. 



61 



Col. Neave Rep. 



BEST said that he did not know of any instance in which a police- 
man was punished for failure to obey a transfer order. He thought 
that if this occurred the man would have lost his position and 
probably would have been tried before the courts. 

Position of Gestapo Officials in Occupied 

Territory 

In occupied territory members of the GESTAPO offices did not 
volunteer for such services. They were transferred there. Members 
of the secret military police who in 1944 were sent to Denmark 
and taken into the security police were drafted in accordance with 
emergency regulations. Other witnesses stated that the result of 
refusal to obey orders would have meant forfeiting of pension. 

I. TRANSFER OF CIVIL SERVANTS AND 
ADMINISTRATIVE OFFICIALS TO THE 
GESTAPO 

Evidence on this subject was given by the witness TESMER. 
He said there were two groups of civil servants in the GESTAPO, 
viz: administrative personnel and persons who carried out executive 
or field work. The same division of functions applied to the police 
themselves. The function of administrative employees was to take 
charge of matters such as pay, clothing and food. The essential 
differences between the administrative and executive personnel 
was that the administrative personnel were under the laws of the 
Reich civil service but the executive employees were under the 
jurisdiction of the police. 

Civil servants were transferred to the GESTAPO according to 
their qualifications. It was not necessary for them to be members 
of the Party or of the SS. They were transferred on temporary 
duty to the GESTAPO but this was changed later to an official 
and final transfer. Civil servants could not protest against this 
transfer in accordance with the German civil service law. Discipli- 
nary action would have resulted had they done so. Generally 
speaking, a request to be sent back to their old organizations was 
refused. It was, however, possible for civil servants, as in the case 
of other branches of the state and local administration, voluntarily 
to leave the GESTAPO. Witness said that he had not heard of any 
such cases. 



62 



Col. Neave Rep. 



Statistics of Civil Servants 

Included in the category of administrative civil servants there 
were technicians, teletypists, assistants and secretaries. TESMER 
gave statistics for civil service employees as follows: When the 
GESTAPO was created about 70% of its personnel were from the 
civil service. As time went on the number of civil service employees 
became smaller and when the war came they formed about half 
of the total GESTAPO. With regard to the statistics of the whole 
organization he said that in 1933 there were 40 administrative 
officers, 200 executive officers and 70 other personnel in the main 
GESTAPO offices. In 1940 the GESTAPO had grown to 20,000 
employees of which 1700 were administrative personnel, 11,000 were 
executive personnel and 8,000 others. 

Formal Incorporation of GESTAPO Members into 

the SS 

The witness also said that certain changes took place within 
the GESTAPO in 1936 by which the various ranks of members of 
the GESTAPO and SS were equalized. Members of the GESTAPO 
were formally incorporated into the SS, as a result of which they 
were allowed to wear SS uniforms. The object of this order was 
the attempt to make the entire Security Police a uniform system. 
No immediate pressure was put on members of the GESTAPO to 
transfer into the SS. In fact it was stated that a large part of the 
GESTAPO requested that this should be done. 

At the beginning of the war a number of employees were 
recruited on an emergency basis. These people received no prior 
examination as to their political views. They could not protest 
against their transfer to the GESTAPO. 

In cross examination TESMER said that he did not agree with 
DR. BEST when he said in his book that the GESTAPO and later 
the Security Police became part of the SS. He said that BEST 
should have pointed out that the GESTAPO and later on the 
Security Police needed experts and qualified personnel. He always 
attempted to maintain a group of qualified officials. The transfer 
of GESTAPO officials to the SS was only a formal one and merely 
involved the wearing of uniforms. Under a decree by which this 
amalgamation took place, personnel of the Security Police had to 
make written applications to join either the SD or the SS. This 
was ordered by the RSHA. 



63 



Col. Nsave Hep. 

Both TESMER and the witness HEDEl. of the Technical Branch 
of the GESTAPO who were concerned with communications, denied 
that administrative officials had executive powers of any kind. 

II. COMPULSORY TRANSFER OF THE SECRET 
FIELD POLICE TO THE GESTAPO 

The witness who gave evidence on this subject was KIRCH- 
BAUM, Chief of the military police in Obersalzberg from 1940 to 
1945. The object of calling this witness was to describe the transfer 
of members of the secret field police into the GESTAPO during 
the war as a result of an emergency regulation. The American 
Prosecution objected that the evidence was irrelevant on the 
grounds that the transfer of the field police could in no way affect 
the "basic voluntary nature of the organization". The hearing of 
the witness was, however, allowed. 

Functionsof the Secret Field Police 

The witness was a member of the secret field police. In 1942 
the Reichsfuehrer SS required that the police be enlarged in France 
and he attempted to get the entire, secret field police under his juris- 
diction. The secret field police were originally a military organi- 
zation. The witness had previously worked under Admiral 
CANARIS of the High Command. In 1942 the total number of 
Secret Field Police transferred from the Army to the security police 
comprised about 2500 men. The transfer was an arrangement 
between HIMMLER and KEITEL dated the 17th of December, 1942. 
All personnel were transferred as a unit together with any civilian 
employees. There was no kind of selection. People born in 1917 
or earlier were, however, not transferred. There was no possibility 
for the secret police to refuse the order and they would have been 
tried by court martial had they done so. Personnel transferred 
included drivers and telephone operators. Witness estimated that 
the total number of personnel transferred between 1943 and 1945 
was somewhere between 5500 and 7500 men. 

The secret field police was responsible only for occupied terri- 
tory. They had no jurisdiction after 1942 concerning civilian 
matters. They were interested in security matters within the Army 
and the prevention of attacks by civilians upon military installa- 
tions or units. They were originally the counter-intelligence police 



64 



Col. Neave Rep. 



of the German Army. After this transfer the counter-intelligence 
units of the secret field police worked exclusively with the Security 
Police. The remainder of the secret field police only concerned itself 
with military security. 



III. COMPULSORY TRANSFER OF BORDER- 
POLICE TO THE GESTAPO 

OTTO SOMANN stated that he was inspector of the Security 
Police in Wiesbaden from 1943. He was in charge of the so-called 
"Zollgrenzschutz", the custom and border security police. His 
organization originally belonged to the Reich Finance Ministry. It 
was transferred by order of HIMMLER to Amt 4 of the RSHA in 
1944 in spite of the protest of the Reich Finance Office. It appears, 
however, that customs police who patrolled lakes and rivers were 
transferred to the Order Police and not the GESTAPO. 

Statistic-s of the Border Police 

The total strength of the Zollgrenzschutz in the summer of 
1944 was about 54,000 men; about 25,000 of these came under the 
jurisdiction of the GESTAPO. The function of the Zollgrenzschutz 
was to prohibit illegal entry or exit from Germany and to prevent 
propaganda from being smuggled in. There was no change in the 
functions of the organization as a result of its incorporation, nor 
did they change their uniforms. The whole organization was 
transferred and individual members were not asked, nor could they 
do anything about the transfer. 



IV. OTHER ORGANIZATIONS AFFILIATED TO 
THE GESTAPO 

The Reichssicherheitsdienst according to BEST was a part of 
the Security Police only in the sense that it was financed through 
them and its employees had to qualify under civil service require- 
ments. The chief of this department was not subordinate to the 
chief of the Security Police but directly under HIMMLER. Mem- 
bers of the Sicherheitsdienst were used exclusively as guards of 
prominent people. This organization came into existence in 1934. 

BEST also described the so-called Abwehr Beauftragte, an 
organization for counter-intelligence in factories. Agents of this 



65 



Col. Neave Rep; 

organization were originally selected by the military counter- 
intelligence but after 1938 by the GESTAPO. Their duties were to 
guard against sabotage. They were not members or employees of 
the GESTAPO but of the factories where they worked. In some 
factories these organizations had under them executive organiza- 
tions such as the Werkschutz (works security) which could not be 
considered part of the GESTAPO. 

C 

KNOWLEDGE OF CRIMINAL ACTIVITIES 

I. KNOWLEDGE OF THE WORK OF EINSATZ- 
GRUPPEN AND OF CONDITIONS IN 
CONCENTRATION CAMPS 

Einsatzgruppen 

BEST testified that Einsatzgruppen were originally not attached 
to the GESTAPO but were mobilized for employment by the Wehr- 
macht. Later, however, they were attached to the chief of the 
Security Police. The witness believed that most GESTAPO officials; 
were unaware of their activities. In general GESTAPO officials, 
did not realize that they were committing crimes in carrying out 
instructions of the Reich Security Office. They were professional 
civil servants who were doing their duty and nothing more. So far 
as the "Bullet" decree or Commando orders were concerned, most 
of the witnesses denied knowledge of them or that they were 
applied. 

Concentration Camps 

In regard to the knowledge of conditions in concentration camps, 
ALBATH stated that sometimes inmates released from concentra- 
tion camps had to report to GESTAPO officials and in this way 
the GESTAPO were able to get some information. He said that 
his subordinates who received such information did not give him 
the impression that atrocities were being committed. He admitted 
that the GESTAPO officials knew people arrested under orders of 
the RSHA were to be sent to concentration camps. 



66 



Col. Neave Rep. 



THE S S 

The Defense called the following persons as witnesses for the 
ALLGEMEINE SS, the WAFFEN-SS, the SS Main Office and a 
number of other groups: 

A. THE ALLGEMEINE SS: 

OBERSTURMBANNFUEHRER EBERHARD HINDERFELD, 
who was legal adviser to the SS disciplinary court in Munich. 
HAUPTSTURMFUEHREIR KARL HANS JOEHNK, a mem- 
ber of the Leibstandarte Adolf Hitler. 

FREIHERR FRIEDRICH KARL VON EBERSTEIN, ,Ober- 
abschnittsfuehrer (higher district leader) in Dresden and 
Chief of Police in Bavaria from 1937 to 1945. 
SS OBERFUEHRER LUDWIG GRAUERT, State Secretary 
of Prussia. 

HELMUTH KLUCK, Public Health Officer and Senator in 
Danzig. 

B. THE ORDER POLICE AND SS REGIMENTS: 

COLONEL OF POLICE JOHANNES ZUPKE, of the Per- 
sonnel Department of the Order Police. 

C. THE TOTENKOPFVERBAENDE (Deaths Heads 
Units) AND THE SS V E R FU E G U N G S T R U P P E 

,SS OBERGRUPPENFUEHRER HANS JUETTNER of the 
Main Headquarters of the WAFFEN-SS. 

GENERALOBERST PAUL HAUSSER, Commanding Army 
Group G on the WESTERN FRONT and formerly Inspector 
of the VERFUEGUNGSTRUPPE (see also under WAFFEN 
SS). 

D. RIDING UNITS : 

RUEDIGER VON WOIKOWSKI-BIEDAU of the Inspectorate 
of Riding in the SS MAIN Office. 

E. THE SS MAIN OFFICES: 

OBERSTURMBANNFUEHRER DR. NORBERT POHL (SS 
Main Office) 



67 



Col. Neave Rep. 



WOLFRAM SIEVERS, the AHNENERBE (Research) 

SS -STURMBANNFUEHRER JOHANNES STEIN (the WVHA 
or Economic and Administration Main Office) 

SS OBERFUEHRER AND JUDGE GUENTHER REINECKE 
(Legal Department) 

F. THE WAFFEN-SS 

SS OBERSTURMBANNFUEHRER WERNER GROTHMANN, 
Adjutant to HIMMLER 1940 to 1945. 

JOACHIM RUOFF, Colonel in the Main Headquarters of the 
WAFFEN-SS. 

SS JUDGE DR. BRAUSSE, Court Martial Officer. 

PRIVATE FELIX SCHIEBLICH, Volunteer for the WAF- 
FEN-SS. 

SS STANDARTENFUEHRER DR. PETER LIEBRICH, 
Medical Officer in ALLGEMEINE SS AND WAFFEN-SS. 

OBERSTURMBANNFUEHRER KARL GUENTHER MOLT, 
in charge of an SS (Junker) Training School. 

SS OBERSTURMFUEHRER DR. HEINZ JOACHIM, GRAF, 
Chief of the Interpreting and Interrogation Section of the 
WAFFEN-SS. 

SS OBERSTURMBANNFUEHRER ROBERT BRILL, Deputy 
Chief of Recruiting Section of the WAFFEN-SS Main Office. 

SS OBERSTURMBANNFUEHRER WALTER BLUME, also of 
the Recruiting Section of the WAFFEN-SS Main Office. 

COLONEL OF THE WAFFEN-SS KARL ULLRICH, Com- 
mander of the SS Panzer Division Viking. 

GENERALOBERST PAUL HAUSSER, Commander of Army 
Group G on the Western Front at the end of the War. 

G. DEPARTMENT OF EICHM ANN (Jews) 

DR. EBERHARD VON THADDEN, Councillor in the German 
Foreign Office in charge of Jewish Questions. 

OBERSTURMBANNFUEHRER DIETER WISLICENY OF 
THE JEWISH COMMITTEE of the Eichmann Department. 



68 



Col. Neave Hep. 



According to statements made by Defense Counsel and from 
an examination of the transcripts, the Defense seek to establish the 
following points in defense of the SS: 

1. The SS was not a complete unit as described in the Indict- 
ment. Its various sections were independent and had no knowledge 
of each other's tasks. There was no direct cooperation between 
the SS, the GESTAPO and SD. 

2. The development of the ALLGEMEINE SS from its formation 
does not indicate that it consisted of a group of persons intending 
to commit crimes. It was not an instrument of terror but primarily 
a well-disciplined bodyguard who maintained order at meetings. 
It is incorrect to say that it was an elite, aggressive assault troop 
of the party. 

3. The ALLGEMEINE SS played no part in the Roehm Putsch 
and the events of November 10, 1938. Administration of concen- 
tration camps was not their responsibility. Various units, such as 
the SS Riding Unit, Medical Sections and some members of the 
Order Police were transferred into the SS without previous warning 
and not on the ground of the political views of their members. 

4. The Prosecution are relying on a chart showing the composition 
of the SS Main Offices and their relation to HIMMLER which is 
incorrect and liable to misinterpretation of the whole chain of 
command. 

5. The Research Department (AHNENERBE) were ignorant of 
the experiments of Dr. RASCHER. 

6. HIMMLER and EICHMANN kept their activities secret from 
all but a very narrow circle. The SS Legal Division were delib- 
erately prevented from pursuing inquiries into atrocities in concen- 
tration camps. They did, however, punish a number of offenders 
among camp commanders and guards. 

7. The WAFFEN-SS was primarily a military organization which 
fought under the direct command of the Army and was only under 
the SS Main Office for administration. It observed the laws of 
war and received special training to this end. 

8. The ideological training of the SS as a whole was not such as 
would lead to the commission of the crimes mentioned in the 
Indictment. 

9. The WAFFEN-SS were not responsible for the guarding of 
concentration camps. It was a deliberate deception on the part of 



69 



Col. Neave Rep. 



HIMMLER to designate concentration camp guards as "WAFFEN- 
SS" who were drawn from other organizations. 

This summary is divided into two parts: 

Part One — The Organization and Duties 
of the SS 

Part Two — Their Defense against Specific 

Crimes Alleged by the Prosecution 



PART ONE 
ORGANIZATION OF THE SS 

I. THE ALLGEMEINE SS 

1. Origin and Development of the 
ALLGEMEINE SS 

The purpose of the evidence given on behalf of the ALLGEMEINE 
SS is to show it was not in its origins an organization formed for 
the commission of crimes alleged by the Prosecution. It was founded 
in 1926 with the primary object of protecting speakers at public 
meetings. Evidence was given that the employment of body guards 
by other parties such as those which belonged to the Social Demo- 
crats was quite frequent. In these days of political strife such 
precautionary measures were necessary. 

After 1933 the ALLGEMEINE SS was mainly used to keep 
order and control the audiences at large meetings of the Party and 
was no longer used primarily for the protection of the speakers. 
Its members did not carry weapons and they were instructed only 
to fight in self defense. 

It appears that the title ALLGEMEINE SS was not in general 
use until 1937. Previously there had been a distinction drawn 
between the regular Schutzstaffel (Guards) and the TOTENKOPF- 
VERBAENDE or Deaths Heads Units who were the assault troops. 

The ALLGEMEINE SS were never considered as a military 
organization. The only drilling that they were taught was as part 
of their task of preserving order at meetings. They had various 
welfare and sport organizations such as motorcycle and riding units. 
Sport meetings were held to encourage international relations. 



70 



Col. Neave Rep. 



In cross-examination HINDERFELD denied that the sport and 
social activities of the SS provided any particular advantage for 
the members over other members of society. 

It was contended that the ALLGEMEINE SS were always inde- 
pendent of the GESTAPO. The SD was merely an intelligence 
service formed by the Reichsfuehrer SS which worked for the 
Party as a whole and grew up independently of the SS. The same 
independence was true of the relation's of the SS with the SA. In 
1932 both organizations had been suppressed though this was later 
rescinded by VON PAPEN. 

The witness GRAUERT was of the opinion that any criminal 
actions committed by these organizations during the days of 
HITLER'S rise to power were due to the disturbed state of the 
country at that time. Attempts were made through conversations 
with ROEHM, Chief of Staff of the SA, to combine the two organi- 
zations. This attempt failed and the SS were separated from the 
SA and put under HIMMLER. The witness considered that this was 
unfortunate since LUTZE, Chief of Staff of the SA after ROEHM, 
was a capable administrator and could have controlled both organi- 
zations in the best interests of the Reich. 

The underlying reason behind this separation was HITLER'S 
distrust of the SA resulting from the Putsch of 1934 and his desire 
to divide its authority. 

The general impression grew up in Germany that SS and SA 
men formed the staffs of the GESTAPO offices. This was not in 
fact so. The executive and administrative posts were held from the 
start by officials of the State Police. It was only the subordinate 
jobs that were held by SS and SA men. 

During the war the ALLGEMEINE SS practically disappeared 
and most of its offices were closed down. At the beginning of the 
war there were 10,000 ALLGEMEINE SS hut after 1943 only about 
1200 remained, their principal task being to support SS welfare 
activities. 

2. Discipline and Recruiting of the 
ALLGEMEINE SS 

HINDERFELD said that before joining the ALLGEMEINE SS 
its members had to have character references and a certificate from 
the police. 

The main motive for joining was the prevalence of unemploy- 
ment in the early days. The newly-joined members were impressed 



71 



Col. Neave Rep. 

by the "defensive character" of the organization. The discipline was, 
he declared, excellent. Height, physical condition and a good social 
reputation were essential to acceptance. Persons convicted of crimes 
prior to their entry were either not accepted or dismissed. There 
was a six months to two year probation. 

After 1935 the subordinate ranks were recruited on a local basis 
and local influences played a great part in the organization. Mem- 
bers had to buy their own uniforms and in the opinion of the 
witness, quite a number of people joined because they thought the 
uniform was smart. A number of others joined in order to further 
their career in the Civil Service. 

The large majority of members carried out their SS duties in 
addition to their ordinary professions. 

In order to show that the goals and aims of the organization did 
not appear criminal to the members, the Defense emphasized the 
extent of the "comradeship" engendered. This comradeship was 
valuable because it broke down class distinctions. 

There were a number of persons prominent in industry, science 
and medicine who were appointed honorary SS leaders by 
HIMMLER. In choosing such people, HIMMLER had no regard for 
their political views and frequently conferred this distinction on 
members of the nobility. 

3. Training and Ideology of the ALLGEMEINE SS 

The training was not military. Firing of small-bore weapons was 
taught and athletic training in competition for SS or SA sport 
medals. 

The racial teaching given to new members was with the object 
-of furthering the ideal of a better German race. The destruction of 
other races was not taught. There was never any mention of 
preparation for an aggressive war although like all Germans, the 
SS considered that the Versailles Treaty should be revised. A 
peaceful emigration of the Jews was advocated. 

Cross-examining HINDERFELD, the Prosecution referred to 
Document 199-PS, USA-17 0. The witness denied that 
anything in this document which referred to the shooting of mem- 
bers of the SA in June 1934 could indicate that the principle that 
murder could be justified formed part of the teaching in SS schools. 

The Prosecution quoted from 3051-PS, USA-240 and from 
a copy of the Organization Book of 1943, 26 4-0-PS, USA-32 3. 
The Organization Book describes the duty of an SS man "openly 



72 



Col. Neave Hep. 



and unrelentingly to fight dangerous enemies, such as Jews, 
freemasons, Jesuits and political clergy". HINDERFELD'S reply to 
this was that the date of the book was 1943, a time when the 
ALLGEMEINE SS had become insignificant. 

In re-examination he said that the words "combat or fight" did 
not mean physical combat. They meant discussion of "idealistic or 
world problems". 

Many members of the ALLGEMEINE SS found out to their 
disgust that HIMMLER did not practise the code of honor which he 
preached. This included the duty of the SS to help "poor and 
defenseless persons". 



II. THE SS AND THE POLICE 

The witness GRAUERT described a gradual tendency from 1933 
onwards for the police and the SS to become amalgamated under 
one head. In 1936 when HIMMLER became Chief of Police, it was 
intended that the two organizations should be responsible for the 
security of the Reich. The witness was always of the opinion that 
as a result no clear responsibility for police functions existed and 
that this was the cause of many subsequent disasters. 

1. The Higher SS and Police Leaders 

The creation of Higher SS and Police Leaders after 1936 was 
part of the same trend. VON EBERSTEIN regarded this move as a 
"futile effort of HIMMLER to create a state security organization". 

In practice the Higher SS and Police Leaders were supposed to 
act as representatives of the Reichsfuehrer SS and Chief of German 
police in particular areas. They could only make suggestions and 
had no jurisdiction over the police or WAFFEN-SS. The jurisdiction 
of the ALLGEMEINE SS was in the hands of the Higher District 
Leader of that organization, though evidence was frequently given 
during the examination of affidavits before the Commission that he 
was in many cases one and the same person. 

The Defense alleged that the duties of Higher SS and Police 
Leaders were limited to attending official functions as the repre- 
sentative of HIMMLER and to insuring cooperation between the SS 
and police and party and state organizations. They had no 
disciplinary powers over the SS and police. 



73 



Col. Neave Rep. 

It was emphasized by other witnesses that the creation of the 
Higher SS and Police Leaders did not indicate any real fusion 
between the SS and police. 

DR. NORBERT POHL of the SS Main Office said that they were 
incorrectly described by the Prosecution as superior officers of the 
SS. There does appear to have been an exception, however, to the 
rule that they could not give orders to the police since several 
witnesses have given evidence that, they could do so in occupied 
territories (See evidence for the GESTAPO and SD concerning the 
police in France, Belgium and Denmark). 

2. The Order Police (Ordnungspolizei) 

The Defense consider it important to distinguish clearly between 
the SS and police. It has already been explained that the Higher SS 
and Police Leaders could also be district leaders of the SS but 
these two functions remained separate. 

In his efforts to bring the police under his control HIMMLER 
seems to have conferred the title of SS on a number of different 
police organizations. There was,, for instance, the so-called Police 
Division. This consisted entirely of policemen. Their status was 
never quite clear and eventually they became part of the WAF- 
FEN-SS. 

The Order Police were treated in much the same way. ZUPKE, 
who was an official of the Personnel Department,, said that prior 
to 1937 members of the police force were forbidden to join the SS 
or the SA. In 1937 HITLER at HIMMLER'S suggestion decreed 
that policemen could become members of the SS and wear the SS 
runic symbols on their police uniforms. 

In principle, however, membership of the SS was forbidden to 
the police. Nevertheless, HIMMLER continued to confer SS 
membership on policemen. The policemen were never asked if 
they wished to be members but were merely informed that they 
would be accepted. HIMMLER regarded the membership as an 
honor and refusal to accept might have brought serious conse- 
quences. 

The members of the Order Police who were also members of 
the SS performed no SS functions beyond attending a monthly 
inspection. They held the same rank as they did in the police. 
ZUPKE estimated that about 50,000 policemen joined the SS. The 
Prosecution's contention that all new policemen were recruited 



74 



Col. Neave Rep. 



from the SS is incorrect. It had been intended that the SS should 
furnish 3,000 men per annum to the police but this was never 
carried out. As a result recruits had to be found elsewhere. 

In cross-examination ZUPKE agreed that HIMMLER'S decrees 
do not suggest that the membership of the police in the SS was 
really compulsory. HIMMLER expected people to comply with his 
wishes and if necessary exerted pressure. It is claimed that HIMM- 
LER distrusted the Order Police. 

3. The SS Police Regiments 

Little evidence was given concerning the SS police regiments, 
ZUPKE described them as police units designated "SS Police Regi- 
ments" by HIMMLER if they distinguished themselves. 

Members of the Order Police disliked this. Personnel of these 
regiments were only members of the SS insofar as they had been 
accepted for membership in the manner described. The police were 
never trained by the SS. 

III. THE VERFUEGUNGSTRUPPE AND THE 
TOTENKOPFVERBAENDE 
(DEATHS HEADS UNITS) 

1. The SS VERFUEGUNGSTRUPPE 

The SS VERFUEGUNGSTRUPPE (Special Purpose Troops) were 
originally a bodyguard similar to the Leibstandarte Adolf Hitler. 
By an order of the 17th of August, 1938, Document 647 -PS, 
USA Exihibit 4 4 3, the ALLGEMEINE SS, the TOTEN- 
KOPFVERBAENDE and the VERFUEGUNGSTRUPPE had their 
tasks clearly denned. The TOTENKOPFVERBAENDE and the 
VERFUEGUNGSTRUPPE became in effect state units whereas the 
ALLGEMEINE SS retained its party character. The VERFUE- 
GUNGSTRUPPE was not meant to be a political unit and did not 
carry out preparations for war. According to HAUSSER they had 
no weapons, reserve officers or general staff. They were subject 
to the General Staff of the Wehrmacht only on questions of 
organization and training. The only thing that they had in common 
with other organizations was that they were under the leadership 
of HIMMLER. When they were first organized in 1933 they were 
recruited partly from the ALLGEMEINE SS and partly from young 
men due to be called up for military service. 



75 



Col. Neave Rep. 



In cross-examination HAUSSER denied that the VERFUE- 
GUNGSTRUPPE were trained to kill. As inspector he trained them 
to be soldiers and not murderers. He denied that their teaching 
included the destruction of so-called sub-humans and inferior races. 
Such "tremendous nonsense" was never part of their program. 

2. The TOTENKOPFVERB AENDE and 
Concentration Camp Guards 

The TOTENKOPFVERB AENDE joined with the VERFUE- 
GUNGSTRUPPE to form the WAFFEN-SS in 1930. The TOTEN- 
KOPFVERB AENDE were originally concentration camp guard 
formations. In 1940 they were transferred to the WAFFEN-SS and 
the guarding of camps was taken over by troops drawn from 
various sources (See evidence of BRILL, page 20 of this report). 

HIMMLER transferred the guarding of camps to the WAFFEN- 
SS. According to HAUSSER these new guards were not really 
members of the WAFFEN-SS but people drawn from the Wehr- 
macht and other organizations. It was an intentional deceit to call 
them members of the WAFFEN-SS. JUETTNER said that it was 
generally stated that these guards had been "temporarily assigned" 
to the WAFFEN-SS. 

IV. RIDING UNITS OF THE SS 

WOIKOWSKI-BIEDAU said that so far as he knew all profes- 
sional riding organizations received orders for their transfer into 
the SS or SA. There was no political reason behind the decision as 
to which organization was chosen. Such a decision was based on 
convenience according to the areas in which different types of horses 
were bred. 

In cross-examination he said that there was no special pressure 
on people to join although the groups were taken over in their 
entirety. The effect of refusal to do so would have been that people 
who owned horses could not take part in tournaments. 

The objectives of the organizations were non-military and 
activities were not used as propaganda. They only received the 
normal political training contained in the party pamphlets. 

V. THE SS MAIN OFFICE 

1. Composition of the Office 

DR. NORBERT POHL who worked in the Main Office of the SS 
says that the chart produced by the Prosecution showing the 12 



76 



Col. Neave Rep. 



main offices of the SS is inaccurate. This is because on this chart a 
number of Departments are shown as united under HIMMLER 
which had nothing to do with the SS. Only part of the offices 
described were really SS offices. 

For example, the main offices of the SD, Police and Security 
Police were not SS offices though in practice HIMMLER was both 
Reichsfuehrer SS and Chief of the German police. The police 
authorities belonged to the state and not to the party. The offices 
which strictly comprised the SS are: 

The SS Main Office (SS Hauptamt) 

The SS Operational Headquarters (Fuhrungs- 
hauptamt) 

The WVHA (Economic and Administration Main 
Office) 

The Race and Settlement Office (Rasse und 
Siedlungshauptamt) 

The Legal Office (SS Gericht) 

The SS Personnel Office (SS Personal Hauptamt) 

The Personal Staff of the Reichsfuehrer SS 

POHL denied that there was any overall high command of 
the SS. He said that there also existed Heissmeyer's office for the 
repatriation of racial Germans (Volksdeutsche Mittelstelle). This 
office and the personal staff of the Reichsfuehrer SS could not give 
orders to subordinate units and their tasks were not strictly con- 
fined to SS matters. 

The WVHA carried out administrative functions on behalf 
of the ALLGEMEINE SS, the WAFFEN-SS, the SS Main Office 
and all subsidiary groups of the SS except the SD. It was among 
other things in charge of supplying training and educating the 
WAFFEN-SS. 

2. Connection between the SS Main Office and 
the RSHA 

POHL claims that the term "Reich Security Main Office" is 
misleading in implying that the term was a police agency alone. 
The police must be distinguished from the SS. It was the function 
of the RSHA to coordinate the police and the SD and the only 
connection between the RSHA and the SS was insofar as the SD 
had grown out of the SS. 



77 



Col. Neave Rep. 



Cross-examined the witness admitted that it was true to say 
that the SD was an independent part of the general organization of 
the SS. Various documents showing that the SD worked in close 
cooperation with the SS were referred to by the Prosecution in this 
connection. 

HIMMLER'S statement that the SS offices must be considered as 
one "bloc" was really an attack on the WAFFEN-SS whom he dis- 
trusted and threatened to transfer to the Army (according to 
JUETTNER). 

3. The WVHA (Economic and Administrative 
Main Office) 

The WVHA comprised the administrative groups affecting the 
whole SS. It had five subsidiary groups or Amtsgruppen A, B, C, D, 
and W. A and B dealt with the administration of the WAFFEN-SS, 
C with buildings and works and W with economic matters. D 
administered concentration camps. The whole organization was 
under Obergruppenfuehrer POHL but the Defense claimed that the 
Amtsgruppen operated independently of each other. For example, 
Amtsgruppe D directed by Gruppenfuehrer GLUCKS was stationed 
at Oranienburg and had its own administration and communications. 
Neither the WAFFEN-SS nor the ALLGEMEINE SS could give 
orders to it. 

The witness STEIN claimed that in view of its independent 
position the work of Amtsgruppe D was always kept separate from 
the remaining groups. No personnel, for instance, were exchanged 
by the Amtsgruppe D and the other offices. The Staff of the group 
came from the TOTENKOPFVERBAENDE formations and personnel 
of the Inspectorate of concentration camps. 

STEIN admitted in cross-examination that although the other 
Amtsgruppen of the WVHA might not know the details of its work 
thty were aware of its main responsibilities. 

4. The AHNENERBE (Research) 

WOLFRAM SIEVERS was Reich Director of the AHNENERBE 
organization since its foundation on the 1st of July 1935. He was 
made an honorary member of the SS and assigned to HIMMLER'S 
personal staff. The AHNENERBE, which may be described as the 
"ancestral heritage institute", was a research foundation of which 



78 



Col. Neave Rep. 



HIMMLER was a trustee. This was the only connection in which it 
could be said to be related to the SS. After 1942 it became a depart- 
ment on the personal staff of the Reichsfuehrer SS. 

The primary object of the institute was scientific research of the 
cultural history of European nations. SIEVERS denied that it was 
used to make propaganda about so-called Nordic races. Research 
scholarships were endowed, expeditions carried out and libraries 
built. The funds were acquired from state endowments. 

Another witness who was connected with the AHNENERBE 
was GRAF who subsequently became Chief of the Interpreters 
Section of the WAFFEN-SS. Both these witnesses said that the 
scientists employed in the organization filled honorary SS ranks. 
It was not, however, obligatory to join. 

The Defense tried to establish that members of this department 
did not know of the experiments alleged to have been carried out 
by Dr. Rascher. SIEVERS said that the department managed by 
Rascher did not belong to the AHNENERBE but to the institute for 
military scientific research. This institute included biological, 
military, scientific research, mathematical and gynaecological 
departments. In order to avoid expense HIMMLER amalgamated 
the military institute with the AHNENERBE so that the latter 
might procure the required funds and materials. The military 
institute was directly subordinate to HIMMLER and not to the 
AHNENERBE. 

SIEVERS estimated that the administrative work of Rascher's 
department constituted about two to three percent of the adminis- 
tration of the entire AHNENERBE. No one in the AHNENERBE 
had any influence or authority regarding the execution of Rascher's 
experiments and the work of his section was secret. SIEVERS 
asserted that Rascher had told him that he received more volunteers 
for these experiments than he needed and that inmates of camps 
who had volunteered were in some cases released from internment. 

5. The Race and Settlement Office 

FRITZ SCHWALM who belonged to the so-called race and 
settlement office from 1934 said that the chart of the organization 
submitted by the Prosecution, known as SS Exhibit 1, was open to 
misunderstanding. The fifth main office is described as! the "Race 
and Settlement Office" but there is also an office subordinate to it 
described as the re-settlement office. In fact there wasi no such thing 
as a re-settlement office within the main office from 1934 to 1945. 



79 



Col. Neave Hep. 

(It should be noted, however, that a re-settlement office is marked 
under the Race and Settlement Office in the chart submitted by the 
Defense as SS Exhibit 1.) 

What actually happened was that the education office of the SS 
was transferred to the main office and took over the problems of 
the re-settlement of racial Germans and combined this problem 
with the education of the SS men. 

The Race and Settlement Main Office had two distinct duties: 
(a) the removal of foreign elements and their transportation back 
to their native districts; (b) the return to the Reich of Germans of 
Polish extraction living in Western Poland. 

Witness denied that this program had anything to do with the 
Germanization scheme or the deportation of the nationals. He also 
said that this was not part of the Lebensraum policy, which was 
confined to the colonial question. The extermination of the Jews 
could not be laid at the door of this department. 

The training given to the SS had as its object the development 
of brave, loyal and religious SS men. He strongly denied the truth 
of the statement of the American Prosecutor on the 19th of Decem- 
ber, 1945 that the purpose of the Race and Settlement Office was to 
create an aristocracy to master Germany and all Europe. Hatred of 
other races was not encouraged. The department knew nothing of 
the murders of Jews although they knew about deportations. The 
deportations of Jews were founded on the principle that the twenty- 
five million Jews in the world had a right to establish their own 
homeland and to work out their own problems there (See paragraph 
relating to the persecution of the Jews). 

6. The Volksdeutsche Mittelstelle 
(Repatriation of Racial Germans) 

By decree of the 7th of October, 1939, the Volksdeutsche Mittel- 
stelle was given the task of directing the return of Germans who 
had been living abroad. The Volksdeutsche Mittelstelle was a state 
office and not really a Nazi organization. The Prosecution according 
to Counsel have accused the SS of making use of the Volksdeutsche 
Mittelstelle to carry out deportations. It was the purpose of the 
Defense, however, to show that far from being deportations these 
were really re-settlements of German nationals. 

The first re-settlement carried out was in September 1939 and 
consisted of an exchange of persons with the Russians in Poland. 



80 



Col. Neave Rep. 



The second re-settlement was carried out by a line drawn 
through Poland and Lithuania which was decided upon in agreement 
with the Russians. The idea was that one side should be all Germans 
and the other side all Russians. German-Russian commissions on 
both sides of the border carried out this operation. 

The witness denied the Prosecution's contention that the SS 
through the Control Office for German minorities took part in a 
discussion referred to in Exhibit 114-R about the re-settlement of 
people living in Alsace. The German minorities office was only 
concerned with Germans living abroad whereas those in Alsace- 
Lorraine were administered by a civil administration. He denied in 
cross-examination that the Volksdeutsche Mittelstelle directly 
financed Henlein or promoted fifth column activities in the Sudeten- 
land. He said, however, that various minorities including the Sude- 
ten German party were financed by the Volksdeutsche Mittelstelle 
through the Ministry of Finance. 

The total number of Germans returned to Germany by reason 
of agreements with Russia numbered one million people. The Volks- 
deutsche Mittelstelle did not regulate the actual settlement but only 
the transportation. 

The witness denied on cross-examination that HIMMLER was 
made trustee of the Volksdeutsche Mittelstelle because he repre- 
sented an organization (i.e., the SS) which was trained to persecute 
other races. In giving directives to the organization he was not 
acting in an SS capacity. The Volksdeutsche Mittelstelle did not 
concern itself with the racial question but it supplied funds 
whereby minorities could pursue their "cultural and religious activ- 
ities". It did not transmit propaganda. The annual figure trans- 
ferred to German racial groups until 1939 was between two and 
three million marks. 

Questioned concerning the actual relation of the SS to his 
department, witness said that the first section was directly sub- 
ordinate to HITLER under Gruppenfuehrer Lorenz. Personnel of 
this section were given honorary SS ranks. The second section 
concerned with funds employed about 14,000 people of whom 200 
were SS men. There were also 600 members who were drafted into 
the WAFFEN-SS and employed in the main office of the Volks- 
deutsche Mittelstelle. There were thus about 800 people belonging 
to the SS. They wore SS uniforms because the Russian authorities 
insisted that they be in uniform for carrying out their work of 
re-settlement in Poland. He denied that the Volksdeutsche Mittel- 
stelle knew of or played any part in the extermination of the Jews. 
In fact it even re-settled Jews in the course of its program. 



81 



Col. Neave Rep. 



7. The Legal System of the SS 

The SS legal systems were described by Guenther REINECKE 
who was chief of Department One of the SS legal division and 
director of the SS Supreme Court. He said that SS judges had their 
own courts but were trained like judges in the civil system. There 
was no special SS legal system up to the beginning of the war 
since the ALLGEMEINE SS was under the jurisdiction of the civil 
courts. There were, however, certain disciplinary laws Within the 
SS. Prior to 1939 SS offenders were put at the disposal of the civil 
courts through a special liaison officer between the SS courts and 
the Ministry of Justice. 

Court-martial for the WAFFEN-SS were set up on the 7th of 
October, 1939 and a "Special Jurisprudence" instituted. This, 
according to witness, was only a technical term to distinguish the 
SS legal principles from the civil code. The SS courts-martial took 
under their jurisdiction the WAFFEN-SS, the SD and all auxiliary 
formations except the ALLGEMEINE SS which remained under 
the civil code. There were about 75 SS courts which eventually 
came to be known as SS and police courts. The judges of the 
courts were independent and bound by the civil law but they had 
no jurisdiction over civilians. 

In addition to the application of the general principles of the 
civil code by the SS and the Police courts they also administered 
certain SS "basic laws". These were in practice commands by 
HITLER proclaimed with the object of insuring the ethical standards 
of the SS on such, matters as property and religion. There was no 
practical distinction between the SS and the Wehrmacht courts. 
Reference was made to HITLER'S order that soldiers who had 
committed offenses against the population in occupied territories 
need not be punished. REINECKE explained that this order was 
liable to mis-understanding. It did not mean that the offenders were 
never to be punished but merely that it was at the discretion of 
the judge. He said that Bach-Zelewski's evidence concerning this 
order was a deliberate falsehood. 

The jurisdiction of the SS courts extended to the RSHA, to the 
Security Police and SD. In practice, however, HEYDRICH succeeded 
in getting HIMMLER to approve that any disciplinary measures 
concerning the RSHA should be carried out by that organization. 
As a result the SS and police courts were prevented from having 
any knowledge of crimes committed within the RSHA itself (For 
investigations carried out by the SS and police courts in con- 
centration camps and the punishment of offenders there, see para- 
graph on concentration camps, Part Two). 



82 



Col. Neave Rep.' 



VI. THE WAFFEN-SS 

The origins of the WAFFEN-SS have already been described. 
In 1940 the WAFFEN-SS comprised 100,000 men, 56,000 coming 
from the VERFUEGUNGSTRUPPE and the rest from the ALLGE- 
MEINE SS and TOTENKOPFVERBAENDE. Before the actual 
creation of the WAFFEN-SS, 18,000 members of the VER- 
FUEGUNGSTRUPPE had been formed into a division by the wit- 
ness JUETTNER. Ail witnesses for the WAFFEN-SS emphasized 
that it was formed' with the intention of creating an SS unit on 
Army lines. 



1. Statistics of Recruiting of the WAFFEN-SS 

Recruiting for the WAFFEN-SS seems to have proceeded fairly 
rapidly after 1940. The witness BRILL gave the following figures 
on recruitment: 1940, 50,000; 1941, 70,000; (conscripts negligible); 
1942, 110,000 (80,000 volunteers); 1943, 210,000 (110,000 volunteers); 
1944, 370,000 (160,000 volunteers). 

The figures were completed by the witness BLUME who said 
that between 1944 and 1945 125,000 Germans were drafted into the 
SS out of a total of 580,000 men. The estimated total figures of the 
WAFFEN-SS were as follows: 

1940 — 100,000 

1941 — 150,000 

1942 — 200,000 to 250,000 

1943 — 350,000 to 400,000 

1944 — 550,000 

1945 — 580,000 

(These latter figures should not, of course, be confused with the 
recruiting figures.) 

Cross-examined by the Prosecution, BRILL was asked whether 
it was not true to say that until the autumn of 1939 all members of 
any branch of the SS were volunteers. He agreed that it was not 
until after the beginning of the war that any drafting began. After 
some confusion had been created concerning 36,000 men of the 
ALLGEMEINE SS who were drafted to the WAFFEN-SS in 1940 it 
was admitted that these men were originally volunteers for the 
ALLGEMEINE SS. 

The WAFFEN-SS in 1940, therefore, consisted of people who had 
originally volunteered for either the VERFUEGUNGSTRUPPE, the 
TOTENKOPFVERBAENDE or the ALLGEMEINE SS. Subsequently 



83 



Col. Neave Rep. 



members of the ALLGEMEINE SS were only very rarely drafted 
into the WAFFEN-SS. 

From 1942 onwards it appears that drafting into the WAF- 
FEN-SS became more frequent. The Leibstandarte Adolf Hitler, 
for instance, in 1943 had 2,000 conscripts. 

Asked by the Prosecution concerning the total figure of killed 
and missing in the WAFFEN-SS up till 1944, he gave this as 200,000. 
The total wounded, i.e. those declared unfit for active service, 
amounted to 120,000. He said that the total figures given above do 
not include the 200,000 killed and missing but might possibly 
include 120,000 wounded. 

Discussing figures for the period 1944 to 1945 BLUME said that 
the total estimated casualties of the WAFFEN-SS during the war 
were . between 300,000 and 350,000. The total membership for 
1944/45 that he gave did not include these casualties. 

2. Statistics of Personnel of the WAFFEN-SS 
Units. Inclusion of Foreigners and Racial 
Germans 

The WAFFEN-SS of 1944-1945 bore no resemblance to the 
original unit of 1940. From 1941 onwards various German nationals 
from other countries, especially the Balkans, were recruited. The 
majority of these seemed to be volunteers. As a result, in December 
1944 out of a total of 580,000 men, 160,000 were foreigners (ger- 
manics), 160,000 were Volksdeutsche or racial Germans and 260,000 
were pure-blooded Germans. There were 40 divisions at the end 
of the war including two foreign units and seven small foreign 
groups together with a Germanic group. (These figures were given 
by BLUME). BRILL gave figures which apparently included the 
casualties of 300,000 referred to by BLUME for the period 1944 to 

1943, giving a total of 910,000 men in the WAFFEN-SS in December 

1944. He said 410,000 were Germans, 300,000 Volksdeutsche, 150,000 
aliens and 50,000 Germanics from Scandinavia and Holland. 

Volunteers for the organization could not resign. They usually 
volunteered with the motive that it was a decent and courageous 
unit. They received a written drafting order. 

Doctors and technicians were drafted without regard for their 
political opinions. This evidence was confirmed by DR. PETER 
LIEBRICH, a medical officer of the WAFFEN-SS. 

FELIX SCHIEBLICH, a private soldier in the WAFFEN-SS, said 
that when the war broke out he was 16 years and 8 months old. 



84 



Col. Neave Rep. 



He volunteered for the WAFFEN-SS in October 1942 because he 
liked the appearance of SS troops and considered them an elite 
unit. He said his hopes were fulfilled. He could not see any 
difference between the conscripts and the volunteers in the WAF- 
FEN-SS. All of them felt content and he confirmed the evidence 
of BRILL who said that the SS headquarters very rarely received 
complaints from either volunteers or conscripts. Before 1933 there 
were complaints from parents whose children had been drafted into 
the WAFFEN-SS, but after that date boys of 17 years cr older 
could join with the permission of their parents. BRILL said that 
his office tried to select young and healthy people without reference 
to their political views. 

3. Organization and Command of the WAFFEN-SS 

The WAFFEN-SS had no supreme command of its own. The 
so-called Fuehrungshauptamt was an administrative office and to 
all intents and. purposes the members of the newly-formed 
WAFFEN-SS became, when the war started, soldiers in the Army. 
HAUSSER who commanded at different times a division, a corps 
and an Army group, said that during his five and a half years at 
the front he received orders only from the Supreme Commander 
of the Army. The WAFFEN-SS was subordinate to HIMMLER only 
in questions of personnel. 

Asked whom he considered his direct commander, HIMMLER or 
HITLER, HAUSSER answered that the Supreme Commander was 
HITLER. HIMMLER was much criticized for his lack of military 
knowledge. He tried to instil his own ideology into the WAFFEN-SS 
but as is natural with a front line unit, the troops paid little atten-, 
tion to the utterances of people in the offices at home. In any case, 
the WAFFEN-SS commanders "knew what to tell their soldiers". 

HANS JUETTNER also said that the WAFFEN-SS was under 
the Commander-in-Chief of the Army and was incorporated into 
higher formations like any ordinary Wehrmacht unit. It had no 
independent commands in the field. 

ULLRICH who commanded the SS Panzer Division Viking gave 
the same evidence and denied that there was any difference in 
fighting methods or organization between the WAFFEN-SS and the 
Army. 

All officers of the WAFFEN-SS who were called before the 
Commission similarly denied that the WAFFEN-SS was educated 
with a view to irregular or especially cruel methods of fighting. 
The training of the WAFFEN-SS was supervised by the Army. 



85 



Col. Neave Rep. 

Even HIMMLER had requested "decency in life and in battle". 
HAUSSER considered that at any rate his commanders carried out 
this precept. 

Asked by Counsel whether it was correct to say that after 
1943-1944 the methods of fighting according to these principles 
changed, he said that this may have been due to the growth of the 
WAFFEN-SS and the increase in the number of foreign volunteers. 
He testified that the troops had lectures in international law and 
the principles of the Geneva and Hague Conventions. BRAUSSE, 
who had been in charge of the legal education of the WAFFEN-SS, 
said that they were specially trained to prevent crimes and excesses 
in the field. The basic point of the SS ideology was law and order 
and consciousness of the necessity for discipline. 

The witness MOLT who had command of one of the SS training 
schools gave similar evidence. He said that the goal of the training 
was the development of people of high moral and physical 
standards. There was no intention of forming a caste of Herrenvolk 
but it was hoped to unify countries of Europe for the protection of 
a united culture against Asiatic influences. 

The education of the so-called Junker Schools did not advocate 
brutality. In other respects the purposes of the,, school were to train 
good officers from a military point of view. 

4. Concentration Camps, Eirisatzgruppen 
and Relations with the SD 

The Defense alleged that the WAFFEN-SS had no direct relation 
to the police work of HIMMLER, especially the GESTAPO and con- 
centration camps. As previously stated, HIMMLER deliberately 
deceived the public by calling the concentration camp guards mem- 
bers of the WAFFEN-SS although they were really only ordinary 
troops under the SS administration. There was no exchange of per- 
sonnel between the WAFFEN-SS, GESTAPO, Security Police or SD. 

BRILL gave figures of guards in concentration camps in 1944. 
He said they totalled 30,000. At the beginning of the war, 8,000 
TOTENKOPFVERBAENDE were transferred to the WAFFEN-SS. 
In 1941 the Main SS Office began to recruit concentration camp 
.guards from VOLKSDEUTSCHEN. These men had applied for 
membership in the WAFFEN-SS. Six to seven thousand were 
recruited together with members of the German Veterans Associa- 
tion who had volunteered for the WAFFEN-SS but who were too 
•old or infirm for active service. The remaining guards were per- 
sonnel transferred from the Army and Air Force, and included a 



86 



Col. Neave Rep. 



number of aliens who did not understand German. He divided the 
1944 figures as follows: 7,000 Volksdeutsche, 10,000 volunteers for 
the WAFFEN-SS, many of whom were aliens, and 7,000 transferred 
from the Army and Air Force. There were probably another 6,000 
men connected with concentration camps who may have been in 
some way connected with the SS. 

This evidence should be considered in the light of HAUSSER'S 
statement that if it were true that concentration camp guards were 
technically regarded as members of the WAFFEN-SS, the WAFFEN- 
SS in the field were not aware of this. With regard to the Einsatz- 
gruppen, HAUSSER said that he knew like most people that 
HIMMLER put members of the SD into the ranks of the regular 
Army to supervise the civilian population. He learned after the 
war that there were about 600 WAFFEN-SS personnel in the Ein- 
satzgruppen, to the extent perhaps of three or four companies. (See 
Part Two of this Report under Concentration Camps and Einsatz- 
gruppen.) 

JUETTNER said that in 1941 he complained to HIMMLER that 
the WAFFEN-SS were being used by HEYDRICH to carry out 
executions in Bohemia. These were stopped on HIMMLER'S 
orders (Document 1972-PS, USA-47 1). 



PART TWO 

SPECIFIC CRIMES WITH WHICH THE SS IS 

CHARGED 

1. Persecution of the Jews 

a) EICHMANN'S Operations 

■ Evidence regarding the activities of EICHMANN was given by 
WISLICENY who had been a member of EICHMANN'S Jewish 
Committee. According to this witness there was a meeting in 1942 
when EICHMANN described the so-called final solution or exter- 
mination of the Jews. Using a diagram which had formed the basis 
of his testimony before the Tribunal on the 3rd of January, 1946,, 
he gave the names of ten officers of the SS, the SD and the 
GESTAPO who were informed of this order. In cross-examination 
he admitted that there were a number of other groups involved in 
the extermination plan. There were, for instance, members of Ein- 
satz groups and those who were employed by EICHMANN to cover 
up traces of executions, together with various GESTAPO officials. 



87 



Col. Neave Rep. 

He contended that the commandos who participated in the final 
solution were very few in number. Tremendous precautions were 
taken to keep EICHMANN'S orders secret. No written statements 
were made. 

The Theresienstadt camp was allowed to continue in existence 
in order that members of various international organizations such 
as the Red Cross could visit it and have the impression that Jews 
were housed there as in other camps, (See evidence of VON 
THADDEN below regarding the visits of diplomatic representatives 
to the camps.) 

The J ews who were sent to Auschwitz were forced to write post- 
cards which were sent at intervals by the camp authorities to give 
the impression that the writers were still alive. They were allowed 
to take 100 pounds of luggage with the object of making them be- 
lieve they were being sent for re-settlement. In addition it would 
be extremely difficult for^anyone to detect that Auschwitz was used 
for extermination. 

EICHMANN also used various other forms of deceit to give the 
impression that Jews were being sent for re-settlement. In the 
transportation of Jewish prisoners to Auschwitz most of the guards 
were members of the Order Police. Witness only knew of one case 
where the WAFFEN-SS guarded such a transport. No members of 
the SD were used. Train guards were never allowed to enter the 
camp at Auschwitz and it is most unlikely that these men would 
have any detailed knowledge of the fate of the Jews. 

He was under the impression that the whole action EICHMANN 
was entirely unknown to the WAFFEN-SS. There were, however, 
a number of SS personnel on the EICHMANN Committee. 

In order to show that EICHMANN took such precautions that his 
activities were entirely concealed from the SS and from the Foreign 
Office liaison, the defense called EBERHARD VON THADDEN, a 
foreign office councillor. He gave evidence that he visited Belsen 
and other camps with Red Cross and Swiss representatives and 
found conditions there "quite good". These visits were instigated 
by rumors in the fbreign press of 6,000 Jews a day being burned 
daily at Theresienstadt. Visits to Theresienstadt indicated that con- 
ditions there were satisfactory. 

In answer to the statement that the "whole world" knew what 
was going on, VON THADDEN observed that the SS and the foreign 
office had no access to the foreign press or radio. He alleged that 
the sole purpose of his department working in liaison with EICH- 
MANN was to prepare propaganda for the "comprehension" amongst 
other nations of the executive measures against the Jews. 



88 



Col. Neave Bep. 



Cross-examined as to what he meant by "executive measures" 
and why he had made a speech on EICHM ANN'S behalf, the minutes 
of which were not published, he said the executive measures only 
referred to deportation. He thought only two or three officials of 
the foreign office could have known about the proposed liquidation. 
Even the Foreign Secretary knew only of the deportation. 

He said that he was prevented by EICHMANN from going to 
the extermination camp at Auschwitz for security reasons. EICH- 
MANN said that secret weapons were being made there. EICH- 
MANN thought that reports in the foreign press of exterminations 
in this camp were of an advantage since the camp might not be 
attacked by enemy bombers. EICHMANN assured the foreign office 
that these reports were untrue and that the Jews were properly 
cared for. 

During a discussion as to the relevancy of the evidence of this 
witness, the Defense claimed that the fact that a very high official 
of the foreign office and an honorary member of the SS such as 
VON THADDEN did not know of the exterminations, implied that 
the SS as a whole did not know of them either. 

b) The Events of November 10, 1938 

Witnesses for the ALLGEMEINE SS claimed that the' SS did 
not participate in the demonstrations of the 9th of November, 1938. 
VON EBERSTEIN who was police president in Munich at the time, 
said that he knew nothing of the demonstrations until after 
GOEBBELS had made his inflammatory speech and synagogues 
were already burning. He claimed that he did not see HEYDRICH'S 
teletype saying that the security police as well as members of the 
SD, the VERFUEGUNGSTRUPPE and ALLGEMEINE SS might be 
used in the demonstrations until after they had already started. 
The same explanation of the alleged participation of the SS in these 
demonstrations was given by other witnesses. 

2. Denial that the SS was used to spread terror 
among the population 

As has already been stated, the witnesses declared that the 
ALLGEMEINE SS and the VERFUEGUNGSTRUPPE did not 
receive training which would render them a "terror unit" of. the 
party. They were not a handful of brigands and gangsters as the 
Prosecution have declared. It was true that it was the aim of the 
leaders of the SS to make it an elite unit but this objective was by 
no means entirely realized. It was admitted that excesses were 



89 



Col. Neave Rep. 

carried out but these offenders were always punished by the SS 
■courts. 

With regard to their participation in the suppression of the 
Roehm Putsch in 1934, first-hand evidence of this was given by 
EBERSTEIN and by another witness JOEHNK who was a member 
of the Leibstandarte at that time. EBERSTEIN who was in charge 
of an SS district in Dresden was summoned by HIMMLER a week 
"before the 30th of June and instructed to alert his SS men who were 
kept in their barracks and not allowed to go on the streets. On 
the 30th of June he learned from a member of the SD who was not 
under his orders that 28 people were to be arrested or shot. Of 
these 8 were to be executed for high treason on HEYDRICH'S 
orders. The . executions were carried out by the Reichsgruppen- 
fuehrer of Saxony. 

JOEHNK said that on the 30th of June 1934 the Leibstandarte 
was alerted. While his platoon was in Berlin they learned of the 
shooting of various SA leaders who had been court-martialled and 
that some members of the Leibstandarte had carried out the 
-executions. Members of his unit considered that these executions 
were right as they were for high treason. 

In cross-examination the witness said he did not think it peculiar 
that Gruppenfuehrer Dietrich, the commander of the Leibstandarte, 
should have told members of the unit to be quiet about what they 
had seen. He believed that Dietrich had received orders for the 
executions and that they were perfectly lawful. 

3. Denial that the SS as a whole were concerned 
in Concentration Camp Atrocities. Offenders 
were punished by the SS Courts 

The relation of the SS personnel to concentration camps has 
already been described. The purpose of the defense was to show 
that the details of administration of concentration camps were not 
widely known and that the guards, particularly towards the end 
of the war, were drawn from persons who were only nominally 
members of the SS. It is, however, admitted that the TOTEN- 
KOPFVERBAENDE prior to the war guarded concentration camps, 
but they were transferred to form the WAFFEN-SS in 1940. It is 
claimed that the SS main office gave no orders to guards in con- 
centration camps nor did they receive any reports. AmtsgruppeD 
of the WVHA worked entirely independently and numerous other 
personnel including Higher SS and Police Leaders who were in- 
volved in the concentration camp command, held only honorary 
membership in the SS. 



90 



Col. Neave Rep. 



The defense tried further to establish two points with regard to 
concentration camps: 

(1) That the SS courts tried a considerable number of offenders 
accused of ill-treatment, according to their disciplinary laws. 

(2) That HIMMLER was originally in favor of investigating con- 
ditions but eventually gave way to POHL and GLUCKS of the 
WVHA, as a result of which the cloak of secrecy surrounding the 
camps could not be penetrated. 

REINECKE said that inmates of concentration camps were under 
the civil law. This had been ruled by the Reich Ministry of Justice. 
The members of the staff of concentration camps were under the 
jurisdiction of the SS and police courts. It had always been the 
duty of SS courts to prosecute crimes committed in concentration 
camps, but in the latter part of 1943 and until the end of the war, 
a series of special investigations started. 

These crimes were first discovered as a result of the trial of 
KOCH, commander of the Buchenwald concentration camp. It soon 
became evident that other irregularities were occurring and that 
the SS and police courts would not be able to cope with the 
prosecution of so many crimes. As a result a committee of experts was 
appointed who were composed of members of the criminal police 
with an SS judge attached to each committee. Apparently these 
investigations were more successful than GLUCKS, the Chief of 
Amtsgruppe D and his chief POHL considered was desirable. In 
1944 HIMMLER requested that the investigations of the SS courts 
be discontinued due to the fact that the discipline of the prisoners 
was being endangered. HIMMLER did not continue to render any 
assistance to the investigations. REINECKE said that among the 
people who appeared to be connected with such crimes were camp 
commanders and their staffs and medical personnel. He informed 
the Commission that in his opinion there were .very few guards 
responsible. Most of the orders for which their subordinates were 
prosecuted were issued by GLUCKS, POHL, GRAWITZ, Chief of 
the Medical Staff, and MUELLER of the RSHA. 

In all, 400 cases were investigated by the SS and police courts 
and a decision was reached on 200. Five camp commanders were 
prosecuted, two of them being sentenced to death. 

Cross-examined REINECKE said that he had no knowledge of 
the order of the Reichsfuehrer SS that certain anti-social elements 
such as Jews and gypsies with more than three year sentences were 
to be "worked to death". It was suggested to him that it was odd 
that the Highest SS and judicial authorities were informed of this 

91 



Col. Neave Rep. 

and he knew nothing about it. He answered that such things could 
only have taken place within the sphere of administration of con- 
centration camps and as he had testified it was impossible to pene- 
trate the secrecy surrounding them. 

He admitted that the men who were guarding concentration 
camps belonged to the SS. He never heard any of the guards 
mention atrocities and said that the reports received by the SS and 
police courts were carefully and expertly drawn up. 

There was, however, a case in Buchenwald where it was found 
that the evidence of witnesses regarding a certain incident had been 
fabricated with the assistance of the Commandant himself. 

4. Denial that the SS committed atrocities 
against Civilians, Prisoners of War or Partisans 
in Occupied Territory 

Giving evidence regarding conditions on the Eastern Front, 
ULLRICH, Commander of the Panzer Division Viking, which has 
been accused of many atrocities by the Prosecution, said that rela- 
tions between the troops and civilian populations were good. People 
were usually apprehensive on hearing of the arrival of the SS but 
this was soon alleviated when they observed that they conducted 
themselves in a proper manner. He denied that there was any 
destruction of villages except as a matter of military necessity. 
Efforts were always made to transport civilians back to the rear 
during the fighting. 

The Division Viking was never used in anti-partisan warfare. 
It was considered that anti-partisan measures were a matter of 
military necessity in order to protect the troops at the front and 
to keep the road open for reinforcements. 

ULLRICH said he had never seen or heard of cooperation be- 
tween the SS and police troops in the Polish Campaign although he 
was willing to concede that HIMMLER was telling the truth in 
Document 1918-PS, USA-304 (a speech in Metz). In this 
speech HIMMLER declared that the Security Police assisted by the 
SS had to be "tough" when shooting thousands of leading Poles. 

' Questioned regarding the Commissar Order, HAUSSER said that 
the order was only passed at first to higher commands and in 1941 
the WAFFEN-SS had no high command of its own. He did not 
receive this order until much later. In practice the order was never 
carried out. This according to ULLRICH was because most prisoners 



92 



Col. Neave Rep. 



had no insignia of rank and it was difficult to distinguish, commis- 
sars from other prisoners. The WAFFEN-SS were of the opinion 
that the order was against all their principles of discipline and 
human rights. 

Evidence was given regarding the Commando Order of October, 
1942. The witness GRAF who was head of the interrogation division 
of the Fifth Mountain Corps, said that commandos captured on the 
Dalmatian Coast were correctly treated and third degree methods 
were not used to obtain military information. He said he knew of 
the existence of letters from Colonel Jack Churchhill and Colonel 
Skipwith of British commando units expressing thanks for the 
correct treatment that they received. 

In the Balkans Tito's bands were properly treated according to 
international law even those who did not wear uniforms. SS troops 
were severely punished for excesses towards the civilian population 
and examples were often made. 

German troops were frequently tried for stealing or appropriat- 
ing the property of the civilian population in Russia. Witness denied 
that HIMMLER'S speech at Kharkov in April 1943 in which he said 
that Russians should be taken dead or alive, represented a point of 
view that was common in the WAFFEN-SS. The general view in 
the WAFFEN-SS was that killing was only permissible in actual 
combat. 

Statements like "anti-semitism is the same as delousing" were 
considered by witness to be in "bad taste". 

He admitted that this speech was made to about 50 commanders 
of his WAFFEN-SS of the troops stationed around Kharkov. He was 
not prepared to admit that his commanders passed these statements 
on to the troops but agreed "that HIMMLER may have made a simi- 
lar speech to units of the 1st, 2nd and 3rd SS Panzer Divisions. 

THE SD 

The Defense called six witnesses before the Commission: 
ALFRED HELMUT NAU JOCKS, who was employed by Heyd- 
rich to carry out the attack on the Gleiwitz Broadcasting Station 
in 1939 (Document 2 75 1 -PS) 

S TAND ARTENFUEHRER DR. KNOCHEN, who was Chief of 
the Security Police and SD in France from 1942 until 1944. 
OBERSTURMBANNFUEHRER HOEPPNER, who was in charge 
of Amt 3 A of the RSHA. 



93 



Col. Neave Rep. 



DR. ALFRED HOENGEN, who worked in a section of the SD 
concerning law and administration (Amt III A of the RSHA). 

DR. HANS EHLICH, Chief of Section IIIB of Amt 3 of the 
RSHA (population and racial questions). 

DR. HANS ROESSNER, who was in Group III C of Amt 3 of 
the RSHA which dealt with science, education and religion. 

According to his preliminary statements, Defense Counsel sought 
to establish the following points through these six witnesses: 

1. The SD was a party information agency developed to report 
on the morale, opinions and conditions of the people in all their 
"spheres of life", (Amt III). It reported foreign intelligence (Amt 6) 
and carried out various forms of research (Amt 7). 

2. The SD was not a police force. It grew up and worked inde- 
pendently of the SS and the GESTAPO. It had in general no 
executive powers and no powers of arrest. 

3. It only dealt with Jewish problems in an advisory and 
research capacity. Its function as far as the Einsatzgruppen and 
concentration camps are concerned was similar. It carried out 
investigations on religious questions but played no part in the per- 
secution of the Church. 

4. Both in Germany and in occupied territory the term "SD" 
was used in a very general sense to denote other departments, such 
as the RSHA and the GESTAPO and Security Police. A consider- 
able number of people who were really members of the SS and 
other organizations wore SD on their uniforms and were called 
"SD men". Consequently, many of the crimes with which the SD 
proper is charged were really committed by other groups. 

5. The number of persons belonging to the SD who could have 
known about the Eichmann program, about Einsatzgruppen or 
about concentration camps was extremely small. 

6. About half the agents employed by the SD were volunteers 
and half were paid as regular agents. 

Most of the evidence on behalf of the SD concerns activities 
with which they were charged under Article 6 of the Charter. 
There is very little evidence on the question of knowledge of 
criminal activities or voluntary membership. The following is a 
resume of the evidence of the witnesses called .on the question of 
whether or not the SD was a group designed to engage in activity 
denned as criminal under Article 6 of the Charter. 



94 



Col. Neave Rep. 



1. Meaning of the Term "SD" 

Several of the witnesses asserted that the term "SD" was used 
in a very general sense to include not only other organizations but 
also groups of people who did not belong to the real SD. The 
witness KNOCHEN, for instance, explained away documents in 
which the expression "handing over to the Security Police and 
SD", or merely "to the SD" was used as not meaning the SD at all 
but the Security Police itself. The relevance of such evidence 
seems doubtful except insofar as witnesses were able to explain 
specific documents. Presumably the evidence of the witness NAU- 
JOCKS to explain the nature of the term "SD man" was to show 
that the SD itself was a limited organization. The wide use of its 
name may have given the impression that its members are accused 
of crimes committed by other organizations. It does seem clear, 
however, that the large number of persons referred to by 
KNOCHEN who wore the SD insignia on their uniforms were in 
some way or other attached to the office of the SD and Security 
Police in Paris. 

(a) The Term "Sicherheitsdienst" 

The witness HOEPPNER states that the term Sicherheitsdienst, 
or SD, could mean 

(a) an SS formation known as the SD. 

(b) a special information agency. 

The SD considered as an SS formation was entirely different 
from the various departments of the RSHA which formed the SD 
as a special information service of the party. Amt 3 (Home Intel- 
ligence), Amt 6 (Foreign Intelligence), and Amt 7 (Research) of the 
RSHA comprised the information agency. The SS formation con- 
sisted of units of the ALLGEMEINE SS and Security Police. There 
was, however, no collective responsibility attaching to these 
different organizations. 

The term Sicherheitsdienst as applied to the above two divisions 
should also not be confused with the Reichs Sicherheitsdienst, a 
"special organization set up for the protection of the Fuehrer". 

(b) "SD Men" (See also Evidence for the GESTAPO) 

The witness NAUJOCKS was called by the Defense to show 
that the statement in his affidavit to the Prosecution in November 
1945 that he and other "SD men" had carried out the fabricated 



95 



Cpl. Neave Rep. 

incident on the Polish border in 1939, was based on a misunder- 
standing of the term "SD man". (See 2751-PS, USA-48 2.) 

NAU JOCKS explained the misunderstanding as follows: All 
people working in offices under HEYDRICH as Chief of the 
Security Police and SD were called "SD men". This was a general 
description. An "SD man" was anyone HEYDRICH could trust 
politically. 

Re-examined by the Defense the witness agreed that the follow- 
ing definition of "SD man" is correct: 

(1) A member of the Home Intelligence Service (Amt III of the 
RSHA). 

(2) A member of the Foreign Intelligence Service (Amt VI). 

(3) A member of Amt VII of the RSHA (Research). 

(4) A member of the so-called SD of the SS, together with, in 
some cases, all members of the RSHA and some members 
of the GESTAPO and criminal police. In addition to this 
there were, of course, those people who were especially 
trusted by HEYDRICH. 

The witness KNOCHEN observed that a large number of 
people in France who had nothing to do with the SD wore the 
SD insignia on their SS uniforms. There were even cases of French 
citizens describing themselves as members of the SD, and some 
of the crimes by them may have been charged to the SD. 

KNOCHEN said that in his department of the Security Police 
and SD there was an estimated total number of 2,500 personnel. 
Only ten to twelve persons were members of Amt III of the RSHA 
and, consequently, of the Home Intelligence Service. There were 
30 to 35 people who belonged to Amt VI, the Foreign Intelligence 
Organization of the RSHA. In other words, only 60 to 65 people 
belonged to the official SD offices, Amt III and Amt VI, whereas 
2,400 to 2,500 wore the uniforms of the SD in France. 

(c) Documents referring to the "Security 
Police and SD" or "The SD" 

The same witness was shown a large number of documents 
relating to the Commando Order of October the 14th, 1942, and to 
the treatment of paratroopers and members of the French resist- 
ance. These documents said that captured persons should be 
handed over to the SD. 



96 



Col. Neave Rep. 



KNOCHEN who was previously Chief of the Security Police 
and SD in Paris, stated that the term "SD" was often mistakenly 
used to mean the GESTAPO or Security Police. This mistake was 
frequently made by higher commands. 

2. The SD Grew Up from 1932 Onwards as an 
Independent Party Organization Separated 
in Varying Degrees from (a) The SS, (b) The 
GESTAPO, (c) The Police, and (d) The Party. 

(a) The SD and The SS 

Although it is true to say that there was a so-called SS forma- 
tion known as the SD, which has already been referred to, the 
statement that the SD was properly part of the SS is really in- 
correct. The SD in the sense that it consisted of Amts III, VI and 
VII of the RSHA was 

(1) A Party Organization. 

(2) Very few of its members belonged to the, SS. 

(3) It was unique in the sense that it grew up "unofficially" 
and was not established by legal decree. 

The Book "Ten Years of Security Police and SD" (Document 
1 6 8 0 - P S) seems to imply that the SD was furthermore part of 
the SS. The witness HOEPPNER, however, says that the SD was 
merely a special intelligence organization created in 1932 by the 
Reichsfuehrer SS. This should not be taken to mean that it was 
a sub-division of the SS or that it carried out SS tasks. The exact 
position of the SD formations in the SS was not made clear by any 
of the witnesses. 

According to HIMMLER the SD was the "great ideological 
intelligence service of the Party and in the long run, also of the 
State". During the time of the struggle for power it was the only 
intelligence service of the SS. With regard to the last part of this 
sentence HOEPPNER observed that one could only consider the 
relationship of the SD to the SS in the light of the development 
of the SD from 1932 until it officially became Amt III of the RSHA 
in 1939. (See below.) 

The witness ROESSNER was cross-examined on an extract 
from the National Year Book of 1941 in which it is stated that the 
SD was a political intelligence service created in accordance with 
the "racial and ideological selection required by the SS". The 



97 



Col. Neave Rep. * 

witness denied this, saying that the SD had specific functions which 
are described below. The only thing correct in this book is that 
HEYDRICH was simultaneously Chief of the Security Police and 
the SD. 

(b) The SD and The GESTAPO 

The witness HOEPPNER who gives much the best evidence on 
the structure of the SD, declared that from the point of view of 
organization there was no direct relation between the GESTAPO 
and the SD. The principal differences which he explained were 

(1) The GESTAPO was established by State ordinances. 

(2) The SD grew up by no fixed rules and was not a State 
but a Party authority. 

Similarly the fact that HEYDRICH was Chief of the Security 
Police and SD did not mean that the Security Police was the same 
as the SD. The aims and activities of the GESTAPO and SD were 
quite different. The function of the GESTAPO was executive as 
far as political aims were concerned, whereas the SD merely col- 
lected intelligence both at home and abroad. The SD had no power 
of arrest and 'was not interested in individuals but in general 
problems. While admittedly there was a sort of general office 
collaboration between the SD and the GESTAPO, the SD did not 
report to the GESTAPO on individuals and they did not mention 
names in their reports on groups or sections of the population. 

The book by Dr. BEST (See report on Evidence for the 
GESTAPO submitted by the Prosecution as 1 8 5 2 - P S) is accord- 
ing to this witness, quite incorrect. The SD was never a tool of 
the GESTAPO nor was it a "General Staff" of the GESTAPO. 

(c) T h e R. S. H. A. 

HOEPPNER, when cross-examined, was shown 3 6 1 - L , where 
HEYDRICH was stated to have brought the various offices of the 
Security Police and SD under one head, the RSHA or Reichs 
Security Main Office. The Prosecution put to the witness that the 
setting up of the RSHA created a greater centralization of the main 
offices and, therefore, brought the GESTAPO and SD together. 
The. witness stated this was incorrect. He said that by an order 
dated June 1938, the functions of the SD and GESTAPO were 
specifically separated and the establishment of ' the RSHA in no 
sense changed the functions of the SD as a separate organization. 

Most of the witnesses throughout the hearings emphasized the 
distinction between Amts III, VI and VII of the RSHA and AmtIV 
which was in fact the GESTAPO. 



98 



Col. Neave Rep. 



KNOCHEN said that the same separation of functions applied 
to occupied territories, in particular to the Office of the Chief of 
Security Police and SD in France where the Sections of that office 
bore the same titles as the different Amts of the.RSHA, e.g., Sec- 
tion 4 of the SD and Security Police in Paris corresponded to 
Amt IV of the RSHA in Berlin. 

It would appear that SD agents operating in the field made 
their reports to the appropriate department of the local office of 
the Security Police and SD. The offices of Security Police and SD 
in occupied territory then transferred their reports to Amts III, 
VI or VII of the RSHA according to the subject. It is denied that 
the SD agents made reports directly to Amt IV or any branch of 
the GESTAPO offices except where they were asked for their 
"expert advice" before the GESTAPO took a decision. 

(d) The SD was not part of the Police 

The Defense have tried to show that the SD was not a police 
organization and it did not belong to a uniform police system. They 
say that the allegation by the Prosecution on the 26th of February, 
1946, that the SD had police functions is quite incorrect. It con- 
cerned itself only with discovering what public opinion was and 
although it reported the intentions of hostile factions within the 
state, it took no executive action. Any executive action against 
treasonable groups concerned the GESTAPO. 

(e) The SD and The Party 

HOEPPNER stated that while the SD as such was a Party 
organization, it really served the Party and the State in equal 
proportion. The Party, however, lacked confidence in the SD and 
the State did not issue orders to it. 

Within the Party Organization SD agents kept the Gauleiters 
informed of the state of affairs but they were not actual members 
of their staffs. The function, for instance, of Amt III was to ascer- 
tain the moods and reactions of the people towards measures taken 
by the Government. It received no orders from the party leaders. 

In cross-examination the witness denied that it was the duty 
of Amt III to report on cases of "wavering" from the principles 
of National Socialism on the part of party leaders. 

The witness ROESSNER goes so far as to say that the SD did 
not interfere in politics at all but merely made general reports 
on conditions. 



99 



Col. Neave Rep. 

3. Activities of the SD as an Information 
Agency 

This section of the report is devoted to 

(a) Evidence that Amts III, VI and VII were entirely 
separate organizations. 

(b) The nature of the reports made by Amt III, which was 
generally regarded as the most significant section of the 
RSHA, which is also considered a part of the SD. 

(a) Amts III, VI and VII of the RSHA 

Evidence as to the structure and functions of Amts III, VI and VII 
of the RSHA was given by the witness HOEPPNER. His definition 
of their functions may be briefly stated as follows: 

Amt III collected information within the borders of the Reich; 
Amt VI collected information outside the borders of the Reich; 
Amt VII dealt with archives and records. These duties were inde- 
pendent of each other and tha structure of the offices was very 
different, e.g., Amt III was highly decentralized and worked 
through branch offices and agents, whereas Amt VI, the foreign 
secret service, was highly centralized. There was no "collective 
purpose or feeling among the members of these groups". 

(b) Nature of the SD Reports 

With regard to the nature of the reports submitted by the SD, 
interesting evidence is given by the witness ROESSNER with 
regard to the various subjects which, the investigations of the SD 
covered. ROESSNER says, for instance, that Group 3C of Amt III 
of the RSHA was divided into six sections dealing with the fol- 
lowing subjects: Universities, education and religion, culture and 
art, press and radio, "culture" in occupied territories, and docu- 
ments. Its function was to correct "misdirected culture". Public 
opinion and criticism by the public in the spheres of science and 
religion were investigated and reports and constructive suggestions 
made. 

Universities 

The section dealing with universities advised on the appointment 
of professors and lecturers. Their reports on individuals were only 
"general appreciations" for the benefit of the Reich Education Min- 
istry which made decisions on university appointments. 



100 



Col. Neave Rep. 



The Church 

The SD advised on questions of religion among Germans in gen- 
eral. It also reported on education and the reaction of the people 
to the philosophical views of the party. The Prosecution's alle- 
gation that the SD took part in the persecution of the Church and 
was ordered to assist in its destruction is unfounded. The reports 
did not result in any measures against the Church and were not 
directed towards its persecution. (On the question of the SD's 
defense against the charge of persecution of the Church, see para- 
graph 7 below.) 

Racial Questions 

The witness EHLICH, who belonged to Section III B which dealt 
with problems of population and public hygiene said that the func- 
tions of his group consisted of intelligence reports on the "moral 
attitude and opinions of the people on events and the decrees of 
authority". His section was particularly concerned with "Volks- 
tum" which he described as the study of the racial and cultural 
characteristics of mankind. The general directives given to his sec- 
tion were that (a) the SD had no executive but merely intelligence 
duties and (b) Section III B was to confine its work to observing 
''formations and peculiarities of racial life". 

In cross-examination the witness stated that the question of the 
re-settlement of Germans in Poland who before the war had been 
hostile to the Reich only concerned the SD insofar as it gave its 
expert advice to the GESTAPO who decided whether they were 
undesirable and should be thrown into concentration camps. 

In regard to the elimination of politically or racially undesirable 
people, the witness emphasized that the function of the SD was 
purely advisory and that final decisions on such matters were made 
by the GESTAPO or RSHA. 

Civil Servants 

The same principle applied to the selection of civil servants. 
Evidence on this matter was given by Dr. Alfred KOENGEN who 
belonged to a section which concerned itself with law and admin- 
istration, Amt III A. The purpose of his testimony was to show 
that the SD did not check the trustworthiness of civil servants in 
respect to their agreement with National Socialist ideas nor did it 



101 



Col. Neave Rep. 

in any way influence the selection of Nazi leaders. He said that 
civil servants were appointed by the State. Information concerning 
them was supplied by the SD to the Hoheitstraeger for their deci- 
sion. This decision was called a "Hoheitsakt" which had "consti- 
tutive value". The reports of the SD were only statements of fact 
and did not carry much weight. 

HOEPPNER stated the information given by the SD concerning 
the appointment or advancement of civil servants did not neces- 
sarily have to be acted upon by the Hoheitstraeger. Much of the 
information concerning civil servants came from reports by old 
members of the service. The information concerning a candidate 
was supposed to cover his past professional career, education, 
family and financial background. 

The principal object of this evidence was apparently to show 
that the SD did not aspire, to put only those people into the civil 
service who were favorable to the regime. The SD merely gave 
information and no decisions. Their purpose was not merely to put 
only Nazis -into leading positions, but persons who were best quali- 
fied as far as character and dependability were concerned. They 
did, however, report on high ranking officers of the Party and 
State. 

SD "Confidence Men" 

The agents employed by the SD to collect this information were 
known as V-men or. confidence men. A full description of their 
activities is to be found in the evidence of witness HOEPPNER. 
These confidence men were unpaid and according to the witness, 
acted from unselfish motives and only in thefcnterests of the State. 
On these grounds he considered that the charge that the SD was 
a collection of spies and informers was refuted. Their work was 
not particularly secret and their existence was known to the whole 
nation. They did, however, use "cover numbers". 

In general, the purpose of this testimony was to show that they 
were not strictly speaking agents of an espionage service. They 
were drawn from all walks of life and some of the people recruited 
were those who took a critical attitude towards National Socialism. 
This was because the SD wished to get the reactions of the whole 
population and not merely of party members. 

It would appear that at the end of the war about fifty per cent 
of these confidence men were regularly employed and paid and the 
remainder were volunteers. They were not allowed to resign. 



102 



Col. Neave Rep. 



Cross-examination of this witness with regard to the book 
written by Dr. Werner BEST gained the admission that the book 
was correct in that up to 1941 the SD had been charged with 
investigating all forces which were of importance for the domi- 
nation of the National Socialist movement in Germany. HOEPP- 
NER said, however, that this should not be taken to mean that the 
SD had any executive powers in that respect. Dr. BEST'S descrip- 
tion was open to misunderstanding. 

4. The SD and the Jewish Question 

The witnesses who covered this subject were EHLICH and 
KNOCHEN. EHLICH said that the SD did not deal with Jewish 
problems or carry out the extermination of Jews. They reported, 
however, on all sections of the population who were liable to be 
hostile to the regime. Asked by the Prosecution whether, since his 
Section (III B of the SD) was concerned with racial problems, this 
did not involve the Jewish question, the witness answered that the 
problem was only dealt with in the general sense of reporting intel- 
ligence. 

The EICHMANN Program 

Dr. KNOCHEN was questioned at length on the question of the 
deportation of Jews from France. These deportations were carried 
out on the orders of HIMMLER through the Jewish Department 
of the RSHA under Standartenfuehrer EICHMANN. . EICHMANN 
had various deputies in France and his immediate subordinate was 
a man named Oberstandartenfuehrer DANNECKER. The relation 
between the SD and agents in the field employed by EICHMANN 
and DANNECKER to carry out their program is nowhere made 
clear by the witnesses. 

Referred to documents which appeared to show that the final 
solution problem was one of the aims of the SD and Security 
Police in France, the witness stated that the SD as such had 
nothing to do with this solution. The use of the term "SD", he 
assumed as meaning the RSHA. 

He explained a large number of documents as being due to the 
careless abbreviation of the term "SD" which should really have 
meant the GESTAPO, Security Police or RSHA. 

The witness was cross-examined regarding the alleged burning 
and blowing up of synagogues in Paris in October 1941. It appears 



103 



Col. Neave Rep. 



that an SS officer was instructed by HEYDRICH to deliver explo- 
sives to an anti-semitic group of Frenchmen to carry out the 
outrages. Documents and reports from HEYDRICH and the Ger- 
man military command in Paris indicated that the orders carried 
out by SS Lieutenant SAMMER came from KNOCHEN himself. 
He, however, denied that this was so and said that the original 
orders came from HEYDRICH who wrote a letter of explanation 
which exonerated him (the witness). In any case, this blowing up 
of synagogues was not relevant to the charges against the SD. 

5. The SD and Concentration Camps 

(a) The SD did not Commit People to Camps 

All the witnesses denied that the SD had any control over 
concentration camps or any executive powers with regard to the 
carrying out of the "bullet decree", the Nacht und Nebel decree or 
the suppression- of political and racial undesirables. 

HOEPPNER said that the SD at no time issued orders regarding 
the setting up of concentration camps, nor did it own or control 
any- 
Referred to a number of documents which ordered the Security 
Police and SD in Brussels and elsewhere to throw persons into 
concentration camps, HOEPPNER said that the Chief of the Secu- 
rity Police and SD in carrying out such orders would be acting in 
his capacity as Chief of the Security Police alone and not of the 
SD. The SD did hot report on individuals who should be thrown 
into concentration camps. 

How far the GESTAPO or other organizations acted upon 
reports made by the SD is not entirely clear. In general it would 
appear that they were asked for their advice before decisions 
regarding particular cases were made by the GESTAPO. This was 
certainly true with regard to their investigations into the religious 
question. 

Various other documents with reference to committal orders 
were shown to this witness where the SD was on the distribution 
list. He said such orders were sent to them for information only. 

No units of the SD were ever used as concentration camp guards 
and within the Reich, Amt III (Home Intelligence) never received 
reports on concentration camps. 

The witnesses BLAHA and MILCH (transcript of the Tribunal 
January 11th and March 11th, 1946) were in error in describing 



104 



Col. Neave Rep. 



that they had seen SD officials in concentration camps. As previ- 
ously described the words "SD" were often worn on the sleeves 
of their uniforms by SS men and other formations. 

(b) The "Bullet Decree" 

The so-called "bullet decree", 1 6 5 0 - P S, order on the treat- 
ment of prisoners, 5 6 9 - D, the Document 1514-PS, on the 
transfer of prisoners of war to the GESTAPO, did not involve the 
SD in their execution. The SD was, however, concerned with 
counter-intelligence among prisoners of war, e.g., the effect of pris- 
oner of war employment on the population in general. 

EHLICH explained under cross-examination that the express letter 
concerning Russian prisoners of war who were to be shot in con- 
centration camps, was only sent to the "SD for information. 

(c) The "Nacht und Nebel" Decree 

The Nacht und Nebel decree only concerned the SD in the 
intelligence sphere. Its purpose was to report to the central immi- 
gration office which regulated the return of racial Germans to the 
Reich on the Volkstum principle. (See above) 

In France, according to KNOCHEN, concentration camps were ; 
managed by the French Government. The French police were 
responsible for sending people there and the SD never interfered 
with these camps or carried out tortures or executions. 

Reference was made in various documents submitted by the 
Prosecution to a number of arrests ■ of members of the Resistance 
and to pitched battles in villages in various parts of France. The 
witness said that the large majority of alleged atrocities carried 
out were in fact military measures to protect the troops. If any 
members of the Security Police and SD participated, this was on 
the orders of the local military commander. 

(d) The Commando Order 

The treatment of Commandos and paratroopers so far as it con- 
cerned the SD was fully discussed in the hearing of the witness 
KNOCHEN. The Commando Order of October 14, 1942, Docu- 
ment 498-PS, US A-501 was submitted. The execution of this 
order did not belong to the tasks of the SD in France. Here again, 
as on other occasions, he stated that the term "SD" was often 
mistakenly used to mean the GESTAPO or Security Police. He 
said that in general the expression "handing over to the SD" means 
handing over to Department 4 of the Security Police. The inter- 
pretation of the Prosecution's documents is, therefore, incorrect. 



105 



Col. Neave Rep. 

It is quite untrue that paratroopers of French nationality who 
landed in British uniforms were arrested, by the SD or that the SD 
carried out any interrogation of prisoners of war or practised third 
degree on them. In all the documents which referred to the 
handing over of prisoners to the SD and Security Police the 
reference to the SD is a mistake. All of these witnesses gave the 
same answer that the SD was not concerned or intended. 

6. Activities of Einsatzgruppen 

Questioned by Defense Counsel concerning the task of his sec- 
tion of the SD in occupied territory, the witness EHLICH said that 
its function was to gather information about the population. He 
was acquainted with the' activities of Einsatzgruppen and his section 
received reports from members of the SD who belonged to them. 
These were reports on the effect on the morale of the population 
of the shooting of Russian Jews and other measures. These reports 
never mentioned mass extermination but in any case this was a 
matter for the RSHA. In some cases the population were reported 
to "deplore" such shooting's, in other cases they were said to have 
actually participated. There were no reports after 1943 received 
in this connection. 

Since the SD was merely an intelligence service it would not 
order shootings but merely reported their effects. 

Reports made by Einsatzgruppen 

Shown a report of Einsatzgruppen A, Document 1 8 0 - L, he 
agreed he might have seen parts of it or have dealt with matters 
in it that concerned his section. The SD did not use gas vans. 

The Prosecution read him the affidavit of OHLENDORF con- 
cerning the activities of Einsatzgruppen D in Russia, in which it 
is said that approximately 90,000 men, women and children were 
liquidated. Most of these were Jews. 

Asked whether a report by the Chief of the SD did not show 
that members of the 1 SD were concerned in the execution of Jews, 
he answered that as far as he knew such executions "did not 
belong to the orders which were furnished to the members of 
Amt III for their employment in the East". If members of the SD 
did take part in the execution of Jews they did not do that by 
way of their normal functions but on orders of the commander of 
their Einsatzgruppe. 



106 



Col. Neave Rep. 



Forced Labor 

In regard to forced labor and deportation, the witness declared 
the SD concerned itself only with German minorities and their 
problems. It had no authority to punish foreign workers and it 
was quite untrue as alleged by the Prosecution that they asserted 
any control over them within the Reich. They did, however, advise 
the Reichsfuehrer SS as to whether deportation should be carried 
out and as a result of the 1 reports made by the SD the deportation 
referred to in Document 61-L was not authorized by the 
Reichsfuehrer SS. 

The witness HOEPPNER said that the decisive question with 
regard to the connection between the SD and Einsatzgruppen was 
whether these men during their attachment to the Einsatzgruppen 
could be said to be carrying out intelligence functions or police 
functions. HOEPPNER did not say exactly what the difference was 
between the intelligence functions or the police functions. It is, 
however, reasonable to assume that he meant intelligence functions 
in the sense of reporting on the reaction of the population to such 
measures as distinct from police functions which were executive 
and would include the active operations of the Einsatzgruppen. He 
admitted that personnel of the SD served in the Einsatzgruppen 
quite as much as the personnel of the Security Police. 

7. The SD and The Church 

In defining the functions of Group III C of Amt III of the RSHA, 
ROESSNER gave a long description of the relationship between the 
SD and the Church with reference to the charge that the SD co- 
operated with the GESTAPO and the party in persecuting the 
church and confiscating church property. 

The SD's function was merely to report on religion and educa- 
tion in general. There was no collaboration between the GESTAPO 
and the SD for the purpose of persecuting the church and in any 
case the Amt IV of the GESTAPO had an independent office 
dealing with church problems. It was true that a number of SD 
"church specialists" were transferred to the GESTAPO but only 
very few. He agreed that a quantity of records on church problems 
was sent to the GESTAPO from the SD but that did not mean the 
SD was assisting the GESTAPO to oppose or persecute the church. 
The function of Amt III was to observe and report on the criticisms 
of church-going population on the measures of the party. This was 
not in order to show that the church-going population was in 



107 



Col. Neave Rep. 



opposition to the party but to supervise the religious needs of the 
population "from the point of view of the party''. 

The SD did not involve itself in the exploitation of church 
property or persecute the National Czech Church. It did not persecute 
Polish priests. 

He said that while the SD accepted the principles of National 
Socialism, < they rejected the attitude of BORMANN toward the 
Church. BORMANN'S policy of hostility towards the Church was 
not successful and in 1942 ninety percent of the members of the 
party belonged to the church, including eighty percent of the SS. 

8. The SD and Crimes Against Peace 

The evidence of NAUJOCKS refers to the alleged organization 
by the SD of the simulated frontier incident at Gleiwitz on the 
Polish border, in August 1939. Witness NAUJOCKS stated that he 
was personally employed by HEYDRICH to carry out the task and 
that the SD offices, Amts III, VI and VII were not employed in this 
instance, nor were they informed by him. 

The witness denied that he was given this task because of his 
membership in any of these offices (he was a member of Amt VI) 
but because HEYDRICH knew him personally. He received his 
orders direct from him. The reference to "SD men" as taking part 
in the Gleiwitz incident is based on a misunderstanding of the 
meaning of this term as described above. 

As already remarked there is little evidence regarding the know- 
ledge of criminal activities by members of the SD. The witness 
EHLICH said that the reports made by his section on the Einsatz- 
gruppen were only sent to a very small number of people. In wit- 
ness' group of ninety persons he estimated that only three or four 
could have known or seen reports on the shooting of Jews. 

With regard to the evidence of voluntary or compulsory mem- 
bership in the SD, little was said by the witnesses. It appears that 
the V-men were mainly volunteers although about fifty percent of 
them were regularly employed and paid. They could not, however, 
resign. 

THE GENERAL STAFF AND HIGH COMMAND 
The Defense called: 

GENERALFELDMARSCHALL GERD VON RUNDSTEDT, Com- 
, mander-in-Chief West until March 1945. 



10S 



Col. Neave Rep. 



GENERALFELDMARSCHALL WILHELM LIST, who Com- 
manded an Army in France, Poland and Greece until 1942. 
GENERALFELDMARSCHALL ERIC VON MANSTEIN, who 
Commanded the 11th Army in 1942. 

GENERAL DER INFANTERIE THEODORE BUSSE, who Com- 
manded a Corps in July 1944 and was later appointed to 
Command the 9th Army. 

GENERALOBERST HANS REINHARDT, who Commanded the 
Third Panzer Army and Army Group Center until January 1945. 
GENERALFELDMARSCHALL RITTER VON LEEB, Command- 
er-in-Chief Army Group North on the Russian Front in 1941. 

GENERAL DER KAVALLERIE SIEGFRIED WESTPHAL, Chief 
of Staff in Italy from 1943 to 1944. 

GENERALFELDMARSCHALL ALBERT KESSELRING, Com- 
mander-in-Chief West at the end of the War. 

The following witnesses were cross-examined by the Defense on 
Affidavits submitted by the Prosecution. Their evidence is referred 
to in this report.. 

GENERALFELDMARSCHALL WALTER VON BRAUCHITSCH, 

Commander-in-Chief of the Army until 1941. 

MAJOR GENERAL ADOLF HEUSINGER, Chief of the Opera- 
tions Section of the High Command of the Army from 1940 
to 1944. 

GENERAL WALTER SCHELLENBERG, in middle of May 1943 

was Chief of Section E of Amt IV of the RSHA. 

GENERAL FRANZ HALDER, Chief of the General Staff of the 

Army. 

GENERAL HANS ROETTINGER, Chief of the 4th Army of the 
Central Army Group. 

It appears that the Counsel for the Defense wishes to establish 
the following: 

1. The officers belonging to the General Staff and High Com- 
mand did not form a denned group in the sense alleged by the 
Prosecution. 

2. They did not conspire with HITLER to plan an aggressive 
war. The re-building and training of the German Army from the 
coming of the' Nazis until 1939 was based on a theory of defense. 

3. They were not in a position to influence the decision of the 
higher political leaders. The majority of military commanders 



109 



Col. Neave Rep. 



kept clear of politics and did not subscribe to Nazi principles. They 
were, however, true to the oath that they swore to the Fuehrer 
and carried out orders according to their traditions. 

4. They did not conspire with other organizations, in particular 
the SS, SD, and GESTAPO to commit war crimes or crimes against 
humanity. They sabotaged the execution of the Commissar Order, 
the Commando Order, and repressive measures against the civilian 
population of occupied territories. 

5. They were not in a position to resign their commands or staff 
appointments, particularly after 1941, without fear of serious con- 
sequences to themselves and their families. 

The evidence for the High Command may be considered under 
the following headings: 

I. Denial that the High Command was a group in the sense 
used by the Prosecution. 

II. Composition of the General Staff and denial of the cor- 
rectness of charts submitted by the Prosecution. 

III. Expansion and training of the German Army from 1933 
to 1939; its unpreparedness for war. 

IV. Denial that the High Command conspired with HITLER 
to promote an aggressive war or that they were informed 
of his plans in this connection. 

V. The attitude of the General Staff towards National 
Socialism and its ideals. Their Oath of allegiance to 
HITLER. 

VI. Denial of the charge of violation of the rules of war: 

(1) Anti-partisan measures in Russia, Italy and the 
Balkans. 

(2) Destructions of monuments and the scorched earth 
policy. 

(3) The order regarding political Commissars in the 
Russian Army. 

(4) The policy of the Army towards civilians in occupied 
territory in the East — Attachment of Einsatzgruppen 
and SD Units to the Army — Deportation and Exter- 
mination of Jews. 

(5) The revolt of the Polish resistance in Warsaw in 1944. 

(6) The treatment of prisoners of war in the East. 

(7) The treatment of prisoners of war in the West. 



110 



Col. Neave Rep. 



(8) Operations against the French Resistance and under- 
ground movements in western Europe — The Oradour 
Incident. 

(9) The Commando Order. 

(10) Treatment of the civilian population in occupied terri- 
tory in the West. 

(11) The charge of bombing open cities. 
VII. Knowledge of specific crimes. 

VIII. Whether membership was compulsory and whether the 
relinquishing of commands and staff appointments was 
possible. 

I. Denial that the High Command was a Group in 
the Sense Alleged by the Prosecution 

One of the main points which the Defense have tried to establish 
in palling von RUNDSTEDT, von BRAUCHITSCH and other wit- 
nesses is that the General Staff and High Command" did not form 
a defined group. Von BRAUCHITSCH, who was cross-examined by 
the Defense on 25 July 1946 on an Affidavit submitted on behalf of 
the Prosecution, was asked to explain the use of the word "gruppe" 
in his Affidavit No. 2. The Defense interpreted use of this to mean 
that the Prosecution regarded the High Command as a unified 
organization, and von BRAUCHITSCH was asked whether this 
was what he had meant. His answer was somewhat confused. He 
said that he had used the word "gruppe" in the sense of "a num- 
ber of people standing together who had no mutual contacts". 
There was never any specially defined group in the German armed 
forces and there was practically no contact between the several 
parts of the supreme command. He denied, for instance, that he 
had ever had any conversation with the supreme commanders of 
the Air Force or the Navy at the same time. He thought that the 
number of conversations he had had with either one of them 
would not be more than five. In answer to further cross-examina- 
tion by Dr. Laternser, he said that he interpreted the word 
"gruppe" as meaning a certain number of military leaders and 
not a combination of persons for a specific purpose. 

That it is the object of the Defense to show that the so-called 
group was a mere loose association of officers holding staff appoint- 
ments and commands can be seen in the evidence of von RUND- 
STEDT. Von RUNDSTEDT appeared to be thinking in the terms 



111 



Col. Neave Rep. 

of a military clique such as existed in Japan. He said that he did 
not know of any other nation where such a clique existed, at any 
rate not in Germany. The position of the German Generals was 
that they individually received orders and obeyed them. 

LIST on the same subject says that there was no political union 
among the Generals, and that officers were appointed solely on the 
basis of their military qualifications. The same evidence was given 
by other witnesses. 

Claim that Commanders-in-Chief not finally 
appointed should be excluded 

With respect to Document 3739-PS, USA-778 which 
enumerated by name those persons who are considered as belong- 
ing to the General Staff and High Command, the witness BUSSE 
gave a list of Generals who he alleged had not been appointed to 
the positions which they are stated to- have held, (This> evidence 
was objected to by the Prosecution on the grounds that the witness 
could not possibly know as a mere Army Commander what the 
exact positions of the other persons were). He said that he him- 
self was ordered to take over the 9th Army on January 21, 1945 
but his appointment was never confirmed. It would appear that 
it was customary for commanders of formations of the status of 
an Army and higher to be on six months probation before their 
final appointments as Commanders-in-Chief. On this basis the 
Defense submit that a number of Generals should be excluded from 
the indictment. 



II. Com p o sition of the General Staff and Denial 
of the Correctness of Charts Submitted by 
theProsecution 

Witnesses for the Defense criticized the chart contained in Affi- 
davit. No. 1 (Document 3 7 02 -PS, USA-53 1) sworn to by 
General HALDER, which purported to show the composition of the 
OKW. The chart was incorrect insofar as it showed KEITEL as 
having jurisdiction over the three branches of the Armed Forces. 
In reality these three branches were under the immediate command, 
of the Fuehrer. REINHARDT disagreed with the final sentence of 
HALDER to the effect that the military leaders described in the 
chart represented the actual General Staff and Supreme Command 



112 



Col. Neave Rep. 



of the German Army. He said that the General Staff consisted of 
the higher staff officers (the actual translation was "leadership 
assistants") and the respective commanders-in-chief. The chart 
contained in Affidavit No. 2,3703-PS,USA-532, sworn to by 
von BRAUCHITSCH contains the same mistake. 

HALDER cross-examined by Dr. Laternser was asked regarding 
the manner in which his affidavit had been made. The Defense 
was understood to imply that some misunderstanding with the 
Prosecution had taken place as to the meaning of the chart. 
HALDER appeared to admit that the sketch he had made could 
be misunderstood. The reason for this was that connecting lines 
had been drawn between HITLER and KEITEL and between 
KEITEL, RAEDER, GOERING and BRAUCHITSCH. Then again 
a connecting line had been drawn between BRAUCHITSCH as 
Commander-in-Chief of the Army, between HALDER himself as 
Chief of Staff and from him to the various commanders-in-chief 
of the Army groups. He agreed with the Defense Counsel that this 
might be liable to misinterpretation because in reality BRAU- 
CHITSCH, RAEDER and GOERING were never under KEITEL 
but HITLER, just as the Commanders-in-Chief of Army groups 
were never under HALDER himself as Chief of Staff. Command- 
ers-in-Chief of Army groups were under the Commander-in-Chief 
of the Army von BRAUCHITSCH. 

HALDER was asked whether it was correct that orders went 
from the Commander-in-Chief of the Army to the Chief of Staff 
and that the latter passed on the orders independently to Army 
groups. He replied that the Department of the Chief of Staff was 
not independent although he transmitted the orders that came from 
the Commander-in-Chief. (The object of this cross-examination as 
far as the Defense of the General Staff is concerned was presum- 
ably to show that the Prosecution had presented an incorrect pic- 
ture of the chain of command). HALDER admitted that the sketch 
he had made could be misunderstood and that it required verbal 
explanation. 

Von BRAUCHITSCH cross-examined on his version of the chain 
of command, denied the existence of anything resembling a council 
of war. As Commander-in-Chief, he said that the commanders of 
Army groups had conferences with him and received and gave their 
advice and recommendations. Orders were given by HITLER in 
his capacity as supreme commander of the Wehrmacht to the three 
armed forces. He agreed with HALDER that the Chiefs of Staff 
themselves did not issue orders on their own initiative. 



113 



Col. Neave Rep. 

III. Expansion and Training of the German Army 
from 1933 to 1939; Its Unpreparedness for 
War 

According to von MANSTEIN, on April 1st, 1930, the German 
Army had seven Infantry Divisions, three Cavalry Divisions, no 
heavy artillery, tanks or air force. There were no fortifications or 
armament industry and no reserves of munitions. At this date 
preparations were made for mobilization of the Army and its 
raising to 21 divisions, even though one-half or one-third of the 
men could not be supplied with arms. The first concentration plans 
known as "Plan Red" were drawn up in August 1935. They con- 
sisted of maneuvers and training on a basis of three Army groups 
in the West in case of attack by France; two or three in the East 
in the case of attack by Poland, and frontier protection against 
attack by Czechoslovakia. The "Plan Green" was drawn up in 
1936-1937 on the basis of a war on two fronts. The object of this 
mobilization and maneuvers was purely defensive. 

Von RUNDSTEDT, who was Commander-in-Chief in Berlin 
during the early growth of the Reichswehr, said that in 1938 
HITLER was extremely indignant with von FRITSCH, Commander- 
in-Chief of the Army, who had opposed his plan to increase the 
Army to 36 divisions. As a result von FRITSCH was dismissed 
and von BRAUCHITSCH appointed. 

Even in 1939 the German Army was ill prepared for war. It 
could not be compared with the same force in 1914. Rearmament 
had taken place at too great a speed contrary to the advice of the 
high command. New divisions were formed from ill-trained troops 
and there was a serious lack of trained reserves and qualified tank 
personnel. 



Defensive Nature of Training 

REINHARDT, whd was director of training from 1933 to 1937, 
said that no change took place in the methods of training after the 
conference with HITLER in 1937, as a result of which it was 
decided to increase the Army. Training was purely defensive and 
he believed that the object of creating a powerful Army was for 
the protection of German territory. This was the view of most 
officers. 



114 



Col. Neave Rep. 



Officers of the High Command did not think that it was neces- 
sary to go to war in order to remove the burden of Versailles or 
to settle the problem of the Polish Corridor. There was no special 
emphasis placed on aggressive tactics in the training program of 
the Army. In fact, the enemy forces with which it was supposed 
to be dealing in carrying out maneuvers were always considered 
to be superior in - numbers. REINHARDT observed somewhat 
naively that any over-emphasis on training in offensive tactics 
would have been unwise because the Army training school was 
attended by many foreign officers. He said that in 1938 he com- 
manded a tank division which was ill equipped and ill trained and 
it was extremely fortunate that it did not have to go into action 
during the Czech occupation. The order for participation in the 
Polish campaign came as a surprise, and even then the division was 
not at its full strength. 

Von LEEB, who with von RUNDSTEDT, was in 1935 one of 
the only two Commanders-in-Chief in the Army, considered that 
the re-armament was necessary because Germany was isolated in 
the middle of Europe and surrounded by countries who had already 
re-armed. He also thought that the German Army re-armed at too 
great a rate and was badly trained. 

IV. Denial that the High Command Conspired 
with HITLER to Promote an Aggressive War 
or that they were Informed of his Plans in 
this Connection. 

All the* Generals gave evidence that they never attended: con- 
ferences prior to August 1939 which gave any indication that 
HITLER was planning an aggressive war and, as before stated, 
that the training and apparent purposes of the army were 
defensive. 

The chief points made by von RUNDSTEDT were as follows: 
HITLER did not inform the General Staff of 
his Plans 

Staff officers drew up plans on the orders of the Government. 
The individual Commanders-in-Chief were only informed of those 
plans as far as their sectors or commands were involved. They 
could not question them. HITLER never consulted the higher com- 
manders concerning his decisions. He did not tell RUNDSTEDT, 
although he' was Commander-in-Chief in Berlin, of his decision to 



115 



Col. Neave Rep. 

increase the Army in 1935. In 1938 when he was still holding the 
same appointment, RUNDSTEDT was not informed of the occu- 
pation of the Rhineland until he heard it on the wireless. He was 
an intimate friend of von FRITS CH, but von FRITS CH never told 
him of any aggressive plans discussed in the conference of 5 Novem- 
ber 1937. Von FRITSCH was removed because of his opposition to 
various plans, particularly the occupation of the Rhineland. In 
general, HITLER held conferences merely to inform his Generals 
of his intentions. The same applied to the occupation of Austria. 
BRAUCHITSCH, RUNDSTEDT, REICHENAU and BECK were all 
informed of the move into the Sudetenland and all opposed it. 

The Polish Corridor 

They had faith in HITLER'S promises after the Munich agree- 
ment and with respect to the Polish Corridor. The first time 
RUNDSTEDT became aware of the danger of war was in May 
1939, when he was ordered to command an Army group in case 
war should break out. Blaskowitz's statement (Affidavit No. 5, 
3706-PS, USA Exhibit 5 3 7) that general officers believed that 
the question of the Polish Corridor might one day lead to war, 
brought a firm denial from von RUNDSTEDT who said that the 
military leaders believed that the Polish Corridor question could 
be solved peacefully. He admitted, however, in cross-examination 
that the regaining of former German territory had become a ques- 
tion of honor for many members of the German Army. Asked how 
he could have persisted in the belief that the Polish question could 
be settled peacefully in view of the increase in the Wehrmacht 
and of hostile propaganda towards the Poles, he replied that he 
believed that sufficient pressure would be exerted on Poland to 
induce her to part with the Corridor as a result of the Russian- 
German pact. Even after HITLER'S address to the military leaders 
on 22 August 1939 at Berghof, the witness did not think that war 
was unavoidable. The Generals thought that the treaty with the 
Russians would act as an insurance against an attack by Poland on 
Germany. They left this conference under the impression that they 
would have another "flower war" like the entry into the Sudeten- 
land. The military leaders, including probably von BRAUCHITSCH 
opposed the idea of an offensive war in the West and believed that 
they should wait until the enemy attacked. They did not recom- 
mend the violation of Belgian and Dutch neutrality. RUNDSTEDT 
said he learned of HITLER'S decision to invade Yugoslavia and 
Greece after the invasion had been accomplished. 



116 



Col. Neave Bep. 



The Attack on Russia 

In March 1941, HITLER informed' the military leaders of his 
intention to attack Russia. This decision was contrary to the advice 
of the General Staff. HITLER said he had information of hostile 
movements on the part of the Russians through the Japanese. 
There were some indications that this was in fact correct when 
the German Army advanced into Russia, and there found new 
airfields and troop concentrations. Russian military maps which 
were captured marked out territory far into Silesia. 

Reactions of the General Staff to HITLER'S 
statements — Their views on events and major 
political problems 

When cross-examined, RUNDSTEDT said that the march into 
Czechoslovakia in 1939 was a breach of the treaty and an act of 
aggression. He would not commit himself when asked about the 
entry into Belgium except to say that he believed the entry into 
Belgium was not an aggression because Belgian territory had 
already been violated by the British. 

MANSTEIN also claimed that the General Staff was never con- 
sulted concerning Germany's withdrawal from the League or occu- 
pation of the Rhineland. The only people who were informed by 
HITLER about the latter operation were von BLOMBERG and 
FRITSCH. They both opposed it. As a result FRITS CH was dis- 
missed and the politicians ever afterwards distrusted the General 
Staff. The German Army was totally unprepared for the annexation 
of Austria and MANSTEIN had to work out the orders for occupa- 
tion within five or six hours. 

MANSTEIN was Chief of Staff of Army Group South at the time 
of the Berghof meeting of 22 August when the Polish situation was 
discussed. HITLER appeared to consider the Polish situation hope- 
less because the Western powers could not or would not interfere. 
He also referred to a pact with Russia. MANSTEIN said he came 
away with the impression that a political bluff was intended and 
even after the 31st of August, he was under the impression that a 
result would ensue similar to the peaceful occupation of the Sudeten- 
land. He declared that when the Polish campaign was finished the 
OKW and virtually all military commanders were opposed to the 
continuation of the war in the West. HITLER, however, was deter- 
mined on a western offensive and as a result of the opposition of 



117 



Col. Neave Rep. 



the General Staff, particularly the supreme command of the Army 
(OKH), the higher commanders had no further influence with him. 

BUSSE was a General Staff officer in April 1939, and prepared 
a training program which was approved by the Chief of the General 
Staff in August. The program covered a period from the 1st of 
October 1939, to 30 September 1940. The witness declared that he 
would not have had to carry out all this work if his Chief of Staff 
had known that there was to be a war. 

Speaking of the occupation of the Rhineland, von LEEB said that 
only three battalions were sent across the Rhine and that the occu- 
pation had no military significance. He considered it as symbolic. 

He emphasized that before the first World War the German 
Army training was based on offensive tactics, whereas afterwards 
the pendulum swung to the other extreme and only defensive 
measures were practiced. HITLER decided his own foreign policy 
and never asked for military advice. 

As to BLOMBERG'S statement 3 7 04-PS,USA Exhibit 536 
that the entire group of staff officers believed that the questions of 
the Polish Corridor, the Ruhr and Memel would have to be solved 
some day through force of arms, LEEB said as far as the Western 
Sector where he commanded was concerned, this was quite incorrect. 

Defense Counsel referred to a statement submitted by the Pros- 
ecution that the Generals had applauded wildly on 22 August 1939, 
when they heard of HITLER'S decision, von LEEB said that in fact 
all the Generals there were silent and worried by the turn that 
events had taken. One of the remarks made by HITLER to them 
was, "I can assure you 100% or almost 100% that the Western 
Powers will not enter the war." He also confirmed that the General 
Staff did not, as alleged by the Prosecution, recommend the con- 
tinuation of the war in the West. 

BRAUCHITSCH in his Affidavit No. 4 says that when HITLER 
made a decision involving the use of military force,, the Commander- 
in-Chief of the Army usually received orders and the operational 
plans were worked out by the OKW. BRAUCHITSCH said that 
when he took over the command of the Army from von FRITSCH, 
von FRITSCH never mentioned any plans for war. In answer to 
the Defense Counsel who was cross-examining him on Affidavit 
No. 2, BRAUCHITSCH said that he was convinced that HITLER 
only intended to exert military pressure for his political purposes. 
He had the same impression after the meeting of the 22nd of August. 
HITLER appeared to think that the Generals were not taking their 



118 



Col. Neave Rep. 



tasks seriously because the' Army was not really prepared for war. 
This was particularly true after the Sudeten crisis. 

The Air Force 

Speaking of the German Air Force, KESSELRING said that it 
was not prepared when the Polish campaign started and was not 
really ready for the war in the West. This was partly due to the 
fact that until 1939 no imporUni air bases could be built for a 
mobile war. He regarded the war of 1939 and 1940 as an "impro- 
vised war". KESSELRING denied that he knew of any intentions 
to attack America. The proposed invasion of England was purely 
a military matter and had nothing to do with aggression. 

V. The Attitude of the General Staff towards 
National Socialism and its Ideals. Their 
Oath of Allegiance to HITLER 

The general line of defense of RUNDSTEDT, MANSTEIN and 
the other officers was that the Generals were soldiers who remained 
aloof from politics. A soldier gives his oath to his country irrespec- 
tive of who is the chief of the state and free from political prejudice. 
RUNDSTEDT quoted the axiom "right or wrong my country". 
Affairs of State should be decided by the head of the Government 
and they were no part of the duties of a General. Most of the 
Generals disagreed with HITLER'S racial theories and Lebensraum 
but they felt that these were matters that did not concern them in 
their profession. 

Cross-examined regarding the oath of allegiance given to 
HITLER, RUNDSTEDT said he did not believe HITLER had broken 
his oath to the German people when he attacked Czechoslovakia. 
He was, however, reminded by the Prosecution of the fact that 
HITLER swore that he had no further territorial aims. He disagreed 
with many of HITLER'S orders and considered that the Stalingrad 
operation was pure insanity. Asked how he could serve with honor 
a leader whom he appeared to regard as a scoundrel, he refused 
to answer the question. 

TheArmyandtheParty — Its Support for HITLER 

REINHARDT described how the SA was at one time aspiring 
to become an Army in its own right, particularly in 1934. Von 
FRITSCH, however, prevented the SA receiving any military 



119 



Col. Neave Rep. 

training and strongly opposed the granting of facilities for training 
being given to SS units. There was considerable friction between 
the Army and the Party but in general the military leaders support- 
ed HITLER because of his extraordinary success in bringing about 
the recovery of Germany. 

Like the other Generals, REINHARDT said he considered dis- 
cipline and obedience to be the first duty of a soldier. It was true 
that German officers were trained that obedience should only extend 
to orders which were legal. The application of this rule in Germany 
was, however^ difficult since all orders by HITLER were technically . 
legal. 

Conflicts of Conscience 

All German Commanders had constant conflicts of conscience 
and anxiety with regard to responsibilities. In general the discipline 
of the troops had to be considered first where a matter of inter- 
national law was involved: Objections both oral and written were 
frequently made to Commanders-in-Chief. REINHARDT said he 
was worried about HITLER'S criminal purposes after the Jewish 
pogrom of 1938. It was not, however, until he and his brother 
officers received the Commissar Decree that he was confronted* with 
the decision as to whether as a matter of conscience the order should 
be carried out or not. The Prosecution pointed out to him that the 
Reich Military Law 64 authorized a refusal of criminal orders. 

The Generals felt they had to make excuses for some of the 
excesses of the Nazis because they were "abuses inherent in a 
revolutionary movement". 

VI. Denial of the Charge of the Violation of the 
Rules of War 

(1) Anti-partisan measures in Russia,, Italy 
and the Balkans 

Russia 

In describing the war in Russia, von MANSTEIN said that it 
was a war fought with great bitterness on both sides. The Russians 
fought for every inch of their country and committed atrocities 
themselves. HITLER ordered that the troops should not be punished 
for action they took against the population and this greatly com- 
plicated the position of higher commanders in maintaining dis- 
cipline. 



120 



Col. Nfeave Rep. 



Questioned concerning the activities of Einsatzgruppen, von 
MANSTEIN said that he had "been informed that it was their func- 
tion to report on the population and that they carried - out their 
activities in the rear of the Army. He never saw any Einsatz- 
gruppen or SD in his area, though he occasionally saw some of 
their reports which mentioned the black market and the political 
attitude of the population. 

REINHAKDT said that in the summer of 1942 partisan warfare 
increased. The partisans were often in liaison with Russian units, 
and as a result he had to take action against them to protect his 
own lines of supply and communications. These partisans acted in 
total disregard of the rules of warfare. He disputed the state- 
ment of General HEUSINGER in a Prosecution Affidavit No. 20, 
3717-PS, USA-564 that the methods of anti-partisan warfare 
gave the Army commanders an opportunity to carry out the syste- 
matic reduction of Slavs and Jews. 

He defined as a partisan anyone who was found with a weapon, 
or a person who carried out an act of sabotage. He was primarily 
interested in maintaining the discipline of his troops and did not 
permit them to accord harsh treatment to partisans. The best proof 
of this was the fact that large groups of partisans were taken 
prisoner. 

Italy 

General WESTPHAL, who was Chief of Staff to KESSELRING 
in Italy, stated that KESSELRING had a "great sympathy for the 
Italian people". He said that in the autumn of 1943 partisan activ- 
ities in Northern Italy were a serious menace to the German troops 
and increased particularly after June 1944. There was an SD 
representative with whom he cooperated in regard to matters con- 
nected with partisans. On one occasion partisans attacked a German 
police company in the streets of Rome and 35 men were killed and 
about 80 wounded. He managed to stop the burning down of build- 
ings as reprisal. A decision then had to be taken as to whether 
hostages had to be shot. As a result of an order by the OKW, the 
SD leader Kappler informed KESSELRING that there were over 
300 persons under arrest who were already sentenced to death. 
KESSELRING raised no objection that these people should be 
regarded as hostages and executed. For purposes of propaganda, 
the Italian people were informed that these people had been taken 
as hostages, although in fact they were already under arrest. 
WESTPHAL denied that the order of the OKW to take hostages 



121 



Ool. Neave Rep. 

from the population was ever carried out. KESSELRING himself 
gave evidence that this was the correct version. As far as possible, 
he tried to treat partisans on a military basis. 

The Balkans 

LIST, who commanded an Army in the Balkans, discussed par- 
tisan activities. He said that after the end of the Greek campaign, 
the German Army treated the Greek prisoners with great leniency. 
He denied that there were any repressive measures against 
partisans. 

(2) Destruction of Monuments and the Scorched 
Earth Policy 

MANSTEIN claimed that the High Command tried to limit the 
destruction of property as much as possible. The destruction of 
churches in Russia was due to a large extent to the considerable 
fighting which took place within various cities. This was partic- 
ularly true of Stalingrad, Kiev, Charkov, Rostov, Odessa, Sebastopol 
and Rovno. He observed that Stalingrad was fought for house by 
house for an entire month, and Sebastopol was defended for eight 
months. The Economic Ministry ordered the destruction of all 
industries, but the Germans found that almost all industry was 
completely destroyed when they arrived. He gave as an example 
the oil works at Maikop and the steel industry at Kirtsch. 

Destruction of Civilian Houses 

REINHARDT also denied a policy of wanton destruction. He 
said that most of the destruction was caused by the Russians 
themselves in their retirement. He knew nothing of the destruction 
of the Tchaikowsky Museum at Klien. He thought that the situation 
there in December 1941 was so critical that the German troops 
would not have had a chance to concern themselves with museums. 
Cross-examined on 140-C, USA Exhibit No. 5 1 (HITLER'S 
Order to destroy everything, including the blowing up of stoves in 
houses),, witness admitted having heard of this order. He said he 
paid no attention to it because it was obvious that every existing 
means of shelter should be preserved. 

He agreed that in the spring of 1943 when his Army Group 
retreated, large scale destruction was ordered. It was only carried 
out, however, insofar as it was necessary to maintain the security 



122 



Col. Neave Rep. 



of the retreating Army. He disobeyed the order insofar as it 
required the destruction of houses that could afford shelter to the 
troops. The houses of the civilian population were destroyed only 
where military action made it unavoidable. He denied having ever 
heard of the orders for the destruction of Moscow and Leningrad. 

Leningrad 

Similar evidence was given by von LEEB regarding the order 
to destroy Leningrad. Von LEEB who was Commander-in-Chief 
of the Army group encircling Leningrad said that he proposed to 
KEITEL that the Russian population should be transferred to 
Russian territory by means of a corridor established south of 
Schlusselburg. He proposed to negotiate with the Russians for the 
possible transferring of population in this fashion. It was his con- 
cern that the population of Leningrad should not starve. He said 
that only necessary military objectives were shelled in the Lenin- 
grad sector. These included steel works and dock installations. 

(3) The Order Regarding Political Commissars 
in the Russian Army. 

The Generals commanding on the Russian front were unanimous 
that this order was disregarded. 

REINHARDT said that he complained to von MANSTEIN, and 
von' MANSTEIN complained to von LEEB. 

The order was not in fact rescinded but it was sabotaged by all 
the Generals concerned. These included General HOEPPNER who 
commanded the armored group to which MANSTEIN and witness' 
corps belonged. Their protests were turned down but after consul- 
tation with his divisional commanders, REINHARDT directed that 
the order should not be carried out and should be disregarded. 

MANSTEIN confirmed this story and said that it was not practi- 
cable to sort out the Commissars. Few were captured, many com- 
mitted suicide or removed their insignia. To his knowledge no 
General Officers in his area ever carried out the order. 

RUNDSTEDT appears actually to have been at the conference 
when the Commissar order was first issued by HITLER. HITLER 
left the conference room immediately after he had made his speech 
and gave the military commanders no opportunity to protest. The 
witness learned later that Field Marshal von KLUGE had protested 
strongly to the Fuehrer. All of the Generals protested against the 



123 



Col. Neave Rep. 



orders to von BRAUCHITSCH who said he would do his best to 
have them rescinded. Cross-examined, he was informed of testi- 
mony to the effect that German officers admitted having seen in- 
stances of ill-treatment of Soviet Commissars. He denied that he 
ever received any instructions that they were to be executed. This 
denial was confirmed by other witnesses, including von LEEB. Von 
LEEB said that the following Generals had told him that they did 
not carry out the order and were strongly opposed to it: Lieutenant 
General von BOOT, Commander of the First Armored Corps; 
Lieutenant General LINDEMANN, Commander-in-Chief of the 
50th Armored Corps; Lieutenant General REINHARDT, Commander 
of the 41st Armored Corps, and Lieutenant General von MAN- 
STEIN, Commander-in-Chief of the 56th Armored Corps. The last 
two are, of course, the witnesses previously referred to. 

(4) The Policy of the Army towards Civilians 
in Occupied Territory in the East — Attach- 
ment of Einsatzgruppen and SD Units to the 
Army — Deportation and Extermination of 
Jews 

Most of the witnesses testified that it was their policy to keep 
on good terms with the civilian population in Russia. 

BUSSE said that before he entered the Russian campaign a 
counter-intelligence officer informed him that Einsatzgruppen of 
the SD would be attached to the Army in order to perform polit- 
ical police duties. These groups were to receive their orders 
directly from HITLER and would be connected with the Army 
only for pay and maintenance. This was a departure from the 
previous ruling that all police duties should be performed by the 
Army. The only contact which the Army had with these groups 
was through Army Counter-intelligence and Supply Sections. They 
did, however, receive military information from the SD. BUSSE 
in cross-examination denied any knowledge of the activity of the 
SD in western occupied territory. 

He admitted that Intelligence officers of the Army received 
monthly reports as to the situation and mood of the population in 
the rear areas. He said it was quite impossible in his staff that 
information regarding the use of SD units to exterminate people 
should have come to the attention of Army Intelligence Officers, 
otherwise he would have heard of it. He was told of an order 
issued by Kleist on December 16, 1942 in which there was the 



124 



Col. Neave Rep. 



following sentence, "The troops are justified and even have the 
duty in this battle to use, even against women and children, all 
means of force if it will lead to success." He could not recall this 
extract. Informed of statements by Ohlendorf, head of the SD, 
that the 11th Army must have been informed with regard to the 
activities of Einsatzgruppen and that executions were to be held 
a certain distance from Army headquarters, the witness denied 
any knowledge of such an order. He did not think it possible that 
officers of the 11th Army attended the executions. 

REINHARDT denied the statement Of Ohlendorf that SD groups 
were subordinate to Army Commanders. As an Army Commander, 
he was unacquainted with any orders received by Einsatzgruppen. 
He adopted a policy of living in amicable relations with the civilian 
population. He arranged that the Army should assist the civilian 
population in every way and punished any violation of this order. 

Von LEEB also said that the SD units or Einsatzgruppen were 
attached to the Army only in an administrative sense. The general 
attitude of the Army commanders who gave evidence was that 
they were far too busy fighting to know about these special units. 

The Defense Counsel cross-examined General SCHELLENBERG 
regarding his affidavit for the Prosecution according to which 
responsible units of the Army were to help in all activities of the 
Einsatzgruppen of the SD. Asked by Dr. Laternser what he meant 
by "all activities" he said that this meant keeping the rear areas 
free for the fighting troops. SCHELLENBERG, who belonged to 
Amt III himself, said that he felt some distrust towards the 
Quartermaster General WAGNER with whom this arrangement 
had been made. WAGNER suspected that it was HEYD'RICH'S 
intention to establish his own private Army among the combat 
troops. There was a general distrust of HEYDRICH and the feel- 
ing was that a situation might come about where there would be 
two masters on the same front. SCHELLENBERG evaded the 
question as to whether he knew of any case where a member of 
the Security Police or SD had been punished by the Army. He 
insisted, however, that as stated in his Affidavit the Einsatz- 
gruppen and SD agents were under the disciplinary control of the 
Army Commander. 

Jews 

With regard to the extermination of Jews, very little evidence 
was given on this subject, except to the effect that the High Com- 
mand were in no sense concerned with the activities of EICHMANN. 



125 



Col. Neave Rep. 

MANSTEIN reiterated that he had only once heard of the 
shooting of Jews. On the night before he moved his headquarters 
from Nikolawew an officer had told him that the SS had recently 
shot some Jews in a town to the rear. MANSTEIN left a message 
for the Commander to the effect that he would not tolerate such 
activities. His observation on the statement of Ohlendorf that Ein- 
satzgruppe D had killed 90,000 Jews in one year within the area 
of the 11th Army was as follows: The Army area was from Cher- 
novitz to Rostov about 1200 kilometers long and 400 kilometers 
wide. Three or four German armies operated in this area. There 
were very few Jews in the sector as they had already taken refuge 
elsewhere. If the SD did in fact shoot Jews, it would have been 
done in a very lonely spot. At any rate, he never heard of it. 

Shooting of Civilians 

He explained the alleged shooting of civilians in the caves of 
Inkerman as being due to demolitions by the Russians themselves. 
The destruction of the railroad station at Sebastopol was under- 
taken purely because it was a stronghold. The Army had no idea 
that there were civilians hidden there. He thought it was com- 
pletely impossible that 195,000 people were shot at Kiev. He also 
regarded as impossible the charges that 250 school children were 
poisoned at Kirch and 144,000 persons drowned in the Black Sea. 

Witnesses for the General Staff also testified that the Army 
was not concerned in the deportation of foreign workers. If they 
were asked to provide workers for SAUCKEL, which was the case 
with MANSTEIN, they requested that agricultural workers should 
not be removed. 

The allegation that the German Army removed 7,000,000 horses 
from Russia is incorrect. This number of horses would have been 
sufficient for 750 divisions on the basis of 4000 to a division, 
whereas the German Army had only 150 to 200 Infantry Divisions 
at any one time on the Eastern Front. 

(5) The Revolt of the Polish Resistance in War- 
saw in 1944 

REINHARDT was in charge of Army Group Center at the time 
of the Warsaw uprising. General von dem BACH, who was in 
charge of the Einsatzgruppe engaged in suppressing the rising, was 
not under his command but immediately under the Reichs- 
fuehrer SS. The 9th Army, which was in his Army group, was 
especially interested in the early suppression of the rising because 



126 



Col. Neave Rep. 



of the Russian attack pressing on Warsaw from the East. When 
he took over command of the Army group, he had heard of the 
atrocities committed by the SS Brigade Kaminsky. This SS unit 
consisted entirely of Russians who were later convicted of these 
atrocities and shot. REINHARDT asked von dem BACH to bring 
the action to an early conclusion and was personally active in pro- 
curing the surrender of General BOR. The order for the total 
destruction of the city came from HIMMLER. In cross-examina- 
tion REINHARDT admitted that there were a number of Army 
troops, such as engineers and artillery men, specially attached to 
von dem BACH during the suppression of the Warsaw rising. 

(6) The Treatment of Prisoners of War in the 
East 

The witnesses declared that they tried to see that prisoners 
were treated according to the Geneva Convention. They admitted 
that Germans killed Russians in revenge for the killing of German 
soldiers. Prisoners of war were not the responsibility of the fight- 
ing troops but were sent to camps at the rear. MANSTEIN 
claimed that he had punished a soldier for hitting a prisoner of 
war. -REINHARDT admitted that owing to the extremely large 
numbers of prisoners of war captured in the East it was necessary 
for the Army group to play some part in their administration. He 
was aware that many died but this was largely due to the encircle- 
ment actions that took place, to the lack of housing facilities, the 
general poverty of the countryside and the severe winter of 1941. 
He said that a number of Russian prisoners of war felt that they 
were being treated well since they remained with the German 
troops and did not choose to escape. Some of them even fought 
with the Germans. Cross-examined on Document 108 PS, 
regarding the shooting of weak and starving prisoners of war in 
front of the population, he said that he had never heard of this. 
REINHARDT acknowledged that fur boots were removed from 
Russian prisoners of war during the winter of 1941 and 1942. He 
considered this justified because the Russian soldiers in question 
had other shoes. 

(7) The Treatment of Prisoners of War in the 
West 

RUNDSTEDT also declared himself to be a firm believer in the 
treatment of captured prisoners of war according to the Geneva 
Convention. He said that he had heard of the shooting of 100 Amer- 
ican soldiers at Malmedy, whereupon he immediately ordered a 



127 



Col. Neave Rep. 

detailed report from General MODEL. (This was when RUND- 
STEDT was Commander-in-Chief West at the time of the Battle of 
the Bulge.) The statement of the witness von DERESSEN that the 
order for this execution must have come from the High Command 
is completely false. The actual order was that as many prisoners 
as possible should be taken in order to create favorable propa- 
ganda in Germany. 

(8) Operations Against the French Resistance 
and Underground Movements in Western 
Europe — The Oradour Incident 

RUNDSTEDT said that the only way to prevent the execution 
of repressive measures against the Resistance was to sabotage 
HITLER'S orders. He did not think that combined opposition by all 
the Generals against the illegal methods proposed in Russia and 
France would have resulted in their withdrawal. The only result of 
such opposition would have been the replacement of a good type of 
General officer by SS men. 

The same form of sabotage that was applied to the Commissar 
Order was applied to measures in France against the resistance. 
The military commander worked with the SD and Security Police, 
receiving orders from the OKW. Commander-in-Chief West, the 
post held by RUNDSTEDT, also maintained order in France when 
the resistance movement became more intense in the winter of 
1943-1944. 

HITLER accused the High Command in France of too much 
indulgence with the Petain Government and lack of energy in re- 
pressing the resistance movement. 

RUNDSTEDT said that for a long time he accepted the losses 
of his troops as a result of activities of the resistance without 
reprisal. He made frequent appeals to Petain to warn the under- 
ground to stop their aggressions. Finally it became necessary to 
take severe measures against the resistance movement. In the 
operations that followed no planes and very few tanks were used. 
The German troops never bombarded the whole locality but con- 
fined their action to particular strongpoints. 

Oradour 

With regard to the Oradour incident, RUNDSTEDT learned 
about this from the Vichy Government. The SS Division who had 
set fire to the church in which women and children were hiding 



128 



Col. Neave Rep. 



was on the march from Southern France to Normandy. He did not 
know the results of the inquiry into the incident. The SS Division 
in question was one which the witness had requested as a rein- 
forcement. He declared, however, that he was powerless in regard 
to disciplinary matters where SS formations were concerned. 

With regard to the order of the OKW instructing military com- 
manders to fight the resistance with all means, RUNDSTEDT was 
of the opinion that such harshness was necessary and could not 
be avoided. 

(9) The Commando Order 

With regard to the Commando Order, 498-PS and 493-PS, 
RUNDSTEDT, KESSELRING and LIST claimed to have sabotaged 
this order in the same way as had been done with the Commissar 
Order in Russia. 

According to RUNDSTEDT no one was ever actually handed 
over to the SD under these orders. The SD cooperated with him 
in this respect. In cross-examination RUNDSTEDT admitted that 
strictly speaking his act in sabotaging the order constituted diso- 
bedience. He said he sent in no reports concerning it in spite of 
paragraph 4 of Document 551-PS, USA-551, which called 
for daily reports from the Commander-in-Chief on the subject. He 
was shown Document 3702-PS, USA-531 from his own 
headquarters in which it was reported that Commando units had 
received the treatment prescribed for them. His answer was that 
two or three cases may have taken place but on the whole the 
order was sabotaged. 

WESTPHAL describing operations in the desert in 1942, said 
that a nephew of Field Marshal Alexander wearing a German cap 
and armed with a German pistol was found behind the lines. 
ROMMEL ordered that he should be treated as an ordinary pris- 
oner of war. 

(10) Treatment of the Civilian Population in 
Occupied Territory in the West 

RUNDSTEDT declared that the High Command at all times 
attempted to maintain good relations with the civilian population 
in France and Western Europe. He cooperated with Marshal Petain, 
doing all in his power to alleviate the situation of the French 
population. 



129 



Col. Neave Rep. 



(11) The Charge of Bombing open Cities 

The only evidence given on this point was by General BUSSE, 
who gave an account of the bombing of Rotterdam. He said that 
he was under orders to establish contact with German airborne 
troops as soon as the bridges north of Rotterdam were con- 
structed. He arrived about 24 hours after it was captured. The 
military commander in the town told him that it had not been pos- 
sible to stop the attack because the surrender discussions had been 
retarded. He was informed through other reports while he was 
in contact with the airborne troops that the reason for the release 
of the bombs after the city had capitulated was that a certain 
divisional radio link was not functioning properly. 

VII. Knowledge of Specific Crimes 

The Generals of the High Command declared that they simply 
received orders and that they were unacquainted with the plans 
of the politicians. 

MANSTEIN said that they did not participate in any political 
discussions and were not informed of them until after the decisions 
had been reached. The giving of advice by a subordinate is an idea 
that does not exist in the German Army. Consequently, the con- 
ception of a council of war or High Staff conference was not even 
considered. The extent of the knowledge of military leaders de- 
pended largely on their rank. Those who knew most were the 
immediate groups surrounding HITLER, e.g., the heads of staff of 
OKW and Commanders-in-Chief. They would know decisions 
earlier than other people. They possibly were able to speak with 
HITLER before a decision, was made public. Chiefs of Staffs of 
different branches of the OKW, with the exception of GOERING, 
were not asked concerning the decisions made. They might, how- 
ever, be asked to give advice concerning the decision if it affected 
their own departments. The Commanders-in-Chief of the Armies 
in the field, however, only learned of a decision after it had been 
made. According to the rules of secrecy, they only learned what 
was of immediate use to them. Meetings with HITLER before the 
beginning of a campaign consisted of an announcement of his inten- 
tions, and even a general discussion of any kind was impossible. 

MANSTEIN said that on several occasions he tried to get 
HITLER to give up his military leadership but without any success. 

All the witnesses denied that they knew of the atrocities car- 
ried out by the Einsatzgruppen. (This has already been referred 
to in Section VI, paragraph 6.) RUNDSTEDT denied that HITLER 



130 



Col. Neave Rep. 



had informed the various Commanders-in-Chief of the proposed 
liquidation of the Jews in Russia. It was his opinion that the 
entire Jewish operation was carried out under the cover of secrecy. 
As to conditions in concentration camps, he gave evidence that 
Generals HALDER and FALKENHAUSEN had been sent to Dachau 
as prisoners for a year and had not had the slightest idea of what 
was happening. 

VIII. Whether membership of the High Com- 
mand was Compulsory and whether Res- 
ignation was Possible 

The General Staff witnesses declared that resignation was not 
possible. This was particularly so after Stalingrad. 

Various witnesses gave evidence that they requested their 
removal as a result of differences of opinion with HITLER. This 
particularly applied to RUNDSTEDT and von LEEB, who were 
dismissed, although the former was later reinstated and in March 
1943 became Commander-in-Chief West. Any resignation against 
the will of HITLER would have been impossible and would have 
been considered mutiny. Disastrous consequences to the family of 
the General would have followed. 

Various witnesses were asked why they took over command of 
the Army at the end of the war when the situation was already 
desperate. BUSSE, for instance, said that he was moved by the 
sight of miserable groups of countrymen travelling west and 
wished to protect them from the enemy coming from the East. 
He said that he followed the example of many other soldiers who 
have preferred death to surrender. 

As the war progressed, HITLER'S attitude towards his Generals 
became increasingly distrustful. 

The Generals considered that they could not refuse responsibility 
in spite of the fantastic orders they received because such conduct 
would have been unsoldierly. It would have constituted desertion 
of their troops. The case of General HOEPPNER who had refused 
an order was cited. HOEPPNER was disgraced and his family 
persecuted. 

REINHARDT expressed the opinion that HITLER could have 
been induced to resign immediately after Stalingrad, but he did 
not believe that HITLER at any time could have been persuaded 
from his opinions by any united action of the higher military 
leaders. 



131 



Col. Neave Rep. 

MANSTEIN thought that the removal of HITLER in 1944 
would, if successful, have led to civil war in Germany and to a 
complete military defeat. The troops themselves believed in HITLER 
and consequently it was the duty of the officers to carry on. . 

THE REICH CABINET 

The only witness for the Reich Cabinet was Franz SCHLEGEL- 
BERGER. SCHLEGELBERGER was "State Secretary" (Under- 
Secretary) in the Ministry of Justice, having previously held the 
same position in the von PAPEN cabinet. He remained in the 
HITLER cabinet until August 1942. 

The transcript of the witness' evidence seems vague and con- 
fused. He said that in 1933 the Nazis were given power to issue 
new laws, and to modify the constitution. In 1934 the offices of 
Reich Chancellery and Reich President were .merged in HITLER, 
and all parties prohibited except the National Socialist. With the 
outbreak of war, all departments became more and more concen- 
trated. As early as 1937 and 1938 the HITLER Government had 
become a "tyranny". The functions of the Fuehrer were further 
coordinated by the Reichstag decree of 26 April 1942. 

Cabinet Meetings 

The witness said that as State Secretary he only participated 
in one cabinet meeting in 1933. On this occasion he was asked 
by HITLER whether it was possible to impose the death sentence 
or a severe imprisonment on a person who abused the SA uni- 
form. He replied that no such law existed and HITLER violently 
reprimanded him, but later shook hands and said that he was 
right. 

The practice grew up whereby HITLER preferred to talk to 
ministers individually rather than hold cabinet meetings. It was 
HITLER's practice that no one must know more than was neces- 
sary for carrying out his own. task. The last cabinet meeting where 
there was any discussion took place was in 1937. HITLER did not 
inform his ministers before making important political decisions or 
announcing laws. 

In cross-examination, SCHLEGELBERGER admitted that there 
was some cooperation between ministers on specific matters. Legis- 
lation was brought about by circulating drafts of laws among the 
cabinet members. The drafts, however, were only signed by those 
whose department was concerned. 



132 



Col. Neave Rep. 



Applications to resign were refused except in one case, which, 
was referred to in cross-examination. 

SCHLEGELBERGER then gave some evidence as to conflict 
between the Party and the Ministry of Justice. The Party tried 
to obtain control of Justice within the State in spite of the oppo- 
sition of the Ministry. Guertner tried to stop such incidents as the 
appearance of Gauleiters at trials to influence Judges and inter- 
ference with the police by the SS. 

On cross-examination the witness stated that it was possible 
that he had introduced police and SS jurisdiction in occupied terri- 
tories. 

It is not entirely clear what this witness was meant to establish. 
It seems that the Defense wished to show: 

(1) That all functions of the State gradually became concen- 
trated in HITLER, who promulgated laws on his own ini- 
tiative without consulting other departments. 

(2) That after 1937 there was no meeting of the Reich cabinet 
at which any discussion took place. 

(3) That HITLER dealt with individual ministers, as a result 
of which there was no coordination among the different 
departments. 

(4) That the Ministry of Justice opposed the interference of the 
Nazis in the legal system, and the distortion of justice for 
political ends. Nothing, however, is said concerning the atti- 
tude of other government departments towards the Party. 

THE SA 

The Defense called the following seventeen witnesses: 

MAX JUETTNER, SA Obergruppenfuehrer, Permanent Deputy 
of the Chief of Staff of the SA. 

DR. EMMERICH DAVID, Vicar of the Diocese of Cologne since 
1931. 

THEOPHIL BURGSTAHLER, Clergyman. 

WERNER SCHAEFFER, Commandant of Oranienburg Concen- 
tration Camp from 1933 to 1934 and later in charge of penal 
institutions in Emsland. 

FRIEDRICH HABENICHT, SA Brigade Leader in Wuppertal in 
1933 and President of Police in 1934. 

V 



133 



Col. Neave Rep. 



FRIEDRICH KLAEHN, Chief of Amt "Schrift" (Publications 
Department of the SA). 

FRANZ BOCK, SA Obergruppenfuehrer in Dusseldorf. 

HANS OBERLINDOBER, President of the National Socialist 
War Veterans Associations (Frontkaemphferbundes). 

DR. GOTTFRIED BOLEY, Ministerialrat in the Reich Chancel- 
lery in Berlin. 

DR. KURT WOLF, Lawyer. 

DR. EINHART RATHCKE, Konsistorialrat of the Evangelical 
Church. 

DR. ERNST GEIER, former Hauptsturmfuehrer. President of 
Nuremberg Branch of the State Railways. 

The following witnesses appeared for organizations alleged to 
have been incorporated into the SA at its foundation: 

For the Stahlhelm: 

MARTIN HAUFFE, Chief of Administration in Sigmaningen, 
and Landesfuehrer (Provincial Leader) of the Stahlhelm. 
OTTO FREIHERR VON WALDENFELS, Landesfuehrer (Provin- 
cial Leader) in Bavaria. 

THEO GRUSS, Paymaster of the Stahlhelm who subsequently 
directed its liquidation. 

For the NS Reiterkorps (Riding Units): 

KARL OTTO VON DER BORCH, Provincial Riding Leader in 
the Ostmark. 

RICHARD WALLE, Obertruppfuehrer in Westphalia. 

It seems that the defense wished to establish the following: 

(1) That the SA did not conspire with HITLER and the Party 
to commit crimes under Article 6 of the Charter. 

(2) They were not employed as a tool of the Party to eliminate 
all hostile forces by terror or to suppress the trade unions. 

(3) They were not engaged in spreading anti-Semitic and mili- 
taristic propaganda. Their training and activities were not military. 

(4) They did not encourage the persecution of the Church or 
the suppression of religious views. 

(5) Through their contacts with foreign countries they en- 
deavored to maintain peaceful international relations and were 
ignorant of any plans for an aggressive war. 



134 



Col. Neave Rep. 



(6) Certain groups within the organization such as the Stahl- 
helm and the NS Reiterkorps were transferred contrary to their 
wishes into the SA in 1933 and 1934. Civil servants and others were 
compelled to join the SA under pressure. 

(7) After the Roehm Putsch their political influence so far 
declined that they cannot be considered a "tool of the conspirators". 

The evidence for the SA may be considered as follows: 

I. Composition and Organization of the SA. 

(1) Origins and Purposes of the SA. 

(2) Its composition and chain of command. 

(3) Recruiting and conditions of membership. 

(4) Training. 

(5) The Stahlhelm. 

(6) The Reiterkorps and subsidiary organizations. 

II. Defense of the SA Against the Crimes Al- 
leged by the Prosecution. 

(1) Denial that the SA was used as a terror organization by 
the Party. 

(2) The dissemination of National Socialist propaganda. 

(3) The persecution of the Jews. 

(4) Aggressive war and the encouragement of militarism. 

(5) Persecution of the church and interference in the freedom 
of worship. 

(6) Concentration camps and other crimes. 

I. Composition and Organization of the SA 
(1) Origins and purposes of the SA 

Before 1933 

Max JUETTNER had been a member of the SA since 1933 and 
was previously a member of the Stahlhelm. He' gave a long and 
detailed account of the early history of the SA. In the early days 
the immediate reason for its formation lay in the necessity for the 
protection of National Socialist speakers at public meetings. These 
meetings of the Nazis were in constant danger of attack by political 



135 



Col. Neave Rep. 

opponents. The police at that time were too weak and were them- 
selves opponents of the Nazis. JUETTNER affirmed that the SA 
were never aggressive during this period. They were not armed. 
Largely because of unemployment in Germany the SA grew in 
popularity and in 1933 numbered 300,000 men. 

After 1933 

By 1934 as a result of the joining of the Stahlhelm, the Kyff- 
hauserbund and other organizations, its membership had risen to 
4,500,000. After the death of ROEHM, Victor LUTZE became its 
Chief of Staff and he immediately set about the reduction of its 
members. He began by removing people of an unsatisfactory 
character and released a number whose membership was only 
honorary. He dismissed the Kyffhauserbund and instituted an 
examination for all members. Those who did not have the neces- 
sary qualifications were then dismissed from the SA. As a result 
of these reductions the SA of 1939 numbered 1,500,000 men. 



(2) Its composition and chain of command 

JUETTNER drew a chart showing the organization of the SA 
submitted by the Defense as Exhibit 3B. This shows the higher 
SA Leadership at the top with staffs and adjutants attached. Below 
the leadership come five deputies — ■ south, west, middle, north and 
northeast. Deputies are responsible for the Gau organization and 
subordinate local units. These local units included Sturmbanne 
(Regiments), Stuerme (Companies) and Truppen (platoons). Ques- 
tioned by Defense Counsel as to whether division into such units 
did not imply a military character, JUETTNER answered that these 
units were merely local groups of no military significance. The 
strength of the units varied according to the locality. In his view 
any comparison with the Army was ridiculous. 

According to JUETTNER the supreme commander of the SA 
was HITLER, the highest SA leader. Reference was made to the 
organization book of the SA submitted by the Prosecution where 
it is stated that the "Chief of Staff represented the Fuehrer within 
the SA". Asked whether the Chief of Staff had any discretion, 
JUETTNER said he could protest against the orders which he 
received. The Chief of Staff issued the orders to lower formations 
who were also subject to the Political Leaders. As example, he 
gave the organization of mass meetings to help in emergencies. On 



136 



Col. Neave Rep. 



occasions SA units were used by the police, but the SA as a whole 
had no police responsibilities. (See Part II, paragraph 6, with 
reference to "Assistant policemen".) The contact between the SA 
and the Political Leaders was limited to their particular spheres of 
activity. The Chief of Staff could oppose orders of the Political 
Leaders if he disagreed with them. 

JUETTNER said that after the death of ROEHM the Chief of 
Staff of the SA had absolutely no influence on political decisions. 

(3) Recruiting and conditions of membership 

Dr. DAVID, Vicar of the Catholic Diocese of Cologne since 1931, 
confirmed that the rapid increase in the membership of the SA 
during the years 1932 to 1934 was caused by social and economic 
discontent in Germany. Another reason was the pressure exerted 
by Nazi propaganda against the republican type of government. 
After 1933 it was a definite advantage in the economic sense to 
belong to some organization connected with the Party. The SA 
offered the average individual the best means of seeking this benefit 
without coming into too close a contact with the extreme National 
Socialists. 

JUETTNER said that the first SA men were veterans of the last 
war or young "idealists". They were not "terror gangsters" as the 
Prosecution alleged, but patriots. Among them were a number of 
clergymen who remained in the SA until the end. Two witnesses as 
to character and past record were required before acceptance. He 
admitted that after 1933 a large number of people of bad character 
joined the organization but these were removed as a result of the 
purge conducted by LUTZE. 

In general, discipline in the SA was good. The type of disciplin- 
ary measures authorized included confinement to quarters, reduction 
in rank or imprisonment. BOCK said it was seldom necessary to 
have recourse to such measures. Excesses which occurred in Camp 
Hohenstein resulted in the punishment of the guilty SA leaders who 
were sentenced to long terms of imprisonment and dismissed from 
the organization. (See Part II, paragraph 6). 

Pressure exerted on certain groups to j oin the SA 

Evidence as to the pressure exerted on people to become 
members of the SA was given by a number of witnesses. The cases 
at the Stahlhelm and Reiterkorps organizations are dealt with 



137 



Col. Neave Kep. 

separately in paragraphs 5 and 6 below. Dr. DAVID was of the 
opinion that membership in general was always influenced by a 
certain pressure. This pressure was chiefly economic, consisting in 
any financial advantage which might be gained. This particularly 
influenced students in high schools and colleges. This witness stated 
that membership in the SA was otherwise generally voluntary. 

CivilServantsbeforel93 3 

Dr. Gottfried BOLEY, who was a personnel expert in the Reich 
Finance Ministry and Reich Chancellery, said that civil servants 
were legally compelled to join the SA. Before 1933 only a small 
proportion of civil servants belonged to the Party or the SA. From 
his observation the greater part of the civil servants rejected 
National Socialism. Those who voted for it prior to 1933 were 
probably subordinate officials. 

Civil Servants after 1934 

At the beginning of the National Socialist regime laws were 
passed which placed civil servants and other officials in a position 
of great difficulty. According to the civil service code, the official 
owed the State absolute obedience. From 1933 onwards the State 
identined' itself with the Party and its organizations. The official, 
therefore, owed obedience to both. BOLEY described how after the 
30th of January 1933 directives were issued to the effect that civil 
servants should take an active part in the Party, and by a law 
of 28 February 1939, candidates applying for State offices were 
obliged to belong to the Party or one of its organizations. Prior to 
this order there had been numerous directives and statements which 
urged officials to join in the most peremptory manner. BOLEY 
said that at the time of the entry of the Nazis into power he was 
a young man at the outset of his career. He 'did not have a single 
colleague who did not belong to the Party or one of its branches. 

Consequences of refusal 

The act of refusing to join the SA, for example, would have 
resulted in the most severe difficulties and dangers to the official 
concerned. After 1939 it was legally impossible for a civil servant 
to resign from his department. There were numerous other ordi- 
nances demanding that civil servants should support the national 



138 



Col. Neave Rep. 



socialist State in every way. He characterized the situation of the 
civil servants by saying that they were "all together in one boat 
and no one could be permitted to leave". A similar situation applied 
to students. 

Regulations regarding University Students 

The Defense referred to regulations of the Universities of Munich 
and Marburg. According to these regulations all students before 
their third year had to serve in the SA "University Office" and were 
then assigned to an organization. BOLEY estimated that when he 
was at the University there were about 150,000 people studying in 
all the universities and colleges in Germany. If females and those 
who were physically unfit were not considered in this total, he 
estimated that at least 100,000 remained who were forced to join 
one organization or another. The period involved was 1933 to 1934. 
An attempt was made by the Prosecution to make the witness say 
whether any of these 100,000 people had joined "willingly", but no 
definite answer seems to have been obtained. 

Other regulations as of this description were submitted by 
Defense Counsel. He quoted from an affidavit by one Dr. WEBER 
dated May 18, 1946. This said that the Gaustudentfuehrer 
DOEFFIER had delivered a speech in 1936 at the Law School of 
the University of Munich. DOEFFIER declared that every student 
was attending college at the expense of the State, and therefore the 
State expected that the student should serve the Party or one of its 
organizations. In the case of any student who considered himself 
"too good" to do so, he (Dr. WEBER) would see to it that the student 
should have to fulfil the functions of a "street-cleaner". He would 
also see to it that such a student would never be admitted to any 
examinations. At this time it was already known to wide circles 
of the public that refusal to comply with such orders or even the 
suggestion of doing so would result in "supervision by the SD". 

(4) Training 

The Defense contend that the SA was in no sense a military 
or para-military organization. Its training was no>t designed to 
encourage militarism or aggressive war. This latter aspect is dealt 
with in Part II, paragraph 4. It is the purpose of this section of 
the report to describe the evidence given as to the nature of the 
training within the SA. 



139 



Col. Neave Rep. 



Training was not Military 

A great deal of the hearing on Commission was taken up with 
a discussion on the interpretation of various pages from the publi- 
cation, "The SA Mann". The Defense contend that phrases which 
the Prosecution describe as militaristic could equally well be de- 
scribed as encouraging good physique and what is called "ideological 
composure". The SA training schools gave instruction in "political 
soldierdom". This was to be interpreted as encouragement of polit- 
ical sincerity and of voluntary readiness to serve the State. There 
was no emphasis placed on the military aspect. Stress was laid on 
the ability of the individual to defend himself in all situations. 

Certain superficial characteristics of the SA might suggest a 
military character such as the division into regiments, companies 
and platoons already described. There were also special units like 
the Marines, engineers, airmen and the SA Riding Corps. These 
units gave members an opportunity for technical training. Drill 
regulations were taught so as to present a good appearance on 
parades. Witnesses repeatedly denied that the training schools of 
the SA had any military character whatsoever. Their program in- 
cluded instruction in propaganda, geography and topics of the day. 
There were also schools for Sturm (company) Leaders. These schools 
were merely discussion groups. Articles mentioned in Document 
3 0 5 0 - P S referring to shooting exercises, anti-aircraft gunnery, 
gas warfare, details of various weapons and battle order of the 
German Army were merely reprinted as "items of interest". Wit- 
ness considered on the other hand that articles on map reading and 
open air exercise were within the framework of the SA training. 
BOCK explained an article in 1938 giving a picture of SA men 
marching in military formation carrying carbines as a portrait of 
members on their way to a rifle meeting. He said that HITLER had 
authorized certain pre-military exercises in 1939 which were 
scheduled to take effect in October of that year. They were, 
however, cancelled. In cross-examination he could not explain why 
the Reich Ministry of the Interior was unable to prevent unauthor- 
ized newspaper articles in 1934 describing military training for the 
SA. He was sure that if any military training was carried out 
between January 1939 and May 10, 1940, he would have known 
about it since he was inspector of training at that time. Further 
cross-examined on Article 2820-PS regarding the right of a 
superior to use a weapon in the event of "mutiny" he was asked 
whether it was probable that any civil organization would have 
such regulations. His reply was that any organization which wished 
to maintain discipline would do so. In re-examination he said that 



140 



Col. Neave Rep. 



he thought that these regulations might have been issued by 
ROEHM in anticipation of a successful revolt in 1934 when a so- 
called "people's militia" was to be formed. 

The Organization Book — Training 

JUETTNER was also strongly cross-examined by the Prosecution 
with regard to alleged military training of the SA. He was asked 
whether he considered the reference to the organization book for 
1938, 2 354-PS, USA-43, to the throwing of hand grenades 
could be considered sporting. He replied somewhat evasively that the 
organization book was not authentic and it was only a draft of a 
"visionary dream". It was not, however, a "visionary dream" of the 
SA that they should practice throwing hand grenades. The dis- 
cussion then became confused and it is not clear that this witness 
admitted that hand grenades were ever actually thrown or not, or 
whether regulations in the organization book were ever carried out. 

As to the so-called "ideological training" of the SA, see Part II, 
under Propaganda. 

(5) The Stahlhelm 

In 1933 the Stahlhelm organization had approximately 1,500,000 
members together with a youth organization of about 500,000 young 
men under sixteen years of age. The membership was divided into 
four groups. The Scharnhorst for members up to 16 years of age, 
the Young Stahlhelm, who were from 16 to 22 years of age, the 
Wehrstahlhelm or sport formation, who were between 22 and 34, 
and the Kern Stahlhelm was composed of members over 34 years old. 

Objectives of the Stahlhelm 

The principles of the Stahlhelm were to build a strong Germany 
and encourage international relations. It was designed to increase 
comradeship among veterans of the first World War who as a result 
of their recollections of its horrors were determined not to partic- 
ipate in another. They considered that the Versailles Treaty and 
other problems could be solved by peaceful means. To this end they 
established contacts with French, English and Russian Associations. 

The Stahlhelm had no military activities. Its members received 
training in athletics. Some of them were Jews. 

By a speech on 27 April 1933, on the radio, SELDTE, who had 
become dictator of the Stahlhelm in violation of their constitution, 



141 



Col. Neave Rep. 

announced that the Stahlhelm was now part of the SA. He dis- 
missed his second in command DUESTERBURG, who opposed this 
transfer. The transfer of the Scharnhorst was accomplished by 
decrees from HITLER. As a result the whole organization was put 
under the Command of the supreme SA leader, including the youth 
and sport formations. Half a million members of the Wehrstahlhelm 
were transferred into the SA and approximately 442,000 members 
of the Kernstahlhelm were transferred to the SA reserve. About 
one-half million Stahlhelm, who were 45 years of age, were not 
transferred. On 25 January 1935, the SA reserve was transferred 
into the General SA. The Scharnhorst organization was transferred 
into the HITLER Youth on 21 June 1933. The remnant of the Stahl- 
helm continued to exist until 1935 when they were dissolved by 
decree of HITLER. These were the members over 45 previously 
described and they were never transferred to the SA. 

In general the members did not keep their ranks but received 
lower grades than members of the SA. Members of the Stahlhelm 
claimed that they were strongly opposed to this move with very few 
exceptions. They were, however, powerless to do anything against 
this order. After their assimilation many of them remained in 
secret opposition to the Party. 

The Stahlhelm members did not want to be involved in politics. 
They merely desired to continue the comradeship built up during 
the first world war. (See evidence of Theo GRUSS.) 

GRUSS was the "liquidator" of the Stahlhelm, which process 
was finally completed in 1939. He said that the spirit of the old 
Stahlhelm was kept alive by this winding up organization and 
antagonism to the SA survived up until the first days of the war. 

Conditions of Membership 

Von WALDENFELS claimed that some Stahlhelm units put 
themselves at the disposal of the Army at the time of the Roehm 
Putsch in order to carry out an attack against the SA. This proved 
to be unnecessary but resentment against the SA continued. There 
were many convictions of Stahlhelm members between 1933 and 
1935. Some of them were men of the Stahlhelm who attempted to 
resign from the SA. Evidence was given that it was impossible to 
resign from the SA unless a person suffered from some severe 
physical incapacity. Insistence on resignation in the absence of such 
conditions could have resulted in dishonorable discharge and ob- 
servation by the police. In February 1935 von WALDENFELS 
stated that he tried to resign and was immediately put under ob- 
servation. His telephone calls were checked and his mail opened, 



142 



Col. Neave Hep. 



to the alarm of his family and friends. It was admitted on cross- 
examination that there were a number of Stahlhelm members who 
joined the SA voluntarily. These were generally politically ambi- 
tious persons who constituted only a small minority of the organ- 
ization. 

It was admitted that after the Roehm Putsch the SA still adhered 
to an anti-Semitic policy but it was pointed out that the SA organ- 
ization gradually diminished in importance. In general old Stahl- 
helm members were opposed to a policy of persecution and to 
militarism. 

' (6) The Reiterkorps and Subsidiary Organ- 
izations 

The NS Reiterkorps originated in the transfer of urban and 
rural riding associations! into the SA. This occurred in 1933. It was 
the intention that all athletic associations should be attached to the 
Party. It was guaranteed that these associations should retain their 
autonomy, and according to the witnesses for this organization, this 
assurance was kept. Riding and other sport associations were 
threatened with confiscation of their property if they refused. 

The Reitersturms of the SA Reiterkorps were composed of from 
20 to 100 members. In each district they were also formed into 
Standarten. 

The riding groups together with the National Socialist Motorists 
group and the National Socialist Air Corps made up the three large 
athletic associations of the Party. 

The Reiter Korps continually attempted to free itself from the 
SA but was unable to do so owing to the lack of influence of its 
leader LITZMANN. Contact between the Reiter Korps and the SA 
was not close and for most purposes the former remained entirely 
independent. Eighty per cent of its members were farmers. At 
the time of its transfer to the SA the total membership was 100,000. 
At a later date this was increased to 200,000. 

The Training was not Military 

Von der BORCH, who was a Provincial Leader of the Reiter 
Korps claimed that they never engaged in political activities or 
propaganda. They were only concerned with riding and driving 
horses. Militarism was not promoted and it is incorrect to say that 
men were trained as replacements in cavalry units of the Wehr- 
macht. No cavalry training took place of any kind. On cross- 
examination he denied that 90 per cent of the members owned their 



143 



Col. Neave Rep. 

own horses. He said that most of the members could only ride on 
Sundays since their horses were used for plowing during the week. 

In connection with the question of military training in the 
Reiter Korps, articles appearing in "der SA Fuehrer" in 1936, were 
introduced by the Prosecution. These articles discuss the uses of 
infantry and cavalry in modern warfare, having previously de- 
scribed the SA riding certificate. The witness WALLE claimed that 
this riding certificate had no military significance. He denied that 
the Reiter Korps took part in any military maneuvers. 

II. Defense of the SA against the Charge of 
Committing the Crimes Alleged by the Pros- 
ecution 

(1) Denial that the SA was used as a terror 
Organization by the Party 

JUETTNER strongly denied that the SA were used to strike 
terror into the population. The contention of the Defense is that 
far from terrorizing opposition groups, it was organized to defend 
the Party against the attacks of others. Until 1933 the SA re- 
mained on the defensive against political enemies. Afterwards it 
adopted a more conciliatory attitude and numerous previously 
hostile groups were "incorporated" into the Party. ROEHM used 
to say that it was the task of the SA to increase confidence among 
the German people. 

Suppression of the Trade Unions 

JUETTNER was shown by Defense Counsel a Document 
No. 3 9 2 - P S from which he quoted a passage to the effect that 
the SA or SS were to be used for the occupation of the buildings 
of trade unions and for taking into protective custody of officials. 
Witness thought that this referred to the fact that a revolt against 
the Nazis was expected in March 1933. The main points of resist- 
ance to National Socialism in industrial areas were to be found 
in the headquarters of the trade unions. The police were not con- 
sidered reliable to suppress the trade unions, therefore, the SA 
and the SS were ordered to occupy their buildings. He denied that 
the orders for the dissolution of the trade unions came from 
ROEHM or the SA Leadership. The motive for their suppression 
was that they were a "class organization". Ley wished to create 
the DAF (German Labor Front) which was to be an association of 
employers and workers on an equal basis, and he, therefore, 



144 



Col. Neave Rep. 



desired to dissolve the trade unions. He asserted that the impres- 
sion was created that the campaign against the trade unions was 
carried out entirely by the SA because both the SA and the SS 
wore the same brown uniforms, the SS being only distinguished 
by a black ribbon on the sleeve. 

It was quite untrue that the SA acquired any financial advantage 
from the confiscation of trade union property although they actually 
carried out the confiscations. The funds of the trade unions were 
handed over to the treasury. 

Attitude of ROEHM 

ROEHM took the opposite view to LEY with regard to the 
suppression of the trade unions. ROEHM wanted to win them over 
and as a result a serious difference of opinion arose. (The relevancy 
of this conflict between ROEHM and LEY was disputed by the 
Prosecution. The Defense point was that the conflict and also the 
Roehm Putsch involved a complete break in the political significance 
of the SA. Since the SA as he alleged was practically eliminated in 
the year 1934, it could not have continued to be a tool of the 
conspiracy nor could it be charged with any responsibility for 
subsequent events.) 

JUETTNER also said that ROEHM was a man whose principles 
on the church and on racial questions, might have, if he had lived, 
influenced the Party against committing many of the excesses of 
later years. 

(2) The dissemination of National Socialist 
Propaganda 

"D e r S A M a n n" 

Most of the evidence on this subject refers to a discussion as to 
the meaning of various pages in the paper "Der SA Mann". Friedrich 
KLAEHN said that he was Chief of the Publication Office of the SA. 
The purpose of his evidence was to show that the SA newspaper 
was neither an official nor a semi-official publication of the SA. 
Articles in this newspaper were not of any interest to the SA 
Leadership who did not exert influence on them. Nevertheless, in 
cross-examination witness admitted that the "SA Mann" was 
published by the official publishers of the Party and underneath its 
title it had the words "The Official Newspaper of the SA". His only 
explanation was that this was not so in reality. The paper was 
eventually suppressed by HITLER. 



145 



Col. Neave Rep. 

JUETTNER said that there was no compulsion on members of 
the Party to buy the "SA Mann". As far as he could remember 
about 300,000 copies were printed for a membership of about 500,000. 

Discussing the suppression of the "SA Mann", JUETTNER said 
that the editor was dismissed and it was intended, but never 
actually carried out, that he should be removed from the SA. 

Anti-Semitic and other articles were not 
sanctioned by the SA Leaders 

The Defense contended that the articles referred to by the 
Prosecution alleged to contain propaganda referred to in the indict- 
ment, were never published with the sanction or agreement of the 
supreme command of the SA. Most of the articles were not spon- 
sored by the SA Leaders because they were not in accordance with 
the Party program. For example, the SA Leadership were not in 
favor of the extermination of the Jews, although they were in favor 
of the prevention of the interference of Jews in the cultural and 
economic life of Germany. The articles, therefore, in the "SA Mann" 
published between February and July 1935, which are alleged to be 
violently anti-Semitic in character, did not represent the views or 
policy of the SA leaders. The article referred to in Document 
3 0 5 0 - P S was, according to the witness, taken from German and 
foreign newspapers and was accurate reporting. 

BOCK said that the article entitled "We were the first" (Docu- 
ment 3050-PS) referring to the march into Austria merely 
concerned the experiences of five members of the editorial staff of 
the "SA Mann" who crossed the border with the German troops at 
Mittenwald. His explanation of an article from the "SA Mann" 
of July 3, 1937, entitled "The War of Tomorrow" was that this 
referred to the German struggle for the security of the Reich and 
not to any aggressive tactics. Document 3050-PS with respect 
to an article of February 10, 1934, was denied to be a military 
article. This included such subjects as, "Flame Throwers", "Sporf 
as Military Training", and slogans like, "Whoever Fights us we will 
beat him down" and "The SA Man at the Heavy Machine Gun". 
All of these were declared to be of non-military interest, to refer 
either to election propaganda or to reminiscences of the last war. 
JUETTNER gave similar explanations. 

SA Propaganda 

Talking of propaganda in general, JUETTNER said that there 
were two types of propaganda speeches that should be distinguished. 
Some speakers were employed to announce the aims of the Party 



146 



Col. Neave Rep. 



program, and as a result it would be unfair to speak of any specifi- 
cally "SA propaganda". The SA, however, carried out propaganda 
to recruit members for its organizations and also to strengthen the 
ideas of community and comradeship. This propaganda had a 
patriotic basis. It referred to Germany's loss of the war and the 
Versailles Treaty but recommended peaceful negotiation. He denied 
that Party representatives or SA Leaders spoke against the Church. 
Nor did they attack the Jews. He admitted, however, that in the 
"SA Mann" there were numerous anti-Semitic articles. 

(3) The persecution of the Jews 

Questioned concerning the policy of the SA towards the Jews, 
JUETTNER said that the SA were against the immigration of Jews 
from the East into German territory. This was the limit of their 
anti-Semitism and they were strongly opposed to the use of brute 
force in dealing with the problem. JUETTNER claimed that the 
same attitude with regard to the immigration of Jews from the East 
was adopted by Jewish associations in Germany. He denied that the 
leadership of the SA made speeches inciting excesses against the 
Jews. He agreed that a number of members of the SA disobeyed 
orders and committed crimes against people of Jewish faith. 
Whenever the leaders of the SA heard of such crimes they always 
took steps to stop them. He gave various examples, particularly in 
reference to the events of November 9, 1938. He said that LUTZE 
was strongly opposed to violence in this connection. He described 
the occasions on which the SA might be called upon to act on 
behalf of the Political Leaders. Normally such requests were limited 
to propaganda marches or charitable purposes. The actions they 
were asked to carry out were "legal". He considered that the orders 
to take part in the demonstrations of November 1938 were illegal. 
As soon as LUTZE heard of them he immediately forbade members 
of the SA to take part. He said there was a great deal of friction 
between LUTZE and BORMANN on this matter and also on the 
religious question. 

Blowing up of Synagogues by the 
50th SA Brigade 

In cross-examination JUETTNER was asked about orders given 
to the 50th SA Brigade on 10 November 1938, (See Document 
1721-PS,USA-42 5). This order included the instruction: "On 
the order of the Gruppenfuehrer all Jewish Synagogues within the 
50th Brigade area are to be blown up or set on fire immediately". 



147 



Col. Neove Rep. 

JUETTNER repeated that it was possible for the Party Leadership 
to give orders to the SA in certain cases. The Prosecution, however, 
pointed out it appeared that the order had come from the SA 
Gruppe, a higher formation than the Brigade. Asked from whom 
the Gruppe would have received such orders he said either from 
the Chief of Staff of the SA, the Storm SA Command, or the Gau- 
leiter. JUETTNER concluded by saying that if it were true that the 
SA Brigade in question had carried out this action, he was of the 
opinion that they ought to be punished, but the whole organization 
should not be accused. The order was in complete contradiction to 
the policy of the SA. Asked concerning ah order signed by himself 
regarding the handing in of Church property to the Gestapo, he said 
this was an order issued by HESS. All Party formations, including 
the SA, received , this order. 

In further cross-examination by the French Prosecution, 
JUETTNER denied having heard that the 50th SA Brigade had In 
fact destroyed forty or fifty synagogues. He protested that large 
majority of SA men were against these incidents. 

Discipline of the SA 

A Dr. Kurt WOLF, an attorney who frequently defended SA men 
before the disciplinary courts, denied that terror was a principle 
of the SA. In cross-examination, he denied that he had heard of 
any Jews being killed on November 10, 1938. He insisted on his 
denial even though it was shown that the report in question came 
from the supreme party court. After some clarification of the 
position by the Prosecution, he agreed that SA men had been tried 
for killing Jews as young as 16 years old and that this gave him a 
feeling of horror. A long list of Jews who had been murdered 
during the demonstrations was then given by the Prosecution. 
After explaining further why evidence was being given that No- 
vember 10, 1938 was the only occasion on which the SA committed 
violence, he said that in an organization of several million people 
a number of "black sheep were to be expected". 

Alleged Baptism of Jews in SA Uniform 

Theophil BURGSTAHLER a clergyman claimed to have baptized 
Jews in Berlin who were members of the SA. Baptisms were per- 
formed in public and the Jews and SA men who attended were 
wearing the SA uniform. Cross-examination elicited the fact, 
however, that the policy of the SA was in principle anti-Semitic. 



148 



Col. Neave Rep. 

Articles in the "SA Mann" 

Further questioning of JUETTNER on the subject of SA publica- 
tion of anti-Semitic propaganda elicited the statement that the 
Sturmer was forbidden in SA groups and that many of its members 
"showed repugnance to its contents". 

In cross-examination the Prosecution quoted Document 
3050-PS, USA-414, which included articles from the "SA 
Mann" of 1935. The titles of these articles were, "Finish up with 
the Jew", "The Jewish World Danger", "Jews are not' Wanted here". 
Asked whether these articles sounded very friendly towards the 
Jews, JUETTNER said that he wished to repeat that the "SA Mann" 
was a paper whose ideas were inconsistent with the SA Leadership 
and majority of theSA. Asked why the "SAMann" was closed down, 
he said that HITLER personally suppressed it because it was 
publishing "immoral and indecent articles". He had no satisfac- 
tory explanation why the SA Leadership itself had not been able 
to close it down. Asked whether it had not published anti-Semitic 
articles weekly from 1935 to 1939, he said he could not say 
definitely because he did not like the paper and did not read it. 

(4) Aggressive war and the encouragement of 
militarism 

With the outbreak of war witnesses claimed that the SA like 
all patriotic Germans tried to serve their country. Sixty per cent 
of the SA men joined the Army and many SA units were dissolved. 
The Chief of Staff of the SA and all the higher leaders were 
opposed to the war and were described as "defeatists" by BOR- 
MANN. Asked whether it was true that BRAUCHITSCH and 
LUTZE had concluded an agreement whereby the SA should help 
the Army if they came into conflict with HITLER and the SS, 
witness said that he had only heard this at a later date. After the 
downfall of ROEHM, the SA had no influence whatever on foreign 
policy and it was not used with any aggressive intentions. In fact, 
it did everything to further international understanding through 
the veterans associations. 



Veterans Associations 

Hans OBERLINDOBER who was Obergruppenfuehrer of the 
Veterans Association, said that he took part in numerous inter- 
national meetings of veterans of the last war. Those who had fought ' 



149 



Col. Neave Kep. 

in the last war wished to continue the comradeship of those times 
and to avoid a similar disaster. The SA was of the opinion that the 
natural hostility between France and Germany could be eliminated 
by meetings of this kind. He enumerated the representatives of 
various countries including a delegation from the British Legion 
who had visited Germany. A visit of a thousand German war 
veterans sponsored by the SA to Britain took place in the autumn 
of 1938. The outbreak of war was a great disappointment to the 
organization which had endeavored to create friendly cooperation 
among the nations. Cross-examined by the French Prosecution, this 
witness admitted having met de Drinon and Abetz when he was 
in Paris. He said that his organization had some contact with the 
propaganda industry but that he was merely instructed to further 
"personal friendship among the delegates". 

The Sudetenland 

JUETTNER was examined on the question of the assistance 
given to the Sudetendeutsches Freikorps by the SA. He said this 
assistance was limited to support of the free group by the SA 
border control units. They also assisted refugees. 

In cross-examination on the military aspect of the SA, 
JUETTNER as previously described claimed that any appearance 
of military training was due to the intention of ROEHM to create 
"a defensive militia". Asked whether the word "militia" did not 
imply something military, he said that in Germany there was a 
distinction between a military formation and a militia. It was the 
intention of ROEHM to create a militia on the pattern of those 
established in the western countries. This questioning arose from 
a reference to Document 444-D, USA-448, a letter written 
on behalf of the Chief of Staff of the SA asking that the greatest 
caution be exercised in the press with regard to any publicity given 
to SA activities. This answer regarding a defensive militia was 
given to all questions by the Prosecution as to why the SA should 
have signal and motorized companies. Asked why according to 
2823-PS, USA-429, it was necessary to appoint one Colonel 
Aule of the Reichswehr as training officer to the SA, he said that 
this had something to do with the training of SA for border control. 
If the Reich Ministry of Defense used the expression "military 
training" in reference to the activities of Colonel Aule this was 
incorrect. 



150 



Col. Neave Rep. 



(5) Persecution of the Church and interference 
in the freedom of worship 

It appears that BORMANN was in constant conflict with the 
leaders of the SA. It is claimed that from 1934 he tried to destroy 
the influence of the SA and seems to a certain extent to have 
succeeded. JUETTNER describes how BORMANN proposed to 
LUTZE that SA men should leave the church. LUTZE refused. 
ROEHM, like the witness, was a churchman and during his time 
there was no conflict between the SA and the church. The SA differed 
-strongly from the Party's views on marriage and racial matters, 
particularly those of the SS. They tried to respect the church in 
every way and SA flags were consecrated in churches. The SA 
leadership ordered that units should not pass by churches marching 
and singing while divine service was taking place. 



The Catholic Church 

Dr. DAVID, who was Vicar of the Catholic Diocese of Kologne, 
claimed that various Catholic institutions, including schools, 
attempted to protect their religious interests by linking themselves 
to the SA. Catholic youth organizations were determined to influence 
young people in the SA towards Christian principles. They tried 
to prevent the recruitment of the German people and their aim was 
to say "Seize the swastika and transform it into a cross". Witness 
was of the opinion that the SA rules of manly behavior were quite 
compatible with Christian philosophy and were approved by the 
Bishops. Readiness to> sacrifice oneself in a just war for the love 
of the Fatherland was considered by the Church to be a Christian 
virtue. In the Catholic areas of western Germany the large majority 
of SA men did not indulge in any activities against the church. 
Catholic SA men did not fall off in their attendance although when 
the Party began to persecute the church in earnest SA men were 
forbidden to attend in uniform. 

Dr. DAVID was of the opinion that the higher authorities in the 
SA did not show the same hostility towards the Catholic Church 
as individual party leaders like BORMANN, STREICHER, ROSEN- 
BERG and GOEBBELS, who were conspicuous enemies of Christi- 
anity. In cross-examination he admitted that there were occasional 
instances in Bavaria where the SA was used to attack the church. 
(Document 1507-PS, which describes interruption of church 
services in Freising). 



151 



Col. Neave Hep. 



The Evangelical Church Consistorial Council 

Dr. Einhardt RATHCKE, who was a member of the Evangelical 
Church, said that there were a number of ministers of the church 
who belonged to the SA. At first, SA men attended church in their 
formations and received the sacrament together. At the end of 1937, 
there was a movement in the Party against religion in general. 
This witness admitted that the "SA Mann" published a number of 
articles which made popular the idea of "Gottglaubigkeit". This 
constituted mere belief in. God but excluded outward forms of worship. 
The idea had no influence on the majority of the SA. He denied 
that the Evangelical Council had ever asked members of the SA to 
resign their membership of the Church. 

(6) Concentration camps and other crimes 

It was not denied by the witness that in the early days of the 
Nazi regime, that is to say in 1934, the SA were used to guard 
concentration camps. JUETTNER tried to explain the position by 
saying that the SA men were not acting in their capacity as 
members of that organization at the time and were not under the 
SA Leadership. After the concentration camps were turned over 
to the Reichsfuehrer SS, they ceased to have any connection with 
them. 

Questioned as to the use of unemployed SA men in Poland and 
in special units, JUETTNER said that these people were merely 
racial Germans who had been accepted as applicants to the SA but 
were not to be transferred there until after the war. LUTZE pro- 
hibited in writing the transfer of any SA personnel to the SD. 

Unauthorized Concentration Camps 

With regard to the so-called "wild" or unauthorized concen- 
tration camps JUETTNER says that it is incorrect to describe them 
as illegal or unauthorized. There were a number of concentration 
camps in 1934 administered and guarded by the SA. They were 
instituted, however, by police presidents who were most of them 
also SA leaders. In creating such camps, the police presidents were 
acting in the former capacity and not as SA leaders. 

The witness HABENICHT claimed to have been appointed an 
SA Brigade Leader in Wuppertal in December 1933, and President 
of Police in March 1934, in place of one Willi Veller, who had been 



152 



Col. Neave Rep. 



relieved of these duties because of his failure to take action in 
regard to outrages committed in a concentration camp at Wuppertal 
(Kaemna), a suburb of that town. It was considered that the 
conduct of Veller as President of the Police and SA Leader had 
harmed the reputation of the SA although it was claimed that he 
set up the camp only in his capacity as President of Police. 

The SA maintained an independent court where it punished its 
leaders for violations of the regulations regardless of any action 
taken in the State courts. In addition to this evidence, HABENICHT 
was examined on the law by which members of the SA might be 
used as "assistant policemen". This was based on the German Police 
Law of 1850 whereby any "decent German" could be used to assist 
the police. The SA could only function in this capacity when the 
real police were present and orders were received from the Kreis 
Administration. 

Werner SCHAEFER was Commandant of concentration camp at 
Oranienburg from March 1933 to March 1934. This camp was built 
in March 1933 by order of SA Standarte 208. Instructions regarding 
its administration were received from the SA group who in turn 
received their orders from the Prussian Minister of the Interior. 
Specially selected SA men who were made "assistant policemen" 
for the purpose guarded the camp. They were supervised by the 
State police and under their jurisdiction. This situation continued 
from March 1933 until the autumn of 1934, when the SS took over 
the camp. He declared that ill-treatment of persons was strictly 
forbidden and that there were no executions while the camp was 
guarded by the SA. Large numbers of foreigners and prominent 
persons inspected the camp and also members of the Press. Visitors 
had an opportunity to talk freely to the prisoners. 



153 



DOCUMENT GENERAL STAFF AND OKW-6 to 10 

LISTS COMPILED BY AUGUST WINTER, FORMER GENERAL OF 
MOUNTAIN TROOPS, 13 JULY 1946: PERSONAL DATA, RANK, 
OFFICIAL ASSIGNMENT, PERIOD OF MEMBERSHIP OF GENERALS 
AND ADMIRALS IN GROUP GENERAL STAFF'OKW 



BESCHREIBUNG: 

zweiteilig I begl Verv I BeglVm ist selbst verv 
E r s t e s S : 



August Winter 

General der Gebirgstruppen Nuernberg, den 11. Juli 46 

B e t r i f 1 1 : Besetzung der Stellen innerhalb der Gruppe Gen. 
Stab/OKW an wichtigen Stichtagen. 

Ich, August WINTER, geb. 18. Jan. 1897 in Muenchen, versicher zur 
anliegenden Liste Nr. 1 an Eidesstatt: 

Ich habe in der Anlage — Liste Nr. 1 — nach bestem Wissen und 
Gewissen zusammengestellt, welche der in dem Dokument USA 778 
aufgefuehrten Generale und Admirale Stellen der sogenannten 
„Gruppe" Generalstab/OKW an bestimmten, auf Grund der Anklage 
besonders wichtigen Stichtagen tatsaechlich innegehabt haben. 

Bezueglich der Zeitraeume der Gruppenzugehoerigkeit bin ich in 
einzelnen Faellen von den in dem Dokument USA 778 gegebenen 
abgewichen, wenn mir aus persoenlicher Kenntnis oder durch Be- 
fragen von Offizieren einwandfreie, genauere Unterlagen zur Ver- 
fuegung standen. 

Aus der anliegenden Liste ergibt sich folgendes Bild: 
1. In Stellungen der Gruppe waren nur: 

a) am 1. 3. 1933 (zur Zeit der Machtuebernahme) 1 General , 

b) am 5. 2. 1938 (angeblicher Beginn der sog. Ver- 

schwoerung) 6 Generale, 

c) am 1. 9. 1939 (Beginn d. Plen-Feldzuges) 23 Generale, 

d) am 1. 4. 1940 (Vorbereitungszeit der Besetzung 25 Generale, 

Norwegens und des West-Feldzuges) 



154 



Genst.-6 



e) am 22.6. 1941 (Beginn d. Russland-Feldzuges) 30 Generale, 

f) am 1.11. 1944 (etwa je erreichte Hoechstzahl 

gleichzeitiger Zugehoerigkeit 

zur Gruppe) 49 Generale. 

2. Demnach waren an keinem der oben aufgefuehrten wichtigen 
Stichtage auch nur die Haelfte der unter die Anklage gerech- 
neten Personen in Stellen der Gruppe. 

(gez. August Winter) 

Subscribed and sworn to before me this day 13 July 1946 

(gez. Paul S. Burger, 
Cpt. O — 451219) 

I, Emma W. Schwabenland, duly conversant with the English 
and German languages, testify that I have acted as interpreter for 
the swearing of the above affidavit. 

(gez. Emma W. Schwabenland. 



155 



: w e i t e , S : Die Seiten 156-157, 158-159, 160-161, 162-163 und 164-165 sind im Org jeweils auf einem Blatt 
In Stellen der „Gruppe" waren am: 



1.3. 

1933 



5.2. 

1938 



1.9. 
1939 



1.4. 
1940 



22. 6. 
1941 



1.11. 
1944 



9 



Liste 1 3 

£ 



as 



Gfm. KEITEL 

Genob. JODL 

Gen. WARLIMONT 

Genlt. WINTER 

Gfm. v. BRAUCHITSCH 

Genob. H ALDER 

Genob. ZEITZLER 

Genpb. GUDERIAN 

Gen. KREBS 

GROssadm. RAEDER 

Grossadm. DOENITZ 

Genadm. SCHNIEWIND 



x 
x 



x 
x 



X 

x 



X 
X 



X 
X 
X 

X 
X 



X 
X 
X 



Adm. FRICKE 

Adm. MEISEL 

Reichsm. Goering 

Genob. STUMPFF 

Gen. KREIPE 

Gen. KOLLER 

Gen. ALMENDINGER 

Gen de ANGELIS 

Genob. v. ARNIM 

Gen. BALCK 

Genob. BLASKOWITZ 

Gen. BLUMENTRITT 

Gen. BOEGE 

Gen. BOEHME 

Gen. BRANDENBERGER 



x 
x 



X 

x 

X 
X 



Gen. 
Gen. 
Gen. 

Obstgruf. 
Gen. 



Gen. 
Gen. 
Genob. 
Gen. 

Obstgruf. 



1. 3. 

1933 



5. 2. 

1938 



1.9. 

1939 



1.4. 
1940 



22. 6. 
1941 



1. 11. 
1944 



BUSSE 

FOERTSCH 

v. d. CHEVAL- 
LERIE 

DIETRICH 
FRETTER-PICO 



Gen.Obst. FRIESSNER 



GRAESER 
HANSEN 
HARPE 
HASSE 

HAUSSER 



x 
x 

X 
X 



Genob. HEINRICI 

Rf . SS HIMMLER 

Gen. HILPERT 

Genob. HOLLIDT 

Gen. HOSSBACH 

Genob. HOTH 

Genob. JAENICKE 

Gfm. KESSELRING 

Gen. . CHRSTIANSEN 

Genob. v.FALKENHORST 

Gen. KLEFFEL 

Gfm. v. KLEIST 

Gen. v. KNOBELS- 
DORFF 




Gen. v. MANTEUFFEL 

Gen. MUELLER, 
Friedr. 

Gen. NEHRING 

Gen. v. OBSTFELDER 

Gfm. PAULUS 

Gen. RASP 

Genob. RAUSS 

Genob. REINHARDT 

Genob. RENDULIC 

Gfm. v. RUNDSTEDT 

Genob. RUOFF 

Genob. v. SALMUTH 

Gen. v. SAUCKEN . 

Genob. SCHMIDT 



ca 





1.3. 

1933 


5.2. 
iyoo 


1.9. 
1939 


1.4. 
1940 


22. 6. 
j 1941 


I 

1. 11. 

1 1944 


\JTCll. 


SCHLEMM 










1 




(jrim. 


SCHOERNER 












X 


Gen. 


SCHULZ, 
Friedr. 












X 


Gen. 


v. SODENSTERN 












X 




STEINER 














Genob. 


STRAUSS 






* 








Genob. 


STUDENT 










X 




Gen. 


v. TIPPELS- 
KIRCH 












X 


P rPn 
VJTfcMl. 


v. VIETING- 
HOFF 












X 


Gfm. 


v. WEICHS 












X 


Genob. 


WEISS 






X 


X 


X 


X 
X 



Gen. 

Gen. 

Gen. 

Gen. 

Genadm. 

Genadm. 

Adm. 

t— ^ 

S Adm. 
Adm. 
Adm. 
Adm. 
Genadm. 
Vizeadm. 
Genadm. 



WENCK 

WIESE 

WOEHLER 

v. ZANGEN 

BOEHM 

CARLS 

CILIAX 
DENSCH 
FOERSTE 
GUSE 
KRANCKE 
KUMMETZ 
LOEWISCH 
MARSCHALL 



1.3. 

1933 



Genadm. 

Adm. 

Adm. 

Genob. 

Genob. 

Gen. 

Gen. 

Gfm. 

Gfm. 

Gfm. 

Gfm. 

Gfm. 

Gfm. 



SAALWAECH- 
TER 

SCHMUNDT 
SCHUSTER 
- DESSLOCH 
KELLER , 
PFLUGBEIL 
SEIDEL 
SPERRLE 
v. BOCK 
v. REICHENAU 
v. KLUGE 
ROMMEL 
v. WITZLEBEN 



5. 2. 

1938 



1.9. 

1939 



x 

X 



1.4. 

1940 



x 

X 



22. 6. 

1941 



x 

X 
X 
X 



1. 11. 

1944 



Gfm. 

Gfm. 

Gen.Obst. 

Gen.Obst. 

Gen.Obst. 

Gen.Obst. 

Gen.Obst. 

Gen.Obst. 

Gen.Obst. 

Gen. 

Gfm. 
Gfm. 

Gen.Obst. 
Gen. 



MODEL 

BUSCH 

BECK 

HOEPPNER 

v. SCHOBERT 

DIETL 

HUBE 

HAASE 

DOLLMANN 

v. STUELP- 
NAGEL 

v. GREIM 

v. RICHT- 
HOFEN 

JESCHONNEK 

KORTEN 



x 

X 



5 



DOCUMENT GENERAL STAFF AND OKW-7 



BESCHREIBUNG: 

zweiteilig I Ecken u r mit „Wi" (Winter) abgezeichnet (Ti) 
Ers tes, S : Ds I U'en und hs'es Ti 



August Winter 

General der Gebirgstruppen Nuernberg, den 11. Juli 1946 

Betrifft: Zugehoerigkeit zur „Gruppe" Gen. Stab OKW 
waehrend einzelner Perioden. (Liste 2) 

Ich, August WINTER, geb. 18. Jan. 1897 in Muenchen, versichere 
zur anliegenden Liste Nr. 2 an Eidesstatt: 

Ich habe auf Grund des Dokumentes USA 778 — ergaenzt durch 
eidesstattliche Versicherungen, muendliche und schriftliche Angaben 
einzelner Offiziere und persoenlicher Kenntnis — nach bestem 
Wissen und Gewissen in der Anlage Liste 2 — die Zugehoerigkeit 
der Generate und Admirale zur sogenannten „Gruppe" waehrend 
einzelner, im Sinne der Anklage wesentlicher Perioden der 
Aufruestung und des Krieges festgestellt. 

Die Anlage ergibt folgendes Bild: 

1. ) a) Vor Juni 1941 (Beginn des Russland-Feldzuges), 

Periode der Aufruestung und des 
der Feldzuege, waren in Gruppen-Stellen: 
leben noch 27. 

b) Zwischen Juni 41 und 1. Febr. 1943 (Fall von Stalingrad), - 
also in der Periode noch auf einzelnen Kriegs- 
schauplaetzen laufender Of f ensiv-Opera- 
t ion en, kamen neu in Gruppen-Stellen: 27. 

c) Zwischen 1. Febr. 1943 und 1. Juni '1944 (Invasion), also in der 
Periode strategischer Defensive, kamen neu 
in Gruppen-Stellen: 29. 

d) Zwischen Juni 44 und Mai 45 (Kapitulation), also in der 
Periode des reinen Existenzkampfes, kamen 
neu in Gruppen-Stellen: 40. 

2. ) Aus 1.) ergibt sich: 

a) Von 129 zur angeblichen „Gruppe" gerechneten Offiziere 
koennten gemaess 1.) a) nur 33 (= 25%) an der Vorberei- 
tung und dem Beginn von 



also in der 
B e g i n n s 
33, hiervon 



166 



Genst.-7 



— Seite 2 — 

Feldzuegen oder einer Verschwoerung hierzu teilgenommen 
haben. 

b) Von 129 genannten Offizieren sind gemaess 1.) c) und 1.) d) 
6 9 (ueber 50%) erst zu einem Zeitpunkt in Stellen der angeb- 
lichen „Gruppe" gekommen, von dem ab eine Beteiligung 
anstrategischen Angriffsplanungen nicht mehr moeglich war. 

c) Gemaess 1.) d) erreichten 4 0 Offiziere (= fast 30% von 129) 
Stellen der angeblichen „Gruppe" erst in einer Periode des 
reinen Existenzkampfes des deutschen Volkes. 

3. ) 5 Generale gingen aus dem Oesterreichischen Bun- 

d e s h e e r hervor und wurden erst Fruehjahr 1938 nach dem 
Anschluss Oesterreichs in die deutsche Wehrmacht uebernommen, 

4. ) 2 Generale, die die Stelle des „Stellvertr. Chefs WFST" nach- 

einander bekleideten, hatten weder Kommandeurs- noch Chef 
Befugnisse. 

5. ) a) Aus Heer und Luftwaffe sind fruehere General- 

stabsoffiziere: 80 Generale, 

sind aus der Truppen-Offizierslaufbahn hervor- 

gegangen: 27 Generale, 

b) hierzu Marineoffiziere: 18 Admirale, 

c) hierzu SS-Fuehrer: 4 SS-Fuehrer 

Gesamtsumme 129 

August Winter 



Subscribed and sworn to before me this day 13 July 1946 

Paul S. Burger 
Capt. O — 451219 

I, Emma W. Sckwabenland, duly conversant with the English 
and German languages, testify that J have acted as interpreter for 
the swearing of the above affidavit. ■ 

Emma W. Sckwabenland. 



167 



Z w ei t e 6 ■ S : Verv I „Li St e 2" „ Ub Ti I Die Seiten 168-169, 170-171, 172-173 und J74-175 sind im Org jeweils auf einem Blalt 0 



. 3 



Zugehoerigkeit zur „Gruppe" 
waehrend einzelner Perioden. 



Liste 2 





Vo r 

1. 6. 1941 


Erst 
n a c h 
1. 6. 1941 
dazuge- 
konimen 


1 

; Erst 

n a c h 
! 1. 2. 1943 
j da--zuge- 

1 rtVillillCll 

i 


Erst 
nach 
1. 6. 1944 
dazuge- 
kommen 


Aus 
o e s t e r r. 
B u n d e s - 
h e e r 

1938 
uebern. 


Fruehere 
Gsn&ralsitlabs - 

offz. des 
Heeres Oder 
der Luft- 
waffe 


Gfm. 


KETTFT 


X 










x 




TOTiT 

U \JXJX-t 


X 










x 


Gen. 


WART ,TMONT 


X 










X 


Genlt. 


vv iin i. HiJrt 








x 






Gfm. 


v. BRAUCHITSCH 


X 












Genob. 


HALDER 


X 










X 


Genob. 


ZEITZLER 




X 








X 


Genob. 


GUDERIAN 




X 








X 


Gen. 


KREBS 








X 




X 


Grossadm. 


RAEDER 


X 












Grossadm. 


DOENITZ 






X 








Genadm. 


SCHNIEWIND 


X 













Adm. 


FRICKE 


Adm. 


MEISEL 


Reichsm. 


G OERING 


Genob. 


STUMPF 


Gen. 


KREIPE 


Gen. 


KOLLER 


Gen. 


ALMENDINGER 


Gen. 


de ANGELIS 


Genob. 


v. ARNIM 


Gen. 


B ALCK 


Genob. 


BLASKOWITZ 


Gen. 


B LUMENTRITT 


Gen. 


BOEGE 


Gen. 


BOEHME 


Gen. 


BRANDENBERGER 


Gen." 


BUSSE 



X 
X 



X 
X 
X 
X 
X 



X 
X 



X 
X 



o 

3 





Vor 
1. 6. 1941 


Erst 
n a c h 
1. 6. 1941 
dazuge- 
kommen 


Erst 
n a c h 
1. 2. 1943 
dazuge- 
kommen 


Erst 
n a c h 
1. 6. 1944 
dazuge- 
kommen 


AUS 

o e s t e r r. 
Bundes- 

h e e r 
19 3 8 

uebern. 


Fruehere 
General- 
stabsoflz. 
des Heeres 
Oder der 
Luftwaffe 


Gen. 


FOERTSCH 








X 




X 


Gen. 


v. d. CHEVALLERIE 






X 






X 


OberstGr.F. DIETRICH 








X 






Gen. 


FRETTER-PICO 








X 




X 


Genob. 


FRIESSNER 






X 








Gen. 


GRAESER 








X 






Gen. 


HANSEN 




X 








x(?) 


Genob. 


HARPE 






X 








Gen. 


HASSE 








X 




X 


OberstGr.F. HAUSSER 








X 




X 


Genob. 


HEINRICI 




X 








X 


Rf. SS 


HIMMLER 














Gen. 


HILPERT 








X 




X 



Genob. HOLLIDT 

Gen. HOSSBACH 

Genob. HOTH 

Genob. JAENICKE 

Gfm. KESSELRING 

Gen. CHRISTIANSEN 

Genob. v.FALKENHORST 

Gen. KLEFFEL 

Gfm. v. KLEIST 

Gen. v. KNOBELS- 
DORFF 

Gen. KREYSING 

Gen. KUEBLER 

Gfm. v. KUECHLER 

Gfm. Ritter v. LEEB 

Gen. • LEMELSEN 



x 
x 



V o r Juni 
1941 



Gen ob. LINDEMANN 

Gfm. LIST 

Gen. LOCH 

Genob. LOEHR 

Gen. LUCHT 

Genob. v. MACKENSEN 

Gfm. v. MANSTEIN 

Gen. v. MANTEUFFEL 

Gen. MUELLER, Friedr. 

Gen. NEHRING 

Gen. v. OBSTFELDER 

Gfm. PAULUS 

Gen. RASP 



Erst 
n a c h 
1. 6. 1941 
dazuge- 
Kommen 



Erst 
n a c h 
1. 6. 1943 
dazuge- 
kommen 



Erst 
n a c h 
1. 6. 44 
dazuge- 
kommen 



Aus 
oesterr. 
Bundes- 

heer 

1938 
uebern. 



Fruehere 
General- 
stabsoffz. 
des Heeres 
Oder der 
Luftwaffe 



Genob. RAUSS 

Genob. REINHARDT 

Genob. RENDULIC 

Gfm. v. RUNDSTEDT 

Genob. RUOFF 

Genob. v. SALMUTH 

Gen. v. SAUCKEN 

Genob. SCHMIDT 

Gen. SCHLEMM 

Gfm. SCHOERNER 

Gen. SCHULZ, Friedr. 

Gen. v. SODENSTERN 

Ogr.F. STEINER 

Genob. STRAUSS 



3 



V o r 
1. 6. 1941 



Erst 
n a c h 
1. 6. 1941 
dazuge- 
kommen 



Erst 
n a c h 
1. 2. 43 
dazuge- 
kommen 



Erst 
n a c h 
1. 6. 1944 
dazuge- 
kommen 



Aus 
oesterr. 
Bundes- 

heer 

1938 
uebern. 



Genob. 

Gen. 

Gen. 

Gfm. 

Genob. 

Gen. 

Gen. 

Gen. 

Gen. 

Genadm. 

Genadm. 

Adm. 



STUDENT 
v.TIPPELSKIRCH 
v.VIETINGHOFF 
v. WEICHS 
WEISS 
WENCK 
WIESE 
WOEHLER 
v. ZANGEN 
BOEHM 
CARLS 
CILIAX 



Adm. 

Adm. 

Adm. 

Adm. 

Genadm. 

Vizeadm. 

Genadm. 

Genadm. 

Adm. 

Adm. 

Genob. 

Genob. 

Gen. 

Gen. 



DENSCH 

FOERSTE 

GUSE 

KRANCKE 

KUMMETZ 

LOEWISCH 

MARSCHALL 

SAALWAECHTER 

SCHMUNDT 

SCHUSTER 

DESSLOCH 

KELLER 

PFLUGBEIL 

SEIDEL 



4 



-J 





V o r 
1. 6. 1941 


Erst 
n a c h 
1. 6. 1941 
dazuge- 
kommen 


Erst 
n a c h 
1. 2. 1943 
d azuge- 
kommen 


Erst 
n a c h 
1. 6. 1944 
dazuge- 
kommexi 


Aus 
oesterr. 
Bundes- 

heer 
1938 
uebern. 


Fruehere 
General- 
stabsoffo. 
des Heeres 
Oder der 
Luftwaffe 


Gfm. 


SPERRLE 


X 












Gfm. 


v. BOCK 


X 










X 


Gfm. 


v. REICHENAU 


X 








x 


Gfm. 


v. KLUGE 


X 








x 


Gfm. 


ROMMEL 




X 










Gfm. 


v. WITZLEBEN 


X 








x 


Gfm. 


MODEL 




x 






■ i 


Gfm. 


BUSCH 


X 








1 

1 

i x 


Genob. 


BECK 


x • 








; X 


Genob. 


HOEPPNER 




X 






| X 


Genob. 


v. SCHOBERT 


x 










Genob. 


DIETL 




X 









0 



Genob. HUBE 

Genob. HAASE 

Genob. DOLLMANN 

Gen. v. STUELPNAGEL 

Gfm. v. GREIM 

Genob. JESCHONNECK 

Gen. KORTEN 

Gfm. v. RICHTHOFEN 



x 
x 



X 
X 



5 



DOCUMENT GENERAL STAFF AND OKW-8 



BESCHREIBUNG : 
zweiteilig 

Erstes S: Ds I U'en und hs'er T Ti 



August Winter Nuernberg, den 14. Juli 1946 

General der Gebirgstruppen 



EIDESSTATTLICHE ERKLAERUNG 

Betr.: Personalangaben ueber die Angehoerigen der angeblichen 
„Gruppe" 

Ieh, August Winter, geb. 18. 1. 1897 in Muenchen. versichere 
zur anliegenden Liste Nr. 3 an Eidesstatt: 

Ich habe auf Grund des Dokuments USA 778 — erganzt durch 
eidesstattliche Versicherungen sowie schriftliche und muend- 
liche Aussagen einzelner Offiziere — die in der Anlage LAste 3 
gegebenen Personalangaben der zur angeblichen „Gruppe" 
Generalstab und OKW zaehlenden Offiziere nach bestem 
Wissen und Gewissen zusammengestellt: 



1) Aus der Anlage ergibt sich: 

a) von den zur angeblichen Gruppe zaehlenden Gene- 
raelen usw. sind tot 22, 

b) es standen oder stehen als Einzelangeklagte 
vor Gericht 8, 

c) es waren nur mit der Fuehrung ihrer Verbaende 
beauftragt, bzw. 1 ) nicht zu Stelleninhabern er- 
nannt 26 

56 

2) Es sind zwischen 5. 2. 1938 und Kriegsende aus ihren 
Stellungen ausgeschieden, also entweder durch Befehl 
entfernt worden oder vor dem Feinde gefallen, toed- 
lich verunglueckt, gestorben oder in Gefangenschaft 
geraten 70. 



') statt „bzw." urspr „also" (gestr) 



178 



Genst.-8 



3) In der Anlage ist in Spalte.„Aus Stellung entfernt" 
die Bezeichnung ..Ungnade" ueberall dort eingesetzt, 
wo ein.e schwerwiegende Meinungsver- 
schiedenheit zwischen dem betref f enden Of fi- 
zier und Hitler der Grund des Aussscheidens war, 
gleichgueltig, in welchen Formen sich das Ausscheiden 
vollzogen hat. 

August Winter 



(August Winter) 

— Seite 2 — 

Subscribed and sworn to before me this 14 day of July 1946 

Paul R. Foster 



2nd Lt. O — 1335262 



I, KvSta Likovskd, duly conversant with the English and German 
languages, testify that I have acted as interpreter for the swearing 
of the above affidavit. 

Kveta Likovskd 



179 



Z w e i t e s S : Verv I Ecken u r mit „Wi" (Winter) abgezeichnet (Ti) I Die Seiten 180-181, 182-183, 184-185, 186-187, 188-189 
und 190-191 sind im Org jeweils auf einem Blatt 



Liste 3 

PERSONALANGABEN 
ueber die Angehoerigen der angeblichen „ Gruppe" 







Tot 


Einzeln 
ange- 
klagt 


Nur mit 
Fuehr- 
ung be- 
auftragt 
usw. 


In 

„Gruppen- 
stelle" 
noch 
lebend 


Aus Stellung 
entfernt: 








Zeit- 
punkt: 


Grund: 


Gfm. 


KEITEL 





X 





X 






Genob. 


JODL 


— 


X 


— 


X 






Gen. 


WARLIMONT 





— 


— 


X 


August 
1944 


Krankheit 


Genlt. 


WINTER . 


— 


— 


— 


X 






Gfm. 


v. BRAUCHITSCH 








X 


Dez. 41. 


Ungnade 


Genob. 


H ALDER 








X 


Sept. 42 


Ungnade 


Genob. 


ZEITZLER 








X 


Juli44 


Ungnade 


Genob. 


GUDERIAN 








X 


Maerz 45 


Ungnade 


Gen. 


KREBS 


X 












Grossadm. 


RAEDER 




X 




X 


31. 1. 43 


Ungnade 



Grossadm. 

Genadm. 

Adm. 

Adm. 

Reichsm. 

Genob. 

Gen. 

Gen. 

Gen. 

Gen. 

Genob. 

Gen. 

Genob. 

Gen. 

Gen. 

Gen. 



DOENITZ 

SCHNIEWIND 

FRICKE 

MEISEL 

GOERING 

STUMPFF 

KREIPE 

KOLLER 

ALMENDINGER 

de ANGELIS 

v. ARNIM 

BALCK 

BLASKOWITZ 

BLUMENTRITT 

BOEGE 

BOEHME 



x 
x 



X 

X 

X 

X 

X 

X 

X 

X 

X 

X 

X 

X 

X 

X 

X 

X 



1.5. 44 

Anfang 45 



Juli 44 



Mai 43 



Kdo.-Auf- 
loesung 
Kdo.-Auf- 
loesung 



Ungnade 



Gefangen- 
schaft 







Tot 


Einzeln 
ange- 
klagt 


]\Ji i t» ty~t i f 

Fuehr- 
ung be- 
auftragt 
usw. 


In 

„Gruppen- 
stelle" 
noch 
lebend 


Aus Stellung 
entfernt 








Zeit- 
punkt: 


Grund: 


Gen. 


BRANDENBERGER 


— 


' — 


X 


X 






Gen. 


BUSSE 


— 


— 


X 


X 






Gen. 


FOERTSCH 


- — 


— 


X 


X 






Gen. 


v. d. CHEVALLERIE 


- 


— 


X 


X 






Obst.Gr.F. 


DIETRICH 


— 


X 


— 


x 






Gen. 


FRETTER-PICO 


— 


— 


X 


x 


Dez. 44 


Ungnade 


Genob. 


FRIESSNER 








x 


Dez. 44 


Ungnade 


Gen. 


GRAESER 






— 


X 






Gen. 


HANSEN 


— 


— 




X 


Dez. 44 


Auf An- 
trag (see- 
lische Er- 
Erschoep- 
fung) 



co 

CO 



Genob. HARPE 



Gen. HASSE 

Obst.Gr. HAUSSER 
F. 

Genob. HEINRICI 

Rf . SS. HIMMLER 

Gen. HILPERT 

Genob. HOLLIDT 

Gen. HOSSBACH 

Genob. HOTH 

Genob. JAENICKE 

Gfm. KESSELRING 

Gen. CHRISTIANSEN 

Genob. v.FALKENHORST 



x 
x 



X 
X 
X 
X 
X 
X 



Herbst 44 



29. 4. 45. 

Maerz 45 

4.44 

30. 1. 45 

Dez. 43 

Frueh- 
jahr 44 



Dez. 44 



Ungnade, 

In nied- 

rigerer 

Stellung 

wieder 

verwendet 



Ungnade 



Ungnade 
Ungnade 
Ungnade 

Ungnade 



Aufloesung 
des 

Kommando 







tot 


Einzeln 
ange- 
klagt 


Nur mit 
Fuehr- 
ung be- 
auftragt 
usw. 


In 

Gruppen- 
stelle 
noch 
lebend 


Aus Stellung 
entfernt: 








Zeit- 
punkt: 


Grund: 


Gen. 


KLEFFEL 






X 


X 






Gfm. 


v. KLEIST 


— 


— 


— 


X 


April 44 


Ungnade 


Gen. 


v. KNOBELSDORFF 


— 


— 


X 


X 


1. 12.44 




Gen. 


KREYSING 








X 






Gen. 


KUEBLER 


— 


— 


X 


X 


1242 


in niedr. 
Stellung 
wieder 
verwendet 


Gfm. . 


v. KUECHLER 


— 


— 


- 


X 


Jan. 44 


Ungnade 


Gfm. 
Gen. 


RITTER v. 
LEEB 

LEMELSEN 








X 
X 


17. 1. 42 


Auf An- 
trag 


Genob. 


LINDEMANN 








X 


3. 7. 44 


Ungnade 
(spaeter 
wieder 
verwendet) 



oo 



Gfm. LIST 

Gen. LOCH 

Genob. LOEHR 

Gen. LUCHT 

Genob. v. MACKENSEN 

Gfm. v. MANSTEIN 

Gen. v. MANTEUFFEL 

Gen. MUELLER, 
Friedr. 

Gen. NEHRING 

Gen. v. OBSTFELDER 

Gfm. PAULUS 

Gen. RASP 

Genob. RAUSS 

Genob. REINHARDT 



x 
x 
x 



X 
X 



X 
X 
X 
X 
X 



10. 9. 42 



19. 44 



1945 



Jan. 43 
Jan. 44 
45 

21. 1.45 



Ungnade 



Ungnade 



Ungnade 



Gefangen- 
schaft 



Ungnade 
Ungnade 



00 







tot 


Einzeln 
ange- 
klagt 


Nur mit 
Fuehr- 
ung be- 
auftragt 
usw. 


In 

„Gruppen- 
stelle" 
noch 
lebend 


Aus Stellung 
entfernt: 








Zeit- 
punkt: 


Grund: 


Genob. 


RENDULIC 








X 


— 


— 


Gfm. 


v. RUNDSTEDT 








X 


— 


— 


Genob. 


RUOFF 




■ 


— ■ 


X 


1943 


Ungnade 


Genob. 


v. SALMUTH 




— ■ 


— 


X 


Jan. 43 


Ungnade 


Gen. 


v. SAUCKEN 








X 






Genob. 


SCHMIDT 








X 


April 43 


Ungnade 


Gen. 


SCHLEMM 








X 






Gfm. 


SCHOERNER 


— 


— 


— 


X 







Gen. 


SCHULZ, Friedr. 


— 


— 


— 


X 


— 


— 


Gen. 


v. SODENSTERN 








X 




Krankheit 


Ogr.F. 


STEINER 






X 


X 






Genob. 


STRAUSS 








X 


Jan. 42 





00 

-a 



Genob. 
Gen. 

Gen. 

Gfm. 

Genob. 

Gen. 

Gen. 

Gen. 

Gen. 

Genadm. 

Genadm. 

Adm. 

Adm. 



STUDENT 

v. TIPPELS- 
KIRCH • ■ 

v. VIETING- 
HOFF 

v. WEICHS 

WEISS 

WENCK 

WIESE 

WOEHLER 

v. ZANGEN 

BOEHM 

CARLS 

CILIAX 

DENSCH 



x 
x 



X 
X 



Maerz 45 
2. 4. 45 

18.12. 44 
7. 4. 45 

1.2.43 
1. 3. 43 
1.4. 45 
1.3.43 



Ungnade 
Ungnade 



Dienst- 
alter 
Dienst- 
alter 

Krankheit 

Dienst- 
alter 



03 
CO 







tot 


Einzeln 
ange- 
klagt 


Nur mit 
Fuehr- 
ung be- 
auftragt 
usw. 


In 

„Gruppen- 
stelle" 
noch 
lebend 


Aus Stellung 
entfernt: 








Zeit- 
punkt: 


Grund: 


Adm. 


FOERSTE 




— 


— 


X 


— 


— 


Adm. 
Adm. 


GUSE 
KRANCKE 








X 
X 


1. 3. 43 

— 


Dienst- 
alter 

— 


Genadm. 


KUMMETZ 








X 






Vizeadm. 


LOEWISCH 








X 








Genadm. 


MARSCHALL 


— 


— 


— 


X 


— 


— 




^ PWIVT A T - 

WAECHTER 








X 


1.9.42 


Dienst- 
alter 

u. Krankheit 


Adm. 


SCHMUNDT 


— 


— 


— 


X 


1. 3. 44 


Dienst- 
alter 


Adm. 
Genob. 


SCHUSTER 
DESSLOCH 








X 
X 


1. 4. 43 


Dienst- 
alter 


Genob. 


KELLER 











X 


1943 




Gen. 


PFLUGBEIL 








X 







CO 
CD 



Gen. SEIDEL 

Gfm. SPERRLE 

Gf m. v. BOCK 

Gfm. v. REICHENAU 

Gfm. v. KLUGE 

Gfm. ROMMEL 

Gfm. v. WITZLEBEN 

Gfm. MODEL 

Gfm. BUSCH 
Gen.Obst. BECK 



kein Frontober- 
befehlshaber 



1942 
1942 

1944 
1944 

1944 
1945 
1945 
1944 



Ungnade 

Herz- 
schlag 
i. Felde 

SELBST- 
mord 

Selbst- ■ 
mord 
erzwun- 
gen 

TODES- 
urteil 

Selbst- 
mord 

Herz- 
schlag 

Selbst- 
mord 
erzwun- 
gen 



CO 

o 



Gen.Obst. 
Gen.Obst. 
Gen.Obst. 
Gen.Obst. 
Gen.Obst. 
Gen.Obst. 
Gen. 

Gfm. 



HOEPPNER 

v. SCHOBERT 

DIETL 

HUBE 

HAASE 

DOLLMANN 

v. STUELP- 
NAGEL 

v. GREIM 



Einzeln 
ange- 
klagt 



Nur mit 
Fuehr- 
ung be- 
auftragt 
usw. 



In 

Gruppen- 
stelle" 
noch 
lebend 



Aus Stellung 
entfernt: 



a 

3 



Zeit- 


Grund: 


punkt: 




1944 


TodeSur- 




teil 


1941 


gefallen 




Absturz 


1 QA.A 


Absturz 




Im Felde 




gestorben 




im Felde 




gestorben 


1944 


Todesur- 




teil 


1945 


Selbst- 




mord 




nach 




Kapitula- 




tion 



Gen.Obst. JESCHORN- 
NEK 



Gen. 
Gfm. 



KORTEN 

Frh. v. 

RICHT- 

HOFEN 



1943 
August 

Juli 44 



1944 



Selbst- 
mord 

Attentat 



Krank- 
heit. 



n 

SS 



DOCUMENT GENERAL STAFF AND OKW-9 



BESCHREIBUNG: 
zweiteilig 

ErstesS:Ds I U'en und hs'es im BeglVm Ti 



August Winter 

General der Gebirgstruppen Nuernberg, den 12. Juli 1946 

Betrifft: Kurze Verwendung in Stellen der angeblichen ' 
„Gruppe" 

Ich, August WINTER, geb. 18.1.1897 in Muenchen, versichere zur 
anliegenden Liste Nr. 4 an Eidesstatt: 

Ich habe auf Grund der mir vorliegenden schriftlichen Unterlagen 
und muendlichen Aussagen, die ich nach persoenlicher Kenntnis als 
einwandfrei bezeichnen kann, in der Anlage — Liste 4 — diejenigen 
Offiziere der angeklagten sog. „Gruppe" zusammengestellt, die ihre 
Stellen nur ganz kurze Zeit inne hatten. 

Von den zur angeblichen „Gruppe" zaehlenden Generalen und 
Admiralen haben demnach 31 ihre zur Gruppe rechnende Stellung 
weniger als 6 Monate inne gehabt. Die meisten dieser 31 Offiziere 
waren nur „mit der Fuehrung beauftragt", also nicht zum Stellen- 
inhaber ernannt; alle diese 31 Offiziere bekleideten ihre Gruppen- 
Stelle erst nach dem 1. Januar 1942, die meisten erst im Zeitraum 
1944/1945. 

August Winter. 



Subscribed and sworn to before me this day 13 July 1946 Paul 
S. Burger, Capt. 0-451219 

I, Emma Schwaberiland duly conversant with the English and Ger- 
man languages, testify that I have acted as interpreter for the 
swearing of the above affidavit. 

Emma W. Schwabenland 



192 



Genst.-B 



Zweites S: Verv I Ecken u r mit „Wi" (Winter) abgezeichnet (Ti) 

L i s t e 4 

Weniger als 6 Monate ini Stellen der 
angeblichen „ Gruppe" verwendet: 



Gfm. 


KEITEL 


— 


Genob. 


JODL 


— 


Gen. 


WARLIMONT 


— 


Genlt 


WINTER 


5V2 Monate 


Gfm. 


v. BRAUCHITSCH 


— 


Genob. 


HALDER 


— 


Genob. 


ZEITZLER 


— 


Genob. 


GUDERIAN 


— 


Gen. 


KREBS 


IV2 Monate 


Gr.Adm. 


RAEDER 


— 


Gr.Adm. 


DOENITZ 


— 


Genadm. 


SCHNTEWIND 




Adm. 


FRICKE 




Adm. 


MEISEL 




Eeichsm. 


GOERING 




Genob. 


STUMPFF 




Gen. 


KREIPE 


2 Monate 


Gen. 


ROLLER 


6 Monate 


Gen. 


ALMENDINGER 


3 Monate 


Gen. 


de ANGELIS 




Genob. 


v. ARNIM 


5 V2 Monate 


Gen. 


BALCK 




Genob. 


BLASKOWITZ 




Gen. 


BLUMENTRITT 


3 Monate 


Gen. 


BOEGE 




Gen. 


BOEHME 


4 Monate 


Gen. 


BRA NDEN- 
BERGER 





Zeit 



Bemerkungen 



( nur mit Fuehrung beauf tragt) 



( nur mit Fuehrung beauftragt) 



1 

193 



Genst.-9 





Zeit 


Bemerkungen 


Gen. 


EUSSE 


3V2 Monate 


( nur mit Fuehrung beauftragt) 


Gen. 


FOERTSCH 


3 Monate 


(nur mit Fuehrung beauftragt) 


Gen. 


v. d. CHEVALLER] 


2 Monate 


( nur mit Fuehrung beauftragt) 


ObstG.F. 


DIETRICH 


— 




Gen. 


FRETTER-PICO 


— . 




Genob. 


FRIESSNER 


— 




Gen. 


GRAESER 


— ■ 




Gen. 


HANSEN 


— 




Genob. 


HARPE 


— 




Gen. 


HASSE 


2 Monate 


( nur mit Fuehrung beauftragt) 


ObstGr.F. 


HAUSSER 


— 




Genob. 


HEINRICI 


— 




Rf.SS 


HIMMLER 


4 Monate 


( nur mit Fuehrung beauftragt) 


Gen. 


HILPERT 


— 




Genob. 


HOLLIDT 


— " 




Gen. 


HOSSBACH 


— 




Genob. 


HOTH 






Genob. 


JAENICKE 






Gfm. 


KESSELRING 


3 Monate 


( nur mit Fuehrung beauftragt) 


Gea 


CHRISTIANSEN 


2 Monate 


( nur mit Fuehrung beauftragt) 


Genob. 


v.FALKENHORST 






Gen. 


KLEFFEL 


2 Monate 


( nur mit Fuehrung beauftragt) 


Gfm. 


v. KLEIST 


— 




Gen. 


v. KNOBELS- 
DORFF 


3 Monate 


( nur mit Fuehrung beauftragt) 


Gen. 


KREYSING 


5 Monate 




Gen. 
Gfm. 


KUEBLER 
v. KUECHLER 


wenige 
Tage 


(nur mit Fuehrung beauftragt) 


Gfm. 


Ritter v. LEEB 







2 



194 



Genst.-9 





Zeit 


Bemerkungen 


Gen. 


LEMELSEN 









Genob. 


LINDEMANN 








Gfm. 


LIST 




~ — 




Gen. 


LOCH 








Genob. 


LOEHR 









Gen. 


LUCHT 




Monat 


( nur mit Fuehrung beauftragt) 


Genob. 


v. MACKENSEN 








Gfm. 


v. MANSTEIN 








Gen. 


v. MANTEUFFEL 




— 




Gen. 


MUELLER, Friedr. 


4 


Monate 


( nur mit Fuehrung beauftragt) 


Gen. 


NEHRING 


1 


Monat 


( nur mit Fuehrung beauftragt) 


Gen. 


v. OBSTFELDER 


5 1 


h Monate 


( nur mit Fuehrung beauftragt) 


Gfm. 


PAULUS 








Gen. 


RASP 


3 


Monate 


( nur mit Fuehrung beauftragt) 


Genob. 


RAUSS 








Genob. 


REINHARDT 








Genob. 


RENDULIC 








Gfm. 


v. RUNDSTEDT 








Genob. 


RUOFF 








Genob. 


v. SALMUTH 








Gen. 


v. SAUCKEN 


3 


Monate 


( nur mit Fuehrung beauftragt) 


Genob. 


SCHMIDT 








Gen. 


cipttt T7 , i\/ri\/r 
oonj-iUdviivj. . 


g 


iVIonate 




Gfm. 


SCHOERNER 








Gea 


SCHULZ, Friedr. 








Gen. 


v. SODENSTERN 








Ob.Gr.F. 


STEINER 


1 


Monat 


( nur mit Fuehrung beauftragt) 


Genob. 


STRAUSS 








Genob. . 


STUDENT 








Gen. 


v.TIPPELSKIRCH 


5 


Monate 


( nur mit Fuehrung beauftragt) 



3 



195 



Genst,-9 







Bemerkungen 


Gen. 


v. v ±Cj ±\ xi\ \srrl\Jjj J? 






Gfm. 


V. WJiilCrlo 






Genob. 


WEISS 






Gen. 


VV ±Ul\ 




(nur mit Fuehrung beauf tragt) 


Gea 


VV J. J-jOIL 


5 1 /2Monate 


i xiui mix £ uenrung beauftragt) 


Gen. 


TTT/^TT' TTT "Hit 






Gen. 


^7 7 A ATr> P\T 
V. Zi/ilV Cj Ji,J\J 






Genadm. 


BOEHM 


w J- age 




Genadm. 


PAT?T CI 


1 Mortal 




Adm. 








Adm. 




1 TVTonnf 




Adm. 








Adm. 




1 Monat 




Adm. 








Genadm. 


JX U lVXi.VI.Ili 1 Zj 






Vizeadm 


JUVJJZj w ioL-xl 






("rP"n£3 r?r-n 

^ v-iiaui 11. 


T\/T A DC PIT ATT 

ivlA Kb L Jl ALL 






Genadm 








Adm. 








Adm. 


SCHUSTER 






Genob. 


DESSLOCH 






Genob. 


KELLER 


— 




Gen. 


PFLUGBEIL 






Gen. 


SEIDEL 


— 




Gfm. 


SPERRLE 






Gfm. 


v. BOCK 






Gfm. 


v. REICHENAU 






Gfm. 


v. KLUGE 










4 





196 



Genst.-9 





Zeit , 


Bemerkungen 


Gfm. 


ROMMEL 


— 




Gfm. 


v. WITZLEBEN 


— 




Gfm. 


MODEL 


— 




Gfm. 


BUSCH 


— 




Genob. 


BECK 


— 




Genob. 


HOEPPNER 


4 Monate 




Genob. 


v. SCHOBERT 


4 Monate 




Genob. 


DIETL 


. — 




Genob. 


HUBE 


5 Monate 




Genob. 


HAASE 


— 




Genob. 


DOLLMANN 






Gen, 


v. STUELPNAGEL 






Gfm, 


v. GREIM 


1 /2 Monat 




Genob. 


JESCHONNEK 






Gen. 


KORTEN 






Gfm. 


v. RICHTHOFEN 








\ 







5 



197 



DOCUMENT GENERAL STAFF AND OKW-10 



BESCHREIBUNG: 

zweiteilig I Ecken u r mil „Wi" (Winter) abgezeidinet (Ti) 



ErstesS:Ds I U'en und hs'es Ti 



August Winter 



Nuernberg, den 13. Juli 1946 



General der Gebirgstruppen 



EIDESSTATTLICHE ERKLAERUNG 

Betr.: Dienstalter der zur „Gruppe" rechnenden Offiziere 
im Zeitpunkt besonderer Ereignisse (Liste 5) 

Ich, August Winter, geb. 18. Januar 1897 in Muenchen, versichere 
zu der anliegenden Liste 5 an Eidesstatt: 

Ich habe in anliegender Liste nach bestem Wissen und Gewissen 
die Dienstgrade der zur „Gruppe" rechnenden, noch leben- 
den Offiziere (107) zur Zeit der aussenipolitischen Entscheidungen 
von 1935 bis 1939 (Beginn des Krieges) zusammengestellt, soweit 
mir hierfuer eigene Kenntnis und Unterlagen zur Verfuegung 
standen. 

Diese Unterlagen sind schrif tliche Antworten auf den Fragebogen 
der Verteidigung und muendliche Angaiben aus dem Kreis der in 
Gefangenschaft befindlichen Offiziere. Die Angaben ueber die 
Admirale hat Generaladmiral Schniewind, die Angaben ueber die 
Generaele der Luftwaffe hat General Koller — beide aus dem 
Gedaechtnis — gemacht. Einzelne geringfuegige Un- 
genauigkeiten in der Liste sind moeglich. 

Die Z u s a m m en s t ell u n g der Anlage ergibt: 

1) Von 107 lebenden Offizieren bekleideten am 1. 9. 1939 (Kriegs- 
beginn) noch den Rang eines 



Majors 

Oberstleutnant 
Oberst 



4, 

11, 
32 



47 Stabsoffiziere, 



198 



Genst.-lO 



Generalma j ore 

Generalleutn. 

Generaele 



18, 
14, 
16 



48 Generaele, 



Generaloberst 5, 
Feldmarschalle 2 



7 Spitzendienstgrade 



Keine Angaben 5 
vorhanden ueber 

Gesamtzahl der Lebenden: 107 



2) Dementsprechend groesser 1st der Prozent- 
satz derStabsoff iziere und der juengeren. Generaele 
in den, dem Kriege varausgehenden Jahren, f uer 
deren Zusammenstellung z. Zt. nur lueckenhafte Unterlagen 
vorliegen. So waren: 



a) bei Erklaerung der Wehrhoheit 1935 
von 48 erfassten Offizieren: 

5 Hauptleute, 
1 Major, 
18 Oberstleutn. 

16 Obersten- 40 niedere Dienst- 

grade 



2 Gen.Maj., 
1 Gen.Lt., 

5 Generaele - 8 Generaele. 



b) bei der Rheinlandbesetzung 1936 
von 39 erfassten Offizieren: 

3 Hauptleute, 
2 Majore, 
13 Oberstleutn., 

11 Obertsten- 29 niedere Dienst^ 

grade 



199 



Genst.-10 



5 Gen.Maj., 
2 Gen.Lt., 
2 Generaele, 

1 Gen.Oberst - 10 Generaele 

c) beim Anschluss Oesterreichs 1938: 
von 60 erfassten Offizieren: 

2 Hauptleute, 

4 Ma j ore, 

7 Oberstleutn., 

24 Obansten - 37 niedere Dienst- 

grade 

10 Gen.Maj., 

5 Gen.Lt., 

7 Generaele, 

1 Gen.Oberst - 23 Generaele 



d) beim SudeteneinmarschHerbst 1938: 
von 51 erfassten Offizieren: 

2 Hauptleute, 
4 Ma j ore, 

4 Oberstleutn., 

20 Obersten - 30 niedere Dienst- 

grade 

10 Gen.Maj., 

3 Gen.Lt., 

7 Generaele, 

1 Gen.Oberst - 21 Generaele 



e)bei der Besetzung des Protektorats 193 9 1 ) 
von 49 erfassten Offizieren: 

1 Hauptmann, 
5 Ma j ore, 

22 Obersten - 28 niedere EHenst- 
~~ grade 



5 Gen.Maj., 
8 Gen.Lt., 

6 Generaele, 

2 Gen.Oberst - 21 Generaele 



») ,,1939" statt ,,1938" (verb Ti) 



200 



Genst.-lO 



Die unter 2) zu Grunde gelegten ■ Zahlen sind das Ergebnis der 
zur Zeit moeglichen Feststellungen. 

August Winter 
(August Winter) 

Subscribed and sworn to before me this 14 day of July 1946 

Paul R. Foster 
2nd Lt. O - 1335262 



I, K. Likovskd, being thoroughly conversant with the German 
and English languages, certify that I have acted as interpreter 
for the swearing of the above affidavit. 

KvSta Likovskd 



201 



I „Liste 5" n t)b Ti I Die Seiten 202-203, 204-205, 206-207 und 208-209 sind im Org jeweils auf einem Blatt 0 



Liste 5 

DIENSTGRADE D E R „ G R U P P E N " - A N G E H OE R I G EN 
zur Zeit der aussenpolitischen Entscheidungen 1935 — 1939 





Wehr- 
hoheit 
1935 


Rhein- 
landbe- 
setzung 
1936 


Oester- 

reich 

1938 


Sudeten- 
land 

Herbst 38 


Protek- 

torat 

1939 


Polen 
1939 


Gfm. 


TTTTTTrT 
XVi!iX 1 I_i 1 - 












Genob. 


Genob. 


JODL 












Genmaj. 




W ArtLillVIUJN 1 












Oberst 


Genlt. 


WINTER 


Hptm. 


Hptm. 


Major 


Major 


Major 


Obstlt. 


Gfm. 


v. BRAUCHITSCH 


Gen.d.Art. 










Genob. 


Genob. 


HALDER 












Gen d Art 


Genob. 


ZEITZLER 












Oberst 


Genob. 
Gr.Adrn, 


GUDERIAN 
RAEDER 


Adm. 


Gen.Adm. 


Genlt. 
Gen.Adm. 


Gen.d. 
Pz.Tr. 
Gen.Adm. 


Gen.d. 
Pz.Tr. 
Gr Adm. 


Gen.d. 
Pz.Tr. 
GrAdm. 


GrAdm. 


DOENITZ 


Fr.Kpt. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 



O 



Gen.Adm. 

Adm. 

Adm. 

Reichsm. 

Genob. 

Gen. 

Gen. 

Gen. 

Gen. 

Genob. 

Gen. 

Genob. 

Gea 

Gen. 

Gen. 

Gen. 

Gen. 



SCHNIEWIND 
FRICKE 
MEISEL 
GOERING 
STUMPFF 
KREIPE 
KOLLER 
ALMENDINGER 
De ANGELIS 
v. ARNIM 
BALCK 
BLASKOWITZ 
BLUMENTRITT 
BOEGE 
BOEHME 

BRANDENBERGER 
EUSSE 



Kpt.z.S. 
Fr.Kpt. 
Fr.Kpt. 

Obst (?) 

Pol.Hptm. 
Obstlt. 

Obstlt. 

Gen.d.Inf. 
Obstlt. 



Kpt.z.S. 
Fr.Kpt. 
Fr.Kpt. 



Hptm. 



Hptm. 
Obstlt. 

Oberst 

Gen.d.Inf. 
Obstlt. 



KtAdm. 
Kpt.z.S. 
Fr.Kpt. 

Gen.d.Fl. 

Hptm. 

Maj. 

Oberst 

Oberst 

Oberst 



Obstlt. 



Genmaj. 



Maj. 



Kt.Adm. 
Kpt.z.S. 
Fr.Kpt. 

Gen.d.Fl. 

Hptm. 

Maj. 

Oberst 

Genmaj. 



Gen.dJnf. Gen.d.Inf 



Maj. 



Obstlt. 



Genmaj. 



Kt.Adm. 

Kpt.z.S. 

Kpt.z.S. 

Gen.d.Fl. 

Hptm. 

Maj. 

Oberst 

Genmaj. 



Gen.d.Inf. 



Maj. 



Maj. 



Kt.Adm. 

Kpt.z.S. 

Kpt.z.S. 

Gfm. 

Gen.d.Fl. 

Maj. 

Maj. 

Oberst 

Genmaj. 

Genmaj. 

Obstlt. 

Gen.d.Inf. 

Oberst 

Oberst (?) 

Genlt. 

Oberst 

Obstlt. 



to 
o 
1*» 





Wehr- 
hoheit 
1935 


Rhein- 
landbe- 
setzung 
1936 


Oester- 

reich 

1936 


Sudeten- 
land 

Xltri Ubl 00 


Protek- 
torat 

1 QQQ 


Polen 
1939 


Gen. 


FOERTSCH 






Obstlt. 






Oberst 


Gen. 


v. d. CHEVALLERIE 












Oberst 


Obstgruf . 


DIETRICH" 


Reg.Kdr. 


Reg.Kdr. 


Reg.Kdr. 


Reg.Kdr. 


Reg.Kdr. 


Reg.Kdr. 


Gen. 


FRETTER-PICO 


Obstlt. 


Obstlt. 


Oberst 


Oberst 


Oberst 


Oberst 


Genob. 


FRIESSNER 












Oberst 


Gen. 


GRAESER 












Obstlt. 


Gen. 


HANSEN 






Obstlt. 






Genlt. 


Genob. 


HARPE 






Oberst 


Oberst 


Oberst 


Oberst 


Gea 


HASSE 












Oberst 


Obstgruf. 


HAUSSER 














Genob. 


HEINRICI 












Genlt. 


Gea 


HILPERT 












Genmaj. 



0 

3 



Genob. 

Gen. 

Genob. 

Genob. 

Gfm. 

Gen. 

Genob. 



to Gen. 
o 



Gfm. 
Gen. 
Gen. 
Gen. 
Gfm. 
Gfm. 
Gen. 



HOLLIDT 

HOSSBACH 

HOTH 

JAENICKE 

KESSELRING 

CHRISTIANSEN 

v.FALKENHORST 

KLEFFEL 

v. KLEIST 

v. KNOBELS DORFF 

KREYSING 

KUEBLER 

v. KUECHLER 

Ritter v. LEEB 

LEMELSEN 



Oberst 

Genlt. 
Oberst 



Genmaj. 

Gen.d.Kav. 

Oberst 



Gen.d.Art. 
Gen.d.Art. 



Oberst 

Genlt. 

Oberst 



Genlt. 



Oberst 



Gen.d.Art. 



Oberst 



Oberst 



Genlt. 



Genmaj. 



Genlt. 



Genmaj. 



Genmaj. 

Oberst 

Gen.d.Inf 

Oberst 

Gen.d.Fl. 

Genlt. 

Genmaj. 

Gen.d.K. 

Genmaj. 

Obstlt. 

Genmaj. 

Gen.d.Art. 

Genob. 

Genmaj. 



Wehr- 
hoheit 
1935 



Rhein- 
landbe- 
setzung 
1936 



Oester- 

reich 

1938 



Sudeten- 
land 

Herbst 38 



Protek- 

torat 

1939 



Polen 
1939 



N3 
O 
<3> 



Genob. LINDEMANN 

Gfm. LIST 

Gen. LOCH 

Genob. LOEHR 

Gen. LUCHT 

Genob. v. MACKENSEN 

Gfm. v. MANSTEIN 

Gen. v, MANTEUFFEL 

Gen. MUELLER, Friedr. 

Gen. NEHRING 

Gen. v. OBSTFELDER 

Gfm. PAULUS 



Oberst 
Hptm. 

Obstlt. 

Obstlt. 



Oberst 
Major 

Obstlt. 



Genmaj. 



Oberst 

Genmaj. 
Major 

Obstlt. 

Genlt. 

Oberst 



Gen. 



Genlt. 
Major 

Obstlt. 

Oberst 



Genob. 



Genlt. 
Major 

Oberst 

Oberst 



Genlt. 
Genob. 

Gen.d.Fl. 

Oberst 

Genmaj. 

Genlt. 

Major 

Oberst 
Genlt. 
Oberst 



to 
o 



Gen. 


RASP 


Genob. 


RAUSS 


Genob. 


REINHARDT 


Genob. 


RENDULIC 


Gfm. 


v. RUNDSTEDT 


Genob. 


RUOFF 


Genob. 


v. SALMUTH 


Gen. 


v. SAUCKEN 


Genob. 


SCHMIDT 


Gen. 


SCHLEMM 


Gfm. 


SCHOERNER 


Gen. 


SCHULZ, Friedr. 


Gen. 


v. SODENSTERN 


SS-Obgruf. 


STEINER 


Genob. 


STRAUSS 



Oberst 



Oberst 



Oberst 



Oberst 



Oberst 

Genmaj. 

Oberst 



Genmaj. (?) 



Genlt. 



Oberst 

Genmaj. 

Oberst 

Genlt. 



Genmaj. 



Oberst 
Genlt. 
Oberst 

Genlt. 



Genlt. (?) 



Obstlt. 
Oberst 
Genlt. 
Oberst 
Genob. 

Gen. d. 
Genmaj. 
Obstlt. 

Genlt. 

Obstlt. (?) 

Obstlt. 

Obstlt. 

Genmaj. 

Gen.d.Infi 



Genob. 
Gen.. 
Gen. 
Gfm. 

[S3 

g Genob. 
Gen. 
Gen. 
Gen. 
Gen. 



STUDENT 

v. TIPPELSKIRCH 

v. VIETINGHOFF 

v. WEICHS 

WEISS 

WENCK 

WIESE 

WOEHLER 

v. ZANGEN 



Gen.Adm. BOEHM 
. Adm. CILIAX 
Adm. DENSCH 



Wehr- 
hoheit 
1935 



Obstlt. 
Hptm. 

Obstlt. 

Obstlt. 

Kt.Adm. 

Fr.Kpt. 

Kpt.z.S. 



Rhein- 
landbe- 
setzung 
1936 



•Obstlt. 
Hptm. 

Obstlt. 

Obstlt. 

V.Adm. 

Fr.Kpt. 

Kt.Adm. 



Oester- 

reich 

1938 



Sudeten- 
land 

Herbst 38 



Obstlt. 

Gen.d.Kav. 

Oberst 

Hptm. 

Oberst 

Oberst 

Adm. 

Kpt.z.S. 

Kt.Adm. 



Oberst 
Hptm. 

Oberst 

Oberst 

Adm. 

Kpt.z.S. 

Kt.Adm. 



Protek- 

torat 

1939 



Oberst 
Major 

Oberst 

Oberst 

Adm. 

Kptz.S. 

V.Adm. 



Polen 
1939 



Genmaj. 

Genlt. 

Gen.d.Kav. 

Oberst 

Major 

Obstlt. 

Oberst 

Oberst 

Adm. 

Kpt.z.S. 

V.Adm. 



Adm. FOERSTE 

Adm. GUSE 

Adm. FRANCKE 

Genadm. KUMMETZ 

V.Adm. LOEWISCH 

Gen.Adm. MARSCHALL 

Gen.Adm. SAALWAECHTER 

SCHMUNDT 

Adm. SCHUSTER 

Genob. DESSLOCH 

Genob. KELLER 

Gen. PFLUGBEIL 

Gen. SEIDEL 

Gfm. SPERRLE 



Ns Adm. 
o 

CO 



Fr.Kpt. 


Fr.Kpt. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Kptz.S. 


Kt.Adm. 


KtAdm. 


Kt.Adm. 


V.Adm. 


V.Adm. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Fr.Kpt. 


Fr.Kpt. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Fr.Kpt. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Kt.Adm. 


Kt.Adm. 


Kt.Adm. 


Kt.Adm. 


KtAdm. 


V.Adm. 


V.Adm. 


V.Adm. 


Adm. 


Adm. 


Kpt.z.S. 


Kptz.S. 


Kpt.z.S. 


Kpt.z.S. 


Kt.Adm. 


Kt.Adm. 


Kpt.z.S. 


Kt.Adm. 


Kt.Adm. 


Kt.Adm. 


V.Adm. 


V.Adm. 


Obstlt. 


Obstlt. 


Oberst 


Oberst 


Oberst 


Genmaj. 


Oberst 










Genlt. (?) 


Obstlt. 










Genmaj. (?) 


Major 




Obstlt. 


Obstlt. 


Oberst 


Oberst 


Oberst (?) 


Genmaj. 


Gen.d.Fl. 

4 


Gen.d.Fl. 


Gen.d.Fl. 

i 


Gen.d.Fl. 

n 
I 

°J 

5 



DOCUMENT GENERAL STAFF AND OKW-12 

AFFIDAVIT BY GUNTHER BLUMENTRITT, FORMER GENERAL OF 
INFANTRY, 15 JUNE 1946: COMMANDERS-IN-CHIEF IN THE ARMY 
WERE "JUDICIAL AUTHORITIES" ONLY IN RESPECT TO ARMY 
UNITS 



BESCHRE1BUNG : 
zweiteilig 

E r s t e s S : U'en und hs'er T Ti 



Guenther Blumentritt 

General der Infanterie U - Jrau 1946 



EIDESSTATTLICHE ERKLAERUNG 

Ich, Guenther Blumentritt, geboren 10. 2. 1892 in Muenchen, erklaere 
an Eidesstatt: 

„ Ge richtsbarkeit" eines Oberfehlshaber 
(vomHeer)einerArmee. 

Folgendes B e i s p i e 1 zeigt in Wahrheit die absichtlich herbei- 
gef uehrte Unterb indung einheitlicher Gerichtsbef ugnisse eines 
„Oberbefehlshabers" (yergleiche anliegende Skizze) 

Dieses Beispiel ist keineswegs etwa willkuerlich konstruiert. Ich 
s e 1 b s t war vom 3. 2. 45 bis 27. 3. 45 „Oberbefehlshaber der 
25. Armee" in Holland. Mir unterstanden: 

a) Inf.-Div. des H e e r e s 

b) Marine-L and verbaende der Marine 

c) Luftwaffenfeld-Divisionen 

d) SS. 

Ich hatte n u r „Gerichtsbarkeit" ueber a), naemlich die Heeres- 
Divisionen, da ich und mein Stab H e e r e s offiziere waren. Vor- 
komm-ni'sse disziplinarer Art bei der Marine wurden von i h r, 
bei der SS durch den hoeheren SS- und Polizeifuehrer beim Reichs- 
konxmissar untersucht und behandelt. Vorkcunmnisse bei den 
Luf twaffen-Verbaenden mussten an die linke Nachbar - Armee 



210 



Genst.-I2 



ueberwiesen werden, naemlich das Fallscblrm-A.O.K. 1, das dem 
Reicbsmarschall unterstand. 

Aehnliche Beispiele finden sich uberall dort, wo 

a) H e e r e s - Verbaende, 

b) Marine- Verbaende, 

c) Luftwaf fen- Verbaende (einschliesslich, Fallschirmjaeger, Luft- 
waffen-Feld-Divisionen pp) 

d) SS-Verbaende, 

e) O.T. und Reichsarbeitsdienst, 

f) ab 1944 „Volks-Grenadier-Divisionen" 

durch die Lage im Bereich einer Armee gemeinsam zum Einsatz 
kamen. Der „Oberbefehlshaber" war, wenn er vootn Heeres sfcammte, 
was meist der Fall war, n u r „Gericht9herr" ueber seine „Heeres- 
verbaende". (Die oben erwaehnten versdiiedenen Arten von Ver- 
baenden hatten audi taktisch eigenen Meldeweg, berichteten 
n e b e n der Armee direkt an ihre obersten Stellen. Sogar die 
Ver'pflegung war fuer a) bis f) vexschi edenartig. 

Blumentritt. 

SUBSCRIBED AND SWORN TO BEFORE 
ME THIS 15 DAY OF June 46 

Robert B Starnes 

J, Paul Schmidt, fully conversant with the English and 
German languages certify that J have acted as inter- 
preter for the swearing of the above affidavit 

Dr. Paul Schmidt. 



211 



Genst.-12 



Zweites S: Verv (hergestellt auf Grund einer anliegenden hs'en Skizze 
[Ti, Blei und Rot] die verb wdgb wurde) 

Gerichtsbarkeit eines Oberbefehlshabers (Beispiel) 



„Oberbefehlshaber" (Heer) 
3. Armee 




I. A.K. (Heer) 



o 
« ft 

< 



p. 
8 



h-h 

g-P 

p" 

a" 



» & 
"I 

p T 



*1 



SB p 
l-h fP 

' I 



P 
P 

i-s 



SO 
&" 



P 
C 

>-l 

tr 1 
c 

l-h 



II. SS-Korps (SS. 



III. Fallschirm- 
Korps (Luftwaffe) 



Is? 

6 

i— 

< 



>-i 



tp ft, 



3 

e 

a. 
3 

? 

I 
& 

I 

D" 
<D 
»■« 



i-h < 

. Hi 
S! l-h 

2 



9* 

a 



p 

l-s 

f 



S3 
l-h 



<k cm 
M p 



t-b 5* 
l-h CD 

- — ' i 



p 

CD P 

c 9 

a" 
to a> 

l-h 
3 fD 

° 2 
2 " 



P 

p* 

(t 

3 
% 

& 

P* 



n> 



Der ..Oberbefehlshaber der Armee" (Heer) ist also nur 
„Gerichtsherr" ueber: I. A.K. (Heer), 50. Inf.Div. (Heer), 
8. Inf.Div. (Heer), Volksgrenadier-Div. (halb Heer, halb 
Himmler), 6. Inf.Div. (Heer). 

Er hat keine Gerichtsbarkeit ueber II. SS-Korps und 
III. Fallschirmkorps (Luftwaffe) und ni c h t ueber 2. Marine- 
Div. (Marine) 3. Fallschirm-Jaeger-Div. (Luftwaffe), 2. SS- 
Di vision (SS), 1. Luftwaffenfeld-Div. (Luftwaffe), 1. Fall- 
schirmjaeger-Div. (Luftwaffe), Volksgrenadier-Div. nur neben 
Mitteilung an Himmler! 



212 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-1 

AFFIDAVIT, 3 JULY 1946, BY HANS VON OBSTFELDER, FORMER 
GENERAL OF INFANTRY: OKW CANNOT BE DESIGNATED AS 
"GROUP" AND "ORGANIZATION"; MEMBERS HAD NO COMMON 
POLITICAL AIM, DID NOT INITIATE CLOSED CONFERENCES; THEY 
WERE ASSIGNED TOP POSITIONS WITHOUT BEING CONSULTED 



BESCHREIBUNG: 

U'en, hs'e Verbesserungen, Einfiigungen und Unterstreichungen im T Ti I die 
englische Nacbschrift von General Mellenthin Kop, nur U „H.v.Mellenthin" Ti 



v. Obstfelder Dachau, 1.7.46. 

General d.Inf. 

I, Hans v.Obstfelder, General of Infanterie, being duly sworn, 
depose and say: 

Eidesstattliche Erklarung 
::-:: Betr.: „Gruppe". ::-:: 

Die Erklarung griindet sich auf die Zeit meiner Dienststellung 
als Oberbefehlshaber einer Armee vom 1.12.44 ■ — zum Kriegsende 
im Westen. 

Die wesentlichen Kriterien einer „ Organisation" oder „Gruppe", 
die nach Auffassung der Anklage die Inhaber der militarischen 
Spitzenstellungen bilden sollen, miissen notwendigerweise sein, 
dass 

1.1 die „Gruppe" eine geschlossene Einheit bildet, 
27 ihre Mitglieder sich freiwillig zu einem bestimmten Zweck 
zusammengeschlossen haben, 

3. / die „Gruppe" ein Statut hat, das den Mitgliedern beson- 

dere Verpflichtungen und Bindungen auferlegt, 

4. / die Mitglieder sich aus besonderem Anlass oder regelmassig 

zu bestimmten Zeiten zu gemeinsamen Beratungen versam- 
meln, bei denen jedes Mitglied personlich oder vertreten 
durch einen Sprecher eine Stimme hat, 

5. / alle Mitglieder iiber alle wesentlichen Absichten und Plane 

innerhalb der „G.ruppe" unterrichtet werden, 

6. / jedes Mitglied, dem innerhalb der „Gruppe" ein bestimm- 

tes Amt angeboten wird, das Recht hat, dieses anzunehmen 
oder abzulehnen, 



213 



Genst. (A)-l 

77 /jedes Mitglied das Recht hat, seinen Austritt aus der 
„Gruppe" zu erklaren. 

zu l./Eine geschlossene Einheit bildete in der deutschen Wehr- 
macht, wie in der Wehrmacht jedes anderen Staates, nur das 
Offlzierkorps, als Ganzes. Die Abgrenzung einer bestimmten 
Gruppe innerhalb des Offlzierkorps, wie in der Anklage ge- 
schehen, ist vollig willkiirlich. Sie hatte ebenso gut innerhalb 
des OKW die Chefs der Personalamter, der Waffenamter, der 
Verwaltungsamter und des Riistungsamtes einschliessen kon- 
nen, wie innerhalb des sogenannten „Generalstabes" bei den 
Oberbefehlshabern der Heeresgruppen, also unter Ausschluss 
der Oberbefehlshaber der Armeen, oder andererseits unter 
Einschluss der Kommandierenden Generate der Armeekorps, 
wie audi an jeder anderen beliebigen Stelle der Offizier- 
Hierarchie eriolgen konnen, da ja auch die Anwesenheit bei 
Besprechungen beim Fiihrer sich keineswegs grundsatzlich 
auf die Oberbefehlshaber beschrankte. (vergleiche zu 4.) 
dritter Absatz) 

zu 1.1 Die Mitglieder der angeblichen „Gruppe OKW und General- 
stab" haben sich nicht freiwillig zu einer besonderen Organi- 
sation zusammengeschlbssen. Sie sind ohne ihr Zutun in ihre 
Stellung beruf en worden. Ihre Tatigkeit bestand allein darin, 
die ihrer Stelle zufallenden militarischen Aufgaben zu erfiil- 
len. Insbesondere verfolgten sie keine politischen Ziele, erst 
recht kein gemeinsames politisches Ziel. Hierzu war schon die 
personliche Einstellung der einzelnen Stelleninhaber zu ver- 
schieden. 

Die Verbindung mit Poldtikern oder Parteifiihrem war 
eine lose. Ein Vertrauensverhaltnis bestand i.Allg. nicht; im 

— Seite 2 — 

Gegenteil, oft war das Verhaltnis sehr gespannt. 

Ich personlich bin z.B. wahrend meiner Oberbefehlshaber- 
zeit mit Politikern oder hohen Parteifiihrem nie zu poli- 
tischen oder militarischen Beratungen zusammengekommen. 
Neben eigenen Hoflichkeitsbesuchen bei den fur meinen 
jeweiligen Armeebereich zustandigen Gauleitern und deren 
entsprechenden Gegenbesuchen haben mich die Gauleiter nur 
in seltenen Fallen aufgesucht oder fernmiindlich angerufen, 
um Wunsche vorzutragen, die die Auswirkung militarischer 
Massnahmen auf die Bevolkerung oder die Wirtschaft be- 
trafen. Irgendwelche Beratungen tiber gemeinsame Aktionen 
politischer oder militarischer Art haben dabei niemals statt- 
gefunden. 



214 



Genst. (A)-l 



zu 3./ Ein besonderes Statut Oder etwas Ahnliches fur diese Stellen- 
inhaber, das sie zu einer „Gruppe" oder „ Organisation" 
zusammengeschlossen hatte, bestand nicht. Sie wurden in 
keiner Weise vor Antritt ihrer Stellung verpflichtet oder sonst 
irgendwelchen Bindungen unterworfen. Ebenso Wurden sie 
auch nicht grundsatzlich vor Antritt ihrer Stellung oder bald 
danach zum Fiihrer befohlen. Sie unterlagen vielmehr ebenso 
wie alle anderen Offlziere nur dem allgemeinen militarischen 
Unterstellungsverhaltnis und waren unter sich allein durch 
die Bande des besonderen Beruf sethos und der Kameradschaft 
verbunden. 

Es sind ihnen audi im Einzelnen nicht irgendwelche 
Aufgaben gestellt worden, die man als Verschworung be- 
zeichnen konnte. Sie erhielten lediglich militarische Auftrage 
operativer oder taktischer Art,, die sie in der in den Wehr- 
machten aller Staaten ublichen Weise ausfuhrten, abgesehen 
davon, dass ihre personliche Entschlussfreiheit von dem 
Oberbefehlshaber der Wehrmacht in einer Art eingeengt 
wurde, wie dies in friiherer Zeit nicht iiblich war. 

zu 4./ Die Stelleninhaber sind meines Wissens niemals geschlossen 
von sich aus zu Beratungen zusammengekommen. Einzelne 
Stelleninhaber haben sich wohl zu Besprechungen iiber be- 
sondere gemeinsam interessierende Fragen militafischer Art 
gelegentlich vereinigt oder sind von einer vorgesetzten Stelle 
zusammengerufen worden, um bestimmte Weisungen zu 
erhalten, aber niemals sind sie in ihrer Gesamtheit von sich 
aus zu Beratungen zusammengekommen. Wurden Stellen- 
inhaber in grosserem Kreis vom Fiihrer zusammengezogen, 
so hat ihnen der Fiihrer nur seinen Entschluss mitgeteilt oder 
seine Gedanken entwickelt; eine Diskussion iiber die Zweck- 
massigkeit des Entschlusses oder iiber die vorgetragenen 
Gedanken des Fiihrers, wobei jeder hatte seine Stimme 
erheben konnen, hat dabei weder stattgefunden, noch ware 
sie zugelassen worden. 

Bei alien Zusammenkiinften von Mitgliedern der angeb- 
lichen „Gruppe", die ich erlebt oder von denen ich erfahren 
habe, handelte es sich lediglich um die Erorterung bestimmter 
ortlich und zeitlich begrenzter militarischer Fragen im Rah- 
men der von der obersten Fiihrung gestellten operativen 
Aufgaben. 

So bin ich wahrend meiner Oberbefehlshaberzeit als O.B. 
der l.Armee Ende Dezember 44 zum Fiihrer befohlen worden 
zusammen mit den mir unterstellten Kommandierenden 



215 



Genst. (A)-l 

Generalen und Divisionskommandeuren. Hierbei wurde von 
Generalfeldmarschall von Rundstedt als O.B.West und Ge- 
neraloberst Blaskowitz als Fiihrer der Heeresgruppe G der 
Plan fiir die Durchfiihrung des in der Nacht des Jahres- 
wechsels vorgesehenen Angriffs in und westlich der Vogesen 
vorgetragen. Eine Diskussion uber die Zweckmassigkeit des 
befohlenen Angriffs hat dabei nicht stattgefunden. Auf ent- 
sprechende Einwiirfe des Fiihrers bin sind wahrend des 
Vortrages 

— Seite 3 — 

nur einzelne Fragen der praktischen Durchfiihrung des An- 
griffs erortert werden. 

Dass von einem Zusammenschluss der hochsten Stellen- 
inhaber zu einer „Gruppe" oder ..Organisation und einer 
entsprechend engen Verbindung untereinander nicht die Rede 
sein kann, geht z.B. klar aus der Tatsache hervor, dass ich 
wahrend meiner Oberbefehlshaberzeit nicht ein einziges Mai 
von meinem vorgesetzten H.Gru.Kommandeur noch dem O B. 
West noch dem Fiihrer zu einer Besprechung mit den 
^Armee-Fiihrern der H.Gru., des O.B.West oder des gesamten 
Heeres befohlen worden bin. Ich habe wahren dieser Zeit 
iiberhaupt keinen einzigen Oberbefehlshaber anderer Armeen 
gesehen, nicht einmal fernmundlich gesprochen oder mit ihm 
in schriftlicher Verbindung gestanden. Weiterhin habe ich 
sehr viele der im Laufe des Krieges zu Oberbofehlshabern 
ernannten oder in Spitzenstellungen des OKW oder OKH 
verwendeten Offiziere iiberhaupt nicht gekannt, erst recht 
nicht die Offiziere der Marine und Luftwaffe in entsprechen- 
den Stellungen. 

zu 5./ Eine allgemeine Unterrichtung aller Inhaber der Spitzen- 
stellungen uber die militarischen, erst recht nicht politischen 
Absichten und Ziele in ihrer Gesamtheit ist nie erfolgt. Jeder 
erfuhr nur das, was er zur Durchfiihrung seiner besonderen 
militaristchen Aufgabe unbedingt wissen musste, dieser Grund- 
satz ist in einem entsprechenden Fiihrerbefehl vom Januar 40 
schriftlich scharf prazisiert worden. Seine Ubertretung war 
mit kriegsgerichthcher Verfolgung bedroht. 

zu 6./ Die Inhaber der Spitzenstellungen sind in ihre Stellungen 
durch Befehl gekommen, ohne dass sie zuvor befragt wurden, 
ob ihnen diese Stellung genehm ist. 



„Armee" durdi Einfiigungszeichen eingefiigt 



216 



Genst. (A)-l 



In einer „ Organisation" Oder „Gruppe" kann es nicht 
anders sein, als dass man zuerst Mitglied wird und dann ein- 
Amt in ihr angetragen erhalt, iiber dessen Annahme Oder 
Ablehnung man seinen Entschluss fassen kann. Bei den 
Stelleninhabern der angeblichen „Gruppe" war es ganz 
anders. Sie wurden nicht erst in die angebliche „Gruppe" als 
Mitglieder aufgenommen und dann wurde ihnen irgendeine 
Stellung angetragen, die sie annehmen oder ablehnen konn- 
ten, sondern sie wurden, ohne gefragt zu werden, zur Uber- 
nahme eine Dienststellung befohlen und sollen dadurch nach 
der Anklage in eine Stellung innerhalb einer angeblichen 
„Gruppe" gelanigt sein. Auch hieraus ergibt sich, dass die 
Inhaber dieser Spitzenstellungen mit einer „ Organisation" 
oder „Gruppe" auch nicht einmal verglichen werden konnen. 

zu 1.1 Eine Austrittserklarung gibt es fur einen Offizier in keiner 
Wehrmacht der Welt. Man kann seinen Abschied erbitten, der 
dann bewilligt oder abgelehnt wird. Im Kriege gilt es in 
jedem Staat als eine Ehrenpflicht jedes Offiziers seinem Volk 
gegenuber sich dem Kriegsdienst nicht freiwillig zu entziehen. 
Schon dadurch wird ein Abschiedsgesuch erschwert, das nur 
auf dem — nicht ganz ehrlichen — Umwege moglich war, 
dass man angab, sich gesundheitlich oder geistig seiner 
Stellung nicht mehr gewachsen zu fiihlen. Dieser Umweg war 
fur keinen General gangbar, der sich im Vollbesitz seiner 
geistigen und physisehen Krafte fiihlte. Dariiber hinaus be- 
stand ein Fuhrerbefehl, der die Einreichung von Abschieds- 
gesuchen unter Androhung kriegsgerichtlicher Verfolgung 
verbot. 

Zusammenfassend ist festzustellen, dass keines der Kriterien einer 
..Organisation" oder „Gruppe" fur die angebliche „Gruppe"OKW 
und Generalstab" zutrifft. 

Mit den anderen angeklagten „Organisationen" wie SA und SS 
kann die angebliche „Gruppe OKW und Generalstab" nicht ver- 
glichen werden. ~ 

— Seite i — 

Es handelte sich um etwas grundsatzlich ganz Anderes. 

Die genannten Organisationen verfolgten einen bestimmten 
politischen Zweck. Ihre Mitglieder waren freiwillig in die Organi- 
sation eingetreten, durch das gemeinsame Band der nat.-soz. Welt- 
anschauung eng verbunden, unterwarfen sich bed ihrem Eintritt 



217 



Genst. (A)-l 



besonderen Verpflichtungen und Bindungen politischer Art und 
mussten bei der SS sogar einen besonderen Eid auf den 
Reichsfiihrer leisten. 

Von alledem trifft nichts fur die Inhaber der militarischen Spit- 
zenstellungen zu. Sie erfiillten lediglich die ihrer Stellung zufal- 
lenden militarischen Aufgaben, hatten keine politischen Bindungen 
oder Aufgaben irgendwelcher Art und waren nicht durch das 
einigende Band einer einheitlichen Weltanschauung verbunden. Sie 
hatten sich nicht freiwillig zur Ubernahme der Stellung gemeldet, 
sondern waren hierzu befohlen worden und waren als Offiziere der 
Gehorsamspflicht unterworfen. Sie mussten also die Stellung an- 
nehmen und hatten keine Moglichkeit, von sich aus wieder aus ihr 
auszuscheiden. 

Ein Vergleich mit den anderen angeklagten Organisationen, 
sowie das Bestehen einer ..Organisation" oder „Gruppe" iiberhaupt, 
muss also unbedingt abgelehnt werden. 

Diese Ablehnung gilt erst recht fur das Bestehen einer „ver- 
schworenen Gemeinschaft". 

Eines der Hauptmerkmale einer „verschworenen Gemeinschaft" 
ist, dass die Gemeinschaft moglichst ohne Wechsel der Mitverschwo- 
renen erhalten wird. Dies Kenhzeichen trifft fur die angebliche 
„Gruppe" in keiner Weise zu. Hier hat im Gegenteil ein so haufiger 
Wechsel stattgefunden, dass er sich militarisch ungiinstig ausgewirkt 
hat. So sind z.B. meine beiden Vorganger als O.B. der l.Armee 
nur je 3 Monate in ihrer Stellung gewesen, und ich selbst war audi 
wieder nur genau 3 Monate /vom 1.12.44 — 28.2.45/ mit der Fiih- 
rung der l.Armee beauftragt, um dann 3 Wochen die 19.Arm.ee zu 
fuhren und anschl. zum O.B. der 7.Armee ernannt zu werden. 

Endlich spricht noch die angenommene Zusammensetzung der 
angeblichen „Gruppe" gegen ihren Gruppencharakter und gegen 
eine „verschworene Gemeinschaft". 

Neben PersSnlichkeiten, die ihrer Stellung nach und im Hinblick 
auf die Zeit, wahrend der sie die Stellung innehatten, an den der 
angeblichen ..Gruppe" vorgeworfenen Handlungen hatten beteiligt 
sein konnen, sind unter die angebliche „ Gruppe" auch Person- 
lichkeiten aufgenommen, die an diesen Handlungen garnicht teil- 
nehmen konnten, da sie zu einer Zeit, in 'der die zur Last gelegten 
Handlungen hatten begangen werden konnen, noch garnicht in einer 
der Spitzenstellungen waren, und spater, als sie in eine solche 
Spitzenstellung befohlen wurden, Kriegsverbrechen der in der An- 
klage genannten Art garnicht begehen konnten, da die Voraus- 
setzungen hierfiir nicht gegeben waren. 



218 



Genst. (A)-l 



So bin ich personlich z.B. erst am 1.12.44 mit der Fiihrung einer 
Armee im Westen beauftragt worden, also zu einer Zeit, als kein 
Angriffskrieg mehr geplant, vorbereitet, entfesselt oder gefiihrt 
worden ist. Audi Kriegsverbrechen unter Anwendung riicksichts- 
loser Methoden gegen besetzte Lander und deren Bevolkerung 
und unter Verletzung internationaler Konventionen, einheimischer 
Strafgesetze und allgemeiner Grundsatze des Strafrechtes konnte 
ich. garnicht begehen, weil die Truppen meiner Armeen nur noch 
auf deutschem Boden gekampft haben. 

Da ich also als O.B. iiberhaupt nicht die Moglichkeit hatte, mich 
an den der angeblichen „Gruppe" zur Last gelegten Handlungen zu 
beteiligen, ich aber in die angebliche „Gruppe" eingereiht worden 
bin, 

— Seite 5 - 

wird hierdurch das Bestehen dieser angeblichen „Gruppe" und 
„verschworenen Gemeinschaft" widerlegt, denn eine solche wird 
niemand in ihre Reihen aufnehmen, der den Planen und Zielen gar- 
nicht dienen kann und deshalb nur eine nutzlose Belastung darstellt. 

v.Obstjelder 

Subscribed and swom to before me 
this 3rd day of July 1946 
at Dachau. 

Unterschrift (unl.) 

Capt.CIC. 
Investegator-Examiner 
War Crimes, Dachau. 

I, Horst von Mellenthin, being thoroughly conservant 
with the English and German languages, certify that 
I have acted as interpreter for the swearing of the 
above affidavit of the General der Infanterie Hans 
von Obstfelder. 

H. v. Mellenthin 
General der Artillerie. 



219 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-2 

AFFIDAVIT, 5 JULY 1946, OF FORMER FIELD MARSHAL GENERAL 
GEORG VON KUCHLER: THE DESIGNATION "GROUP OKW AND 
GENERAL STAFF" IS ERRONEOUS; HIGHER MILITARY LEADERS 
DID NOT KNOW EACH OTHER WELL; NO COORDINATED POLITI- 
CAL OPINION, OFFICERS AWARE OF PLANS ONLY WITHIN THEIR 
OWN SPHERES OF ACTIVITY ETC. 

BESCHREIBUNG: 

U'en, Ortsangabe und Datum auf Seite 1 sowie hs'es im BeglVm Ti 



Georg von Kiichler Neu-Ulm, 1.5.7. 1946 

Generalfeldmarschall 

EIDESSTATTLICHE ERKLAERUNG 
BETREFFEND: „Begriff: „Gruppen"-Bildung" 



Generalfeldmarschall von Kiichler, Kommandierender General 
eines Armeekorps, Oberbefehlshaber einer Armee 
und der Heeresgruppe Nord vom 1.4.37 bis 30.1.44 

being duly sworn, depose and say: 

„Es ist ein Jrrtum des Herrn Anklagers, den Kreis der hoheren 
Offlziere, der in der Anklageschrift als „Gruppe O.K.W. und 
Generalstab" bezeichnet ist, als „Gruppe" im Sinne eines „Bundes" 
oder „Geheimbundes" zu werten. Die Wahrheit ist, dass die unter 
Anklage gestellten Personen — abgesehen davon, dass alle Offiziere 
waren — durch keinerlei irgendwie geartete Bindungen unter ein- 
ander verkniipft waren. Es fehlen hierzu alle ausseren und inneren 
Merkmale. 

Die Voraussetzungen eines Zusammenschlusses in einem „Bund" 
oder einer „Gruppe" sind, dass sich gleichgesinnte Personen frei- 
willig zu einem bestimmten Zweck, zur Verfolgung eines gemein- 
samen Zieles zusammentun, dass Zusammenkunfte stattfinden, in 
denen Gedanken ausgetauscht, Probleme erortert und Ziele 
bestimmt werden, sowie dass den Mitgliedern die Freiheit zusteht, 
aus der Vereinigung auszutreten, wenn sie aus Gewissens- und 
sonstigen Griinden glauben, der Fuhrung des „Bundes" oder seinen 
Zielen nicht mehr folgen zu konnen. 



220 



Genst. (A)-2 

Alle diese Merkmale treffen auf den in der Anklageschrift 
bezeichneten Kreis der hoheren militarischen Fiihrer n i c h t zu. 

Samtliche in Frage stehenden Generale sind zu Beginn dieses 
Jahrhunderts aus eigenem Entschluss Offizier geworden. Sie haben 
diesen Beruf — wie wohl alle Offiziere auf der ganzen Welt — aus 
Lust und Liebe zum Soldatentum ergriffen, um ihrem Vaterland 
in diesem in alien zivilisierten Staaten hochgeachteten Beruf zu 
dienen. Aus dieser frewilligen Beruf swahi auf einen verbrecheri- 
schen Charakter zu schliessen, ist abwegig, denn das wiirde das 
ganze Berufssoldatentum der Welt discriminieren. 

Jn ihre hohen Fiihrerstellen sind diese Offiziere nieht freiwillig 
aufgeriickt, sondern sie sind — ohne gefragt zu werden — fur ihre 
Stellungen nach Eignung bestimmt und zu ihren Dienstgraden ihrem 
Alter und ihren Fahigkeiten entsprechend befordert worden. 

— Seite 2 — 

Viele der hoheren militarischen Fiihrer kannten sich kaum oder 
nur dem Namen nach, wenige waren naher miteinander bekannt 
oder befreundet. Jch z.B. hatte keinen unter ihnen, mit dem ich 
enger vertraut oder befreundet war. 

Von einer gleichgerichteten politischen Meinung kann keine 
Rede sein, ebenso wenig von einem gemeinsamen politischen Jdeal 
oder einer einheitlichen Zielsetzung. Einige von ihnen — in alter 
Tradition aufgewachsen — neigten zu einer monarchischen Staats- 
form, andere hielten die Republik fiir das Richtige, nur Ver- 
einzelte unter ihnen waren aus Ueberzeugung Nationalsozialisten 
und Hitleranhanger, vielen war die Regierungsform gleichgiiltig, sie 
dienten lediglich der Sache, dem Volk, dem sie angehorten, dem 
Vaterland. Es ist abwegig zu glauben, dass derartig nach Geburt, 
Erziehung, Religion und politischer Anschauung unterschiedliche 
Elemente sich freiwillig oder auf Grund einer Weisung Hitlers zu 
einer „Gruppe" oder einem „Bund" hatten zusammenfinden konnen. 

Die einzige Aufgabe, die alien diesen Offizieren gemeinsam 
war und die ihnen einzig gestellt wurde, war: Truppenf iihrer 
zu sein. Diesem Zweck diente ihre Ausbildung. Nach ihren Leistun- 
gen auf diesem Gebiet wurden sie — wie es wohl in alien Armeen 
der Welt geschieht — beurteilt und ausgewahlt. 

Zusammenkunfte der hoheren militarischen Fiihrer in regel- 
massigen oder unregelmassigen Abstanden fanden ebensowenig 
statt wie ein schriftlicher Gedankenaustausch auf politischem oder 
militarischem Gebiet, es sei denn, dass vereinzelte unter ihnen in 
privater Korrespondenz standen. 



221 



Genst. (A)-2 

Riickschauend muss es geradezu alstief bedauerlich angesehen 
werten, dass ein Zusammenschluss der Generalitat — wie ihn die 
Anklage unterstellt — nicht bestanden hat. Hatte es einen der- 
artigen „Bund" gegeben, so wiirde in ihm eine Moglichkeit gelegen 
haben, die Gedanken aller einzelnen Generale als Willens- 
meinung der Gesamtheit zum Ausdruck zu bringen. Bei einem 
solchen „Bund" hatte es vielleicht gliicken konnen, durch gesam- 
melte Kraft der Gegenvorstellungen den Krieg zu verhindern; 
und hatte die Kraft der Ueberzeugung nicht gewirkt, so hatten 
hartere Mittel — gestiitzt auf die Geschlossenheit der Generalitat — 
platzgreifen konnen. Da aber ein „Bund" der Generale Oder der 
hoheren militarischen Fiihrer nicht bestand, so war jeder einzelne 
von ihnen fur sein Handeln nur auf sich angewiesen. Es bestand 
keine Zusammengeschlossenheit, sondern ein Einzelgangertum. 

Jn den Jahren des Hitlerregimes, der Zeit des Misstrauens von 
oben und der Bespitzelung durch die Gestapo verboten sich aber 
auch von selbst alle irgendwie gearteten Biiidungen, 'die an Kon- 
spirieren, an Meuterei anklingen konnten, wodurch das Gefiige der 
jung'en, im Werden begriffenen Wehrmacht, das auf Disziplin auf- 
gebaut werden musste, hatte erschiittert werden konnen. 

Nebenbei sei bemerkt, dass dem deutschen Offizier, wie die 
Erfahrung gezeigt hat — vielleicht liegt es sogar im Volks- 
charakter — der Sinn und die Geschicklichkeit fur revolutionare 
und geheimbiindlerische Umtriebe mangelt. 

Die einzigen Zusammenkiinfte der hoheren militarischen 

— Seite 3 

Fiihrer waren die wenigen Gelegenheiten, zu denen sie Hitler berief. 
Bei diesen Gelegenheiten wurde nicht „beraten", es wurden keine 
Probleme zur Diskussion gestellt Oder Planungen erortert, es 
wurden iiberhaupt keine Ansichten erfragt, sondern Hitler dozierte 
seine Auffassung iiber politische und allgemeine militarische Lagen, 
er entwickelte diktatorisch seine Ansichten, die keinen Widerspruch 
zuliessen. Nach diesen Vortragen suchte jeder der hoheren mili- 
tarischen Fiihrer baldigst seine Dienststelle wieder zu erreichen; 
Besprechungen untereinander fanden nicht statt. 

Ein freiwilliges Ausscheiden aus ihren Stellungen war den 
hoheren militarischen Fiihrern ebensowenig erlaubt, wie alien 
an'deren in der Wehrmacht dienenden Soldaten. Jn Friedenszeiten 
war ein Ausscheiden nur moglich infolge von Krankheit, die die 
weitere Dienstfahigkeit ausschloss oder aus besonders gelagerten, 
zwingenden personlichen Griinden. Jn Kriegszeiten verbot sich ein 
freiwilliges Ausscheiden iiberhaupt solange die Moglichkeit einer 



222 



Genst. (A)-2 



Dienstverrichtung noch gegeben war; nur der Nachweis schwerer 
korperlicher oder geistiger Gebrechen konnte ein freiwilliges Aus- 
scheiden rechtfertigen. Der hohere militarische Fiihrer durfte die 
ehernen Gesetze des Soldatentums, seinem Vaterland in Notzeiten 
zu dienen, nicht freiwillig missachten, audi wenn ihm der politische 
Kurs nicht gefiel. Und diese Notlage Deutschlands wurde nach der 
Kriegserklarung Englands und Frankreichs offensichtlich, denn jetzt 
war es jedem Einsichtigen klar, dass es sich. bei diesem Krieg um 
einen Existenzkampf des Vaterlandes handelte. 

Die hoheren militarischen Fuhrer — die alle die Schrecken und 
Leiden des 1. Weltkrieges — meist als Frontoffiziere erlebt hatten — 
haben wohl in ihrer Gesamtheit den Beginn des Polenfeldzuges 
verabscheut und als politischen Fehler empfunden, nun aber Eng- 
land und Frankreich in den Krieg eingetreten waren, musste jeder 
Deutsche, besonders jeder Soldat, alle personlichen Gefiihle zuriick- 
stellen und seine Pflicht tun in der Hoffnung, trotz der ungluck- 
lichen zentralen Lage Deutschlands und der Uebermacht der Feind- 
staaten durch ein Ausharren in einem langen Krieg zu einem 
einigermassen ertraglichen Kompromissfrieden zu kommen. Die 
sofort von den Alliierten bekanntgegebene Forderung: bedingungs- 
lose Kapitulation oder Niederlage, liess keine Aussicht auf einen 
Ausgleich zu. Und welcher General der Welt hatte, trotz aller 
zweifelnden Verstandesgriinde, mit einem wohlgeriisteten Heer 
hinter sich, sofort nach Kriegsbeginn einer Kapitulation das Wort 
reden konnen? Jn dieser Lage stand ein freiwilliges Aufgeben der 
dienstlichen Pflichten ausserhalb jeglicher Erwagung. Nicht Hitlers 
und des Nationalsozialismus' wegen haben die hoheren militari- 
schen Fuhrer im Krieg ausgeharrt, sondern weil die Not des Vater- 
landes und das Gespenst der Knechtung, selbst bei friihzeitiger 
Aufgabe des Widerstandes, drohte. 

Kein „Bund", keine „Gruppe" oder irgendwie geartete „Ver- 
einigung" hat die hoheren militarischen Fuhrer geleitet, sonidern 
nur der Wille bei jedem einzelnen, dem Va- 

— Selte i — 

terland nach besten Kraften zu dienen. 

Die Unterstellung der Anklageschrift, dass „O.K.W. und Gene- 
ralstab" in einer „Gruppe" vereinigt gewesen waren, wird des 
weiteren durch einen Befehl Hitlers widerlegt, demzufolge jeder 
Offizier nur soweit in die Einzelheiten einer Lage oder Planung 
eingeweiht werden 'durfte, als sie sein Ressort beruhrten und er sie 1 ) 
zur Fortfiihrung seiner Dienstobliegenheiten benotigte. Dieser 



„er sie" iiber der Z eingefiigt (Blei) 



223 



Genst. (A)-2 

Befehl versagte den hoheren militarischen Fiihrern jeden Einblick 
in die politischen und wirtschaftlichen Gegebenheiten und in die 
Leistungen der Riistungsindustrie; sie entbehrten jede Beurteilungs- 
moglichkeit des personellen und materiellen Kriegspotentials 
Deutschlands. Waren O.K.W. und Generalstab in einem „verschwo- 
renen" Bund zusammengeschlossen gewesen, so ware diese Geheim- 
nistuerei unsinnig gewesen. Man erkennt daraus nur das Misstrauen 
Hitlers gegeniiber d : en Generalen. 

Jch wiederhole meine eingangs abgegebene Versicherung, dass 
der in der Anklageschrift als „O.K.W. und Generalstab" bezeichnete 
Kreis von Offizieren durch keinerlei irgendwie geartete Bindungen 
miteinander verkniipft war." 

Georg von Kiichler 



'< (Georg von Kiichler) ' 

Generalfeldmarschall 

Subscribed and sworn to before me this 5. . day of July 1946 at 
Neu-Ulm, Germany. 

Joseph J. Ancell Jr. 



(Joseph J. AN CELL J.R.) 
2nd Lt. Jnf. 
' Commanding Officer 
01332909 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-3 

AFFIDAVIT, 3 JULY 1946, BY MAJOR GENERAL ERHARD RAUS: 
TRANSFERRED FROM THE AUSTRIAN ARMY IN 1938; PROMOTED 
TO MAJOR GENERAL IN 1945 ON THE BASIS OF HIS QUALIFI- 
CATIONS AS JUDGED BY HIS SUPERIOR OFFICERS; THIS MADE 
HIM A MEMBER OF GROUP "OKW AND GENERAL STAFF"; 
REJECTION OR RESIGNATION OF OFFICE PROHIBITED; ALL COM- 
MANDER-IN-CHIEF CONFERENCES ATTENDED BY HIM DEALT 
WITH TACTICAL MISSIONS ONLY 



BESCHREIBUNG: 

T und Unterstreichungen Ti I die englische Nachechrift des General Mellenthin 
Kop, U „H.v.MeIlenthin" Ti 



224 



Genst. (A)-3 



Generaloberst Erhard Raus 
Staatsburgerschaft: Osterreicher Dachau, am 3.7.1946 

::-:: Eidesstattliche Erkldrung 
betreffend: „Gruppe" 

"J, Generaloberst Erhard Raus being duly sworn, 

depose and say:" 

Meine Aussagen erstrecken sich auf die Zeit von 1938 bis 

1945 und meine Diensstellungen vom Oberst bis zum General- 

oberst. 

Mit dem osterreichischen Bundesheer nach dem Anschluss 1938 
automatisch in das deutsche Heer uberfiihrt, u»ar ich mit 

diesem weder durch Tradition noch durch persbnliche oder sonstige 
Beziehungen verbunden. Ich kannte den Fiihrer nicht und war nie- 
mals Mitglied der N.S.D.A.P. 

In die Personalreserve des Heeres eingeteilt und IV2 Jahre um- 
geschult, erhielt ich erst am 1. 9. 1939 den ersten organisations- 
gemafien Dienstposten im deutschen Heer als Chef des Stabes beim 
Wehrkreiskommando JCVII in Wien. An Kriegsplanungen 
habe ich weder vor noch nach dem Anschlufi Osterreichs teilgenom- 
men. Nach 8 Monaten zum Regimentskommandeur und 1941 zum 
Brigadekommandeur ernannt, wurde ich mit Kriegsbeginn gegen 
die Sowjetunion an der Ostfront eingesetzt, wo ich im Laufe des 
Krieges iiber den Divisionskommandeur und Kommandierenden 
General zum Oberbefehlshaber einer Panzerarmee aufriickte. Einzig 
und allein die ::-:: fachliche Beurteilung vorher mir unbe- 

kannter Vorgesetzter hat mich bis in diese Stellung und damit in die 
a.ngeklagte Gruppe „OKW und Generalstab" gefiihrt. 

Mein Eintritt in diese sogenannte Gruppe war nicht jrei- 

willig und unterschied sich in keiner Weise von dem Er- 

reichen und der Tdtigkeit in den vorangegangenen Diensstellungen. 
Es wurde blofi der Wirkungskreis grower. Das Ablehnen 
oder das Niederlegen des Dienstpostens war ver- 

boten. 

— Ruckseite — 

Ich habe als Oberbefehlshaber keiner einzigen Fiihrer- 

besprechung beigewohnt und wdhrend des ganzen Krieges 

uberhaupt nur an 2 OB Besprechungen teilgenommen, 

bei denen mehr als 2 Oberbefehlshaber — im Hochstfall waren 



225 



Genst. (A)-3 

es 5 — zugegen gewesen sind. Bei alien Besprechungen 

wurde blofl die Durchfiihrung taktischer Auftrage be- 

handelt, niemals Planungen im groflen vorgenommen. Ebensowenig 
wurden jemals Antrage beraten oder gestellt, die gegen Kriegsrecht 
oder Humanitdt verstiefien. 

Es gab daher meines Wissens weder eine „Verschw6rer- 

gruppe" noch eine organisatorische oder durch personliche, 

taktische, politische, geistige, durch freiwilligen Zusammenschluss 
oder sonstige Gemeinsamkeiten bedingte „Gruppe OKW und 
Generalstab ." 

Raus 
Generaloberst 

"Subscribed and sworn to before 
me this 3 rd day of July 1946 at 
Dachau." 

Harry Szanger 

Capt.CIC. 
Investigator Examiner 
War Crimes — DACHAU 

I, Horst von Mellenthin, being thoroughly conversant with the 
English and German languages, certify that I have aded as inter- 
preter for the swearing of the' above affidavit of the Generaloberst 
Erhard Raus. 

H.v.Mellenthin 
General der Artillerie 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-55 

FRONT COMMANDERS DID NOT ACT AS ADVISERS OF THE WEHR- 
MACHT LEADERS WHEN DECISIONS WERE TO BE TAKEN, BUT 
ADVISED THEIR SUPERIOR OFFICERS ONLY WITH RESPECT TO 
THE EXECUTION OF ORDERS RECEIVED 



BESCHREIBUNG: 

U'en „Johannes Blaskowiiz" und „Harry Szanger" und „20." im BeglVm Ti I 
U ,,v Mellenthin" Kop 1 beigefiigter englischer T der Erklarung nicht wdgb 



226 



Genst. (A)-55 



Eidesstattliche Erklarung 

B e t r : Erlauterung meiner eidesstattlichen Erklarung 
vom 10.11.45 

I, Johannes Blaskowitz, Gen8raloberst,being duly sworn, depose 
and say: 

Ira Schlussabsatz meiner Erklarung vom 10.11.45 (Affidavit Nr. 5 
des Dokumentenbuches zu der englischen Anklage/ habe ich von 
einer „Gruppe" gesprochen, die der tatsachliche Beraterkreis der 
deutschen Wehrmacht war. 

Diese Darstellung, insbesondere die Bezeichnung „Gruppe" ist 
geeignet, Anlass zu Missdeutungen zu geben. Tatsachlich gab es 
keine „Gruppe", die „Beraterkreis beim OKH" oder „BeraterKreis 
beim OKW" war. Die Frontbefehlshaber wurden bei der Entschluss- 
fassung zu beabsichtigten Operationen oder sonsrtigen militarischen 
Handlungen von der vorgesetzten Wehrmachtsfuhrung nicht gehort, 
oder gar als „Berater" herangezogen. 

Die Frontbefehlshaber waren vielmehr nur Berater ihrer Vor- 
gesetzten, und zwar nur in eigener Sache, ausserten sich also 
„beratend" in der Durchfuhrung der i h n e n bereits erteilten Be- 
fehle. 

Dies geschah bei personlichem Vortrag auf dem Gefechtsstand 
oder im Hauptquartier, letzten Endes auch nur schriftlich durch 
Bekanntgabe seiner Gedankengange, Auffasisungen und Vorschlage 
fiir die Durchfuhrung ihm erteilter Befehle, oder iiber die operative 
Lage und deren Meisterung in s e i n e m Bef ehlsbereich. 

Die jetzige Erlauterung bezweckt eine Klarstellung der von 
mir in der Erklarung vom 10.11.45 erwahnten Einschrankung: „in 
ihrem Sachbereich" (namlich der Frontbefehlhaber/. Unter dieser 
Einschrankung sollte die in der heutigen erganzenden Erklarung 
enthaltene Darlegung zum Ausdruck gebracht werden. Von einer 
Beratung der Frontbefehlshaber in der Zusammensetzung einer 
„Gruppe" oder eines tatsachlichen .^Beraterkreises" 1 ) kann keine 
Rede sein. Beide Ausdriicke konnten missverstanden werden, sie 
sollten nur den Kreis kennzeichnen, aus dem die Einzelb erater 
im e i g e n e n Bef ehlsbereich von ihren Vorgesetzten gehort werden 
konnten. 

Dachau, den 16.7. 1946 2 ) Johannes Blaskowitz 



1 ) Anf iilirimgsstriclie Ti eingefiigt 

2 ) „9" in „1946" Ti eingefugt 



227 



Genst. (A)-55 

Subscribed and sworn to before me this 20. of July 1946 at Camp 
Dachau. 

Harry Szanger 
(Harry Szanger/ 
Captain A.C. 
Investigator-Examiner 
War Crimes Dachau 

I, being thoroughly conversant with the English and the German 

— Huckseite — 

languages, certify, that I have acted as interpreter for the swearing 
of the above affidavit of Generaloberst Blaskowitz. 

v.Mellenthin 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-210 

AFFIDAVIT, 18 JUNE 1946, BY FRIEDRICH HOSSBACH, FORMER 
GENERAL OF INFANTRY; MINUTES OF THE CONFERENCE OF 
5 NOVEMBER 1937 WERE COMPILED FROM MEMORY A FEW DAYS 
LATER; BLOMBERG AND FRITSCH BASICALLY OPPOSED TO WAR; 
THE FALL OF BLOMBERG AND VON FRITSCH; NO ASSOCIATION 
OF A CRIMINAL CHARACTER BETWEEN ARMY COMMANDERS 
AND POLITICIANS 



BESCHREIBUNG: 

UTi I U. notariell begl 



Priedrich Hofibach GSttingen, den 18.6.1946 

General der Infanterie a.D. 

Ich gebe hiermit folgende eidesstattliche Erklarung ab: 

Bei der Sitzung am 5.11.1937 ist ein Protokoll durch mich nicht 
aufgenommen worden. Einige Tage spater fertigte ich aus dem 
Gedachtnis nach bestem Wissen und Gewissen eine Niederschrift der 
Sitzung an, von der ich glaubte, den Inhalt der Ausfiihrungen 



228 



Genst. (A)-210 



Hitler's richtig wiedergegeben zu haben. AuBer dieser einen hand- 
schriftlichen Niederschrift habe ich keine Abschriften angefertigt 
oder anfertigen lassen. 

Ich habe Hitler von dem Bestehen der Niederschrift Kenntnis 
gegeben und ihn zweimal gebeten, sie zu lesen, was er mit der Be- 
merkung, er habe keine Zeit, zuruckwies, 

Es ist mir nichi mehr erinnerlich, ob ich die Niederschrift dem 
Generalobersten Freiherr v. Fritsch vorlegen konnte, der gerade in 
jenen Tagen eine Agyptenreise antreten wollte. Mit Sicherheit habe 
ich sie dem General Beck vorgelegt, auf den der Inhalt der wieder- 
gegebenen Hitlerschen Ausfiihrungen „ niedersehmetternd " — Beck's 
eigenes Wort — wirkte. Ich habe die Niederschrift sodann Blom- 
berg vorgelegt, glaube, daB dieser sie mit dem durch ihn gebrauch- 
lichen „ Bl " mit Griinstift auf der ersten Seite abgezeichnet und 
auch gelesen hat. Endgiiltig ist die Niederschrift in die Aufbewah- 
rung Blomberg's iibergegangen. Der Inhalt der Niederschrift ist 
durch keinen Sitzungsteilnehmer durch Namensunterschrift aner- 
kannt. Auf welche Weise eine oder mehrere Schreibmaschinen- 
abschriften meiner einmaligen handschriftlichen Niederschrift 
zustande gekommen sind, entzieht sich meiner Kenntnis. 

AnlaBlilch der Vemehmung am 13., 14. und 15.3.1946 habe ich auf 
Grund der mir vorgelegten Photokopie der Auffassung Ausdruck 
gegeben, daB ich nicht mehr mit Sicherheit sagen konne, ob es sich 
bei der Photokopie urn eine genaue, wortliche Wiedergabe meiner 
Niederschrift handele, daB ich jedoch nach Inhalt, Abfassung und 
Stil in summa eine Wiedergabe meiner eigenen Niederschrift als 
vorliegend annehmen miisse, und daB beim Lesen bezw. Vorlesen 
der Photokopie mir Stellen des Inhaltes erinnerlich wurden, andere 
mir nicht oder nur ungenau erinnerlich geblieben seien. 

Ich habe z.B. zu Protokoll gegeben: 

„Ich entsinne mich jetzt nicht mehr, daB v. Blomberg und 
v. Fritsch 

Bemerkungen 

— Seite 2 — 

Bemerkungen gemacht haben wie sie auf Seite 11 des Doku- 
mentes (Photokopie) verzeichnet sind. Ich stelle jedoch fest, 
daB die Bemerkungen, die dort verzeichnet sind, Bedenken 
gegen die Plane Hitler's zum Ausdruck bringen und ich weiB, 
daB dies mit den Ansichten der genannten Generale uber- 
einstimmt." 



229 



G-enst. (A)-210 

Auffallend war, daB Hitler die Durchsicht meiner handschriftlichen 
Niederschrift ablehnte, daB gerade in der fraglichen Zeit seine MiB- 
trauensauBerungen gegen das Heer betrachtlich zunahmen, daft 
Fritsch bereits auf seiner Agyptenreise ( November/Dezember 1937 ) 
durch die Gestapo iiberwacht wurde — was erst anlaBlich des 
Kriegsgerichts gegen Fritsch ( Marz 1938 ) mir bekannt wurde — , 
und daB Hitler bei der Riickmeldung aus Agypxen zu Fritsch „ myste^ 
riose Andeutungen " uber monarchistische Umtriebe im Heer machte, 
mit denen Hitler — wie mir Fritsch erzahlte — mich in Zusam- 
menhang brachte. 

Aus der Riickschau gesehen waren diese Anzeichen die Vorboten fur 
den Systemwechsel in der Wehrmacht am 4.2.1938 ! 

Bei der Sitzung vom 5.11.1937 hatte Hitler weder Beifall noch Zu- 
stimmung sondern sachliche GegenauBerungen der beiden Generale 
gehort und er kannte ihre Grundeinstellung gegen einen Krieg! 
Als wahrscheinliche Nachwirkung dieser Sitzung diirfte seitens 
Hitler's der Entschluss gefaBt sein, zumindesten Fritsch zu beseiti- 
gen und einen Kurswechsel in der Wehrmacht zu vollziehen. tiber 
das Problem der „Tschechei" trat nach der Sitzung vom 5.11.1937 
ein volliges Stillschweigen seitens Hitler's ein, ich habe dariiber 
bis zu meinem Ausscheiden aus der ' Adjutantur der Wehrmacht 
(28.1.1938) nichts mehr davon gehort! 

Man lieB Blomberg in den Skandal seiner zweiten Ehe rennen 
und selbstverschuldet stiirzen und : benutzte diese willkommene Ge- 
legenheit, auch den unbequemen Oberbefehlshaber des Heeres, 
Generaloberst Freiherr von Fritsch, zu beseitigen. Dieser mit ver- 
brecherischen Methoden seitens Hitler's, Goring's und Himmler's 
herbeigefiihrte Sturz Fritsch's, die erzwungene Verabschiedung 
einer Anzahl von Generalen und mein eigener Abgang hatten deut- 
lich- und offentlich zum Ausdruck gebracht, daB es eine „Gemein- 
schaft verbrecherischen Charakters" zwischen den Fiihrern des 
Heeres und den Politikern nicht gab, wobei ich den spateren 
Feldmarschall Keitel nicht zum Heere recline. 

Friedrich Hofibach. 



230 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-324(a) 

AFFIDAVIT, 3 JULY 1946, BY FORMER GENERAL OF PANZER 
TROOPS WALTHER NEHRING, COMMANDER OF THE 18TH PANZER 
DIVISION IN RUSSIA FROM JUNE 1941 TO JANUARY 1942: "COM- 
MISSAR" ORDER REACHED HIM WITH MITIGATING AMENDMENTS 
BY HIS SUPERIOR OFFICERS; HE DID NOT PASS ON THE ORDER; 
ONLY SMALL CIRCLE WITHIN DIVISION STAFF ACQUAINTED 
WITH CONTENT OF ORDER 



BESCHREIBUNG: 

ganze Urk hs I Seite 1 im Datum ,,7." anstelle von „6." (gestr) I an Stelle *) 
vor „General" gestr: „Ich" I an Stelle **) vor „July 1946" gestr: „June 1946" 



General W.Nehring Camp Dachau 3.7.46 

* General Walther Nehring, being duly sworn, depose and say: 

Eidesstattliche Erkldrung 

Betrifft: „Kommissarbefehl." 

Ich, Walther Nehring, General der Panzertruppe, vom 22.6.41 bis 
Ende Januar 1942 als Komm.andeur der 18. Panzer division in Rutland 
eingesetzt, erkldre eidesstattlich nach bestem Wissen und Gewissen 
zur Aussage des Harry Marek, Angehbrigen der Stabskompanie der 
18.Panzerdivision, folgendes: 

1) Der sogenannte Kommissarbefehl" wurde mir 

unter „geheim" kurz vor Beginn des Rufilandfeldzuges zugeleitet, 
vermutlich vom vorgesetzten Generalkommando XXXXV1I. Panzer- 
Korps. Den Tag kann ich nicht mehr angeben, etwa am 20. oder 
21.6.41. Es waren abschwdchende Zusatzbefehle vorgesetzter Dienst- 
stellen dabei, die seine von Hitler beabsichtigte Wirkung einschrdn- 
ken sollten. Gegenvorstellungen von mir aus waren daher 
entbehrlich. Einzelheiten dariiber weifi ich nicht mehr. Meine und 
meines Generalstabsoffiziers (Major Estor) personliche Einstellung 
zu diesem Befehl war vollig ablehnend, da er nach 

unserer Auffassung gegen das Kriegsrecht und die Gesetze der 
Humanitdt verstiefi und uns auflerdem sehr kurzsichtig erschien. 

Diese Auffassung deckte sich gelegentlich einer Bespre- 
chung mit der meiner Kommandeure, mit denen ich verein- 

barte, den ::-:: Inhalt des Hitler -Befehls nicht weiterzugeben 



231 



Genst..(A)-324(a) 



und ihn ::-:: nur als miindliche personliche Unterrichtung 
aufzufassen. Entsprechend wurde gehandelt. Meines Wissens ist im 
Bereich der Division kein 

— Seite 2 — 

kein Kommissar bei oder nach seiner Gefangennahme erschossen 
warden, zumal die Kommissare ihre Abzeichen abgelegt haben 
sollten, da sich der Befehl trotz der befohlenen Geheimhaltung an- 
scheinend wie ein Lauffeuer an der ganzen russischen Front herum- 
gesprochen zu haben schien und im Laufe der Zeit audi der eigenen 
Truppe bekanntgeworden ist. 

2) Die Angehdrigen der Div.Stabskompanie der 18. Panz.Div. 
sind zweifellos nicht in der behaupteten Form unter- 
richtet worden: 

a) Der Stabskommandant,Oberlt.d.Res. Graf Rehbinder, hat 
nicht an derBesprechung teilgenommen, da er ::-:: nicht 

zu den Kommandeuren gehdrte, war also nicht daruber 

unterrichtet. 

b) Der Inhalt des Kommissarbefehls war innerhalb 
des Div.Stabes nur einem kleinen Kreise bekannt, wie bei geheim 
zu haltenden Vorgdngen ublich (la, Ic, Ordonnanzoffiziere la und Ic, 
wahrscheinlich der Kriegsrichter sowie vielleicht der lb). 

c) Die Aufgabe der Div.Stabskompanie war garnicht 
Kampf, sondern innerer Stabsdienst (Schreiber, Ordonnanzen, 
Fahrer, Wachtposten), also keinerlei Anlafi zu ihrer Unterweisung 
in der behaupteten Form gegeben; 

d) Der dienstalteste Offizier des Stabes, der la (Major Estor), war 
ein absoluter Gegner des Befehls, also gegen seine Be- 
kanntgabe genau wie ich selbst. Aufier den unter 
Ziffer 1) geiiuflerten Bedenken befiirchteten wir eine Gefdhrdung 
der Disziplin. 

3) Der Soldat Hans Marek ist mxr unbekannt. Er 
spricht sehr ungenau von „unseren Offizieren"; es gab, 

— Seite 3 — 

gab aber nur einen einzigen Offizier in der Stabskompanie. Ich 
hube den Eindruck, dafi seine Aussage nach so langer Zeit Wahres 
und Falsches, Geriichte und Tatsachen ohne bosenWillen zusammen- 
wirft, sodafi er das durch die Kriegspsychose bedingte „Ge- 
rede" mit dem prdzisen Ausdruck „Befehl" verwechselt. 

Ein b ,Befehl" ist ausgeschlossen, weil keiner ergangen ist. Mog- 
lich und wahrscheintlich ist dagegen, dafi die Schreiber, 



232 



Genst. (A-324(a) 



Fahrer, Ordonnanzen — zu denen Marek vielleicht sogar gehort 
hat — Bruchstiicke aus Unterhaltungen von Offizieren iiber den 
von diesen kritisch aufgefafiten Originalbefehl auf- 

geschnappt und daruber gesprochen haben. Daraus hat die Fama 
der Stabskompanie dann einen „Befehl unserer Offiziere" gemacht, 
der in Wirklichkeit nicht vorlhg und nicht vorliegen 

konnte ! 

Zevgen: l)jetziger Oberst i.Gen.Stab Estor 

(damals la) 

2) „ Hauptmann der Res. Frhr.A.v. 

Seebach (Ic) 

3) „ Rittmeister der Res. Graf Reh- 

binder (Stabskommandant). 

4) Es ist eine im Lauf des Krieges immer 
wieder erhdrtete Tatsache gewesen, 
daB Befehle, die alle Soldaten seelisch be- 
wegen, trotz aller Mafinahmen ::-:: nicht 
vbllig geheim zu halten sind. Aus den 
dann bekannt werdenden und hdufig mifiver- 
standenen Bruchstiicken machte sich dann 
jeder das Bild, das ihm nach seiner Auf- 
fassung pafite 

— Seite 4 — 

pafite oder richtig zu sein schien, wodurch die ubelsten Geriichte 
entstanden sind. 

Walther Nehring 

Subscribed and sworn to before me this 3 day of 
** July 1946. 

Harry Szanger 
(Harry Szanger) Capt.A.C. 

Investigator Examiner 
War Crimes Dachau 

I, Horst von Mellenthin being thoroughly conversant with the 
English and German languages, certify that I have acted as inter- 
preter for the swearing of the above affidavit of General Walther 
Nehring. 

H.v. Mellenthin 
Gen.d.Art. 



233 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-324(b) 

AFFIDAVIT, 24 JUNE 1946, BY FORMER BRIGADIER GENERAL HANS 
SCHREPFFLER, REGIMENTAL COMMANDER IN THE 18TH PANZER 
DIVISION FROM JUNE TO AUGUST 1941: DIVISION COMMANDER 
TRANSMITTED "COMMISSAR" ORDER WITH INSTRUCTIONS THAT 
IT WAS NOT TO BE PASSED ON TO THE TROOPS' 



BESCHREIBUNG: 

U'en mid „24" im BeglVm Ti 



Hans Schrepffler Neu-Ulm, den 22. Juni 1946 

Generalmajor 

EidesstattlicheErklarung 
B e t r. : Kommissarbef ehl. 

Generalmajor Hans Schrepffler 

griindet sich als Regts.Kdr. des Schiitzen Regts. 101 — 18.Pz.Div. — 
Zeit Juni 1941 — August 1941. 
being duly sworn, depose and say: 

Auf einer Kommandeurbesprechung etwa zwei Tage vor Beginn 
des Russland-Feldzuges gab der Divisionskommandeur den Kom- 
missar-Befehl bekannt. Er ausserte sich dem Sinne nach dahin, dass 
dieser Befehl der Truppe nicht bekannt gegeben werden solle. 
Gefangen genommene Kommissare sollten vielmehr nach riickwarts 
abgeschoben werden. Danach ist auch gehandelt worden. In der 
Zeit meiner Regimentsfuhrung sind Erschiessungen von Kommis- 
saren nicht vorgenommen worden. 

Ich entsinne mich noch genau zweier Falle, in denen ich ange- 
ordnet habe, gefangen genommene Kommissare genau wie andere 
kriegsgefangene Soldaten zu behandeln, sie also von der kampfen- 
den Truppe in die Gefangenen-Sammelstellen zu leiten. 

Hans Schrepffler 
Generalmajor. 

Subscribed and sworn to before me this 24 day of June 1946 at 
Neu-Ulm, Germany,. 

Joseph J.Ancell jr. 



(Joseph J.Ancell 
2nd Lt.Inf., Commanding Officer) 
serial nr. 



234 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-324(c) 

AFFIDAVIT, 3 JULY 1946, BY FORMER MAJOR KURT LAUBE, FROM 
1941 TO 1942 COMMANDING OFFICER OF THE FIRST COMPANY OF 
THE 12TH ANTIAIRCRAFT REGIMENT IN RUSSIA: THE "COMMISSAR 
ORDER" WAS PASSED ON TO COMMANDERS ORALLY, WITH IN- 
STRUCTIONS NOT TO CARRY IT OUT 



BESCHREIBUNG: 
ganze Urk hs (Ti) 



Kurt Laube, Dachau, P.W.E. 29, Lager 2 

Major. 

1, Kurt Laube, Major, being duly sworn, depose and say: 

Eidesstattliche Erkldrung. 

Betrifft: Kommissarbefehl. Aussage zur Aussage des 

Harry Marek aus Elsass bei Breslau. 

Ich, Kurt Laube, Major, von Juni 1941 bis Marz 1942 als Komman- 
deur des I./Flakregiment 12 zeitweilig im Rahmen der 18.Panzer- 
division in Russland eingesetzt, erklare nach bestem Wissen und 
Gewissen: 

Am 21.6.1941 nachmittags wurde in einer Kommandeurbespre- 
chung von General-major Nehring, Kommandeur der 18.Pz.Div>., der 
Kommissarbefehl nur zur Unterrichtung miindlich an 

die Kommandeur e bekanntgegeben mit der Massgabe, nicht danach 
zu verfahren. Meines Wissens ist daher kein Kommissar im Bereich 
der 18.Pz.Div. bei oder nach der Gefangennahme erschossen worden. 

Die Aussage des Harry Marek ist ungenau und irr- 

tiimlich. Sie loiderspricht den mir bekanntgewordenen Befehlen des 
Kommandeur s der 18.Panzerdivision, Gen.Maj. Nehring. 

Kurt Laube. 

Subscribed and sworn to before me this 3rd day of July 1946. 

Harry Szanger 
HARRY SZANGER 
CAPT.A.C. 
Investigator Examiner 
War Crimes Dachau 



235 



Genst. (A)-324(c) 
— Riickseite — 

J, Horst von Mellenthin, being thoroughly conversant with the Eng- 
lish and German languages, certify, that I have acted as interpreter 
for the swearing of the above affidavit of the Major K.Laube. 

v. Mellenthin 
General der Art. 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-333 

AFFIDAVIT, 23 JUNE 1946, BY FORMER BRIGADIER GENERAL 
GUNTHER PAPE, BATTALION AND REGIMENTAL COMMANDER IN 
THE 3RD PANZER DIVISION FROM 1941 TO 1943: IN THE 3RD 
PANZER DIVISION THE "COMMISSAR ORDER" WAS NEITHER 
MADE KNOWN NOR OBEYED 



BESCHREIBUNG: 

U'en und „24" im BcglVm Ti I „01 332 909" Kop 



Gunther Pape Neu-Ulm, den 23.Juni 1946 

Generalmajor 

Eidesstattliche Erklarung. 
B.etr. Kommissarbefehl. 

Generalmajor Gunther Pape 
griindet sich auf Stellung als Kommandeur des Kradschutzen- 
Batls.3, Aufklarungs-Abt.3 und Kommandeur des Panzer-Gren. 
Rgts. 394 in der Zeit von Juni 1941 — 1943. 

being duly sworn, depose and say: 
Der Kommissarbefehl ist von der 3.Pz.Division, der ich in der 
oben angegebenen Zeit ohne Unterbrechung untertsand, weder vor 
Beginn des Ostfeldzuges noch in seinem Verlauf in irgendeiner 
Weise bekannt gegeben worden. Die Division hatte lediglich befoh- 
len, dass Kommissare besonders zu bewachen und zur Division zu 
bringen seien. Dieser Befahl ist in meiner Abteilung und spater 
in meinem Regiment auch ausgefiihrt. Soweit ich weiss, sind 
gefangen genommene Kommissare bei der Division vernommen und 
anschliessend weiter nach riickwarts transportiert. 

Gunther Pape 
Generalmajor. 



236 



Genst. (A)333 

subscribed and sworn to before me this 24 day of June 1946 at 
Neu-Ulm,Germany. 

Joseph J. Ancell jr. 



(Joseph J. Ancell jr. 
2nd Lt.Inf., Commanding Officer) 
serial nr. 01 332 909 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-336 

AFFIDAVIT, 24 JUNE 1946, BY FORMER MAJOR GENERAL EDUARD 
HAUSER, COMMANDING OFFICER OF THE 18TH PANZER REGIMENT 
IN THE 18TH PANZER DIVISION FROM JUNE TO AUGUST 1941: 
AT THE SUGGESTION OF THE DIVISION COMMANDER "COMMIS- 
SAR ORDER" NOT PASSED ON TO THE TROOPS 



BESCHRFJBUNG: 

U'en mid „25" im BeglVm Ti I „betr. Kommissar.Bcfelil" Blei I bei *) vor 
„Kommandenr" urspr: „griindet sidi auf Stelliuig als" (gestr Blei) I 
„01 332 909" Kop 



Eduard Hauser Neu-Ulm, den 24.Juni 46. 

Generalleutnant 

Eidesstattliche Erklarung. 

betr. Kommissar.Befehl. 

Generalleutnant Eduard Hauser 
*)Kommandeur des Pz.Rgts, 18 — 18.Pz.Div. — in der Zeit von 
Juni — August 1941. 

being duly sworn, depose and say: 
Anlasslich eines Befehlsempfanges beim Divisions-Kommandeur 
wurde auch der „Kommissarbefehl" bekannt gegeben. Auf Anraten 
des Divisions-Kommandeurs wurde der Befehl der Truppe nicht 
weitergegeben, sondern er befahl, dass alle Gefangenen, auch Kom- 
missare zuriickzubringen seien. In meinem Regiment wurde befehls- 
gemass gehandelt. 

Hauser 
Generalleutnant 



237 



Genst. (A)-336 

subscribed and sworn to before me this 25 day of June at Neu-Ulm, 
Germany. 

Joseph J. Ancell jr. 



(Joseph J. Ancell jr. 
2nd Lt.Inf., Commanding Officer) 
serial nr. 01 332 909 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-501 

AFFIDAVIT, 18 JUNE 1946, BY FORMER MAJOR GENERAL OTTO 
DESSLOCH: DESPITE THE "BARBAROSSA DECREE", CRIMES BY 
GERMAN TROOPS AGAINST THE CIVILIAN POPULATION INCLUD- 
ING JEWS WERE JUDGED BY MILITARY LAW AND SEVERELY 
PUNISHED; SOME EXAMPLES FROM THE YEARS 1942, 1943. LET- 
TER, 16 JUNE 1946, FROM BRIGADIER GENERAL KARL HEINRICH 
SCHULZ TO DESSLOCH, CITING ADDITIONAL EXAMPLES 



BESCHRT\IBUNG: 

zweiteilig I beide Urk'en Ti 

E r s t e s S : 



Otto Dessloch Generaloberst P.W.E.29 Lager 2/5 

3.10.39 — 3.4.42 Kdr. General lI.Flakkorp. Dachau 18.6.46. 

4.4.42 — 3.9.43 „ „ I „ 
19.9.43 — 27.4.45 Oberbefehlshaber Luftfl.4 
Mit der Fuhrung der Lujtflotte 4 beauftragt 
ab Juni 1943. 



Eidesstattliche Erkldrung. 

Betreffs: Haridhabung der Kriegsgerichtsbarkeit. 

Das Kriegsrecht wurde von mir in samtlichen Feldziigen, ob im 
Westen oder Osten stets geachtet u. niemals verletzt. Ich kann mir 
auch nicht denken, das andere Oberbefehlshaber dies getan haben 



238 



Genst.(A)-50l 

sollten, denn es wilrde der Grundhaltung der mir bekannten O.B. 
durchaus widersprochen haben. Das Rechtsbewufitsein bei der 
Truppe war so stark verankert, daft wohl in alien Fallen von straf- 
baren Handlungen einzelner Soldaten gegen Landeseinwohner Tat- 
bericht eingereicht wurde und damit ein Kriegsgerichtsverfahren 
eingeleitet wurde. An der strengen Handhabung der Kriegsgerichts- 
barkeit bei Ausschreitungen gegen die Zivilbevblkerung hat der 
sogenannte Barbarossa-Erlafi, wie man sonst wohl annehmen 
mochte, nichts gedndert. Die hoheren Befehlshaber standen diesem 
Befehl durchweg ablehnend gegeniiber und machten daher von der 
Moglichkeit, Straftaten gegen die Zivilbevblkerung ungestraft zu 
lassen, keinen oder nur sehr zuriickhaltenden Gebrauch. Ich habe 
als Gerichtsherr meines Flakkorps schon aus dem Gesichtspunkt der 
Aufrechterhaltung der Manneszucht keinen Gebrauch von dem Bar- 
barossa-Erlafi gemacht. Es war auch Sorge dajilr getragen, daft nicht 
etwa einzelne Gerichtsherrn hierbei ihre eigne 

— Seite 2 — 

Wege gingen. So bestand fur den Befehlsbereich der Luftflotte 4 
die Anordnung, dap Verfahren dieser Art nicht selbstandig vom 
Gerichtsherrn eingestellt werden durften, ohne mir vorher zur 
Wahrung des Anioeisungsrechtes vorgelegt werden. Die Tatsache, 
dafi mir nach meiner Erinnerung kein Vorschlag zur Einstellung 
vorgelegt worden ist, sondern stets der Weg der Anklage gewahlt 
wurde, spricht fiir die Einheitlichkeit der von mir geschilderten 
Auffassung. Ich glaube nicht, dafi dies eine Besonderheit meines 
Befehlsbereiches war, sondern auch der sonstigen Ubung entsprach. 
So haben die Oberbefehlshaber und ihre unterstellten Gerichtsherrn 
dem Barbarossa-Erlafi seine besondere Bedeutung genommen. Es 
bestand in den Gerichtsverfahren praktisch kein nennenswerter 
Unterschied zwischen Westen und Osten. Diese allgemeinen Aus- 
fiihrungen durch konkrete Beispiele zu belegen, ist bei der Ldnge 
der inzwischen verstrichenen Zeit nicht leicht. Wenn die Akten aus 
dieser Zeit erhalten sein sollten, mufi der Beweis fiir meine vor- 
stekenden Angaben nach meiner Meinung unschwer zu fiihren sein. 

Ich mochte wenigstens einige Fdlle anfiihren, die mir noch in Er- 
innerung geblieben sind u. 2 Fdlle, die Generalmajor Schulz, mein 
fruherer Chef des Stabes, der sich mit mir im gleichen Lager befin- 
det, in Erinnerung bringt. Es zeigt sich dabei, dafi selbst auch bei 
Straftaten gegen Juden von den W ehrmachtsgerichten scharf ein- 
geschritten 

wurde. 



239 



Genst.(A)-501 

— Seite 3 — 

1. ) Im Friihjahr 1944 hatte eine Flakbatterie nach Budapest verlegt 
und war dort in freigemachte Judenwohnung gezogen. Es kam auf 
Veranlassung des Battr.-Fiihrers, eines jungen Oberleutnants, zu 
mehreren uriberechtigten Beschlagnahmungen von Pretiosen u. 
Radioapparaten. Eine Jiidin, die Anzeige erstatten wollte wurde 
getotet. Der Oberleutnant wurde wegen dieser Tat zum Tode ver- 
urteilt. mehrere Unteroffiziere u. Mannschaftsdienstgrade zu lang- 
jahrigen Zuchthausstrafen. Das Urteil durch Erschiessen gegen den 
Oberleutnant ist vollstreck warden. 

2. ) In Rufiland wurde ein Soldat der Nachrichtentruppe, der Not- 
zucht an einer Ukrainerin begangen hatte, zu 2 Jahren Zuchthaus 
verurteilt. 

3. ) Ein Lebenmitteldiebstahl wurde gegen einen Wachmeister unit 
mehr monatlichen Gefangnisstraje geahndet, trotzdem dieser kurz 
vorher wegen Tapferkeit vor dem Feinde das E.K.I bekommen 
hatte. 

Fall 2 u.3. Urteil des Feldgericht I. Flakkorps. 

4. ) 2 Angehbrige der 2. Fallschirmdivision erhielten 6 u. 9 Monate 
Gefdngnis, well sie gemeinsam in ein Haus eingedrungen waren 
und dort verschiedene Gegenstdnde geringen Wertes gestohlen 
haben. 

Urteil des Feldgerichtes 2. Fallschirmdivision. 

Generalmajor Schulz, Chef des Stabes der Luftflotte 4 meldet mir 
folgende Falle. 

5. ) Anlafllich der Verlegung des Stabes des Luftflottenkommandos 4 
von Mariopol nach Essentuki ■ — im Oktober 1942 — beginn der 
Schirrmeister der Fahrbereitschajt des Luftflottenkommandos 4, ein 
Feldwebel im Raume 

— Seite 4 — 

sudlich Rostow a. Don ein Notzuchtsverbrechen an einer Russin 
v.nter Bedrohung mit seiner Schufiwaffe. Ob es hierbeit zum Ge- 
brauch der Schufiwaffe gegen eine dritte Person gekommen ist, ist 
mir nicht mehr gegenwdrtig. Der Feldwebel wurde wegen dieses 
Verbrechens zu einer hohenZuchthausstrafe(nach meiner Erinnerung 
12 Jahre Zuchthaus) Aussto flung aus der Wehrmacht u. Aberken- 
nung der Wehrwilrdigkeit verurteilt. 

6. ) In den ersten Monaten des Jahres 1943 — das genau Datum 
entsinne ich mich nicht mehr — hatten zwei Soldaten der Luftwaffe, 
Angehbrige der Luft7iachrichtentruppe — abgesetzt in einer kleinen 



240 



Genst.(A)-501 



Ortschaft nordlich Rostow a. Done einzelne judische Einwohner des 
Dorfes getotet. Beide Soldaten wurden wegen Mordes angeklagt u. 
verurteilt. Die Hdhe der Strafe ist mir nicht mehr gegenwdrtig. 

So UejSen sich die Falle vermehren, wenn man die Akten der 
Jahre uberpriifen wiirde. Fur die Kriegsgerichte blieben die Gesetze 
unverdndert bestehen und sind die Verfahren grundsatzlich mate- 
riell u. formell einwandfrei nach vdlkerrechtlichen Grundsatzen 
durchgejuhrl warden. Sine Jv.ridiktion gegen Landeseinwohner 
hatte die Luftwaffengerichtsbarkeit im Osten nicht. 

Otto Dessloch 

Nebenstehende eigenhdndige vollzogene 

Vnterschrift beglaubigt: Clifford R. Menill (?) 

Capt Cov. 



Z w cites S: 

Generalmajor Karl Heinrich Schulz 

PWE 29 Dachau Lager 215 Dachau, den 16. VI. 1946. 

Herrn Generalmajor Dessloch 

Hinsichtlich der Frage der kriegsgerichtlichen Ahndung von 
Vbergriffen gegen die Zivilbevolkerung darf ich aus meiner Tatig- 
keit als Oberquartiermeister (1.IX.1942 — 1.III.1943) und Chef des 
Generalstabes (1.III.1943 — 10.IV.1945) des Luftflotten-Kommandos 4 
auf zivei Vorfdlle hinweisen: 

1). Anldsslich der Verlegung des Stabes des Luftflottenkomman- 
dcs 4 von Mariopol nach Essentuki — in Oktober 1942 — beging 
der Schirrmeister der Fahrbereitschaft des Luftflottenkomrnandos 4, 
ein Feldwebel im Raum Siidlich Rostow a . Don ein Notzucht- 
verbrechen an einer Russin — unter Bedrohung mit seiner Schuss- 
waffe. Ob er hierbei zum Gebrauch der Schusswajfe gegen eine 
dritte Person gekommen ist, ist mir nicht mehr gegenwdrtig. Der 
Feldwebel wurde wegen dieses Verbrechens zu einer hohen Zucht- 
hausstrafe (nach meiner Erinnerung 12 Jahre Zuchthaus), Aus- 
stossung aus der Wehrmacht und Aberkennung der Wehrwiirdigkeit 
verurteilt. 



241 



Genst.(A)-501 

2). In den ersten Monaten des Jahres 1943 — an das genaue Datum 
entsinne ich mich nicht mehr — hatten zwei Soldaten der Luftwaffe, 
Angehdrige der Luftnachrichtentruppe — abgesetzt in eine kleine 
Ortschaft nordlich Rostow a. Don — einzelne jiidische Einwohner des 
Dorfes getbtet. Beide Soldaten wurden wegen Mordes angeklagt 
und verurteilt. Die Hohe der Strafe ist mir nicht mehr gegenwdrtig. 

Karl Heinrich Schulz. 
Generalmajor. 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-508(b) 

AFFIDAVIT, 27 JUNE 1946, BY FORMER GENERAL FIELD MARSHAL 
EWALD VON KLEIST: TOLERATION OF CRIMES AGAINST CIVIL- 
IAN POPULATION UNDERMINES DISCIPLINE; GENEVA CON- 
VENTION AND HAGUE RULES IN HIS OPINION BINDING 



BESCHREIBUNG: 

Ds, nur BeglVm Erstschrift I U'en und hs'es Ti I U „Jack Wheeling" fraglich 



Ewald von Kleist 

Generalfeldmarschall Nuernberg, den 28.5.1946 

Eidesstattliche Erklaerung. 

Ich, Ewald von Kleist, geboren am 8.August 1881, erklaere an 
Eidesstatt: 

Betrifft Massnahmen gegen das Kriegsrecht und 
die Humanitaet: 

Ein General, der Verbrechen seiner Soldaten gegen Leben urud 
Eigentum der Bevoelkerung duldet, untergraebt die Moral und 
Disziplin seiner Truppe, er ist dann nur noch ein Fuehrer von 
Marodeuren. Er muss mit aller Schaerfe gegen solche Verbrechen 
einschreiten. Das ist ueberall von den mir unterstellten Komman- 
deuren geschehen und von mir ueberwa,cht. Auch habe ich in diesem 
Sinn immer wieder auf die mir taktisch unterstellten Fuehrer 
verbuendeter Maechte Italiener, Ungarn, Rumaenen, Slowaken, 



242 



Genst.(A)-508(b) 



Kroaten, Flamen und auf die Waffen SS eingewirkt. Laxere Ten- 
denzen, die sich in Erlassen von oben fuehlbar machten, sind abge- 
lehnt, fuer mich waren die Bestimmungen der Genfer Konvention 
und die des Haager Abkommens bindend und selbstverstaendlich. 

Ewald von Kleist 

"Subscribed an sworn to before me this 27 day of June 
Emma W. Schwabenland 

J,- being thoroughly conversant with the English 

and German languages, certify, that J have acted as 
interpreter for the swearing of the above affidavit. 

Emma W. Schwabenland 
Jack Wheeling 2nd Lt Inf 01330498 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-513 

AFFIDAVIT, 21 JUNE 1946, BY FORMER GENERAL OF INFANTRY 
GUNTHER BLUMENTRITT: EXISTING RULES OF WAR NOT 
ADAPTED TO MODERN WARS; ALL BELLIGERENTS MADE 
EFFORTS TO ACT IN ACCORDANCE WITH RULES OF WAR; IN THE 
GERMAN ARMY LAWYERS WERE ATTACHED AS CONSULTANTS 
TO THE OKW, TO ALL TERRITORIAL COMMANDS AND ALL 
HIGHER STAFFS; FRONT AUTHORITIES SUBMITTED DRAFT 
ORDERS TOUCHING ON PROBLEMS OF INTERNATIONAL LAW TO 
THE MILITARY COMMANDER AND IN SOME CASES ALSO TO HIT- 
LER OR THE: OKW FOR LEGAL SCREENING; EXAMPLES 



BESCHREIBUNG: 

Ds [ U'en und hs'es Ti I bei *): „OKW" undeutlicti 



Guenther Blumentritt Nuernberg, 15.6.1946. 

General der Infanterie. 

Eidesstattliche Erklaerung. 

Ich, Guenther Blumentritt, geb. 10.2.1892 in Muenchen,- erklaere 
hiermit an Eidesstatt: 



243 



Genst.(A)-513 

Voelkerrechtliche Fragen in den Staeben des 
ehemaligen deutschen Heeres. 

Ich bin kein Jurist, war nur Soldat. Voelkerrecht und Kriegsgesetze 
spielten 1939/45 eine noch groessere Rolle bei alien Kriegfuehrenden, 
als in den vergangenen Kriegen. 

M e i n e Erf ahrungen als Soldat sin f olgende : 

Jeder kriegfuehrende Staat bemuehte sich, den Krieg nach den 
Kriegsgesetzen zu fuehren, auch die deutsche Wehrmacht, ent- 
sprechend ihren Traditionen. A 1 1 e kriegfuehrenden Maechte aber 
haben in Einzelfragen nicht immer nach dem Kriegsrecht gehandelt, 
wie viele nachweisbare Beispiele zeigen: Ich sehe folgende 
G r uende : 

1. Der moderne Krieg, insbesondere der Luftkrieg mit sei- 
nen verheerenden Wirkungen durch Bombenteppiche pp. auf 
Staedte und Raeume hat Unterscheidung zwischen Zivil- 
bevoelkerung und Kombattanten oft unmoeglich gemacht. Selbst 
anerkannte Voelkerrechtler sind sich nicht einig. Auch die Be- 
griffe der Kommandotruppen usw. in der tatsaechlich 
aufgetretenen Form und Kampfweise gaben auch 
juristischen Sachverstaendigen Zweifel auf. 

2. ImGegensatzzu 1914/18 wurde 1939/45 der illegale Banden- 
krieg wieder systematisch ins Leben gerufen, organisiert und 
bewaffnet, oft unter Leitung von ausserhalb des betreffenden 
Landes her.S eine Formen und Kampfmethoden warfen n e u e 
Zweifel auf ueber die Art der Bekaempfung, wohl bei alien 
Kriegfuehrenden. 

Ich glaube also, dass die Formen des modernen Krieges 
ueber die bestehenden Kriegsgesetze hinausgewachsen sind. 

KriegsrechtlichePruefungenim deutschen Heer. 

1. Die hoeheren Staebe verfuegten 

a. In ihren Ic-Abteilungen ueber Reserve offiziere, die 
im Zivilberuf Juristen waren — Richter, Staatsanwaelte, 
Rechtsanwaelte. — 

b. Ueber Kriegsgerichtsraete, Kriegsrichter, Chefrichter pp. 
fuer die gewoehnlichen juristischen Fragen. Die M e h r - 
z a h 1 bestand aus einberufenen Z i v i 1 juristen. Aber 
alien f ehlte die spezielle voelkerrechtliche 
Schulung. Voelkerrechtlich geschulte Experten 
und Sachverstaendige waren dagegen beim O.K.W.*) und- 
auch — z. B. in Frankreich bei dem territorialen Militaer- 
befehlshaber. 



244 



Genst.(A)-513 



— Seite 2 — 

2. Aus diesem Grunde wurde bei Befehlen, die neben den 
operstiven Fragen auch voelkerrechtliche betrafen, mit beson- 
derer Sorgf alt verf ahren.Derartige Bef ehle wurden • von den 
Oberbef ehlshabern im Felde, also den Front kommando- 
behoerden v o r Ausgabe erst im Entwurf an den Militaer- 
befehlshaber zur rechtlichen Pruefung gegeben. In Einzelfaellen 
erfolgte dann d a r u eb er h in a u s noch vorherige Vor- 
lage an den Fuehrer oder das O.K.W. zur abermaHgen Prue- 
fung. Die Dokumente zeigen ferner, wie oft und gewissenhaft 
bei voelkerrechtlichen Zweifeln immer wieder an oberster Stelle 
angefragt wurde, damit die F e 1 d - Kdo.-Staebe keine 
voelkerrechtlichen Fehler begingen. 

Als Beispiele im Bereich O.B.West fuehre ich an: 

a. Anfrage und Antrag wegen Kommando-Befehl bei Be- 
ginn der Invasion. 

b. Anfrage ueber Verhalten gegenueber der illegalen Auf- 
standsbewegung im Westen, nach Bekanntwerden der 
Proklamation Eisenhower-de Gaulle. 

c. Anfragen und Vorlage bei Bandenbekaempfungsbefehlen, 
vor allem wenn sie auf direkten und ausdruecklichen 
Befehl Hitlers erfolgte,z! B. imWesten. 

Diese Tatsachen beweisen, wie ueberlegt undgewissenhaft in solchen 
Fragen gehandelt worden ist, um ja keine unbeabsiehtigten Ueber- 
griffe hervorzurufen. 

Ich glaube, dass dieser Krieg alien Nationen klar gemacht 
hat, dass der moderne Krieg und seine Erscheinungen ganz neue 
Kriegsgesetze international erf ordern und dass die Pruefung 
von Recht und Unrecht durch international vorgebildete Fach- 
juristen bei alien hoeheren militaerischen Staeben organi- 
s i e r t werden muesste. J e d e r Soldat der Welt wuerde diese 
Massnahmen aus humanitaeren Gruenden nur warm begruessen. 

Blumentritt 

Subscribed and sworn to before 
me this 21 day of June 46 

Unterschrift (nnl) 

J, Paul Schmidt, fully conversant Lt 0-1284783 

with the English and German languages 
testify that J have acted as interpreter 
for the swearing of the above affidavit 

Dr. Paul Schmidt 



245 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-600 

AFFIDAVIT, 1 JULY 1946, BY FORMER GENERAL OF ARTILLERY 
WALTER WARLIMONT, CONCERNING THE. ORIGIN OF THE "COM- 
MANDO ORDER": DESCRIPTION OF EQUIPMENT OF COMMANDOS; 
HITLER DID NOT MAKE USE OF DRAFTS OF ORDER SUBMITTED 
BY APPROPRIATE AUTHORITIES, BUT COMPILED FINAL VERSION 
HIMSELF; SEVERAL COMMANDERS TRIED TO ALLEVIATE THE 
COMMANDO ORDER. DRAFT OF COMMANDO ORDER BY WEHR- 
MACHT OPERATIONS STAFF 



BESCHREIBUNG: 

U „Walter Warlimont" sowie unl U und hs'es im BeglVm Ti 1 die englische 
Nachschrift Kop, nur „Jurgen Armin" (Name fraglich) beide Male Blau 



Walter Warlimont Dachau, 1 . Juli 1946. 

General der Artillerie 

Eidesstattliche Erklaerung betr. Kommando- 

bef ehl. 

I, General der Artillerie Walter Warlimont, being duly 
sworn, depose and say: 

Ueber den unmittelbaren Anlasz, der zu der Entstehung des 
Kommandobefehls gefuehrt hat, und die damit verbundenen inter- 
nen Vorgaenge im Hauptquartier bin ich — damals Stellv. Chef des 
Wehrmachtfuehrungsstabs — nicht unterrichtet, da ich um diese 
Zeit wegen der allgemeinen personellen Krise innerhalb des Haupt- 
quartiers von der Teilnahme als Zuhoerer an der taeglichen Be- 
richterstattung ueber die militaerische Lage bei Hitler f uer mehrere 
Wochen ausgeschlossen war. 

Nach der Darstellung Hitlers in seinem Bef ehl und der Begruen- 
dung dazu (Dokumente 498 und 503-PS) muessen zur Zeit des 
Erlasses der Bef ehle aber schon mehrere „Kommandofaelle bekannt 
gewesen sein. 

Aus Truppenmeldungen und bzw.oder aus erbeuteten Befehlen 
oder Dienstvorschriften sind mir noch einige Einzelheiten ueber 
Ausruestung und Verhalten der Kommandotrupps in Erinnerung, 
so z.B.: 

Gummibekleidung an Haenden und Fueszen, um die Spuren zu 
verwischen, geschwaerzte Gesichter fuer naechtlichen Ueberfall, 
am Koerper versteckt untergebrachte, also nicht. „offen gefuehrte 



246 



Genst.(A)-600 



Waffen", die durch in den Aermeln der Kleidung entlang lau- 
fende Zugschnuere ausgeloest werden konnten. (Bild in einer 
Dienstvorschrift oder aehnlicher Anweisung;vgl. audi Dokument 
U.K.57,S.2, Ziffer 2, „ Waffen in der Achselhoehle".) Diese Aus- 
ruestung bot dem Traeger die Moeglichkeit, deri Gegner, dem 
man sich zur scheinbaren Uebergabe mit erhobenen Haenden 
genaehert hatte, im letzten Augenblick niederzustrecken. Hieraus 
erklaert sich vielleicht audi der Satz in dem Befehl Hitlers, 
Ziff.3, „diesen Leuten, selbst wenn sie scheinbar bereit sein 
sollten, sich zu ergeben, grundsaetzlich keine Schonung zu 
gewaehren". 

Weder vor noch nach dem Zeitpunkt des Erlasses dieser Befehle 
ist es mir je bekannt geworden, dasz Hitler irgendeine Anregung 
dazu aus seiner engeren Umgebung oder von einem Frontbefehls- 
haber erfahren haette. Eine solche Annahme wuerde aber auch den 
ganzen Ablauf der weiteren Ereignisse voellig widerlegt werden, 
und zwar : 

1.) durch den Hergang bei Vorbereitung der von Hitler gefor- 
derten Befehle — 

Der im Ansdilusz an die oeffentliche Ankuendigung vom 
7. Oktober 42 von dem Chef des Wehrmachtfuehrungsstabs mit der 
Aufstellung eines Be- 

— Seite 2 — 

fehlsentwurf beauftragte Stab wandte sich in Erkenntnis der 
Yoelkerrechtlichen Bedeutung dieser Massnahmen zunaechst an die 
sachverstaendigen Dienststellen des OKW fuer das internationale 
Kriegsrecht, das Amt Ausland-Abwehr und die Wehrmachtrechts- 
abteilung. Aus den hierbei entstandenen Entwuerfen, enthalten 
im Dokument 1263, ist klar ersichtlich, dass die Beteiligten bemueht 
waren, bei der Ausarbeitung der Ausfuehrungsbestimmungen im 
Rahmen der von Hitler vorausgeschickten oeffentlichen Ankuendi- 
gung e i g e n e Verstoesze gegen die Kriegsgesetze zu vermeiden. 

In dem Entwurf des Wehrm.Fuehr.Stabs (sAnlage) kam dies 
namentlich dadurch zum Ausdruck, dasz es dem Urteil der Truppe 
ueberlassen bleiben sollte, ob bei dem Auftreten „einzelner An- 
greifer als Saboteure oder Agenten" ein Verstosz gegen die Grund- 
regeln der Kriegfuehrung vorliege. Eine solche Befugnis sehlosz 
es von vorneherein aus, dasz die Truppe bei der Begegnung mit 
Terror- und Sabotagetrupps ein anderes als das uebliche Kampf- 
verfahren anwendete. Erst eine naehere Untersuchung, die damit 



247 



Genst.(A)-SOO 

im Gegensatz zu den grundlegenden Absichten Hitlers notwendig 
werden muszte, konnte jeweils den Charakter der gegnerischen 
Kampfweise naeher feststellen, eine etwaige Verurteilung der 
Beteiligten damit nur in einem geregelten Verf ahren erwartet 
werden. Der Befehlsentwurf des Wehrra.Fuehr.Stabs vermeidet 
auch gaenzlich das Wort "Kommandos" und sieht keinerlei Mit- 
wirkung des SD vor. 

In den Befehlen Hitlers hat dieser Entwurf weder dem Sinne 
noch dem Wortlaut nach irgendeine Verwertung gefunden. 

2. ) durch den Inhalt des endgueltigen Befehls und der 
Begruendung — 

Diese sind, wie ich s.Zt. aus der Umgebung Hitlers erfahren 
habe, von ihm persoenlich verfasst worden. Aus ihnen geht hervor, 
dass Hitler nicht nur keine Anregung zu seinem Vorgehen von 
militaerischer Seite erfahren hat, sondern dass er sich im Gegenteil 
des Widerstands von Fuehrung und Truppe gegen seinen Befehl 
voll bewusst war. 

Dies ergibt sich einmal aus seinem Hinweis darauf, dass die 
Neigung der Truppe, sich auch gegenueber ungewoehnlichen und 
ungesezlichen Kampfverfahren des Feindes auf die ueblichen 
Methoden der Kampffuehrung zu beschraenken, schon gegen die 
Partisanen im Osten die schwersten Gefahren heraufbeschworen 
haette. Besonders deutlich wird es aber daraus, dass Hitler mit 
Befehl und Begruendung voellig ungewoehnliche Strafandrohungen 
fuer den Fall verbindet, 

— Seite 3 — 

Seite 3 der „Eidesstattlichen Erklaerung" des 
Generals Warlimont, betr. Kommandobefehl. 

dass seine Anrodnungen nicht befolgt wuerden. 

3. ) durch spaetere Vorgaenge in Verbindung mit dem Kom- 
mandobefehl. Von diesen sind mir folgende in Erinnerung: 

a.) Der Wehrmachtbefehlshaber Norwegen wandte sich gegen Ende 
1942 — Zeitpunkt nicht ganz sicher — an das Amt Ausland Abw. 
O.K.W. mit der Frage, ob einzelne Angehoerige von Kommando- 
trupps, die als Gefangene in die Hand der "Wehrmacht fielen, 
zunaechst einer Befragung unterworfen werden koennten. Er hess 
hiezu den Wehrmachtfuehrungsstab unter der Hand wissen, dass- 
er auf diese Weise erreichen wolle, in jedem Falle zunaechst ein 
standgerichtliches Verfahren durchzufuehren. 



248 



Genst.(A)-SOO 



Diese Absicht lag ganz im Sinne des vom Wehrmachtfuehr.Stab 
eingenommenen Standpunkt (Vergl.oben Z.l ). Es gelang dem Chef 
des Wehrm.Fuehr.Stabes auch, unter einem mir nicht bekannten 
Vorwand, die Zustimmung Hitlers zu der Absicht des Wehrm.Befh. 
Norwegen herbeizufuehren. 

b.) Der Ob.West beantragte imJuni 1944, den Kommandobefehl 
fuer seinen Bereich nach Beginn der „Invasion" aufzuheben. Der 
Antrag wurde im Wehrm.Fuehr.Stab insofern als ein Scheinantrag 
angesehen, als bis dahin keine Kommandofaelle aus dem Befehls- 
bereich des O.B.West bekannt geworden waren. 

Der Antrag wurde trotzdem zunaechst Hitler vorgelegt und 
von diesem rundweg abgelehnt. Er bestand im Gegenteil auf 
schaerister Anwendung seines Befehls gerade in der damaligen 
Lage, in der er noch bestimmt mit Abwehr der Invasion rechnete. 

Der Wehrm.Fuehr.Stab hatte nunmehr nach einem Ausweg zu 
suchen und hat im Einverstaendnis mit dem O.B.West, bezw. 
seinen Organen eine Formulierung vorgeschlagen, die den O.B.West 
in Stand setzte, die raeumlichen Grenzen fuer die Anwendung des 
Befehls den beweglichen Kampfverhaeltnissen anzupassen und sich 
damit jeder festen Bindung zu entziehen. 

Dieser Vorschlag, den Jodl auch auf den Bereich Sued-West 
ausgedehnt und Keitel als Befehl unterschrieben hat, fuehrte dazu, 
dass der Kommandobefehl nach meiner Erinnerung auch in der 
Folge im Bereich O.B.West nicht angewendet worden ist. 

Bitte wenden. 

— Seite 4 — 

A n I age. 

Entwurf des Wehrm. Fuehr.S tabes zum 
Kommandobefehl. 
(Auszug aus Dokument 1263 - PS) 

1. In dem Zusatz zum Wehrmachtsbericht ist angekuendigt, dass 
in Zukunft Terror-und Sabotagetrupps der Briten und ihrer 
Helfershelfer, die sich nicht wie Soldaten, sondern wie Banditen 
benehmen, von den deutschen Truppen, warm und wo sie auch 
auftreten, ruecksichtslos im Kampf niedergemacht werden. 

2. Ein kriegswidriges Verhalten von Terror-und Sabotagetrupps 
ist kuenftig immer dann anzunehmen, wenn einzelne Angreifer als 
Sabotoere oder Agenten, gleichgueltig ob Soldat und gleichgueltig 
in welcher Uniformierung, Ueberfaelle oder Gewalttaten durch- 
fuehren, die nach dem Urteil der Truppe den Grundregeln der 
Kriegfuehrung bei Toetung einzelner Menschen oder Vernichtung 
hoher Sachwerte sich ausserhalb der Gesetze des Krieges stellen. 



249 



Genst.(A)-600 



3. Die Angreifer sind in diesen Faellen im Kampf oder auf der 
Flucht schonungslos bis auf den letzten Mann zu vernichten. 

4. Eine Verwahrung im Kriegsgefangenenlagern ist auch vor- 
uebergehend verboten. 

Walter Warlimont 

Subscribed an'd sworn to before me this I day of July 
1946 at Dachau. 

Unterschrift (unl) 
Capt MC. 
0-534680 

J Jiirgen Armin being thoroughly conversant with the English 
and German languages, certify, that J have acted as an interpreter 
for the swearing of the above affidavit of GeneralWalterWarlimont. 

Jiirgen Armin 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-610 

AFFIDAVIT, 25 JUNE 1946, BY FORMER GENERAL OF INFANTRY 
GUNTHER BLUMENTRITT: AFTER THE INVASION IN 1944, COM- 
MANDER-IN-CHIEF WEST APPLIED FOR RESCISSION OF COM- 
MANDO ORDER OF 1942: FUHRER DID NOT APPROVE UNEQUIV- 
OCALLY 



BESCHREIBUNG: 
U'en und hs'es Ti 



Guenther Blumentritt Nuernberg,24.6.1946 
General der Infanterie. 

Eidesstattliche Erklaerung. 

Ich, Guenther Blumentritt,geb. 10.2.1892 in Muernchen, erklasre 
hiermit an Eidesstatt: 

Antrag auf Aufhebung des Kommandobefehls. 

Im Oktober 1942 hat der Fuehrer den bekannten Kommandobefehl 
erlassen. Die Begruendung enthaelt der erste Absatz. Die voelker- 
rechtliche Frage kann ich nicht beurteilen. Bekanntgabe im 



250 



Genst.(A)-610 



Rundfunk ist vorher erfolgt. Im Westen haben sich diese Kom- 
mandotrupps, z.B. im Fall Insel Sarcqu,nachgewiesen voelkerrechts- 
widrig benommen.Der Fuehrerbefehl war gleichzeitig durch 
Himmler auf dem SS-Dienstweg ergaenzt worden. Trotzdem wurde 
der Bef ehl auf muendlichem Wege stillschweigend durch die mili- 
taerischen Dienststellen nicht in der befohlenen Weise durch- 
gefuehrt.Es wurde das Moegliche getan, um ihn zu umgehen, audi 
vonseiten des sehr massvollen S.D. in Frankreich-Oberg-. Der 
Fuehrer hatte befohlen, dass Ob.West taeglich zu melden haette. 
Diese Forderung ist von selbst schon nach kuerzester Zeit ignoriert 
worden.Dazu wurde gemeldet, dass der Befehl durchgefuehrt sei, 
was in Wirklichkeit den Tatsachen nicht entsprach. Nur auf diese 
Weise konnten derartige Befehle gemildert Oder unwirksam ge- 
macht werden. 

Ob.West hat dann auf eigene Verantwortung diesen Befehl an 
die zahlreichen Divisionen, die 1943 und 1944 aus dem Reich oder 
aus dem Osten nach dem Westen verlegt worden sind,ueberhaupt 
nicht mehr bekannt gegeben. Dadurch wurde erreicht, dass die 
Masse des Westheeres diesen Befehl vor Beginn der Invasion nicht 
kannte. 

Als die Invasion 1944 begonnen hatte, beantragte Ob.West aus 
soldatischem Gefuehl heraus und aus eigenem Entschluss beim 
Fuehrer die Aufhebung dieses Befehls von 1942. Ob.West stand auf 
dem Standpunkt.dass in offener Feldperation des modernen Krieges 
eine Unterscheidung zwischen „Kommandounternehmen" und 
„Offenem Kampf" bei dem Einsatz geschlossener,uniformierter 
Luftlandetruppen nicht moeglich ist. Es konnten sogar alliierte 
Einheiten weit rueckwaerts um Paris abgesetzt werden. Auch eine 
rueckwaertige Grenzlinie zwischen dem Gebiet des ,,Offenen 
Kampf es" und der „Kommandounternehmungen" erschien uns als 
Soldaten unmoeglich. Deshalb beantragte Ob.West abschliessend beim 
Fuehrer die praktische Aufhebung des Kommandobefehls fuer den 
gesamten Westen aus eigenem soldatischem Gefuehl heraus. Der 
offlzielle Antrag erfolgte femer deshalb, damit unabhaengig vom 
Heer, auch die SS einen Aufhebungsbefehl erhielt.weil eine Reihe 
von SS-Divisionen im taktischen Rahmen des Heeres kaempften. 

— Seite 2 — 

Der Fuehrer hat diesen Antrag des Ob.West nicht in dem ein- 
deutigen Umfang genehmigt, sondern aus irgend welchen voelker- 
rechtlichen Gruenden eine Begriffsbestimmung durch rueckwaertige 
Begrenzung befohlen. Nach Eingang dieser neuen Entscheidung ist 
aber dem Ob.West niemals eine dienstliche oder ausserdienstliche 
Meldung irgendeines Tfuppenkommandeurs erstattet worden, dass 

251 



Genst.(A)-610 



dieser neue Befehl durchgefuehrt worden sei. General Meindl- 
II.Fallschirmkorps - und andere Kommandeure aus der Normandie- 
Schlacht haben mir in der Gefangenschaft noch bestaetigt, dass sie 
diesen Fuehrerbefehl ueberhaupt nicht weiter beachtet haetten. 
Fuer uns Soldaten war dieser Kampf ganz einfach offen, gleich- 
gueltig in welcher Zone des Operationsgebietes er sich abspielte. 

Feldmarschall v.Rundstedt hat von dieser eidesstattlichen Er- 
kiaerung Kenntnis genommen. 

Blumentritt 

Subscribed and sworn before me 

this day 25 June 46 UntersArift (unl) 

1st Lt 0-1284783 

I.Paul Schmidt.duly con versant with the 
English and German languages, testify 
that I have acted as interpreter for the 
swearing of the above Affidavit. 

Dr. Paul Schmidt 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-701 and 701(a) 

AFFIDAVITS, 28 MAY AND 18 JULY 1946, BY OFFICERS OF THE 
GENERAL STAFF OF ARMY GROUPS CENTER AND SOUTH 
RESPECTIVELY ON THE EASTERN FRONT: SD EINSATZKOMMAN- 
DOS WERE NEVER SUBORDINATED TO THE ARMY COMMAND 
AUTHORITIES; THEIR MISSIONS EMANATED FROM HIMMLER; 
ARMY COMMANDS NOT AWARE OF INTENDED EXTERMINATION 
OPERATIONS 



BESCHEEIBUNG: 
U'en und hs'es Ti 



Rudolf-Christoph Nuernberg.den 28.5.46 

Freiherr von Gersdorff 
Generalmajor 

Eidesstattliche Erklaerung. 

Ich, Rudolf-Christoph Freiherr von Gersdorff, geboren am 27.Maerz 
1905 in Lueben/Schlesien erklaere zu der eidesstattlichen Erklae- 
rung des Walter Schellenberg vom 26. November 1945 Affidavit 
No. 12 an Eidesstatt: 



252 



Genst.(A)-701 



Ich war von April 1941 bis September 1943 dritter Generalstabs- 
offlzier der Heeresgruppe Mitte an der Ostfront. Auf Grund dieser 
meiner dienstlichen Taetigkeit sage ich aus, dass die an der Ost- 
front zum Einsatz gekommenen Einsatzgruppen und Einsatzkom- 
mandos des SD niemals den Kommandobehorden des Heeres 
unterstellt gewesen sind. Sie erhielten ihre Auftraege und Wei- 
sungen ausschliesslich von Himraler beziehungsweise vom Reichs- 
Sicherheits-Hauptamt. Sie waren lediglich fuer ihre eigene 
Versorgung mit Vexpflegung, Betriebstoff usw. Dienststellen des 
Heeres angegliedert. 

Als Teilnehmer an der vom OKW,Amt Ausland/Abwehr und dem 
General-Quartiermeister des Heeres Anfang Juni einberufenen 
Besprechung sage ich aus, dass bei dieser Besprechung die wahren 
Absichten und Ziele der Einsatzgruppen mit keinemWort erwaehnt 
worden sind. Ihr Einsatz wurde mit politischen Sicherungs- und 
Ueberpruefungsmassnahmen erklaert. 

Ich fuege hinzu, dass die an der Ostfront eingesetzten Kommando- 
behoerden aus keinem Befehl und keiner Besprechung vor Beginn 
des Feldzuges gegen Russland entnehmen konnten, dass umf ang- 
reiche Vernichtungsaktionen gegen die Bevoelkerung oder das 
Judentum von irgend einer Stelle beabsichtigt waren, noch dass 
waehrnd meiner Zugehoerigkeit zur Heeresgruppe derartige Be- 
fehle erteilt worden sind. 

Rudolf-Christoph Freiherr von Gersdorff 
Generalmajor 

J certify that above is- the signature 
of Freiherr von Gersdorff 

Unterschrift (unl) 
1st Lt Inf. 



BESCHREIBUNG: 

U'en und hs'es Ti I englisdier T der Urk nicht wdgb 



Helmut Kleikamp Steinlager/Allendorf Kr.Marburg 

Generalmajor den 16.Juli 1946 

Ich, Generalmajor Helmut Kleikamp, geboren am 28.April 1901 in 
Ottendorf O'Krilla Kr.Dresden, being duly sworn, depose and say: 



253 



Genst.(A)-701(a) 

E i d e s s t a 1 1 1 i c h e Erklaerung 
betrifft: Einsatzkommandos 

Ich war in der fraglichen Zeit bis zum Maerz 1942 dritter General- 
stabsoffizier der damaligen Heeresgruppe Sued an der Ostfront. Als 
solcher war ich Teilnehmer an der vom O.K.W., Amt Ausland/Ab- 
wehr und dem Generalquartiermeister des Heeres etwa Juni 1941 
einberufenen Besprechung. Hierzu sage ich aus, dass neben der 
Besprechung von Versorgungsfragen und Uebersichten ueber die 
russische Wehrmacht uns auch die Aufstellung der Einsatzgruppen 
bekanntgegeben wurde. Die wahren Auftraege, Absiehten und Ziele 
der Einsatzgruppen wurden mit keinem Wort erwaehnt. Ihr 
Einsatz wurde mit politischen Sicherungs-und-Uaberpruefungs- 
massnahmen erklaert. 

Diese Einsatzkommandos wurden den Heeres-Komman;dobehoerden 
n i c h t unterstellt und sind auch spaeter n i e m a 1 s unterstellt 
worden. Ihre Auftraege und Befehle sollten sie ausschliesslich von 
Reichsfuehrer Himmler, beziehungsweise von den diesem unrnittel- 
bar unterstellten Dienststellen erhalten. Die Heeres-Kommando- 
stellen waren lediglich angewiesen die Einsatzkommandos mit zu 
versorgen (Verpflegung, Betriebsstoff usw.). 

Weiterhin erklaere ich, dass waehrend meiner Zugehoerigkeit zur 
Heeresgruppe aus keinem Befehl, weder zu Beginn noch waehrend 
des Feldzuges im Osten zu entnehmen war, dass irgendwelche Ver- 
nichtungsaktionen gegen die russische Bevoelkerung oder das 
Judentum geplant oder gar befohlen waren. 

Kleikamp. 
Generalmajor. 

"Subscribed and sworn to before me this 18 day of 
July 1946 

"J, being thoroughly conversant with 

the English and German , languages, certify that J 
have acted as interpreter for the swearing of the 
above affidavit. 

Ralph N. Caput Capt. 0—516559 F.A. 
Summary Court Officer. 



254 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-703 and 703(a) 

AFFIDAVITS, 26 JUNE AND 11 JULY 1946, BY OTTO WOHLER, 
CHIEF OF THE 11TH ARMY UP TO 30 APRIL -1943: THE ARMY 
SUPREME COMMAND KNEW OF THE EXISTENCE OF THE SD BUT 
WAS NOT AWARE OF ANY AGREEMENT BETWEEN THE REICH 
MAIN SECURITY OFFICE ON ONE HAND AND THE OKW OR ARMY 
SUPREME COMMAND ON THE OTHER, NOR OF ANY ORDER CON- 
CERNING THE LIQUIDATION OF JEWS; FIELD MARSHAL VON 
MANSTEIN ISSUED STRICT ORDERS FOR THE PREVENTION OF 
SUCH. OCCURRENCES IN THE ARMY AREA; THE ACTUAL MISSION 
OF THE SD WAS KEPT SECRET 'FROM THE ARMY 



BESCHREIBUNG: 

U'en und hs'es Ti 1 Seite 1 und 2 jeweils Eckc u r P ,,W" (Ti) 



Otto Woehler. Nuernberg, den 25. 6. 1946 

Eidesstattliche Erklaerung. 

Betreffend Aussage Ohlendorf vom 3.1.4 6 
ueber S.D.und 1 1. AOK 

Ich, Otto Woehler, geboren am 12.7.1894 in Grossburg-Wedel bei 
Hannover, sage an Eidesstatt aus: 

1. Ich war bis 30.4.1942 Chef der 11. Armee. 

2. Verantwortliche O.B. 

bis 13.9.41 Gen.-Oberst von Schobert — gefallen — , 

bis 20.9.41 Gen.d.Inf. von Salmuth.mit der Fuehrung 

beauftragt, 
ab 20.9.41 Gen.-Feldm. von Manstein. 

3. Keiner der 3 militaerischen Fuehrer hat mir oder der Armee 
etwas bekanntgegeben 

A. Ueber ein Abkommen zwischen R.S.H.A. einerseits und OKW 
oder OKH andererseits. 

B. Ueber irgendeinen muendlichen oder schriftlichen Befehl Hit- 
lers oder Himmlers betreffs Liquidierung der Juden. 

4. Existenz des S.D. war de<m A.O.K. natuerlich bekannt. Hin- 
sichtlich seines Auftrages wurde uns nur das „Harmlose" mitgeteilt: 

Vorbereitung fuer Einrichtung der Zivilverwaltung, 
Verhinderung kommunistischer Verschwoerungen, 
Sonstige Polizei-Aufgaben im rueckwaertigen Armeegebiet. 



255 



Genst.(A)-703 

5. Unterstellung des S.D. unter A.O.K. 11 bestand nur hinsicht- 
lich Versorgung und Marschregelung, n i c h t hinsichtlich des Ein- 
satzes. Das Befehlsverhaeltnis war also aehnlich wie bei O.T., 
Wi-Kdos. usw. — Auf Seite 1814 zugegeben — . 

Die Verbindung zu Ic AO bestand auf dem Gebiet der Spionage- 
Abwehr, zum O.Qu. in Versorgungsdingen. 

Ohlendorf gibt selbst zu, dass er ueber Marschregelung mit dem 
Chef des Stabes verhandelt hat und, dass die Fuehrer des S.D. bei 
ihrem Abmarsch Richtung Front — S. 1816 oben — und im Sommer 
1941 durch Himmler in Nikolajew ihre Weisungen 

— Seite 2 — 

muendlich erhalten haben. 

6. Es ist mir nicht bekannt, dass einer der unter Ziffer 2. ge- 
nannten O.B. oder sonst jemand die Weisung gegeben hatte, nur 
ausserhalb eines bestimmten Kreises — 2V2 km nach S. 1858, 200 km 
nach S. 1818 — die Liquidierung der Juden durchzufuehren. Wenn 
dies befohlen worden waere, wuesste ich es. 

Hingegen erinnere ich mich mit Bestimmtheit, dass Feldm. 
von Manstein in den ersten Tagen nach Uebernahme des Oebr- 
befehls auf das Geruecht hin, dass in der rueckliegenden Zeit 
irgendwo Juden umgebracht sein sollten, dies sofort eindeutig ver- 
bot. Da sich dies Vorkommnis angeblich im Hinterlande des Opera- 
tionsgebietes — ich glaube es war Kischinew, kann es aber nicht 
beschwoeren — ereignet hatte, schickte Feldm. von Manstein sofort 
seinen Ordonnanzoffizier zum O.Qu. und machte diesen dafuer ver- 
antwortlich, dass „solche Schweinereien im Armeegebiet ein fuer 
alle mal ausgeschlossen blieben". Dieser Befehl war keineswegs mit 
Augenzwinkern gegeben, sondern aus vollstem Ernst und mit 
staerkstem Nachdruck. 

Das A.O.K. hat seither ueber Juden-Lequidierungen nichts mehr 
gehoert. 

7. Es ist ausgeschlossen, dass das O.K.H. — soli vielleicht heissen 
Oberkommando der Armee — Anweisungen gegeben hat, die Liqui- 
dation in Simferopol zu beschleunigen. Gaenzlich abwegig ist die 
Begruendung, dass „grosse Wohnungsnot herrsche". 

Von einer Liquidierung der Juden war ueberhaupt nichts be- 
kannt, wohl aber von einer „Umsiedlung". — Vergleiche auch Aus- 
sage Ohlendorf auf Seite 1820 — . 

8. Von Gaswagen habe ich nie etwas gehoert, ebenso wenig 
davon, dass die Armee Uhren von Juden fuer ihre Soldaten ange- 
fordert haette. Sollten einzelne Uhren fuer Soldaten der Armee 



256 



Genst.(A)-703 

abgeliefert sein, so koennen sie nur unter der Voraussetzung ange- 
nommen sein, dass es sich urn rechtmaessig beschlagnahmte 
handelte. 

9. Es ist mir nicht bekannt, dass Angehoerige des A.O.K. oder 
gar Abteilungen der Arm.ee an Hinrichtungen teilgenommen haben. 
Ich halte das im Hinblick auf die ELnstel- 

— Seite 3 — 

Einstellung des Feldm. von Manstein und die Durchschlagskraft 
seiner Befehle fuer voellig ausgeschlossen. Ohlendorf selbst ist hier 
in seiner Aussage unsicher — Seite 1838 oben. — . 

Otto Wohler 

. Subscribed and sworn to before me this 26 Day of June 1946 

Unterschrift (unl) 

1st Lt 0-1284 783 

I, Paul Schmidt, fully conversant with the English and German 
lenguages, testify that I have acted as interpreter for the swearing 
of the above affidavit. 

Dr. Paul Schmidt: 



/ 

BESCHREIBUNG: 
U'en und hs'es Ti 



Otto Woehler , Nuernberg ILJuli 1946 

Eidesstattliche Erklaerung. 

Jch, Otto Woehler, geb.12. 7.1894 in Grossburgwedel bei Han- 
nover,ergaenze meine Eidesst.Erklaerung vom 25.6.1946 betr.Aus- 
sage Ohlendorf wie folgt und erklaere an Eidesstatt: 

1. Zu Ziffer 3 meiner Eidesst.Erklaerung als Absatz C hin- 
zuzufuegen: 



257 



Genst.(A)-703a 

C / Ueber irgendein Abkommen zwischen dem Gen.Quartier- 
meister einerseits und Himmler oder einer SS-Dienststelle 
andererseits betr.Liquidation von. Slaven, Juden oder son- 
stiger Zivilbevoelkerung. 

2. Jn Ziffer 5 als Schlussatz hinzuzufuegen: 

Von dem Besuch Himmlers erfuhr das A.O.K. erst, nachdem 
er wieder abgereist war, ueber den Zweck seines Besuches 
nichts. Es ist bezeichnend fuer das Bestreben Himmlers, die 
Aufgaben des S.D. vor der Armee geheimzuhalten, dass er 

A/weder den damaligen O.B. / Gen.Oberst Ritter 

von Schobert/, noch das A.O.K. aufsuchte, 
B/von dem Zweck der Reise dem A.O.K. nichts mitteilte. 

Otto Wohler 

Subscribed and sworn before me this Day 11 July 46 

Unterschrift (unl) 

1st Lt 0-1284783 

J, Paul Schmidt, duly conversant with the English and German 
languages, testify that J have acted as interpreter for the swearing 
of the above affidavit. 

Dr. Paul Schmidt 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-935 

AFFIDAVIT, 27 JUNE 1946, BY THE CHIEF OF GENERAL STAFF OF 
THE 3RD PANZER ARMY FROM 3 MAY 1943 TO 17 AUGUST 1944, 
FORMER MAJOR GENERAL OTTO HEIDKAMPER: GENERAL REIN- 
HARDT DID NOT ACCEDE TO THE REQUEST OF THE TROOPS TO 
IGNORE PROVISIONS OF THE HAGUE CONVENTION BECAUSE OF 
RUTHLESS COMBAT METHODS EMPLOYED BY THE ENEMY IN 
PARTISAN WARFARE; NO PUNITIVE EXECUTIONS OF THE POPU- 
LATION OR SEIZURE OF HOSTAGES WERE ORDERED BY 3RD PAN- 
ZER ARMY HIGH COMMAND 



BESCHREIBUNG: 

U'en und hs'es Ti; unter ,,1028 Mil.Gov.Det" einige hs'e unl Zeichen I an 
Stelle *) Rund-Stp violett: „Military Government — 1028 Det" 



258 



Genst.(A)-935 



Otto Heidkamper den 27.6.1946 

Generalleutnant a.D. 

Ich, Generalleutnant Otto Heidkamper 
being duly sworn, depose and say: 

„Eidesstattliche Erklarung" 

Ich war unter Generaioberst Reinhardt vom 3.5.1943 bis 17.8.1944 
als Oberst i.G. und Generalmajor Chef ides Generalstabes der 
3. Panzerarmee. 

Betr. Bandenkrieg. 

a. )Greueltaten. Wahrend die 3.Panzerarmee im Raum Witebsk 
in fester Stellung lag, also in der Zeit von Mai 1943 bis Juni 1944, 
waren Ermordungen von Armeeangehorigen durch Banditen hinter 
der Front und im ruckwartigen Armeegebiet an der Tagesordnung. 
fast samtliche ermordeten deutschen Slodaten waren beraubt und 
groBtenteils scheuBlich verstiimmelt. 

Der Bandenkrieg im Gebiet der 3.Panzerarmee ist wegen der 
Verbissenheit und Heimtiicke, mit denen auf Seiten der Banditen 
fanatisch gekampft wurde, mit dem ehrlichen Kampf des Soldaten 
nicht zu vergleichen. Wegen der standigen Ermordungen und der 
viehischeh Verstummelungen, mit denen unsere Soldaten ihre von 
Banditen ermordeten Kameraden auffanden, wurde audi vom deut- 
schen Soldaten im Bandenkampf zunehmend erbittert und riick- 
sichtslos gekampft. Insonderheit trug hierzu bei, daB die Banditen, 
wenn ihnen der Kampf aussichtslos erschien, dieses durch Hande- 
hochheben zu erkennen gaben. In dem Augenblick aber, wo unsere 
Soldaten zu ihrer Gefangennahme schreiten wollten, eroffneten sie 
aus alien Gewehren und M.G. erneut das Feuer — nun zum ekla- 
tanten Mord. 

Haufig harrten die Banditen im Wasser oder Morast liegend oder 
im Boden eingegraben, nur durch den Hals einer zerbrochenen 
Flasche Luft schopfend stundenlang aus, um die sie suchenden 
deutschen Soldaten passieren zu lassen und dann im gegebenen 
Augenblick riicklings zu ermorden. 

b. ) Armeebefehle. Auf Grund dieser immer wiederkehrenden 
Vorfalle wurde aus der im Bandenkampf stehenden Truppe heraus 
mehrfach dem Oberbefehlshaber der Wunsch vorgetragen, fur den 
Bandenkampf alles freizugeben, also alle einschrankenden Bestim- 
mungen des Haager Abkommens aufzuheben, weil diese auch von 
den Banditen in keiner Weise beachtet wurden. Generaioberst 
Reinhardt hat diesen Wiinschen nicht nachgegeben. Es war ihm mit 



259 



Genst.(A)-935 

seiner Ehre als deutscher Offizier und mit seiner religiosen Ein- 
stellung unvereinbar, Mord mit Mord zu beantworten. Ich weiB, 
wie mein Oberbefehlshaber seelisch unter jedem neuen durch Ban- 
diten an einem seiner Soldaten veriibten Mord gelitten und mehr- 
fach mit sich gerungen hat, ob er die Vergeltung freigeben solle. 
Sein Entschluss war jedesmal, „es bleibt wie bisher, wir wollen 
anstandige Soldaten bleiben." Er hat deshalb auch bei seinen tag- 
lichen Fahrten an die Front, die Fuhrer und Unterfuhrer immer 
wieder ermahnt, auch im Bandenkampf anstandig vor sich selbst 
zu bleiben. 

Das Oberkommando der 3.Panzerarmee hat vor jedem Banden- 
unternehmen schriftlich befohlen, wohin die gefangenen Banditen 
abzufiihren seien. Auch ist befohlen worden — ob schriftlich oder 
miindlich, weifl ich nicht mehr — , dass Banditen, die im Kampf 
iiberwaltigt wurden oder durch Parlamentarier iibergeben in 
Gefangenschaft gerieten, genau so wie gefangene Soldaten zu 
behandeln seien. Insbesondere seien Verwundete arztlicher Betreu- 
ung zu- 

— Seite 2 — 

zufiihren. Verwundete Banditen sind in das von der 3.Panzerarmee 
fur Osttruppen eingerichtete Lazarett eingeliefert worden. 

Gemafi Panzerarmeebefehl war jeder gefangene Bandit vor 
seiner Abfiihrung in die Gefangenschaft zu vernehmen. Ein Bandit, 
der auf Grund dieser Vernehmungen eines Mordes an einem deut- 
schen Soldaten einwandfrei iiberfiihrt wurde, war nach Urteil durch 
ein Standgericht sofort zu erschiefien. Meistens hatten allerdings 
durch Mord nachweisbar belastete Banditen schon vorher Selbst- 
mord veriibt. Die iibrigen gefangenen Banditen waren befehls- 
gemaB als Arbeiter nach Deutschland abzugeben. Auch gegen die 
MaBnahme wurde aus der Truppe heraus Sturm gelaufen, weil sie 
nicht verstand, dass man heimtuckisch kampfende Zivilisten und 
Mordverdachtige als Arbeitskrafte in die Heimat abschob. Die 
Truppe beantragte wiederholt, diese gefangenen Banditen zu 
erschwerter Arbeit in Frontnahe (Minensuchen, Munutionsschleppen) 
einzusetzen. In einer fernmundlichen Unterhaltung iiber diesen 
Punkt zwischen Generaloberst Reinhardt und Feldmarschall 
v. Kluge (Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Mitte) etwa im 
August 1943 wurde dieser Antrag abgelehnt. Es blieb bei der Ver- 
schickung gefangener Banditen ins Reich. 

c.) U b e r g r i f f e. Es sind mir als Armeechef kerne Falle von 
Ubergriff en deutscher Soldaten gegen Banditen bekanntgeworden, 
gegen die hatte eingegriffen werden miissen. 



260 



Genst.(A)-935 



d.) Strafexekutionen, Geiseln. Bei Gewalt-oder Greuel- 
taten der Banditen sind in keinem Fall durch das Oberkommando 
der 3.Panzerarmee Strafexekutionen iiber die Bevolkerung verhangt 
oder Geiseln festgesetzt worden. Vielmehr ist die Truppe wieder- 
holt schriftlich darauf hingewiesen, dass die in Frontnahe und in 
bandengefahrdeten Raumen wohnende Bevolkerung, die haufig um 
Deutsche Hilfe bat, mit den Banditen nichs gemein habe und des- 
halb bei Bandenunternehmungen mit Hab und Gut und ihrem 
Leben zu schonen sei. Die Bevolkerung in bandenbeherrschten 
Raumen ist wiederholt durch aus der Luft abgeworfene Flugblatter 
aufgefordert worden, den bandenbeherrschten Raum zu verlassen, 
widrigenfalls sie bei demnachst stattflndenden deutschen Unter- 
nehmungen gegen die Banditen ebenfalls als solche behandelt 
werden miifiten. Trotz dieser Warnungen ist auch diese Bevolkerung 
dann bei und nach deutschen Unternehmungen als nicht kampfende 
Bevolkerung behandelt worden. Soweit ihr Vieh nicht ortlich zur 
Verpflegung der kampfenden Truppe verwendet werden muBte, ist 
diese Bevolkerung mit ihrem Vieh und ihrer fahrbaren Habe auf 
Befehl der 3. Panzerarmee auBerhalb des bisherigen banden- 
beherrschten Raumes neu angesiedelt worden. 

Otto Heidkamper 



Generalleutnant a.D. 

Subscribed and sworn to before me this 
day of 27.6.1946. 

Untersdirift (unl) 

*) Major 

313711 
Gen.List 
1028 Mil. Gov. Det 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-939 

AFFIDAVIT, 23 JUNE 1946, BY FORMER GENERAL OF INFANTRY 
WALTHER HAHM, COMMANDER OF THE 260TH DIVISION 
(SUBORDINATED TO THE 4TH ARMY). HE WAS NOT AWARE OF 
ANY 4TH ARMY ORDER FOR THE LIQUIDATION OF PARTISANS 



BESCHREIBUNG: 

U'en Ti I ,,01332 909" Kop I englischer T der Urk nicht wdgb 



261 



Genst.(A)-939 

Walther Hahm Neu-Ulm, 23.6.46. 

General der Infantrie 



Eidesstattliche Versicherung. 

Betr.Partisanen - Bekampfung. 

General der Infantrie Walther Hahm, im Jahre 1942 Komman- 
deur der 260. Division, 

being duly sworn, depose and say: 

I. Die Aussage des Chefes der 4.Armee, General Rottiger, ist 
mir unverstandlich. Im Verband der 4. Armee hatte die 260. Division, 
etwa von Marz bis August 1942, dauernd Banden - Ueberf alle im 
rtickwartigen Gebiet. abzuwehren. In Frage kommt die Gegend 
nordlich der Strasse Roslawl — Juchnow. Ein „Ausrottungsbefehl" 
der 4. Armee gegen die Banden bezw. Partisanen ist mir nicht 
bekannt. Im Gegenteil wurden auf Grund von Befehlen vorgesetzter 
Dienststellen damals die gefangenen Partisanen entweder den 
Gefangenenlagern zugefuhrt oder als Arbeitsabteilungen verwendet. 

II. Im Sommer 1942 wurde der 260. Division, die ich damals 
fiihrte, eine bei gefangenen Partisanen gefundene Vorschrift iiber 
deren Kampfweise eingeliefert. Sie enthielt ins einzelne gehende 
genaue Anweisungen fur Ueberfalle auf Stabe, Gefechtsstande, 
Transporte, Ortschaften, ferner Befehle fur Beseitigung russischer 
Landeseinwohner, die nicht mit Partisanen zusammen arbeiten 
wollten, und ebenso Hinweise iiber Tarnung der Partisanen, bezw. 
Banden als Zivilisten, urn sich so dem Erkanntwerden als Angehbrige 
der Partisanen - Banden zu entziehen. 

Walther Hahm,Gen.d.Inf. 

subscribed and sworn to before me this 23rd day of June 46 
at Neu-Ulm, Germany 

Joseph J. Ancell jr. 
Joseph J.Ancell jr. 
2nd Lt., Inf., Commanding - Officer 
serial Nr. 01 332 909 



262 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-1041 

AFFIDAVIT, 4 JULY 1946, BY FORMER GENERAL OF ARTILLERY 
HORST VON MELLENTHIN: DETAILED OCTOBER. 1943 AS CHIEF 
OF LIAISON OF ARMY GROUP NORTH TO GROUP BACH DURING 
AN SS AND POLICE OPERATION, HE PREVENTED THE LIQUIDA- 
TION OF PRISONERS AND POPULATION SUGGESTED BY THE 
CHIEF OF STAFF OF GROUP BACH, BY POINTING OUT THAT 
FIELD MARSHAL VON KUCHLER WOULD NOT TOLERATE IT IN 
HIS AREA 



BESCHREIBUNG: 
ganze Urk hs (Ti) 



von Mellenthin Dachau 1.7.1946 

General der Artillerie 

Eidesstattliche Erklarung 

Betreffend Bandenkampf, ::-::' Stellungnahme zu den ::-:: Aus- 
sagen des SS.Ob.Grupp.Fhr. u.Chef der Bandenkampf - 
verbdnde von Bach Zelewski. 

I, Horst von Mellenthin, General der Artillerie, beeing duly sworn, 
depose, and say: 

Ich hatte im Oktober 43 die stellvertr.Fiihrung einer Division im 
Bereich der Heeresgruppe Nord abgegeben und wartete auf eine 
neue Frontverwendung, als ich unerwartet fur etwa 14 Tage als 
Letter des Verbindungsstabes der Heresgruppe Nord zur 
Gruppe Bach kommandiert wurde. Partisanenunterneh- 

mungen sowie die Person und Stab Bach waren mir vollkommen 
fremd. 

Ich erhielt meine Anweisungen durch Feldmarschall v. Kiichler, 
die von seinem Chef, Generallt. Kienzel, ergdnzt wurden. Danach 
hatte das starke Partisanenunwesen im riickwartigen Heeresgebiet 
des A.O.K. 16 (H.Gr.Nord) und des zur H.Gr. Mitte gehorenden 
Pz.A.O.K. 3 (Gen.Ob. Reinhardt) ein grbsseres Unternehmen notig 
gemacht. Dieses Unternehmen war von der H.Gr.Nord beim O.K.H. 
beantragt uiorden. Es hatten inzwischen Besprechungen mit Himmler 
und Back bei der H.Gr.Nord stattgefunden. 

Dieses 



263 



Genst.(A)-1041 

— Seite 2 — 

Dieses im Raume Idrize — Polosk angesetzte Unter- 

nehmen „Heinrich" (Vorname Himmlers) war ein typi- 

sches Beispiel einer rein von SS u. Polizei durchgefiihrten 
Aktion. Gerade weil sich hier Himmler die Leitung vor- 

behalten hatte und weil Bach mit SS.O.Gr.Fiihrer Jeckeln und 

Gr.F. v. Gottberg fiihrte, and weil keinerlei Unterstellungs- 
verhaltnis unter die Heeresgruppe bestand, wurde 
ich, in der Stellung eines Div.Fiihrers , mit einem Verbindungssta.be 
der Gruppe Bach zugeteilt. Mein Auftrag lautete, die Heeresgruppe 
iiber den Stand des Unternehmens zu unterrichten, da Bach nur an 
Himmler meldete, audi hatte ich Wiinsche und Antrdge zu vermit- 
teln. Ferner sollte ich im Auftrage der Heeresgruppe die rein defen- 
sive Beteiligung von ruckwdrtigen Teilen der Frontkorps sowie von 
Sicherungsverbanden zum Abschirmen des Unternehmens im Nor- 
den und Osten unmittelbar sicherstellen. Da die Heeresgruppe mit 
einem gross angelegten russischen Angriff bei Nevel rechnete, hatte 
ich ausserdem durch zeitgerechte Unterrichtung und durch person- 
liche Einwirkung auf S.S.Ob.Gr. Fhr. v. Bach diesen gedanklich 
darauf einzustellen, dass aus seiner Nord-Sud Partisanenbekdmp- 
fungsoperation gegebenen Falles eine Abschirmfront in der Tiefe 
mit Front nach Osten entstehen konnte. Am Unternehmen waren 

ca 24 Btlne von Polizei und SS, einschl. Einheit Dirle- 

wanger und einer lettischen S.S. Brigade beteiligt. Vom 

Heer waren nur einige wenige Pak- 

ziige unterstellt. 

Auf 

- Seite 3 — 

v. Mellenthin (Fall Bach-Zelewski) 

Auf das Unternehmen selbst hatte ich keinen Einfluss. Man brachte 
mieh., entgegen meinem Wunsch, mit meinem Stab nicht in dem 
grossen Hause des Kommandostabes der Gruppe Bach in Sebesh 
unter, sondern weiter abgesetzt. Wir mussten uns die Orientierun- 
gen einholen, Anfragen u. Wiinsche bekamen wir ofters. Das 
personliche Verhalten Bachs mir gegeniiber war 

korrekt, er versuchte sich offen zu geben. Der weniger 

gewandte O.Gr.F. Jeckeln, der unter Bach von Idriza 

aus fuhrte, war mir gegeniiber betont zuriickhaltend. 

Bei Gr.F. v Gottberg war ein Verb.Stab des Pz.A.O.K. 3. 

Das Unternehmen hatte nicht den erwarteten Erfolg, grossere Teile 
der Partisanen wichen nach W.u.S.W. aus. Feindausfalle waren 
gering, Gefangene wurden gemacht. Bevolkerung wegen 



264 



Genst.(A)-1041 



Zusammenarbeit mit den Partisanen — sofern noch da — evakuiert. 
Als ich gerade dabei war, wie iiber Gefangene und 

Bevblkerung gesprochen wurde, und der Chef des Stabes 
der Gruppe Bach, S.S. Stand. Fhr Lamerding die Absicht ausserte, 
sie mussten liquidiert werden, nahm ich eindeutig 

dagegen Stellung, indem ich betonte, dass 

dies Feldmarschallv.Kuechler in seinem Bereich nicht dulden 

wiirde. Auf diese Weise konrite eine derartige Mass- 

nahme verhindert werden, wobei ich feststellen mochte, dass 

SS Stand.Fhr. Lamerding sofort auf meine Einwendungen einging, 
mit dem Bemerken, das ware dann auf Veranlassung des Heeres 
unterblieben, ihnen ware es egal. 

Als 

— Seite i — 

das Vnternehmen annahernd beendet war, geschah tatsachlich an 
der Front ein tiefer Einbruch bei und sdl. Nevel, den der Russe zu 
erweitern suchte. Die Gruppe Bach konnte mit ihren Krdften recht- 
zeitig eine von mir angeregte Abwehrfront nach Osten einnehmen, 
wobei die Bereitwilligkeit von Bach Zelewski ohne Zweifel fest- 
gestellt werden muss. Bach flog dann zu Himmler, als seine Krafte 
unter Jeckeln und Gottberg den brtlichen Frontkorps unterstellt 
wurden, um die inzwischen entstandene Abwehrfront mit zu stutzen. 
Ich selbst bekam einen neuen Auftrag. 

v.Mellenthin 
General der Artillerie 

subcribed and sworn before me this 4th day of July 1946. 

Harry Szanger 
(Harry Szanger) Capt.a.c. 
Investigator Examiner 
War Crimes Dachau 

J, myself, Horst von Mellenthin being thoroughly conversant with 
the English and German languages, certify that I have acted as 
interpreter for the swearing of the above affidavit of the General 
der Artillerie Horst von Mellenthin. 

Horst v. Mellenthin 
General der Artillerie 



265 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-1179 

AFFIDAVIT, 5 JULY 1946, BY FREIHERR VON LUDINGH AUSEN , 
FORMERLY MAJOR GSC, EXPERT FOR PROBLEMS CONCERNING 
NON-GERMAN MEMBERS OF THE GERMAN ARMY FROM APRIL 
1944 TILL THE SURRENDER: IN 1944 THERE WERE MORE THAN 
500,000 FOREIGN VOLUNTEERS (I. E. 12°/o OF THE TOTAL GERMAN 
FIELD ARMY) IN THE GERMAN ARMY 



BESCHREIBUNG: 

ganze Urk hs (Ti) I unter U „Frh.v.Liidinghausen" bei *) „Harry Szanger" gestr 



Frhr. v. Liidinghausen 

Major i.G. Dachau d.5.7.46 

Eidesstattliche Erklarung. 

Betr. Ostvolkische Freiwillige und 

Hilfswillige (Hiwi). 

J, Horst Freiherr v. Lixdinghausen, Major being duly sworn, depose 
and say: 

Ich war als Sachbearbeiter und Gruppenleiter der Gruppe II in der 
Organisations Abt. des GenStdH, die in Zusammenarbeit rait dem 
Gen d. Freiwilligen Verbande die Fragen aller fremdvolkischen 
Angehdrigen im Heer bearbeitete, vom April 44 bis zur Kapitula- 
tion. Aus meiner Truppenerfahrung nur im Osten und der Zeit in 
der Organisations Abt. kann ich folgendes sagen: 

1.) Die freiwilligen Meldungen von russ. Uberlaufern, 

Kriegsgefangenen und Zivilisten 41/42 die durch die Truppe 
uberplanmdssig oder als Ersatz fiir ausgefallene deutsche Sol- 
daten in Kampf - und Versorgungs Einheiten eingestellt wur- 
den, machten eine Regelung 

— Seifce 2 

durch das OKH in Kiirze notwendig. Es wurden daher im 
April 42 die Vorschrift (H.Dv.4080) „Behandlung von landes- 
eigenen Hilfskraften" an die Kdo. Behorden und Truppen des 
Ostheeres verteilt. Diese Vorschrift regelte: 

a. ) die Verpflichtung (f.Versorg. und Bau Einheiten) und die 

Vereidigung auf Adolf Hitler (fiir Kampf -Einheiten) 

b. ) die Gleichstellung mit dem deutschen Soldaten in : 

Uniform und Dienstgradabzeichen Auszeichnungen 
(geschaffen wurde die Med.f.Ostvolker am griinen 



266 



Genst.(A)-1179 



Band, ausserdem konnten alle deutsch. Tapferkeits- 
auszeichnungen verliehen werden.) Fiirsorge und 
Versorgung (Wehrspld, Marketenderwaren, arztliche 
Betreuung, Post, Urlaub) 

Versorgung der Angehorigen im Todesfall. 

2. ) Bei der immer mehr anwachsenden Zahl der Hilfswilligen und 

Freiwilligen (Kdmpfer), die vor der Verpflichtung oder Vereidi- 
gung eine 3monatige Probezeii ableisten mufiten, vmrden deut- 
sche Betreuungs Ofjz. bei den 

— Seite 3 — 

Truppenteilen und Kdo. Behdrden bis zur Armee einschliefSlich 
notwendig und eingesetzt. Die Zahl der Hilfswilligen und Frei- 
willigen erreichte im Jahr 44 ihren Hohepunkt mit 
iiber 500 000 Mann, das bedeutet 12 % des gesamten 
deutschen Feldheeres auf alien Kriegsschaupldtzen. 

3. ) Ostvolkische Urlaub erheime und Lazarette wurden eingerichtet 

u. schliejilich auch als ihre Vertretung in dem OKU der Gen d. 
Freiw. Vbde geschaffen. 

4. ) Der Organisation der landeseigenen Verbande und Hilfswilligen 

im Feldheer folgte bald die Parallele im Ersatzheer. Es wurde 
die Freiw. Stamm Div, Unterfuhrer und Dolmetscher schulen 
aufgebaut, die die Voraussetzung waren fur die weitgehendste 

— Selte 4 — 

Herausziehung des deutschen Personals aus den ostvolkischen 
Einheiten. 

5. ) Aus den angefiihrten Tatsachen ergibt sich eindeutig, dafl die 

Freiwilligkeit der Hilfswilligen aufier Frage steht, denn fur 
volkerrechtswidrig gezwungene fremdvolkische Soldaten w'dren 
alle obengenannten Mafinahmen des OKH nicht notwendig 
gewesen. Der Grund dafl gegen Ende des Krieges die landes- 
eigenen Verbande und Hilfswilligen in immer grojierer Zahl 
zum Feind iiberliefen, ist darin zu sehen, dafi sie sich durch 
dieses Uberlaufen gegeniiber Rufiland ein Alibi schaffen woll- 
ten , er ist keine Begriindung fur einen deutschen 
Zwang! 

Frhr.v.Liidinghausen 
*) 



267 



Genst.(A)-1179 

J, Horst von Mellenthin, being thoroughly 
conversant with the English and German languages 
certify that I have acted as interpreter for the 
swearing of the above affidavit of the 
Major i.G. Frhr. von Liidinghausen 

H. v Mellenthin Major i.G. 
General der Artiilerie 

Subscribed and sworn to before me 
this . 5th . . . day of July 1946 at 
Dachau. 

Harry Szanger . 



HARRY SZANGER, CAPT.A.C. 
INVESTIGATOR, EXAMINER, WAR CRIMES, DACHAU 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-1200 

AFFIDAVIT, 5 JULY 1946, BY THE FORMER COLONEL GSC WOLF- 
GANG RUHSERT: IN THE AREA OF LUFTWAFFEN COMMANDER 
CENTER AND/OR AIR FLEET REICH THERE WERE 300,000 RUSSIAN 
VOLUNTEERS; PURSUANT TO ORDER BY SUPREME LUFTWAFFE 
COMMAND, EMPLOYMENT ONLY ON A VOLUNTARY BASIS; UN- 
OBJECTIONABLE TREATMENT AND SUFFICIENT RATIONS 



BESCHREIBUNG: 

U'en und ganze Urk hs (Ti), ausgenommen: „Harry Szanger Capt. A.C. In- 
vestigator Examiner War Crimes Dachau" und „5th" und „July" mschr 



Wolfgang RUHSERT Dachau, 30.6.46. 

Oberst i.G., P.W.E 29, lage II 

::-:: Eidesstattliche E r kl dr un g. 

Betr. Einsatz von Hiwis. 

J, Wolfgang RUHSERT, Oberst, being duly sworn, depose and say: 
Nachstehende Erkldrung bezieht sich auf meine Tdtigkeit 



268 



Genst.(A)-1200 

a) als Major u.Oberstltn. i.G. vom 1.1.1942 — 1.5.1944 beim Lw. 
Befh.Mitte, ab 10.1.44 Luftflotte Reich, Stellung 
als Gruppenleiter la op, ab 1.1.44 Oberquartiermeister 

b) als Oberstltn.i.G. vom 2.5.44 bis 1.12.44. als Oberquartiermeister 
des Lw.Kdo.Siidost. 

Zu a): Im Bereich des Lw. Befh.Mitte bzw. der Luftflotte 

Reich waren uber 300 000 russische Hilfswillige bei der Truppe 
eingesetzt. Der Einsatz als Hilfswilliger (Hiwi) erfolgte auf 
Grund ausdriicklichen Befehls des O.K.L. auf freiwilliger Mel- 
dung. Die Russen wurden in den „Stalags" uber Aufgaben, 
Behandlung, wirtschaftliche Belange usw. unterrichtet und nach 
freiwilliger Meldung auf die Waffengattungen der Luftwaffe 
entsprechend ihrer Berufsausbildung verteilt und bei der Truppe 
vereidigt. 

Bei den regelmdssigen Truppenbesuchen in Begleitung meines 
Befehlshabers habe ich grundsatzlich die eingesetzten Hiwis 
besucht und Vnterbringung, Verpflegung, Einsatzart und Betreu- 
ung auf Anordnung meines Befehlshabers uberpriift. 

Die Hiwis wurden bei der Truppe einwandfrei behandelt und 
bekamen ausreichende Verpflegung. Generaloberst Weise hatte 
fur seinen Bereich auf Vorschlag der Truppe genehmigt, dass die 
Hiwis die normale Truppenverpflegung mit verkiirzten Fleisch- 
rationen erhielten. 

Die einwandfreie Behandlung der Hiwis geht alleine aus der 
geringen Anzahl der Fluchtversuche hervor, die monatlich meiner 
Erinnerung nach um 100 Falle von uber 300 000 lag. 

Zu b): Die gleichen Feststellungen habe ich bei den auf 

dem Balkan 

— Riickseite — 

eingesetzten russischen Hilfswilligen gemacht. Mein Befehls- 
haber, General der Flieger Fiebig, der russis'ch sprach,hat sich bei 
jedem Truppensuch rait den Hiwis unterhalten, sich nach Vnter- 
bringung, Verpflegung usw. erkundigt und iiberall die Freiwillig- 
keit des Einsatzes festgestellt. 

Wolfgang Ruhsert 



269 



Genst.(A)-1200 



Subscribed and sworn to before this 5 th day of July 1946 
at Dachau. 



J, Horst von Mellenthin, being 
thoroughly conversant with the 
English and German languages, certify 
that 1 have acted as interpreter for 
the swearing of the above affidavit of the 
. Oberst i.G. Ruhsert. 



Harry Szanger 
Harry SZANGER 

Capt.AC. 
Investigator Examiner 
War Crimes Dachau 



H.v. Mellenthin 
General der Artillerie 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-1402 

AFFIDAVIT, 5 JULY 1946, BY FORMER GENERAL FIELD MARSHAL 
GEORG VON KUCHLER, COMMANDER-IN-CHIEF OF THE 18th ARMY 
FROM 5 NOVEMBER 1939 TO 17 JANUARY 1942 AND OF ARMY 
GROUP NORTH FROM 18 JANUARY 1942 TO 30 JANUARY 1944: 
CULTURAL TREASURES IN HOLLAND AND BELGIUM NOT AFFECT- 
ED DUE TO SPEEDY SUCCESSES; IN THE EAST, BLAME FOR 
DESTRUCTION OF CULTURAL TREASURES TO BE ATTRIBUTED 
PRIMARILY TO RUSSIAN OPERATIONS; DETAILS OF THE SALVAG- 
ING OF VALUABLE ART TREASURES BY GERMANS; MOVING OF 
CULTURAL TREASURES TO REICH NOT TO BE LOOKED ON AS 
ILLEGAL, BUT AS ATTEMPT TO SAVE THEM FROM EFFECTS 
OF WAR 



BESCHREIBUNG: 

U'en, Ortsangabe und Datum auf Seite 1 sowie hs'es im BeglVm Ti 



Georg von Kiichler Neu - Ulm, d.5. Juli 1946. 

Generalfeldmarschall 

EIDESSTATTLICHE ERKL.RUNG 

Betreffend: „Behandlung von Kulturgiitern" 

Generalfeldmarschall von Kiichler, 

Oberbefehlshaber der 18. Armee v. 5.11.39 bis 

17.1.42 



270 



Genst.(A)-1402 



Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Nord 

v.18.1.42 bis 
30.1.44 

being duly sworn.depose and say: 

„ Der Feldzug in Holland und Belgien zeitigte so rasche Erfolge, 
dass Orte mit besonders wertvollen Kulturschatzen nicht in Mit- 
leidenschaft gezogen wurden. 

Mein Angebot an den Kommandanten von Paris, die Stadt 
kampflos zu iibergeben, wurde diktiert von dem Streben, unseren 
Truppen einen krafteverzehrenden und verlustreichen Kampf in 
dem Hausermeer der Millionenstadt zu ersparen. Bei der Annahme 
meines Vorschlages aber habe ich es audi dankbar begriisst, dass 
dadurch die in Paris aufgehauften einmaligen Wertobjekte, die der 
Kulturgemeinschaft der ganzen zivilisierten Welt gehoren, vor Ver- 
nichtung und Beschadigung bewahrt blieben. 

Jch habe in alien von mir gefiihrten Feldziigen den Standpunkt 
vertreten, dass es eine Kulturschande ist, ednmalige Kunstwerke zu 
vernichten, wenn der Kampfzweek ohne dies mit anderen Mitteln 
zu erreichen ist. 

Bei dem hartnackigen Gefecht um Chartres wurde die Kathe- 
drale bewusst geschont, ebenso beim Kampf um die Loire-Ueber- 
gange die Kathedrale von Tours und das Schloss von Saumur. Bei 
einer grossen Feuersbrunst in Tours hat sich der ganze Stab des 
Oberkommandos der 18. Armee an den Loscharbeiten beteiligt und 
Hauser und Eigentum der Zivilbevolkerung vor der Vernichtung 
bewahrt. 

Das Schloss Chambord, in dem Teile der Kunstschatze des 
Louvre in hunderten von Kisten verpackt lagen, habe ich fiir Be- 
sichtigung durch die Truppe gesperrt und eine Wache in das Tor- 
gebaude gelegt. Ein Direktor des Louvre, den ich im Schloss 
Chambord traf, hat mir personlich seinen Dank fiir diese Mass- 
nahmen ausgedriickt. 

Fiir das Schloss Rambouillet, den Landsitz des Prasidenten der 
franzos. Republik, habe ich sofort eine Bewachung angeordnet. 

Diese Beispiele liessen sich noch vermehren. 

Nach den gleichen Grundsatzen habe ich im Russlandfeldzug 
verfahren. 

— Seite 2 — 

Meine Angebote zur kampflosen Uebergabe von Riga, Reval und 
Narwa wurden von den gegnerischen Truppenfuhrern oder Kom- 
mandanten nicht beantwortet. 



271 



Genst.(A)-1402 

Jn Riga wurde von den ataziehenden russischen Truppen die 
alten Kulturdenkmale, die Petrikirehe und das Schwarzhaupterhaus 
in Brand gesteckt. Jch selbst habe vom westl. Diinaufer die Brande 
beobachtet und am nachsten Tag die noch rauchenden Triimmer 
gesehen. Die Bevolkerung hat mir dabei berichtet, dass sie am 
Loschen der Brande von den russischen Truppen verhindert worden 
sei. Die beiden Gebaude waren militarisch fur uns als Ziel- oder 
Richtpunkte und fur den Gegner als Beobachtungsstellen ohne Be- 
deutung, die Stadt infolge unserer Umfassung nicht zu halten, so 
dass nur reine Zerstorungswut die Verwiistung dieser Kulturdenk- 
male veranlasst haben kann. 

Der Kampf um Reval war kurz. Die Stadt, besonders die alte 
Jnnenstadt und das Katharinenschloss haben durch unsere Erobe- 
rung nicht gehtten; sind audi unbeschadigt geblieben, solange ich 
Oberbefehlshaber der 18. Armee und der Heeresgruppe Nord war. 

Narwa wurde durch eine uberraschende Kampfhandlung fast 
ohne russischen Widerstand genommen. Abgesehen von der Narwa- 
briicke, die von den Russen gesprengt worden war, und geringfiigi- 
gen Beschadigungen einiger Hauser am Westrand .der Stadt, waren 
Hermannsfeste, Jwangorod und die Jnnenstadt mit ihren alten, 
kulturhistorisch wertyollen Gebauden unversehrt. 

Solange ich Oberbefehlshaber im Nordabschnitt war, sind keine 
Zerstorungen in Narwa vorgekommen. Das Verhaltnis zwischen 
Truppe und Bevolkerung war dauernd gut. Zu irgendwelchen 
Strafmassnahmen lag keine Veranlassung vor. Die Behauptung 
des russischen Anklagers es waren in Narwa 50000 Einwohner um- 
gebracht worden, ist daher absurd, ganz abgesehen davon, dass die 
Zahl der Bevolkerung von Narwa die Summe von 50000 iiberhaupt 
nie erreicht hat. 

Die Stadte in der Umgebung Leningrads, mit ihren prachtigen 
Schlossern und Herrensitzen wurden in schweren Kampfen erreicht; 
sie lagen, wie Sluzk, Puschkin, Snamenka und Peterhof in oder 
dicht hinter unseren vordersten Linien. z.B. betrug der Abstand 
von den Schlossern Zcarskoje Selo und dem Alexander Palais bis 
zur vordersten russischen Stellung am Bhf. Zcarskoje Selo nicht 
ganz 1000 m und Schloss Peterhof lag unweit am Strande des finni- 
schen Meerbusens a vue der Forts von Kronstadt und der dort 
liegenden russischen Schlachtschiffe. 

Es ist kriegsbedingt, dass diese Stadte und Schlosser durch die 
Kampfhandlungen, die an dieser Front 3V2 Jahre ununterbrochen 
tobten, zerstort worden sind; was nicht dem Beschuss zum Opfer 
fiel, vernichtete in diesen dach- und fensterlosen Gebaudetrummern 
Regen und Frost. 



272 



Genst.(A)-1402 



Jch muss Verwahrung dagegen einlegen, dass von den deutschen 
Truppen in barbarischer Weise sinnlos zerstort oder dass gepliinderl 
worden ist, um fremdes Gut zur personlichen Bereicherung nach 
Hause zu schicken. 

Vom Stab Rosenberg war ein Museumskonservator mit einigen 
Hiliskraften zur Heeresgmppe kommandiert, die — gestiitzt auf ihre 
Fachkenntnisse — wertvolle Kunstgegenstande und einmalige Kul- 
turguter sachgemass bargen und in Verwahrung nahmen. Der 
Konservator hat mir seine Absichten vorgetragen; die Truppe 
wurde entsprechend benachrichtigt und zur Hilf eleistung angehalten. 

— Seite 3 — 

Jch habe hierbei den Standpunkt vertreten, dass die Bergung wert- 
voller Kunstgegenstande zu den Kulturaufgaben des zivilisierten 
Menschen gehort und dass man nicht teilnahmslos zusehen darf, 
wie einmalige Kulturschatze der Vernichtung anheimfallen. Jn 
gleicher Weise wird wohl audi im Privatleben jeder anstandige 
Mensch aus einem brennenden Haus wertvolle Gegenstande zu 
retten suchen, ohne den Hintergedanken zu haben, sich die gerette- 
ten Sachen anzueignen. 

Es ist bedauerlich, dass von den Kunstschatzen der russischeh 
Schlosser bei Leningrad nicht noch mehr hat geborgen werden 
konnen; das lag aber an dem Mangel an Hilfskraften, Transport- 
mitteln und vor allem an den Kampfverhaltnissen, die vielfach die 
Bergungsarbeiten verboten und zusehanden machten. Hierdurch 
sind viele bedeutende Kunstschatze ein Opfer des Beschusses von 
russischer Seite und ein Raub der Flammen geworden. 

Jch. stelle fest, dass ein Grossteil des wertvollsten Besitzes von 
den Russen selbst aus den Schlossern entfernt und nach Leningrad 
abtransportiert worden ist. Das haben mir nicht nur die Einwohner 
bestatigt, sondern ich habe auch selbst gleich nach Einnahme der 
Oertlichkeiten die leeren Saale und grosse Mengen leerer Bilder- 
rahmen in Krasnogwardeisk, Puschkin und Sluzk gesehen. 

Von deutseher Seite kann dies gar nicht geschehen sein. Der 
kampfende Soldat hat nicht die Zeit, nach Kunstschatzen Ausschau 
zu halten und Bilder aus den Rahmen zu losen. Er hatte auch gar 
keine Moglichkeit gehabt, etwa geraubte Gegenstande mit sich zu 
fuhren, ohne dass dies entdeckt worden ware. 

Das Sehloss in Krasnogwardeisk ist beim Kampf um den Ort 
zum grossten Teil ausgebrannt, die Schlosser in Sluzk, Puschkin 
und Peterhof sind einzig und allein im Laufe der 3.V2 Jahre durch 
russisches schweres Feuer zerstort worden. Jn diesen ganzen Jahren 



273 



Genst.(A)-1402 

war ich in diesem Abschnitt zuerst Oberbefehlshaber der 18. Armee, 
dann Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Nord und habe bei 
meinen haufigen Besuchen an der Front das bedauerliche Fort- 
schreiten der Zerstorungen feststellen miissen. 

Als ich zum ersten Mai kurz nach der Einnahme in Peterhof 
war, waren die oberen Raume, in denen ein Museum untergebracht 
gewesen sein soil, leer; die Masse der Saale war wegen Einsturz- 
gefahr und Verschiittung der Treppen und Raume nicht betretbar. 
Bei einem anderen Besuch lag das Schloss gerade im Feuer schwerer 
Schiffsgeschutze von Kronstadt; das im Schlosspark am Ufer des 
Meeres liegende kleine „ Mon plaisir" ist durch russischen Beschuss 
anlasslich eines Landungsversuches restlos zerstort worden. 

Von Schloss Zcarskoje Selo war nach den schweren Kampftagen, 
die zur Einnahme der Stadt fuhrten, nur noch das Erdgeschoss 
und einzelne Zimmer des Siidflugels einigermaBen bewohnbar. 
Diese Raume waren aber nicht mit wertvollen Mobeln usw. aus- 
gestattet, sondern mit Gebrauchshausrat, wie ihn jedes besere 
Burgerhaus aufweist. Jm Mittelbau hatte eine Fliegerbombe das 
Dach iiber dem grossen Saal (Spiegelsaal ?) durchschlagen und ein 
grosses Loch hineingerisse; der Saal lag voller Schutt. Samtliche 
Fensterscheiben des Schlosses waren zertrummert. Soweit ich mich 
erinnern kann, war nur ein gutes Bild in dem 

— Seite 4 — 

dem Spiegelsaal benachbarten Raum, vorhanden. Es war in die 
Wand eingelassen und stellte — wie ich glaube^ — Katharina II. dar. 
Die in den Raumen des I. Stockes vorhandenen Mobel und Einrich- 
tungsstiicke entbehrten eines besonderen kulturhistorischen Wertes. 

Das Denkmal von Puschkin im Park war, solange ich den Ober- 
befehl im Abschnitt hatte, unbeschadigt stehen geblieben, ebenso 
wie das kulturhistorisch interessante gusseiserne Triumpftor, das 
Alexander I. seinen Mitkampfern in den Bef reiungskriegen 1812 — 15 
hatte setzen lassen. 

Andere Skulpturen und Denkmaler in den Parks vor Lenin- 
grad, meist Nachbildungen klassischer Vorbilder, sind durch Be- 
schuss zerstort worden, z.B. die Broncerosse vor einem Schlosschen 
sudl. Peterhof, die kleine Kapelle von Schadow im Park von Peter- 
hof und weitere Skulpturen aus Marmor und Bronce. 

Den Befehl zum Abbau des eindrucksvollen Denkmals 1000 
Jahre Russland in Nowgorod habe ich nicht gegeben, ich habe audi 
von ihm keine Kenntnis erlangt. 



274 



Genst.(A)-1402 



Bei meinem letzten Besuch in Nowgorod — Spatherbst 1943 — 
stand das Denkmal noch an seinem Platz; es war durch russischen 
Beschuss allerdings erheblich beschadigt. 

Die von uns geborgenen Kunstgegenstande wurden in ein festes 
Gebaude nach Pleskau gebracht und dort — museumsartig — ausge- 
stellt. Alle Gegenstande wurden registriert und nach ihrem Her- 
kunftsort katalogisiert. Das Museum erfreute sich. eines grossen 
Besuchs, nicht nur seitens unserer Soldaten. sondern audi seitens 
der Bevolkerung. 

Das Museum soil nach meinem Weggang , als sich die Kampf- 
front Pleskau naherte, nach Riga iiberfiihrt warden sein. Sein 
weiterer Verbleib ist mir unbekannt. 

Drei besonders wertvolle kulturhistorische Kunstschatze seien 
einzeln erwahnt: das Bernsteinzimmer aus Puschkin, , der Neptuns- 
brunnen aus dem Park von Peterhof und das Jkon der heiligen 
Mutter Gottes aus Tischwin. 

Das Bernsteinzimmer wurde aus dem Schloss Zcarskoje Selo 
abmontiert, als die Zerstorungen des Gebaudes einen Umfang an- 
nahmen, dass die Tage zu zahlen waren, nach denen dieser wert- 
volle Kunstschatz vernichtet sein wurde. Die abmontierten Platten 
sollten in Riga aufbewahrt werden, da in Pleskau kein geeigneter 
Raum fur sachgemasse Lagerung vorhanden war. Entgegen diesem 
von mir genehmigten Vorschlag sind die Platten nach Konigsberg 
abbefordert worden. Jch hbrte aber davon erst, als ich nach meiner 
Entlassung wieder in Konigsberg meinen Wohnsitz nahm. Es 
wurde mir erzahlt , das Zimmer sei im Konigsberger Schloss auf- 
gestellt worden. Jch ging hin und sah das Zimmer in einem Saal 
des Schlosses, zwar in etwas verkleinerter Form, wie mir schien, 
aber sonst tadellos erhalten aufgebaut. Das Bernsteinzimmer ist 
— wie das ganze Konigsberger Schloss — durch den englischen 
Fliegerangriff im August 1944 zerstort worden. 

Ein besonders sdiones Kunstwerk im Zcarskoje Selo, ein Par- 
kettboden aus edlen Holzern mit reich eingelegten Perlmutt- 
Blumenmustern und Guirlanden, konnte infolge Fortgang der 
durch russischen Beschuss verursachten Zerstorungen nicht mehr 
geborgen werden und musste der Vernichtung iiberlassen 

— Seite 5 — 

werden. 

Der Neptunsibrunnen — ein Werk- eines niirnberger Meisters aus 
dem 18. Jahrhundert — ist in miihevoller Arbeit, teilweise unter 
dem Beschuss von Peterhof von Land und Seeseite aus, abgebaut 



275 



Genst.(A)-1402 



und geborgen worden. Bei Belassen an Ort und Stelle ware der 
Brunnen ohne Zweif el vernichtet worden. Das Werk ist auf Geheiss 
Hitlers, der von der Bergung durch die Dienststelle Rosenberg 
unterrichtet worden war, nach Niirnberg verladen worden, wo es 
vor dem Ankauf durch Peter den Grossen (?) auf dem Marktplatz 
gestanden hat. Die Ankunft der Brunnenteile ist mir s.Zt. gemeldet 
worden; ihr weiteres Schicksal ist mir unbekannt. 

Das Jkon der Heiligen Mutter Gottes aus Tischwin, das nach 
Nowgorod verbracht worden war, ist in der Zeit, in der ich Ober- 
befehlshaber der Heeresgruppe Nord war und mein Hauptquartier 
in Pleskau hatte, dem dortigen Metropoliten in feierlicher Form 
iibergeben worden. Es wurde in der Kathedrale aufgestellt. 

Jch habe in der Tatsache, dass einige der Kulturgiiter nach ruck- 
warts und sogar ins Reich verbracht worden sind, nicht eine 
rechtswidrige Anordnung erblickt, sondern sie als Versuch gewer- 
tet, einmaUge Kulturwerte vor den sinnlosen Zufallen des Krieges 
soweit als moglich zu schiitzen. Jn dieser Auffassung bestarkte mich 
auch die Tatsache, dass dies nicht heimlich geschah, sondern dass 
die Gegenstande, z.B. das Bernsteinzimmer, 6f¥entlich ausgestellt 
wurden. Derartige Massregeln wurden oft in der Geschichte 
getroffen und geschehen auch heute noch, wie z.B. Sicherstellung 
deutscher Kunstwerke durch Amerika." 

Georg von Kiichler 

(Georg von Kuechler) 
Generalfeldmarschall 

Subscribed and sworn to before me this 5. day of July 1946 at 
Neu-Ulm, Germany. 

Joseph J. Ancell Jr. 

(Joseph J. ANCELL JR. 
2nd Lt. 

Commanding Officer 
01332909 



276 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-1455 

AFFIDAVIT, 5 JULY 1946, BY FORMER COLONEL HANS VON DA- 
WANS, "OBERQUARTIERMEISTER." OF LUFTWAFFE COMMAND 
EAST FROM FEBRUARY 1942 TO FEBRUARY 1944: EVACUATION 
ORDERS OF COMPETENT MILITARY AUTHORITIES EMPHASIZE 
THAT ONLY INSTALLATIONS OF POSSIBLE LATER COMBAT USE 
TO THE ENEMY ARE TO BE DESTROYED; IN CONNECTION WITH 
THE EVACUATION OF SMOLENSK IN THE LATE SUMMER OF 1943, 
ARMY SUPREME COMMAND 4 PROHIBITED THE DESTRUCTION 
OF NON-MILITARY INSTALLATIONS 



BESCHREIBUNG: 

alles hs'e Ti, nur U „Hans v. Dawans", „wenden!" und die englische Nachschrift 
von General v, Mellenthin mit Ausnahme seiner U Kop I auf Seite 1 r o im 
Datum statt „5." urspr: „2." (Kop verb) I franzosiseher T der Urk nicht wdgb 



Dachau, 5. Juli 1946 

E i d e s s t a 1 1 I i c h e Erklarung 
Betrifft: Zerstorungen 

J, Hans v. Dawans, Oberst, being duly sworn, depose and say: 

In meiner Stellung als O.Qu: des Luftwaffenkommandos Ost, 
spateren Luftflottenkommandos 6 vom 26.2.42 — 26.2.44 habe ich die 
Absetz- und Riickzugsbewegungen der deutschen Truppen im Mit- 
telabschnitt der Ostjront miterlebt. Ich erinnere mich dabei noch 
genau der von den verantwortlichen Heereskommandodienststellen 
gegebenen Rdumungsbefehle, in denen iramer wieder darauf hinge- 
wiesen wurde, nur solche Anlagen zu zerstdren, die fur eine spatere 
Kampjjuhrwng des Gegners fur diesen von entscheidender Bedeu- 
tung sein konnten. 

Im besonderen ist mir noch der fur die Rdumung von Smolensk 
im Spdtsommer 43 gegebene Befehl des AOK 4 (OB : General 
Heinrici) erinnerlich, der auf das Scharfste jede Zerstdrung von 
Wohnhdusern, Kirchen, Denkmdlern u.s.w. verbot und fur die 
Durchfilhrung dieses Befehls den damaligen Kampfkommandanten 
von Smolensk, General Oschmann, verantwortlich machte. Meine 
eigenen Beobachtungen in Smolensk 1 — 2 Tage vor Rdumung der 
Stadt, sowie ein spdter angefertigtes Luftbild der Stadt bestdtigte 
mir die Durchfiihrung des Armeebefehls. 

Hans v. Dawans 



277 



Genst.(A)-1455 

Subscribed and sworn to before me 
this 5 th day of July 1946 at Dachau 

Harry Szanger 
Harry SZANGER 

Ca.pt. AC. 
Investigator Examiner 
War Crimes Dachau 

— Ruckseite — 

I, Horst von Mellenthin, being thoroughly conversant with the 
English and German languages, certify, that I have acted as inter- 
preter for the swearing of the above affidavit of the Oberst 
v. Dawans. 

H.v. Mellenthin 
General der Artillerie 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-1501 

AFFIDAVIT, 28 JUNE 1946, BY FORMER GENERAL HEINZ W. GU- 
D.ERIAN, FORMERLY CHIEF OF THE ARMY GENERAL STAFF: 
WARSAW UPRISING OF AUGUST 1944 SUPPRESSED MAINLY BY 
POLICE AND SS UNITS UNDER COMMAND OF SS OBER GRUPPEN- 
FUHRER V. d. BACH-ZELEWSKI, WHO DURING HIS ACTIVITIES IN 
WARSAW RECEIVED HIS ORDERS DIRECT FROM HIMMLER; ARMY 
AND ARMY SUPREME COMMAND NEVER GAVE AN ORDER THAT 
NO PRISONERS WERE TO BE TAKEN IN FIGHTING AGAINST 
PARTISANS OR IN WARSAW; GUDERIAN TOLD BACH-ZELEWSKI 
THAT HE WISHED INSURGENTS TO BE TREATED AS PRISONERS 
OF WAR 



BESCHREIBUNG: 
U'en und hs'es Ti 



Heinz W. Guderian Nuernberg, den 28.Juni 1946 

Generaloberst 



278 



Genst.(A)-1501 

EIDESSTATTLICHE ERKLAERUNG 

BETREFFEND: „Bekaempf ung des Aufstandes 
in Warschau (1 9 4 4)" 

Ich, Generaloberst Heinz W. Guderian, 
being duly sworn, depose and say: 

„Ich war waehrend des Krieges Kommandierender General, 
spaeter Oberbefehlshaber einer Panzer-Armee, dann General- 
Inspekteur der Panzertruppen und Chef des Generalstabes des 
Heeres. 

Anfang August 1944 brach in Warschau, damals dicht hinter der 
kaempfenden Front, ein Aufstand aus, zu dessen Niederwerfung 
angesichts der Krise bei der Heeresgruppe Mitte nur wenige 
Einheiten der Wehrmacht verfuegbar gemacht werden konnten. 
Deshalb mussten hauptsaechlich Pol.- und SS-Verbaende fuer 
diese Aufgabe eingesetzt werden. 

Das Kommando ueber diese Einheiten erhielt SS-Obergrf. 
v.d.Bach-Zelewski. Er kaempfte im Rahmen der 9.Armee, erhielt 
aber von Anfang bis Ende seiner Taetigkeit in Warschau un- 
mittelbare Befehle von Himmler, ohne dass das Heer deren 
Inhalt erfuhr. Er hatte Kommando- und Strafgewalt (S.2057). 

Vom Heere ist niemals die Ausrottung der Zivilbevoelkerung 
einschl.der Juden befohlen worden und etwaige Weisungen 
Himmlets ihiemaeber sind dem Heer nicht bekannt gewesen 
(S.2056). 

Die Pol.-Truppen in Warschau unterstanden dem Pol.-General 
Reinefarth. Die SS-Truppen bestanden hauptsachlich aus den 
Brigaden Kaminski und Dirlewanger, deren Qualitaeten mir 
anfaenglich unbekannt waren, da ich erst wenige Tage im Amt 
war, als der Aufstand ausbrach. 

Die SS-Brigade Kaminski bestand aus Auslaendern schlechtester 
Art. Sie liess sich zahlreiche Ausschreitungen zuschulden 
kommen. Als ich <davon erfuhr, veranlasste ich ihr sofortiges 
Herausziehen aus der Front und setzte bei Hitler durch, dass sie 
nie wieder an der Ostfront verwendet wurde. Die Aussage des 
Zeugen Scheidt, dass Fegelein in meiner Gegenwart dem Fuehrer 
ueber die Ausschreitungen Vortrag gehalten habe, ist nicht zu- 
treffend. Ich trug vor und Fegelein bestaetigte auf Befragen 
Hitlers meine Ausfuehrungen und setzte hinzu: „Diese Leute 
sind Strolche". 



279 



Genst.(A)-15Ql 

Die SS-Brigade Dirlewanger bestand aus deutschen Strafgefan- 
genen, die sich an der Front bewaehren sollten, urn straffrei zu 
werden. Sie war urn ein Geringes besser als die erstgenannte 
Brigade. 

Beide Verbaende gehoerten der allgemeinen SS an. Die ent- 
gegenstehende Behauptung des v.d.Bach ist unzutreffend 
(S.2047/52/53/57). 

Das OKH hat niemals befohlen, im Bandenkampf oder in 
Warschau keine Gefangenen zu machen (S.2058). Das Gegenteil 
ist der Fall. 

Als von der Bach-Zelewski mir bei einem persoenlichen Besuch 
andeutete, dass die Aufstaendischen Neigung zur Kapitulation 
zeigten und er mich fragte, wie er sich hierzu verhalten solle, 
habe ich ihm klar und eindeutig gesagt, dass es darauf ankaeme, 
den Aufstand bald zu beenden, dass die Neigung zur Kapitu- 
lation zu Unterstuetzen sei und zu diesem Zweck den Aufstaen- 
dischen Behandlung als Kriegsgefangene nach den Regeln des 
Voelkerrechts zugesichert werden muesse. 

— Seite 2 

Ich habe am gleichen Tage Hitler von diesem Gespraech Bericht 
erstattet und seine Zustimmung zu einer entsprechenden 
Weisung an den Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Mitte, 
Generaloberst Reinhardt, erhalten. Reinhardts Ansichten 
deckten sich im uebrigen voellig mit den meinigen. 
Nach dieser Weisung hat das Heer gehandelt." 

Heinz W. Guderian 



(Heinz W. Guderian) 
Generaloberst 

Subscribed and sworn to before me this 28 day of June 1946 

Samuel H. Binder 



CapUnf. 0-358239 

I, Emma W. Schvjabenland being thoroughly conversant with 
the English and German languages, certify, that I have acted as 
interpreter for the swearing of the above affidavit. 

Emma W. Schwabenland 



280 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-1601 

AFFIDAVIT, 24 JUNE 1946, BY FORMER JUDGE GENERAL DR. ADOLF 
BLOCK, FROM JANUARY TO AUGUST 1943 LEGAL ADVISER TO 
GENERAL VON MACKENSEN, COMMANDER-IN-CHIEF OF THE 1ST 
PANZER ARMY: THE COMMANDER-IN-CHIEF CONSIDERED THE 
BARBAROSSA DECREE NON- OBLIGATORY ON THE ARMY; CRIMES 
BY SOLDIERS AGAINST PRISONERS OR CIVILIANS WERE TO BE 
PROSECUTED RUTHLESSLY; SLIGHTEST EXCESSES RESULTED IN 
COURT-MARTIAL INVESTIGATIONS AND POSSIBLE PUNISHMENT; 
EXAMPLES 



BESCHREIBUNG: 

U'en und hs'es Ti I ,,01332 909" Kop 



Dr. Adolf Block Neu-Ulm, den 23.6.46 

Generalrichter. 

EIDESSTATTLICHE VERSICHERUNG. 

Betr.: Aussehreitung gegen Zivilbevolkerung. 

Generalrichter Adolf Block, vom 10.1. — 10.8.1943 Rechtsberater 
des Oberbefehlshabers der 1. Panzerarmee, Generaloberst v. Macken- 
sen (Siidabschnitt der Ostfront). being duly sworn depose and say: 

Vor Antritt meines Kommandos wurde ich in Berlin bei dem 
O.K.H. uber den Barbarossaerlass unterrichtet, der mir bis dahin 
unbekannt war, obwohl ich Riehter am Reichskriegsgericht war. 
Sofort nach Dienstantritt bei der Armee hatte ich eine grundlegende 
Besprechung mit dem O.B. iiber die Handhabung des Erlasses. 
Generaloberst v. Mackensen erklarte auf meine Frage, dass der 
Erlass fur die Armee als nichtverbindlich anzusehen sei. Er ordnete 
an, dass jede Gewalttat und jede Straftat eines Soldaten gegeniiber 
der Bevolkerung und gegeniiber Gefangenen uiinachsichtlich zu 
verfolgen und dass die ohnehin schwergepriifte Bevolkerung mit 
alien Kraften in Schutz zu nehmen sei. Er erklarte, dass er 
Erschiessungen auch von Gefangenen ohne Gerichtsurteil bereits 
streng verboten habe. 

Nach diesen Richtlinien wurde wahrend meines Kommandos 
gehandelt. Auch die geringsten Uebergriffe gegeniiber der Bevolke- 
rung wurden in der gesammten Armee kriegsgerichtlich untersucht 
und, wenn sie strafbar waren, abgeurteilt. Mir ist ein Mord eines 



281 



Genst.(A)-1601 

deutschen Soldaten an einem russischen Madchen in einem Ort 
15 km ostw. Gorlowka im April 1943 in Erinnerung. Am Tag nach 
der Tat wurde der Tater 

— Riickseite — 

von mir selbst verurteilt und am Tage darauf erschossen. Das 
Urteil wurde auf Befehl des O.B. in dem Ort angeschlagen und in 
der Armee bekannt gegeben. Im allgemeinen ereigneten sich im 
Laufe der genannten Zeit nur wenige geringfiigige Uebergriffe. Das 
Verhalten der Soldaten gegenuber der Bevolkerung war korrekt 
und fiirsorglich. Aus personlicher Teilnahme an Besprechungen 
weiss ich, dass der O.B. alles daransetzte, die Ernahrungslage der 
Bevolkerung zu verbessern. 

Ich war iiber die. Anzeigen und Verfahren bei den einzelnen 
Gerichten der Armee genau unterrichtet und hatte erfahren miissen, 
wenn gegen die Richtlinien des O.B. verstossen worden ware. Eben- 
so hatte ich als Rechtsberater unbedingt davon Kenntnis erlangen 
miissen, wenn der O.B. selbst Anordnungen gegeben hatte, die mit 
den Richtlinien oder uberhaupt mit dem Volkerrecht in Wider- 
spruch gestanden hatten. 

Dr. Adolf Block 
(Dr. Adolf Block) 

subscribed and sworn to before me this 24 day of june 46 at Neu- 
Ulm, Germany. 

Joseph J. Ancell Jr 
(Joseph J. Ancell jr. 
(2 nd L.t. , Inf. , commanding Officer.) 

serial-nr. 01332909 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-1630 

AFFIDAVIT, 11 JULY 1946, BY FORMER GENERAL, FIELD MARSHAL 
MAXIMILIAN FREIHERR VON WEICHS: HE WAS NOT AWARE OF 
INTENTIONS TO EXTERMINATE JEWS; TROOPS UNDER- HIS COM- 
MAND DID NOT PARTICIPATE IN SUCH MEASURES; HE TWICE 
AIDED JEWS BY PRIVATE LETTERS TO HIMMLER 



BESCHREIBUNG: 
U'en und hs'es Ti 



282 



Genst..(A)-1630 



Maximilian Frhr. von Weichs. Nuernberg den 8.7.1946 

Generalfeldmarschall. 

Betrifft / Judenverfolgung. 

Jch, Maximilian Frhr. von Weichs, geb. 12.11.1881 in Dessau, 
versichere an Eidesstatt 

Jch war vom 1.10 37 — Oktober 39 Kommandierender General 
XIII.A.K., vom Oktober 39 bis 15.7 42 Oberbefehlshaber der 2. Armee, 
vom 15.7.42 bis 10.6.43 Oberbefehlshaber der Heeresgruppe B, vom 
Aug. 43 bis 26.3.45 Oberbefehlshaber der Heeresgruppe F /O.B. 
Suedost. Meine Angaben beziehen sich auf diesen Zeitabschnitt. 

Mir ist weder vor dem Kriege noch waehrend desselben bekann 
geworden, dass die Absieht bestand Oder dass Weisungen von irgend 
einer Stelle ausgegeben worden sind, dass die Juden in irgend- 
welchen Gebietsteilen auagerottet werden sollten. Dass solche Ab- 
sichten vorhanden gewesen sog. Vernichtungs-Lager bestanden 
haben sollen, habe ich erst in der Gefangenschaft erfahren. Waeh- 
rend des Krieges gingen gelegentlich Geruechte, dass im Reichs- 
kommissariat Ukraine/Kiew/ einzelne Juden getoetet worden sein 
sollten. Beweise dafuer konnte mir aber niemand erbringen. Es 
war nicht klar, ob es sich bei diesen Nachrichten urn Ausstreuungen 
der feindlichen Kriegspropaganda, um wilde Geruechte, wie sie im 
Kriege haeufig umlaufen, oder um Wahrheit handelte.Auf eine 
allgemeine Ausrottungsabsicht konnte man daraus keinesfalls 
schliessen. Jch bin auch garnicht auf diesen Gedanken gekommen. 

Sicher ist, dass die in meinen Befehlsbereichen eingesetzten 
Truppen der 3 Wehrmachtsteile sich an derartigen Aurot- 

— Seifce 2 — 

tungsmassnahmen nicht beteiligt haben. Denn die Truppe lehnte 
von sich aus schon den Kampf gegen wehrlose Menschen ab. Zudem 
war sie auch immer wieder belehrt worden, dass wir den Krieg 
gegen die bewalfneten Streitkrafte des Feindes fuehren und nicht 
gegen die Bevoelkerung, gleichgueltig welcher Rassen, Partei usw. 
sie angehoert. Die mir unterstellten Pfarrer haben auf meine 
Weisung wiederholt in ihren Predigten darauf hingewiesen, dass 
die 'christliche Naechstenliebe auch auf Juden anzuwenden sei. 

Mir ist daher auch nur ein einziger Fall von Judentoetung 
erinnerlich, der in meinem Befehlsbereich vorgekommen ist. Ein 
Leutnant der Feldgendarmerie/aus der SS hervorgegangen / hatte 



283 



i 



Genst.(A)-1630 

ohne verstaendlichen Girund einen Juden erschossen. Jch stellte 
ihn vor em Kriegsgericht, da ich durch Aburteilung wegen Mordes 
ein Exempel statuieren wollte. Auf hoehere Weisung musste der 
Angeschuldigte aber zur Aburteilung in die Heimat abtransportiert 
werden. Es ist mir nicht mehr erinnerlich, welche Stelle dies befoh- 
len hat. Dass ich jede ungerechte Verfolgung von Juden innerlich 
ablehnte, beweist die Tatsache, dass ich mich zweimal durch Privat- 
briefe bei Himmler fuer Juden verwendete. 

Jn einem Fall handeltte es sich urn den juedischen Prof. Dr. 
. Meyerstein /Mediziner/, der mit meiner Familie in Verkehr stand 
und mich gelegenlich einer schweren Erkrankung behandelt hatte. 
Er war verhaftet worden. Jch bat, ihm die gewuenschte Ausreise 
nach England zu bewilligen. Die Ausreise ist erfolgt. 

Auf Bitten einer Freundin meiner Frau bemuehte ich mich in" 

— Seite 3 — 

gleicher Weise um die Ausreise von 2 aelteren, mir persoenlich 
nicht bekannten juedischen Damen nach Amerika. Die Ausreise 
wurde genehmigt, konnte aber infolge des inzwischen eintretenden 
Kriegszustandes mit den USA nicht mehr ausgefuehrt werden. 

Die Antwortschreiben, die ich in beiden Faellen von Himmler 
selbst und einer der ihm unterstellten Dienststellen erhielt, waren 
in durchaus entgegenkommender Form gehalten und liessen nicht 
darauf schliessen, dass man die Juden restlos ausrotten wollte. 

Frhr. v. Weichs 
Subscribed to and sworn before me this day 11 July 46 

Unterschrift (unl) 

ist Lt O- 1284783 

J, Paul Schmidt, duly conversent with the English and German 
languages, testify that J have acted as interpreter for the swearing 
of the above affidavit. 

Dr. Paul Schmidt. 



284 



AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-1662 

AFFIDAVIT, 3 JULY 1946, BY THE FORMER GENERAL HERMANN 
HOTH: THE ORDER ISSUED BY HIM AS COMMANDER-IN-CHIEF 
OF 17TH ARMY IN THE UKRAINE IN FALL 1941 WHICH INCLUDED 
INSTRUCTIONS TO FOSTER A DESIRE FOR VENGEANCE ON THE 
PART OF SOLDIERS, CONCLUDED WITH ADMONITION TO OFFI- 
CERS NOT TO DERIVE FROM THIS A RIGHT TO EXCESSES AGAINST 
INNOCENT PERSONS 



BESCHREIBUNG: 

gauze Urk Ti 1 an die Urk ist ein mit Blei durchstrichener Zettel folgenden 
Inhalts angeklebt: "I, Horst von Mellenthin, being thoroughly conversant with 
the English and German languages, certify, that I have acted as interpreter 
for the swearing of the above affidavit of the Oberst Werner Pfafferott. 
H. v. Mellenthin General der Artillerie" (Ti); unter dem T dieses Zettels: "Not 
the correct Certificate" (Blei) I franzosischer T der Urk nicht wdgb 



Dachau, 29.6.46. 

Ich, Generaloberst Hermann Hoth, being duly sworn, depose and 
say: 

Eidesstattliche Erklarung. 

Betrifft: Befehl Gen.Ob. Hoth 1941 im Osten uber Rachegejiihl und 
Reichenaubefehl. 

Der mir vorgeworfene Satz „dass das gesunde Gefuhl der Racine 
bei den Soldaten nicht unterdruckt, sondern im Gegenteil auf jede 
Weise gefdrdert werden muss", ist einem mehrseitigen Befehl „Ver- 
halten im Ostraum" entnommen, den ich im Herbst 1941 als Oberbef. 
der 17. Armee (Gen.Ob.) in d. Ukraine erlassen habe. 

Den Ausgangspunkt des Befehls bildete eine damals einsetzende 
lebhafte Hetze der Russen durch Radio und Flugbldtter an d. 
ukrainische Bevolkerung, „die faschistischen Agressoren totzuschla- 
gen." Auf der andern Seite waren zur Kenntnis des A.O.K. zahl- 
reiche Falle gekommen, die eine bedenkliche Vertrauensseligkeit 
des deutschen Soldaten zur ukrainischen Bevolkerung zeigten. Die 
Masse der Ukrainer war bolschewistenfeindlich u. begrufite unsere 
Soldaten freundlich. Es gab aber audi im Lande noch zahlreiche 
versprengte Rotarmisten u. bolschewistische Agitatoren. Deutsche 
Soldaten waren 

im 



285 



Genst.(A)-1662 
— Riickseite — 

im Vertrauen auf die deutschfreundliche Haltung der BevbTkerung 
soweit gegangen, ohne Waff en u. allein Spazier gauge auflerhalb der 
Ortschaft zu machen Oder sich allein in Bauerngehofte einzuquar- 
tieren. Sie waren hier ilberfallen u. bestialisch abgeschlachtet 
worden. Dieser deutschen Sorglosigkeit sollte durch den Befehl 
gesteuert werden. 

Ich weifi genau, dafi der Befehl mit einer eindringlichen Mah- 
nung an den deutschen Offizier schlofi, hieraus nicht ein Recht zu 
Vbergriffen an Unschuldige herzuleiten. 

Ich bitte meinen damaligen l.Gen.St.Off., jetzigen General 
Wenzel, zuletzt Chef der 1. Armee zu befragen. 

Der „Reichenau Befehl" ist mir 1941 durch das O.K.W. zuge- 
leitet worden. Er entsprach in vielen Punkten nicht meinen An- 
sichten; ich habe ihn daher nicht in meiner Armee bekannt gegeben. 

Hoth 
Generaloberst 

Subscribed and sworn to before me this 3rd day of July 1946 

Harry Szanger 
Capt AC. 
Investigator Examiner 
War Crimes Dachau 



HINWEIS: 
AFFIDAVIT GENERAL STAFF AND OKW-1 

Rede des Generals der Artillerie Beck zur Feier des 125-jahrigen Bestehens der 
Kriegsakademie am 15. Oktober 1935 

siehe: Berliner Borsenzeitung, Mittwoch, 16. Oktober 1935, Nr. 485, Morgen- 
ansgabe, Seite 2, Spahe 1, 2, 3, 4 



286 



DOCUMENT GESTAPO-1 

EXCERPTS FROM "POLIZEI UND POLITIK" BY DR. BERNHARD 
WEISS, 1928: DEFINITION AND PURPOSE OF THE POLITICAL PO- 
LICE; TREATMENT OF ENEMIES OF THE STATE; PREVENTIVE 
TASKS 



BESCHEEIBUNG: 
beg! Ab 



Auszugsweise Abschrift aus: „Polizei und Politik" 
yon Dr. Bernhard Weiss 

Herausgegeben 1928 in Berlin 



— Seite 25 — 

Zweiter Absehnitt 

Einwirkung der Polizei auf die Politik: 
Politische Polizei. 

Kapitel I: Begriff und Zweck der politischen Polizei. 

Begriff der politischen Polizei.' 



Politische Polizei bedeutet nichts anderes als der I n b e - 
griff derjenigen polizeilichen Taetigkeit, die 
auf den polizeilichen Schutz des Staates gerich- 
t e t is t. 



— Seite 27 — 



Der Zweck der politischen Polizei. 

Mit der Kennzeichnung des Begriffs der politischen Polizei 
tritt zugleich ihr allgemeiner Zweck klar zutage. Sie hat 
die Sicherung des Staates zum Ziele, und zwar hat sie mit polizei- 
lichen Mitteln diejenigen Kraefte zu bekaempfen, die dem Staate 
in seiner jeweils bestehenden Herrschaftsform feindlich sind, kurz 
gesagt, die staatsfeindlichen Kraefte. 



287 



Gestapo-1 
— Seite 60 — 



Die Staatsfeinde und ihre Behandlung. 

O b j e k t des politisch-polizeilichen Kampf es sind die staats- 
feindlichen Kraefte, oder konkreter ausgedrueckt: die staatsfeind- 
lichen Personen und die staatsfeindlichen Organisationen. Sofem 
die staatsfeindlichen Einzelpersonen bei Betaetigung ihrer staats- 
feindlichen Haltung mit den Straf gesetzen in Konf likt kommen, 
sich also z.B. eines Verbrechens des Hochverrats, eines politischen 
Mordes usw. schuldig machen, handelt es sich um politische Ver- 
brecher. 



— Seite 99 — 

Kapitel V. 

Die Praeventivaufgaben der politischen Polizei. 

Weit wesentlicher als die Erforschung begangener politischer 
Straf taten ist deren Verhuetung. Auf keinem anderen 
Arbeitsgebiet hat die vorbeugende Taetigkeit der Polizei eine >der- 
artige Bedeutung wie bei der politischen Polizei, nicht nur deshalb, 
weil durch politische Delikte ein hoeheres Rechtsgut (der Staat) 
bedroht ist als bei gemeinen Straftaten, sondern aus dem Grunde, 
weil politische Verbrechen, besonders in politisch erregten Zeiten, 
weit ansteckender wirken als andere Missetaten. Die politische 
Polizei darf daher nicht abwarten, bis ein Hochverrat begangen, 
bis die bestehende Staatsform gewaltsam beseitigt, bis ein geplanter 
politischer Mord zur Ausfuehrung gelangt ist, sondern sie muss 
rechtzeitig dem ersten Keim einer Verschwoerung nachgehen, um zu 
verhindern, dass die geplante Unternehmung sich zu einer akuten 
Gefahrdung des Staates auswaechst. Die politische Polizei muss, wie 
Fouche es einmal ausdrueckt, „ueberall Augen haben, zu sehen, und 
Arme um zuzufassen". 



288 



DOCUMENT GESTAPO-2 

EXCERPTS FROM "DIE POLITISCHE POLIZEI IN PREUSSEN" BY 
HANS BABENDREYER, 1935: HISTORICAL DEVELOPMENT OF POLIT- 
ICAL POLICE; THE STATE POLICE IN THE NATIONAL SOCIALIST 
STATE; EXTENT AND LIMITS OF ITS AUTHORITY; EMERGENCY 
DECREE OF 28 FEBRUARY 1933 AS LEGAL BASIS FOR ACTIVITIES 
OF THE POLITICAL POLICE 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



Auszug aus: Hans Babendreyer, „Die politische Polizei in Preussen" 

1935 



— Seite 1 — 

Einleitung. 



Von der politischen Polizei im formellen Sinne ist die politische 
Polizei im materiellen Sinne zu unterscheiden. Darunter ist ganz 
allgemein ausgedrueckt diejenige polizeilich Taetigkeit zu verstehen, 
welche die rechtliche Gestaltung der Beziehungen der Staatsgewalt 
zu ihren inneren Gegnern zum Gegenstande hat. Eine politische 
Polizei in diesem Sinne hat es zu alien Zeiten und in jedem geord- 
neten Staatswesen gegeben und eine politische Polizei in diesem 
materiellem Sinne gibt es heute bed uns ebenso wie in alien andern 
Laendern. 

Audi nach der materiellen Seite hin ist die politische Polizei heute 
auf eine neue Rechtsgrundlage gestellt worden. Als wichtigste 
Rechtsquelle kommt hier zur Zeit die Notverordnung vom28.2.1935 
in Frage. Der Par. 14 des Polizeiverwaltungsgesetzes kann heute, 
was im folgenden noch naeher zu zeigen ist auf dem Gebiete der 
politischen Polizei nicht mehr zur Anwendung kommen. 

— Seite 3 — 

Erster Teil: DerStaatspolizeigedanke. 
A. Der Staatspolizeigedanke des absoluten Staates. 
I. Im aelteren Polizeistaat. 



289 



Gestapo-2 



— Seiie 5- — 

Von Interesse ist hier aber eine andere Gruppe von polizeilichen 
Massnahmen, von denen behauptet werden muss, dass sie keinen 
anderen Zwecke als der Gestaltung und Aufrechterhaltung des 
Staat-Volk-Verhaeltnisses des absoluten Staates, wie es eingangs 
geschildert worden ist, dienten. Diese Massnahmen verfolgten in 
Wahrheit nur ein Ziel. Sie sollten die uebergeordnete Stellung des 
Monarchen ueber die Objekte der Staatsgewalt sicherstellen. Man 
wird diesen Teil der polizeilichen Taetigkeit des absoluten Staates 
unbedenklich als politische Polizei bezeichnen koennen. 

Je mehr sich im Laufe der Zeit die Gegensaetze zwischen 
Monarch und Untertanen vertieften, um so deutlicher trat diese 
Gruppe von polizeilichen Massnahmen politischer Natur in Er- 
scheinung und um so mehr gewannen sie an Bedeutung. 



— Seite 11 — 

Vom Standpunkt der politischen Polizei aus gesehen, erscheint 
Par. 10 II 17 ALR, ebenso wie auf dem Gebiet der allgemeinen 
Polizei als General klausel. Er ermaechtigt die politische Polizei, 
alle noetigen Anstalten zur Erhaltung der Staatssicherheit zu 
treffen. 



III. In der.Restaurationszeit. 

In Frankreich hatten sich die im Wesen des absoluten Staates 
begruendeten Gegensaetze, in hervorragender Weise unter dem Ein- 
fluss der Aufklaerung, am schnellsten vertieft und hatten zur 
Revolution gefuehrt. 



— Seite 21 — 

C. Der Staatspolizeigedanke des national- 
sozialistischen Staates. 



Die politische Partei hat heute eine natuerliche Funktion im Rahmen 
der gesamten staatlichen Taetigkeit zu erfuellen: Autoritaet erhaelt 
sich nicht von selbst. Die politische Polizei hat dem neuen Staat 
denjenigen Schutz zu gewaehren, den jedes Staatswesen fuer sich 
in Anspruch nehmen muss. Die Erhaltung der Staatsautoritaet aber 
kann niemals eine Tyrannis sein. 



290 



Gestapo-2 



"Wenn die politische Polizei von der obrigkeitliehen Gewalt zum 
Schutze des Staates Gebrauch macht, hat sie gewissermassen die 
Mitte zwischen Anarchie und Tyrannis gehalten. Sie hat den Zu- 
stand der Anarchie zu verhindern, ohne sich jedoch dabei in die 
Methoden einer Tyrannis verlieren zu duerfen. 



— Seitc 27 — 

B. Umfang und Grenzen der Befugnisse der 
politischen Polizei. 

Die Taetigkeit der politischen Polizei bezw. der Staatspolizei, 
ein begrifflicher Unterschied besteht zwischen beiden Ausdruecken 
nicht, ist eine Taetigkeit der Verwaltung. Daran laesst das Gesetz 
vom 30.11.1933, welches die Geheime Staatspolizei sogar als einen 
selbstaendigen Zweig der inneren Verwaltung bezeichnet, keinen 
Zweifel. Die politische Polizei ist dementsprechend alien den Bin- 
dungen unterworfen, die fuer die Taetigkeit der Verwaltung 
allgemein massgebend sind. Der Grundsatz von der Bindtmg der 
Verwaltung an das Gesetz hat audi im nationalsozialistischen 
Staate seine Geltung nicht verloren. Er erscheint heute allerdings 
nicht mehr als eine buergerlich-rechtliche Fundamentalnorm, die 
den Buerger vor ungesetzlichen Ubergriffen der Staatsgewalt 
schuetzen soil. Das Gesetz wird man heute als dasjenige Hilfsmittel 
aufzufassen haben, welches unter anderem dazu berufen ist, dem 
Fuehrerwillen in ausschliesslicher Weise Geltung zu verschaffen. 
Der Grundsatz von der Bindung der Verwaltung an das Gesetz ist 
heute, wenn man von alien anderen Aufgaben, die das Gesetz zu 
erfuellen hat, absieht, schon allein deshalb eine Notwendigkeit, well 
ohne ihn eine konsequente Durchfuehrung des nationalsozialisti- 
schen Fuehrerprinzips nicht moeglich waere. In ihrer Eigenschaf t 
als Taetigkeit der Verwaltung unterscheidet sich die politische 
Polizei von der richterlichen und der gesetzgebenden Taetigkeit. 

Eine so strenge Trennung der Gewalten, wie sie nach frueherem 
Recht bestanden hat, besteht heute allerdings nicht mehr. Es ist 
aber unzweifelhaft, dass die Organe der politischen Polizei nicht 
befugt sind, richterliche, insbesondere strafrichterliche Befugnisse 
auszuueben. 

Die im folgenden noch naeher zu behandlende Schutzhaft insbeson- 
dere ist nicht als Strafe aufzufassen und darf diesen Charakter auch 
niemals annehmen. 



291 



Gestapo-2 
— Seite 29 — 

I. Die Notverordnung vom 2 8.2.1 9 3 3 zum Schutze 
von Volk und Staat. 

a) Die Voraussetzungen fuer den Erlass der Ver- 
ordnung nach dem Recht der Weimarer Verfas- 
Swug u 11 d i In r £ A. u 5 1 e g u ii g. 

Die Notverordnung vom 28.2.1933 bildet seit der Zeit ihres 
Erlasses die wichtigste materielle Rechtsgrundlage fuer die Taetig- 
keit der politischen Polizei. 



DOCUMENT GESTAPO- 13 

EXCERPT FROM REICH GAZETTE FOR INTERNAL AFFAIRS 1936: 
INSPECTORS OF THE SECURITY POLICE ARE DIRECTED TO COL- 
LABORATE WITH THE PROVINCE AND LAENDER ADMINISTRA- 
TIONS, NSDAP GAU LEADERS AND WEHRMACHT AGENCIES; THEY 
ARE DIRECTLY UNDER THE ORDERS OF THE "SENIOR PRESIDENT" 
(OBERPRASIDENT) OR THE MINISTER OF THE INTERIOR; IF DIF- 
FERENCES OCCUR, THE CHIEF OF THE SECURITY POLICE WILL 
DECIDE; COORDINATION OF GESTAPO AND KRIPO (CRIMINAL 
POLICE) ACTIVITIES 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 

Auszugsweise Abschrift aus RMBliV. 1936, Nr.44, Seite 1343—1344 



Einsetzung von Inspekteuren der Sicherheits- 

polizei. 

RdErl. d. RuPrMdI. v. 20.9.1936 
—Pol. S— V 1 7/36 g. 



A n 1 a g e. 

Dienstanweisung fuer die Inspekteure der 

Sicherheitspolizei. 
(1) Die besonderen Aufgaben der Sicherheitspolizei erfordem 
engstes und verstaendnisvolles Zusammenarbeiten mit den Zentral- 
stellen der allgemeinen und inneren Verwaltung der Provinzen und 



292 



Gestapo-13 



der Laender sowie mit den Gauleitern der NSDAP und den 
DienststeUen der Wehrmacht. 

(2) Die Inspekteure der Sicherheitspolizei haben diese Zusam- 
menarbeit zu pflegen. Sie haben insbesondere mit den Oberpraesi- 
denten bzw. mit dem Ministerium des Innern ihresGebietes dauernd 
engste Fuehlung zu halten und sie ueber alle wichtigen Vorgaenge 
und alle wesentlichen Feststellungen und Beobachtungen der 
Sicherheitspolizei zu unterrichten, gegebenenfalls Anregungen fuer 
die Behoerden der inneren Verwaltung zu geben und etwa 
auftretende Schwierigkeiten zu beseitigen. 

(3) Die Inspekteure der Sicherheitspolizei sind den Oberpraesi- 
denten bzw. dem Staatsminister des Innern persoenlich und 
unmittelbar unterstellt und haben ihren Anweisungen zu entspre- 
chen. Fall diese Weisungen mit den allgemeinen und besonderen 
Anordnungen und Richtlinien des Chefs der Sicherheitspolizei nicht 
vereinbar sind, so ist, falls eine Einigung nicht erzielt werden 
kann, die Entscheidung des Chefs der Sicherheitspolizei einzuholen. 

(4) Die Inspekteure haben weiter die Aufgabe, die Durchfueh- 
rung der Erlasse des Chefs der Sicherheitspolizei in ihrem Gebiete 
zu ueberwachen. Sie haben fuer die organisatorische Angleichung 
der Behoerden der Geheimen Staatspolizei und der Kriminalpolizei 
besorgt zu sein. Auftretende Schwierigkeiten haben sie mit Ver- 
besserungsvorschlaegen an den Chef der Sicherheitspolizei zu 
berichten. 



DOCUMENT GESTAPO-18 

CIRCULAR DECREE OF THE REICH AND PRUSSIAN MINISTER OF 
THE INTERIOR, 8 MAY 1937: THE REICH MINISTER OF THE INTE- 
RIOR IS THE SOLE COMPETENT AUTHORITY FOR TASKS ASSIGNED 
TO THE BORDER POLICE; THE GESTAPO IS CHARGED WITH AT- 
TENDING TO DETAILS; GESTAPO MAY CALL ON OTHER EXECU- 
TIVE POLICE BRANCHES FOR HELP IN ITS BORDER POLICE 
MISSION 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



293 



Gestapo-18 1 

Auszugsweise Abschrift aus RMBliV. 1937 Nr. 20, Seite 753. 

Grenzpolizei. 

RdErl. d. RuPrMdJ. v. 8. 5. 1937 
— Pol S-V 1 Nr. 307/37 — 151. 

Die durch den Erlass des Fuehrers und Reichskanzlers v. 17. 6. 1936 
(RGB1. I S. 487) und durch meine zur Durchfuehrung des Erlasses 
ergangenen Anordnungen eingeleitete Zusammenfassung und Ver- 
einheitlichung der polizeilichen Aufgaben im Reich machen es 
erforderlich, in Abaenderung aller entgegenstehenden Regelungen 
der Laender hinsichtlich der Wahrnehmung der grenzpolizeilichen 
Aufgaben im Reichsgebiet zu bestimmen, was folgt: 

I. 

Die Wahrnehmung. der grenzpolizeiiichen' Aufgaben unterliegt 
der ausschliesslichen Zustaendigkeit des RMd.I. als des fuer die 
gesamte Pol. zustaendigen Fachministers. 

II. 

Die Bearbeitung der Grenzpol. obliegt innerhalb des Ge~ 
schaeftsibereichs des RFSSuChdDtPol. im. RMdI. dem Chef der 
Sicherheitspol., der mit der Durchfuehrung im einzelnen das Geh. 
Staatspol.-Amt betraut. 

III. 

Die Durchfuehrung der polizeilichen Aufgaben an der Reichsgrenze 
wird von Grenzpol.-Dienststellen (Grenzpol.-Kommissariate und 
Grenzpol. -Posten) wahrgenommen. Ein Verzeichnis dieser Grenzpol.- 
Dienststellen geht den beteiligten Stellen gesondert zu. Die 
Grenzpal.-Kommissariate (mit den von ihnen eingerichteten 
Grenzpol.-Posten) sind — wie bisher die Grenzdienststellen in 
Preussen und Baden — Aussendienststellen der fuer ihren Bezirk 
zustaendigen Staatspol.-Stellen. 

IV. 

(1) Die Geh. Staatspol. kann zur Erfuellung ihrer grenzpolizei- 
lichen Aufgaben audi andere Zweige der Vollzugspol. in Anspruch 
nehmen (Amtshilfeersuchen). die oertlich zustaendigen Behoerden 
dieser Vollzugspol. haben die Geh. Staatspol. zu unterstuetzen. Die 
herangezogenen Beamten handeln nach Weisung und im Auftrage 
der Geh. Staatspol. 



294 



Gestapo-18 



(2) Die Heranziehung von Behoerden und Amtstraegern anderer 
Verwaltungen zur Erfuellung grenzpolizeilicher Aufgaben erfolgt im 
bisherigen Rahmen bzw. nach besonderen Vereinbarungen mit den 
zustaendigen Reichsministern, die den beteiligten Stellen bekannt- 
gegeben werden. 

An alle Pol.-Behoerden. — RMBliV. S. 753 



DOCUMENT GESTAPO-19 

LETTER, 30 JUNE 1944, FROM CHIEF OF SECURITY POLICE AND 
SD TO ALL AUTHORITIES CONCERNED, REGARDING UNIFICA- 
TION OF MILITARY AND POLITICAL COUNTER- INTELLIGENCE 
AGENTS IN INDUSTRY: VALID PERTINENT DIRECTIVES ARE 
THOSE ISSUED BY GESTAPO; HEADS OF GESTAPO OFFICES 
DESIGNATE THE PLANTS TO BE WATCHED BY COUNTER-INTEL- 
LIGENCE AGENTS 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 

Beilage im Befehlsblatt des Chefs der Sicherheitspolizei und des SD 
vom 15. Januar 1944 bis 24. Februar 1945. 

Abschrift von Abschrift. 

Der Chef der Sicherheitspolizei Berlin, den 30. Juni 1944 

u. d. SD 

IV A 3 b — d 888/43 
An 

alle Staatspolizei(leit)stellen 
die Inspekteure der Sicherheitspolizei u.d.SD 
die Befehlshaber der Sicherheitspolizei u.d.SD 
die Kommandeure der Sicherheitspolizei u.d.SD 
die Einsatzkommandos 

den Beauftragten d. Chefs der Sicherheitspolizei u.d. SD 

in Bruessel 



295 



Gestapo-19 



die SD-Leit-Abschnitte 

die Chefs der jeweiligen Einsatzgruppen, Einsatzkomm. 

und sonstigen Dienststellen im Einsatz 

die Einwandererzentrale Litzmannstadt 

das Reichssicherheitshauptamt nach Verteiler C 

Nachriehtlich 
An 

a) Herrn Reiciisminister der Luftfahrt 

— Generalluftzeugmeister — Planungsamt 

Berlin-W 
Leipzigerstr. 8/9 

b) Wehrmachtsfuebrungsstab I c 

z.Hd. Oberst v. Suesskind-Schwendt oViA 

B erlin 

c) Chef HRues u. BDE WA Stab I c/ A.O. 

Berlin 

d) Oberkommando der Kriegsmarine 

— M — Rue — 

Berlin 

e) Oberkommando der Wehrmacht 

— Sonderstab HWK — 

Berlin 

f) Reichsministerium fuer Ruestung u. Kriegsproduktion 

Ruestung - — Abt. JAP 

Berlin W 8 
Pariser PI. 3 

Betrifft: Vereinigung des militaerischen und politisch- polizei- 
lichen Abwehrschutzes — Ernennung von Abwehr- 
beauftragten. 

Aus der Uebernahme des bei den ehenialigen Asten. bestehenden 
Sachgebiet III Wi auf die Dienststellen der Staatspolizei ergibt sich 
die Vereinigung des militaerischen und politisch- polizeilichen 
Abwehrschutzes in Industrie und Wirtschaft. 

Die Verantwortung fuer den Abwehrschutz der Ruestungs- 
industrie sowie aller sonstigen kriegs- und lebenswichtigen Be- 
triebe tragen nunmehr der Chef der Sicherheitspolizei u.d. SD und 
seine ihm nachgeordneten Dienststellen der Geheimen Staatspolizei. 



296 



Gestapo-19 



Die Durchfuehrung des Abwehrschutzes sowie die Steuerung 
und Ausrichtung der Abwehr-Organe in den Betrieben obliegen 
jetzt allein den Dienststellen der Geheimen Staatspolizei nach den 
vom Reichssicherheitshauptamt gegebenen Weisungen. 

Hierzu wird ergaenzend folgendes angeordnet: 

a) Die Bezeichnungen „ militaerischer " bezw. „ politisch- polizei- 
iicher" Abwehrschutz fallen fort. An ihre Stelle tritt die 
Bezeichnung „ Abwehrschutz". 

b) Eine gesonderte Ernennung von „ militaerischen" und „ politisch- 
polizeilichen " Abwehrbeauftragten erfolgt nicht mehr. Die 
Abwb. fuehren in Zukunft nur die Bezeichnung „ Abwehrbeauf- 
tragten". 

Die vom OKW fuer die militaerischen Abwehrbeauftragten 
bisher ausgestellten Bestallungsurkunden sind einzuziehen und in 
Verwahrung zu nehmen. Die Bestallungsurkunden der foisherigen 
politisch -polizeilichen Abwb. behalten ihre Gueltigkeit; sie werden 
zu gegebener Zeit durch neue Urkunden ersetzt werden. 

Als Grimdlage fuer die Taetigkeit der Abwb. gelten bis zur 
Herausgabe einheitlicher Richtlinien in sinngemaesser Anwendung 
wie bisher. 

1.) Die Richtlinien fuer die sicherheitspolizeiliche Taetigkeit der 
Abwehrbeauftragten (Abwb.), 
herausgegeben von Gestapo, 

2 die Dienstanweisung: „ Der Abwb bei Ruestungsbetrieben" 
herausgegeben vom Chef des OKW. 

Die Abwb. berichten in Zukunft nur an die sie steuernden 
Dienststellen der Staatspolizei. 

c) Die Entscheidung, welche Betriebe unter Abwehrschutz zu stellen 
sind, wird den Leitern der Dienststellen der Geheimen Staats- 
polizei uebertragen. 

Soweit es sich um Betriebe mit geheimer Wehrmachtsfertigung 
handelt, sind die Ruestungsinspektionen bezw. Ruestungskom- 
mandos zu beteiligen. Diese sind zu veranlassen, rechtzeitig alle 
Betriebe, die aufgrund der ihnen von den Wehrmachtsteilen 
erteilten Fertigungsauftraege des Abwehrschutzes beduerfen den 
Dienststellen der Staatspolizei zu melden und diese laufend 
ueber alle Veraenderungen zu unterrichten. 

Soweit Betriebe bisher nicht unter politisch-polizeilichem, son- 
dern nur unter militaerischem Abwehrschutz gestanden haben, 
sind sie jetzt unter allgemeinen Abwehrschutz zu nehmen. 



297 



Gestapo-19 



Fuer die Meldung der unter Abwehrschutz zu stellenden Be- 
triebe und die Benennung der als Abwb. einzusetzenden 
Personen gelten e i n h e i 1 1 i c h die in dem Erlass des Reichs- 
sicherheitshauptamtes vom 17.12.1943 I V E 2 d — 888/43 
gegebenen Richtlinien. 

d) Zur einheitlichen Ausgestaltung des Abwehrschutz es ist mit den 
Ruestungsinspektionen bezw. Ruestungskommandos engste Zu- 
sammenarbeit erforderlich. 

Diesen Stellen sowie den Wehrmachtsteilen, die an die 
gesehuetzten Betriebe Fertigungsauftraege erteilen, sind auf 
Anfrage Auskuenfte ueber Stand und Umfang dies Abwehr- 
schutzes zu geben; von ihnen etwa herangetragene Wuensche 
hinsichtlich der Ausgestaltung und Verbesserung der Mass- 
nahmen in den mit geheimer Wehrmachtsfertigung beauftragten 
Betrieben ist zu entspreehen. 

Von besonderen Ereignissen politisch- polizeilicher Art in 
diesen Betrieben ist den genannten Stellen — soweit erforderlich 
— Kenntnis zu geben. 

e) Die Abwb. sind von der Neugestaltung des Abwehrschutzes 
schnellstens in entsprechender Weise zu unterrichten. 

In Vertretung: 
gez. Mueller 

Beglaubigt: 
gez. Knebelmann 
( Siegel) Kzl. Angestellter K. 



DOCUMENT GESTAPO-27 

EXCERPT FORM AN ARTICLE ON THE GESTAPO IN "VOLKISCHER 
BEOBACHTER", 22 JANUARY 1936: GESTAPO MISSION IS PROSE- 
CUTION OF CRIMES AGAINST THE STATE AND PREVENTIVE 
COMBATING OF DANGERS THREATENING THE STATE 



BESCHRE1BUNG: 
begl Ab 



298 



Gestapo-27 



Auszug aus: Voelkischer Beobachter, Berlin, den 
2 2. Januar 1936 

DIE „GESTAPO" 

Der „Voelkische Beobachter" bringt im Rahmen. der N.S.-Presse 
heute folgenden Leitauf satz ') ueber Entstehung, Bedeutung und 
Aufgaben der Geheimen Staatspolizei: 

(Fuer einen Teil der Auflage wiederholt) 

Eine der aril meisten beredeten und am wenigsten gekannten 2 ) 
Einrichtungen des nationalsozialistischen Staates duerfte die G e - 
heime Staatspolizei sein. Serien von Zeitungsaufsaetzen 
und ganze Buecher werden ihr im Ausland gewidtnet, in denen eine 
geheimnisvolle, weltumspannende Organisation geschildert, und 
Hunderte und aber Hunderte von Gestapo-Agenten „entlarvt" wer- 
den. Im Inlande hoert das Geraune um die im Hintergrund wir- 
kende „Macht" der Geheimen Staatspolizei nicht auf, — bei den 
Traegern schlechter Gewissen in verstaendlicher Furcht, bei 'den um 
Staat und Bewegung Besorgten in oft zu hoffnungsvollen Wuen- 
schen. In Wahrheit ist die Geheime Staatspolizei eine ebenso not- 
wendige wie sachlich-nuechterne Einrichtung, die eine wahre 
Darstellung ihres Wesens und ihrer Aufgaben vertraegt und 
wuenscht. 



Die so gestaltete Geheime Staatspolizei ist in erster Linie ein 
regulaerer kriminalpolizeilicher Behoerdenapparat, dem die beson- 
dere Auf gabe der Verfolgung von Verbrechen und 
Vergehen 3 ) gegen den Staat — vor allem die Verfolgung 
des Hoch- und 1 Landesverrats — obliegt. Die Aufgabe der Geheimen 
Staatspolizei ist, diese Vergehen und Verbrechen aufzuklaeren, die 
Taeter zu ermitteln und sie der gerichtlichen Bestrafung zuzu- 
fuehren. Die Zahl der bei dem Volksgerichtshof staendig anhaen- 
gigen Strafverfahren wegen hochverraeterischer Unternehmen — 
insbesondere von Kommunisten und anderen Marxisten — und 
wegen Landesverrats ist das Ergebnis dieser Arbeit der Geheimen 
Staatspolizei. 

Der Staat darf sich aber nicht damit zufriedengeben, bereits 
begangene Verbrechen des Hoch- und Landesverrats aufzuklaeren 



hs Ti 

2 ) „g" Ti, vorher „b" 

a ) im T ,,VerbrecUen und Vergehen", durdi hs Zeichen (Ti) umgestellt. 



299 



Gestapo-27 



und die Taeter zu bestrafen. Viel wicht.iger ist, der Begehung der- 
artiger Straftaten vorzubeugenund damit die Wur- 
zeln dieser dem Staate drohenden Gefahren zu 
vernichten. Deshalb ist ein weiteres grosses Auf gabengebiet 
der Geheimen Staatspolizei die vorbeugende Bekaempfung aller 
dem Staate«und der Staatsfuehrung drohenden Gefahren. 

Die Geheime Staatspolizei trifft auf Grund der Beobachtungs- 
ergebnisse gegen die Staatsfeinde die erforderlichen polizeildchen 
Vorbeugungsmassnahmen. Die wirksamste Vorbeugungsmassnahme 
ist zweifellos die Freiheitsentziehung, die in der Form der „Schutz- 
haft" verhaengt wird, wenn zu befuerchten ist, dass die freie 
Betaetigung der betreffenden Personen in irgendeiner Weise die 
Staatssicherheit gefaehrden werde. Die Anwendung der Schutzhaft 
ist durch Richtlinien des Reichs- und Preussischen Ministers des 
Innern und durch ein besonderes Haftpruefungsverfahren der Ge- 
heimen Staatspolizei so geregelt, dass — soweit es die Aufgabe des 
vorbeugenden Kampfes gegen die Staatsfeinde zulaesst — aus- 
reichende Garantien gegen einen Missbrauch der Schutzhaft ge- 
geben sind. Vor allem aber hat die einheitliche Erziehung und die, 
Gleichrichtung der Praxis bei alien Behoerden der Geheimen 
Staatspolizei dazu gefuehrt, dass die E r f o 1 g e der Anwendung 
der Schutzhaft die gelegentlich nicht zu vermeidenden Haerten 
unendlich aufwlegen. 



DOCUMENT GESTAPO-31 

EXCERPT FROM AN ARTICLE ON THE GESTAPO ISSUED BY THE 
PUBLICITY OFFICE OF THE SECRET GERMAN STATE POLICE, 
PUBLISHED IN "BERLINER LOKALANZEIGER" ON 10 MARCH 1934: 
GESTAPO NOT AN INFORMER ORGANIZATION; NATIONAL SO- 
CIALIST STATE NOT A POLICE STATE; CLOSURE AND IMPENDING 
CLOSURE RESPECTIVELY OF CONCENTRATION CAMPS OF BRAN- 
DENBURG AND SONNENBURG, BECAUSE INNER-POLITICAL CALM 
HAS REDUCED NEED FOR APPLICATION OF "PROTECTIVE 
CUSTODY" 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



300 



Gestapo-31 

Auszug aus: Berliner Lokalanzeiger vom 10.3.1934 



Deutsche Staatspolizei ist Volkspolizei. 

Die Pressestelle des Geheimen Staatspolizeiamtes gibt bekannt: 

Der Preussische Ministerpraesident weist als Chef der Geheimen 
Staatspolizei darauf bin, dass von interessierter Seite in juengster 
Zeit Geruechte ueber die Arbeitsmethoden der Geheimen Staats- 
polizei in Umlauf gesetzt worden sind, die offensichtlich darauf 
abzielen, das Vertrauen des Volkes zu der Geheimen Staatspolizei 
zu erschuettern und die Achtung vor ihr in den Augen der Gut- 
gesinnten zu untergraben. So wird z.B. nach mehreren der Gehei- 
men Staatspolizei zugegangenen Nachrichten geflissentlich die 
Vorstellung verbreitet, als bediene sie sich in gleicher Weise der 
Methoden der misstrauischen und aengstlichen Bespitzelung aller 
nur denkbaren Lebensvorgaenge, u.a. audi durch wahllose und 
allgemeine Aufhebung des Post- und Fernsprechgeheimnisses, die 
gewissen, unruehmlich bekannten Einrichtungen >der Politischen 
Polizei der Vergangenheit und der Gegenwart in anderen euro- 
paeischen Staaten eigentuemlich gewesen sind bezw. noch sind. 

Derartige Vorstellungen zeugen nicht nur von einer groeb- 
lichen Unkenntnis der tatsaechlichen Verhaeltnisse, sondern 
mehr noch von einer vollstaendigen Unfaehigkeit, das Wesen des 
nationalsozialistischen Staates und seiner Einrichtungen zu ver- 
stehen. Der nationalsozialistische Staats braucht kein Ochrana. 
Zwar hat er als starker Staat eine starke Polizei und innerhalb 
dieser in der Geheimen Staatspolizei ein besonders schlagkraeftiges 
Machtinstrument geschaffen. Der nationalsozialistische Staat ist aber 
gerade deswegen kein Polizeistaat, der es noetig haette, 
ueberall und zu jeder Zeit in der fuer den Polizeistaat typischen 
Angstpsychose nach vermeintlichen Gegnern zu fahnden und sich 
damit vielleicht erst kuenstlich die Opfer fuer polizeiliche Zugriffe 
zu schaffen. 



,.Wer guten Willens ist, hat nichts zu befuerchten" 

Wie alle Polizeidiehstzweige ist auch die in der Geheimen 
Staatspolizei organisierte Politische Polizei eine Volkspolizei; 
sie findet ihre Kraft in dem lebendigen Kontakt mit dem neu- 
erweckten Staatsbewusstsein des deutschen Volkes und unter- 
scheidet sich dadurch grundlegend von alien Einrichtungen anderer 



301 



Gestapo-31 



Staaten und auch frueherer Zeiten in Deutschland, mit denen die 
genannte Geruechtemacherei sie anscheinend gern vergleichen 
moechte. 

Im Bewusstsein dieser ihrer Kraft kann die Geheime Staats- 
polizei immer abwarten, ob es jemand wagen will, die Hand zum 
Angriff gegen den nationalsozialistischen Staat zu erheben. Wer hin- 
gegen guten Willens ist, hat von der Geheimen Staatspolizei 
n i c h t s zu befuerchten und braucht sich vor allem nicht zu sorgen, 
dass etwa jede seiner Lebensaeusserungen misstrauisch ueberwacht 
werde." 

Schutzhaft wird entbehrlicher. 

Nach einer weiteren Mitteilung des Geheimen Staatspolizeiamtes 
wird im Zusammenhang mit der zunehmenden innerpolitischen 
Beruhigung zwangslaeufig auch von der Anordnung der Schutzhaft 
weniger Gebrauch gemacht. Der preussische Ministerpraesident hat 
daher nach der kuerzlich erfolgten Aufloesung des staatlichen Kon- 
zentrationslagers Brandenburg soeben auch die Aufloesung 
des staatlichen Konzentrationslagers Sonnenburg zum Ende 
des Monats angeordnet. Zur Zeit befinden sich noch rund 2800 
Schutzhaftlinge in den staatlichen Konzentrationslagern Preussens. 



DOCUMENT GESTAPO-57 

EXCERPT FROM "DIE DEUTSCHE POLIZEI", 1 MAY 1944: INSTAL- 
LATION OF LABOR TRAINING CAMPS IS EXCLUSIVELY AFFAIR 
OF THE GESTAPO; DETENTION THERE NOT CONSIDERED 
PUNISHMENT BUT EDUCATIONAL MEASURE 



BESCHREIBUNG: 

begl Ab I hs'e Verbesserung Ti 



Abschrift aus: „Die deutsche Polizei" — Nr. 9 
v. 1.5.1 9 44, Seite 183 

Ueber den verwaltungsmaessigen Aufbau 
eines Arbeitserziehungslagers. 

Die Errichtung von Arbeitserziehungslagern ist ausschliesslich 
Angelegenheit der Geheimen Staatspolizei; die Arbeitserziehungs- 
lager haben den Zweck, Arbeitsvertragsbruechige und arbeitsscheue 

302 



Gestapo-57 



Elemente zur Arbeitsdisziplin zu erziehen und nach Erreichung des 
Erziehungszwecks 'dem alten Arbeitsplatz wieder zuzufuehren. Die 
Einweisung erfolgt ausschliesslich durch die Staatspolizei(leit)stellen. 
Die Haft gilt nicht als Strafe, sondern als Erziehungsmassnahme. 



Dr.Bergmann 
SS-Obersturmbannfuehrer, Oberreg.Rat 



AFFIDAVIT GESTAPO-3 

AFFIDAVIT, 10 JUNE 1946, BY DR. FRIEDRICH DEGNER: TRANS- 
FERRED FROM THE INFANTRY TO THE SECRET FIELD POLICE IN 
1941, HE WAS DETAILED TO THE COMMANDER OF THE SECURITY 
POLICE AND SD IN 1942, WHERE HE REMAINED AS AN INTER- 
PRETER UNTIL 1944; NONE OF THE LEADERS OF KOMMANDO 
POITIERS WERE SS MEMBERS, BUT THEY WERE OBLIGED TO 
ACCEPT AN SS RANK FOR THE DURATION OF THEIR ASSIGNMENT 



BESCHREIBUNG: 

U Ti I U begl I teilw wdgb I 



Eidesstattliche Versicherung 
von 

Dr. Friedrich Degner. 

Ich, Dr. Friedrich Degner, geboren am 5. 12. 1912 in Nuernberg, 
zur Zeit im Lager Hammelburg, gebe nachstehende eidesstattliche 
Versicherung ab, wobei ich mir darueber klar bin, dass diese Ver- 
sicherung zur Vorlage beim Internationalen Militaergericht Nuern- 
berg bestimmt ist und unwahre Angaben schwer bestraft werden. 

Ich erklaere: 

Ich wurde im September 1941 von der Infantrie zur GFP versetzt 
und wurde ohne mein Zutun im Juni 1942 zur Dienststelle des 
Kommandeurs der Sipo- und des SD in Poitiers kommandiert. 
Laut Eintrag im Wehrpass war ich mit diesem Zeitpunkt aus der 
Wehrmacht entlassen und gait als Angehoeriger der Sipo. Ich war 
von Juni 1942 bis Juni 1944 bei dieser Dienststelle als Dolmetscher 
im Referat IV, Exekutive, beschaeftigt. 



303 



Gestapo<A)-3 

Interessant ist ferner, dass bei dem Kommando Poitiers saemtliche 
Fuehrer einschliesslich des Kommandeurs nicht Angehoerige der 
SS waren, wohl aber den SS-Dienstgrad fuehren mussten, der 
ihnen fuer die Dauer ihrer Kommandierung verliehen worden war. 



Dr. Degner 

(Dr. Friedrich Degner) 

I certify that Dr. Friedrich Degner personally appeared before me 
on the 10 th day of June 1946 and after being duly sworn signed 
the above statement in my presence. 

Unterschrift (unl) 



AFFIDAVIT GESTAPO-18 

AFFIDAVIT, 26 JUNE 1946, BY FORMER SENIOR GOVERNMENT 
COUNCILLOR (OBERREGIERUN GSRAT) AND SS STANDARTEN- 
FttHRER GEORG SCHRAEPEL : SINCE JANUARY 1944 CHIEF OF THE 
PERSONNEL DEPARTMENTS OF THE GESTAPO AND THE INTEL- 
LIGENCE SERVICE; PRINCIPLES FOR EMPLOYMENT AND DISMIS- 
SAL OF GESTAPO OFFICIALS; MEMBERSHIP IN NSDAP OBLIGA- 
TORY AFTER 1939; NO RESIGNATIONS ACCEPTED AFTER 1939; 
ADMINISTRATIVE AND EXECUTIVE OFFICIALS SEPARATED; 
SECRECY PRODUCED ISOLATION UP TO HIGHEST AUTHORITIES; 
EMERGENCY SERVICE EMPLOYEES HAD NO RIGHT OF COMPLAINT 
BASED ON THEIR ASSIGNMENT TO THE GESTAPO RATHER THAN 
TO ANY OTHER AGENCY; MEMBERS OF WAFFEN-SS UNFIT FOR 
FRONT SERVICE ASSIGNED TO THE GESTAPO; CRIMES AGAINST 
HUMANITY COMMITTED BY INDIVIDUAL EMPLOYEES WERE 
SEVERELY PUNISHED 



BESCHREIBUNG-. 

U'en und hs'es Ti I iiber Seite 2 — 7: „Eidesstattlidie Versicherung von Georg 
Schraepel" (ms) 



Georg Schraepel Nuernberg, den 27. Juni 1946 

IntCamp Natternberg 

Eidesstattliche Versicherung. 

Georg Schraepel being duly sworn, depose and say: Ich heisse 
Georg Schraepel, geboren am 26.6.98 in Braunschweig 
letzter Dienstgrad: Regierungsdirektor. 



304 



Gestapo(A)-18 

B e r u flicher Werdegang 

1919 — 1926 Studium der Rechtswissenschaft und Ablegung der 
beiden juristischen Pruefungen. 

1.6.1926 Regierungsassessor bei der Kreisdirektion 

Holzminden. 

15.6.192? Regierungsassessor am Landesfuersorgeamt 

Braunschweig 

18.1.1928 Polizeipraesidium Braunschweig, Leiter der Abtei- 

lung I (Gewerbe-, Feuer- und Wasserpolizei, 
Staatsangehoerigkeit). 

1.4.1930 Als Regierungsrat Leiter der Abteilung II: Krimi- 

nalpolizei 

1.2. — 15.4.39 Kommandiert zum Reichskriminalpolizeiamt 

16.4.1939 Leiter der Kriminalpolizeistelle Bochum 

1.10.1939 Leiter der Kriminalpolizei Krackau 

1.4.1941 Versetzt zum Hauptamt Sicherheitspolizei, 

Personalreferent der Reichskriminalpolizei 

ab Januar 1944 Abteilungsleiter, Dienstaufsicht ueber die Personal- 
referate der Geheimen Staatspolizei und des Nach- 
richtendienstes. 

21.6.1941 Befoerderung zum Oberregierungsrat 

21.12.1942 Befoerderung zum Regierungsdirektor 

Seit 1.5.1933 war ich Mitglied der NSDAP. Am 26.11.1942 

wurde ich im Zuge der Dienstgradangleichung SS-Angehoeriger 

und ab 20.4.1944 

— Selte 2 — ' 

entsprechend meinem Rang als Regierungsdirektor SS-Standarten- 
fuehrer. 

Mit Ruecksicht auf meine Taetigkeit in der Personalabteilung 
des Hauptamtes Sicherheitspolizei bzw. im Reichssicherheitshaupt- 
amt bin ich in der Lage ueber die personellen Fragen der Sicher- 
heitspolizei und damit der Gestapo fuer die Zeit von 1941 — 1945 
genauestens A'uskunft zu geben. 

Grundsaetze fuer die Einstellung und Entlas- 
sung von Beamten aus der Gestapo. 

Fuer die Einstellung von Beamten in die Gestapo waren immer 
sachliche Gesichtspunkte massgebend, die gesetzlich verankert 
waren. Diese gesetzlichen Grundlagen waren: 



305 



Gestapo(A)-18 



Par. 2 der Reichsgrundsaetze fuer Beamteneinstellung von 1936 
Par. 3 der Laufbahn-Verordnung von 1939 in Verbindung mit 
Par. 25 u. 26 des Beamtengesetzes 

Polizeibeamtengesetz von 1937 und die erste Durchfuehrungs- 
verordnung hierzu. 

Nach diesen gesetzlichen Yorschnften waren der Reihenfolge 
nach zu pruefen: 

1. Die fachliche Eignung 

2. Die charakterliche Einstellung 

3. Die Polizeidienstfaehigkeit 

4. Die politische Einwandfreiheit. 

Dabei war bis 1939 die Zugehoerigkeit zur Partei oder deren 
Gliederungen nicht vorgeschrieben, wenn auch unter zwei sonst 
gleichbewerteten Anwaertern ein zur Partei oder deren Gliede- 
rungen gehoeriger Anwaerter bevorzugt wurde. Ab 1939 wurde bei 
Beamteneinstellungen die Zugehoerigkeit zur NSDAP verlangt. 

Bei Entlassungen war Par.60 des Beamtengesetzes massgebend* 
Es konnte demnach ein Beamter auf seinen Wunsch entlassen 
werden, verlor aber damit seine Ansprueche auf Pension und 
Hinterbliebenenfuersorge und wurde also praktisch damit brotlos. 
Seit 1939 ') musste aber derartige Entlassungsantraegen nicht mehr 
entsprochen werden und tatsaechlich wurden auch solche Entlas- 
sungsantraege nicht genehmigt. 

— Seite 3 — 

Die gesetzlichen Vorschriften ueber die Einstellung und Erit- 
lassung von Beamten wurden streng eingehalten, Ausnahmen 
wurden keine gemacht. 

Angehoerige der SS 2 ) oder des SD wurden in besonderem Masse 
nicht in die Gestapo uebernommen. Wenn dies geschah, mussten 
auch diese die vorgeschriebene Laufbahn einhalten. Umgekehrt 
wurden aber waehrend meiner Dienstzeit Angehoerige der SS, die 
in den frueheren Jahren als Angestellte zur Gestapo gekommen 
waren, entlassen, wenn sich zeigte, dass ihr fachliches Koennen den 
Anforderungen nicht entsprach. 

Das Personal der Gestapo setzte sich 1941 — 1945 aus folgenden 
Gruppen zusammen: 

„39" (Ti) iiber „40" (ms) geschrieben 
2 ) urspr. „Waffen-SS"; „Waffen" gestr (Ti) 



306 



Gestapo(A)-18 



1. Offiziere 

Es gab etwa 50 — 60 Offiziersstellen in der gesamten Sipo. 3 ) Es 
handelte sich aber um reine Befoerderungsstellen fuer Amtschefs, 
Befehlshaber und Inspekteure. Eine besondere Aufgabe hatten 
diese Offiziere ausserhalb ihrer Amtsstellung nicht. 

2. Verwaliungsbeamte 

Die Verwaltungsbeamten waren ausschliesslich mit Bueroarbeiten 
der gesamten Polizeiverwaltung (Besoldungswesen, Haus- und 
Materialverwaltung usw) beschaeftigt. Sie waren von den Voll- 
zugsbeamten durch verschiedene Vorschriften ueber ihre Laufbahn, 
durch verschiedene Dienstbezeichnung, durch verschiedenartige 
Dienstausweise scharf getrennt. Insbesondere hatten sie mit dem 
Vollzug nichts zu tun. Eine Aenderung in ihrer Stellung und 
Taetigkeit ist niemals eingetreten. 

3. Vollzugsbeamte 

Diese hatten die eigentlichen Aufgaben der Gestapo, die gesetzlich 
niedergelegt waren,auszufuehren. Dabei muss aber bemerkt wer- 
den, dass auch ein Teil dieser Beamten nur mit reinen Buero- 
arbeiten beschaeftigt war, wie diese bei jeder Behoerde stets 
anfallen. 

4. Zivilangestellte 

Die Zivilangestellten waren in der Hauptsache Schreibkraefte und 
sonstiges Bueropersonal und Arbeitskraefte fuer untergeordnete 
Verrichtungen 

— Seite 4 — 

(Kraftwagenfuehrer u.dgl.m.). 

5. Notdienstverpflichtete 

Seit Kriegsbeginn nahm der Mangel an Beamten und Angestellten 
der Gestapo staendig zu, weil einmal bestimmte Jahrgaenge der 
Beamten zum Heeresdienst eingezogen worden sind und weil 
andererseits aber das Aufgabengebiet der Gestapo sachlich und 
durch die Besetzung fremder Staaten auch raeumlich ein ungeahntes 
Ausmass annahm. ,Deshalb wurden aufgrund der Notdienstver- 
ordnung vom 15.10.1938 und der Durchfuehrungsverordnung hierzu 
vom 15.9.1939 in steigendem Masse Angehoerige aller Berufe zur 
Gestapo notdienstverpflichtet. Gegen die Notdienstverpflichtung als 



; ) urspr „Gestapo" (gestr) 



307 



Gestapo(A)-18 

solche konnte der Notdienstverpflichtete gemaess Par.6 der Not- 
dienstverordnung wohl Beschwerde erheben. Dieser wurde aber 
nur stattgegeben, wenn der Notdienstverpflichtung die im Gesetz 
angegebenen Gruende entgegenstehen. Dagegen aber, dass ein Not- 
dienstverpflichteter zur Gestapo kam und nicht zu irgendeiner 
anderen staatlichen Stelle oder einem anderen privaten Unterneh- 
men, dagegen gab es keinerlei Beschwerderecht. 

Bei der Notdienstverpflichtung wurde die Angehoerigkeit zur 
Partei oder einer ihrer Gliederungen nicht geprueft. 

Die Notdienstverpflichteten hatten im wesentlichen die gleichen 
Aufgaben wie die Angestellten der Gestapo; sie waren letzten 
Endes nichts anderes als Zwangsangestellte. 

Ich schaetze, dass es bei der Gestapo Ende 1944 etwa 10 000 Not- 
dienstverpflichtete gab. 

6. Kommandierte der Waffen-SS 

Um den Bedarf der Gestapo an Hilfskraeften sicherzustellen, wur- 
den waehrend des Krieges in steigendem Masse Angehoerige der 
Waffen-SS, die infolge von Verwundungen und anderen~ koerper- 
lichen Gebrechen an der Front nicht mehr eingesetzt werden 
konnten, zur Gestapo kommandiert. Ihre Besoldung erfolgte nach 
wie vor durch die Waffen-SS, sie taten lediglich bei der Gestapo 
Dienst und waren dort eingesetzt als Kraftwagenfuehrer, Dolmet- 
scher, Hauswache, zu Botendienst oder sonstigen Hilfsarbeiten. 

— Seite 5 — 

7. Angehoerige. der frueheren Geheimen F e 1 d - 
p o 1 i z e i. 

Mit der Uebernahme der Aufgaben der Geheimen Feldpolizei durch 
die Sicherheitspolizei zuerst in den besetzten Gebieten im Westen, 
wurden auch die Angehoerigen der GFP zur Sipo bzw. Gestapo 
uebernommen. Diese Uebernahme erfolgte befehlsgemaess, sodass 
keiner der Uebernommenen gegen die Uebernahme irgendetwas 
haette unternehmen koennen. Er waere sonst vor ein Kriegsgericht 
gestellt worden. Die Uebernommenen wurden mit der Uebernahme 
aus der Wehrmacht entlassen und gleichzeitig zur Sicherheitspolizei 
notdienstverpflichtet. Es handelte sich bei den Uebernommenen 
um Soldaten aus alien Berufszweigen, die bei der Ubernahme nicht 
politisch geprueft wurden. Insgesamt wurden ca: 5 500 Mann ueber- 
nommen. 

Besonderer Wert wurde bei der Gestapo auf die Geheim- 
haltung gelegt. Schon vor Beginn des Krieges war durch Par.8 
des Deutschen Beamtengesetzes und durch die Notdienstverordnung 



308 



Gestapo(A)-18 



sowie durch die Verschlussanweisung die Geheimhaltung aller 
wichtigen Dienstvorgaenge vorgeschrieben und die Nichtbeachtung 
dieser Vorschriften unter Strafe gestellt. Insbesondere wurde aber 
durch den Fuehrerbefehl vom Januar 1940, der vom Reichs- 
fuehrer SS sofort auf die Sicherheitspolizei ausgedehnt wurde, die 
Geheimhaltung zur obersten Pflicht aller Angehoerigen der Sicher- 
heitspolizei und damit der Gestapo gemacht. Diese Geheimhaltungs- 
vorschriften wurden in gewissen Zeitabstaenden alien Angehoerigen 
der einzeinen 13 ienststellen gegen protokollarische Niederschrift 
bekanntgegeben. Dabei wurde auch immer wieder darauf hin- 
gewiesen, dass Verstoesse gegen die Geheimhaltungsvorschrift 
strengstens, in wichtigen Faellen sogar mit der Todesstrafe ge- 
ahndet werden koennen. 

Da diese Vorschriften streng eingehalten wurden, entstand eine 
Struktur der Isolierung, die es mit sich brachte, dass der eine nicht 
wusste was der andere tat. Diese Wirkung wurde noch dadurch 
unterstuetzt, dass die Dienststellen in Berlin raeumlich sehr stark 
getrennt waren, sodass man mit den Beamten der einzelnen Sparten 
der Gestapo ueberhaupt nicht in Beruehrung kam. Sogar bis zur 
obersten Spitze wurde die Geheimhaltung durchgefuehrt. Ich habe 
oefters an den taeglich stattfindenden 

— Seite 6 — 

Mittagsbesprechungen der Amtschefs beigewohnt. Selbst da konnte 
man ueber Vorgaenge in anderen Abteilungen nichts erfahren, weil 
meist Decknamen oder Anfangsbuchstaben genannt wurden. So 
haben z.B. die Chefs anderer Aemter Dr. Kaltenbrunner gefragt, ob 
er den Bericht in einer Sache „N" oder „F" oder „E" bekommen 
habe usw. Fuer Personen, die an dieser speziellem Sache nicht be- 
teiligt waren, war es unmoeglich ueber die Sache selbst etwas zu 
erfahren. Wenn schon die hoechsten Beamten der Gestapo ueber 
die einzelnen Vorgaenge im unklaren waren, war es ganz aus- 
geschlossen, dass die Masse der im Reich taetigen Beamten irgend- 
etwas erfahren konnte. 

Die Behauptung der Anklage, dass die Gestapo verbrecherische 
Handlungen plante oder zum Ziele hatte, ist falsch. Aus meinem 
eigenen Dienstgebiet weiss ich, dass personalmaessig die Gestapo 
auf den Krieg garment vorbereitet war. Sie ist vielmehr schon von 
Anfang an in die groessten Personalschwierigkeiten gekommen. 
Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind auf keinen Fall ::-:: all- 
gemein 4 } ::-:: der Gestapo befohlen worden. Im Gegenteil wurden 



4 ) Unterstreichung (Ti) 



309 



Gestapo(A)-18 



derartige einzelne, Verbrechen, wenn sie bekannt wurden schtirj- 
stens geahndet. Davon, dass derartige Verbrechen vorgekommen 
sind und dass zu diesen Verbrechen insbesondere einzelne An- 
gehoerige der Gestapo verwendet worden sind, hat die Masse der 
Gestapo-Beamten, audi der Vollzugsbeamten erst nach Beendigung 
des Krieges erfahren. Ich habe als Personalchef mit viel Beamten 
in persoenlichem Kontakt gestanden und mir hat kern einziger 
jemals von verbrecherischen Handlungen erzaehlt oder sich ueber 
solche beklagt. Derartige Handlungen waeren aber zweifellos von 
der ganz ueberwiegenden Anzahl der mir bekannten Gestapo- 
Angehoerigen auf schaerfste verurteilt und abgelehnt worden, 
wenn eine Kenntnis von ihnen bestanden haette. 

Schraepel 
(Georg Schraepel) 

— Seite 7 — 

Subscribed and sworn to before me this 26th day of June 1946 in 
Nuremberg. 

Unterschrift (unl) 2nd Lt Inf 01539200 

I, Emma D. Schwabenland being thoroughly conversant with both 
the English and the German language certify that I have acted as 
interpreter for the swearing of this affidavit. 

Emma W. Schwabenland 



AFFIDAVIT GESTAPO-21 

AFFIDAVIT, 22 MAY 1946, BY SENIOR GOVERNMENT COUNCILLOR 
AND CRIMINAL INVESTIGATION COUNCILLOR DR. WALTER ZIR- 
PINS, FROM 1933 TO 1939 INSTRUCTOR AT THE POLICE INSTITUTE, 
BERLIN: AFTER CONCLUSION OF THEIR COURSES, EXECUTIVE 
OFFICIALS WERE DETAILED AND SUBSEQUENTLY TRANSFERRED 
TO THE GESTAPO 



BESCHREIBUNG: 
U'en Ti 



310 



Gestapo(A)-21 

Nuernberg, den 22. Mai 1946 

Eidesstattliche Erklaerung. 

Ich bin mir bewusst, dass nachstehende Erklaerung beim Inter- 
nationalen Militaergerichtshof in Nuernberg vorgelegt wird und 
dass eine falsche eidesstattliche Erklaerung schwer bestraft wird. 

Ich erklaere an Eidesstatt: 

Ich heisse Dr. Z i r p i n s, Walter, geboren am 26.5.01 in Koenigs- 
huette, letzter Dienstgrad: Oberregierungs- und Kriminalrat, z.Zt. 
Internierungslager 1 Neumuenster, britische Erkennungsnummer 
102917. 

Von 1933 bis 1937 war ich als Lehrer fuer Kriminalistik, Recht 
und Polizeiwesen am Polizeiinstitut Berlin und von 1937 bis 1938 
an dessen Rechtsnachfolgerin, der Fuehrerschule der Sicherheits- 
polizei, taetig. 

Auf Grund meiner Beobachtungen kann ich bestaetigen, dass ein 
grosser Teil derjenigen Kriminalbeamten des mittleren und des 
leitenden Vollzugsdienstes, die in den Lehrgaengen der Kriminal- 
polizei ausgebildet worden waren, spaeter, und zwar entweder 
sofort im Anschluss an den betrefrenden Kripo-Lehrgang oder im 
Laufe der Kripodienstzeit zur Geheimen Staatspolizei abgeordnet 
und anschliessend versetzt wurden. Diese Abordnungen und Ver- 
setzungen erfolgten auf Verlangen der Geheimen Staatspolizei und 
zwar meist ohne oder sogar gegen den Willen der Kriminalpolizei, 
die auf diese Weise gute Kraefte abgeben musste, und der betrof- 
fenen Kriminalbeamten selbst. Gesuche um Rueckbeorderung bzw. 
Versetzung von der Gestapo sind grundsaetzlich erfolglos gewesen. 

Dr. Walter Zirpins 
(Walter Zirpins) 

I certify that this affidavit is signed in my presence and that this 
is Walter Zirpins. 

May 22nd 1946. 

Jack G. Wheelis, 2n Lt.Inf. 



311 



AFFIDAVIT GESTAPO-23 

AFFIDAVIT, 11 JUNE 1946, BY WILHELM BONATZ, FORMER SENIOR 
GOVERNMENT COUNCILLOR AND CRIMINAL INVESTIGATION 
COUNCILLOR WITH THE REICH SECURITY MAIN OFFICE: STATE- 
MENT CONCERNING CATEGORIES OF CLASSIFIED MATTER AND 
ITS TREATMENT 

BESCHREIBUNG: 

U'en und hs'es Ti I iiber Seite 2 — 5: „Eidesstattliche Erkl'arung von Wilhelm 
Bonatz" (ms) 



Wilhelm Bonatz Nuernberg, den 11. Juni 1946 

Eidesstattliche Erklaerung. 

Ich, Wilhelm Bonatz, geboren am 26. 7. 83. zu Stendal, im Camp 6 
Moosburg, z. Zt. im Gerichtsgefaenignis in Nuernberg, gebe nach- 
stehende eidesstattliche Versicherung ab, wobei ich mir darueber 
klar bin, dass diese Versicherung zur Vorlage beim Internationalen 
Militaergericht Nuernberg bestimmt ist und unwahre Angaben 
schwer bestraft werden. 

Ich erklaere: 

Aufgrund meiner Taetigkeit als Oberreg.- und Kriminalrat im 
RSHA in Berlin, kann ich folgendes bestaetigen: 

Die Behandlung der Geheimsachen im internen Geschaefts- 
verkehr war durch die vom Reichsministerium des Innern fuer alle 
Reichsbehoerden herausgegebene „Anweisung fuer die Behandlung 
von Verschlussachen" von 1935 geregelt, kurz VS bemannt. Diese VS 
gait nicht nur fuer die Geheime Staatspolizei, sondern auch fuer 
alle Behoerden saemtlicher Verwaltungszweige im Reich. Die Wehr- 
macht hatte eine Sondervorschrift erlassen, die sich inhaltlich mit 
der vom RMdJ herausgegebenen VS deckte. 

Die Versendung der VS-Anweisung wurde von meinem Referat, 
das ich bis ca 1941 leitete, getaetigt. Naeh der VS-Anweisung waren 
alle bei einer Dienststeile neueintretenden Beamten und Ange- 
stellten, die voraussichtlich mat VS-Sachen zu tun hatten, auf die 
VS-Anweisung zu verpflichten. Diese Verpflichtung wurde alljaehr- 
lich wiederholt und zu Protokoll genommen, das zu den Personal- 
akten ging. Die Beamten und Angestellten wurden gleichzeitig fuer 
den Fall der Zuwiderhandlung auf die im RStGB enthaltenen Straf- 
vorschriften — Geheimnisverrat, Landesverrat pp — und auf die 
„Verordnung gegen Geheimnisverrat nichtbeamteter Personen" von 
1917 und auf die spaeter ergangenen Anordnungen hingewiesen. 



312 



Gestapo(A)-23 



Das Referat ueberzeugte sich durch Stichproben bei den dem RSHA 
unterstellten Dienststellen von der Durchiuehrung der in der VS- 
Anweisung enthaltenen Bestimmungen. 

— Seite 2 — 

Die VS-Anweisung unterscheidet drei Arten von Verschlussachen: 

A) GRS — Geheime Reichssachen bzw. GKdos — Geheime Kom- 
mandosachen 

B) Gehs — allgemeine Geheimsachen 

C) Streng vertraulich — vertrauliche Sadien. 

Die unter A) GRS bedurften des hoechsten Geheimschutzes. Sie 
durften nur von einem Offizier oder hoeheren Beamten bearbeitet 
werden. Es war streng verboten, irgendwelche Abschriften, Aus- 
zuege zu machen und Stichworte aufzuschreiben. 

Bei den unter B) ausgefuehrten Gehs sollte der Kreis der Per- 
sonen, die mit der Bearbeitung soldier Sachen betraut waren, audi 
so eng als moeglich gezogen werden. Er sollte moeglichst auf die 
Dienststellenangehoerigen beschraenkt werden, die unumgaenglich 
an ihrer sach- und bueromaessigen Erledigung zu beteiligen waren. 
Jede groessere Behoerde hatte einen Beamten zu bestimmen, an 
den oder dessen Vertreter die VS zu richten waren. Diesen Beamten 
oder dessen Vertreter waren im RSHA alle VS zuzuleiten. 



— Seite 3 — 



Bei groesseren Behoerden wurden Geheimkanzleien eingerichtet, 
in denen allein die Diktate, Reinschriften angefertigt wurden. Die 
Buerokraefte in den Geheimkanzleien waren besonders ausgesucht 
und sollten die Gewaehr fuer die Geheimhaltung geben. 

— Seite 4 — 

Die Stenogramme, Durchschlagbogen waren nach Erledigung zu 
vernichten und zwar durch die Zerreissmaschine. 
Wie schon oben gesagt, erhielt von einer GRS nur ein sehr be- 
schraenkter Kreis Kenntnis, von den uebrigen VS-Sachen nur der 
fuer die Bearbeitung unumgaenglich notwendige Personenkreis 
Kenntnis. So ist es audi zu erklaeren, dass die meisten Beamten 
des RSHA von Kz-Lagern und yon den in der Anklage behaupteten 
Exekutionen im besetzten Gebiet keine Kenntnis hatten. 



313 



Gestapo(A)-23 

Ging eine VS verloren, so war stets ein Verfahren gegen den be- 
treffenden Beamten durchzufuehren, das zum Abschluss gebracht 
werden musste. Es war die zustaendige Staatspolizeistelle zu 
benachrichtigen und mit der Durchfuehrung des Verfahrens zu 
beauftragen, falls das Amt sich diese nicht vorbehielt. Selbst wenn 
eine VS nur voruebergehend verschwunden war, musste ein solches 
Verfahren durchgefuehrt werden. 

Zu erwaehnen waere noch, dass GRS nur in Panzerschraenken auf- 
bewahrt werden durften. Es mussten zwei Paar Schluessel vor- 
handen sein. Ein Paar hatte der Amtschef bzw. Referent in 
Haenden, das zweite Paar der Vorgesetzte des Beamten im ver- 
siegelten Briefumschlag mit Angabe des Inhabers des Panzer- 
schrankes und der Zimmernummer. War ein Panzerschrank nicht 
vorhanden, so durften solche VS-Sachen nur in Raeumen auf- 
bewahrt werden, die staendig unter Aufsicht standen. 
Ferner ist noch auf die gesetzlichen Bestimmungen des deutschen 
Beamtengesetzes von 1937 ueber die Amtsverschwiegenheit, sowie 
auf den grundsaetzlichen Fuehrerbefehl vom 10. 1. 1940 zu ver- 
weisen. Dieser Befehl, der zunaechst nur fuer die Wehrmacht gait, 
besagte sinngemaess, dass niemand von geheimen Angelegenheiten 
mehr Kenntnis haben durfte als er selbst zur Ausfuehrung dieser 
Angelegenheiten benoetige. Dieser Befehl wurde unverzueglich 
vom RFSS auf die gesamte Polizei ausgedehnt und im Abdruck in 
alien Dienstzimmern der Sicherheitspolizei aufgehaengt. 

Aus alien d'iesen Bestimmungen entwickelte sich insbesondere 
in der Geheimen Staatspolizei ein Arbeitssystem, das man als — 
Struktur der Isolierung — bezeichnen muss. 

— Seite ^ — 

Es hatte zur Folge, dass kein Beamter von geheimen Sachen oder 
gar von GRS etwas erfuhr, wenn er nicht selber mat der Erledigung 
oder Bearbeitung dieser Sachen betraut war. 

Auf keinen Fall war es moeglich, dass von solchen Sachen einzelne 
andere Beamte, oder sogar die Masse der Beamten etwas erfuhr 
bzw. ueberhaupt erfahren konnte. 

Wilhelm Bonatz 
(Wilhelm Bonatz) 

I certify that Wilhelm Bonatz personally appeared before me the 
l l tlle day of June 1946 and after being duly sworn signed the above 
statement in my presence. 

Paul R Foster 
2 nd Lt., Inf. 



314 



AFFIDAVIT GESTAPO-39 

AFFIDAVIT, 17 JULY 1946, BY WALTER HUPPENKOTHEN, FORMER 
"GOVERNMENT DIRECTOR" IN THE REICH SECURITY MAIN OF- 
FICE AND SS ST AND ARTENFUHRER : INTERIOR ADMINISTRATION 
OF GESTAPO WITH SPECIAL REFERENCE TO ACTIVITIES OF 
AMT IV GROUP IV E, (COUNTER-INTELLIGENCE ETC.) 

BESCHREIBUNG: 

U'en und hs'es Ti I iiber T der Seiten 2 — 9: „Eidesstattliche Versicherung von 
Walter Huppenkothen" (ms) 



Walter Huppenkothen Nuernberg, den 18. Juli 1946. 

Eidesstattliche Versicherung. 

Walter Huppenkothen being duly sworn depose and say: 
Ich heisse Walter Huppenkothen, geboren am 31. 12. 1907 in Haan 
(Rhld.), letzter Dienstgrad: Regierungsdirektor im RSHA. 

Beruflicher Werdegang: 

1927 Abitur 

1931 Referendarexamen 

1934 Gerichtsassessor 

1935 l.Dez, probeweise Uebernahme in die allgemeine 
und innere Verwaltung und Uaberweisung zur Geh. 
Staatspolizei. 

1936 1. Dez. Regierungsassessor 
1938 September Regierungsrat 
1942 September Oberregierungsrat 
1944 November Regierungsdirektor 



1. 5. 1933 Eintritt in Partei, kein Amt bekleidet 
1.5. 1933 Eintritt in SS. Letzter Dienstgrad (Angleichungs- 
dienstgrad) SS-Standartenfuehrer. 



Von Oktober 1936 bis Juli 1941 war ich als stellvertretender 
Leiter und Leiter staatspolizeilicher Dienststellen taetig, anschlies- 
send bis zum Zusammenbruch im Reichssicherheitshauptamt, 



315 



Gestapo(A)-39 / 

Amt IV. Dort war ich zunaechst Gruppenleiter IV E (Spionage- 
abwehr, Wirtschaft, Grenzpolizeiangelegenheiten), dann nach der 
Umorganisation (1.4.1944) Abteilungsleiter IV A 3 und wurde mit 
Wirkungvom 1.2.1945 zum stellvertretenden Leiter derGruppelVA 
kommissarisch bestellt. 

Einen Ueberblick ueber die Gebiete der Gruppe IV A habe ich 
jedoch infolge der 

— Seite 2 — 

Entwicklung der Kriegslage nicht gewinnen koennen, da die Akten 
mid fast alle Referate aus Berlin evakuiert und nur wenige Mit- 
arbeiter in Berlin verblieben waren. 

Auf Grund meiner Taetigkeit in der Geh.Staatspolizei bin ich 
in der Lage, folgendes zu bekunden: 

1. Die Aufgaben der Geh.Staatspolizei waren gesetzlich fest- 
gelegt, Art und Formen ihres Taetigwerdens durch Verordnun- 
gen und Erlasse genauestens umrissen. 

Die Dienststellenleiter waren verpfiichtet, die Einhaltung der 
Gesetze und Anordnungen zu ueberwachen und bei Verstoessen 
disziplinarisch oder — bei Verletzungen von Strafgesetzen — 
durch Einleiten von Strafverfahren gegen Untergebene vorzu- 
gehen (nach Unterstellung der Sicherheitspolizei unter die 
SS- und Polizeigerichtsbarkeit durch Abgabe von Tatberichten 
an die Untersuchungsfuehrer bei den Inspekteuren bzw. Befehls- 
habern der Sipo und des SD). Die meisten beamteten Ange- 
hoerigen der Gestapo entstammten den alten politischen 
Polizeien oder anderen Behoerden und waren durch Versetzun- 
gen — teilweise gegen ihren Willen — zur Gestapo gekommen. 
Als langjaehrige Berufsbeamte konnten sie nicht zu der Ueber- 
zeugung gelangen, einer Behoerde anzugehoeren, die verbre- 
cherische Ziele verfolgt. 

2. Die Geh.Staatspolizei wurde im Einzelfalle meist taetig auf 
Grund von Anzeigen und Meldungen aus dem Publikum, von 
Behoerden und Dienststellen der Parted und ihrer Gliederungen. 
Ein eigener Nachrichtendienst bestand bis etwa 1942 
nur in Ansaetzen. Erst etwa 1942 wurden bei den staatspolizei- 
lichen Dienststellen eigene N-(Nachrichten)Referate eingerichtet, 
denen die Schaffung eines planmaessigen Nachrichtenapparates 
fuer alle staatspolizeilichen Aufgabengebiete oblag. Die Aus- 
wirkungen dieser Einrichtung auf die staatspolizeiliche Gesamt- 
arbeit kann ich nicht beurteilen, da mir eine Uebersicht fehlt. 



316 



Gestapo(A)-39 



In Erlassen Muellers (Amtechef IV) kam immer wieder zum 
Ausdruck, dass zur nachrichtenmaessigen Mitarbeit nur charak- 
terlich 

— Seite 3 — 

saubere und zuverlaessige Personen gewonnen werden sollten, 
im uebrigen wiirde die nachrichtendienstliche Taetigkeit von 
den Dienststellen nicht ernst genug genommen. 

3. Bei meinem Dienstantritt im RSHA im August 1941 erklaerte 
mir Mueller, Amtschef IV, dass er in seinem Amtsbereich auf 
strenge Einhaltung der Geheimhaltungsbestimmun- 
g e n groessten Wert lege und Verstoesse hiergegen ohne jeda 
Nachsicht mit den schaerfsten Massnahmen ahnden werde. 
Grundlage hierzu waren die fue'r alle Behoerden und Wehr- 
machtsdienststellen verbindlichen „Verschlussachenanweisung" 
und der ,,grundsaetzliche Befehl" des Fuehrers von Anfang 1940, 
wonach bei der Durdifuehrung von geheimzuhaltenden An- 
gelegenheiten der Einzelne nur soviel erfahren durfte, als er 
zur Erledigung seines Auftrages zwingend wissen musste. Zu- 
widerhandlungen gegen diese Anordnungen wurden wegen 
Landesverrats bestraft. 

Diese Bestimmungen wurden im Amt IV des RSHA pein- 
lichst genau beachtet. Die Fachreferate wurden ueber Anord- 
nungen anderer Fachreferate nur unterrichtet, soweit sie 
dienstlich davon Kenntnis haben mussten. Gespraeche ueber 
geheimzuhaltende Angelegenheiten waren selbst unter Kame- 
raden, die im gleichen Sachgebiet taetig waren, untersagt. Die 
Referate des Amtes IV waren in insgesamt etwa 10 Dienst- 
gebaeuden, die in ganz Berlin verstreut lagen, untergebracht, 
sodass persoenlicher Verkehr fast ganz unterblieb und die 
Sachbearbeiter sich haeufig persoenlich nicht kannten. 

Referentenbesprechungen fanden nur in groesseren Zeitabstaen- 
den statt. In ihnen wurden ausschliesslich allgemeine Dienst- 
angelegenheiten behandelt. Ein Eingehen auf Einzeltatbestaende 
verhinderte Mueller grundsaetzlich durch den Hinweis, derartige 
Angelegenheiten gehoerten nicht hierher, der Referent solle sie 
ihm persoenlich vortragen. 

Gruppenleiter- oder Abteilungsleiterbesprechungen fanden 
fast nie statt. Auch in ihnen wurden keine Angelegenheiten 
eroertert, die der Verschlussachenanweisung unterlagen. Zudem 
vertrat Mueller die Ansicht, dass die Zwischenschaltung von 



317 



Gestapo(A)-39 



Gruppen- bzw. Abteilungsleitern zwischen ihn und die Refe- 
renten, die ohne zeine Zustimmung erfolgt war, die ordnungs- 
gemaesse Fuehrung der 

— Seite 4 — 

Amtsgeschaefte. erschwere. Er verkehrte deshaib in den meisten 
Faellen unmittelbar — d.h. ohne Beteiligung des Gruppen- bzw. 
Abteilungsleiters — mit dem Ref erenten, sodass in diesen Faellen 
der betreffende Gruppen- bzw. Abteilungsleiter erst von dem 
Referenten erfahren konnte, welche Entscheidung Mueller 
getroffen hatte. 

In diesem Zusammenhang ist zu erwaehnen, dass auch fuer die 
Angehoerigen der Gestapo das Abhoeren auslaendischer Sender 
grundsaetzlich verboten war. Sondergenehmigungen hatten nur 
wenige Angehoerige; diese waren im allgemeinen nur fuer 
bestimmte Sender und Sendungen erteilt. 

Von durch das Forschungsamt (FA) erstellten Abhoerberichten 
erhielten die Fachreferate nur auszugsweise und insoweit Kennt- 
nis, als fuer die Bearbeitung eines Einzeltatbestandes erforderlich 
war. Selbst die vom Amt III des RSHA herausgegebenen 
„Meldungen aus dem Reich" und die vom Amt VI verfassten 
,,Meldungen aus dem Ausland", die urspruenglich einigen An- 
gehoerigen des Amtes IV — darunter mir — zugeleitet wurden, 
wurden etwa seit Mitte 1943 nicht mehr verteilt, da „der 
Bezieherkreis aus Geheimhaltungsgruenden eingeschraenkt 
worden sei." 

So entstand ein System voelliger Isolierung des Einzelnen 
auf das von ihm bearbeitete Fachgebiet. Da Mueller darueber 
hinaus haeufig mit der Bearbeitung von Einzelfaellen fachlich 
nicht zustaendige Referate oder Einzelpersonen ohne Kenntnis 
des Fachreferenten beauftragte, ist auch diese Feststellung nur 
bedingt richtig. Der Einzige, der ueber alle Vorgaenge unter- 
richtet war, war Mueller selbst. Waehrend, der Dauer meiner 
Taetigkeit im Amt IV war Mueller nur einmal kurzfristig in 
Erholungsurlaub, ein anders Mai krank. In den beiden Faellen 
wurde er durch den Gruppenleiter IV A, Panzinger, vertreten. 
Ein staendiger Vertreter des Amtschefs war fuer das Amt IV — 
im Gegensatz zu den uebrigen Aemtern des RSHA — nicht 
bestellt. 

Mueller hatte sich ausserdem die Entscheidung in alien An- 
gelegenheiten von einiger Bedeutung, auch in Einzelfaellen vor- 
behalten. Weisungen, die 



318 



Gestapo(A)-39 



Seite 5 — 

an mehrere Dienststellen gingen, durfte nur er abzeichnen, 
auch wenn es sich urn belanglose Angelegenheiten handelte. Im 
uebrigen. habe ich die Erfahrung gemacht, dass Mueller selbst 
nicht besonders entscheidungsfreudig war, sondern sich selbst in 
alien Faellen, die nicht im Rahmen des' laufenden Dienstverkehrs 
lagen, von vorgesetzten Stellen (Chef Sicherheitspolizei, Reichs- 
fuehrer SS) meist Weisungen einholte. 

Infolge der durch die strenge Handhabung der Geheimhal- 
tungsvorschriften erfolgten fachlichen Isolierung des Einzelnen 
duerften nur die wenigsten Angehoerigen der Geh.Staatspolizei 
in der Lage sein, zu den der Geh.Staatspolizei insgesamt zur Last 
gelegten Handlungen Stellung zu nehmen. Ich selbst — ich 
glaube dies auch fuer die mir unterstellten Beamten und An- 
gestellten versichern zu koennen — habe weder dienstlich noch 
ausserdienstlich von „Grenzzwischenfaellen" (Abschnitt V der 
Anklageschrift), von den Malmahmen zur physischen Vernich- 
tung des Judentums und dem „Kugelerlass" Kenntnis erhalten. 

Zusammenfassende Berichte ueber die Taetigkeit derEinsatz- 
gruppen der Sicherheitspolizei und des SD im Osten sind mir nicht 
vorgelegt worden. Ich habe nur Sonderberichte und Auszuege 
aus groesseren Berichten gesehen, die sich mit der Taetig- 
keit des russischen Nachrichtendienstes im Ruecken der kaemp- 
fenden Truppe befassten. Diese Berichte deckten sich inhaltlich 
mit den Darstellungen, die von anderen Dienststellen (z.B. der 
militaerischen Abwehr) erstattet wurden. Aus dienstlichen und 
privaten Gespraechen mit im Osteinsatz gewesenen Gestapo- 
angehoerigen habe ich den Eindruck gewonnen, . dass: im Osten 
die fachlich-sicherheitspolizeiliche Taetigkeit durch polizeifremde 
Aufgaben (vor allem Bandenbekaempfung) voellig zurueck- 
gedraengt wurde. 

Das Judenreferat (IV B 4, spaeter IV A 4 b) und sein 
Leiter, SS-Obersturmbannfuehrer Eichmann, nahmen im Amt IV 
eine Sonderstellung ein. Es war in einem Hause in der Kur- 
fuerstenstrasse untergebracht, in dem Eichmann und die 

Seite 6 — 

meisten Angehoerigen seiner Dienststelle auch wohnten. Eich- 
mann selbst und ein grosser Teil der Angehoerigen seiner 
Dienststelle waren nicht Beamte, sondern SD-Angehoerige. 
Ihm persoenlich war ausser dem Referat eine Dienststelle in 



319 



Gestapo(A)-39 



Prag unterstellt, die meines Wissens nicht der Sicherheitspolizei 
unterstellt war. Er war haeufig auf Reisen und wurde dann 
(z,B. bei Referentenbesprechimgen) von SS-Sturmbannfuehrer 
. Guenter vertreten. 

Nach dem Organisationsplan gehoerte das Referat zunaechst 
zur Gruppe IV B. spaeter zur Gruppe IV A. Mueller betonte 
jedoch in meiner Gegenwart mehrfach — dies wurde mir audi 
von SS-Sturmbannfuehrer Hartl und Regierungsrat Roth (beide 
frueher Gruppenleiter IV B) gesagt — dass dies lediglich papier- 
maessig erfolgt sei und Eichmann ihm unmittelbar unterstellt 
sei. Ich habe ihn haeufig im Vorzimmer von Mueller gesehen, 
wenn er dort zu Besprechungen mit Mueller sich meldete. 
Auch nach meiner kommissarischen Einsetzung als stellvertre- 
tender Gruppenleiter IV A aenderte sich hieran nichts. 

Ueber ihre Aufgaben sprachen Eichmann und seine Mit- 
arbeiter nie. Ich weiss aber, aus Gespraechen mit Kameraden, 
-dass Eichmann haeufig bei Himmler war und von ihm per- 
soenlich Weisungen erhalten hat. 

Ich selbst habe, wie wohl die meisten Angehoerigen der 
Gestapo, angenommen, dass die aus Deutschland evakuierten 
Juden in den besetzten Ostgebieten in Ghettos angesiedelt wer- 
den wuerden. 

Eichmann, der frueher im Bereich des Inspekteurs der 
Sicherheitspolizei und des SD Wien als SD-Angehoeriger 
hauptamtlich taetig gewesen war, duerfte etwa 1940 ins Amt IV 
kommandiert worden sein. Seine Vorgaenger waren leitende 
Verwaltungsjurist'en (Beamte), deren Taetigkeit keinesfalls im 
Rahmen der von der Anklage Eichmann zur Last gelegten 
Handlungen gelegen hat. 

5. Ueber die Taetigkeit der in der Spionageabwehr taeti- 
gen Angehoerigen der Geh.Staatspolizei (allgemein „Abwehr- 
polizei" genannt) kann ich folgendes bekunden: 

Bei der Gruendung der Geh. Staatspolizei wurden die bis 
dahin mit der 

— Seite 7 — 

Bearbeitung von Landesverratsfaellen befassten Kriminal- 
beamten in die Abteilungen III der Staatspolizeistellen (Haupt- 
abteilung III des Geh. Staatspolizeiamtes Berlin) meines Wissens 
insgesamt ueberfuehrt, wobei auch solche Beamte mit erfasst 
wurden, die anderen Parteien als- der NSDAP angehoert hatten. 



320 



Gestapo(A)-39 



Die Hauptabteilung III des Geh. Staatspolizeiamtes war bis 
zur Errichtung des RSHA selbstaendig neben den Hauptabtei- 
lungen I und II (Leiter Mueller). Mit der Errichtung des 
RSHA wurde sie als Gruppe IV E in das Amt IV ueberfuehrt 
und damit Mueller als Amtschef unterstellt. 

Nach der im Fruehjahr 1944 erfolgten Umorganisation des 
Amtes IV wurden die Laenderreferate der Gruppe IV E mit 
denen der Gruppe IV D zu der neuen Gruppe IV B zusammen- 
gelegt; jedoch sollten die bisher bei IV E taetig gewesenen 
Beam-ten die gleiche Arbeitsrate wie bisher fuehren. Mir 
wurden die uebrigen Aufgabengebiete als Abteilung IV A 3 
unterstellt mit den Referaten Abwehr, Wirtschaft und Grenz- 
polizeiangelegenheiten. 

Von diesen organisatorischen Aenderungen im Amt IV wur- 
den die nachgeordneten Dienststellen nicht betroffen, da dort 
die Bearbeitung im gleichen Referat lediglich unter anderer 
Bezeichnung weiter erfolgte. 

Das Schwergewicht auf dem Gebiet der Bearbeitung von 
einzelnen Landesverratsfaellen lag bei den Staatspolizeistellen. 
Erstreckten sich die Ermittlungen auf das Gebiet mehrerer 
Staatspolizeistellen, so wurde eine von ihnen mit der feder- 
fuehrenden Bearbeitung beauftragt. In der Zentrale sind 
einzelne Landesverratsfaelle nur ganz vereinzelt bearbeitet 
worden. Aufgabe der Zentrale war die Auswertung und ihre 
Nutzbarmachung fuer die Gesamtausrichtung der Massnahmen 
zur Bekaempfung des Landesverrats. Zu diesem Zwecke wurden 
monatliche „Mitteilungsblaetter der Gruppe IV E" herausgege- 
ben und an die nachgeordneten Dienststellen versandt. 

Fuer die Bearbeitung von Spionagefaellen bestanden genaue 
Dienstvorschriften, die etwa Herbst 1941 zusammenfassend 
dargestellt in Form eines 

- Seite 8 — 

Nachschlagwerkes herausgegeben wurden. Alle Spionagefaelle 
wurden als Geheimsachen behandelt. Im Einzelf alle wurden die 
Staatspolizeistellen taetig auf Grund von Anzeigen, die vor allem 
durch die militaerischen Abwehrstellen aber audi Behoerden 
und Einzelpersonen sowie Dienststellen der Partei und ihrer 
Gliederungen erstattet wurden. Die Bearbeitung erfolgte nach 
den Vorschriften der Strafprozessordnung. Es -gait besonders bei 
Landesverratsfaellen der Grundsatz, dass alle Einzelfaelle durch 
die Gerichte abgeurteilt werden zollten. Schutzhaft wurde nur 



321 



Gestapo(A)-39 

in seltenen Ausnahmefaellen verhaengt. Mir ist kein Landes- 
verratsfall bekannt geworden, bei dem das Mittel der ver- 
sehaerften Vernehmung angewendet worden ist. 

Die Zusammenarbeit zwischen den Dienststellen der 
militaerischen Abwehr und der „Abwehrpolizei" war durch Ver- 
einbarungen geregelt, nach denen den militaerischen Dienst- 
stellen die Erforschung der Nachrichtendienste fremder Staaten, 
ihrer Zersetzung und Irrefuehrung oblag, waehrend der Gestapo 
die Aufklaerung von Einzeltatbestaenden uebertragen war. 
Beide Dienststellen hatten sich geg^nseitig zu unterrichten. Nach 
der Ueberfuehrung von Teilen der militaerischen Abwehr in die 
Sicherheitspolizei gingen die der militaerischen Abwehr vor- 
behaltenen Aufgaben auf die Gestapo ueber. 

Als im Verlaufe des Krieges die Nachrichtendienste feind- 
licher Staaten sich in zunehmendem Umfange sog. „Funkagenten" 
bedienten, die meist mittels Fallschirm hinter der Front ab- 
sprangen, wurde die Bearbeitung der damit zusammenhaengen- 
den Fragen einer besonderen Dienststelle uebertragen (IV A 2, 
Leiter Kriminaldirektor Kopkow). Dieses Aufgabengebietes, das . 
insbesondere die Moeglichkeit zur Irrefuehrung der feindlichen 
Nachrichtendienste bot, nahm sich Mueller in besonderem Masse 
an. Ich selbst bin ueber dieses Sachgebiet nicht unterrichtet. Ich 
weiss aber, dass die Feststellung von Funkagfenten ') haeufig 
daran scheiterte, dass sie in Nichtkenntnis ihres Auftrages als 
kriegsgefangene Feindflieger behandelt wurden. Aus diesem 
Grunde kam es zu einer Vereinbarung mit dem OKW, woriach 
derartige Personen grundsaetzlich 

— Seite 9 — 

der Gestapo (haeufig faelschlich von Wehrmachtsdienststellen mit 
„SD" bezeichnet) zu uebergeben seien, damit ihre sachgemaesse 
Vernehmung veranlasst und die Moeglichkeiten zur Aufnahme 
von Gegenspielen ausgeschoepft werden koennten. Diese Verein- 
barung hatte aber mit dem „Kommandobefehl", dessen Inhalt 
mir bis zu meiner Festnahme nicht bekannt war, nichts zu tun. 

Ich bin ueber die Dinge unterrichtet, weil ich von Mueller 
beauftragt war, vor Abschluss der Vereinbarung mit der Wehr- 
macht, den Leiter der Abwehrabteilung III zu veranlassen, die 
beteiligten Dienststellen der Wehrmacht zu einer Besprechung 
def Fragen mit Mueller und Kopkow zusammen zu rufen, um 



1 ) urspr „Fundapparaten", durch Streichung und Uberschreiben verbessert (Ti) 



322 



Gestapo(A)-39 

eine Klaerung des Sachverhaltes herbeizufuehren. M. W. sind 
die Funkagenten, soweit ihnen strafbares Verhalten nachgewie- 
sen werden konnte, durch die zustaendigen Gerichte abgestraft 
worden. 

Walter Huppenkothen 
(Walter Huppenkothen) 

Subscribed an sworn to before me this 17 th day of July, 1946, in 
Nuremberg. 

Paul S. Burger, Capt. 0-451219 



I, K. Likovskd being thoroughly conversant with both the English 
and German language certify that I have acted as interpreter for 
the swearing of this affidavit. 

Kveta Likovskd 



HINWEISE: 

GESTAPO-9 

Deutsches Polizeibeamtengesetz vom 24. Juni 1937 
siehe: Reichsgesetzblatt 1937, Teil I, Seite 653 



GESTAPO-10 

Vorlaufige Durchfuhrungsverordnung zum deutschen Polizeibeamtengesetz vom 
26. Juli 1937 

siehe: Reichsgesetzblatt 1937, Teil I, Seite 858 



GESTAPO-46 

siehe Kaltenbrcnner-6 



323 



DOCUMENT POLITICAL LEADERS-1 

EXCERPT FROM "THE ADMINISTRATION OF THE NSDAP, 1940": THE 
4 "SOVEREIGN DIVISIONS" IN THE PARTY HIERARCHY (EXHIBIT 
POLITICAL LEADERS-11) 



BESCHREIBUNG: 
beg! Ab 



A u s : Die Verwaltung der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei 1940, 
von Dr. Anton Lingg, Verlag Franz Eher Nachf., Miinchen, Seite 51 Mitte bis 
Seite 52, Zeile 2 

Die Partei gliedert sich zur Durchfiihrung ihrer Aufgabe in vier 
Hoheitsgebiete: 

1. Reich, 

2. Gau, 

3. Kreis, 

4. Ortsgruppe. 

In jedem dieser Hoheitsgebiete steht der Hoheitstrager an der 
Spitze: 

Der Fiihrer, 

der Gauleiter, 

der Kreisleiter, 

der Ortsgruppenleiter. 



DOCUMENT POLITICAL LEADERS-2 

EXCERPTS FROM "OFFICIAL DECREES" ETC. ISSUED BY THE 
PARTY CHANCELLERY, 8 OCTOBER 1937: ONLY THE "BEARERS 
OF SOVEREIGNTY" (HOHEITSTRAGER) MAKE FINAL DECISIONS 
IN GRIEVANCE CASES 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



324 



PL-2 



A u 8 : Verfiigungen / Anordnungen / Bekanntgaben. I. Band. Herausgegeben 
von der Parteikanzlei, Verlag Franz Eher Nachf., Miineben 

— Seite 57 — 

A. 130/37 vom 8.10.1937. 

Bearbeitung von Beschwerden. 



— Seite 58 — 



Die Entscheidung in jedem einzelnen Falle liegt letzten 
Endes nur bei den Hoheitstragern der Bewegung, 
also bei den Ortsgruppenleitern, den Kreisleitern, den Gauleitern 
und in letzter Instanz, soweit nicht der Fiihrer personlich eine Ent- 
scheidung trifft, beim Leiter der Partei-Kanzlei. 



DOCUMENT POLITICAL LEADERS-8 

EXCERPT FROM SENTENCE PASSED BY NSDAP KREIS COURT 
REGENSBURG ON ANTON HAAS, 6 OCTOBER 1944: EXCLUSION 
FROM PARTY FOR REFUSAL TO KEEP CARD INDEX FOR ORTS- 
GRUPPE; APPEAL TO THE BAYREUTH GAU COURT PERMISSIBLE 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



Auszugsweise 
Abschrift 

Beglaubigte Abschrift 

NSDAP Kreisgericht Regensburg 
Kammer II 

Akt.Z.31/44 

Urteil. 

Der Parteigenosse Anton Haas, geb. 19.9.1890 in Straubing verh. 
Justizobersekretaer in Regensburg, Kumpfmuhlerstrasse 40a/0, Mit- 
glied der NSDAP seit 1.5.1935, Mitgl.Nr. 3 654 67 wird aus der 
NSDAP ausgeschlossen. 



325 



PL-8 



G r u e n d e : 

Der Pg. Haas ist beschuldigt, die aktive Mitarbeit in der Partei 
verweigert zu haben, weil er trotz der wiederholten Aufforderung 
des k.Ortsgruppenleiters Pg.Poellmann es abgelehnt hat, die 
Fuehrung der Haushaltkartei fuer die Ortsgruppe zu uebernehmen. 
Der Beschuldigte machte geltend, dass er dienstlich so stark belastet 
sei, dass er die Zeit nach Dienstschluss unbedingt zu seiner Erholung 
brauche und dass ihm der Zustand seiner Nerven nicht gestatte, 
dann noch irgendwie zu arbeiten. Wenn er in seiner freien Zeit 
Musik treibe und dabei gelegentlich auch Kindern Musikunterricht 
erteile, so tue er das aus „Idealismus". Dieses Vorbringen ist fuer 
den Beschuldigten nicht entlastend. 



Dieses Bild aber zeigt den Beschuldigten als einen Mann, der glaubt 
mit der Erfuellung seiner dienstlichen Obliegenheiten und der 
selbstgefaelligen Bewertung derselben auch seinen Pflichten gegen- 
ueber der Volksgemeinschaft zu genuegen. Sein 

„Idealismus" 

— Seite 2 — 

„Idealismus" gestattet ihm zwar, in seiner freien Zeit seinen Lieb- 
habereien zu froenen, aber dieser „Idealismus" erstreckt sich nicht 
auf die Partei, ihr Werden und Wesen, ihre Belange und die 
eisernen Notwendigkeiten der heutigen Zeit. 

Es ist daher lediglich folgerichtig, wenn auch die Partei kein 
Interesse an der Zugehoerigkeit des Beschuldigten zu ihr hat. Ent- 
sprechend dem Antrag des Anklagevertreters erkannte das Gericht 
auf Ausschluss. 

Regensburg, 6. Oktober 1944 

Beisitzer Der Vorsitzende : Schoeffe: 

(Siegel) 

Schuster Ederer Maier 

Beschwerdebelehrung : 

Gegen dieses Urteil ist innerhalb einer Frist von 14 Tagen, vom 
Tage der Zustellung ab, Beschwerde zum Gaugericht in Bayreuth 
zulaessig. Die Beschwerde ist mit gleichzeitiger Begruendung beim 
Kreisgericht in Regensburg einzulegen. Wird Beschwerde nicht ein- 
gelegt, so ist das Urteil rechtskraeftig. 



326 



DOCUMENT POLITICAL LEADERS-34 

DECREE BY RUDOLF HESS, 5 OCTOBER 1936: CELL AND BLOCK 
LEADERS ARE FORBIDDEN TO SPY ON FAMILIES UNDER THEIR 
CARE 



8ESCHREIBIING: 
begl Ab 



A u s : Anordnungen des Stellvertreters des Fiihrers, Zusammenstellung aller 
bis zutn 31. Marz 1937 erlassenen und noch giiltigen Anordnungen des Stell- 
vertreters des Fiihrers. Verlag Franz Eher Nachf., Miindien 1937 

— Seite 331 — 

Verfugung Nr. 127/36. 



— Sette 332 — 



Niemals aber durfen die Zellen- und Blockleiter bei der Be- 
treuung der letzten Volksgenossen und ihrer Familien aufdringlich 
werden, niemals auch darf die Betreuung in ein Beschnuffeln und 
Bespitzeln aus- 

— Selte 333 — 

arten, dadurch wiirde nicht Vertrauen, sondern Mifitrauen geweckt 
■werden. 



Miinchen, den 5. Oktober 1936. 

gez. Rudolf Hess. 



DOCUMENT POLITICAL LEADERS-45 

HITLER ORDER, 25 SEPTEMBER 1941: NO ONE MAY RECEIVE MORE 
INFORMATION CONCERNING MATTERS CLASSIFIED AS SECRET 
THAN IS REQUIRED FOR HIS WORK 



BESCHREIBUNG: 
hegl Ab 



327 



A u 6 : Reichsverfiignngsblatt. Herausgegeben von der Nationalsozialistisdhen 
Deutschen Arbeiterpartei, Parteikanzlei. (Vertraulich! Nicht zur Verbffem- 
lichung!). Miinchen, 10. Marz 1943 — Ausgabe B — Folge 17/43 

— Seite 40 — 

Der Fiihrer und Reichskanzler Fuhrerhauptquartier.den 25.9.41 

Grundsatzlicher Befehl. 

1. Niemand: Keine Dienststelle, kein Beamter, kein Angestellter 
und kein Arbeiter diirfen von einer geheimzuhaltenden Sache 
erfahren, wenn sie nicht aus dienstlichen Griindeh unbedingt 
davon Kenntnis erhalten miissen. 

2. Keine Dienststelle, kein Beamter, kein Angestellter und kein 
Arbeiter diirfen von einer geheimzuhaltenden Sache mehr 
erfahren, als fur die Durchfiihrung i h r e r Auf gabe unbedingt 
erforderlich ist. 

3. Keine Dienststelle, kein Beamter,kein Angestellter und kein 
Arbeiter diirfen von einer geheimzuhaltenden Sache bezw. dem 
fur sie notwendigen Teil f r ii h e r erfahren, als dies fur die 
Durchfiihrung ihrer Auf gabe unbedingt erforderlich ist. 

4. Das gedankenlose Weitergeben von Erlassen, Verfiigungen, 
Mitteilungen, deren Gefaeimhaltung von entscheidender Be- 
deutung ist, insbesondere laut irgendwelcher allgemeiner Ver- 
teilerschlussel, ist verboten. 

Adolf Hitler. 



DOCUMENT POLITICAL LEADERS-49 

PREPARATIONS FOR THE FINAL SOLUTION OF THE JEWISH 
QUESTION FROM "CONFIDENTIAL INFORMATION OF THE NSDAP", 
9 OCTOBER 1942: NECESSITY OF REMOVING ALL JEWS FROM 
REICH TERRITORY AS SPEEDILY AS POSSIBLE; GOAL CANNOT BE 
REACHED BY EMIGRATION; JEWS ARE CONSTANTLY BEING DE- 
PORTED TO LABOR CAMPS IN THE EAST; AGED JEWS ARE SENT 
TO THERESIENSTADT; SOLUTION OF THESE PROBLEMS CAN 
ONLY BE ACCOMPLISHED BY RUTHLESS SEVERITY 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



328 



PL-49 

Ans: VertrauIicLe Informationen. Nationalsozialistische Deutsche Arbeiter- 
partei, Partei-Kanzlei, Folge 66/42 

Partei-Kanzlei Vertrauliche Informationen 

II B 4 9. Oktober 19 42 66 

~ (Tag) (Folge) 



Beitrag: 881 (Beitraglief.Abt. — III A) 

oder Dienststelle) 



Vorbereitende MaBnahmen zur Endlosung 
der europaischen Judenfrage. Geriichte 
iiber die Lage der Juden im Osten. 

Notizen 

nur frei 
f.G.u.K. 1 ) 

Im Zuge der Arbeiten an der Endloesung der Judenfrage 
werden neuerdings innerhalb der Bevoelkerung in verschie- 
denen Teilen des Reichsgebietes Eroerterungen ueber „sehr 
scharfe Massnahmen" gegen die Juden besonders in den Ost- 
gebieten angestellt. Die Feststellungen ergaben, dass solche 
Ausfuehrungen — meist in entstellter und uebertriebener 
Form — von Urlaubern der verschiedenen im Osten einge- 
' setzten Verbaende weitergegeben werden, die selbst Gelegenheit 
hatten, solche Massnahmen zu beobachten. 
Es ist denkbar, dass nicht alle Volksgenossen fuer die Not- 
wendigkeit solcher Massnahmen, das genuegende Verstaendnis 
aufzubringen vermoegen, besonders nicht die Teile der Be- 
voelkerung, die keine Gelegenheit haben, sich aus eigener 
Anschauung ein Bild von dem bolschewistischen Greuel zu 
machen. 

Um jeder Geruechtebildung in diesem Zusammenhang die oft- 
mals bewusst tendenzioesen Charakter traegt entgegentreten 
zu koennen, werden die nachstehenden Ausfuhrungen zur 
Unterrichtung ueber den derzeitigen Sachstand wiedergegeben: 
Seit rund 2000 Jahren wurde ein bisher vergeblicher Kampf 
gegen das Judentum gefuehrt. Erst seit 1933 sind wir daran- 
gegangen, nunmehr Mittel und Wege zu suchen, die eine 
voellige Trennung des Judentums vom deutschen Volkskoerper 
ermoeglichen. Die bisher durchgefuehrten Loesungsarbeiten 
lassen sich im wesentlichen wie folgt unterteilen: 



bedeutet: „nur frei fiir Gau und Kreis" 



329 



-49 

1. Zurueckdraengung der Juden aus den ein- 
zelnen L eb e n s g e b i e t e n des deutschen 

V o 1 k e s. 

Hier sollen die durch den Gesetzgeber erlassenen Gesetze 
das Fundament bilden, das die Gewaehr dafuer bietet, auch 
die kuenftigen Generationen vor einem etwaigen neuerlichen 
Ueberfluten durch den Gegner zu gchuetzen. 

2. Das Bestreben, den Gegner aus dem 
Reichsgebiet voellig hinauszudraengen. 

Im Anbetracht des dem Deutschen Volk zur Verfuegung 
stehenden nur engbegrenzten Lebensraumes hoffte man, die- 
ses Problem im wesentlichen durch Beschleunigung der Aus- 
wanderung der Juden zu loesen. Seit Beginn des Krieges 1939 
wurden diese Auswanderungsmoeglichkeiten in zunehmendem 
Masse geringer, zum anderen wuchs neben dem Lebensraum 
des deutschen Volkes sein Wirtschaftsraum stetig an, so dass 
heute in Anbetracht der grossen Zahl der diesen Gebieten 
ansaessigen Juden eine restlose Zurueckdraengung durch Aus- 
wanderung nicht mehr moeglich ist- Da schon unsere naechste 
Generation diese Frage nicht mehr so lebensnah und auf Grund 
der ergangenen Erfahrungen nicht mehr klar genug sehen 
wird und die nun einmal ins Rollen gekommene Angelegenheit 
nach Bereinigung draengt, muss das Gesamtproblem noch von 
der heutigen Generation geloest werden. 

Es ist daher die voellige Verdraengung bzw. Ausscheidung 
der im europaeischen Wirtschaftsraum ansaessigen Millionen 
von Juden ein zwingendes Gebot im Kampf urn die Existenz- 
sicherung des deutschen Volkes. 

Beginnend mit dem Reichsgebiet und ueberleitend auf die 
uebrigen in die Endloesung einbezogenen europaeischen Laen- 
der werden die Juden laufend nach dem Osten in grosse zum 
Teil vorhandene, zum Teil noch zu errichtende Lager trans- 
portiert, von wo aus sie entweder zur Arbeit eingesetzt oder 
noch weiter nach dem Osten verbracht werden. Die alten 
Juden, sowie Juden mit hohen Kriegsauszeichnungen (E.K.I, 
Goldene Tapferkeitsmedaille usw.) werden laufend nach der 
im Protektorat Boehmen und Maehren gelegenen Stadt There- 
sienstadt umgesiedelt. Es liegt in der Natur der Sache, dass 
diese teilweise sehr schwierigen Probleme im Interesse der 
endgueltigen Sicherung unseres Volkes nur mit ruecksichts- 
loser Haerte geloest werden. 



330 



DOCUMENT POLITICAL LEADERS-62 

BORMANN DECREE, 1 MAY 1940: REFUSAL BY PARTY MEMBERS 
TO ACCEPT PARTY ASSIGNMENTS WILL RESULT IN THEIR 
PUNISHMENT BY PARTY COURTS 



BKSCHREIBUNG: 
begl Ab 



A u s : Verordnungsblatt der Reichsleitung der NSDAP. Miinchen, Juli 1940, 
Einordnungsnummer IV, Folge 210 

17/40 

Anordnung — A 52/40 
Betrifft: Heranziehung von Parteigenossen zur aktiven Mitarbeit. 

Ein grosser Teil der haupt- und ehrenamtlichen Politischen 
Leiter, Walter und Warte der Bewegung stehen zur Zeit als Soldaten 
in der kampfenden Front. Andererseits sind die Aufgaben der 
Partei in der Kriegszeit grosser und zab.lreich.er geworden. 

Da mit ihrem wedteren Anwachsen gerecb.net werden muss, die 
Zahl der zur Verfiigung stehenden Unterfuhrer zu ihrer Losung 
aber hier und dort nicht ausreichen wird, siri% von den Ortsgruppen- 
leitern beschleunigt diejenigen Parteigenossen vorzuladen, die zur 
Zeit kein Amt bekleiden, aber fiir geeignet zur tlber- 
nahmevon Amtern als Politischei Leiter, Walter 
oder Wart gehalten werden. 

Diesen Parteigenossen ist zu eroffnen, dass sie jetzt in der 
Kriegszeit verpflichtet sind, neben ihrer beruflichen Tatigkeit zu- 
satzlich Dienst im Rahmen der Bewegung zu leisten. 

Parteigenossen, die sich ohne Angabe wirklich 
stichhaltiger Griinde weigern, Parteiamter zu iiber- 
nehmen, handeln damit den Interessen der Partei zuwider und sind 
parteigerichtlich zu bestrafen. 



Miinchen, den 1. Mai 1940. 

Der Stabsleiter des Stellvertreters 
des Fiihrers 

M. B o r m a n n. 



331 



DOCUMENT POLITICAL LEADERS-67 

CIRCULAR LETTER FROM THE BAVARIAN GOVERNMENT, 12 DE- 
CEMBER 1941, TO THE MINISTRIES OF EDUCATION AND CULTURE: 
REQUEST THAT CIVIL SERVANTS, EMPLOYEES AND WORKERS IN 
PUBLIC SERVICE COOPERATE ACTIVELY WITH THE PARTY; 
UNDER THE REICH LAW OF 14 OCTOBER 1936, THIS IS A CONDI- 
TION OF PROMOTION. ACCOMPANYING REMARKS BY MAJOR 
LIEBEL, 10 FEBRUARY 1942, OF NUREMBERG, REQUESTING ALL 
PUBLIC SERVICE EMPLOYEES IN NUREMBERG TO ACT IN ACCORD- 
ANCE WITH THE ABOVE (EXHIBIT POLITICAL LEADERS-8) 



BESCHREIBUNG: 
Verv 



Anhang zu Verfiigung Nr. 16 vom 2 6. Januar 194 2. 

Nr. 2 1 

Direktorial-Verfugung 
vom lO.Februar 1942. 
Gegenstand: Politische Mitarbeit. 
Sachbehandlung: Dez. VI/PA 
Verteiler: 1 

Den nachstehenden ErlaG der Bayerischen Landesregierung vom 
23. Dezember 1941 gebe ich alien Gefolgschaftsmitgliedern der Stadt 
der Reichsparteitage Niirnberg einschlieBlich aller stadt.Lehrkraf te 
zur Beach tung bekannt. 

Im iibrigen bemerke ich noeh folgerades: 

Ich halte es fur selbstverstandlich, daB sich insbesondere alle jene 
Gefolgschaftsmitglieder ausnahmslos zu aktiver politischer Mitarbeit 
im Sinne des Erlasses zur Verfiigung stellen, welche, obwohl wehr- 
pflichtig, bis jetzt aus dienstlichen Griinden von der Erfiillung ihrer 
Wehrpfiicht zuriickgestellt sind. Von ihnen muB ich in erster Lanie 
verlangen, daB sie zum Ausgleiche dafiir, daB ihnen eine gegeniiber 
der Frontdienstleistung ungleich leichtere Dienstleistung in der 
Heimat ermoglicht ist, sich umso eifriger an der Mitarbeit in der 
Partei, ihren Gliederungen und angeschlossenen Verbanden 
beteiligen. 

Stadt der Reichsparteitage Niirnberg, lO.Februar 1942. 

Der Oberbiirgermeister 
L i e b el 



332 



PL-67 



I 

Nr. I 22642 . 



Miinchen, 12.Dezember 1941. 



Die Bayerische Landesregierung. Nr. I 64954 



Abdiruck 



An 



an 



x.x. 

die Staatsministerien 

fur Unterricht und Kultus, 



die dem Minister ium 
nachgeordneten B e- 
horden und Stellen 



x.x. 



zur weiteren Veranlassung. 



Miinchen, 23.Dezember 1941. 
Bayer. Staatsministerium fiir 
Unte!rridit und Kultus. 



L.S. 



B e t r e f f : Politische Mitarbeit. 

Wie in dem Vorspruch zum Deutschen Bearntengesetz in feier- 
licher Form festgelegt ist, bildet ein im Deutschen Volk wurzelndes, 
von nationalsozialistischer Weltanschauung durchdrungenes Berufs- 
beamtentum, das dem Fiihrer des Deutschen Reichs und Volkes, 
Adolf Hitler, in Treue verbunden ist, einen Grundpfeiler des 
nationalsozialistischen Staates. Aus dieser bedeutungsvollen Stel- 
lung des Beamtentums ergibt sich fiir jeden einzelnen Beamten die 
in § 3 des Deutschen Beamtengesetzes zum Ausdruck gebrachte 
Pflicht, allzeit riickhaltlos fiir den nationalsozialistischen Staat ein- 
zutreten und sich in seinem ganzen Verhalten von der Tatsache 
leiten zu lassen, dafi die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiter- 
partei in unlosbarer Verbundenheit mit dem Volk die Tragerin des 
deutschen Staatsgedankens ist. Der Beamte ist nicht nur Staats- 
diener und Diener am Volk, er soil audi Diener an der national- 
sozialistischen Idee sein, die den Staat tragt. 

Der Beamte kann aber nur dann ein richtiges Verhaltnis zum 
nationalsozialistischen Staat finden, wenn er der Partei, einer ihrer 
Gliederungen und dem fiir ihn in Frage kommenden Verband an- 
gehort. Dafi er auBerdem der Nationalsozialisti- 

— Seite 2 — 

schen Volkswohlfahrt anzugehoren hat, ist eine Selbstverstandhch- 
keit. 



333 



PL-67 

Die Mitgl'iedschaft allein geniigt aber nicht. Der Beamte muB 
audi aktiv in der Bewegung mitarbeiten; derm nur so bietet er, wie 
in § 8 der Reichsgrundsatze iiber Einstellung, Anstellung und 
Beforderung der Reichs und Landesbeamten vom 14. Oktober 1936 
(RGBL. I S. 893) neben der restlosen Erfiillung der allgemeinen 
Beamtenpflichten als Voraussetzung fiir eine Beforderung verlarngt 
ist, die Gewahr dafiir, daB er jederzeit riickhaltlos fiir den national- 
sozialistischen Staat eintritt und ihn wirksam vertritt. 

Diese Pflicht zur aktiven politischen Mitarbeit besteht in erhohtem 
MaBe wahrend des Krieges. Wie drauBen im Feld, so muB auch an 
der Heimatfront jeder Einzelne seine gesamten Krafte und Fahig- 
keiten zur Verfiigung stellen, urn den schweren Lebenskampf 
unseres Volkes zum siegreichen Ende zu fuhren. 

Was fiir die Beamten gilt, gilt entsprechend fiir die Angestellten 
und Arbeiter des offentlichen Dienstes. 

Dieser ErlaB ist alien Behordenangehorigen bekanntzugeben. 
gez. Ludwig S i e b e r t . gez. Adolf Wagner. 



DOCUMENT POLITICAL LEADERS-69 

PROCLAMATION BY THE MINISTRY OF EDUCATION, 20 FEBRUARY 
1937: ALL CIVIL SERVANTS, PARTICULARLY SCHOOL TEACHERS, 
ARE TO PARTICIPATE ACTIVELY IN A PARTY OR STATE ORGANI- 
ZATION; NAMES OF TEACHERS WHO REFUSE TO DO SO ARE TO 
BE REPORTED TO ADOLF WAGNER, MINISTER OF STATE AND 
GAU LEADER (EXHIBIT POLITICAL LEADERS-7) 



A u s : Amtlicher Schulanzeiger fiir Oberfranken und Mittelfranken. (Ausgabe 
Ansbach), 5. Jahrgang, Nr. 5, Ansbach, 16. April 1937 

— Seite 65 — 



Bek. d. Staatsmin. f.Unt. u. Kult. v. 2 0.2.37 Nr. VIII 93 05 
iiber die auBerschulischen Aufgaben der 
Lehrer(innen) und Erzieher(innen). 



. . . Es darf im Dritten Reich keinen Volksgenossen, insbesondere 
keinen Staats-oder Gemeindebeamten und erst recht keinen Erzieher 



334 



PL-69 



mehr geberi, der sich nicht an irgendeiner Gemeinschaftsarbeit, in 
irgendeiner Organisation der Gemeinschaft in Partei oder Staat 
beteiligt. — ... 



Am 15. Mai d.J. melden mir die Schulleiter — fur die Volks- 
schulen die Bezirks- und Stadtschulbehorden — auf dem Dienstweg 
in Sammelubersichten den Erfolg dieses Aufrufs. Lehrkrafte, die 
unangenehm auffallen, sind namentlich zu benennen. . . . 



Adolf Wagner 



DOCUMENT POLITICAL LEADERS-70 

REGULATIONS CONCERNING PROMOTIONS IN THE FINANCE 
DEPARTMENT OF NUREMBERG, 16 JANUARY 1942: AGE AND 
SENIORITY IRRELEVANT, BUT ACTIVE PARTICIPATION IN PARTY 
ACTIVITIES PREREQUISITE FOR PROMOTION TO OFFICE CHIEF 
(EXHIBIT POLITICAL LEADERS-10) 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



Abschrift! 

Der Oberfinanzprasident Nurnberg Nurnberg-N, 16.Januar 1942 
P 1 400 — 1 8 2/1 2 

Betrifft: Befahigungsbericfrte 
Anlage: x.x.x. 

Der Herr RdF hat durch Erl vom 28.September 1941 P 1400- 
51/41 VI (RFB1 S 257) neue Vorschriften iiber Befahigungs- 
berichte erlassen. Alle friiheren Bestimmungen, die den gleichen 
Gegenstand betreffen, sind aufgehoben. 

Ich bemerke zu den neuen Vorschriften folgendes: 
Zu Nr. 1 mit 8 x.x.x. 
Zu Nr. 9,Eignun,g (Abschnitt VI): 



335 



PL-70 



Das Lebensalter und Dienstalter ist fur die Beforderungs- 
eignung ohne Bedeutung. Es kann deshalb audi Beamten in 
jungen Jahren die Eignung fiir eine Beforderungsstelle zuer- 
kannt werden. 
Zu Absatz 7 : 

Die Eignung zum Behordenleiter setzt voraus, daB der Beamte 
Parteigenosse ist und in irgendeiner Form in der nationalsozia- 
listischen Bewegung a k t i v mitarbeitet. x.x.x. 

gez. Z e r a h n 
(S.) 

Beglaubigt: 
gez. B o s c h e r 
Obersteuersekretar. 



DOCUMENT POLITICAL LEADERS-71 

CIRCULAR DECREE BY THE MINISTER OF THE INTERIOR OF THE 
REICH AND PRUSSIA, 27 FEBRUARY 1936, DISSEMINATED BY BOR- 
MANN: CIVIL SERVANTS RESIGNING VOLUNTARILY FROM THE 
PARTY WILL BE DISCHARGED OR WILL NOT BE PROMOTED; SEN- 
TENCES OF EXPULSION FROM THE PARTY MUST BE REPORTED 
TO BORMANN 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



A u s : Anordnungcn des Stellvertreters des Fuhrers. Zusammenstellung aller 
bis zum 31. Marz 1937 erlassenen und nodi giiltigen Anordnungen des Stell- 
vertreters dee Fuhrers. Verlag Franz Eher Nachf., Munchen 1937 

— Seite 273 — 

Rundschreiben Nr. 49/36 
Betrifft: Austritt und AusschluB von Beamten aus der NSDAP. 



— Seite 274 — 

. , . Die Meldungen izber den Austritt und AusschluB von Beamten 
sind um so notwendiger, als ich inzwischen mit idem Reichs- und 
PreuBisehen Minister des Innern eine abschlieBende Vereinbarung 



336 



PL-71 



getroffen habe, die zum RunderlaB des Reichs- und PreuBischen 
Ministers des Innern vom 27.2. 1936 — II SB. 6190/1363 gefuhrt hat. 

Der ErlaB hat folgenden Wortlaut: 

„Der Stellvertreter des Fiihrers wird den Austritt eines Beamten 
aus der NSDAP. der obersten Dienstbehorde des Beamten mit- 
teilen. Es ist dann in jedem Falle eine eingehende Priifung 
vorzunehmen, aus welchen Griinden der Beamte aus der Partei 
ausgetreten ist. Hat er dies getan, weil er das Programm oder 
die politische Haltung der Partei ablehnt, so wird er nicht 
Beamter bleiben konnen. Aber auch wenn diese Voraussetzung 
nicht erfullt ist, kann der Austritt eines Beamten aus der Partei, 
bei den engen Beziehungen zwischen Partei und Staat darauf 
schlieBen lassen, daB dem Beamten die innige Verbundenheit mit 
dem nationalsozialistischen Staate oder dass ihm jedenfalls der 
erforderliche Opfersinn fehlt. Er muB dann mindestens damit 
rechnen, daB er bei bevorzugten Beforderungen ausgeschlossen 
und bei normalen Beforderungen zuriickgestellt wird. 

— Seite 215 — 

Werden Beamte der Partei ausgeschlossen, so ist mir gleichzeitig 
mit der Meldung das AusschluB-Urteil in doppelter Ausfertigung 
einzureichen. 

Der Stabsleiter des Stellvertreters des Fuhrers. 

gez. M. Bormann 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-6 

AFFIDAVIT, 8 JUNE 1946, BY FORMER BLOCK LEADER HANS GER- 
BER IN STUTTGART: DUTIES OF A BLOCK LEADER; BLOCK 
LEADERS ARE NOT "BEARERS OF SOVEREIGNTY" (HOHEITS- 
TRAGER); NO POLICE AUTHORITY 



BESCHREIBUNG: 

Vcrv. mir die Worie „being sworn, depose imd say:" in der ersten Z von Seite 1 
und der BeglVm auf Seite 4 Erstsehrift I U'en und hs"es Ti I Seile 4 bei *): 
statt „Ieh" urspr „Ein" (Blei verb) 



337 



PL(A)-G 

Hans Gerber, being sworn, depose und say: 

E i d e s s t a 1 1 1 i c h e Versicherung 
des ehemaligen Blockleiters der NSDAP 

Hans Gerber, Stuttgart-Sillenbuch (amerikanische Zone), Eduard- 
Steinle-Str. 57. 



Die Bedeutung einer eidesstattlichen Versicherung ist mir 
bekannt, ebenso dass der bestraft wird, der eine falsche eidesstatt- 
liche Versicherung abgibt. 

Persoenliches. 

Jetzt 43 Jahr alt. 

1933 Parteieintritt als Behoerdenangestellter, im Glauben an 
einen sozialen Neuaufbau nach einer Zeit fortschreitender 
Verelendung. 

1935 — 1938 als Blockleiter taetig in 2 Stuttgarter Ortsgruppen. 
Die Bekundungen beziehen sich auf diesen oertlichen und zeitlichen 
Rahmen. 

Wie wurde man Blockleiter? 

Die Kegel bildete nicht die freiwillige Meldung, sondern die 
Amtsuebernahme auf Anforderung der Ortsgruppe zur Mitarbeit, 
zu der grundsaetzlich alle Parteigenossen verpflichtet waren. 

Wer wurde Blockleiter? 

Die juengeren aktiven Parteigenossen fielen fuer die Orts- 
gruppenarbeit ueberwiegend aus infolge Zugehoerigkeit zu einer 
Organisation (SA,SS usw.), sodass im wesentlichen nur aeltere, 
weniger aktive hierf uer uebrigblieben. Von diesen ' wurden haupt^ 
saechlich Angestellte und Beamte herangezogen, da sie die einzig 
moeglichen Ablehnungsgruende — Zeitmangel oder Krankheit ■ — 
nicht so leicht ins Feld fuehren konnten, wie die Parteigenossen der 
freien Wirtschaft. Sie wurden zudem von den Personalaemtern zur 
Mitarbeit angehalten und darin durch Umfragen ueberwacht, sodass 
die Blockleitertaetigkeit fuer sie praktisch nich + .s als ein oft sehr 
laestiger, dazu unbezahlter Teil der abzuleistenden Berufsarbeit war. 

Schon die geschilderte personelle Zusammensetzung der Block- 
leiter laesst erkennen, dass sie nicht solche: fanatische Nazis waren, 
wie die Anklage offenbar annimmt. 



338 



PL(A)-6 



War der Blockleiter Hoheitstraeger? 

Er war in Wahrheit nicht Hoheits- sondern Brieftraeger der 
Partei. Der eigentliche Grund, weshalb der Ortsgruppenleiter als 
unterster Hoheitstraeger 

— Seite 2 — 

anzusehen ist, liegt meines Erachtens in folgendem: Die von der 
politischen Fuehrung als einzig zuverlaessig angesehenen „Alten 
Kaempfer" reichten offenbar schon zahienmaessig nur bis zum 
Ortsgruppenleiter einschl. aus, waehrend das Heer der Block- und 
Zellenleiter im wesentlichen aus unerprobten, mit Misstrauen, wenn 
nicht Geringschaetzung betrachteten Neuparteigenossen 
gebildet und staendig ergaenzt werden . musste. Diesem unueber- 
sichtlichen, dauernd wechselnden Mitarbeiterkreis konnten keine 
politischen oder militaerischen Geheimnisse anvertraut werden; er 
war lediglich zur Durchfuehrung von administrativen Aufgaben 
geeignet und demgemaess auch nur so verwendet. 
Welche Aufgaben hatte der Blockleiter? 

Kassieren von Beitraegen und Spenden, Vertreiben von Bro- 
schueren und Einlasskarten, statistischen Erfassung seines Bereichs, 
also Verwaltungsaufgaben, die so gehandhabt werden sollten, dass 
ein Vertrauensverhaeltnis zur Bevoelkerung entstehen konnte. Er 
hatte jedoch keine disziplinaeren oder polizeilichen Befugnisse, wie 
die Ueberwachung und Leitung des Blockobmannes,-wartes oder 
-waiters, ebensowenig der Blockfrauenschaftsleiterin, deren Organi- 
sationen offenbar unmittelbar beim Ortsgruppenleiter zusammen- 
liefen. Politische Sonderrechte, wie z.B. das selbstaendige Anfordern 
oder Einsetzen anderer Organisationen standen dem Blockleiter 
praktisch nicht zu.; ein etwaiges theoretisches Recht hierauf war 
nicht bekannt, ebenso wenig das Organisationsbuch von Dr. Ley, 
von dem ich persoenlich nie etwas gehoert habe. 

Hatte der Blockleiter einen Stab? 

Er konnte lediglich durch Zureden Parteigenossen zur Mitarbeit 
als sagenannte „Blockhelfer" gewinnen; diese wurden zum Kassieren 
und Vertreiben von Broschueren verwendet, batten keinerlei Ein- 
fluss und verdienen den Namen „Stab" in keiner Weise. Im uebrigen 
kannten sie sich unter einander meist gar nicht, was doch wohl die 
primitivste Voraussetzung fuer einen „Stab" ist. 

War der Blockleiter Vorgesetzter 

der Politischen Leiter im O r t s g r u p p e n s t a b ? 

In Wirklichkeit lag das umgekehrte Verhaeltnis vor: Die Ueber- 
tragung eines Stabamtes an einen Blockleiter wurde als Befoer- 
derung und als besonderer Vertrauensbeweis des Ortsgruppenleiters 



339 



Wir-d die Anerkennung des Parteiprogramms durch Parteibei- 
tritt als Merkmal fuer die Beteiligung an einer Verschwoerung 
angesehen, so 1st der Blockleiter so verantwortlich wie jeder Partei- 
genosse, jedoch keineswegs mehr verantwort- 
lich 

— Seite. 4 — 

lich, da zu den von ihm uebernommenen Arbeiten grundsaetzlich 
jeder Farteigenosse verpfiichtct war. 

Eine besondere Haerte der Anklage liegt m.E. darin, keine 
zeitlichen Unterschiede zu machen. Eine Radikalisierung der Partei 
trat offenbar erst im Kriege, besonders gegen dessen Ende ein. Von 
einer etwaigen Kollektiverklaerung muessten daher diejenigen aus- 
genommen werden, die lediglich in der Vorkriegszeit taetig waren 
(z.B. diejenigen, die ihr Amt bei Kriegsbeginn wegen Einberufung 
niederlegten) und also an dieser Radikalisierung gar nicht beteiligt 
sein konnten. 

Ich erklaere, dass ich als Blockleiter von 1935 — 38 nichts erfuhr, 
was nicht jedem anderen auch zugaenglich war; dass von Fuehrung, 
Organisation, Anstiftung oder Mittoeterschaft an der Ausarbeitung 
oder Ausfuehrung eines gemeinsamen Planes oder Verschwoerung 
gegen den Frieden, das Kriegsrecht und die Humanitaet keine Rede 
sein konnte. Auch wurde mir kein Einzelauftrag erteilt, der einen 
Verstoss gegen die Humanitaet oder Ehrenhaftigkeit zum Gegen- 
stand hatte, noch habe ich von einem solchen Auftrag an einen 
Blockleiter erfahren. 

Ich erwaehne in diesem Zusammenhang, dass bereits 1567 ein 
„Erklaerendes Ur Urteil" und zwar von Herzog Alba gefaellt wurde, 
wie dies der deutsche Nationaldichter Friedrich Schiller schildert. 
Danach sollten „alle,ohne Unterschied, in die Strafe verfallen 

sein, und diese Strafe solle an den Schuldigen 

vollzogen werden." Schiller verurteilt diese Rechtsauffassung 
(Friedrich v. Schiller, Geschichte des Abfalls der vereinigten Nieder- 
lande, 4. Buch, Kapitelueberschrift: „Albas erste Anordnungen" 
Absatz 1 und 2). 

Hans Gerber 

Subscribed and sworn to before me this to-day at Nuernberg of 
28 June 1946 I, A.E. Schrader Jr. Lt. Comdr. USNR, being 
thoroughly conversant with the English and Agerman languages, 
certify that I have acted as interpreter for the swearing of the 
above affidavit. 

28 June June 46 



341 



Wir-d die Anerkennung des Parteiprogramms durch Parteibei- 
tritt als Merkmal fuer die Beteiligung an einer Verschwoerung 
angesehen, so 1st der Blockleiter so verantwortlich wie jeder Partei- 
genosse, jedoch keineswegs mehr verantwort- 
lich 

— Seite. 4 — 

lich, da zu den von ihm uebernommenen Arbeiten grundsaetzlich 
jeder Farteigenosse verpfiichtct war. 

Eine besondere Haerte der Anklage liegt m.E. darin, keine 
zeitlichen Unterschiede zu machen. Eine Radikalisierung der Partei 
trat offenbar erst im Kriege, besonders gegen dessen Ende ein. Von 
einer etwaigen Kollektiverklaerung muessten daher diejenigen aus- 
genommen werden, die lediglich in der Vorkriegszeit taetig waren 
(z.B. diejenigen, die ihr Amt bei Kriegsbeginn wegen Einberufung 
niederlegten) und also an dieser Radikalisierung gar nicht beteiligt 
sein konnten. 

Ich erklaere, dass ich als Blockleiter von 1935 — 38 nichts erfuhr, 
was nicht jedem anderen auch zugaenglich war; dass von Fuehrung, 
Organisation, Anstiftung oder Mittoeterschaft an der Ausarbeitung 
oder Ausfuehrung eines gemeinsamen Planes oder Verschwoerung 
gegen den Frieden, das Kriegsrecht und die Humanitaet keine Rede 
sein konnte. Auch wurde mir kein Einzelauftrag erteilt, der einen 
Verstoss gegen die Humanitaet oder Ehrenhaftigkeit zum Gegen- 
stand hatte, noch habe ich von einem solchen Auftrag an einen 
Blockleiter erfahren. 

Ich erwaehne in diesem Zusammenhang, dass bereits 1567 ein 
„Erklaerendes Ur Urteil" und zwar von Herzog Alba gefaellt wurde, 
wie dies der deutsche Nationaldichter Friedrich Schiller schildert. 
Danach sollten „alle,ohne Unterschied, in die Strafe verfallen 

sein, und diese Strafe solle an den Schuldigen 

vollzogen werden." Schiller verurteilt diese Rechtsauffassung 
(Friedrich v. Schiller, Geschichte des Abfalls der vereinigten Nieder- 
lande, 4. Buch, Kapitelueberschrift: „Albas erste Anordnungen" 
Absatz 1 und 2). 

Hans Gerber 

Subscribed and sworn to before me this to-day at Nuernberg of 
28 June 1946 I, A.E. Schrader Jr. Lt. Comdr. USNR, being 
thoroughly conversant with the English and Agerman languages, 
certify that I have acted as interpreter for the swearing of the 
above affidavit. 

28 June June 46 



341 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-11 

AFFIDAVIT, 8 JULY 1946, BY KARL SCHONEBERGER, FORMER 
KREISAMT LEADER FOR TECHNOLOGY, COLOGNE: POSITION AND 
DUTIES OF THE BLOCK LEADER AND CELL LEADER; BLOCK 
LEADERS AND CELL LEADERS ARE NOT "BEARERS OF SOVER- 
EIGNTY" (HOHEITSTRAGER) 



BESCHREIBUNG: 
TJ'en und hs'es Ti 



Karl Schoeneberger being sworn, depose and say: 

Eidesstattliche Versicherung 

Nachdem mir bekanntgegeben 1st, dass die nachstehende eides- 
stattliche Versicherung zur Vorlage vor dem Internationalen Mili- 
taergericht in Nuernberg bestimmt ist, und nachdem ich darauf 
hingewiesen bin, dass die schuldhafte falsche Angabe einer eides- 
stattlichen Versicherung Straffolgen nach sich zieht, erklaere ich 
hiermit an Eidesstatt folgendes: 

Zur Person. 

Ich heisse Karl Schoeneberger, geboren am 12.6.1894 zu 
Diez/Lahn, wohnhaft in Reininghausen bei Gummersbach Bezirk 
Koeln, gehoerte seit 1.1.1932 der NSDAP an und war Mitglied der 
DAF, NSV und des NSBDT, zuletzt Kreisamtsleiter im Amt fuer 
Technik Landkreis Koeln. 

Zur Sache. 

Nachstehende Erklaerungen beziehen sich auf Feststellungen 
fuer die Zeit von Oktober 1932 bis April 1945, in welcher ich wie 
folgt als Politischer Leiter taetig war. 

Landkreis Koeln. 

Oktober 1932 bis Oktober 1933 Zellenleiter, 
Oktober 1933 bis Juli 1934 Kom. Ortsgruppenleiter, 
Juli 1934 bis April 1945 Kreisamtsleiter Amt fuer Technik 
Kreis Euskirchen. 

1942 — 1944 Vertreter des Blockleiters, 
Gauwaltung der DAF, Koeln-Aachen, 

als Fachingenieur und Berufsreferent der Abteilung „Berufserzie- 
hung und Betriebsfuehrung" von 1935 — 1945. 



342 



FL(A)-11 



Stellung und Aufgaben des Block- und 
Zellenleiters. 

Der Blockleiter (zum Stabe der Ortsgruppe gehoerend) 
wurde 1934 eingesetzt. Disziplinaer dem Ortsgruppenleiter, sach- 
lich dem vorgeordneten Zellenleiter unterstellt. Die Kennzeich- 
nung „Hoheitstraeger" f ue r den Block und Zellenleiter ist mir 
nicht bekannt geworden. Der Block umfasste 15 — 21 Parteigenos- 
sen, die Zelle ca 3 — 5 Blocks. Die Aufgabe des Blockleiters lag in 
der Betreuung der Parteigenossen und im weiteren Sinne audi der 
Volksgenossen. Er sollte Sachwaltef und Ratgeber sein. Ferner 
uebermittelte er Rundschreiben, Einladungen, das Parteischrifttum 
und im Kriege u.a. die Zustellung der Lebensmittelkarten. Ihm 

— Seite 2 — 

Ihm oblag die Einziehung der Parteibeitraege, welche er an den 
Zellenleiter ablieferte, 

Der Zellenleiter hatte in der Zusammenfassung der Blocks als 
Zelle eine mehr geschaeftsmaessige als personelle Aufgabe. Er 
fuehrte eine Mitgliederkartei zur Einziehung der Beitraege. Eine 
eigene politische Versammlungstaetigkeit im Block und Zelle gab 
es nicht. Lediglich in den letzten Kriegsjahren wurden sogen. 
Zellenabende fuer die Parteigenossen durchgefuehrt, auf welchen 
aktuelle Tagesfragen z.B. Luftschutz, Ernaehrungs- und Be- 
treuungsfragen behandelt wurden. 

Der Blockleiter fuehrte keine Personenkartei. Der Zellenleiter 
nur die Kartei zum Einholen der Beitraege. Eine Personenkartei 
fuer alle Einwohner besass die Ortsgruppe. Stimmungsberichte 
wurden vom Block-und Zellenleiter nicht gefordert. Die Ausferti- 
gung sogen. Politischer Fuehrungszeugnisse und sonstiger Politi- 
scher Beurteilungen waren beiden strengstens untersagt. 

Wie jeder guter Staatsbuerger (auch in anderen Laendern) war 
der Block-und Zellenleiter sittlich verpflichtet, Handlungen, welche 
gegen die Sicherheit des Staates gerichtet waren zu melden. Es ist 
mir waehrend meiner politischen Taetigkeit nicht bekannt gewor- 
den, dass Anweisungen zur Bespitzelung von Personen an 
Block- und Zellenleiter ergangen sind. 

Das mir vorgelegte Rundschreiben Nr. 01/39 des Gauorganisa- 
tionsamtes Gau Koeln-Aachen vom 31.1.1941 wird mir erst jetzt 
bekannt. Ich erinnere mich jedoch, dass in einer Dienstbesprechung 
meiner Kreisleitung etwa Maerz — April 1941 das vorbezeichnete 
oder ein dem Sinne nach aehnliches Rundschreiben behandelt 
wurde. Es war dort ueblich, dass Rundschreiben von grundsaetz- 
licher Bedeutung mit den Ortsgruppenleitern besprochen wurde. 



343 



PL(A)-U 



Zu dem Rundschreiben fuehrte der Kreisleiter dem Sinne nach 
folgendes aus: 

Die sich mehr und mehr verstaerkenden Luftangriffe bedingten 
die Durchfuehrung vorsorgender Massnahmen. Diese dienten vor 
allem der Betreuung der Menschen und da besonders der Hilfe der 
Betroffenen. Ein technisches Hilfsmittel dazu und besonders zur 
Feststellung der Vermissten ist eine richtig gefuehrte und staendig 
ergaenzte Haushaltskartei. Diese werde auch deshalb erforderlich, 
weil die Haushaltskarteien der Gemeinden bezw. der Polizei- 
reviere oft zerstoert oder verlagert seien und im Bedarfsfalle nicht 
so schnell als notwendig bei der Hand waeren. Andererseits werde 
festgestellt, dass Einwohner in weniger gefaehrdete Gebiete ab- 
wanderten, ohne sich abzumelden, wodurch ein schlagkraeftiger 
Einsatz nicht mehr gewaehrleistet sei. 

— Seite 3 — 

Die politische Beurteilung, so fuehrte er weiter aus, wurde oft 
deshalb auf die Karteikarten geschrieben, damit bei erforderlichem 
Einsatz, so z.B. als Loeschtruppfuehrer, Versorgungsleiter, Ber- 
gungskommandos (auch in staatlichen Betrieben) urid aehnliches, 
staatsTpejahende Buerger zur Auswahl bezw.zum Einsatz gelangen 
koerinten, nachdem zu diesem Zeitpunkt in dem stark heimgesuch- 
ten Gau und Kreis nicht nur Parteigenossen, sondern auch Volks- 
genossen herangezogen werden muessten. 

Der Kreisleiter sagte weiter, dass er bei diesen Feststellungen 
keine Geheimniskraemerei wuensche. Der Blockleiter gang vielfach 
zu dem zu Beurteilenden selbst hin und besprach die erforderlichen 
Aus'kuenfte mit ihm. Es war also absolut keine Geheimniskraeme- 
rei oder Spitzeltaetigkeit. Trotz der Vorschrift im Rundschreiben, 
wonach der Blockleiter Ermittlungen fuer die Haushaltskartei 
nicht direkt bei dem Betroffenen einholen sollte, geschah dies doch 
und mein Kreisleiter billigte dies. 

Soweit mir bekannt geworden ist, sind Verhaftungen wie z.Zt. 
der Verhaftungswelle nach dem 20.7.1944 auf Grund von Unter- 
lagen der Haushaltskartei im Kreis oder Gau nicht erfolgt. 

Die Feststellungen fuer die Einwohnerkartei dienten nicht zur 
Verfolgung von Personen, sondern sie bezogen sich auf alle Ein- 
wohner also auch auf die politischen Leiter selbst, So erhielt auch 
ich nach erfolgtem Umzug nach Euskirchen im Gau Koeln im 
August 1941 prompt einen Fragebogen fuer die Haushaltskartei 
der erwaehnten Art zum Ausfuellen vom Blockleiter zugestellt. 
Ich war damals 9 Jahre politischer Leiter, wurde also wie jeder 
andere Volksgenosse behandelt. 



344 



FL(A)-11 



Als ich von 1942 — 1944 in Euskirchen vertretungsweise einen 
Block uebernahm, ist mir kein einziger Auftrag zu Ermittlungen 
fuer die Haushaltskartei erteilt worden. Soweit ich micht erinnere, 
wurde eine Aufstellung der Haushaltskartei in anderen Kreisen 
und Gauen nach anderen Methoden vorgenommen. Auch hoerte 
ich, dass in einzelnen Gauen die Einwohnerkartei ohne politische 
Beurteilung bzw. ueberhaupt nicht gefuehrt wurde. Somit scheint 
ein reichseinheitlicher Auftrag nicht vorgelegen zu haben. 

Ich stelle schliesslich fest, dass die Haushaltskartei bei den 
fuerchterli- 

chen 

— Seite 4 — 

chen Luftangriffen, welche seit 1940 fast ununterbrochen auf das 
Gaugebiet niedergingen, dem Hilfswerk der Partei sowie auch den 
Behoerden einen unschaetzbaren Wert bedeutete. 

Karl Schoneberger 

Subscribed and sworn to before me this to-day at Nuernberg 
of 8 July 1946 Paul S. Burger Capt. 

0-451219 

I, Marvin L. Cockans being thoroughly conversant with the English 
and German languages, certify that I have acted as interpreter for 
the swearing of the above affidavit. 

8 July 46 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-53 

SWORN WORK REPORT, 30 JULY 1946, BY KARL HEDERICH, 
LEADER OF THE WORKING ASSOCIATION IN THE NUREMBERG 
JAIL WHICH DEALT WITH THE AFFIDAVITS OF APPROXIMATELY 
38,000 POLITICAL LEADERS INTERNED IN 25 CAMPS; THESE 
AFFIDAVITS WERE COLLECTED BY THE GERMAN ATTORNEYS 
DEFENDING THE POLITICAL LEADERS; 155,936 STATEMENTS WERE 
SCREENED; 147,776 STATEMENTS ARE DIGESTED IN SEPARATE 
REPORTS 



BESCHREIBUNG: 
U'en und hs'es Ti 



345 



FL(A),-53 



Nuernberg.Germany, den 30.Juli 1946 

Affidavit 

Arbeitsbericht 
von 

Herrn Karl Hederich 



I, Karl Hederich, geboren am 29.10.1902 in Wunsiedel/Ober- 
franken/wohnhaft in Reydt 
Beruf: Diplom-Ingenieur 

z.Zt. Gerichtsgefaengnis Nuernberg, 

being duly sworn depose and say: 

Eine Arbeitsgemeinschaft aus Zeugen der Deutschen der deut- 
schen Verteidigung der Politischen Leiter hat die aus 25 Lagern von 
internierten Politischen Leitern erfassten eidesstattlichen Erklae- 
rungen einer Sichtung und Bearbeitung unterzogen. Leiter dieser 
Arbeitsgemeinschaft war ich, der Unterzeichnete. 

Zur Bearbeitung kamen 155 936 Erklaerungen aus 

2 Lagern der franz.Zone 
7 Lagern der brit.Zone 
16 Lagern der USA-Zone 

sie stammen von rund 38 000 Politischen Leitern. 

Aus der russischen Zone und aus den drei Zonen Oesterreichs 
und der polnischen Zone lagen keine Erklaerungen vor. 

Die Berichte der einzelnen Lager lassen erkennen, dass die 
Durchfuehrung der Erfassungsarbeiten mit mehr oder weniger 
grossen Schwierigkeiten verbunden waren. 

Aus. den oben angefuehrten 25 Lagern wurden in mehreren ein- 
gehende Ermittlungen durchgefuehrt. Zwei von ihnen — naemlich 
Darmstadt und Garmisch — sind in eigenen, beiliegenden eidesstatt- 
lichen Erklaerungen behandelt. Sie sind fuer die anderen Lager- 
ergebnisse typisch. In ihnen ist audi angefuehrt, wie weit daraus 
Rueckschluesse fuer die Reichsverhaeltnisse gezogen werden duerf en. 

— Seite 2 — 

Eine besondere statistische Erfassung wurde durchgefuehrt mit 
Ruecksicht auf die in der Anklage gegen die Politischen Leiter 
behaupteten Ausrottungsabsichten bezgl. des Christentums. 



346 



PL(A)-53 



Von 31 964 in 17 verschiedenen Lagern erfassten Politischen Leitern 
sind 19 946 Angehoerige der christlichen Kirchen, 

163 Angehoerige sonstiger rel.Gemeinschaften 
11 854 gottglaeubig 
es sind also 

62,40 Prozent aller Politischen Leiter 

Angehoerige der christlichen Kirchen. Das ist eine Zahl, die sich 
auch aus den Lagern Darmstadt und Garmisch und den sonst vor- 
liegenden Einzeluntersuchungen zu dieser Frage ergibt. 

Aus alien erfassten Erklaerungen geht hervor, dass der Verfasser 
nie bei seiner politischen Taetigkeit etwas von einem Verbrechen 
gegen die Menschlichkeit oder den Weltfrieden gehoert oder gesehen 
hat und ihm auch keine Befehle gegeben wurden, aus denen er so 
etwas haette schliessen koennen. 

Alle Erklaerungen wenden sich mit Nachdruck gegen die Be- 
hauptung, durch ihren Beitritt zur NSDAP einer verbrecherischen 
Organisation angehoert zu haben. Alle sind aus Gruenden der Liebe' 
zu ihrer Heimat und weil sie eine gerechte, soziale Ordnung 
erstrebten, politisch taetig gewesen. 

147 776 Erklaerungen, die sich mit Fragen der von der Anklage 
behaupteten Einzelverbrechen befassen,sind in Referaten fuer sich 
bearbeitet worden. Darueber liegen in der Anlage je gesondert 
einzelne eidesstattliche Aussagen der jeweiligen Bearbeiter vor. 

Ich versichere abschliessend, dass alle mir vorgelegten Erklae- 
rungen und Unterlagen bearbeitet wurden und dass sie saemtlich 
in meiner Erklaerung bezw. in den Erklaerungen der einzelnen 
Sachbearbeiter beruecksichtigt wurden. 

Karl Hederich 
Signature of Affidant 

Subsribed and sworn to before me this 30 th day of July 1946 at 
Nuernberg, Germany. Francis Alix 

Capt O— 1170619 

I, KVETA L1KOVSKA being thoroughly conversent with both in 
English and German certify that I have acted as interpreter for this 
swearing. Kveta Likovska 



347 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-54 

AFFIDAVIT, 30 JULY 1946, BY THE FORMER MAYOR EDUARD 
KUHL: DIGEST OF 26,674 STATEMENTS BY FORMER POLITICAL 
LEADERS IN INTERNMENT CAMPS CONCERNING THEIR ATTITUDE 
AND ACTIVITIES RELATIVE TO THE JEWISH PROBLEM 



BESCHREIBUNG: 

U'cn und hs'es Ti I auf Seitc 1 hei *): urspr. „seien", „en" Ti gestr 



Nuernberg, Germany, den 30.Juli 1946 

B e t r i f f t : Judenfrage 

Affidavit 
von 

Herrn Eduard Kuehl, ehemals Buergermeister 
wohnhaft in Drochtersen, Kreis Stade / Hannover /. 

Ich, Eduard Kuehl, geb. 9. 4. 1896 in Ohrsee, 
Kreis Rendsburg — Holstein — , wohnhaft in Drochtersen , 
Kreis Stade, z.Zt. Gerichtsgefaengnis Nuernberg, 

being duly sworn depose and say: 

1. Nach Durchsicht der vorliegenden eidesstattlichen Erklaerungen, 
die von, ehemaligen Politischen Leitern aus den Internierungs- 
lagern zu dem oben erwaehnten Anklagepunkt eingereicht 
wurden, stelle ich fest und bezeuge ich, dass mir 

26 674 Erklaerungen 

zur Bearbeitung vorgelegen haben. 

In diesen Erklaerungen haben die Politischen Leiter ver- 
sichert, dass 

A. Innerhalb der NSDAP und des Kreises der Politischen Leiter 
weder oeffentlich noch geheim die Anwendung von Gewalt- 
massnahmen gegen Juden /Pogrome/ propagiert worden sei*) 
und sie selbst an Ausschreitungen gegen Juden, insbesondere 
in der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 n i c h t beteiligt 
waren. ' ■ ■ 

B. Sie von einer Vernichtung von Juden in sog. Vernichtungs- 
lagern erst nach der Kapitulation im Mai 1945 Kenntnis 
erhielten. 



348 



PL(A)-54 



2 In den vorliegenden eidesstattlichen Erklaerungen haben 

A. 245 Politische Leiter versichert, dass sie sich zum Schutz 
von Leben und Eigentum 



— Seite 2 — 

von Juden persoenlich eingesetzt haben, fuer ihre 
Unterbringung oder Unterstuetzung sorgten. oder sich 
in anderer Weise zu Gunsten von Juden verwendet 
haben, 

B. 531 Politische Leiter versichert, dass sie auch nach 1933 

weiterhin persoenliche, geschaeftliche, berufliche oder 
dienstliche Beziehungen zu Juden unterhielten, ohne 
dass ihnen daraus als Politische Leiter seitens der 
Partei irgend welche Nachteile erwachsen seien, 

C. 84 Politische Leiter versichert, dass die in Einzelfaellen 

an den Ausschreitungen gegen Juden beteiligt gewe- 
senen Parteigenossen und Gliederungsangehoerigen zum 
2wecke der Aburteilung den ordentlichen Gerichten 
und den Parteigerichten zugefuehrt und bestraft 
wurden. 

Ich versichere ausdruecklieh, dass die oben angefuehrten Tatsachen 
der Wahrheit entsprechen und dass alle mir zur Bearbeitung vor- 
gelegten eidesstattlichen Erklaerungen ausgewertet und berueck- 
sichtigt sind. 

Eduard Kiihl 
Signature of Affidavit 



Subscribed and sworn to before me this 30th day of July 1946 at 
Nuernberg, Germany 

Francis- AUx, Capt O-U70619 

I, Emma W. Schwabenland being thoroughly conversent with both 
in English and German certify that I have acted as interpreter for 
the swearing of this Affidavit. 

Emma W. Schwabenland. 



349 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-55 

AFFIDAVIT, 30 JULY 1946, BY JOSEF REINHART, MACHINE 
ENGINEER: DIGEST OF 15,433 AFFIDAVITS BY FORMER POLITICAL 
LEADERS IN INTERNMENT CAMPS CONCERNING THEIR ATTITUDE 
AND ACTIVITIES RELATIVE TO THE TREATMENT OF FOREIGN 
CIVILIAN WORKERS AND PRISONERS OF WAR 



BESCHREIBUNG: 
U'en und hs'es Ti 



Nuernberg, Germany, den 30. July 1946 

Betrifft: Behandlung auslaend. Zivilarbeiter 
und Kriegsgefangener. 

Affidavit 
von 

Herrn Josef Reinhart, geboren 29. 6. 1899 
in Sulzheim, Kreis Gerolzhofen, 
wohnhaft in Memmelsdorf Krs. Ebern 
Beruf: Maschinen-Ingenieur 

z. Zt. Gerichtsgefaengnis Nuernberg, 

being duly sworn depose and say: 

I. Nach Durchsicht und Pruefung der vorliegenden eidesstattlichen 
Erklaerungen, die von ehemaligen Politischen Leitern aus den 
Internierungslagern zu dem oben genannten Anklagepunkt ein- 
gereicht wurden stelle ich fest und bezeuge ich, dass mir 

1 5 4 3 3 e i d e ss t a 1 1 1 i c h e Erklaerungen 
zur Bearbeitung vorgelegen haben. 
II. In den vorliegenden eidesstattlichen Erklaerungen haben 

1. 9243 Politische Leiter versichert, dass die Unterbringung 

der auslaendischen Arbeitskrafte in ordnungsmaessiger 
Weise erfolgte. 

2. 11421 Politische Leiter versichert, dass die auslaendischen 

Arbeitskraefte entsprechend den Kriegsverhaeltnissen 
ordnungsgemaess verpflegt und bekleidet wurden, die 
Verpflegung in vielen Faellen durch Gewaehrung von 
Zusaetzen sogar guenstiger geregelt war, als fuer 
deutsche Normalverbraucher, 



350 



PL(A)-55 



3. 12775 Politische Leiter versichert, dass die auslaendischen 
Arbeitskraefte von ihren Arbeit- 



— Seite 2 — 



gebern gerecht und anstaendig behandelt wurden, 
einzeln vorgekommene Uebergriffe mit Strafen ge- 
ahndet wurden, die aerztliche Versorgung, soziale und 
kulturelle Betreuung in der fuer deutsche Arbeiter 
allgemein ueblichen Weise geregelt war, 

4. 179 Politische Leiter versichert, dass schwangere auslaen- 
dische Arbeiterinnen anstaendig behandelt und betreut 
wurden und dass ferner in weitgehendster Weise fuer 
Woechnerinnen, Saeuglinge und Kleinkinder gesorgt 
wurde. 

In zahlreichen Erklaerungen haben Politische Leiter hervor- 
gehoben, dass die auslaendischen Arbeitskraefte 

A. sich bei Luf tangriffen durch f reiwilligen Einsatz besonders 
auszeichneten, 

B. Nach der Kapitulation aus Dankbarkeit fuer gute Behand- 
lung freiwillig weiterhin auf ihren Arbeitsplaetzen ver- 
blieben und ihre Arbeitgeber gegen Pluenderungen und 
Belaestigung schuetzten. 

Die oeben angegebenen Tatsachen entsprechen der Wahrheit. 
Ich versichere ausdruecklich, dass alle mir vorgelegten Erklae- 
rungen ausgewertet und beruecksichtigt sind. 

Josef Reinhart 
Signature of Affidavit 

Subscribed and sworn to before me this 30th day of July 1946 
at Nuernberg, Germany. 

Francis Alix, Capt O-1180619 
Name — Grade — ASN 



I, KVETA LIKOVSKA being thoroughly conversent with both 
in English and German certify that I have Acted as interpreter 
for this swearing. 

Kveta Likovskd 



351 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-56 

AFFIDAVIT, 30 JULY 1946, BY JOSEF REINHART, MACHINE 
ENGINEER: DIGEST OF 5,157 AFFIDAVITS BY FORMER. POLITICAL 
LEADERS IN INTERNMENT CAMPS CONCERNING THEIR ATTITUDE 
AND ACTIVITIES RELATIVE TO THE DESTRUCTION OF TRADE 
UNIONS 



BESCHREIBUNG: 
U r en und lis'es Ti 



Nuernberg, Germany, den 30. July 1946 

B e t r i f f t : Anklagepunkt Zerschlagung der Gewerkschaften 

Affidavit 
von 

Herrn Josef Reinhart 



I, Josef Reinhart, geb. am 29. 6. 1899 in Sulzheim- 

Gerolzhofen 

wohnhaft in Memrnelsdorf Kreis Ebern 
Bei*uf: Maschinen-Ingenieur 

z. Zt. Gerichtsgefaengnis Nuernberg, 
being suly sworn depose and say: 

I. Nach Durchsdcht und Pruefung der vorliegenden eidesstatt- 
lichen Erklaerungen, die von ehemaligen Politischen Leitern 
aus den Internierungslagern zu dem oben angegeben Anklage- 
punkt eingereicht wurden stelle ich fest und bezeuge ich, 
dass mir 

5157 eidesstattliche Versicherungen 

zur Bearbeitung vorgelegen haben. 

II. In diesen Erklaerungen haben die Politischen Leiter ver- 
sichert: 

1. 3507 , dass die vor 1933 bestehenden Gewerkschaften 
nicht zerschlagen, sondern ordnungsgemaess — ohne 
Anwendung von Gewalt — von der NSBO ueber- 
nommen und in die DAF ueberfuehrt wurden 



352 



PL(A)-56 



2. 1805, dass die Vermoegen und die damit verbundenen 

Verpflichtungen der Gewerkschaften 1933 ordnungs- 
gemaess von der DAF uebernommen worden sind, 

3. 3509, dass die Rechtsansprueche der Mitglieder an die 

Gewerkschaften von der DAF anerkannt, erweitert 
und befriedigt wurden, 

4. 3094, dass ein erheblicher Teii der frueher im Dienst der 

Gewerkschaften taetig gewesenen Funktionaere und 
Angestellten von der DAF weiterbeschaef tigt wurde 
und die entlassenen Angestellten unter Wahrung 
ihrer Rechtsansprueche ordnungsgemaess aus- 
schieden. 

Die oben angegeben Tatsachen entsprechen der Wahrheit. Ich 
versichere ausdruecklich, dass alle vorgelegten Erklaerungen 
ausgewertet und beruecksichtigt worden sind. 

Josef Reinhart 
Signature of Affidavit 

Subscribed and sworn to before me this 30th day of July 1946 
at Nuernberg, Germany. 

Francis Alix.Capt O-1170619 
Name— Grade— ASN. 

I, KVETA LIKOVSK.A being thoroughly conversent with both 
in English and German certify that I have Acted as Interpreter 
for the swearing of this Affidavit. 

Kveta Likovskd 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-57 

AFFIDAVIT, 30 JULY 1946, BY DR. RICHARD MULLER, FORMERLY 
EMPLOYED AS EXPERT WITH THE FORMER NSDAP REICH 
TREASURER: DIGEST OF 23,060 AFFIDAVITS BY FORMER POLIT- 
ICAL LEADERS IN INTERNMENT CAMPS CONCERNING THEIR 
ATTITUDE AND ACTIVITIES RELATIVE TO CONCENTRATION 
CAMPS 



BESCHREIBUNG: 
U'en und hs'es Ti 



353 



PL(A)-57 

Nuernberg, Germany, den 30. July 1946 
Betrifft: Politische Leiter und KZ- Lager 

Affidavit 

von 

Herrn Dr. Richard Mueller, Regierungsrat a.D. und ehemaliger 
Referent beim Reichsschatzmeister der NSDAP. 



I, Dr. Richard Mueller, geboreri am 16. 7. 1904 in Muenchen, 
wohnhaft in Hahnbach bei Amberg, von Beruf Jurist, z.Zt. Gerichts- 
gefaengnis Nuernberg, 

being duly sworn depose and say 

Nach Pruefung der vorliegenden eidesstattlichen Erklaerungen, 
die durch ehemalige Politische Leiter aus den Internierungslagern 
zu dem oben bezeichneten Anklagepunkt eingereicht wurden: 

Zum Nachweis dafuer, dass die Politischen Leiter fuer die von 
der Anklagebehoerde im Zusammenhang mit den KZ. behaupteten 
Verbrechen nicht verantwortlich gemacht werden koennen, wurden 

23 060 eidesstattliche Erklaerungen 

eingereicht. 

In denselben haben ehemalige Politische Leiter festgestellt 

1. dass sie weder zur Einschaffung von Politischen Gegnern in 
KZ zustaendig waren, noch auch mit der Planung, Errichtung 
oder Verwaltung Von KZ etwas zu tun hatten und dass hierfuer 
ausschliesslich staatliche Dienststellen zustaendig waren 

6875 Erklaerungen, hiervon allein 
6828 aus drei Lagern 

2. dass sie von den behaupteten Vorgaengen in den KZ nicht die 
geringste Kenntnis hatten 

14763 Erklaerungen, hiervon allein 
12697 aus vior Lagern 

und u.a. auch deshalb keine Kenntnis haben konnten, da 

A. Entlassen Haeftlinge auf Bef ragen entweder unter Berufung 
auf das ihnen auferlegte Schweigegebot 

— Seite 2 — 

ueber die Zustaende in den KZ nichts aussagten 

7 Erklaerungen ' 



354 



PL(A)-57 



oder die Zustaende in den KZ als durchaus einwandfrei 
bezeichneten 

102 Erklaerungen 

B. Sie sich bei gelegentlichen Besichtigungen von KZ - Lagern 
von den einwandfreien Zustaenden in diesen Lagern ueber- 
zeugen konnten 

35 Erklaerungen 

C. Sie Kenntnis erhielten von Befehlen, wonach die Misshand- 
lung von KZ - Haeftlingen ausdruecklich bei Strafe verboten 
war 

4 Erklaerungen 

oder Kenntnis erhielten von der strengen Bestrafung von 
KZ - Personal wegen Uebergriffen gegenueber KZ - Haeft- 
lingen 

4 Erklaerungen 

3. Dass Sie 

A. Bemueht waren zur Entlassung von Haeftlingen aus den 
KZ beizutragen und auch Politische Gegner vor der Ein-' 
schaffung in KZ bewahrt hatten bezw. aktive Politische 
Gegner nicht nur nicht yerfolgt, sondern sogar teilweise in 
ihrem Fortkommen gefoerdert hatten 

285 Erklaerungen . 

B. Aufgrund bestehender Bestimmungen der Partei die Ange- 
hoerigen von KZ - Haeftlingen besonders betreut bezw. ent- 
lassene KZ - Haeftlinge in ihrem Fortkommen gefoerdert 
hatten 

773 Erklaerungen. 
Die oben angefuehrten Tatsachen entsprechen der Wahrheit- 
Ich habe diese Erklaerung durchgelesen und unterschrieben. 

Dr. Richard Mutter 
Signature of Affidavit 

Subscribed and sworn to before me this 30th day of 
July 1946 at Nuernberg, Germany. 

.. Francis Alix, Capt O-1170619 
Name — Grade — ASN 

I, Emma W. Schwabenland being thoroughly conversent with both 
in English and German certify that I have acted as Interpreter 
for the swearing of this Affidavit. 

Emma W. Schwabenland 



355 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-58 

AFFIDAVIT, 30 JULY 1946, BY DR. RICHARD MULLER, FORMERLY 
EMPLOYED AS EXPERT WITH THE NSDAP REICH TREASURER: 
DIGEST OF 9,870 AFFIDAVITS BY POLITICAL LEADERS IN 
INTERNMENT CAMPS CONCERNING THEIR ATTITUDE AND 
ACTIVITIES RELATIVE TO THE EINSATZSTAB ROSENBERG 



BESCHREIBUNG : 
U'en und hs'es Ti 



Nuernberg, Germany, 29.7.46. 
B e t r e f f : Politische Leiter und Einsatzstab Rosenberg. 

Affidavit 
von 

Herrn Dr. Richard Mueller, Regierungsrat a. D. und ehem. 
Referent beim Reichsschatzmeister der NSDAP. 



I. Dr.Richard Mueller, geb. 16.7.1904 in Muenchen, wohnhaft in 
Hahnbach b/Amberg, von Beruf Jurist, z.Zt. Gerichtsgefaengnis 
Nuernberg 

being duly sworn depose and say: 

Nach Pruefung der eidesstattlichen Erklaerungen die hier vorliegen 
und die durch ehemalige Politische Leiter aus den Internierungs- 
lagern zu dem oben bezeichneten Anklagepunkt eingereicht wurden. 
Zum Nachweis dafuer, dass die Politischen Leiter fuer die von der 
Anklagebehoerde im Zusammenhang mit dem Einsatzstab Rosen- 
berg behaupteten Verbrechen nicht verantwortlich gemacht werden 
koennen, wurden aus 5 Internierungslagern 

9870 eidesstattliche Erklaerungen 

eingereicht. 

In denselben versichern ehem.Politische Leiter einheitlich, dass sie 
mit dem Einsatzstab Rosenberg nicht das Geringste zu tun hatten. 
In vorliegenden Einzelerklaerungen wurde ferner bekimdet; wobei 
nur 3 ehem. Pol.Leiter von dem Einsatzstab Rosenberg wussten und 
daher solche Einzelerklaerungen abgeben konnten: 



356 



PL(A)-5S 



1. dass der Einsatzstab Rosenberg durch einen besonderen Fuehrer- 
erlass zu seiner Betaetigung in den besetzten Gebieten autorisiert 
und organisatorisch von den Parteidienststellen des ehemaligen 
Reichsleiters Rosenberg streng getrennt war — 1 Erklaerung — , 



— Seite 2 — 



2. dass die Angehoerigen dieses Einsatzstabes sich auch in ihren 
Uniformen, Dienstbuechern usw. von den Politischen Leitern 
unterschieden — 1 Erklaerung — , 

3. dass ueber das Eigentumsrecht an den durch den Einsatzstab 
beschlagnahmten Kulturguetern erst durch den Friedensvertrag 
entschieden werden sollte — 1 Erklaerung — . 

Die oben angefuehrten Tatsachen entsprechen der Wahrheit. Ich 
habe diese Erklaerung durchgelesen und unterschrieben. 

Dr.Richard Miiller 



Subscribed and sworn to before me this 30th day of July 1946 at 
Nuernberg, Germany. 

Francis Alix, Capt O-1170619 
Name, Grade, ASN. 

I, Emma W. Schwabenland being thoroughly conversent with both 
in English and German certify that I have acted as interpreter for 
the swearing of this affidavit. 

Emma W. Schwabenland 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-59 

AFFIDAVIT, 30 JULY 1946, BY KARL RICHARD ADAM, LOCKSMITH: 
DIGEST OF 7,794 AFFIDAVITS BY FORMER POLITICAL LEADERS 
IN INTERNMENT CAMPS', COMMENTING IN PARTICULAR ON 
EUTHANASIA 



BESCHREIBUNG: 
U'en nnd hs'ea Ti 



357 



PL,(A)-S9 

Nuernberg, Germany, den 29.Juli 1946 

Affidavit 
von 

Karl Richard Adam 



I, Karl Richard Adam, geboren 3. Juni 1899 in Langenhain Kreis 

Eschwege, wohnhaft in Eschwege, Beruf: 
Schlossermeister, 

z.Zt. Gerichtsgefaengnis Nuernberg, 

duly sworn depose and say: 

Mir sind von Herrn Karl Hederich insgesamt 

77 94 ei d ess t a 1 1 1 i c h e Erklaerungen 

von Politischen Leite'rn der ehemaligen NSDAP uebergeben worden, 
in denen zum Teil zu alien Punkten der Anklage, zum Teil speziell 
zum 

Anklagepunkt Euthanasie 
Stellung genommen wird. 

Nach Durchsicht und Pruefung der eidesstattlichen Erklaerungen 
stelle ich fest und bezeuge ich: 

1. 7642 ehemalige Politische Leiter sagen in Erklaerungen allge- 

meinen Inhalts, oder in Sammelerklaerungen aus, da3s 
ihnen v.on einem Befehl ueber den Gnadentod Geistes- 
kranker nie etwas bekannt geworden ist, dass sde weder 
Anordnungen erhalten haben, noch bei der Durchfuehrung 
herangezogen wurden. 

2. 4 Ehemalige Politische Leiter sagen in Einzelerklaerungen 

aus,dass sie von der angeblichen Toetung unheilbar 
Geisteskranker etwas gehoert hatten, selbst aber weder 
daran beteiligt waren, noch zur Beteiligung aufgefordert 
wurden. 

So erklaert z.B. der ehemalige stellv. Reichsaerztefuehrer 
Dr. Blome, dass auch er erst 1940 gespraechsweise und 
gleichzeitig durch eine Zuschrift des Professor Klare, 
Bielefeld,Kenntnis von der Aktion erhalten hat. Er, sowie 
das Amt des Reichsaerztefuehrers, waren nicht ein- 
geschaltet. 



358 



PL(A)-59 



— Seite 2 — 

3. 5 Ehemalige Politische Leiter, die in Gemeinden, in 

denen sich Pflegeanstalten befanden, so z.B. der Orts- 
gruppenleiter von Haddamar Kreis Limburg, oder die 
in Pflegeanstalten taetig waren, oder solche besichtig- 
ten erklaeren, dass sie fuer umlaufende Geruechte 
keine Bestaetigung erhielten oder dass ihnen bedeutet 
wurde, ihre Finger aus Dingen zu lassen. die sie 
nichts angehen. 

4. 38. ehemalige Politische Leiter, Angehoerige der Gesund- 

heitsberuf e, aus dem Lager Natternberg, bekunden, dass 
sie weder offiziell noch inofflziell unterrichtet, noch 
zut Durchfuehrung der Massnahmen herangezogen 
wurden. 

Ich erklaere, dass alle mir vorgelegten Schrif tstuecke noch vorhanden 
sind und gewissenhaft ausgewertet wurden. 

Karl Rich. Adam 
Signature of Affidant 

Subscribed and sworn to before me this 30th day of 
July 1946 at Nuernberg, Germany. 

Francis Alix, Capt 

O-1170619 
Name — Grade — ASN. 

I, Emma W. Schwdbenland being thoroughly conversent with both 
in English and German certify that I have acted as interpreter for 
the swearing of this affidavit. 

Emma W. Schwdbenland 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-60 

AFFIDAVIT, 30 JULY 1946, BY BOtLKO GRAF VON ROEDERN, JUDGE 
(GERICHTSASSESSOR), AT THE TIME IN THE NUREMBERG PRISON: 
DIGEST OF 27,735 AFFIDAVITS BY FORMER POLITICAL LEADERS 
IN INTERNMENT CAMPS CONCERNING THEIR ATTITUDE AND 
ACTIVITIES RELATIVE TO THE CONSPIRACY AGAINST PEACE 



BESCHREIBUNG: 
U'en und hs'es Ti 



359 



PL(A)-60 



Nuernberg, Germany, den 27.Juli 1946 



Affidavit 
von 

Herrn Bolko Graf von Roedern 

Ich, Bolko Graf von Roedern, geboren 14.November 1911 in Berlin, 
zuletzt wohnhaft in Bad Schandau, Beruf: Gerichts- Assessor, z.Zt. 
Gerichtsgefaengnis Nuernberg, 

being duly sworn depose and say: 

Mir sind von Herrn Karl H e d e r i ch insgesamt 

2 7 735 eidesstattliche Erklaerungen 

von politischen Leitern der ehemaligen NSDAP uebergeben worden, 
in denen speziell zum 

Anklagepunkt einer Verschwoerung gegen 
den Frieden 

Stellung genommen wird. 

Nach Durchsicht und Pruefung der vorgenannteh eidesstattlichen 
Erklaerungen stelle ich fest und bezeuge ich: 

1. ) 24 871 ehemalige Politische Leiter sagen in Erklaerungen allge- 

meinen Inhalts oder in Sammelerklaerungen aus, dass sie 
weder persoenlich an Vorbereitungen zum Kriege 
beteiligt waren, noch irgend eine Kenntnis von der- 
artigen Vorbereitungen durch ihnen vorgesetzte 
Parteidienststellen erhielten. 

2. ) 5 029 ehemalige Politische Leiter nehmen zu dem Anklage- 

• punkt in Einzelerklaerungen mit naeheren Begruendun- 
gen S f tellung. 

Vier Gesichtspunkte wiederholen sich allein oder 
nebeneinandei - immer wieder, mit denen die ehemaligen 
Politischen Leiter ihre seinerzeitige Ueberzeugung be- 
gruenden, dass die nationalsozialistische Fuehrung 
friedliebend gewesen sei. 

— Seite 2 — 

a) Das innerpolitische und wlrtschaftliche Aufbauprogramm 
Adolf Hitlers, das nur im Frieden durchfuehrbar gewesen sei. 

b) Die verschiedenen Angebote Adoli Hitlers, den Frieden in 
der Welt durch Abruestung, zweiseitige Vertraege usw. zu 
erhalten und seine in diesem Zusammenhang in grossen 
Reden ueberzeugend dargelegte Friedensbereitschaft. 



360 



PL(A)-68 



c) Die Anerkennung ' des Nationalsozialistischen Reichs^ 
durch die fremden Maechte und die Tatsache des Besuches 
fuehrender Staatsmaenner auch aus den spaeteren Feind- 
laendern bei den grossen Veranstaltungen des deutschen 
Reiches und der NSDAP (Olympiade, Parteitage). 

d) Die Tatsache, dass der Ausbruch des Krieges ' nicht nur fuer 
•das Deutsche Volk ganz allgemein, sondern auch fuer den 
Politischen Leiter ueberraschend erfolgt ist und dass die 
organisatorische, personelle und sachliche Umstellung auf den 
verschiedenen Aufgabengebieten der Partei erst nach Kriegs- 
ausbruch unvorbereitet durchgefuehrt werden musste. 

3. Alle ehemaligen Politischen Leiter der Auslandsorganisation der 
NSDAP, deren Erklaerungen mir vorlagen, bekunden, dass sie 
keinerlei Weisungen hatten, die sich mit Kriegsvorbereitungen 
im Auslande befassten. 

Bolko Graf von Roedern 
Signature of Affiant 

Subscribed and sworn to before me this 30 th day of July 1946 at 
Nuernberg, Germany. 

Francis Alix, Capt O-l 170619 
Name, Grade, ASN 

I, Emma W. Schwabenland being thoroughly conversant with both 
in English and German certify that I have acted as interpreter 
for the swearing of this affidavit. 

Emma W. Schwabenland 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-61 

AFFIDAVIT, 30 JULY 1946, BY THE FORMER CHIEF OF THE REICH 
MAIN OFFICE, HEINRICH WALKENHORST: DIGEST OF 10.922 
STATEMENTS BY FORMER POLITICAL LEADERS IN INTERNMENT 
CAMPS CONCERNING THEIR ATTITUDE AND ACTIVITIES RELA- 
TIVE TO ALLIED AVIATORS WHO WERE SHOT DOWN 



BESCHREIBUNG: 
U'en und hs'es Ti 



361 



PL(A)-61 

Betrifft - Lynch - Justiz 

Affidavit 
von 

Herrn Heinrich Walkenhorst, ehemals Reichshauptamtsleiter, wohn- 
haft Oldenburg i. Oldenburg. 



Ich, Heinrich Walkenhorst, geb. 14.8. 1906 in Osnabrueck, wohn- 
haft Oldenburg i.O. z.Zt. im Gerichtsgefaengnis in Nuernberg, being 
duly sworn, deposed and say - 

1. Nach Durchsicht und Pruefung der vorliegenden eidesstattlichen 
Erklaerungen, die durch ehemalige Politische Leiter aus den Inter- 
nierungslagern zu dem oben erwaehnten Anklagepunkt eingereicht 
wurden, stelle ich fest und bezeuge, dass mir 

1 0.922 Erklaerungen 

zur Bearbeitung vorgelegen haben. 

In diesen Erklaerungen haben die ehemaligen Politischen Leiter 
folgendes versichert: 

89 Politische Leiter erklaeren eidesstattlich, dass sie abgeschos- 
sene Flieger vor Misshandlungen geschuetzt haben. 

159 Politische Leiter erklaeren eidesstattlich, dass sie abgeschos- 
sene alliierte Flieger geborgen und vorlaeufig in Privatwohnungen, 
teilweise in ihren eigenen,untergebracht und verpfiegt haben. 

57 Politische Leiter erklaeren eidesstattlich, dass sie in ihren 
Bereichen abgeschossene alliierte Flieger aus Lebensgefahr, teil- 
weise unter Einsatz ihres eigenen Lebens, gerettet haben. 

88 Politische Leiter erklaeren eidesstattlich, alle in ihren Be- 
reichen toedlich abgestuerzten Flieger seien auf Friedhoefen mit 
alien Ehren beigesetzt und ihre Graeber laufend gepflegt worden. 

283 Politische Leiter erklaeren eidesstattlich, dass ihnen klare 
Befehle vorgelegen haetten, wonach abgeschossene alliierte Flieger 
voelkerrechtlich zu behandeln seden. Sie erklaerten teilweise, dass 
ihnen diese Befehle von Partei-Dienststellen/-Ortsgruppe, Kreis, 
Gau-/, mit der Weisung um strikte Befolgung bekanntgegeben 
worden sdnd. 

1.102 Politische Leiter erklaeren eidesstattlich, dass alle in ihren 
Bereichen abgeschossenen alliierten Flieger voelkerrechtlich, ent- 
sprechend den ihnen bekannten Weisungen, behandelt worden 
seien. 



362 



PL(A)-61 



— Seite 2 — 

9.144 Politische Leiter erklaeren eidesstattlich, dass ihnen Be- 
fehle oder sonstige Anweisungen, wonach abgeschossene alliierte 
Flieger unter Missachtung des Voelkerrechts der Lynchjustiz ueber- 
lassen werden sollten, nicht bekannt gewesen seien. 

Bei den vorstehenden Einzelangaben wurden im allgemeinen 
genaue Einzelheiten,Zeugen und teilweise die Namen der abgeschos- 
senen Flieger angegeben. Aus einigen Erkiaerumgen geiit hervor, 
dass geborgene Flieger sich bei Politischen Leitern fuer deren Hilfe 
bedankt haben. 

Ich erklaere, dass saemtliche mir vorgelegten eidesstattlichen 
Erklaerungen bearbeitet und keine entfernt worden sind. 

Ich versichere ausdruecklich, dass die oben angefuehrten An- 
gaben der Wahxheit entsprechen. 

Die vorliegende Erklaerung ist von mir durchgesehen und eigen- 
haendig unterschrieben worden. 

Subscribed and sworn to before me this 30th day of July 1946 
at Nuernberg, Germany. 

Heinrich Walkenhorst 
Francis Alix 

Capt 0-1170619 

I, Emma W.Schwabenland being toroughly conversant with, both 
in English and German certify that I have acted as interpreter 
for the swearing of this affidavit. 

Emma W.Schwabenland 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-62 

AFFIDAVIT, 30 JULY 1946, BY REINHARD SCHON, MERCHANT: 
DIGEST OF 21,131 AFFIDAVITS BY FORMER POLITICAL LEADERS 
IN INTERNMENT CAMPS CONCERNING THEIR ATTITUDE AND 
ACTIVITIES RELATIVE TO THE CHURCH QUESTION 



BESCHREIBUNG: 
U'en und hs'es Ti 



363 



PL(A)-62 



Affidavit 
von 

Herrn Reinhard S c h o e n 



I, Reinhard Schoen, geboren am 18. Dezember 1903 in Dres- 
den, wohnhaft in Bergtheim No.88 bei 
Wuerzburg, Beruf: Kaufmann 

z. Zt. Gerichtsgefaengnis Nuernberg, 

being duly sworn depose and say: 

Mir sind von Herrn Karl Hederich insgesamt 

21 131 eidesstattliche Erklaerungen 

von Politischen Leitern der ehemaligen NSDAP uebergeben 
worden, in denen speziell zum 

Anklagepunkt Kirchenfrage 
Stellung genommen wird. 

Nach Durchsicht und Pruefung der vorgenannten eidesstattlichen 
Erklaerungen stelle ich fest und bezeuge ich: 

A. Allgemeine Aussagen. 

21 131 ehemalige Politische Leiter bekunden in Erklaerungen 
allgemeinen Inhalts oder in Sammelerklaerungen entweder alle 
oder einzelne der folgend'en drei Punkte: 

1. Dass in den einzelnen frueheren Ortsgruppen der NSDAP 
— gleichviel ob auf dem Lande oder in der Stadt — das 
kirchliche Leben ungestoert blieb und dass die Partei mit 
ihren einzelnen Mitgliedern und zum Teil auch offiziell und 
in Uniform am kirchlichen Leben teilnahm bezw. dieses 
unterstuetzte. 

Die eidesstattlichen Erklaerungen bekunden Teilnahme bezw. 
eigene Durchfuehrung von: 

Taufen — Konfirmationen — Kommunionen — Trau- 
ungen — Prozessionen — Beerdigungen — Gottesdienst- 
besuch — Rel.-Unterricht usw. 

2. Dass von den Politischen Leitern Befehle weder erteilt noch 
erhalten wurden, in denen zum Kir- 

— Seite 2 — 

chenaustritt aufgefordert wurde. Soweit Kirchenaustritte 
bekundet werden, erfolgten sie entweder aus persoenlicher 



364 



PL(A)-62 



Ueberzeugung oder aus Ablehnung des besonders in den 
Jahren 1934 bis 1935 bestehenden Kampfes der Kirchen 
unter sich. 

3. Dass 'die NSDAP in den einzelnen Ortsgruppen durch per- 
soenliche Beziehungen und auch offlziell in einem guten Ver- 
haeltnis zur Geistlichkeit stand. Dieses gute Verhaeltnis kam 
besonders bei den von Partei und Kirche gemeinsam durch- 
gefuehrten Feiern zum Ausdruck. Als derartige Feiern 
werden in den Erklaerungen genannt: 

Heldengedenktag — Muttertag — Erntedankfest — Be- 

erdigung von Opfern der Luftangriffe. 

. Besondere Aussagen. 
In ausf uehrlicheren eidesstattlichen Erklaerungen, welche auf die 
besonderen Verhaeltnisse zwischen Kirche und Partei in ein- 
zelnen Orten eingehen, wird bekundet: 

1. Finanzielle Unterstuetzung der Kirche aus Gemeindemitteln. 

2. Sonderspenden und Beihilfen zu Kirchenneu- und Umbauten, 
auch Gespannhilfe usw. 

3. Belassung konfessioneller Einrichtungen wie Kindergarten, 
,Klosterschulen, Schwesternstationen usw. 

4. Ausuebung von Parteiaemtern durch Geistliche 

5. Ganze Ortschaften blieben ohne Kirchenaustritte. 

6. Bestrafung von Politischen Leitern wegen Uebertretung des 
Red ever bots bezgl. der Kirchenfrage. 

7. Auch auf Politische Leiter und Angestellte von Parteidienst- 
stellen bis zur Reichsebene hinauf wurde kein Einfiuss zum 
Kirchenaustritt ausgeuebt. 

8. Die Nichtbefolgung der staatlichen Anordnungen zur Ent- 
f ernung der Kruzifixe seitens der Pol. Leiter. 

9. Eintreten von Geistlichen fuer inhaf tierte Pol.Leiter /Haft- 
entlassungsgesuche usw./ 

Seite 3 — 

10. Ausuebung kirchlicher Aemter trotz Parteizugehoerigkeit und 
Taetigkeit als Politischer Leiter. 

/ Von 500 willkuerlich herausgegriffenen und speziell zu die- 
sem Punkt ueberprueften Erklaerungen waren 42 Prozent 
Inhaber kirchlicher Aemter./ 

Reinhard Schoen 
Signature of Affidant 



365 



PL(A)-62 

Subscribed and sworn to before me this 30 th day of 
July 1946 at Nuernberg, Germany. 

Francis Alix, Capt 0-1170619 
Name — Grade — ASN. 

I, Emma W.Schwdbenland being thoroughly convergent with both 
in English and German certify that I have acted as interpreter 
for the swearing of this affidavit. 

Emma W .Schwabenland 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-62(a) 

AFFIDAVIT, 17 JULY 1946, BY DR. CAJUS FABRICIUS, PROFESSOR 
OF THEOLOGY: CHURCH STRUGGLE DURING PERIOD OF NATION- 
AL SOCIALISM NOT LED OR SUPPORTED BY EITHER STATE OR 
PARTY; STATE AND PARTY AFFIRMED THE CHURCH; ESTAB- 
LISHMENT OF THE GERMAN PROTESTANT REICH CHURCH AND 
THE CONCLUSION OF THE ' CONCORDAT WITH ROME AS 
EXAMPLES OF THE ATTITUDE OF THE STATE 



BESCHREIBUNG: 
U'en und hs'es Ti 



Nuernberg, Germany, den 16.7. 1946 

Affidavit 
von 

Dr. Cajus Fabricius 



I, Dr.Cajus Fabricius, geboren am 16.8.1884 in Graudenz, von 
Beruf Professor der Theologie, wohnhaft in Hirschorn a.Neckar, 
z.Zt. Gerichtsgefaengnis Nuernberg, being duly sworn depose 
and say: 

a) Zur. Person: 

Ich bin Professor der Theologie, 1909 als evangelischer Geist- 
licher ordiniert, seit 1911 Universitaetslehrer in Berlin, seit 1935 
in Breslau. Durch theologische Veroeffentlichungen mit zahl- 
reichen auslaendischen Kirchenfuehrern (Macfarland-USA u.a.) 



366 



PL(A)-62(a) 



verbunden, bin ich stets vim Kirchen- und Voelkerfrieden be- 
mueht gewesen. 

Ich wurde 1932 aus christlich-sozialen Gruenden Mitglied der 
NSDAP, 1939 aber wegen meines Kampfes gegen Himmler von 
diesem 2 Monate in Haft gehalten und 1940 ohne parteigericht- 
liches Verfahren von Bouhler von der Partei ausgestossen. So- 
dann hatte ich fuenf Jahre Stadtarrest und verlor 1943 als 
Staatsfeind mein Amt als Professor. Seit 17.6.1945 bin ich in 
Ludwigsburg interniert. 

b) 

Zur Sache: 

SeLte 2 — 

zur Sache: 

Die religioese Haltung der Politischen 
L e i t e r. 

I. Zur Zeit des Nationalsozialismus hat es in Deutschland 
religioese und kirchliche Streitigkeiten gegeben. 

II. Dieser Kampf wurde weder vom Staat noch von der 
Partei geleitet. Im Gegenteil, Staat und Partei standen 
auf dem Boden des Christentums und bejahten die 
Kirchen. 

A. Die Einstellung der Partei war programmatisch 
festgelegt 

1) durch Programmpunkt 24: 

„Wir fordern die Freiheit aller religioesen Bekenntnisse 
.... Die Partei als solche vertritt den. Standpunkt eines 

positiven Christentums ...... Sie ist ueberzeugt, dass 

eine dauernde Genesung unseres Volkes nur erfolgen 
kann von innen heraus auf der Grundlage: Gemeinnutz 
geht vor Eigennutz". Vergl. das Christlich-Soziale Pro- 
gramm von 1919. 

2) Hitlers Buch „Mein Kampf": „Das Christentum ist die 
Religion der Liebe, wir kaempfen gegen den Mammonis- 
mus. Religioese Streitigkeiten sind „totgefaehrlich" fuer 
das deutsche Volk. Die „voelkischen Freunde", die den 
Nationalsozialismus in eine religioese Krise hineintreiben, 
sind gefaehrlicher als Internationale Kommunisten." 

3) Dem entsprach die parteiamtliche Zulassung meiner 
Schrift: ..Positives Christentum", 1935. Grundgedanken: 



367 



PL(A)-62(a) 

Das d'eutsche Volk ist und bleibt christlich! Der National- 
sozialismus steht auf christlicher Grundlage. Das anti- 
christliche Freidenkertum ist dem Nationalsozialismus 
entgegengesetzt. 

B. Von Seiten des Staates liegen f olgende Kund- 
gebungen und Reichsgesetze vor: 

1) Regierungserklaerungen vom 1.2. und 21.3.1933: 

„Die beiden grossen christlichen Konfessionen sind die 
wichtigsten Faktoren zur Erhaltung unseres Volks- 
tums. Die Sorge der Regierung gilt dem auf richtigen 
Zusammenleben zwischen Staat und Kirche. Sie sieht 
im Christentum 

— Seite 3 — 

die unerschuetterlichen Fundamente des sittlichen und 
moralischen Lebens unseres Volkes" 

2) Reichsgesetz betreffend Errichtung der Deutschen 
evangelischen Kirche vom 11.7.1933, 

3) Das Reichskonkordat mit der roem.kath.Kirche vom 
20.7.1933. 

4) Die Betonung des positiven Christentums in Hitlers 
Reden — besonders 1934 und seine wiederholte Auf- 
forderung an die Kirchen, ihre sittlichen Kraefte im 
Volke wirksam werden zu lassen. 

5) Die Rede Hitlers am 30.1.1939: Die Kirchen werden in 
Deutschland nicht verfolgt". Sie erhalten die ihnen 
zustehende finanzielle Foerderung. Jeder staatstreue 
Gottesdiener „ steht unter meinem persoenlichen 
Schutz" 

6) Der Befehl des Fuehrers an alle zustaendigen Staats-r 
und Parteistellen, es sei alles zu vermeiden, was das 
Verhaeltnis von Staat und Kirche verschlechtern 
koennte, Ga 1941 

7) Die Note des Auswaertigen Amtes gegen den Vorwurf 
des offiziellen Heidentums — 1.12.1941 

Diese grundsaetzliche Haltun.g der Partei und 
des Staates wurde durch das Verhalten des 
Deutschen Volkes bestaetigt. 

1.) Massen von Volksgenossen, die unter dem Druck der 
marxistischen Parteien aus den Kirchen ausgetreten 
waren, traten 1933 wieder ein. Kirchlich nicht getraute 



368 



PL(A)-62(a) 



Ehepaaxe liessen sich nachtraeglich trauen und unge- 
taufte Kinder taufen. Zahlreiche Politische Leiter 
wurden Mitglieder der evang. Kirchengemeinderaete 
und Synoden. Viele evang. Geistliche waren schon vor 
1933 Mitglieder der NSDAP und Politische Leiter 
geworden. In der NS-Studentenschaft nahmen die 
Theologen eine fuehrende Stellung ein. 

2.) Nach der Volkszaehlung 1939 gehoerten 95 Prozent des 
Deutschen Volkes zur evangelischen oder katholischen 
Kirche. Von 1933 — 1939 waren nur 1,4% aus den 
Kirchen ausgetreten. Nach der Volksschulstatistik von 
1941 gehoerten 98°/o aller Volksschulkinder zur evan- 
gelischen oder katholischen Kirche. Von den Politischen 
Leitern 

— Seite 4 — 

ist die grosse Mehrheit, wie statistisch nachweisbar, 
der Kirche treu geblieben. 

C. Der Kampf wurde gefuehrt: 

1. ) von Privatpersonen ausserhalb der NSDAP, in 

erster Linie von Frau Mathilde Ludendorff — Er- 
loesung von Jesus Christus, die Bibel nicht Gottes 
Wort, u.a. Veroeffentlichungen — sowie von Gustav 
Frenssen: Glaube der Nordmark — 

2. ) durch private Vereine ausserhalb der Partei, z. B. 

Kampf und Deutscher Glaube, Bund fuer Deutsche 
Gotterkenntnis — Ludendorff — Nordische Glau- 
bensgemeinschaft usw. 

3. ) . In den genannten Vereinen fanden sich nach 1933 

zahlreiche geheime Marxisten aus den damals ver- 
botenen Freidenkerbuenden, z. B. Freidenkerbund 
fuer Feuerbestattung, zusammen. Diese Bestrebun- 
gen wurden bewusst von den kommunistischen 
Freidenkern des Auslandes gefoerdert, um den 
Nationalsozialismus zu unterwuehlen. — Tagung in 
Hirschenstand'/Tschechoslovakei, Fruehjahr 1934. 
Dort erklaerte man: „Wir sind in Deutschland poli- 
tisch vernichtet, weltanschaulich aber nicht. Die 
deutsche Glaubensbewegung, das sind wir, das ist 
unsere Arbeit." 



369 



PL (A) -62(a) 



4. ) Durch private Zeitschriften ausserhalb der Partei, 

wie „Durchbruch", ..Blitz", „Am heiligen Quell 
deutscher Kraft", u.a 

5. ) Dieser Kampf wurde audi von einzelnen Partei- 

mitgliedern entgegen den Grundsaetzen von Partei und 
Staat gef uehrt. Unter ihnen befanden sichPersoen- 
lichkeiten in. hohen Parteistellen, wie Himmler, Ley 
und spaeter Bormann. Diese missbrauchten ihre 
Stellung dazu, ihre persoenliche Umgebung und ihre 
Untergebenen in der Regel muendlich im kirchen- 
feindlichen Sinne zu beeinfiussen. Derartiges wurde 
auch missbraeuchlich von einzelnen untergeord- 
neten Parteifunktionaeren ohne Genehmigung der 
vorgesetzten Dienststelle betrieben. 

III. Der Kampf ist weder vom Staat noch von 
der Partei unterstuetzt worden. Im Gegen- 
teil, er wurde grundsaetzlieh abgelehnt. Siehe Hitlers 
„Mein Kampf" und Erlass von Lammers (Siehe oben II, 
A 2 — Erlass von 1941, S.o. II, B 6) 

Eigenmaechtige Aktionen, wie Bormanns Aus- 
lassung ueber Nationalsozialismus und Christentum vom 
9.6.1941 und die Aktionen gegen die Kloester und 
Kruzifixe in einzelnen Gau- 

— Seite 5 — 

en 1941 wurden vom Fuehrer rasch unterbunden. 
Positive Unterstuetzung hat das kommu- 
nistische auslaendische und geheime inlaendische Frei- 
denkertum geleistet, (s.o. II, C, 3) sowie einzelne 
Privatpersonen und Gruppen ausserhalb der Partei. (s.o. 
II, CI) 

IV . A) Die Gruende dieses Kampfes von Privat- 

personen, Vereinen und einzelnen Nationalsozialisten 
gegen Kirche und Christentum waren zunaechst welt- 
anschauliche Ideen, die im Anschluss an Spinoza, die 
franzoesischen Materialisten, Darwin, Feuerbach, Marx, 
Heckel u.a, im internationalen Freidenkertum verankert 
waren und nun als deutsch propagiert wurden. Dieser 
Kampf war niemals gedacht als Mittel 
zum Zweck der Vorbereitung von Ang riffs- 
kriegen oder E r 1 e i c h t e r u n g von Verbre- 
chen gegen die Menschlichkeit, sondern 



370 



PL(A)-62(a) 

hatte mehr oder minder deutliches Endziel die Ver- 
wirklichung irgend einer Form von Religiositaet antro- 
pologischer oder naturalistischer Art im Sinne der 
obengenannten Philosophen im Auge. Der Staat und die 
Partei hatten mit dieser Weltanschauung nichts: zu tun, 
sondern standen auf christlicher Grundlage. Dementspre- 
chenid wollte der Fuehrer den Frieden und die Humani- 
taet. Im Gegensatz hierzu beabsichtigte der Internationale 
Kommunismus die Ausrottung des Christentums und der 
Kirchen, (Karl Marx: Religion ist Opium fuer das Volk) 
und den Buergerkrieg in alien Laendern (Das kommu- 
nistische Manifest: „Die Proletarier haben nichts zu ver- 
lieren als ihre Ketten, sie haben eine Welt zu gewinnen, 
Proletarier aller- Laender vereinigt euch.") 

B) Sodann handel^e es sich bei den besagten Streitig- 
keiten zeitweis© um organisatorische Macht- 
ansprueche. 

— Seite 6 — 

1. ) Die illegale Vermischung von deutschglaeubigern Anti- 

Christentum und Nationalsozialismus bei einigen 
fuehrenden Nationalsozialisten rief eine Opposition 
innerhalb der KJrchen hervor, die nun ihrerseits Anti- 
christentum und Nationalsozialismus vermengte und 
beides gleichzeitig bekaempfte — z. B. eine Denkschrift 
der sog. Evangelischen Bekenntnisfront von 1936 und die 
Enzyklika des Papstes „mit brennender Sorge" von 1937. 

2. ) Die kirchliche Opposition wurde dadurch verstaerkt, dass 

politische Gegner des Nationalso'zialismus — von den 
Deutschnationalen bis zu den Kommunisten — die Kirche 
benutzten, um gegen das nat. soz. Regime zu kaempfen. 
So entstand der Eindruck von politisierenden Kirchen. Das 
loeste eine Reihe von staatspolitischen Massnahmen aus 
und ei weckte bei manchem Parteimitglied die Vo-rstellung, 
man muesse als rechter Nationalsozialist aus politischen 
Gruenden aus der Kirche austreten. 

3.) Die gxundsaetzlich positive Einstellung 
des Staates zu den Kirchen aenderte sich dadurch 
nicht und nur eine kleine Minderheit von Politischen Lei- 
tern ist aus den obigen politischen Gruenden aus der 
Kirche ausgetreten. 



371 



PL(A)-62(a) 

4.) Die grundsaetzlich positive Einstellung von Partei und 
Staat kommt grundlegend zum Ausdruck in der Sicherung 
beider Konfessionen, durch die Errichtung der deutschen, 
Evangelischen Reichskirche und durch das Reichskonkor- 
dat mit der roem.kath. Kirche. 

Dies ist der staerkste Gegenbeweis gegen die Annahme, 
der Nationalsozialismus haette das Christentum ausrotten 
und die Kirchen zerstoereri wollen. 

Die oben angefuehrten Tatsachen entsprechen der Wahrheit. 
Diese Erklaerung ist von mir freiwillig und ohne jeden Zwang 
abgegeben worden. Ich habe dieselbe durchgelesen und unter- 
schrieben. 

Fabricius 

Subscribed and' sworn to before me this 17 day of July 1946 
at Nuernberg, Germany. 

Paul S.Burger, Capt. 0-451219 
Name, Grade, ASN 

I, BRITT BAILEY being thoroughly conversant with both in 
English and German certify that I have acted as interpreter for 
the swearing of this affidavit. 

Britt Bailey 



AFFIDAVIT POLITICAL LEAJDERS-63 

AFFIDAVIT, 30 JULY 1946, BY PAUL WEGENER, FORMER GAU 
LEADER AND REICH STATTH ALTER OF GAU WESER-EMS: ABOUT 
98°/o. OF APPROXIMATELY 10,000 MEMBERS OF THE POLITICAL 
LEADER CORPS INTERNED IN CIE CAMP 91 DARMSTADT, STATED 
THAT THEY HAD NO KNOWLEDGE OF THE ALLEGED CRIMES; 
STATISTICAL DIGEST OF ANSWERS RELATIVE TO THE INDIVID- 
UAL POINTS OF THE INDICTMENT 



BESCHREIBUNG: 

teilw W I U'en und hs'es Ti I im Org einigc unwesentliehe Verbesserungen 



372 



PL(A)-63 

Nuernberg, Germany, den 25. Juli 46 

E'idasstattliche Versicherung 
von 

Paul Wegener 

I, Paul Wegener, geboren am 1. 10. 1908 in Varel in Olden- 

burg, 

von Beruf Diplom Kolonialwirt, 
Gauleiter und Reichsstatthalter des Gaues Weser - Ems, 
Oberpraesident und Reichsverteidigungskommissar, 
z.Zt. Gerichtsgefaengnis Nuernberg, 
being duly depose and say: 

I.Im April 1946 wurden die im CLE. Camp 91 Darmstadt 
Internierten erstmalig mit den Hauptpunkten der in Nuern- 
berg erhobenen Anklage vertraut gemacht und aufgefordert, 
nach eigenem Vermoegen dazu Stellung zu nehmen. Das 
Ergebnis der Aktion bestand im Wesentlichen darin, dass 
von rund 11000 als Angehoerige des Korps der Politischen 
Leiter Internierten etwa 

98 Prozent 

eidesstattlich erklaerten, dass sie von den behaupteten Ver- 
brechen nichts gewusst und sich nicht daran beteiligt 
haetten. 

II. Zahlreiche der unter Ziffer I. genannten eidesstattlichen 
Versicherungen gingen ueber eine blosse Negierung der 
Anklagebehauptung hinaus und bewiesen etn diesen Behaup- 
tungen geradezu entgegengesetztes Verhalten. Um diese fuer 
die Verteidigung wichtigen Erklaerungen uebersichtlicher 
und vollzaehliger zu erfassen, wurden im Mai — Juni 1946 
die als Angehoerige des Korps der Politischen Leiter Inter- 
nierten nochmals aufgefordert, soweit sie waehrend ihrer 
Amtstaetigkeit ein den Anklagepunkten entgegengesetztes 
Verhalten beweisen koennten, dies nach den unter Ziffer B I 
angefuehrten Anklagepunkten durch eidesstattliche Erklae- 
rungen darzulegen. 

III. Gleichzeitig wurde alle als Angehoerige des Korps der 
Politischen Leiter Internierten aufgefordert, durch einen 
vorgedruckten Fragebogen /Anlage 1/ besondere Angaben in 
Form von eidesstattlichen Versicherungen zur Erstellung 
einer Statistik zu geben. 



373 



PL(A)-63 



— Seite 2 — 

Die bei diesen drei Aktionen gesammelten eidesstattlichen 
Versicherungen wurden durch etwa 100 zum Richteramt 
befaehigte Juristen entgegengenommen und sorgfaeltig aus- 
gewertet, sodass meine nachstehenden Ausfuehrungen auf 
einer gewissenhaft errechneten Grundlage beruhen. 

B. I. Auf die imter Ziffer A II genannte besondere Befragung 
erklaerten 6133 zu den einzelnen Punkten an Eides Statt: 

1. Behahdlung der Feindf lieger. 

342 aus 28 ehemaligen Gauen der NSDAP, dass abgesprun- 
gene Feindflieger 

a. gerettet und geborgen, oder mit Essen und Trinken 
versorgt , oder durch aerztliche Hilfe betreut, oder 
sonstwie gut behandelt, 

b. die Toten geborgen und beigesetzt, die Graeber 
gepflegt, 

c. 1 ) Befehle zur Misshandlung oder Toetung von vorge- 
setzten Parteidienststellen weder erlassen noch wei- 
tergegeben worden sind. 

2. K on z en t ra t ions la g er. 

497, Dass sie sich 

a. dafuer einsetzten, politische Gegner nicht zu verhaften, 
oder 2 ) sich bemuehten, Inhaf tierte f rei zu bekommen, 

b. Politische Gegner und ihre Familien durch NSV und 
WHW weitestgehend betreut wurden, 

c. die Besichtigung von KZ-Laegern, wie Buchenwald, 
Dachau, Oranienburg und Mauthausen nur in ganz 
vereinzelten Ausnahmefaellen moeglich war und dabei 
keine sichlechten Eindruecke ueber Unterbringung, 
Behandlung und Verpflegung der Inhaftierten auf- 
kamen. 

3. Uebernahme der Gewerkschaften. 

92, Dass die Uebernahme korrekt und reibungslos, ohne dass 
es zu Gewalttaetigkeiten gekommen ist, vollzogen wurde; 
der Geschaeftsverkehr weiter ging, die Rechte der Ge- 
werkschaftsmitglieder / Versicherungen und Renten/ voll 
erhalten blieben. 



') vor „Befehle'' Ti gestr „keine" 
2 ) vor „sidi" mschr gestr „aus der" 



374 



PL(A)-63 

— Seite 3 — 

4. Behandlung der Zivilbevoelkerung in den be- 
setzten Gebieten. 

84, Dass 

a. Politische Leiter mit der Behandlung der Bevoelke- 
rung in besetzten Gebieten grundsaetzlich nichts zu 
tun hatten, 

b. Einsaetze von Politischen Leitern in besetzten Gebie- 
ten nur aus besonderem Anlass, naemlich bei Not- 
staenden durch die NSV, oder aus wirtschaftlichen 
und sozialen Gruenden von der Deutschen Arbeits- 
front durchgefuehrt wurden: 

z.B. Im besetzten PoLnischen Gebiet allein in Warschau 
taeglich 250 — 300000 Liter warmes Essen und 
Brot an die notleidende Bevoelkerung verteilt, die 
zurueckflutende Bevoelkerung der franzoesischen, 
hollaendischen und belgischen Gebiete durch NSV 
betreut, 

c. erholungsbeduerftige Kinder verschiedenster Laender 
nach Deutschland verschickt, Roentgenreihenunter- 
suchungen durchgefuehrt, Wohnheime, Werkskuechen 
usw. eingerichtet wurden. 

5. Judenf rage. 

740 Aus fast 30 Gauen der NSDAP, dass sie 

a. unbeschadet ihrer Politischen Einstellung und ihres 
Parteiamtes persoenliche Beziehungen zu Juden audi 
noch nach der Machtuebernahme pflegten, 

b. Juden wirtschaftlich unterstuetzten, oder aerztliche 
Betreuung gewaehrten, 

c. Juden in jeder Weise menschlich behandelten, 

d. Ausschreitungen gegen Juden am 9. und 10. Novem- 
ber 1938 verhinderten, oder Juden schuetzten und 

e. alles getan haben, um Teilnehmer an den erwaehnten 
Aktionen bestraft zu bekommen. 

6. Behandlung der Kriegsgefangenen. 

1257 Aus 20 ehemaligen Gauen der NSDAP, davon besonders 
aus 137 Kreisen der Gaue Hessen-Nassau, Kurhessen, 
Thueringen, Bayreuth, Sachsen und Halle - Merseburg, 
dass 



375 



PL(A)-63 



a. auf dem Lande die Kriegsgefangenen wie zum Haus- 
halt gehoerig behandelt, ihnen nicht nur Selbst- 
versorgerrationen gewaehrt wurden, sondern auch 
Spenden an Bekleidungsstuecken, Rauchwaren, Lebens- 
und Genussmitteln, 

b. ihre Arbeitszeit und Behandlung den Internationalen 
Bestimmungen entsprachen, sie sich 

— Seite 4 — 

sportlich betaetigen, Gottesdienst besuchen konnten, 
ihnen Theater und Filmvorfuehrungen gezeigt wurden, 

c. sie freiwillig fuer das Winterhilfswerk spendeten, 
oder wiederholt ihre Dankbarkeit dadurch zum Aus- 
druck brachten, dass sie sogar nach der Kapitulation 
und der Aufloesung der Sammellager an ihren 
Arbeitsplatz zurueckkehrten, und oft freiwillig ihre 
Arbeitgeber vor Pluenderungen anderer Auslaender 
bewahrten. 

7. Kir chenverf olgung. 

1845 Aus 34 ehemaligen Gauen der NSDAP, dass nicht nur 
keine Befehle oder Anweisungen der NSDAP zum Aus- 
tritt aus der Kirche vorgelegen haben, sondern im Gegen- 
teil sie und ihre Familien Mitglieder der Kirche waren; 
das Verhaeltnis zwischen Partei und Kirche in ihrem 
Bereich gut war, Kirchenneubauten in den Gemeinden 
befuerwortet und durchgefuehrt wurden, ebenso Geld- 
zuschuesse, Anschaffungen und Instandsetzungen. 

8. Behandlung f r e m d v o elk is ch er Arbeitskraef te. 
1215 Aus 37 ehemaligen Gauen der NSDAP, dass 

a. Anwerbung und Einsatz der Fremdarbeiter nie Auf- 
gabe der Politischen Leiter, 

b. die allgemeine Betreuung in Industrie und Gewerbe 
ueber die DAF und in der Landwirtschaft ueber den 
Reichsnaehrstand, aerztliche Hilfe und Hygiene in den 
Laegern, gerechte Entlohnung und Freizeitgestaltung 
gesichert waren, 

c. Unterkunft, "Versorgung durch Anweisungen geregelt 
und 

d. die Massnahmen aus selbstverstaendlichem Verant- 
wortungsgefuehl in den Laegern ueberprueft wurden 
und Politische Leiter, wenn sie Arbeitgeber waren, 

• sich bemuehten, mit gutem Beispiel voranzugehen. 



376 



PL(A)-63 



9. Toetung Geisteskranker. 

38 Dass die Politischen Leiter von der Toetung Geistes- 



kranker nichts gewusst und nichts damit zu tun gehabt 
haetten, aber Uhterbringung, Wartung und Verpflegung 
der Kranken sogar vorbildlich war, ferner Vortraege der 
Aerzte bei Besichtigungen hohes Verantwortungsbewusst- 
sein 



und Mitgefuehl mit den Kranken verrieten, Toetungen 
von den Aerzten als religioes und ethisch unstatthaft audi 
wegen der Gefahr des Missbrauchs abgelehnt wurden. 



B. II. - Ausweislich der in Ziffer A III aufgefuehrten Statistik 
gaben in der Zeit von Mitte Mai bis Anfang Juni 1946 9403 
als Politische Leiter Inhaftierte, die damals im Camp 91, 
Darmstadt, waten, eidesstattliche Versicherungen ab, mit 
denen sie 3 ) ein den Behauptungen der Nuernberger Anklage 
entgegengesetztes Verhaltung unter Beweis stellten. 

Die 9403 als Politische Leiter Inhaftierten stellten nach 
diesen Erhebungen — wie sich aus Ziffer A III ergibt — 



der gesamten, damals im Camp 91 festgehaltenen Politischen 
Leiter dar. Der verbliebene Rest von 34,8 Prozent hatte 
unter Zugrundelegung der Gesamterhebungen bereits im 
April 1946 — wie in Ziffer A I ausgefuehrt — an Eides Statt 
versichert, an den Verbrechen,, welche die Nuernberger An- 
klage behauptet weder beteiligt gewesen zu sein, noch von 
ihnen gewusst zu haben. 

B.III. Die sorgf aeltjge Auswertung der in Ziffer A III 
genannten Statistik, welche saemtliche 9403 als 
Politische Leiter Internierte umfasste, ergab im Einzelnen: 

Alter " Nach ihrem Alter verteilten sich die Pol. 



— Seite 5 



6 5, 2 Prozent 



Leiter wie folgt: 



Es sind 



unter 30 Jahren 
von 31 — 40 Jahren 
von 41 — 50 Jahren 
von 51 — 60 Jahren 
ueber 60 Jahren 



45 
1255 
4350 
3021 
732 



0,43 Prozent 



13,32 
46,22 
32,22 
7,81 



; ) statt „sie" urspr „sich" (mschr verb) 



377 



PL(A)-63 



mehr als 85 Prozent der Pol.Leiter sind also 
ueber 40 Jahre alt und ueber 40 Prozent 
sogar ueber , 50 Jahre alt. Der Grand dafuer 
liegt in der Tatsache, dass zur Wahrnehmung 
der Aufgaben der Partei mehr und mehr die 
aelteren Jahrgaenge herangezogen werden 
mussten, well waehrend des Krieges die 
Juengeren zum Waffendienst eingerueckt 
waren. 

— Seite 6 — 

Wehrdienst. Von den hier erf assten Politischen Leitern 
waren im Krieg von 1939 — 1945 

4214 kuerzere oder laengere Zeit Soldat, 
das sind 44,8 1 Prozent 

und im ersten Weltkriege waren 

5360 das sind 57,6 0 Prozent 

der Gesamtzahl bei den Waff en. 

Es ist also klar ersichtlich, dass der Vor- 
wurf , die Politischen Leiter haetten sich vom 
Wehrdienst gedrueckt, durchaus unberechtigt 
ist. Dies beweist auch, dass nur 

UK-Ste.llung 2662 — 28,3 Prozent 

dauernd UK- gestellt waren, aber nicht etwa 
fuer ihre Taetigkeit als Politische Leiter, 
sondern wegen ihres Zivilberufes. 

Wegen ihrer Taetigkeit in der Partei waren 
nur 

95 — 1,01 Prozent 

UK-gestellt. Hier handelt es sich dabei nur 
urn eine hauptamtliche Taetigkeit in der 
Reichs- oder Gauleitung. 

Familienstand Von den erf assten 9403 Politischen Leitern 
waren 

verheiratet 9098 — 96,75 Prozent 

geschieden 40 — 0,42 

ledig 265— 2,83 

Sie hatten insgesamt 
19 818 Kinder. 



378 



PL(A)-63 



Seite 7 — 



Von der Anklage werden also unmittelbar 
beruehrt: 

9403 Politische Leiter 

9098 Ehefrauen 
19818 Kinder 

zusm. 38319 Personen, das ist 4,07 mal 
die Zahl der Angeklagten Personen, nicht 
gerechnet die Eltern und Geschwister, die 
in vielen Faellen auch nodi unter der Ver- 
urteilung persoenlich, wirtschaftlich und 
finanziell zu leiden haben werden. 



Der Politische Leiter sei seiner Abstam- 
mung, seiner Vorbildung und Veranlagung 
nach ein Verbrecher, seine Auswahl sei nach 
diesen Gesiehtspunkten vorgenommen, sagt 
die Anklage. 

Was ist aus der Statistik zu entnehmen? 
Aus welchen Verhaeltnissen 
stammen die Politischen Leiter? 
Ihre Vaeter gehoerten folgenden Berufen an: 
Berufe der Ungelernte Arbeiter 293 — 3,1 Prozent 

V a A f P r Facharbeiter 884 — 9,4 

v Landwirte 2570 — 27,4 

selbstaend.Handwerker 2102 — 22,3 
Kaufleute 663— 7,1 
Industrielle 111— 1,2 

Angestellte 465— 4,9 

hoehere Beamte 140 — 1,5 „ 

Beamte und Angestellte 
des oeff.Dienstes 1733 — 18,4 

Freie Berufe 233 — 2,5 

Sonstige Berufe 209— 2,2 

Genau die Haelfte der Vaeter der Politischen 
Leiter waren also Landwirte und selbstaen- 
dige Handwerker. Nur 3,1 Porzent waren 
ungelernte Arbeiter alle Anderen hatten 
Berufe, die eine besondere Berufsausbildung 
voraussetzten. Fuer eine verbrecherische Ver- 
anlagung ist hier kein Anhaltspunkt. 

Berufe der 
Polit. Leiter 





vor 


1933 


nach 


1933 


ungelernte Arbeiter 


161- 


- 1,7% 


106 — 


1,0% 


Facharbeiter 


725- 


- 7,7 „ 


588 — 


6,2 „ 


Landwirte 


1563- 


-16,7 „ 


1547 — 


16,4 „ 


Selbstaend.Handwerker 


1123- 


-11,9 „ 


903 — 


9,5 „ 


,, Kaufleute 


747- 


- 7,9 „ 


610 — 


6,5 ., 


Industrielle 


60- 


- 0,6 „ 


64 — 


0,7 „ 



379 



PL(A)-63 





vor 


1933 


nach 


1933 


Angestellte 


1408- 


- 14,9 %> 


1554 — 


16,4 % 


hoehere Beamte 


252- 


- 2,8 „ 


360 — 


3,7 „ 


Beamte u. Angestellte 










des oeff.Dienstes 


2674- 


-28,5 „ 


3119 — 


33,8 „ 


Freie Berufe 


433- 


- 4,6 „ 


373 — 


■ 4,0 „ 


Sonstige Berufe 


257- 


- 2,7 „ 


179 — 


1,8 „ 



— Seite 8 — 



Audi aus der Berufsgliederung der Politi- 
schen Leiter selbst ist nichts zu erkennen, 
was auf eine verbrecherische Anlage hin- 
weisen koennte. Nur 1 Prozent sind unge- 
lernte Arbeiter. 99 Prozent haben Berufe 
die eine fachliche Berufsausbildung voraus- 
setzen. Audi hier liegt das Hauptgewicht 
auf den Landwirten und selbstaendigen 
Handwerkern. Staerker geltend macht sich 
aber eine Entwicklung nach der unselb- 
staendigen Stel- 



lung hin. Die Zahl der Angestellten und 
Beamten des privaten und oeffentlichen 
Dienstes ist nach 1933 gestiegen. Waehrend 
andererseits die freien Berufe nach 1933 
einen Rueckgang zu verzeichnen haben. 

Vorstrafen haben angegeben 2 08 Politische Leiter. 

Davon betrafen: 

Nichtreditskraeftige Urteile 2 

Polizeistrafen 4 
Verstoesse gegen Landesstraf- 

recht 1 

Steuerzuwiderhandlungen 3 

Geloeschte Strafen 29 

Geldstrafen bis zu 100 RM - 76 

101 bis 500 RM 25 

501 und mehr 6 146 

die Freiheitsstrafen setzten sich zusammen 
aus: 

Haftstrafen 2 

Arreststrafen 4 

Festungshaft 1 

Gefaengnis 50 

Zuchthaus 3 

Kerker 2 62 
zusammen 2 0 8 



380 



PL(A)-63 



Die Zahl der Straffaelle mit erkennbar 
eigensuechtigen oder verbrecherischen 
Motiven / insbesondere Eigentums- Sitt- 
lichkeitsdelikte, Abtreibungen, Eides- 
verletzungen/ 

betrug 12 

Ausschluss aus der Partei wegen 

Straff aelligkeit erfolgte in II Faellen 

Vorbestraft einschliesslichUeber- 

tretungen waren also 169 — 1,79% 

Freiheitsstrafen hatten 62 — 0,65 „ 

Delikte mit erkennbar eigen- 
nuetzlichen oder verbrecheri- 
schen Motiven 12 — 0,12 „ 



Kirchen. Es gehoerten an: 

der evangel. Kirche 4747 — 50,4 Prozent 

der kathol. Kirche 1581 — 16,8 

sonstigen Kirchen 61 — 0,65 „ 

zusammen 67,85 Prozent 

gottglaeubig waren 2924 — 31,2 
glaubenlos waren 90 — 0,95 „ 

insgesamt 100,0 Prozent 

— Seite 9 — 

Mehr als zwei Drittel der Politischen Leiter 
gehoerten also den Kirchen an. 

Von ihnen hatten neben ihren Partei-Funk- 
tionen folgende Politischen Leiter Kirch- 
liche Aemter — wie Kirchenvorstand, 
Mesner, Kantor, Organist, Chorleiter usw. 
inne : 

vor 1933 857— 9,22 Prozent 

nach 1933 1200 — 12,76 

Partei-Ae m t e r D 94Q3 Politischen haben gleich . 

der Pol. Leiter . 

zeitig oder nacheinander 

15087 Aemter inne gehabt. 



381 



PL(A)-63 



Es haberi gleichzeitig oder nacheinander aus- 
geuebt: 

2 Aemter 2703 Pol.Leiter 

3 „ 983 



260 
50 
14 
1 



Seite 13 



Die oben angefuehrten Tatsachen entsprechen der Wahrheit. 

Diese Erklaerung ist von mir freiwillig und ohne Zwang ab- 

gegeben worden. Ich habe dieselbe durchgelesen und unter- 

schrieben. „ , _„ 

Paul Wegener 

Affidant 

Subscribed and sworn to before me this 30th day of July 1946 at 

Nuernberg, Germany. „ . „ „ . 

J Francis Alix, Capt. 0-1170619 

Name Grade ASN. 

I, Emma W. Schwabenland being thoroughly convergent with both 

English and German certify that I have Acted as Interpreter for 

the swearing of this Affidavit „ 

Emma W. Schwaoenland 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-64 

AFFIDAVIT, 29 JULY 1946, BY ERNST BAYERLEIN, ATTORNEY, 
WHOSE LATEST POST WAS THE TEMPORARY MANAGEMENT OF 
THE AFFAIRS OF AN ORTSGRUPPE: STATISTICAL DIGEST OF 
ANSWERS TO QUESTIONNAIRES ISSUED TO 569 POLITICAL 
LEADERS INTERNED IN CAMP 8, GARMISCH, CONCERNING THEIR 
ATTITUDE. AND ACTIVITIES RELATIVE TO THE POINTS CHARGED 
IN THE INDICTMENT. SAMPLE OF QUESTIONNAIRE 



BESCHREIBUNG: 
U'en und hs'es Ti 



382 



PL(A)-64 

Nuernberg, Germany, den 19.Juli 1946. 

Eidesstattliche Versicherung 
des 

Dr. jur. Ernst Bayerlein 

I, Dr. jur. Ernst Bayerlein, geboren am 28. April 1904 in Lud- 
wigsstadt, von Beruf Rechtsanwalt, zuletzt voruebergehend mit 
der Fuehrung der Geschaefte einer Ortsgruppe beauftragt in 
Parsdorf vor Muenchen, z.Zt. Gerichtsgefaengnis Nuernberg 

being duly depose and say. 

A. Nach gewissenhaften Feststellungen befanden sich im Mai 1946 
im Camp 8 in Garmisch 

457 als Ortsgruppenleiter 
14 als Stuetzpunktleiter 
38 als Zellenleiter und 
60 als Blockleiter 

Internierte, somit also 

569 in Nuernberg Angeklagte Angehoerige der Ortsgruppen- 
ebene. Sie geboerten meist den Gauen Muenchen- Oberbayern 
und Schwaben an, doch waren audi fast alle uebrigen Gaue 
darunter vertreten. 

An diese 569 Personen wurde der als Anlage 1 beiliegende 
Fragebogen ausgegeben, durch den jeder Einzelne individuell 
ueber die Zeit seiner Amtsfuehrung durch Beantwortung der 
gestellten Fragen unter Versicherung an Eidesstatt Rechenschaft 
ablegen sollte. 

546 dieser Personen kamen dieser Bitte nach und zwar 

443 als Ortsgruppenleiter 
12 als Stuetzpunktleiter 
34 als Zellenleiter und 
57 als Blockleiter 

Internierte, sodass zur nachfolgenden Auswertung die eidesstatt- 
lichen Versicherungen von 96 °/o aller im Camp 8 in Garmisch 
ermittelten Angehoerigen der Ortsgruppenebene, soweit diese 
in Nuernberg angeklagt ist, vorlagen. Der Rest von 4% war 
wegen Lazarettaufenthaltes und dergleichen nicht zu erreichen 
oder zeigte kein Interesse. 

B. Die sorgfaeltige rechnerische Auswertung dieser eidesstatt- 
lichen Versicherungen ergab 



383 



PL(A)-64 
— Seite 2 — 

zur Negation von Anklagebehauptungen: 
I. 546, also 100 % haben erklaert, dass sie 

1. Verbrechen gegen den Frieden, die Menschlichkeit und das 
Kriegsrecht verurteilen und nie bewusst einer Organisation, 
die solche Verbrechen plane,, vorbereite und durchfuehre 
beigetreten sein wuerden. 

2. Fest da von ueberzeugt waren, dass die NSDAP zur Durch- 
fuehrung ihres Programmes bestrebt gewesen sei, jeden 
Krieg ueberhaupt zu vermeiden und. es deshalb fuer aus- 
geschlossen gehalten haben, dass die Fuehrung der NSDAP 
einen Angriffskrieg plane und vorbereite, dass sie die Wehr- 
haftmachung Deutschlands lediglich als notwendiges Mittel 
zum Schutze eines friedlichen Aufbaues angesehen haben. 

3. Nicht an der Misshandlung oder Toetung auslaendischer 
Zivilarbeiter oder Angehoe'riger alliierter Streitkraefte be- 
teiligt waren 

4. sich nicht an Pluenderungen von Kunstschaetzen in den 
besetzten Gebieten beteiligt haben, 

5. nicht an einem AngrifT auf Leib,Leben, Gesundheit und 
Eigentum eines Juden teilgenommen haben 

6. nichts zur Unterdrueckung der christlichen Religion und zur 
Verfolgung des Klerus unternommen haben 

7. sich nicht an der Aufloesung der freien Gewerkschaften, an 
der Besetzung ihrer Gebaeude und Aemter beteiligt haben, 

8. mit der Gestapo keine engen Beziehungen unterhalten und 
die Gestapo nicht zu Versammlungen eingeladen haben 

9. keine Massnahmen durchgefuehrt haben, um Zwecke zu 
erreichen, welche ausserhalb des Gesetzes lagen, und nicht 
gesetzwidrig in die Freiheit und Sicherheit von Persorien 
oder Eigentum eingegriffen haben,. 

10. keine Befehle erteilt haben Handlungen zu begehen, welche 
Verbrechen gegen den Frieden, die Menschlichkeit oder das 
Kriegsrecht darstellten. 

533, also 98% haben erklaert, dass sie mit der Erfassung und Ein- 
satzleitung von Auslaendern zu arbeiten nichts zu 
tun gehabt haben. 

535, also 98 °/o haben erklaert, dass sie keine Be- 



384 



PL(A)-64 



— Seite 3 — 

fehle erhalten haben, Handlungen zu begehen, 
welche Verbrechen gegen den Frieden, die Mensch- 
lichkeit und das Kriegsrecht darstellten. 

523, also 96 °/o haben erklaert, dass sie von in KZ. begangenen 
Verbrechen bis nach dem Zusammenbruch nie 
etwas erfahren haben. Der Rest hat angegeben, 
hievon nur geruechtweise oder sonst Unglaub- 
wuerdiges gehoert zu haben. 

497, also 91 °/o haben erklaert, dass sie das Organisationsbuch der 
NSDAP von Ley, Ausgabe 1943 nicht kennen. 
Der Rest hat ueberwiegend angegeben, das Buch 
nur fluechtig oder teilweise zu kennen. Nur sieben 
behaupten, es wirklich gelesen zu haben. 

422, also 77 °/o haben erklaert, dass sie das Buch Rosenbergs — 
Der Mythos des XX. Jahrhunderts — ■ nicht gelesen 
haben. Der Rest hat ueberwiegend angegeben, das 
Buch nur teilweise, fluechtig oder unverstanden ge- 
lesen zu haben. Nur 5 (fuenf) koennen sagen, dass 
sie es wirklich gelesen haben. 

232, also 42 °/o haben erklaert, dass sie die Zeitschrift — Der 
Hoheitstraeger — nicht gelesen haben. Der Rest 
hat ueberwiegend angegeben, die Schrift nur aus- 
zugsweise, hin t und wieder oder selten gelesen zu 
haben. Nur 31 erklaerten, sie gelesen zu haben. 
Alle aber, soweit sie die Schrift kennen, erklaeren, 
dass sie die in der Zeitschrift enthaltenen Abhand- 
lungen als theoretische Eroerterungen von Einzel- 
personen, und nicht als verpflichtende Anordnungen 
aufgefasst haben. 

II. Zum Beweise eines den Anklagebehauptungen entgegengesetzten 
Verhaltens: 

410, also 75 °/o haben erklaert, dass sie nicht aus der Kirche aus- 
getreten sind. Die Uebrigen haben alle persoenliche 

— Seite 4 — 

Gruende zu ihrem Kirchenaustritt angefuehrt. 
Keiner 1st dazu gedraengt oder gezwungen worden. 

Im Besonderen haben erklaert: 

7, Dass sie abgesprungene alliierte Flieger versorgt haben, 



385 



PL(A)-64 

9, dass sie Personen aus dem Konzentrationslager gebracht 
haben, 

33, dass sie politisch Verfolgte beschuetzt, vor dem KZ bewahrt 
oder sich fuer ihre Freilassung eingesetzt haben, 

3, dass sie am 8. oder 9. 11. 1938 Judenhaeuser geschuetzt 
haben, 

28, dass sie sich fuer Juden oder Halbjuden eingesetzt oder mit 
Juden verkehrt haben, 

11, dass sie kranke und hilfsbeduerftige Kriegsgefangene und 
Auslaender versorgt haben, 

58, dass sie Auslaendische Arbeiter und Kriegsgefangene wie 
Familienangehoerige oder sonst gut behandelt haben, 

52, dass sie sich als Organisten, Kirchenmusiker oder Chor- 
saenger am oeffentlichen Leben der Kirche beteiligt haben, 

14, dass sie sich an Prozessionen , Bittgaengen, Primizen oder 
aehnlichen oeffentlichen Veranstaltungen der Kirche, ohne 
Mitglieder des Kirchenchores zu seiri, beteiligt haben, 

24, dass sie die Kirche finanziell unterstuetzt haben, 

5, dass sie Geistliche materiell unterstuetzt haben, 

6, dass sie kirchliche Ehrenaemter innehatten, 

6, dass sie Mitglieder religioeser, christlicher ordensaehnlicher 
Vereinigungen waren. 

2 5 6, also 4 7 °/o 

— Seite 5 — 

Diese Zahl wird den tatsaechlichen Verhaeltnissen nicht gerecht. 
Sie muesste erheblich hoeher liegen. Diese positiven Angaben 
waren im Fragebogen nicht gefragt, weshalb sie vielfach nicht ge- 
macht worden sind. 

III. Zum Begriff der Verschwoerung im Besonderen: 

1. 164, also 30 % erklaerten, als Politische Leiter ueberhaupt 
nicht, 

371, also 68 °/o nur einmal und nur 
11, also 2 % oefter auf Hitler vereidigt worden zu sein. 

Sie haben aber alle erklaert, dass sie diese Vereidigung nicht 
als Teilnahme an einer Verschwoerung, sondern als eine beson- 
ders feierliche Art der Verpflichtung, zum Besten ihres Volkes 
zu arbeiten, aufgefasst haben. 



386 



PL(A)-64 



2. 87, also 16% erklaerten, unter einem Jahr, 
162, also 30% unter drei Jahren, 

124, also 22% unter sechs Jahren, 

173, also 32 % unter sechs Jahre das Amt in der Ortsgruppen- 
ebene gefuehrt zu haben, dessen Inhaberschaft 
zur Anklage gefuehrt hat. 

3. 245, also 45 % bekamen keinen Ausweis.waren also als Poli- 

tische Leiter nicht bestaetigt und durften des- 
halb die Uniform nicht tragen. 

4. Die Aufteilung nach Berufen ergibt: 
162, Bauern und Landwirte, 

98 Beamte, 

73 Handwerker, 

53 Volkschullehrer, 

45 Angestellte, 

37 Kaufleute, 

23 Gelernte Arbeiter, 

9 Ingenieure, 

5 Bank- und Kassenleute, 

— Seite 6 — 

4 ungelernte Arbeiter, 

4 Aerzte und Tieraerzte, 

4 Dentisten und Zahntechniker, 

3 landwirtschaftliche Arbeiter, 

3 Rechtsanwaelte, 

3 Baumeister, 

2 Spediteure, 

2 Haendler, 

2 Steuerberater, 

2 Molkereifachleute, 

2 Versicherungsvermittler, 

1 Gastwirt, 

1 Zeichner, 

1 Fleischbeschauer, 

7 ohne Berufsangabe. 

5. Die Aufteilung nach Verschiedenartigkeit der Arbeitsgebiete 
ergibt. 

Von den 443 als Ortsgruppenleiter Internierten waren: 
363, also 82 % in rein laendlich-baeuerlichen, 

43, also 10% in kleinstaedtischen, 

37, also 8 % in gross-staedtischen Ortsgruppen taetig. 



387 



PL(A)-64 



Von den 12 als Stuetzpunktleiter Internierten waren alle in rein 
laendlich-baeuerlichen Gebieten taetig. 

Von den 34 als Zellenleiter Internierten waren 

8 in laendlich-baeuerlichen, 
26 in staedtischen Ortsgruppen taetig. 
Von den 57 als Blockleiter Internierten waren: 

21 in rein laendlich-baeuerlichen, 

36 in staedtischen Ortsgruppen taetig. 

6. 270, also 49 °/o haben erklaert, ihr Amt uebernommen zu haben, 
weil sie von vorgesetzter Stelle dazu bestellt oder aufgefordert 
wurden. Die Uebrigen gaben an, das Amt uebernommen zu 
haben, weil sie sich von der NSDAP einen allgemeinen wirt- 
schaftlichen Aufstieg, Beseitigung der Arbeitslosigkeit, die 
Rettung Deutschlands vor dem Kommunismus 

— Selte 7 — 

versprachen, oder weil sie sich im Interesse ihrer Gemeinde 
oder des Deutschen Volkes dazu verpflichtet gefuehlt haben. 

7. 363, also 66 °/o uebten ihre Taetigkeit in Ortsgruppen von 

unter 100 Mitgliedern, vielfach sogar unter 
50 Mitgliedern aus. 

8. 20, also 4% hatten ihr Amt nur vor 1933, 
145, also 27% nur vor dem Kriege. 

164, also 30°/o nur waehrend des Krieges inne. 

C. An der Rechtlichkeit der dieser Berechnung zugrunde liegenden 
Urkunden kann nicht gezweifelt werden. Bei Abgabe der Eides- 
stattlichen Erklaerungen waren sich alle der Tragweite einer 
solchen Erklaerung bewusst. Alle wussten, dass die Erklaerun- 
gen dem Gericht vorgelegt werden sollen und dass eine falsche 
eidesstattliche Versicherung schwer bestraft wird. Demgemaess 
konnte ich bei der Beantwortung der gestellten Fragen, eher 
Ueberaengstlichkeit und nirgends Leichtfertigkeit beobachten. 
Die Echtheit der Unterschriften wurde, obwohl keinerlei. An- 
haltspunkte fuer irgendeinen Verdacht vorhanden waren, urn 
jeden Zweifel auszuschliessen, nochmals eigens nachgeprueft, 
wie die als Anlage 2 beigefuegte eidesstattliche Versicherung 
vom 24.5. 1946 ergibt 

Die oben durchgefuehrte Auswertung, welcher die eidesstatt- 
lichen Versicherungen von 96 % der im Camp Nr.8 in Garmisch 
festgestellten Kategorie zugrundeliegen, gibt somit einen zuver- 
laessigen Ueberblick ueber die Ortsgruppen - Ebene , soweit sie 
unter Anklage steht. 



388 



FL(A)-64 

Die oben angefuehrten Tatsachen entsprechen der Wahrheit. Diese 
Erklaerung ist von mir freiwillig und ohne jeden Zwang abgegeben 
worden. Ich habe dieselbe durchgelesen und unterschrieben. 

Dr. Ernst Bayerlein 

— Seite S — 

Subscribed and sworn to before me this 29 
day of July 1946 at Nueremberg, Germany. 

Paul S. Burger, Capt. 0-451219 
Name, Grade ASN 

I, Emma W. Schwabenland being thoroughly conversant with 
both English and German certify that . I have acted as Inter- 
preter for the swearing of this Afficavit. 

Emma W. Schwabenland 



Anlage 1: Seite I r o: „Anl 1" Blau 



Zivilinternierungslager Nr. 8 Kenngruppe 
Garmisch 



Fuer den Fall, dass ich zu dem in Nuernberg Angeklagten Korps 
der Politischen Leiter gehoeren sollte, gebe ich nachstehende Er- 
klaerung ab. 

Haft-Nr 

Ich, . geb. am 

von Beruf wohnhaft in 

Mitglied der NSDAP von bis 

in hoechster Dienststellung 

in • • • 

Erklaere Nachstehendes an Eidesstatt. Ich bin darueber ein- 
gehend belehrt worden, dass diese eidesstattliche Erklaerung der 
Behoerde vorgelegt wird und dass, abgesehen von der Verfolgung 
durch die Militaerregierung, eine falsche eidesstattliche Erklaerung 
mit Gefaengnis bestraft wird. 



389 



PL,'(A)-64 

Ich habe ein Amt in der NSDAP uebernommen, weil 



Ich verurteile Verbrechen gegen den Frieden, die Menschlichkeit 
und das Kriegsrecht. Ich wuerde einer Organisation, die solche 
Verbrechen plante, vorbereitete und durchfuehrte auch niemals 
bewusst beigetreten sein. 

Im Einzelnen erklaere ich, ueber meine Taetigkeit als Politischer 
Leiter. 

1. Ich bin als Politischer Leiter auf Hitler vereidigt 

worden. Ich habe diesen Akt nicht als Teilnahme an einer Ver- 
schwoerung sondem als eine besonders feierliche Art der Verpflich- 
tung aufgefasst, zum Besten meines Volkes zu arbeiten. 

2. Ich war fest davon ueberzeugt, dass die NSDAP zur Durchf uehrung 
ihres Programmes bestrebt war, jeden Krieg ueberhaupt zu ver- 
meiden. Ich hielt es deshalb fuer ausgeschlossen, dass die Fuehrung 
der NSDAP einen Angriffskrieg plane und vorbereite. Die Wehr- 
haftmachung Deutschlands habe ich lediglich als notwendiges Mittel 
zum Schutze eines friedlichen Aufbaues angesehen. 

3. Ich habe mit dem Arbeitseinsatz von Auslaendern 
— Seite 2 — 

. . . . zu tun gehabt. Die Heranziehung von 

Auslaendern zu kriegswichtigen Arbeiten habe ich nicht als ver- 
brecherisch angesehen. 

4. Ich war an der Misshandlung Oder Toetung auslaendischer Zivil- 

arbeiter oder Mitglieder alliierter Streitkraefte 

beteiligt. 

5. Ich habe mich an einer Pluenderung von Kunstschaetzen in den 
besetzten Gebieten .......... beteiligt. 

6. Ich habe an einem Angriff auf Leib, Leben, Gesundheit und 
Eigentum eines Juden teilgenommen. 

7. Ich habe zur Unterdrueckung der christ- 

lichen Religionen und zur Verfolgung des Klerus unternommen. 

Ich bin aus der Kirche 

. . ausgetreten. 

8. Ich habe mich an der Aufloesung der Freien Gewerkschaften, an 

der Besetzung ihrer Gebaeude und Aemter 

beteiligt. 

9. Ich habe mit der Gestapo keine engen Beziehungen unterhalten 
und die Gestapo auch zu Versammlungen nicht eingeladen. 



390 



PL(A)-64 



10. Ich habe Massnahmen durchgefuehrt, um 

Zwecke zu erreichen, welche ausserhalb des Gesetzes lagen. 

Ich habe gesetzwidrig in die Freiheit und Sicherheit 

von Personen oder Eigentum eingegriffen. 

11. Ich habe von in Konzentrationslagern begangenen Verbrechen 
erfahren. 

12. Das Orgianisationsbuch der NSDAP von Ley, Ausgabe 1943, 
kenne ich 

13. Das Buch Rosenbergs — Der Mythus des XX. Jahrhunderts — 
habe ich gelesen. 

14. Die Zeitschrift — Der Hoheitstraeger — habe ich 

gelesen. Ich habe die darin enthaltenen Abhandlungen als theore- 
tische Eroerterungen vom Einzelpersonen und nicht als verpflich- 
tende Anordnungen aufgefasst. 



— Seite 3 — 

15. Ich habe weder Befehle erhalten noch Befehle erteilt, 
Handlungen zu begehen, welche Verbrechen gegen den Frieden, 
gegen die Menschlichkeit und gegen das Kriegsrecht darstellen 
wuerden. 

Ich erklaere und ergaenze zu Punkt. 



Garmisch, den .... April 1946. 



(Vor - und Zuname ) 



Anlage 2: Ds, ab mschr'er U v. Rhamm's alles Erstschrift I U'en und alles 
hs'e Kop, mit Ausnahme der U von Victor J. Haig (Ti); 1 n dessen V ovaler 
Stp, violent: "Official MID — C1E — 8" I r o „Anl 2" Bl'au 



E i d es s t a 1 1 li ch e - Erklarung 
Zur Vorlage vor dem Internationalen Gerichtshof in Niirnberg 
erklaren die Unterzeichneten nachstehendes an Eidesstatt, wobei 



391 



PL(A)-64 



ihnen bekannt ,ist, dass die Abgabe von falschen eidesstattlichen 
Erklarungen sowohl von den alliierten Militarbehorden als auch 
von den deutschen Gerichten mit Gefangnis bestraft wird: 

Die in anliegender Liste aufgefiihrten 546 Personen haben sich 
vor den Unterzeichneten durch ihren Haftschein ausgewiesen. Jede 
von ihnen hat nach Vorlage der mit ihrem Namen unterzeichneten, 
in den anliegenden vier Ordnern enthaltenen eidesstattlichen 
Erklarungen erklart, dass die Unterschrift von ihr geleistet worden 
sei. Von den 546 Personen haben diese Erkldrung nicht mehr 
abgeben konnen: 24 inzwischen entlassene u. 6 inzwischen ins 
Lazarett iiberfiihrte. 



Die vorstehenden Unterschriften sind in meiner Gegenwart ge- 
leistet worden. Die vorstehend Unterzeichneten haben sich durch 
ihren Haftschein ausgewiesen. 



Garmisch, den 24. Mai 1946. 



Dr. Ernst Bayerlein 

(Dr. Ernst Bayerlein) 
Rechtsanwa.lt 



Felix Kroll 

(Felix Kroll) 
Oberstaatsanwalt 



Wegscheider Johann 
( Johann Wegscheider) 
ehem. Ortsgruppenleiter 



Beglaubigung. 



Garmisch, den 25. Mai 1946. 



v. Rhamm 
v. Rhamm 

Fiihrer des Stabes in der Deutschen Lager- 
kommandantur Camp 8. 



bitte wenden! 



— RUckseite — 



May 27 1946 



I certify that the signature on back side is that 
of subject von RHAMM, Ulrich , C I E 8, Garmisch. 



Victor J.Haig 
VICTOR J. HAIG 
Capt. C A C 



392 



HINWEISE 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-4 

Verfiigungen, Anordnungen, Bekanntgaben. Herausgegeben von der Partei- 

kanzlei, Verlag Franz Eher, Miinchen, I. Band, Seite 57: 

Bearbeitung von Besehwerden 

(Beleg zum Begriff des Hoheitstragers) 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-13 

Organisationsbuch der NSDAP, Franz Eher Verlag, Miinchen 1943, Seite 18: 
Berufungen und Ernennungen 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-14 

Organisationsbuch der NSDAP, Franz Eher Verlag, Miinchen 1943, Seite 18a: 

Berufung von Politischen Leitern 

(Berufung ist noch keine Dienstrangverleihung) 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-16 

Verordnungsblatt der Reichsleitung der NSDAP, Einordnungsnummer VIII, 
Folge 196, Anordnung Nr. 25/39: 

Einbau der Werkschar in die Ortsgruppen der NSDAP 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-17 

Verfiigungen, Anordnungen, Bekanntgaben. Herausgegeben von der Partei' 

kanzlei, Verlag Franz Eher, Miinchen, I. Band, Seite 280: 

Ernennung bzw. Absetjung von Politischen Leitern durch den Fiihrer 

(bis zum Kreisleiter abwarts) 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS- 19 

Reichsverfiigungsblatt der NSDAP — Partei-Kanzlei, Ausgabe B, Anord- 
nung 196/44: 

betr.: Personelle KriegsmaBnahmen 

(Aussetzen aller Ernennungen und Dienstrangverleihungen, nur kriegsmaBige 
Beauftragung) 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-20 

Anordnungen des Stellvertreters des Fiihrers, Franz Eher Verlag, Miinchen 1937, 
Seite 40/41: 

betr.: Funktion und Verantwortung der Hoheitstrager 
(Hoheitstrager geht bis zum Ortsgruppenleiter abwarts) 



393 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-21 

Verfiigungen, Anordnungen, Bekanntgaben. Herausgegeben von der Partei- 

kanzlei, Verlag Franz Eher, Miinchen, I. Band, Seite 32: 

Zusammenfassung aller Krafte der Partei im Kriege 

(unterster verantwortlicher Hoheitstrager ist der Ortsgruppenleiter) 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-22 

Verfiigungen, Anordnungen, Bekanntgaben. Herausgegeben von der Partei- 
kanzlei, Verlag Franz Eher, Miinchen, II. Band, Seite 221: 
Vertretung der Partei gegeniiber staatlichen und sonstigen Stellen 
(Hoheitstrager sind Gauleiter, Kreisleiter und Ortsgruppenleiter) 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-23 

Organisationsbuch der NSDAP, Franz Eher Verlag, Miinchen 1943, Seite 86/88: 
Die Organisation der NSDAP und ihrer angeschlossenen Verbande 
(das kleinste Hoheitsgebiet ist die Ortsgruppe) 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-24 

„Vertrauliche Informationen", NSDAP Partei-Kanzlei — Folge 52 vom 
7. Dezember 1943, Beitrag: 619: 
Fiihrungshinweise der Partei-Kanzlei 
(Ortsgruppe ist der kleinste Hoheitsbereich) 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-28 

„Vertrauliche Informationen", NSDAP — Partei-Kanzlei — ; Folge 31 vom 

23. Juni 1943, Beitrag: 400: 

Sprechabende, Hausbesuche, Mundpropaganda 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-29 

„Vertrauliche Informationen", NSDAP — Partei-Kanzlei — Folge 29 vom 
11. Juni 1943: Beitrag: 353: 

Sprechabende — Fragen der praktischen politischen Arbeit 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-30 

Anordnungen des Stellvertreters des Fiihrers, Franz Eher Verlag, Miinchen 1937, 

Seite 131/133, Verfiigung Nr. 121/35: 

(betr. : Verhalten und Zusammenarbeit der Unterfiihrer) 



394 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-32 

Verfiigungen, Anordnungen, Bekanntgaben. Herausgegeben von der Partei- 
kanzlei, Verlag Franz Eher, Miinchen, II. Band, Seite 378: 

betr.: Die Verfolgung oder Nichtverfolgung strafbarer Handlungen von Partei- 
genossen 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-33 

Anordnungen des Stellvertreters des Fiihrers, Franz Eher Verlag, Miinchen 1937, 

Seite 128/130, Anordming Nr. 119/35: 

(betr.: Politische Beurteilungen durch Hoheitstrager) 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-36 

Verfiigungen, Anordnungen, Bekanntgaben. Herausgegeben von der Partei- 
kanzlei, Verlag Franz Eher, Miinchen, II. Band, Seite 430/431: 
Zusammenarbeit der Parteidienststellen mit der Geheimen Staatspolizei . 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-37 

,_Deutsches Beaintengesetj (DBG)" vom 26. Januar 1937 
zitiert Par. 3(2) 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-38 

Verfiigungen, Anordnungen, Bekanntgaben. Herausgegeben von der Partei- 
kahzlei, Verlag Franz Eher, Miinchen, Seite 89: 

(betr*: „Politische Lageberichte" und „Fachliche Tatigkeitsberichte") 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-39 

Gottfried Feder, „Das Programm der NSDAP und seine weltansehaulichen 
Grundgedanken". Eher Verlag Miinchen. 146.— 155. Tausend, 1934, Seite 38 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-41 

Anordnungen des Stellvertreters des Fiihrers, Franz Eher Verlag, Miinchen 1937, 
Seite 66: 

betr.: Zuriickhaltung in der offentlichen Stellungnahme zu auBenpolitischen 
Fragen 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-42 

Anordnungen des Stellvertreters des Fiihrers, Franz Eher Verlag, Miinchen 1937, 

Seite 180/182, Anordnung Nr. 170/35: 

betr.: Politische MeinungsauBerung zu Ausla'ndern 



395 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-44 



Verfiigungen, Anordnungen, Bekanntgaben. Herausgegeben von der Partei- 
kanzlei, Verlag Franz Eher, Miinchen, Seite 201/202: 

Grundsatjlicher Befehl des Fiihrers und Obersten Befehlshabers der Wehrmacht 
iiber die Weitergabe von geheimzuhaltenden Befehlen 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-47 

Verfiigungen* Anordnungen, Bekanntgaben. Herausgegeben von der Partei- 
kanzlei, Verlag Franz Eher, Miinchen, I. Band, Seite 395: 
Mafinahmen gegen fahrlassige Preisgabe von Staatsgeheimnissen 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-53 

„Vertrauliche Informationen", NSDAP — Partei-Kanzlei — ■ Folge 27 vom 
2. Juni 1943, Beitrag 336: 
Sekretar des Fiihrers (Bormann) 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-54 

Verfiigungen, Anordnungen, Bekanntgaben. Herausgegeben von der Partei- 
kanzlci, Verlag Franz Eher, Miinchen, I. Band, Seite 18: 
Meinungsverschiedenheiten unter fiihrenden Parteigenossen 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-56 

Anordnungen des Stellvertreters des Fiihrers, Franz Eher Verlag, Miinchen 1937, 
Seite 103/106, Anordnung Nr. 66/35: 
betr. : Auslandsorganisation der NSDAP 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-57 

Verfiigungen, Anordnungen, Bekanntgaben. Herausgegeben von der Partei- 
kanzlei, Verlag Franz Eher, Miinchen, I. Band, Seite 484/485: 
Nationalsozialismus ist keine Exportware 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-58 

Verfiigungen, Anordnungen, Bekanntgaben. Herausgegeben von der Partei- 
kanzlei, Verlag Franz Eher, Miinchen, III. Band, Seite 185: 
Verkehr mit fremdlandischen politischen Gruppen 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-59 

Verfiigungen, Anordnungen, Bekanntgaben. Herausgegeben von der Partei- 
kanzlei, Verlag Franz Eher, Miinchen, III. Band, Seite 179: 
AuBenpolitische und zwischenstaatliche Betatigung der NSDAP 



396 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-60 

Organisationsbueh der NSDAP, Franz Eher Verlag, Miinchen 1943, Seite 102: 
betr.: Pflicht jedes PG zur Mitarbeit 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-61 

Verfiigungen. Anordnungen, Bekanntgaben. Herausgegeben von der Partei- 
kanzlei, Verlag Franz Eher, Miinchen, I. Band, Seite 32: 
Zusammenfassung aller Krafte der Partei im Kriege 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-63 

Reichsgesegblatt 1933, Teil I, Seite 1016, 1934, Teil I, Seite 529: 

Gesetj zur Sicherung der Einheit von Partei und Staat vom 1. Dezember 1933 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-65 

Anordnungen des Stellvertreters des Fiihrers, Franz Eher Verlag, Miinchen 1937, 
Seite 48: 

Verfugung betr. AusschluB aus der Partei 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-72 

Organisationsbueh der NSDAP, Franz Eher Verlag, Miinchen 1943, Seite 94: 
betr.: Fachliche Ausrichtung 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-83 

Gottfried Feder, „Das Programm der NSDAP und seine weltanschaulichen 
Grundgedanken". Eher Verlag Miinchen. 146. — 155. Tausend, 1934, Seite 17: 
Angriffe auf Religion und Geistlichkeit 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-84 

Gottfried Feder, „Das Programm der NSDAP und seine weltanschaulichen 
Grundgedanken". Eher Verlag Miinchen. 146.— 155. Tausend, 1934, Seite 31: 
betr.: Stellung der NSDAP zu Religions- und Gewissensfreiheit, zum Christen- 
tum und anderen Glaubenslehren 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-88 

Anordnungen des Stellvertreters des Fiihrers, Franz Eher Verlag, Miinchen 1937, 
Seite 209/210, Anordnung 225/35: 

betr.: Verbot jeder Einmischung in Kirchen- oder religiosen Fragen 



397 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-92 



„Vertrauliche Informationen", NSDAP — Partei-Kanzlei — Folge 15 vom 
9. April 1943, Beitrag 180: 

Verhaltnis des Reichsarbeitsdienstes zu den Konfessionen 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-95 

„Vertrauliche Informationen", NSDAP — Partei-Kanzlei — Folge 28/42, 
Beitrag 385: 

betr.: Behandlung der Kriegsgefangenen 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-96 

„Vertrauliche Informationen", NSDAP — Partei-Kanzlei — Folge 37/42, 
Beitrag 496: 

Einsag von Ost-Arbeitern in Deutschland 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-97 

„Vertrauliche Informationen", NSDAP — Partei-Kanzlei — Folge 23 vom 
25. August 1944, Beitrag 199: 

Betreuung und konfessionelle Versorgung der in der Kriegsproduktion ein- 
gesegten Ostarbeiter und Polen 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-98 

„Vertrauliehe Informationen", NSDAP — Partei-Kanzlei — Folge 53 vom 
9. Dezember 1943, Beitrag 634: 

Schwangerschaftsunterbreehungen bei Ostarbeiterinnen und Polinnen 



AFFIDAVIT POLITICAL LEADERS-99 

Anordnungen des Stellvertreters des Fiihrers, Franz Eher Verlag, Miinchen 1937, 
Seite 406/407, Rundsdireiben 34/37: 
betr.: Schughaft 



398 



DOCUMENT REICH CABINET-49 

EXCERPT FROM "KOLNISCHE VOLKSZEITUNG", 27 MARCH 1933, 
CONTAINING TELEGRAM FROM THE COLOGNE BRANCH OF THE 
AMERICAN CHAMBER OF COMMERCE IN GERMANY TO THE U.S. 
NATIONAL CHAMBER OF COMMERCE IN WASHINGTON: NO EX- 
CESSES AGAINST PERSONS OR PROPERTY OF AMERICAN FIRMS 
OR NATIONALS IN CONSEQUENCE OF POLITICAL CHANGES HAVE 
BEEN ESTABLISHED. LETTER FROM THE, REICH BUND OF JEWISH 
FRONT SOLDIERS TO THE U.S. EMBASSY IN BERLIN PROTESTING 
AGAINST ANTI-GERMAN ACTIVITY BY JEWISH INTELLECTUALS 
ABROAD 



A u s : Kohusche Volkszeitung, Nr. 83, 74. Jahrgang, Koln, Montag, 27. Marz 1933 

Die amerikanische Handelskammer in Deutschland. 

Koln, 25. Marz. 

Die amerikanische Handelskammer in Deutschland, Zweigstelle 
Koln, bittet um Verbreitung folgender Notiz: 

Beunruhigende Nachrichten in der deutschen Presse iiber die 
Bemiihungen bestimmter Kreise in den Vereinigten Staaten zur 
Herbeifuhrung eines Boykotts deutscher Waren haben der Kolner 
Zweigstelle der amerikanischen Handelskammer in Deutschland 
Veranlassung gegeben, nachstehendes Telegramm an die nationale 
Handelskammer der Vereinigten Staaten in Washington zu senden: 

„Heutige Sitzung des geschaftsfuhrenden Ausschusses., be- 
stehend aus ausschliesslich amerikanischen Vertretern amerikani- 
scher Firmen, bedauert die Moglichkeit eines Boykotts gegen 
deutsche Waren, wie in der deutschen Presse berichtet. Unsere 
feste Uberzeugung ist es, dass die Boykottbewegung gegen die 
ureigensten amerikanischen Interessen verstoBt, insbesondere an- 
gesichts der starken aktiven Handelsbilanz der Vereinigten Staaten 
und der mit Sicherheit zu erwartenden deutschen GegenmaI3- 
nahmen. Wir haben bisher nicht festgestellt, noch erwarten wir 
Eingriffe gegen Person oder Eigentum amerikanischer Firmen oder 
Staatsangehoriger infolge politischen Umschwunges in Deutschland. 
Dariiber hinaus haben die amerikanische Handelskammer in 
Deutschland und die ihr nahestehenden Kreise Fuhlung mit maB- 
gebenden Stellen genommen, um ihre Dienste dafiir zur Verfiigung 
zu stellen und darauf hinzuwirken, daB ein unverfalschter Bericht 
iiber Deutschland dem amerikanischen Volk moglichst bald ein 
wahres Bild von den tatsachlichen Geschehnissen und Vorgangen 



399 



RC-49 

in Deutschland geben wird. Wenn audi die in Deutschlahd leben- 
den Amerikaner der Ansicht sind, dass hinter diesen Bestrebungen 
in Amerika lediglich bestimmte Kreise stehen, die sich hierbei der 
Sensationspresse bedient haben, so halten sie es doch in ihrer Sorge 
fur die Aufrechterhaltung der bestehenden freundschaftlidien Be- 
ziehungen zwischen den beiden Landern fiir dringend wunschens- 
wert. daB mit tunlichster Beschleunigung alles geschieht, um 
solchen Bestrebungen in ihren Anfangen wirksam entgegenzu- 
treten. 

Ahnliche Telegramme sind von der Berliner Zentrale und 
anderen Zweigstellen der amerikanischen Handelskammer in 
Deutschland abgesandt worden. 

Der Reichsbund jiidischer Fr ont s ol da t en 

Der Reichsbund jiidischer Frontsoldaten hat an die Botschaft 
der Vereinigten Staaten von Amerika in Berlin das nachfolgende 
Schreiben gerichtet: 

Wir erhielten Kenntnis von der Propaganda, die in Ihrem 
Lande iiber die angeblichen Greueltaten gegen die Juden in 
Deutschland gemacht wird. Wir halten es fur unsere Pflicht, nicht 
nur im vaterlandischen Interesse, sondern audi im Interesse der 
Wahrheit zu diesen Vorgangen Stellung zu nehmen. Es sind MiB- 
handlungen und Ausschreitungen vorgekommen, die zu besdioni- 
gen gerade uns bestimmt fernliegt. Aber derartige Exzesse sind 
bei keiner Umwalzung vermeidbar. Wir legen Wert auf die Fest- 
stellung, daB die Behorden in alien uns bekanntgewordenen Fallen 
energisch gegen Ausschreitungen vorgegangen sind, wo immer die 
Moglidikeit des Eingreifens vorlag. Die Ausschreitungen wurden 
in alien Fallen von unverantwortlichen Elementen unternommen, 
die sich im Verborgenen hielten. Wir wissen, daB die Regierung 
und alle fuhrenden Stellen die vorgefallenen Gewalthandlungen 
auf das scharfste miBbilligen. 

Es ist aber auch unseres Ermessens an der Zeit, von der unver- 
antwortlichen Hetze abzuriicken, die von sogenannten judischen 
Intellektuellen im Auslande gegen Deutschland unternommen 
wird. Diese Manner, die sich zum iiberwiegenden Teil nie als 
Deutsche bekannten, ihre Glaubensgenossen im eigenen Lande, fiir 
die sie Vorkampfer zu sein vorgaben, im kritischten Augenblick im 
Stich lieBen und ins Ausland Mchteten, haben das Recht verwirkt, 
in deutsdi-jiidischen Angelegenheiten mitzureden. Ihre aus siche- 
rem Versteck abgeschossenen Pf eile schaden wohl Deutschland und 
den, deutscheh Juden, aber sie dienen den Schiitzen selbst gewiB 
nicht zur Ehre. Ihre Berichte strotzen von Ubertreibungen. 



400 



RC-49 



Wir waren der Botschaft der Vereinigten Staaten sehr dank- 
bar, wenn sie dieses unser Schreiben, das wir im vollen Verant- 
wortungsgefiihl fur das, was wir damit aussprechen, der Botschaft 
iiberreichen, unverziiglich nach Amerika kabeln wurde. Der unter- 
zeichnete Bund ist bereit, die entstehenden Kosten zu iibernehmen. 
Da wir wissen, daB am Montag eine groBaufgezogene Propaganda 
gegen Deutschland unter dem oben gestreiften Thema stattfinden 
soli, wiirden wir es begriiBen, wenn unser Schreiben schon mog- 
lichst Montag in der amerikanischen Offentlichkeit bekannt ware. 



AFFIDAVIT REICH CABINET-1 

AFFIDAVIT, 8 JULY 1946, BY DR. OTTO MEISSNER, FORMER MIN- 
ISTER OF STATE AND CHIEF OF THE PRESIDENTIAL CHAN- 
CELLERY; HE WAS NOT A MEMBER OF REICH GOVERNMENT; 
DRAFTS OF LAWS SUBMITTED TO HIM FOR INFORMATION ONLY; 
GOVERNMENT OF 30 JANUARY 1933 CONSTITUTIONAL; IMPOR- 
TANT POLITICAL DECISIONS WERE TAKEN BY HITLER WITHOUT 
CABINET MEETINGS; REICH MINISTERS COULD NOT RECOGNIZE 
IN ADVANCE HITLER'S INTENTION TO MAKE WAR; LAW OF 
3 JULY 1934 PASSED BY A CABINET UNAWARE OF NUMBER OF 
VICTIMS OF ROHM PUTSCH; REICH GOVERNMENT MEMBERS 
REMAINED IN POSTS TO SAFEGUARD INTERESTS OF THEIR 
DEPARTMENTS 



BESCHREIBUNG: 
U'en und hs'es Ti 



Dachau, Germany, den 

E i d e s s t a 1 1 1 i ch e Erklarung 
von 

Dr. Otto Meissner 

J, Dr. Otto Meissner , geboren am 13. Marz 1880, zu Bischweiler im 
Elsass, wohnhaft in Neuhaus bei Schliersee in Oberbayern, von 
Beruf Staatsminister und Chef der Prasidialkanzlei, zur Zeit in 
PWE 29/1 Camp Dachau 

being duly sworn depose and say: 



401 



RC(A)-1 



I. Ich bin im Jahre 1920 vom damaligen Reichsprasidenten Ebert 
zum Chef der Prasidialkanzlei mit dem Titel Staatssekretar ernannt 
worden, nachdem ich ein Jahr vorher als Stellvertreter des Chefs, 
aus dem Auswartigen Amt kommend, eingetreten war. Ich habe 
dieses Amt ununterbrochen bis Ende 1945 bekleidet. Meine Auf- 
gabe war, die dem Reichsprasidenten als Reichsoberhaupt obliegen- 
den Angelegenheiten zu bearbeiten, insbesondere die Verbindung 
zur Reichsregierung zu unterhalten. Demgemass nahm ich als Zu- 
horer an alien KabLnetssitzungen bis zum Tode Hindenburgs teal, 
um dem Reichsprasidenten eingehend uber Beratungen und Be- 
schliisse des Kabinetts zu berichten. Einen Anteil an den Beratungen 
und einen Einfluss auf die Beschliisse hatte ich niemals, dagegen 
hatte ich Gelegenheit, aus besonderem Anlass die Stellungnahme 
des Reichsprasidenten zur Kenntnis zu bringen. Nach dem Tode 
Hindenburgs ( 2.August 1934) bat ich Hitler um meine Entlassung, 
da meine Aufgabe infolge der Vereinigung der beiden Aemter des 
Reichsprasidenten und des Reichskanzlers beendet war. Hitler 
erklarte mir, dass er trotzdem beabsichtige, die Prasidialkanzlei als 
Kanzlei des Reichsoberhauptes neben der Reichskanzlei als der 
politischen Dienststelle des Regierungschefs weiter bestehen zu 
lassen uns ersuchte mich, weiter im Amt zu bleiben. Er erklarte, mir 
hierbei, dass meine bisherige politische Tatigkeit allerdings entfalle, 
dass ich aber auch weiterhin die formellen, protokollarischen und 
representativen Aufgaben ( z.B. Beamtenernennungen, Ordens- 
angelegenheiten, Einfiihrung des Diplomatischen Korps usw.) 
bearbeiten solle. Meine Berechtigung zur Teilnahme an Kabinetts- 
sitzungen erlosch damit ; ich erhielt allerdings von der Reichskanzlei 
auch weiterhin Einladungen zu allgemeinen Kabinettssitzungen, 
an denen ich dann auch als reiner Zuhorer teilnahm. Die Kabinetts- 
sitzungen wurden allerdings nach dem Tode Hindenburgs immer 
seltener und horten 1937 bezw. 1938 ganzlich auf. 

— Seite 2 — 

Im Herbst 1 938 erhielt ich den Titel und Rang eines Staatsministers 
ohne dass sich an meinen Funktionen etwas geandert hatte; ich bin 
damit nicht Mitglied der Reichsregierung geworden, sondern erhielt 
diese Rangerhohung nur, weil ich als personlicher Vertreter „ des 
Fuhrers und! Reichskanzlers" an diplomatischen und anderen Ver- 
anstaltungen teilnahm und es dem Fiihrer angebracht erschien , idass 
sein Vertreter den Ministerrang innehatte. Die von den Ressorts 
vorgeschlagenen Gesetze erhielt ich im Umlaufsverfahren ebenso 
wie die anderen Ressortschefs, allerdings nicht zur Stellungnahme, 
sondern nur zur Kenntnis. Soweit die Gesetzentwurfe der Initiative 
des Einzelressorts entsprangen, enthielten sie Begriindungen, die 



402 



RC(A)-1 



spater aLs amtliche Begriindungen im deutschen Reichs- und 
preussischen Staatsanzeiger veroffentlich wurden. Soweit Gesetz- 
entwiirfe vom Fiihrer ausgingen, war in der Regel eine solche 
Begrundung nicht beigegeben. 

Ich war der NSDAP als Mitglied nicht beigetreten. Am 30.1.37 ver- 
lieh der Fiihrer und Reichskanzler aus Anlass des Abschlusses des 

I. Vierjahresplanes den Reichsministern und einigen Staatssekre- 
taren, darunter audi mir das goldene Parteiabzeichen. Da es damals 
Orden des Reichs nicht gab, waren wir wohl alle der Auffassung, 
dass dies eine staatliche Auszeichnung als Anerkennung unserer 
Verdienste urn den Staat bedeuten sollte. Ich habe mich daher 
stets auch nicht als offizielles Parteimitglied, sondern als eine Art 
Ehrenmitglied der Partei betrachtet. 

II. Im Fruhjahr 1932 teilte mir Briining, der damalige Reichs- 
kanzler, gelegentlich einer Besprechung mat, dass er Versuche unter- 
nommen hatte, die Nationalsozialisten zu einer Beteiligung an der 
Reichsregierung zu gewinnen; spater erfuhr ich vom Reichsflnanz- 
minister Grafen Schwerin-Krosigk, dass Briining ihm mitgeteilt 
habe, dass dieser sein Versuch hoffnungsvolle Fortschritte mache, 
Hindenburg, dem ich iiber die Mitteilung Briinings an mich be- 
richtet hatte, war damit durchaus einverstanden, da ihm eine Ver- 
breiterung der Regierung nach rechts erwiinscht war. Woran der 
Versuch dann scheiterte, weiss ich nicht. 

III. 

Die Regierung vom 30. Januar 1933 wurde durchaus nach den 
Bestimmungen der Reichsverfassung gebildet als eine Regierung 
einer Kombination der Parteien und Gruppen der Rechten; sie 
nannte sich daher auch „die Regierung de® nationalen Zusammen- 
schlusses". Sie arbeitete auch nach der bisherigen 

— Seite 3 — 

Gepflogenheit, d.h. die Gesetzesvorlagen wurden in Kabinetts- 
sitzungen beraten, wobei auch Widerspruche geltend gemacht 
wurden. Die iiberlegene und unbestrittene Fuhrung in dieser Re- 
gierung hatte von vorneherein Hitler , der sich hierbei f ormell auch 
auf die Bestimmung der Reichsverfassung stiitzte, dass die Richt- 
linien der Politik vom Reichskanzler bestimmt wurden. Diese Richt- 
linien waren keine anderen, als die er in den wiederholten Reden 
in der damaligen Zeit offentlich verkiindete. Sie wurden vom 
Deutschen Volk in wiederholten Abstimmungen der damaligen Zeit 
mit iiberwaltigender Mehrheit gebilligt, wodurch die fiihrende 
Stellung des Fiihrers gegenuber dem Kabinett nur noch weiter 
gestarkt wurde. Nachdem nach Hindenburgs Tode das Deutsche 



403 



RC(A)rl 



Volk im August 1934 mit einer iiber Neuzehntel-Mehrheit die Amter 
des Reichsprasidenten und Reichskanzlers in der Hand Hitlers ver- 
einigt hatte, berief sich Hitler in Reden und personlichen Aufie- 
rungen darauf, dass das Deutsche Volk ihm personlich die voile 
Fiihrung anvertraut hatte und dass er allein dem Deutschen Volke 
verantwortlich sei. Seit dieser Zeit steigerte sich audi sein Anspruch 
auf alleinige Fuhrung der Reichsregierung dem Kabinett gegeniiber, 
ein Anspruch, der von den Regierungsmitgliedern meiner Ansicht 
nach auch nicht bestritten werden konnte. In der Folge wurden die 
Kabinettssitzungen immer seltener, Beratungen fanden nicht mehr 
statt; der Fiihrer und Reichskanzler teilte den Ministern ^lediglich 
seine EntschlieBungen mit; schlieBlich unterlieB er auch dies;nach 
1937 fand nur noch eine Kabinettssitzung — im Februar 1938 — 
statt. Samtliche wichtigen politischen EntschlieBungen wie der An- 
schluss Osterreichs, der Einmarsch in das Sudetenland, der Abschluss 
des Bundnisses mit Italien, der Einmarsch in Bohmen und Mahren, 
der Angrifl auf Polen und auf die neutralen Lander erfolgten ohne 
eine vorherige Beschlussfasung des Kabinetts, ja ohne vorherige 
Information der Regierungsmitglieder. Soweit sie nicht von Hitler 
personlich eingeweiht waren, erfuhren sie diese Ereignisse wie jeder 
andere Staatsbiirger erst durch Rundfunk und Presse. 

Die Mitglieder der Reichsregierung wurden so gegen ihren 
Willen und ohne ihr Verschulden von jeder politischen Fuhrung 
abgedrangt und auf die Fuhrung der Ressorts beschrankt, wurden 
lediglich leitende Beamte ihrer Ressorts. Etwaige Kriegsabsichten 
Hitlers waren daher fur die Reichsminister nicht erkennbar, eben- 
sowenig Absichten , seine Macht zu Gewalttatigkeiten und volker- 
rechtswidrigen Ubergriffen zu missbrauchen. Es besteht daher 
meines Erachtens kein Zusammenhang zwischen dem Eintritt der 
Minister in die Regierung Hitlers und den Verbrechen nachfolgender 
Jahre in dem Sinne, dass die Entwicklung in verbrecherischer Rich- 
tung zwangslaufig und von Vorneherein erkennbar gewesen ware. 

— Seite 4 — 

Das den Rohmputsch abschliessende Gesetz vom 3.Juli 1934 ist 
vom Kabinett zu einem Zeitpunkt beschlossen worden, als die Zahl 
der Opfer noch nicht bekannt war und im Vertrauen auf die Er- 
klarung des Fuhrers, dass nur an dem Staatsstreich schuldige 
Personen gerichtet worden waren. Ausserdem war fur die Minister 
die Erwagung massgebend, durch dieses Gesetz illegale Handlungen 
ausdriicklich zu legalisieren und weitere derartige illegale Ahn- 
dungen fu"r die Zukunft zu verhindern. Gerade dieser Fall sollte 
nicht zum Auftakt fur eine unkontrollierte und schrankenlose Feme 
werden. 



404 



RC(A)-1 



Dass die Mitglieder der Reichsregierung trotz des immer brutaler 
werdenden Kurses in ihren Amtern blieben, ist nach meiner Wahr- 
nehmung — abgesehen davon, dass der Fuhrer grundsatzlich 
Demissionen nicht duldete und sie insbesondere im Kriege als „Zer- 
setzung der Wehrkraft" ansah — darauf zuriickzufiihren, dass 
wenigstens die burgerlichen Minister glaubten, durch ihren Abgang 
ihr Ressort nur fur scharfere und fachunkundige Nachfolger freizu- 
geben. Sie hatten dadurch nicht nur die sachlichen Interessen ihres 
Ressorts, sondern audi die personlichen ihrer Beamtenschaft preis- 
gegeben. 

Die obenangefuhrten Tatsachen entsprechen der Wahrheit. Diese 
Erklarung ist von mir freiwillig und ohne jeden Zwang abgegeben 
worden. Ich habe dieselbe durchgelesen und unterschrieben. 

DrOtto Meissner 



(Signature of Affiant) 

Subscribed and sworn to before me this 8 day of July 1946 at 
Dachau, Germany. 

Paul K. Masselin 2d Lt. 



. (Name, Grade, ASN) 01337060 

J, . . . Giinter Laux .... being thoroughly conversant with both 
English and German, certify that J have acted as interpreter for 
the swearing of this affidavit. 

Giinter Laux 



AFFIDAVIT REICH CABINET-2 

AFFIDAVIT, 24 JULY 1946, BY FORMER REICH MINISTER RICHARD- 
WALTHER DARRE: APPOINTED MINISTER OF AGRICULTURE IN 
1933; SUBMITTED HIS RESIGNATION IN OPPOSITION TO LAW OF 
7 OCTOBER 1939 ENABLING HIMMLER TO ISSUE DIRECTIVES TO 
THE SUPREME REICH AUTHORITIES; HITLER REFUSED TO 
ACCEPT RESIGNATION AND FORBADE DARRE TO ENTER THE 
GOVERNMENT GENERAL IN ORDER TO LEAVE HIMMLER 
UNDISTURBED; DARRE FORCED TO LEAVE BERLIN IN 1942, BUT 
REMAINED MINISTER IN NAME UP TO THE COLLAPSE 



BESCHKEIBUNG: 
U'en und hs'es Ti 



405 



RC(A)-2 



E i d e ss t a 1 1 li ch e Versicherung - 
des frueheren Reichsministers 
Richard-Walther Darre . 

J. Richard-Walther Darre, geboren am 14. Juli 1895 zu Belgrano 
bei Buenos Aires (Argentinien) 

Beruf frueher Reichsminister fuer Ernaehrung und Landwirtschaft 
zur Zeit Gefangnis Niirnberg 
being duly sworn depose und say: 

Im April 1930 trat erstmals Hitler mit mir in Verbindung. Ich hatte 
damals keinerlei politische Bindungen und stand insbesondere 
auch nicht der NSDAP. nahe. Hitler war auf mich aufmerksam 
geworden auf Grund meiner landwirtschaftlichen Taetigkeit im 
Dienste des Reichsministeriums fuer Ernaehrung und Landwirt- 
schaft und Preussischen Ministeriums fuer Landwirtschaft (land- 
wirtschaftlicher Sachverstaendiger bei der Gesandtschaft in Riga) 
und als grundsaetzlich geistiger Vorkaempfer fuer den Gedanken 
des Bauern turns. 

Hitler suchte mich auf und machte mir den Vorschlag, sein land- 
wirtschaftlicher Berater zu werden. Am 29. Juni 1933 uebernahm 
ich nach dem Ausscheiden des Ministers HUGENT3ERG das Reichs- 
ministerium fuer Ernaehrung und Landwirtschaft und das Preus- 
sische Landwirtschaftsministerium. 

In meiner Eigenschaft als Minister nahm ich an den zu Beginn 
meiner Taetigkeit noch regelmaessig stattfindenden Kabinett- 
sitzungen teil. In den Sitzungen wurden von den Ressortministern 
ihre Gesetzesvorschlaege vorgebracht. Sie wurden auch bei teil- 
weise gegenteiliger Meinungsbildxmg im Kabinett diskutiert. 
Grundsaetzliche aussenpolitische Fragen wurden nach meiner 
Erinnerung im Kabinett nicht eroertert, in. keinem Fall sind jemals 
in Kabinetssitzungen Aeusserungen oder auch nur Andeutungen 
gefallen, aus denen ein beabsichtigter Angriffskrieg haette entnom- 
men werden koennen. Die letzte Kabinettssitzung, an der ich teil- 
genommen habe, war im 

— Seite 2 — 

Jahre 1937. In der spateren Zeit wurde„ soweit Gesetze iiberhaupt 
noch von der gesamten Reichsregierung erlassen wurden, diese im 
Wege des Umlaufverfahrens oder der Chef-Besprechung erledigt. 



406 



RC(A)-2 



Ich betone, dass mir audi keinerlei Aggressionsplane gegen Polen 
bekannt waren, und dass mir insofern audi keinerlei Aufgaben in 
meiner Eigenschaft als Landwirtschaftsminister gestellt waren. 
Nach Beendigung des Polenkrieges wurde die Planung fur die 
Neubesiedlung Polens mit Volksdeutschen in die Hande HIMM- 
LER's gelegt, obwohl dies an sich in den Aufgabenbereich des 
Landwirtschaftsministers gefallen ware. Trotz meines Wider- 
spruchs kam es zum Gesetz vom 7. Oktober 1939, in dem Himmler 
zum „Reichskommissar fur die Festigung deutschen Volkstums" 
ernannt wurde. Mit diesem Gesetz wurde Himmler anweisungs- 
berechtigt an alle oberen Dienstbehorden des Reich.es. 

Mir erschien wegen der Person Himmlers diese Entwicklung ge- 
fahrlich und ich habe dariiber audi keinen Zweifel gelassen. In 
einer Aussprache mit Hitler hieriiber, noch bevor das Gesetz 
zustande gekommen war, kam es zu einem sehr heftigen Zusam- 
menprall, in dessen Verlauf ich demissionierte. Hitler antwortete 
hierauf, dass ich unter dem Kriegsgesetz stuende, und meinen 
Posten dann zu verlassen hatte„ wenn es ihm — Hitler — passe, 
und nicht, wenn es mir passe. Ausserdem vebot er mir, um Himm- 
ler in seiner Tatigkeit nicht zu storen, das Betreten des General- 
gouvernements. 

Am 12.Mai 1942 wurde ich dann in dem Augenblick, als Hitler 
hoffte, die Ukraine mit Sicherheit erobern zu konnen, aus alien 
Amtern entfernt. Es wurde mir mitgeteilt, ich. hatte mich als ver- 
bannt zu betrachten und jeder Tatigkeit zu ent- 

— Seite 3 — 

halten. Nach aussen hatte ich mich krank zu melden und es wiirde 
gewiinscht, dass in der Offentlichkeit der Eindruck erhalten bliebe, 
als ob ich nur krankheitshalber voriibergehend ausscheide. Ich habe 
die Krankmeldung verweigert. Mir wurde aufgegeben, mich aus 
Berlin zu entfernen. Ich habe seitdem in einem abgelegenen 
Blockhaus in der Schorfheide gelebt. Formell bin ich bis zum 
Zusammenbruch des Deutschen Reiches Minister geblieben, obwohl 
ich mehrfach LAMMERS gebeten habe, mich aus dem Portefeuille 
zu entfernen, und Dr. Lammers auch in diesem Punkt Vortrag bei 
Hitler gehalten hat. 

Die obenangefiihrten Tatsachen entsprechen der Wahrheit. 
Diese Erklarung ist von mir freiwillig und ohne jeden Zwang 
abgegeben worden. Ich habe dieselbe durchgelesen und unter- 
schrieben. 

RWalther Darre 



(Signature of Affiant) 



407 



RC(A)-2 



Subscribed and sworn to before me this 24 day of July 1946 
at Niirnberg, Germany 

S.A. Bindner Capt.Inf. 



(Name, Grade, ASN) 0-358239 

I, KVETA LIKOVSKA being thoroughly conversant with both 
English and German, certify that J have acted as interpreter for 
the swearing of this affidavit. 

Kveta Likovskd 



AFFIDAVIT REICH CABINET-3 

AFFIDAVIT, 27 JULY 1946, BY FORMER FINANCE MINISTER LUTZ 
GRAF SCHWERIN VON KROSIGK: HE JOINED HITLER CABINET 
HOPING TO BE ABLE TOGETHER WITH OTHER BOURGEOIS 
MINISTERS TO COUNTERBALANCE PARTY IN CABINET; HITLER'S 
POSITION OF POWER IN ACCORDANCE WITH THE WILL OF 
THE GERMAN NATION; SUBSEQUENT CIVIL SERVICE LAW 
OMITS MENTION OF RESPONSIBILITY OF MINISTERS, DOES 
NOT GRANT RIGHT OF RESIGNATION; NO MORE CABINET 
MEETINGS AFTER SPRING 1938; STRICTLY ENFORCED SYSTEM 
OF SECRECY LIMITED EACH PERSON'S KNOWLEDGE TO ESSEN- 
TIALS CONNECTED WITH HIS WORK; HITLER DECEIVED HIS 
MINISTERS NO LESS THAN GERMAN NATION; EARLY IN 1939 
HITLER SENT MESSAGE TO SCHWERIN VON KROSIGK THAT HE 
(VON KROSIGK) SHOULD NOT WORRY ABOUT ARMAMENT EX- 
PENDITURES BECAUSE THESE WOULD BE REDUCED IN THE 
FORTHCOMING LONG PERIOD OF PEACE 



BESCHREIBUNG: 

U'en und hs'es: Ti I Seite 1 bei *: statt „gebildete" urspr ,,geleitete" (mschr 
verb) I Seite 6 nach **) urspr: „das nicht aiich Personen, die der SA nicht 
angehorten" (mschr gestr) I im BeglVm: statt „27" urspr „26" (gestr Ti) 



E i d e s s t a 1 1 li ch e Versicherung 
des frueheren Reichsf inanzministers Lutz Graf 
Schwerin v. Krosigk 

I, Lutz Graf Schwerin von Krosigk, geboren am 22.August 1887, 
zu Rathmannsdorf, Kreis Bernburg, 



408 



RC(A)-3 



frueher von Beruf Reichsfinanzminister 

zur Zeit im Zivilinternierungslager 409 in Nuernberg Langwasser 
being duly sworn depose and say: 

I. Ich habe Rechtswissenschaft und Nationaloekonomie studiert. Das 
nationaloekonomische Studium schloss ich in Oxfort (England) mit 
dem Diploma in economics ab, das juristische mit dem deutschen 
ersten juristischen Staatsexamen. Ich ging dann in den Verwal- 
tungsdienst und legte die Regierungsassessorenpruefung ab. Im 
Jahre 1920 wurdeich in das Reichsfinanzministerium berufen und 
habe dort bis zu meiner Ernennung zum Minister zunaechst als 
Hilf sarbeiter, spaeter als Referent und zuletzt als Ministerialdirektor 
und Leiter der Etats und Reparationsabteilung gearbeitet. Im 
Fruehsommer 1932 bat mich von Papen, in das von ihm *) gebildete 
Reichskabinett einzutreten. Ich hatte selbst starke Bedenken und 
entschloss mich erst auf einen persoenlichen Appell des Reichs- 
praesidenten von Hindenburg an mein Pflichtgefuehl als Beamter, 
den Posten eines Finanzministers zu uebernehmen. Meine Bedenken 
bestanden darin, dass Papen keine Mehrheit im Reichstage fuer 
seine Regierung finden wuerde, dass er mehrfach den Weg der Auf- 
loesung des Reichstages wuerde beschreiten muessen, und dass er, 
sich nur auf die Autoritaet des Reichspraesidenten und sein Not- 
verordnungsrecht stuetzend, in einen verfassungswidrigen Zustand 
hineingeraten wuerde. Ich vertrat demgegenueber die Auffassung, 
dass man die Nationalsozialisten zur Mitverantwortung in der 
Regierung heranziehen muesse und nur so vermeiden koenne, dass 
durch ein Regieren ohne sie — - wie es auch tatsaechlich geschehen 
ist — die Nationalsizialisten im Volk eine immer groessere An- 
haengerschaft finden wuerden. Ich befand mich insoweit in Ueber- 

— Selte 2 — 

einstimmung mit Bruening, der mir einige Wochen vor seinem 
Ruecktritt in Wadenweiler, wo wir beide zur Kur weilten, erklaerte, 
dass es an der Zeit sei, die Nationalsozialisten an die Verantwortung 
zu bringen. Man koenne auf die Dauer nicht mit dem Notverord- 
nungsrecht des Reichspraesidenten regieren und die staerkste Partei 
nicht dauernd in der Opposition belassen. Eine hemmungslose 
Aggitation der Nationalsozialisten lasse sich wirkungsvoll nur durch 
den Zwang zur Verantwortung bekaempfen. Nachdem Papen deh 
Reichstag zweimal aufgeloest hatte, ohne eine tragfaehige Mehrheit 
im Reichstag zu finden, blieb ihm nur noch der Weg des offenen 
Kampfes gegen die Opposition uebrig. Die einzigen Stuetzen in 
diesem Kampf waren fuer inn nur der Reichspraesident und die 



409 



RC(A)-3 



Wehrmacht. Die Pruefung der Frage, ob die "Wehrmacht bereit und 
faehig war, einen solchen .Kampf zu bestehen, f iel negativ aus. In 
einer Kabinettssitzung Anfang November 1932 berichtete der 
damalige Major 0 1 1 im Auftrage des damaligen Ministers von 
Schleicher,dass nach Ansicht des Reichswehrministeriums die Reichs- 
wehr dem etwaigen Kampf mit zwei Fronten nach links und rechts 
nicht gewachsen, sondern daran zerbrechen wuerde. Der Versuch 
Schleichers, dort wieder anzuknuepfen, wo Bruening aufgehoert 
hatte, naemlich die Nationalsozialisten zur Verantwortung heranzu- 
ziehen, scheiterte, da ihm seine Absicht, die Nationalsozialisten zu 
spalten, misslang. So blieb dann dem Reichspraesidenten nichts 
anderes uebrig, als die Nationalsozialisten in die Regierung zu 
berufen, wobei insbesondere ihre Forderung, dass Hitler Reichs- 
kanzler wurde, nicht mehr zu umgehen war. 

II. Mein Eintritt in das Kabinett Hitler, den ich am 30.Januar 1933 
zum ersten Male gesehen habe, hatte den Grund, dass ich zusammen 
mit den anderen buergerlichen Ministern ein Gegengewicht gegen 
den totalitaeren Machtanspruch der Partei im Kabinett bilden wollte. 
Die Erf olgsaussichten insoweit waren nicht schlecht. Als Machtf akto- 

— Seite 3 — 

ren, auf die die buergerlichen Minister sich stuetzen zu koennen 
glaubten, sahen wir die starke Autoritaet des Reichspraesidenten, 
das Gewicht der buergerlichen Rechten und der Rechtsparteien, 
der christlichen Kirchen und schliesslich auch die Reichswehr an. 
In den ersten Jahren unterschieden sich denn auch die Sitzungen 
des Kabinetts in ihrem aeusseren Ablauf und ihrer Form nicht 
wesentlich von frueheren Kabinettssitzungen, die ich erlebt habe. 
Hervorstechend war, dass auch bei diesen frueheren Kabinetts- 
sitzungen der Reichskanzler den ihm nach der Reichsverfassung 
zustehenden Fuehrungsanspruch besonders betonte. Denn in der 
Tat war in der Verantwortung der Minister dadurch eine Veraende- 
rung eingetreten, d'ass waehrend der Praesidialkabinette die Ver- 
antwortung hauptsaechlich auf den Schultern des Reichspraesidenten 
lag, der jaGesetze kraft seines Notverordnungsrechts verabschiedete. 
Bis zum Ermaechtigungsgesetz blieb dieser Zustand beibehalten. 
Als nun das Ermaechtigungsgesetz der Regierung selbst die Voll- 
machten gab, aenderte sich an dem nunmehr schon gewohnten 
verstaerkten Fuehrungsanspruch des Reichskanzlers nichts; im 
Gegenteil sah Hitler in dem Ermaechtigungsgesetz verbunden mit 
der Bestimmung der Reichsverf assung, dass er die Richthnien der 
Politik bestimmen koenne, eine speziell ihm erteilte Vollmacht. Dies 
war ein Standpunkt, den man rechtlich und im Hinblick auf die 



410 



RC(A)-3 



Wahlergebnisse audi machtmaessig nicht mehr bekaempfen konnte. 
Zudem schien derdamalige Kurs gemaessig und Widersprueche, die 
von seiten der buergerlichen Minister geltend gemacht wurden, 
fuehrten tatsaechlich audi zu Milderungen gewisser Haerten, ja 
sogar bisweilen zur Zurueckziehung einzelner von ihm. vorge- 
schlagener gesetzlicher Bestimmungen. Die Staerkung der Position 
Hitlers in der Folgezeit und die damit verbundene Schwaechung 
des Einflusses der buergerlichen Minister war darauf zurueckzu- 
fuehren, dass die NSDAP. bei den kuenftigen Wahlen die ueber- 
waeltigende Mehrheit des Volkes hinter sich brachte und fuer 
irgendwelche "Widersprueche der buergerlichen Minister eine 

— Seite 4 — 

machtmaessige Raesonanz im Volke nicht mehr vorhanden war. Die 
Stuetzen, auf die sich die buergerlichen Minister geglaubt hatten, 
verlassen zu koennen, hatten sich als schwach erwiesen; das gait 
insbesondere von der Wehrmacht, nachdem der Reichskriegsminister 
von Blomberg zura treuen Gefolgsmann Hitlers geworden war. Die 
sich allmaehlich v'bllziehende Wandlung zur Monokratie Hitlers, die 
die buergerlichen Minister aufzuhalten keine Moeglichkeit hatten, 
fand ihren Abschluss mit dem Tode des Reichspraesidenten von 
Hindenburg. Dem Verlangen Hitlers, beide Aemter in seiner Person 
zu vereinigen und damit den letzten Schritt zur Alleinherrschaft 
zu vollziehen, konnten sich die buergerlichen Minister nicht wider- 
setzen, weil schon damals klar war, dass eine solche Machtstellung 
Hitlers voellig dem Willen des deutschen Volkes entsprach. Die 
Minister haetten sich mit einem Widerspruch — der im uebrigen 
voellig unfruchtbar geblieben waere, noch andere Wege zur 
Herstellung eines solchen rechtlichen Zustandes gegeben waren 
als ein Kabinettsgesetz — gegen die Volksmeinung stellen muessen. 
Dass diese Erwaegung richtig war, zeigt das spaetere Abstimmungs- 
ergebnis, durch das Hitler persoenlich das Vertrauen des deutschen 
Volkes ausgesprochen erhielt und durch das er seinen Anspruch auf 
alleinige Verantwortlichkeit als bestaetigt ansehen konnte. Ich 
moechte hierzu bemerken, dass Hitler selbst sein Verlangen auf 
Vereinigung der beiden Aemter dem Kabinett dadurch schmackhaft 
gemacht hat, dass er darin keine Endloesung erblicken wollte, 
sondern die Moeglichkeit einer spaeteren Trennung der beiden 
Aemter durchaus einraeumte. Eine logische Folge dieses Rechtszu- 
standes war es, dass die Soldaten und Beamten und spaeter auch 
die Minister selbst (durch das Gesetz vom Oktober 1934) auf Hitler 
vereidigt wurden und ihm Treue und Gehorsam zu schwoeren 



411 



HC(A)-3 



hatten. Damit wurde offenbar, dass die Minister aufgehoert hatten, 
einen Anteil an der allgemeinen politischen Verantwortlichkeit zu 
haben; die Uebereinstimmung 

— Seite 5 — 

des Ministereids mit dem allgemeinen Beamten- und Soldateneid 
zeigt ferner, dass sich die Stellung des Ministers zu der eines 
obersten Staatsbeamten gewandelt hatte, der, wie jedler andere 
Beamte, weisungsgebunden war. In dieser Hinsicht ist auch das 
spaetere Beamtengesetz von Bedeutung, in dem die Stellung der 
Minister behandelt wurde: Eine besondere Ministerverantwortlich- 
keit war nicht mehr erwaehnt, im Gegensatz zur frueheren Reichs>- 
verfassung war audi ein Demissionsrecht nicht mehr zugelassen. 
Diese Stellung der Minister spiegelte sich auch in dem kuenftigen 
Verlauf der Kabinettssitzungen wieder. Es wurden keine Bera- 
tungen mehr veranstaltet, sondern nur Begruendungen fu'er 
Gesetzesvorlagen gegeben und Erklaerungen des Reichskanzlers 
entgegehommen. Es entsprach einem von Lammers vorgetragenen 
Wunsche Hitlers, dass die Gesetzesvorlagen vor den Sitzungen durch 
Besprechungen der beteiligten Minister „kabinettsreif" gemacht 
wurden. Im Kabinett konnten und sollten dann keine Bedenken 
mehr zur Sprache gebracht werden. Aber auch bei diesen Vorbe^ 
sprechungen konnten grundsaetzlich Bedenken nur vom Ressort- 
standpunkt geltend gemacht werden, waehrend Erwaegungen 
allgeraein politischer Art als zur alleinigen Entscheidungsbefugnis 
Hitlers gehoerend angesehen wurden. So kam es denn auch, dass bei 
den grossen politischen Entseheidungen (wie z.B. Besetzung des 
Rheinlandes) ueberhaupt keine Vorbesprechungen stattfanden, 
sondern das Kabinett nur von der erfolgten Tatsache Kenntnis 
erhielt. Die Tatsache, dass das Kabinett keinerlei politische Bedeu- 
tung mehr besass, f and schliesslich darin ihren Ausdruck, dass 
Kabinettssitzungen mit dem Fruehjahr. 1938 ueberhaupt aufhoerten. 
Anstelle der Kabinettssitzungen trat das Umlaufsverfahren; in 
noch staerkerem Masse als bei den frueheren Vorbesprechungen 
trat hier die Beschraenkung der Minister auf das reine Ressort- 
gebiet in Erscheinung. Jedenfalls aenderte sich nichts an dem 
Ergebnis, dass Hitler die alleinige Befehlsgewalt besass und auf ihr 
pochte und dass er 

— Seite 6 — 

auch die voile Verantwortung in jeder Beziehung nach seinem 
eigenen Wunsch und Willen in Anspruch nahm. Die Reichsregierung 



412 



RC(A)-3 



als solche hatte keine politischen Befehls- und Fuehrungsaufgaben, 
sie war nicht einmal mehr der Berater Hitlers, sondern als solche 
fungierten ein Kreis von ihm persoenlich ausgesuchter Personen. 

III. Was den Roehmputsch anbelangt, so war mir aus meiner 
Facharbeit bekannt, dass zwischen Roehm und Hitler gewisse Span- 
nungen bestanden. Wie und wann sie sich entladen wuerden, und 
insbesondere in welche blutiger Form, habe ich nicht voraussehen 
koennen. Die Niederschlagung des Putsches am 30.Juni 1934 selbst 
kam fuer mich voellig ueberraschend. Hitler sprachj in einer 
Kabinettssitzung am 3. Juli eingehend ueber die ganzen geschicht- 
lichen und tatsaechlichen Ereignisse des Putsches und ueber die von 
ihm getroffenen Massnahmen. Ich glaube, dass seine Erklaerungen 
im wesentlichen mit denen uebereinstimmten, die er in der spaeteren 
Reichstagssitzung am 13. Juli gegeben hatte. Meiner Meinung nach 
waren die Kabinettsmitglieder ueberwiegend der Ansicht, dass es 
sich tatsaechlich um ein hochverraeterisches Unternehmen gehandelt 
hatte, das die Existenz des Staates bedrohte. Daher erschienen uns 
die von Hitler getroffenen sofortigen Abwehrmassnahmen als 
notwendig, um eine groessere Ausweitung zu vermeiden, und des- 
halb audi sachlich als gerechtf ertigt, wenn auch die gewaehlte Form 
nicht' von alien gebilligt werden konnte. Nach den damaligen 
Erkenntnissen und den Erklaerungen Hitlers war nicht erkennbar,**) 
inwieweit unter den liquidierten Personen, die nicht der SA. ange- 
hoerten, sich solche befanden, die mit dem Putsch an sich nichts zu 
tun hatten. Wir waren der Ansich, dass es sich insoweit riur um 
wenige Personen handeln konnte. Hitler selbst hatte zugegeben, 
dass solche Uebergriffe stattgefunden haetten, dass es sich aber nur 
um verschwindende Ausnahmefaelle handele und bei diesen eine 
gerichtliche Untersuchung stattfinden wuerde. Mir selbst ist auch 
positiv bekannt, dass solche Untersuchungen auf dem Justizsektor 
stattgefunden haben, um ihr Ergebnis habe ich 

— Seite 7 — 

mich nicht kuemmern koennen, da es mein Sachgebiet nicht betraf. 
Da durch das von Hitler vorgeschlagene Gesetz nur solche Hand- 
lungen gerechtfertigt werden sollten, die ausschliesslich der Nieder- 
schlagung des hochverraeterrischen Unternehmens gedient haben, 
waehrend die Uebergriffe dadurch nicht beruehrt wurden, bestanden 
gegen die Zustimmung zu dem Gesetz keine Bedenken. Das Gesetz 
erschien geradezu notwendig, um illegale und legale Akte scharf zu 
scheiden und fuer die Zukunft sicherzustellen, dass die Ahndung 
verbrecherischer Handlungen allein Sache der ordentlichen Gerichte 
sei. 



413 



RC(A)-3 

I V. Ich moechte abschliessend erwaehnen, ' dass es Hitlers bis zur 
Meisterschaft entwickeltes System war, jeden nur das wissen zu 
lassen, was fuer sein Arbeitsgebiet unbedingt erforderlich war. So 
erklaert es sich, dass sich bis in die obersten Behoerdenspitzen, zu 
mindestens auf dem staatlichen Sektor, ein Wissen um die Unge- 
heurlichkeiten, die heute aufgedeckt sind, nicht feststellen und 
nicht ermoeglichen liess, Es kam. hinzu, dass ein besonders ausge- 
kluegeltes, scharf angeordnetes und scharf gehandhabtes Geheim- 
haltungssystem auf dem Gebiet bestand, fuer das heute die SS., die 
Gestapo und der SD. verantwortlich gemacht werden. Ganz allge- 
mein, insbesondere aber auf dem zuletzt genannten Gebiete hatte 
der nicht in das besondere Vertrauen Hitlers einbezogene Minister 
keine wesentlich anderen Kenntnisse und Erkenntnisquellen als der 
gewoehnliche Staatsbuerger. Insbesondere gait audi fuer ihn das 
Verbot, auslaendische Sender abzuhoeren. 

V. Bei rueckschauender Betrachtung muss ich feststellen, dass Hitler 
seine Minister in keinem geringeren Masse getaeuscht hat als das 
deutsche Volk und darueber hinaus die Welt selbst. Die Erklae- 
rungen, die er uns als seinen Ministern ueber seine Absichten zu 
geben pflegte, waren grundsaetzlich keine anderen als die von ihm 
oeffentlich gegebenen. Dass sein Wille in Wirklichkeit ein anderer 
war, konnte man bei der Ueberzeugungskraft seiner Worte nicht 
vermuten. Das igilt insbesondere von seinem immer wieder betonten 
Friedenswillen. 

— Seite 8 — 

Wenn mir heute gesagt wird, dass Hitler schon im November 1937 
an den Krieg als Mittel zur Erreichung seiner ausserpolitischen 
Ziele gedacht hat, so steht das in diametralem Widerspruch zu dem, 
was er im Anfang 1939 durch den Staatssekretaer Reinhardt aus- 
druecklich uebermitteln liess, ich brauche mir um die Ruestungs- 
ausgaben keine Sorge mehr zu machen, da jetzt eine lange Zeit 
des Friedens und damit der Verringerung dieser Ausgaben folgen 
wuerde. 

Die obenangefuehrten Tatsachen entsprechen der Wahrheit. 
Diese Erklaerung ist von mir freiwillig und ohne jeden Zwang 
abgegeben worden. Ich habe dieselbe durchgelesen und unter- 
schrieben. 

Lutz Graf Schwerin von Krosigk 



(Signature of Affiant) 



414 



RC(A)-3 



Subscribed and sworn to before me this 27 * day of July 1946 

ft ws 

at Nuernberg-Langwasser, Germany. 

Robert W. Spilner 

(Name, Grade, ASN) 
2d Lt., Inf., 0-1334040 

I, .... (Name unl) .... being thoroughly conversant with both 
English and German, certify that I have acted as interpreter for the 
swearing of this affidavit. 

Unterschrif t (unl) 



AFFIDAVIT REICH CABINET-4 

AFFIDAVIT, 31 JULY 1946, BY FORMER MINISTERIAL DIRECTOR IN 
THE REICH FOOD MINISTRY RUDOLF HARMENING: BEFORE THE 
OUTBREAK OF THE WAR, THE UNDER-SECRETARY IN THE REICH 
FOOD MINISTRY RECEIVED ORDERS DIRECT FROM HITLER OR 
GORING CONCERNING THE ASSEMBLY OF AGRICULTURAL 
MACHINERY ETC. FOR RUSSIA; DARRE, THE MINISTER, THUS 
BEING CIRCUMVENTED; STRICTEST SECRECY WAS OBSERVED 



BESCHKEIBUNG: 
U'en und hs'es Ti 



E i d e s s t a 1 1 1 i c h e Versicherung 
des friiheren M i n i s t e r i a 1 d i r e k t o r s Rudolf 
Harmening 

I, Rudolf Harmening, geboren am 23. Juli 1892, 
zu Biickeburg 

friiher Ministerialdirektor im Reichsernahrungsministerium wohn- 
haft Hannover, Bodekerstrasse 19, 
being duly sworn depose and say: 



415 



RC(A)-4 



Einige Monate vor Ausbruch des Krieges mit Russland wurden im 
Reichsernahrungsministerium Massnahmen getroffen, die z.B. die 
Bereitstellung landwirtschaftlicher Maschinen und landwirtschaft- 
licher Arbeitskrafte fur einen besonderen Einsatz — wie nach Be- 
ginn des Russlandkrieges offenbar wurde, zum Einsatz in Russland 
— zum Gegenstande hatten. Den Auftrag hierzu hatte Staatssekre- 
tar Backe unter Umgehung des Reichsernahrungsministers Darre 
unmittelbar von Hitler oder von Goring erhalten. Diese Mass- 
nahmen mussten sogar weisungsgem-ass • vor dem Minister streng 
geheimgehalten werden. Audi die wenigen Beamten des Mini- 
steriums, die von Staatssekretar Backe mit der Durchfiihrung dieser 
Massnahmen beauftragt wurden, hatten strenge Weisung, sie vor 
den anderen Beamten des Ministeriums geheimzuhalten. So war es 
z.B. den Beamten meiner Abteilung, die solche Auftrage erhalten 
hatten, streng verboten worden, mir, obwohl ich ihr Vorgesetzter 
war, irgendetwas davon zu sagen oder audi nur anzudeuten. 

Die obenangefiihrten Tatsachen entsprechen der Wahrheit. Diese 
Erklarung ist von mir freiwillig und ohne jeden Zwang abgegeben 
worden. Ich habe dieselbe durchgelesen und unterschrieben. 

Rudolf Harmening 



(Signature of Affiant) 

Subscribed and sworn to before me this 31th day of July 1946 at 
Nurnberg, Germany. 

Unterschrift (unl) 



(Name, Grade, ASN) 
Lt Comdr OSNR 

— Rilckseite — 

I, (Name unl) .... being thoroughly conversant with both English 
and German, certify that I have acted as interpreter for swearing 
of this affidavit. 

Unterschrift (unl) 



416 



DOCUMENT SA-3 

EXCERPT FROM "DER STAHLHELM", 28 APRIL 1933: FIRST STAHL- 
HELM LEADER SELDTE REMOVES SECOND STAHLHELM LEADER . 
DUSTERBERG FROM OFFICE 26 APRIL 1933 BECAUSE DUSTERBERG 
PROTESTS NEGOTIATIONS WITH NSDAP; SELDTE, ON SAME DATE, 
INFORMS ALL STAHLHELM LANDES LEADERS THAT HE IS 
TAKING OVER SOLE DICTATORIAL LEADERSHIP 



BESCHREIBUNG: 

vierseitiges, gedrucktes Mitteilungsblatt, herausgegeben vom Bundesamt des 
Stahlhelm iri Berlin, gedruckt bei E. Baenscb in Magdeburg I teilw wdgb 



Auszu.g aus: Der Stahlhelm. Der Buridesfiihrer. Berlin, den 28. April 1933, 

Seite 1. .: 

An die Kameraden Ortsgruppenfiihrer! 
Lagebericht und Befehl vom 28. April 1933. 



Dieses habe ich mit dem Kameraden Duesterberg und dem 
Bundesrat und auch mit deni Bundesvorstand immer wieder sehr 
offen besprachen. Jeder Fuhrer wuBte, daB ich mit den National- 
sozialisten offlziell verhandelte, und zwar personlich allein, ohne 
den Kameraden Duesterberg, wegen der Spannung zwischen ihm 
und der NSDAP.-Fuhrung. 

Wahxend diese Dinge ruhig abliefen, erhielt ich unerwartet 
vom Kameraden Duesterberg am Abend des 24. April ein Tele- 
gramm, ohne daB der Kamerad Duesterberg es fiir notig gehalten 
hatte, sich mit mir personlich in Verbindung zu setzen. Der Text 
dieses Telegramms lautet: 

Telegramm 

aus 80 Berlin/7 39/38 1622 — 
1. Bundesfuhrer Seldte 

aufgen. 24. 4. 33 Hotel Bristol 

Berlin 

Hore soeben von Verhandlungen ohne Heranziehung meiner 
Person uriter Mitwirkung unverantwortlicher Ratgeber. Warne in 



417 



SA-3 



letzter Stunde im Namen der iiberwiegenden Mehrzahl der Stahl- 
helmfiihrer vor einem EntschluB, der den Stahlhelm zerstoren muB. 

Duesterberg. 



Seite 2, Spalte 2: — 



Ich habe deshalb/ folgenden Befehl an die Kameraden Duesterberg 
und Stephani gesandt: 

Berlin, den 26. April 1933. 

An die Kameraden 
Herrn Oberstleutnant a. D. Duesterberg 
Herrn Major von Stephani 

Berlin 

Ich' entbinde den Zweiten Bundesfiihrer Oberstleutnant Duester- 
berg von seinen Amtspflichten und ordne an, daB er sich jeder 
Tatigkeit im Stahlhelm zu enthalten hat. 

Mit der Uebermittlung und Durchfiihrung dieses Befehles be- 
auftrage ich personlich den Landesfiihrer von GroB-Berlin, den 
Kameraden von Stephani. 

Frontheil! 

gez. Franz Seldte. 

Weiter habe ich folgendes Telegramm alien Landesfiihrern iiber- 
mittelt: 

Telegramm ist an alle Landesfuhrer personlich zu senden. 

Mein vermittelrider Brief vom 26. iiberholt. Ich ubernehme hier- 
mit die alleinige diktatorische Fiihrung des Bundes. Befehle folgen. 
Frontheil! 

Der Bundesfiihrer 
gez. Franz Seldte. 



418 



J- 



DOCUMENT SA-13 

ROHM ORDER, 6 NOVEMBER 1933: REORGANIZATION OF SA 
NECESSARY ON ACCOUNT OF NUMERICAL INCREASE; ACTIVE SA 
COMPOSED OF SA AND SS MEMBERS FROM 18 TO 35 YEARS 
OF AGE 



BESCHREIBUNG: 
gedrucktes JSlatt I teihv wdgb 



Der Oberste SA-Fiihrer 

Ch. Nr. 1634/33 Miinchen, den 6. November 1933 

Betreff: Gliederung der gesamten SA. 



I. Das zahlenmaCige Anwachsen der SA, die Unterstellung des 
Stahlhelm und weiterer Verbande, macht eine Untergliederung 
in die eigentliche oder Aktive SA, in die SA-Reserve I und die 
SA-Reserve II erforderlich. 
II. Die Aktive SA setzt sich aus der SA und SS im Alter vom 18. 
bis zum vollendeten 35. Lebensjahr zusammen. 
Die SA-Reserve I umfaBt die Manner vom 36. bis zum vollende- 
ten 45. Lebensjahr, in erster Linie den nach der Eingliederung 
des Wehrstahlhelms in die aktive SA verbleibenden Stahlhelm. 
In wie weit zu einem spateren Zeitpunkt die dem Alter nach 
in die SA-Reserve I gehorenden Manner der bisherigen SA- 
Reserve Einheiten und der aktiven SA in die SA-Reserve I 
iiberfuhrt werden sollem, bleibt einer spateren Regelung vor- 
behalten. Jedenfalls ist eine befehlsmafiige tiberleitung dieser 
Manner in die SA-Reserve jetzt nicht durchzufiihren. 
Alle iibrigen Manner, die das 45. Lebensjahr vollendet haben, 
bilden die SA-Reserve II. In ihr werden die Angehorigen aller 
Verbande erfaBt, die sich dem Befehl der Obersten SA-Fiihrung 
unterstellt haben, wie der Kyffhauserbund, die Offiziers- und 
Regimentsvereine, die Waffenringe, die Marine- und Kolonial- 
verbande und dergl., soweit sie nicht schon in die aktive SA 
oder in die SA-Reserve I eingegliedert sind. Ob die dem 
Lebensalter nach in die SA-Reserve I oder in die aktive SA 
gehorenden jiingeren Mitglieder dieser Verbande den beiden 
genannten Gliederungen iiberwiesen werden, wird zu einem 
spateren Zeitpunkt geregelt. 



— Rtickseite — 

Der Chef des Stabes: 
Rohm. 



419 



DOCUMENT SA-23 

LETTER FROM HITLER TO STAHLHELM LEADER SELDTE, 7 NO- 
VEMBER 1935 : ORDER TO DISSOLVE THE STAHLHELM. LETTER 
FROM SELDTE TO HITLER, SAME DATE, REPORTING THAT HE 
HAS DISSOLVED THE STAHLHELM PURSUANT TO ORDER 



A u s : Dokumente der Deutschen Politik. Herausgeber: Paul Meier-Bennccken- 
stein, Bearbeiter: Dr. Axel Friedrichs, Band 3, Berlin 1937, Seite 30 



6. Auflosung des Stahlhelm 2 ) 

a) Brief des Fuhrers an den Bundesfiihrer des NSDFB. (Stahlhelm) 
Seldte am 7. November 1935. 

Mit dem heutigen Tage ist der Neuaufbau der Deutschen Wehr- 
macht durch die Vereidigung des eingezogenen ersten Rekruten- 
jahrganges auf das Dritte Reich und seine Flagge gekront worden. 
Die deutsche Wehrmacht ist damit wieder fiir alle Zukunft die 
Tragerin der deutschen Waffe und die Huterin ihrer Tradition; 
Gestaltender Wille und Ausdruck der politischen Macht ist die 
Partei. 

Unter diesen Umstanden halte ich die Voraussetzungen fiir eine 
Weiterfiihrung des „Stahlhelm" als nicht mehr gegeben. 



2 ) VB. vom 9. November 1935. — Dieser Vereinbarung war ein 
Verbot des Stahlhelm in mehreren deutschen Landern vorangegan- 
gen. — Vgl. auch die friihere Regelung iiber die Gleichschaltung 
des Stahlhelm. Dok. d. dt. Politik, Bd. 1, S. 57. 

— Seite 32 — 



(gez.) Adolf Hitler. 

b) Brief des Bundesfuhrers des NSDFB. (Stahlhelm) Seldte 
ah den Fiihrer vom 7. November 1935. 



Ich melde Ihnen, mein Fiihrer, hierdurch die von mir befohlene 
Auflosung des NS. Deutschen Frontkampferbundes (Stahlhelm). 

Heil Hitler! (gez.) Franz Seldte. 



420 



DOCUMENT SA-33 

EXCEBPT FROM "WIENER TAG" 29 MARCH 1933: REPORT ON 
ARRESTS OF STAHLHELM LEADERS IN COURSE OF DISSOLUTION 
OF STAHLHELM IN BRUNSWICK AND NEIGHBORHOOD BY 
MINISTER OF INTERIOR KLAGGES; POSSIBLE DIFFERENCES 
BETWEEN MEMBERS OF THE GERMAN NATIONALIST PARTY AND 
NATIONAL SOCIALISTS MAY ENDANGER COALITION GOVERN- 
MENT - 



BESCHREIBUNG: 

begl Ab 1 auf gelben Ds-Papier I teilw wdgb 



A u s : Der Wiener Tag 3542 29. 3. 33 

Der Stahlhelm in Braunschweig aufgelost. 
1350 Mann verhaftet und interniert. 

Berlin 28. Marz (T.R.) 

Die Auflosung des Stahlhelms im Sta&te Braunschweig muB zu 
einer Entfremdung zwischen den Deutschnationalen und den Natio- 
nalsozialisten fiihren, was die gegenwartige Regierungskoalition 
gef ahrden konnte. 



1350 Verhaftete und 21 Verletzte. 

Gestern hielt nun der braunschweigische Innenminister Klagges den 
Augenblick fur gekommen, energisch einzugreifen. Dies geschah 
durch Umzingelung und Aushebung des Stahlhelm-Hauptquartiers 
in Braunschweig im Gebaude der dortigen Krankenkasse. 1350 Per- 
sonen wurden bei der Aktion verhaftet, von denen 1150 als 
Marxisten festgestellt wurden. Bei der Aktion kam es zweifellos auch 
zu schweren ZusammenstoBen, denn es werden 21 Verletzte 
gemeldet. Der braunschweigische Stahlhelm wurde noch im Laufe 
der Nacht von Innenminister Klagges aufgelost. Auch in der Um- 
gebung von Braunschweig und in anderen braunschweigischen 
Orten wurden Verhaftungen vorgenommen. 

Alle Stahlhelmfiihrer verhaftet. 

Heute fruh ist auch der politische Referent des Landesverbandes des 
Stahlhelms, Krempel, in Schutzhaft genommen worden. Mit ihm 
befiriden sich nunmehr samtliche Stahlhelmfiihrer mit Ausnahme 
des Stahlhelmers Winter, der noch in der Nacht nach Berlin 
gefahren war, in politischem Gewahrsam. 
Eintreffen einer Untersuchungskommission aus Berlin. 



421 



SA-33 

Braunschweig 28. Marz. 

Das Regierungs-Sonderflugzeug mit Minister Seldte und zwei 
Reichskommissaren ist aus Berlin eingetroffen. Die Mitglieder der 
Untersuchungskommission wurden vom Kommandeur der Braun- 
schweiger Schutzpolizei, Oberstleutnant Selle, empfangen und 
begaben sich in Kraftwagen sofort ins Regierungsgebaude. 

Keine Verschworung gegen die Regierung — sagt die Stahlhelm- 
fiihrung. Zu der Meldung iiber die Auflosung des Stahlhelms in 
Braunschweig erklart das Stahlhelm-Bundesamt, daB eine geschlos- 
sene Aufnahme von roten Verbanden in den Stahlhelm von Braun- 
schweig nicht vorgekommen sei. Der Bund habe Aufnahme 
geschlossener Verbande schon vor Wochen verboten. 



DOCUMENT SA-156 

DECREE OF THE SA OFFICE FOR UNIVERSITIES (HOCHSCHULEN), 
MUNICH: SERVICE WITH THE SA OR SS IS OBLIGATORY FOR 
ALL GERMAN STUDENTS PURSUANT TO DECREE 7 FEBRUARY 
1934; THEY CANNOT ENROLL OR HAVE THEIR PASSES RENEWED 
AT THE UNIVERSITIES UNLESS THEY SHOW CERTIFICATE OF 
REGISTRY ISSUED BY SA OFFICE FOR HOCHSCHULEN 



BESCHREIBUNG: 
Ds I beg! Ab 



Abschrift. 
SA-HOCHSCHULAMT MUNCH EN 
Verfiigung! 

1. Im Mai 1934 werden alle Deutschen Studierenden des Abiturien- 
tenjahrganges 1933 durch das SA-Hochschulamt erfasst, um laut 
Verfiigung des Fuhrers vom 9. 9. 1933 korperlich und geistig im 
Sinne der nationalsozialistischen Revolution einheitlich aus- 
gebildet zu werden. 

2. Erfasst werden alle mannlichen Mitglieder der Deutschen Stu- 
dentenschaft des Abiturientenjahrganges 1933, gleichgiiltig ob 
sie SA-Manner oder SA-Anwarter oder Nichtangehorige der SA 
sind, und solche, die aus irgendwelchen Griinden zwischen Reife- 
priifung und Studium berufstatig waren und erst jetzt, obwohl 
sie einem friiheren Jahrgang angehoren, im 1., 2. und 3. Semester 
stehen. 



422 



SA-156 



3. Laut Verfiigung vom 7. 2. 1934 ist fur alle Mitglieder der Deut- 
schen Studentenschaft der SA-Dienst (SS-Dienst) zur Pflicht 
gemacht. 

GemaB Verfiigung der Obersten SA-Fiihrung F 6914, vom 
27. 3. 1934 ist in der Zeit vom 25. 4. — 5. 5. 1934 die Aufnahme- 
sperre fur netiimmatrikulierte Studenten aufgehoben. Damit 
besteht fiir samtliche neuimmatrikulierte Studenten die Pflicht 
in die SA einzutreten. 

Die Anmeldung hat bis spatestens 5. Mai 1934 bei den ort- 
lichen SA (SS) Dienststellen zu erfolgen. Sie ist nicht moglich 
beim SA-Hochschulamt Miinchen. 

4. Die Weiterfiihrung des Studiums fiir Mitglieder der Deutschen 
Studentenschaft ist durch Anordnung des Reichsinnenministers 
ab 5. Semester (erstmalig Ostern 1935 in Kraft tretend) abhangig 
von dem Besitz vorschriftsmassig testierten Ausweises iiber das 
Dienstjahr beim SA-Hochschulamt. 

5. Auf Grund einer Riicksprache mit dem Reichsinnenministerium 
und den Herren Rektoren ist die Neuimmatrikulation bzw. Kar- 
tenerneuerung der mannlichen Studierenden arischer Abstam- 
mung und deutscher Reichsangehorigkeit im 1. 2. 3. Semester, 
abhangig von der Anmeldung beim SA-Hochschulamt. Die 
erfolgte Anmeldung wird vom SA-Hochschulamt auf einer 
braunen Ausweiskarte bescheinigt, erst dann ist die Immatri- 
kulation bzw. Kartenerneuerung statthaft. 

Das SA-Hochschulamt setzt im Einvernehmen mit den Herren 
Rektoren folgende Zeit fiir die Anmeldung zum Dienst am SA-Hoch- 
schulamt fest: Vom 20. April bis 12. Mai 1934, taglich von 9 — 12 
Uhr, in den Dienstraumen des SA-Hochschulamtes, Miinchen, The- 
resienstrasse 39/1. 

— Hiickseite — 

Miinchen, den 16. April 1934 

Der Fuhrer des SA-Hochschulamtes Miinchen 
m.d.F.b. 
gez. B e r g e r 
Sturmfiihrer 

Zur Beglaubigung. 
Munchen, den 25. 10. 1945. 
Der Rektor der Universitat: 
Lt. S. I. A. 

gez. U.U. 
Regierungsinspektor. 



423 



DOCUMENT SA-200 

DECREE BY CHIEF OP REICH FINANCE SCHOOL, 9 OCTOBER 1936: . 
ALL INSTRUCTORS' DETAILED TO SA STURM REICH FINANCE 
TRAINING SCHOOL ("REICHSFINANZSCHULE") 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab I teilw wdgb 



Abschrift einer Abschrift.. 
Der Leiter der Reichsfinanzschule 

Herrsching, 9. Oktober 1936 

Betr.: SA-Sturm Reichsfinanzschule, 

hier einheitliche Gestaltung in Herrsching und Ilmenau 

A) SA-maBige Erfassung der Lehrkraf te 



Die Lehrkrafte, die der SA noch nicht angehoren, werden mit 
sofortiger Wirkung in die SA aufgenommen. Sie werden ebenfalls 
dem zustandigen Sturmbann zugeteilt und zur Dienstleistung im 
Sturm „Reichsfinanzschule" abkommandiert. 

— Ktickseite — 

Der SA-Dienst der Lehrkrafte beschrankt sich auf die Beteiligung 
an den taglichen Sportstunden, soweit fur die Lehrer Freizeit zur 
Verfiigung steht. Bei Aufmarschen, Besichtigungen usw. treten die 
Lehrkrafte ins Glied.. 



DOCUMENT SA-222 

THE COMPETENT SUPREME AUTHORITY MUST BE NOTIFIED IF A 
CIVIL SERVANT RESIGNS FROM THE PARTY; CHIEF OF THE 
PARTY CHANCELLERY IS OPPOSED TO DISMISSAL OF CIVIL 
SERVANTS EXPELLED FROM THE PARTY 



BESCHREIBUNG: 
Phot I teilw wdgb 



424 



SA-222 



Ausscheiden von Beamten aus der NSDAP (3. 11) 

a) Runderlass d. RuPrMdJ vom 27. Februar 1936 — II SB 6190/1363 
— (RMBliV S 275) 

Der Leiter der Partei-Kanzlei wird den. Austritt eines Beamten aus 
der NSDAP der obersten Dienstbehorde des Beamten mitteilen 

(Der folgende Text ist gleichlautend mit Dokumeni PL-71.) 



c) Anordnung des Leiters der Parteikanzlei Nr. 20/37 — Verord- 
nungsblatt der Reichsleitung der NSDAP von Mitte Februar 1937. 

Die Entfemung aus der Partei und ihren Gliederungen ist fiir jeden 
noch ehrliebenden Volksgenossen eine so harte Strafe, dass ich es 
nur in ganz besonders schwergelagerten Fallen fiir richtig halten 
kann, ihn dariiber hinaus noch womoglich mit Frau und Kindern 
um Arbeit und Brot zu bringen. 



DOCUMENT SA-249 

ORDER BY HITLER, 2 JULY 1934, TO LUTZE, NEW SA CHIEF OF 
STAFF: HE DEMANDS OF ALL SA LEADERS THAT THEY LIVE 
VERY SIMPLY AND COMPEL THEIR SUBORDINATES TO DO THE 
SAME 



Aus: Vblkischer Beobachter. Berliner Ausgabe A, 47. Jahrgang, Nr. 182/183. 
Sonntag/Montag, den 1./2. Juli 1934, Seite 2, Spalte 2, 3, 4. *) 

Adolf Hitlers Befehl an die S.A. 

Der Fuhrer verlangt scharfstes Durchgreifen der Dienststellen. 
Adolf, Hitler hat an den Chef des Stabes,, Lutze, f olgenden 
Befehl gegeben: 

Wenn ich Sie heute zum Chef des Stabes der S.A. ernenne, dann 
erwarte ich, daB Sie sich hier eine Reihe von Aufgaben angelegen 
sein lassen, die ich Ihnen hiermit stelle: 
1. Ich verlange vom S.A.-Fiihrer genau so wie er vom S.A.-Mann 
blinden Gehorsam und unbedingte Disziplin. 



s ) In der Miinchner Ausgabe des „VB" vom Sonntag, den 1. Juli 1934 (Sonder- 
nnmmer) steht derselbe Befehl unter der Uberschrift „Befehl des Obersten 
SA-Fiihrers Adolf Hitler" in der 4. und 5. Spalte der 1. Seite mit etwas 
erweitertem Text. 



425 



SA-249 



2. Ich. verlange, daB jeder S.A.-Fiihrer wie jeder Politisehe Fuh- 
rer sich dessen bewuBt ist, daB sein Benehmen und seine 
Auffiihrung vorbildlich zu sein hat fur seinen Verband, ja, fiir 
unsere gesamte Gefolgschaft. 

3. Ich verlange, daB S.A.-Fiihrer, genau so wie Politische Leiter, 
die sich in ihrem Benehmen in der Offentlichkeit etwas zu- 
schulden kommen lassen, unnachsichtlich aus der Partei und 
der S.A. entfernt werden. 

4. Ich verlange insbesondere vom S.A.-Fiihrer, daB er ein Vor- 
bild in der Einfachheit und nicht im Aufwand ist. Ich wiinsche 
nicht, daB der S.A.-Fiihrer kostbare Diners gibt oder an sol- 
chen teilnimmt. Man hat uns friiher hierzu nicht eingeladen, 
wir haben auch jetzt dort nichts zu suchen. Millionen unserer 
Volksgenossen fehlt auch heute noch das Notwendigste zum 
Leben, sie sind nicht neidisch dem, den das Gliick mehr 
gesegnet hat, aber es ist eines Nationalsozialisten unwiirdig, 
den Abstand zwischen Not und Gliick, der ohnehin ungeheuer 
groB ist, noch besonders zu vergroBern. Ich verbiete insbeson- 
dere, daB Mittel der Partei, der S.A. oder iiberhaupt der 
Offentlichkeit fiir Festgelage und dergleichen Verwendung 
finden. Es ist unverantwortlich, von Geldern, die zum Teil sich 
aus den Groschen unserer armsten Mitbiirger ergeben, Schlem- 
mereien abzuhalten. Das luxuriose Stabsquartier in Berlin, 
in dem, wie nunmehr festgestellt wurde, monatlich bis zu 

. 30 000 Mark fiir Festessen usw. ausgegeben wurden, ist sofort 
aufzulosen. 

Ich untersage daher fiir alle Parteiinstanzen die Veranstaltung 
sogenannter Festessen und Diners aus irgendwelchen offenfr- 
lichen Mitteln, und ich verbiete alien Partei- und S.A.-Fuhrern 
die Teilnahme an solchen. Ausgenommen ist nur die Erfiillung 
der von Staats wegen notwendigen Verpflichtungen, fiir die in 
erster Linie der Herr Reichsprasident und dann noch der Herr 
ReichsauBenminister verantworthch sind. Ich verbiete alien 
S.A.-Fiihrern und alien Parteifiihrern im allgemeinen, soge- 
nannte diplomatische Diners zu geben. Der S.A.-Fiihrer hat 
keine Representation zu iiben, sondern seine Pfiicht zu erfiillen. 

5: Ich wiinsche nicht, daB S.A.-Fiihrer in kostbaren Limousinen 
oder Cabrioletts Dienstreisen unternehmen oder Dienstgelder 
fiir die Anschaffung derselben verwenden. Dasselbe gilt fiir 
die Leiter der Politischen Organisationen. 

6. S.A.-Fiihrer oder Politische Leiter, die sich vor aller Offent- 
lichkeit betrinken, sind unwiirdig, Fiihrer ihres Volkes zu sein. 



426 



SA-219 



Das Verbot norgelnder KriKk verpflichtet zu vorbildlicher Hal- 
tung. Fehler konnen jederzeit verziehen werden, schlechte 
Auffiihrung nicht. S.A.-Fiihrer, die sich daher vor den Augen 
der Offentlichkeit unwiirdig banehmen, randalieren oder gar 
Exzesse veranstalten, sind ohne Eiicksicht sofort aus der S.A. 
zu entfernen. Ich mache die vorgesetzten Dienststellen verant- 
wortlich dafiir, daB durchgegriffen wird. 

7. Von den staatlichen Stellen erwarte ich, daB sie in solchen 
Fallen das StrafmaB hoher bemessen als bei Nichtnational- 
sozialisten. Der nationalsozialistische Fiihrer und insbesondere 
der S.A.-Fuhrer soli im Volke eine gehobene Stellung haben. . 
Er hat dadurch auch erhohte Pflichten. 

8. Ich erwarte; von alien S.A.-Fuhrern, daB sie mithelfen, die 
S.A. Institution zu erhalten und zu festigen. Ich mochte ins^ 
besondere, daB jede Mutter ihren Sohn in S.A., Partei oder 
Hitler-Jugend geben kann, ohne Furcht, er konnte dort sittlich 
oder moralisch verdorben werden. Ich wunsche daher, daB alle 
S-A.-Fiihrer peinlichst daruber wachen, daB Verf ehlungen nach 
§ 175 mit sofortigem AusschluB des Schuldigen aus S.A. und 
Partei beantwortet werden. Ich will Manner als S.A.-Fuhrer 
sehen und keine widerlichen Affen. Ich verlange von alien 
S.A.-Fiihrern, daB sie meine Loyalitat mit ihrer eigenen beant- 
worten und durch ihre eigene unterstiitzen. 

9. Ich verlange von ihnen aber besonders, daB sie ihre Starke auf 
dem Gebiet suchen, das uns gegeben ist und nicht auf Gebie- 
ten, die anderen zukommen. Ich verlange vor allem, von 
jedem S.A.-Fiihrer, daB er in bedingungsloser Offenheit, Loya- 
litat und Treue sein Benehmen gegeniiber der Wehrmacht des 
Reiches einrichtet. Ich will, daB der S.A.-Mann geistig und 
korperlich zum geschultesten Nationalsozialisten erzogen wird. 
Nur in der weltanschaulichen Verankerung in der Partei liegt 
die einzigartige Starke dieser Organisation. 

10. Ich will, daB in ihr der Gehorsam, die Treue und die Kame- 
radschaft als durchgehende Prinzipien herrschen. Und so, wie 
jeder Fiihrer von seinen Mannern Gehorsam fordert, so fordere 
ich von den S.A.-Fiihrern Achtung vor dem Gesetz und Ge- 
horsam meinem Befehl. 

Adolf Hitler 



427 



DOCUMENT SA-321 

DECREE BY HESS, 23 JANUARY 1939: THE PARTY, ITS ORGAN- 
IZATIONS AND COORDINATED UNITS ARE TO' REFRAIN FROM 
INTERFERING IN INTERNAL CHURCH AFFAIRS 



BESCHREIBUNG: 
begl Verv I teilw wdgb 



J. Neuhaeusler 

Kreuz und Hakenkreuz. 

Verlag: Katholische Kirche Bayerns 1946 

I. Teil 

Seite 68/69/70: 

Erlasss des Stellvertreters d. Fuehrers v. 23. 1. 1939: 

„In meinen Anordnungen vom 11. November 1937 und 1, Juni 1938 
habe ich bestimmt, dass die Partei, ihre Gliederungen und ange- 
schlosSenen Verbaende sich jeglicher Einflussnahme auf inner- 
kirchliche Dinge zu enthalten haben. 

Ich habe erneut Veranlassimg, auf die unveraenderte Halturig der 
Partei in diesen kirchlich-koriiessionellen Auseinartdeigetzungen 
hinzuweisen und gebe im folgenden die Bestimmungen fuer alle 
Gliederungen und angeschlossenen Verbaende der Partei noch ein- 
mal bekannt. 



AFFIDAVIT SA-5 

AFFIDAVIT, 29 APRIL 1945, BY DR. MED. KARL-HEINZ KOCH, FOR- 
MER MEDICAL OFFICER WITH THE STAFF OF THE SUPREME SA 
LEADERSHIP: PHYSICIAL EXAMINATIONS IN THE SA WERE FOR 
THE PURPOSE OF ESTABLISHING SA SERVICE CAPACITY ONLY, 
NOT -MILITARY SERVICE ABILITY 



BESCHREIBUNG: 

teilw wdgb I U und hs'es Kop I U begl 



428 



I 



SA(A)-5 ' 

Affidavit. 

Eidesstattliche Erklarung. 

Ich versichere Folgendes an Eidesstatt zur Vorlage beim Inter- 
national Military Tribunal in Niirnberg, nachdem ich iiber die 
Straffolgen einer falschen eid'esstattlichen Erklarung belehrt 
worden bin: 

Zur Person: Dr. med Karl-Heinz Koch, geb. 5. 3. 1910 in 
Bremen, seit 1938 im Stabe der Obersten SA.-Fuhrung als Arzt 
tatig, jetzt im Lager Moosburg Nr. 9971. 

Zur Sache: Aus der Arbeitsweise des Gesundheitsdienstes in 
der SA ergibt sich, dass die SA weder ein militarisches Organ war, 
noch irgendwelche Vorbereitungen zum Angriffskrieg treiben wollte 
oder getrieben hat. So priiften die arztlichen Untersuchungen, die 
aufzunehmenden SA.-Anwarter und ebenso laufend alle SA- 
Manner nur auf ihre Dienstfahigkeit in der SA ohne Beriicksichti- 
gung ihres militarischen Tauglichkeitsgrades. Insbesondere wurden 
Untersuchungen durchgefiihrt fiir die Tauglichkeit zur Ableistung 
des SA.-Sportabzeichens, die sich nicht mit den Tauglichkeits- 
bestimmungen der Wehrmacht deckten. Auch absolut Militar- 
untaugliche konnten als SA-tauglich befunden werden. Diese 
laufenden Untersuchungen ordneten sich nur ein in die Bemiihungen 
zur allgemeinen Hebung der Volksgesundheit, insbesondere der 
Tbc-Bekampf ung und waren entsprechend der allgemeinen Ziel- 
setzung der SA vor allem ausgerichtet auf den Gesundheitsschutz 
der SA.-Angeh6rigen. 



— Riickseite — 



Moosburg, d. 29. 4. 1945 Dr. med. K.H.Koch 



429 



AFFIDAVIT SA-REITERKORPS-13 

AFFIDAVIT, 29 JUNE 1946, BY FORMER GENERAL HEINZ WILHELM 
GUDERIAN: FROM NOVEMBER 1938 TO SEPTEMBER 1939 HE WAS 
THE HIGHEST OFFICER IN THE ENTIRE GERMAN WEHRMACHT 
CAVALRY; NO COMMON TRAINING OR MILITARY COOPERATION 
BETWEEN WEHRMACHT AND NS-REITERKORPS; RIDING CER- 
TIFICATE ONLY RARELY CONSIDERED BY WEHRMACHT SINCE 
MECHANIZATION CONSTANTLY REDUCED SIZE OF CAVALRY 



BESCHREIBUNG: 

U und hs'es Ti I hs'e Worte durch Einfiigungszeichen im T eingefiigt 



Nurnberg, den 29. 6. 46 
Justizpalast 

Eidesstattliche Versicherung. 

Zum Zwecke der Vorlage beim I n t ern a t i o n a 1 en Mili- 
targerichtshof in Nurnberg, versichere ich folgendes an 
Eides statt: 

I: Zur Person: Name Heinz Wilhelm Guderian 
geboren am 17. 6. 1888 
in Kulm a. d. Weichsel 
. Konfession ev. 
letzter Rang oder Stellung: Generaloberst 
derzei tiger Aufenthalt: Nurnberg, Justiz- 
gebaude 

II. Z u r S a c h e : 

In der Zeit vor dem Ausbruch des 2. Weltkrieges war ich. von 
November 1938 bis September 1939 als „Chef der Schnellen 
Truppen" hochster Waffenvorgesetzter nicht nur der Panzer- 
truppen, sondern audi der gesamten Kavallerie der deutschen 
Wehrmacht. Auf Grund meiner Stellung und meiner Vertraut- 
heit mit dem Aufbau und der Entwicklung der deutschen Wehr- 
macht, kann ich folgendes bestatigen: 

Zwischen der deutschen Wehrmacht und dem NS-Reiterkorps 
bestand k e i n e militarische Zusammenarbeit, weder in taktischer 
noch in strategischer Hinsicht. Die Kavallerie der Wehrmacht 



430 



SA-Relterkorps-13 



fiihrte die Ausbildung ihres reiterlichen Nachwuches selbst durch 
und war auf die Mitwirkung des NS-Reiterkorps nicht ange- 
wiesen. Beziehungen zum NS-Reiterkorps wurden von Seiten 
der Wehrmacht in dieser Richtung weder gesucht noch gepflegt. 
Den Chef des NS-Reiterkorps Litzmann kannte ich personlich, 
habe aber nie mit ihm in militarischen . Fragen zusammen- 
gearbeitet. Die Ansicht, das NS-Reiterkorps habe die Funktion 
gehabt, den reiterlichen Nachwuchs fiir die Wehrmacht sicherzu- 
stellen, ist falsch und kann nur auf volliger Unkenntnis der 
tatsachlichen Verhaltnisse beruhen. 

Der sogenannte Reiterschein entsprang dem verstandlichen 
Wunsch jedes passionierten Reiters, bei seiner Einberufung zum 
Heer zu einer berittenen Truppe zu komnien, ebenso wie der 
Bergsteiger oder Skifahrer bei den Gebirgstruppen 'dienen 
wollte. Die Wehrmacht konnte aber den Reiterschein nur seiten 
berucksichtigen, weil durch die vom Fuhrer befohlene Motori- 
sderung der Anteil der Kavallerie am gesamten Heer standig 
zuriickging. Wahrend bis 1935 noch 18 Kavallerieregimenter 
bestanden, war bei Beginn des Krieges nur noch eine geschlos- 
sene Kavalleriebrigade vorhanden, die dann im Laufe des 
Krieges wieder zu einer Kavalleriedivision erweitert wurde. An 
die Stelle der Kavallerie war die Panzerwaffe getreten, was 
schon dadurch zum Ausdruck kommt, dass 40 % der Panzer- 
offiziere aus fruheren Kavallerieregimentem herkamen. Ange- 
sichts dieser Entwicklung war eine Eingliederung von Einheiten 
des NSRK in die Wehrmacht weder beabsichtigt noch fand sie je 
statt.- 

Ich versichere die Richtigkeit obiger Angaben an Eides statt. 



I, Emma, W. Schwaberiland 
fully conversant with the 
English and German languages, 
certify that I have acted 
as interpreter for the 
swearing of the above 
affidavit. 

Emma W. Schwabenland. 



Heinz W. Guderian 

Sworn before me at Nuremberg, 
Germany the 28 th of June 1946. 1 ) 

Jack G. Wheelis, 

1st Lt.Inf. 0-1330498 

Signature, Grade A.S.N. 



) Die Eidesleistung erfolgte am Tage vor der Niederschrift, vergl. Daten 



431 



HINWEISE 



DOCUMENT SA-153 

Abschrift zu UI 1163/34, Der Reichsminister des Innern, III 3447/30. 12: 
Betr.: Studentische Arbeitsdienstpflicht 



DOCUMENT SA-165 

Auszug aus Amtsbl. des Bayer. Staatsministeriums fiir Unterricht und Kultus, 
1935, S. 56: Satjung fiir die Studierenden der Hochschulen fiir Lehrerbildung 



DOCUMENT SA-170 

Bekanntmachung des Staatsministeriums fiir Unterricht und Kultus vom 29'. 7. 
1937, Nr. VIII 40 490 iiber den Inhalt der Schulzeugnisse; hier Angaben iiber die 
politische Betatigung der Schiiler 



DOCUMENT SA-I83 

Auszug aus Staatsministerium des Inneni, Sommerhalbjahr 1934: Betr.: Zu- 
lassung zur praktischen Ausbildung fiir den hbheren Baudienst 



DOCUMENT SA-196 

Auszug aus: RdErl. d. RFSSiiChdDtPol. im RMdI. v. 14. 1. 1937 — O-Kdo P 
(la) Sch. 34 c Nr. 177 111/36: b. Besonderes. I. Einstellungsbedingungen 



DOCUMENT SA-197 

Auszug aus dem Mmisterialblatt des Reichs- lind Preussiscben Ministeriums des 
Innern vom 2. Februar 1944, RdErl. d. RMdI. v. 6. 1. 1944 — 16476 I/III-6083 A 



Die iibrigen nicit zum Abdruck gelangten Dokumente setjen sicb etwa folgen- 
dermaBen zusammen: 

20 S A - Dokumente enthalten Ausziige aus Zeitungen mit genauer Quel- 
lenangabe. („Westdeutscher Beobachter", „K61nische Zeitung", „Stahlhelm", 
„Wiesbadener Tagblatt", „Frankischer Kurier", „ Wiener Tag", „Volksgemein- 
sdhaft", „NSZ! Rheinfront", „VbIkischer Beobachter", „Hoyaer Zeitung") 

12 SA-Dokumente ejithalten Ausziige aus einer deutschen Zeitung ohne 
nahere Quellenangabe 

16 SA-Dokumente enthalten Ausziige aus Biicherh und Zeitschrifteri. :; 
(Gerd Riihle „Das 3. Reich", J. Neuhausler „Kreuz und Hakenkreuz", „Das 
Archiv", Pfundtner-Neubert „Vorbildung und Laufbahnen der deutschen 
Beamteh", „Dokumente der deutschen Politik", „Stahlhelm Hatidbuch'^ ,,Hoch- 
schulkalender" 1936, . „BeamtenkaIender" 1936, „Akademische Monatsblatter"' 
1933/1934/1935, „Dokumehte zur Besegung der Rheinlande") 



432 



SA-Hinweise 



30 SA-Dokumente enthalten Anordnungen, Verfiigungen, Briefe, Befehle, 
meiBtens ohne nahere Quellenangabe 

9 SA-Dokumente enthalten Photokopien, Schematische Darstellungen, 
Beweismaterial tatsachlidier Art (z. B. Photokopie — „Deutsches Kaltblut"', 
Photokopie „Aus Ostdorf Reit- und Springturnier", da8 deutsche Reiterabzeichen 
im Original mit Statutenheft) 



DOCUMENTS SD-4 to SD-8 

DECREES BY VARIOUS REICH AUTHORITIES, 10 JUNE 1943, 
17 OCTOBER 1942, 15 FEBRUARY 1943, 5 OCTOBER 1943 AND 
23 MARCH 1943 CONCERNING MUTUAL COOPERATION; INFOR- 
MATION TO BE GIVEN TO THE SD IN, THE SAME WAY AS TO 
OTHER STATE AUTHORITIES 



BESCHREIBUNG: 
jeweils teilw "wdgb 



A u s : Befehlsblatt des Chefs der Sicherheitspolizei und des SD, Ausgabe A, 
Nr. 35, vom 24. Juli 1943, Seite 217 

Z u s am m e n a r b e i t der Reichsverkehrsbehorde 
mit dem Sicherheitsdienst des Reichs- 
fuhrers-SS (S D). 

Erl. des RVM. vom 10.6.1943 

1. Der Sicherheitsdienst des Reichsfiihrers-SS (SD) hat als Infor- 
mationsdienst der Partei und des Staates insbesondere die 
Aufgabe, die Fiihrungsstellen des Reiches iiber die stimmungs- 
maBigen Auswirkungen behordlicher MaBnahmen in der Bevol- 
kerung zu unterrichten. Der SD wird damit audi im staatlichen 
Auftrag tatig. Das erfordert ein enges und verstandnisvolles 
Zusammenarbeiten zwischen dem SD und den Reichsverkehrs- 
behorden. Auf Anfragen des SD ist deshalb in gleichem Um- 
fang Auskunft zu erteilen, wie wenn es sich um Anfra'gen einer 
anderen staatlichen Behorde an die Reichsverkehrsbehbrden 
handelt. In gleichem Umfang hat der Chef der Sicherheits- 
polizei und des SD die Dienststellen des SD zur Auskunfts- 
erteilung an die Reichsverkehrsbehorden verpflichtet. 



433 



SD-5-8 



A u 8 : Befehlsblatt des Chefs der Sicherheitspolizei und des SD, Ausgabe A, 
Nr. 57, vom 30. Dezcmber 1942, Seite 373 

Zusammenarbeit der Dienststellen des RNSt. 
mit dem S i c h e r h e i t s d i e n s t des Reichs- 
fiihrers-SS(SD). 

— I A 1 / 2 2 4 / 2 8 vom 1. 1 0. 1 9 4 2 — 

(Dienstnachrichten des Reichsnahrstandes vom 17. 10. 42. F. 41) 

1. Der Sicherheitsdienst des Reichsfuhrers-SS (SD) hat als Nach- 
richtenorganisation fur Partei und Staat wichtige Aufgaben zu 
erfiillen, Der Sicherheitsdienst wird damit auch im staatlichen 
Auftrage tatig. Dies erfordert ein enges und verstandnisvolles 
Zusammenarbeiten zwischen dem Sicherheitsdienst und den 
Dienststellen des RNSt. sowie den wirtschaftlichen Zusammen- 
sehlizssen. Auf Anfrage des Sicherheitsdienstes ist deshalb im 
gleichen Umfange Auskunft zu erteilen, wie wenn es sich um 
Anfragen einer staatlichen Behorde handelt. Die Dienststellen 
des Sicherheitsdienstes sind ebenfalls im Rahmen des Moglichen 
zur Auskunftserteilung gegenuber den Dienststellen des RNSt. 
und den Zusammenschlussen angewiesen. 



A ii s : Befehlsblatt des Chefs der Sicherheitspolizei und des SD, Ausgabe A, 
Nr. 20, vom 24. 4. 1943, Seile 125 

Zusammenarbeit der Dienststellen des Reichs- 
forstmeisters mit dem Sicherheitsdienst des 
Reichsfuhrers-SS (SD) 

RdErl. des Reichsforstmeisters vom 15. 2. 1943— B 300 02-1— 

1. Der Sicherheitsdienst des Reichsfiihrers-SS (SD) hat als Nach- 
richtenorganisation fur Partei und Staat wichtige Aufgaben zu 
erfiillen. Der Sicherheitsdienst wird damit auch im staatlichen 
Auftrage tatig. Dies erfordert auch ein enges und verstandnis- 
volles Zusammenarbeiten zwischen dem Sicherheitsdienst und 
den forstlichen Dienststellen. Auf Anfrage des Sicherheitsdien- 
stes ist deshalb im gleichen Umfange Auskunft zu erteilen, wie 
wenn es sich um Anfragen einer staatlichen Behorde handelt. 
Die Dienststellen des Sicherheitsdienstes sind ebenfalls im 
Rahmen des Moglichen zur Auskunftserteilung gegenuber den 
forstlichen Dienststellen angewiesen. 



434 



SD-5-8 



A u s : Befehlsblatt des Chefs der Sicherheitspolizei und des SD, Ausgabe A, 
Nr. 47, vom 9. Oktober 1943, Seite 307 

ErlaB iiber die Zusammenarbeit der Dienst- 
stellen des Reichsministeriums fur Riistung 
und Kriegsproduktion mit dem Sicherheits- 
dienst des Reichsfiihrers-SS vom 5. Oktober 

1 943. 



Der Sicherheitsdienst wird auch im staatlichen Auftrage tatig. 
Dies erfordert ein enges und verstandnisvolles Zusammenarbeiten 
zwischen dem Sicherheitsdienst und den Dienststellen des RMfRuK. 
Auf Anf ragen des Sicherheitsdienstes ist deshalb im gleichen Um- 
fange Auskunft zu erteilen, wie wenn es sich um Anfragen eigener 
Dienststellen handelt. Die Dienststellen des Chefs der Sicherheits- 
polizei und des SD sind ebenfalls zur Auskunftserteilung gegen- 
iiber den Dienststellen des RMfRuK. angewiesen. 



Am: Befehlsblatt des Chefs der Sieherheitspolizei imd des SD, Ausgabe A, 
Nr. 29, vom 19. Juni 1943, Seite 187 

Zusammenarbeit der Dienststellen des 
Reichsministeriums fiir Ernahrung und 
L a n d w i r t s c h a f t mit dem Sicherheits- 
dienst des Reichsfiihrers-SS (SD). 

Erl. d. RMfEuL. v. 23. 3. 1943 — M 2037 — 

(1) Der Sicherheitsdienst des Reichsfiihrers-SS (SD) hat als Nach- 
richtenorganisation fur Partei und Staat wichtige Aufgaben zu 
erfiillen. Der SD wird damit auch in staatlichem Auftrage tatig. 
Dies erfordert auch ein enges und verstandnisvolles Zusammen- 
arbeiten zwischen dem SD und dem Reichsministerium fiir 
Ernahrung und Landwirtschaft und dessen Mittelbehorden. Auf 
Anfrage des SD ist deshalb in gleichem Umfange Auskunft zu 
erteilen, wie wenn es sich um Anfragen einer staatlichen Be- 
horde handelt. Die Dienststellen des SD 1 sind ebenfalls im 
Rahmen des Moglichen zur Auskunftserteilung gegeniiber den 
Dienststellen des Reichsministeriums fiir Ernahrung und Land- 
wirtschaft und dessen Mittelbehorden angewiesen. 



435 



DOCUMENT SD-13 

DECREE BY THE REICHSFUHRER SS AND CHIEF OF THE GERMAN 
POLICE, 17 JULY 1941 : FULL-TIME EMPLOYEES OF THE SECURITY 
POLICE AND SD COME UNDER SS AND POLICE JURISDICTION 



BESCHREIBUING: 
teil'w wdgb 



Alls: Befehlsblatt des Chefs der Sicherheitspolizei und des SD, Ausgabe A, 
Nr. 43, vom 1. 11. 1941, Seite 243 

Unterstellung der Angehorigen der. Sicher- 
heitspolizei und des SD unter die SS- und 
Polizeigerichtsbarkeit. 

RdErl. des ChdSPudSD. vom 16. 10. 1941 — I A 1 a Nr. 428/41 — 

A 

Nachstehend wird ein Erl. des RFSSuChdDtPol. im RMdI. vom 

17. 7. 1941 bekanntgegeben. Er lautet: 

Auf Grund gesetzlicher Ermachtigung bestimme ich: 



B. 



Zum Gefolge konnen audi weibliche Personen zahlen. Wer nur 
ehrenamtlich tatig ist oder nur einzelne Auftrage ausfuhrt, gehort 
nicht zum Gefolge. 



C. 

1) Alle hauptamtlichen Angehorigen der Sicherheitspolizei und des 
SD sind auf diesen ErlaB hinzuweisen und gleichzeitig iiber ihre 
Unterstellung unter die ' SS- und Polizeigerichtsbarkeit zu 
belehren. 



436 



DOCUMENT SD-17 

CIRCULAR DECREE OF THE REICH SECURITY MAIN OFFICE, 
4 NOVEMBER 1942, CONTAINING AN EXCERPT FROM A DECREE 
BY THE PLENIPOTENTIARY FOR THE FOUR YEAR PLAN AND THE 
PLENIPOTENTIARY FOR LABOR ALLOCATION: CIVIL SERVICE 
EMPLOYEES AND EMPLOYEES IN PRIVATE INDUSTRY ARE 
OBLIGATED TO ACCEPT ASSIGNMENT IN OCCUPIED TERRITORIES 



BESCHRE1BUNG: 
teilw wdgb 



A u s : Befehlsblatt des Chefs tier Sicherheitspolizei und des SD, Ausgabe A, 
Nr. 51, vom 14. 11. 1942, Seite 340 

Weigerung von G e f o 1 g s c h a f t s m i t g 1 i e d e r n zu 
einem Einsatz in den besetzten Gebieten. 

RdErl. des RSHA. vom 4. 11. 1942 — I A 1 d Nr. 828/42-352-7 — 

Nachstehend gebe ich einen Erl. des Beauftr. f. d. Vierjahresplan 
vom 18. 8. 1942 zur Kenntnis und Beachtung. 

An Sicherheitspolizei u. SD. — Befehlsblatt S. 340. 
A n 1 a g e : 

Der Beauftragte fur den Vierjahresplan. 
Der Generalbevollmachtigte fur den 
A'rbeitseinsatz. 

Ill b 16 527/42. 

Berlin, den 18. 8. 1942. 

An 

a) die Herren Reichstreuhander der Arbeit, 

b) den Herrn Reichstreuhander f. d. offentl. Dienst. 

Weigerung von Gefolgschaftsmitgliedern zu einem Einsatz in den 
besetzten Gebieten. 

(1) Zu der an mich herangetragenen Frage, ob ein Gefolgschafts- 
mitglied verpflichtet ist, im Rahmen eines Arbeitsvertrages einer 
Abordnung in die besetzten Gebiete nachzukommen, nehme ich 
folgende Stellung ein: 

(2) Fur die Gefolgschaftsmitglieder des offentlichen Dienstes ist 
durch § 20 TO. B und § 22 TO. A die Verpflichtung zur Ubernahme 



437 



SD-17 

der Arbeit an einem anderen Ort als dem bisherige'n Dienstort 
grundsatzlich anerkannt worden. Da eine Beschrankung auf das 
Reichsgebiet nicht vorgesehen ist, muB ein Gefolgschaftsmitglied, 
sofern die Voraussetzungen der Besonderen Dienstordnung erfullt 
sind — zumal jetzt im Kriege — auch einer Abordnung in die be- 
setzten Gebiete nachkommen. 

(3) Fur die Gefolgschaftsmitglieder der privaten Wirtschaft ist 
diese Frage durch Tarifordnung nicht geklart. Eine Beantwortung 
wird daher nach den allgemeinen das Arbeitsrecht beherrschenden 
Grundsatzen erfolgen miissen. Danach ist im Regelfalle davon aus- 
zugehen, daB ein Gefolgschaftsmitglied, zumindestens in der Kriegs- 
zeit ebenfalls verpflichtet ist, einer derartigen Abordnung 
nachzukommen, 



(5) Ich bitte deshalb, gegen Gefolgschaftsmitglieder, die unter 
den oben dargelegten Voraussetzungen einer Abordnung nicht nach- 
kommen, einzuschreiten. 



DOCUMENT SD-65 

GAZETTE OF THE CHIEF OF THE SECURITY POLICE AND SD, 
20 JULY 1942: PURSUANT TO DECREE BY THE REICHSFUHRER SS 
AND CHIEF OF THE. GERMAN POLICE, 26 OCTOBER 1940, IN THE 
VERSION 1 JULY 1942, SD MAIN SECTORS ARE AUTHORIZED IN 
WAR TIME TO REQUEST LABOR OFFICES TO FURNISH 
REPLACEMENTS AND SUPPLEMENTARY LABOR 



BESCHREIBUNG: 
teilw wdgb 



Aue: Befehlsblatt des Chefs der Sicherheitspolizei und des SD, Ausgabe A, 
Nr. 31, vom 20. Juli 1942, Seite 187 



Neufassung: 

Ersatz- und Erganzungskrafte. 

RdErl. des RFSSuChdDtPol. im RMdI. vom 16. 10. 1940 in der 
Fassung vom 1. 7. 1942 — S II C 1 Nr. 3197/42-291-13 — 



438 



SD-65 

— Seite 189 — 

III. Die Notdienstpflichtigen und die Dienst- 
verpflichteten. 

A. Die rechtlichen Grundlagen. 

(16) Schon mein ErlaB vom 29. 9. 1939 enthalt grundsatzliche 
Ausfiihrungen iiber die Notdienstpflichtigen. Inzwischen haben die 
Vorschriften iiber die Notdienstpflichtigen eine erhebliche Auswei- 
tung erfahren. Es kommen insgesamt folgende Bestimmungen in 
Betracht: 

1. Notdienstverordnung vom 15. 10. 1938 — RGB1, I S. 1441 — , 

2. Bekanntmachung der Behorden, die Notdienstleistungen 
fordern konnen, vom 8. 7. 1939 — RGB1. I S. 1204 — , 

3. 1. DVO. zur Notdienstverordnung vom 15. 9. 1939 — RGB1. I 
S. 1775 — . 



— Seite 190 — 

(18) 1. Neben den Notdienstpflichtigen bestehen die Dienst- 
verpflichteten, die auf Grund der Verordnung zur Sicher- 
stellung des Kraftebedarfs fur Aufgaben von besonderer 
staatspolitischer Bedeutung vom 13. 2. 1939 (RGB1. I S. 206), im 
folgenden kurz Kraftebedarfsverordnung genannt, herangezogen 
sind. Die Kraftebedarfsverordnung ist durch die 1. Durchfuhrungs- 
anordnung vom 2. 3. 1939 (RGB1. I S. 403) ausgefuhrt und erganzt 
worden. 

2. Die Heranziehung auf Grund der Kraftebedarfsverordnung 
erfolgt durch das Arbeitsamt unmittelbar (§ 1 Abs. 1 der Krafte- 
bedarfsverordnung). Die Voraussetzungen fur die Anwendung der 
Notdienstverordnung und der Kraftebedarfsverordnung sind nicht 
scharf gegeneinander abgegrenzt. Als Bedarfsstellen konnen die 
Staatspolizei(leit)stellen, die Kriminalpolizei(leit)stellen und die 
SD(Leit)Abschnitte nach den Grundsatzen iiber die Verteilung und 
den Einsatz der Bevolkerung im Kriege von den Arbeitsamtern die 
Bereitstellung von Ersatz- und Erganzungskraften verlangen. 



439 



DOCUMENT SD-70 

EXTRACTS FROM THE C. I HANDBOOK, SHAEF, REVISED' APRIL 
1945, DESCRIBING THE ORGANIZATION OF THE SD 



Abschrift 

SUPREME HEADQUARTERS 

Restricted 

ALLIED EXPEDITIONARY FORCE 

Office of Assistant Chief of Staff, G-2 

Counter-intelligence Sub-Division 
Evaluation and Dissemination Section 

C. I. HANDBOOK 
GERMANY 

Revised 
April, 1945 

This Handbook is intended as a general guide to F.S.P. 
C.I.C. on the main administrative and intelligence ma- 
chinery of the Nazi State. 

April 1945 

I. State and Party. 
The State 



The Nazi Party 



II. Para-Military Formations . 
Sturm - Abteilung (SA) 
Storm Troopers. 



Schutzstaffeln (SS) 
Elite Guard or SS 



440 



SD-70 



The SS (Gesamt-SS) consists of: 

. I. Waffen - SS (Armed SS 

(including Totenkopfverbaende - Death's Head Units) 

II. Allgemeine SS (General SS) 

III. Germanische SS (Germanic SS) 



III. The German Police. 

Ordnungspolizei 
The Ordnungspolizei (Regular Police). 
Sicherheitspolizei 



Geheime Staatspolizei 



Reichskriminalpolizei 



IV. The German Intelligence Service. 



The SD Inside the Reich — RSHA Amt III 

Amt III, with its regional offices, is the Party Intelligence Service 
inside Germany. To this end, it maintains networks of agents in 
all walks of German life who are divided into two categories: haupt- 
amtlich (full time) agents assistes by ehrenamtlich (honorary, 
unpaid), members of the SD. Besides these there are Beobachter 
(Observers), Vertrauensmaenner (Confidential agents) as well as 
Zubringer ( Informers) who are drawn from all classes and profes- 
sions. The information supplied by these agents is made up into 
Lageberichte (situation reports) which are sent up to the RSHA by 
the regional offices. These reports are extremely frank, and contain 
a complete and umbiased picture of German opinion and morale. 



The most important section of Amt III is Referat III A 4, which 
collates and distributes the reports on morale and opinion which 
it receives from its out-stations. ... 
Sipo / SD Organisation Outside the Reich. 

Gestapo, Kripo and SD inside Germany were kept separate, each 
having its own regional organisation, since Himmler realised the 
value of an agency such as the SD whose work was completely 



441 



SD-70 



hidden from the public. Abroad, however , they are grouped 
together in composite units subordinated to a BdS. The normal 
unit of regional organisation outside the Reich is the Kommando 
(Kd'Sipo) under a Kommandeur, variously termed an Einsatzkom- 
mando (EK) or Sonderkommando, which may set up Aussenstellen 
(AuSt) as required. 

SD outside the Reich — RSHA Aemter VI and VII. 

Amt VI was set up to obtain political intelligence from abroad 

and is therefore that with which we are best acquainted. 



Its leading officers also hold key positions in the Militaerisches Amt 
(MI-Bureau) 

Fuer die Abschrift: 

Nuernberg, den 30. Juli 1946. gez. Dr. Ga wlik 

Verteidiger fuer die Organisation SD 



AFFIDAVIT SD-12 

AFFIDAVIT, 7 JUNE 1946, BY THE FORMER EXPERT ATTACHED TO 
III A I (LAW ADMINISTRATION — GENERAL NATIONAL LIFE I) 
IN THE SD MAIN SECTOR KONIGSBERG: HE HELD HIS POST 
FROM JANUARY 1940 TO MAY 1943; MEMBERS OF SD SECTOR TIL- 
SIT WERE NOT AWARE OF LIQUIDATION OF JEWS AND COM- 
MUNISTS 



BESCHREIBUNG: 
U'en und hs'es Ti 



Eidesstattliche Erklarung 
von 

Wilhelm Ziebs 

Ich, Wilhelm Ziebs, geboren am 11. 4. 1910 zu Gleiwitz, wohnhaft 
Blaubeuren/Wiirttemberg, von Beruf Wirtschafts-Jurist, zur Zeit im 
Gerichtsgefangnis in Niirnberg, mache unter Eid nach vorheriger 
Einschwbrung folgende Erklarung: 



442 



SD(A)~-12 



Ich war vom Januar 1940 bis Mai 1943 Sachbearbeiter III A (Rechts- 
leben — Verwaltung — Allgemeines Volksleben) im SD-Leit-Abschnitt 
Konigsberg, welcher Ende 1942 das Gebiet Ostpreussen mit 1,8 Mil- 
lionen Einwohner umfasste. 

Fur den SD-Abschnitt Tilsit war der SD-Leitabschnitt Konigsberg 
die zustandige federfiihrende Berichtsstelle fiir die regionalen Zen- 
tralen Partei- und Staatsdienststellen des Gaues. Der SD-Leitab- 
schnitt in Konigsberg hat dem SD-Abschniu in Tilsit nie einen 
Befehl erteilt, Juden und Kommunisten zu liquidieren. Er ware 
dazu audi nicht berechtigt gewesen. Wenn von der Organisation 
des Amtes' III ein derartiger Befehl erteilt worden ware, so hatte er 
dem SD-Leitabschnitt in Konigsberg unbedingt zur Kenntnis 
kommen rniissen. Ebenso hatte dem SD-Leitabschnitt in Konigsberg 
das Ergebnis der Durchfiihrung eines solchen Befehles bekannt 
werden rniissen. 

Die Ziele, Aufgaben und Tatigkeiten des SD-Abschnitts in Tilsit 
sind mir aufgrund meiner Beschaftigung bei dem SD-Leitabschnitt 
in Konigsberg genauestens bekannt. Die Exekution von Juden und 
Kommunisten gehorte nicht zu den Aufgaben des SD-Abschnitt 
Tilsit. 

Mir ist bekannt gegeben worden, dass auf Seite 63 des Berichts von 
Stahlecker — Dokument L 180 — folgendes angegeben ist: 

„Von Stapo und SD-Abschnitt Tilsit in Grenzstreifen 
liquidierte Kommunisten und Juden: 5.502" 

Ich erklare hierzu folgendes: Nach meiner Kenntnis des regionalen 
Befehls- und Tatigkeitsbereiches der Einsatzgruppe A halte ich das 
angefiihrte Zitat von Dokument L 180, das eine angebliche Betei- 
ligung des SD-Abschnittes Tilsit bei Juden- und Kommunistenliqui- 
dationen ausweist, fiir eine irrtiimliche Orts- und Sachbezeichnung. 

Ich erklare ferner folgendes: Bei dem SD-Leitabschnitt Konigsberg 
ist bis zu meiner Versetzung im Mai 1943 nie bekannt geworden, 
dass der SD-Abschnitt Tilsit Juden und Kommunisten liquidiert hat. 

Ich habe hiervon erst im Gerichtsgefangnis in Niirnberg erfahren. 
Ich' halte es fiir vollig ausgeschlossen, dass die anderen Angehorigen 
des SD-Leitabschnitts Konigsberg hiervon vor meinem Weggang in 
Konigsberg, im Mai 1943 Kenntnis erlangt haben, weil auch ich dies 
dann erfahren hatte. Ich kann daher mit Bestimmtheit folgendes 
bekunden: 

— Ruckseite — 

Wenn Angehorige des SD-Abschnitts Tilsit bed der Exekution von 
Juden oder Kommunisten beteiligt gewesen sein sollten — was 
ich personlich aufgrund meiner Tatigkeit bei dem SD-Leitabschnitt 



443 



SD(A)-12 



in Konigsberg fiir ausgeschlossen halte ■ — , so lag diese Tatigkeit 
ausserhalb der Aufgabe des SD-Abschnitts Tilsit und ist auf jeden 
Fall nicht vollig offen und daher den Mitgliedern des SD, soweit 
sie daran nicht unmittelbar beteiligt gewesen waren, nicht zur 
Kenntnis gekommen. 

Ich erklare aufgrund meiner Tatigkeit bei dem SD-Leitabschnitt 1 ) 
in Konigsberg, dass die Mitglieder des SD von dieser Tatigkeit des 
SD-Abschnitts in Tilsit zu keiner erheblichen Zeit Kenntnis erlangt 
haben. 

Die oben angefiihrten Tatsachen entsprechen der Wahrheit. Diese 
Erklarung ist von mir freiwillig und ohne jeden Zwang abgegeben 
worden. Ich habe dleselbe durchgelesen und unterschrieben. 

Sworn ans subscribed before me this day: 

7. 6. 46. 

Wilhelm Ziebs. 

Unterschrift (unl) 

1st Lt Inf. 



AFFIDAVIT SD-44 

AFFIDAVIT, 4 JULY 1946, BY OTTO OHLENDORF, CHIEF OF SD- 
INLAND, AMT III REICH SECURITY MAIN OFFICE FROM DECEM- 
BER 1939 TO ITS DISSOLUTION: AMTS III, VI AND VII DID NOT 
ISSUE THE ORDERS FOR THE MASS EXECUTIONS CARRIED OUT 
BY EINSATZ GROUPS. MEMBERS OF INLAND-SD, AMT III WERE 
IN GENERAL NOT AWARE OF THE ACTIVITIES OF THE EINSATZ 
GROUPS 



BESCHBEIBUNG: 

U'en und hs'es Ti I in Antwort zu Frage 2 hs angefiigte Buchstaben „a" und „b" 
jeweils Ti 



Nuernberg, Germany 

E i d e sst a 1 1 li ch e Erklaerung 
von 

Otto Ohlendorf. 

Ich, Otto Ohlendorf, geboren am 4. 2. 1907 zu Hoheneggelsen/Han- 
nover, wohnhaft daselbst, von Beruf Ministerialdirektor, zur Zeit 
im Gerichtsgefaengnis Nuernberg, being duly sworn depose and say: 

stalt „SD-Leitabschnitt" urspr „SD-Abschnitt I" (mschr gestr) 



444 



SD(A)-44 



Ich war als Amtschef des SD-Inland, Amt III, RSHA taetig von 
September 1939 bis zur Aufloesung. Vom Beginn des Russland- 
feldzuges bis Juni 1942 war ich Beauftragter des Chefs der Sicher- 
heitspolizei und des SD bei der 11. Armee im Osten. Als solcher 
fuehrte ich waehrend dieses Zeitraums die Einsatzgruppe D. 

Zur Frage der Einsatzgruppen und Einsatzkommandos iro Osten 
bekunde ich folgendes: 

Frage 1 : Gehoerten die im Osten bei den Heeresgruppen A„ B 
und C und der 11. Armee eingesetzten Einsatzgruppen A bis D 
zu der Organisation des SD-Inland, Amt III, des Auslandsnach- 
richtendienstes, Amt VI oder des SD-Amtes VII RSHA? 

A n t w o r t : Nein. 

Frage 2 : Wie lautete die Bezeichnung dieser Einsatzgruppen und 
ihrer Untergliederungen? 

Antwort : Einsatzgruppe A bis D, Einsatzkommando 1 bis 12, 
Sonderkommando, Beispielsweise 10a, 10b, Teilkommando 10b mit 
Ortsbezeichnung. 

Frage 3 : 1st es danach richtig, wenn diese Einsatzgruppen und 
Einsatzkommandos im amtlichen Verkehr militaerischer und ziviler 
Dienststellen als Einsatzgruppen der Sipo und des SD oder einfach 
als SD-Einsatzgruppen bzw. SD-Einsatzkommandos bezeichnet 
wurden? 

Antwort: Nein. Sie wurden zwar von dem Beuaf tragten des 
Chefs der Sipo und des SD bei den Heeresgruppen, bzw. bei der 
11. Armee gefuehrt, hiessen aber Einsatzgruppe A bis D, bzw. Ein- 
satzkommandos 1 bis 12. 

Frage 4 : Sind irgendwelche Teile der Organisationen der SD- 
Aemter III, VI und VII bei den Einsatzgruppen verwandt worden? 

— Seite 2 — 

Antwort: Nein. Es sind' keine Teile der Organisationen der 
Aemter III, VI und VII verwandt worden, sondern es sind lediglich 
einzelne Angehoerige dieser Aemter als Einzelpersonen ueber das 
Amt I RSHA zu den Einheiten kommandiert worden. Die Abkom- 
mandierung ist vergleichbar mit einer militaerischen Einberufung. 

F r a g e 5 : Haben die Aemter III, VI und VII irgendwelche Bef ehle 
in Bezug auf die von den Einsatzgruppen -durchgefuehrten Massen- 
erschiessungen erteilt? 



445 



SD(A)-44 



Antwort: A. In der Zeit meines eigenen Einsatzes haben die 
Aemter III, VI und VII keinen derartigen Befehl erteilt. 

B. Fuer die gesamte uebrige Zeit bis zum Zusammenbruch erklaere 
ich, dass audi in dieser Zeit vom Amt III keine derartigen Befehle 
gegeben worden sind. Fuer die Aemter VI und VII fehlt mir fuer 
diese Zeit der Einblick. Da mir aber bekannt ist, dass es nicht zu 
den Aufgaben der Aemter VI und VII des RSHA gehoerte, solche 
Befehle zu erteilen, kann angenommen werden, dass audi in dieser 
Zeit von den Aemtern VI und VII keine derartigen Befehle gegeben 
worden sind. 

F r a g e 6 : Lag die Taetigkeit der Einsatzgruppen voellig offen, 
d.h. hatten alle Angehorigen im Inlands-SD, Amt III, von der 
gesamten Taetigkeit der Einsatzgruppen Kenntnis? 

Antwort: Nein. Sie hatten im allgemeinen keine Kenntnis, 
da grundsaetzlich durch den allgemeinen Geheimhaltungsbefehl die 
Aemter bezw. Gruppen, Abteilungen und Referate der Aemter, 
sowie die unterstellten Dienststellen nur insoweit unterrichtet 
waren, als eine Unterrichtung fuer die Durchfuehrung ihrer eigenen 
Aufgaben erforderlich war. 

Frage 7: Sind Sie auf Grund freiwilliger Meldung zur Einsatz- 
gruppe D kommandiert worden? 

Antwort: Nein. Ich bin nach zweifacher Weigerung auf Grund 
eines Befehls von Heydrich zur Einsatzgruppe D kommandiert 
worden. 

Frage 8 : War fuer die Kommandierung zur Einsatzgruppe D 
ihre Taetigkeit als Amtschef III ausschlaggebend? 

Antwort : Nein. Der Grund zu meiner Kommandierung lag 
lediglich in meiner Person, da Heydrich mich zu diesem 

— Seite 3 — 

Zeitpunkt aus Berlin entfernen wollte und erwartete, meine ihm 
gegenueber gewahrte Selbstaendigkeit, die dadurch entstanden 
war, dass ich nur ehrenamtlich Amtschef und hauptamtlich Haupt- 
geschaeftsfuehrer der Reichsgruppe Handel war, auf diese Weise 
beseitigen zu koennen. 

Im uebrigen ist ein entsprechender Fall bei der Ernennung des 
Chefs der Einsatzgruppe A, Stahlecker, gegeben gewesen, der zur 
Zeit seiner Kommandierung im Auswaertigen Amt taetig war und 
daher nicht .aus einer Dienststelle im Reichssicherheitshauptamt 
abkommandiert wurde. 



446 



SD(A)-44 



Die oben angefuehrten Tatsachen entsprechen der Wahrheit. 
Diese Erklarung ist von mir freiwillig und ohne jeden Zwang 
abgegeben worden. Ich habe dieselbe durchgelesen und unter- 
schirieben. 

Otto Ohlendorf 
(Signature of Affiant) 



Subscribed and sworn to before me this 14 day of July 1946, at 
Nuernberg, Germany 

Paul R. Forster 2nd Lt 0-1335262 
(Name, Grade, ASN) 

I, Kveta Likovskd, being thoroughly conversent with both in Eng- 
lish and German, certify that I have acted as interpreter for the 
swearing of this affidavit. 

Kveta Likovskd 



AFFIDAVIT SD-52 

AFFIDAVIT BY KEITEL, 21 JULY 1946: EXECUTIVE POLICE ORGANS 
WERE FREQUENTLY DESIGNATED IN MILITARY PARLANCE AS 
"SD"; THE CORRECT DESIGNATION WOULD HAVE BEEN "CHIEF 
OF THE SECURITY POLICE AND OF THE SD" 



BESCHREIBUNG: 
U'en und hs'es Ti 



Nuernberg, Germany, den 

E i d e s s t a 1 1 1 i c h e E r k 1 a e r u n g 
von 

Wdlhelm Keitel 

I, Wilhelm Keitel, geboren am 22.9.1882 zu Helmschevode, wohn- 
haft Seesen/Harz, von Beruf Generalfeldmarschall a.D., z.Zt. im 
Gerichtsgefaengnis in Nuernberg, being duly sworn depose and say: 



447 



SD(A)-52 



Ich habe hier im Nuernberger Gerichtssaal zum ersten Mai eine 
von der Anklagebehoerde gezeigte graphische Darstellung (Schau- 
bild) der Organisation der Dienststellen des Reichsfuehrere SS 
gesehen, die von deutschen Kennern der Gliederung als richtig und 
authentisch anerkannt worden ist. 

Aus diesem Schaubild ist mir erst klar geworden, dass die vielfach 
audi in militaerischen Kreisen bestehende Auffassung ueber die 
Aufgaben und Zustaendigkeiten des SD als polizeiliches Exekutiv- 
Organ nicht zutreffend waren. Es ist daher vielfach im militaeri- 
schen Sprachgebrauch und in Verfuegungen vom „SD" die Rede 
bezw. geschrieben, wenn das zustaendige Organ der Polizei mit 
Exekutivgewalt gemeint war. Es haette also heissen muessen: 
„Chef der Sipo und des SD", statt abgekuerzt „SD". 

Fuer das Oberkommando der Wehrmacht kann ich pflichtgemaess 
erklaeren, dass an einigen Dienststellen eine irrtuemliche Auffas- 
sung hinsichtlich der Befugnisse des „SD" in dieser Hinsicht bestand 
und zu falscher Anwendung der Bezeichnung der Abkuerzung „SD" 
gefuehrt hat. 

Die oben angef uehrten Tatsachen entsprechen der Wahrheit. Diese 
Erklaerurig ist von mir freiwillig und ohne jeden Zwang abgegeben 
worden. Ich habe dieselbe durchgelesen und unterschrieben. 

Wilhelm Keitel 
(Signature of affiant) , 

— Rttekseite — 

Subscribed and sworn to before me this 21 day of July 1946, at 
Nuernberg, Germany. 

Samuel W. Binder Capt 'inf 0-358239 
(Name, Grade, ASN) 

I, KVETA L1KOVSKA, being thoroughly conversant with both 
English and German, certify that I have acted as interpreter for 
the swearing of this affidavit. 

KVETA LIKOVSKA 



448 



AFFIDAVIT SD-56 

AFFIDAVIT, 18 JULY 1946, BY HELMUT FROMM, FROM 1941 ON- 
WARDS EMPLOYED BY RSHA AND FROM 1943 ALSO AS EXPERT 
WITH THE COMMANDER OF THE SECURITY POLICE AND THE SD, 
SD RSHA SECTION III IN THE GOVERNMENT GENERAL: CHIEFS 
OF THE SECRET STATE POLICE AND OF THE CRIMINAL POLICE 
WERE NOT AUTHORIZED TO TSSTIF, ORDERS TO SD AMT III; STAPO 
AND KRIPO OFFICIALS WORE THE SAME UNIFORM AS MEMBERS 
OF SD AMT III; WORK OF THAT OFFICE WAS TO GATHER INTEL- 
LIGENCE REPORTS ON THE GENERAL MORALE OF THE POPULA- 
TION; SD AMT III HAD NOTHING TO DO WITH CONCENTRATION 
CAMPS IN THE GOVERNMENT GENERAL; THERE WERE NO SD 
PRISONS IN THE GOVERNMENT GENERAL; SD AMT III WAS NOT 
INVOLVED IN THE DEPORTATION OF FOREIGN NATIONALS FOR 
COMPULSORY LABOR, ETC. 



BESCHREIBUNG: 

U'en und hs'es Ti I bei Blatt 2 — 7 iiber T jeweils: „BIatt ... der eidesstattlichen 
Erklaerimg des Helmut F r o m m zur Frage SD-im Gen.Gouv." 



Nuernberg, Germany 

Eidesstattliche Erklaerung 
von 

Helmut Fromm 

I, Helmut Fromm, geboren am 26.11.1908 zu Hanau/Main, wohnhaft 
in Steinheim/Main, Karlstrasse 32, von Beruf Bautechniker, zur 
Zeit im Gerichtsgefaengnis in Nuernberg, being duly sworn depose 
and say: 

I. Nachweis dafuer, dass der Zeuge Kenntnis 
fuer die Beantwortung folgender Fragen 
b e s i t z t : 

1. Waren Sie im Generalgouvernement taetig? 
Ja. 

2. In welchem Zeitraum? 

Seit Kriegsbeginn bis September 1944. 

3. Welche Dienststellungen hatten Sie dort waehrend dieser Zeit 
inne? 

Anfangs Hilfsreferent im SD — (Amt III RSHA) — und zwar 
bei den Kdmmandeuren der Sicherheitspolizei und des SD in 



449 



SD(A)-56 



Krakau und Warschau. Seit Maerz 1941 Referent beim Kom- 
mandeur der Sipo und des SD, Abteilung III (SD RSHA) in 
Krakau, seit Juli 1943 bis September 1944 Referent beim Be- 
fehlshaber der Sicherheitspolizei und des SD fuer das Gen. 
Gouv., Krakau, in der Abteilung III (SD RSHA). Letzter 
Dienstgrad SS-Hauptsturmfuehrer. 

II. Z u r S a c h e : 

A Beweisthema: Keine Zusammenarbeit zwischen SD und 
Gestapo im Gen.Gouv. 

1. Waren die Abteilungen III beim Befehlshaber und bei den 
Kommandeuren der Sipo und des SD im Gen.Gouv. sachlich 
getrennt von den Abteilungen IV (Gestapo) und V (Kripo)? 
Die Abteilungen III (Amt III RSHA) beim Befehlshaber der 
Sipo und des SD in Krakau und den Kommandeuren der Sipo 
und des SD in Krakau, Lemberg, Lublin, Radom und War- 
schau und die diesen Abteilungen unterstellten SD-Aussen- 
stellen waren fachlich, sachlich und raeumlich von den uebrigen 
Dienststellen der' Sicherheitspolizei getrennt. Die Abteilun- 
gen Illhattenihre 

— Seite 2 — 

hatten ihre eigenen Personalsachbearbeiter und Verwaltungs- 
fuehrer. Die Leiter der Abteilungen IV (Gestapo) und V 
(Kripo) konnten keine Weisungen und Befehle an den SD 
(Amt III RSHA) erteilen und umgekehrt. Der SD im Gen. 
Gouv. erhielt seine Weisungen und Befehle vom Amt III des 
Reichssicherheitshauptamtes. 

B. Beweisthema: Personen, die mit dem. SD (Amt III RSHA) 
nichts zu tun hatten, traten im Gen.Gouv. aeusserlich als An- 
gehoerige des SD auf. 

1. Trugen die Angehoerigen des SD im Gen.Gouv. eine 1 ) Uniform? 
Ja. 

2. Welche Uniform trugen sie? 

Die SS-Uniform mit dem SD-Abzeichen auf dem linken Unter- 
arm. 

3. Trugen diese Uniform mit dem SD-Abzeichen auch andere 
Personen, die mit dem SD nichts zu tun hatten? 

Ja, und zwar die Angehoerigen der Abteilungen I, II, IV und 
V beim Befehlshaber und den Kommandeuren der Sipo und 
des SD. 



*) vor „Uniform" urspr „eigene" (mschr gestr) 



450 



SD(A)-56 



4. Trugen also insbesondere auch die Beamten der Geheimen 
Staatspolizei und der Kriminalpolizei die Uniform des SD mit 
SD-Abzeichen? 

Ja. 

5. Trugen diese Personen die Uniform audi dann, wenn sie nicht 
der SS angehoerten? 

Ja. 

6. Audi dann, wenn sie nicht der Partei oder einer sonstigen 
Gliederung angehoerten? 

Ja. 

7. Unterschieden sich somit die Beamten der Gestapo und Kripo 
aeusserlich nicht von den Angehoerigen des SD? 

Die Beamten der Gestapo und Kripo waren aeusserlich nicht 
von den Angehoerigen des SD (Am* III RSHA) zu unter- 
scheiden. 

8. Koennen Sie darueber Angaben machen, ob dieser Unterschied 
bei Aussenstehenden bekannt war? 

In der Regel war Aussenstehenden der Unterschied nicht 
bekannt. 

— Seite 3 — 

9. Fuehrte die Tatsache, dass die Angehoerigen der Gestapo und 
Kripo die gleiche Uniform wie der SD trugen zu Verwechs- 
lungen? 

Ja, die gleiche Uniformierung fuehrte staendig zu Verwechs- 
lungen. Die Taetigkeit von Stapo und Kripo wurde als 
SD-Taetigkeit bezeichnet und umgekehrt. 

10. Wurde audi von der deutschen Verwaltung die Sicherheits- 
polizei kurz als SD bezeichnet? 

Ja. 

11. Haben sich auch unbefugte Personen, die nichts mit der Sicher- 
heitspolizei und dem SD zu tun hatten, als Angehoerige des 
SD ausgegeben? 

Ja. 

12. Kam dies haeufig vor? 

Ja, in zunehmendem Masse traten z. B. kriminelle Elemente in 
deutschen, darunter auch SD-Uniformen auf. 



451 



SD(A)-56 

13. Fuehrte dies zu Massnahmen der deutschen Verwaltung? 

Ja, so wurde z.B. verboten, sich mit Eintreten der Dunkelheit 
auf offener Landstrasse von uniformierten anhalten zu lassen. 

C. Beweisthema: Ziele und Aufgaben des SD (Amt III 
RSHA) im Gen.Gouv. 

1. Welches war en die Aufgaben und Taetigkeiten des SD (Amt III 
RSHA) im Gen.Gouv.? 

Nachrichtenmaessige Erfassung 

AA. der allgemeinen Stimmung und Haltung .der Bevoelke- 
rung, 

BB. der Auswirkungen von Massnahmen der deutschen Be- 

hoerden auf alien Lebensgebieten, 
CC. der Stellungnahme der Bevoelkerung hierzu: 

2. Erforschten Sie hierbei Einzelfaelle Oder kam es auf die 
allgemeine Stimmung und Haltung der Bevoelkerung zu den 
Massnahmen der deutschen Verwaltung an? 

Das Ziel der Arbeit war die Erforschung des allgemein Typi- 
schen auf alien Lebensgebieten und] nicht der Einzelfall. 

3. Wenn hierbei irgendwelche negativen Aeusserungen gegen- 
ueber der deutschen Verwaltung bekannt wurden, wurden 
diese Personen dann der Abteilung IV (Gestapo) gemeldet? 
Nein. 

— Seite 4 — 

4. Welche Gruende sprachen dagegen, diese Personen der Gestapo 
zu melden? 

Mit der Bekanntgabe der Namen dieser Vertrauensmaenner an 
die Gestapo haette sich der SD seine eigenen Nachrichtenquellen 
ausgeschaltet. 

5. Wurden ueberhaupt in den Berichten Personennamen genannt? 
Nein. 

6. Wie lautete die Fassung, wenn eine negative Aeusserung 
weitergegeben wurde? 

Bei Behandlung eines bestimmten Themas war folgende Fas^- 

sung ueblich: „Wie hierzu aus Kreisen bekannt wird" 

(Es folgte dann woertliche Wiedergabe der Aeusserung). 

D. Beweisthema. Der SD (Amt III RSHA) hat im Gen.Gouv. 
nicht an einer Verschwoerung teilgenommen. 

1. War Ihnen und den anderen im Gen.Gouv. eingesetzten Ange- 
hoerigen des SD bekannt, dass Hitler zusammen mit anderen 



452 



SD(A)-56 



Personen einen geheimen Plan gefasst hatte, um Verbrechen 
gegen den Frieden, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die 
Menschlichkeit zu begehen? 
Nein. 

2. Wussten Sie und die anderen SD-Angehoerigen, die im Gen. 
Gouv. eingesetzt waren, dass Sie durch Ihre Taetigkeit Hitler 
und die anderen Teilnehmer des Planes an der Durchfuehrung 
unterstuetzten? 
Nein. 

E. Beweisthema: Der SD (Amt III RSHA) hatte im Gen. 
Gouv. keine Spezialformationen, rassisch und politisch uner- 
wuenschte Personen auszusondern und zu exekutieren. — 
Statement of Evidence des Trialbriefes VI B 2 ) — 

1. Bestanden im Gen. Gouv. Kriegsgefangenenlager? 
Ja. 

2. Hatte der SD die Leitung, Bewachung und Verwaltung dieser 
Kriegsgefangenenlager? 

Nein. 

3. Hatte der SD in diesen Kriegsgefangenenlagern Spezialforma- 
tionen, um rassisch und politisch Unerwuenschte auszusondern 
und zu exekutieren? 3 ) 

Nein. 3 ) 

4. Ich lege Ihnen das Dokument PS 1650 — USA 246 — vor. War 
fuer die Durchfuehrung dieses Erlasses im Gen. Gouv. die 
Sicherheitspolizei oder der SD zustaendig? 

— Seite 5 — 

Nein. 

5. Gehoerte die Durchfuehrung dieses Erlasses zu den Aufgaben 
und Taetigkeiten des SD im Gen.Gouv.? 

Nein. 

F. Beweisthema: Der SD (Amt III RSHA) war im Gen.Gouv. 
nicht zustaendig fuer die Errichtung und "Verwaltung von Kon- 
zentrationslagern und Vernichtungslagern zu Zwangsarbeit und 
Massenmord — Statement of Evidence des Trial-Briefes 
VJD — . 4 ) 



2 ) „VI" war urspr „IV" (Ti verb) 

3 ) Fragezeichen und „Nein" Ti 

4 ) „VI" war nrspr „IV" (verb Ti) 



453 



SD(A)-56 

1. Hatte der SD im Gen.Gouv. die Verwaltung und Bewachung 
von Konzentrationslagern? 

Nein. 

2. Wenn dies der Fall gewesen waere, haette Ihnen das bekannt 
sein muessen? 

Ja. 

3. War der SD fuer die Ueberfuerung von Personen in die KZ 
und sonstigen Internierungslager zustaendig? 

Nein. 

4. Gehoerte es zu den Aufgaben des SD hierbei mitzuwirken? 
Nein. 

5. Hatte der SD sonstige Lager im Gen.Gouv. einzurichten und 
zu verwalten? 

Nein. 

6. Hatte der SD Gefangenenanstalten im Gen.Gouv.? 
Nein. 

G. Beweisthema: Widerlegung der Anklagebehauptung. 
Statement of Evidence VI 5 ) I des Trial-Briefes. 

Ich lege Ihnen das Dokument L 37 vor vom Kommandeur der 
Sicherheitspolizei und des SD fuer den Distrikt Radom. Hatte 
der SD hiermit irgend etwas zu tun? 

Nein. 

H. Beweisthema: Widerlegung der Anklagebehauptung 
Statement of Evidence VI 5 ) J des Trial-Briefes. 

I. Ich lege Ihnen das Dokument L 53, d.i. der Brief des 

— Seite 6 — 1 ■ 

Kommandeurs der Sicherheitspolizei und des SD fuer den 
Distrikt Radom vom 21.7.44 vor, der die Anweisung enthaelt, 
dass die Zahl der Haeftlinge in den Sipo und SD-Gefaengnissen 
so niedrig wie moglich zu halten sei. Gab es SD-Gefaengnisse 
im Gen.Gouv.? 
Nein. 

II. Kam dieses Schreiben von einer SD-Dienststelle? 

Nein, dies ergibt sich schon aus dem Aktenzeichen: IV 6 B — 
4/43 GRS. woraus hervorgeht, dass dieses Schreiben von der 
Abteilung IV (Gestapo) gefertigt wurde. 

5 ) „VI" war urspr „IV" (verb Ti) 



454 



SD(A)-56 



III. Was ist unter Sipo und SD-Gefaengnissen zu verstehen? 

Es handelt sich hierbei um Gefangenenanstalten, in denen die 
politischen Haeftlinge der Abt. IV (Gestapo) untergebracht 
waren. 

IV. Ist dieses Dokument vom SD bearbeitet wonden? 
Nein. 

I. Beweisthema: Widerlegung der Behauptung der Anklage- 
behoerde Statement of Evidence VI 6 ) E. des Trial-Briefes. 

1. Gehoerte es zu den Aufgaben des im Gen.Gouv. eingesetzten 
SD (Amt III RSHA) die Deportation Staatsangehoeriger der be- 
setzten Gebiete zur Zwangsarbeit durchzufuehren? 

Nein. 

2. Sehen Sie sich das Dokument L 61 an, in dem da von die Rede 
ist, dags die Juden, die aus dem Reichsgebiet abtransportiert 
werden sollten, durch Polen aus dem Gen.Gouv. ersetzt werden 
sollen. Gehoerten diese Massnahmen zu den Aufgaben des SD? 
Nein. 

3. Hat der SD hier in irgendeiner Weise mitgewirkt? 
Nein. 

Die oben angefuehrten Tatsachen entsprechen der Wahrheit. Diese 
Erklaerung ist von mir freiwillig 

— Seite 7 — 

und ohne jeden Zwang abgegeben worden. Ich habe dieselbe durch- 
gelesen und unterschrieben. 

Helmut Frornrn 
Signature of Affiant. 

Subscribed and sworn to before me this 18 day of July 1946, at 
Nuernberg, Germany. 

Paul S.Burger Capt 0-45 1219 
(Name, Grade, ASN) 

I, Kveta Likovskd being. thoroughly conversant with both in Eng- 
lish and German, certify that I have acted as interpreter for the 
swearing of this affidavit. 

Kveta Likovskd 



6 ) „VI" war urspr „IV" (verb Ti) 



455 



AFFIDAVIT SD-61 

AFFIDAVIT, 12 JULY 1946, BY WALTER SCHELLENBEEG, CHIEE OF 
AMT VI FROM JULY 1941 AND FROM JULY 1944 ALSO CHIEF OF 
AMT MIL. IN REICH SECURITY MAIN OFFICE: REFERENCE TO 
HITLER'S ORDER, 11 FEBRUARY 1944, CREATING A COORDINATED 
GERMAN INTELLIGENCE; SERVICE; ACTIVITIES OF AMTS OF 
REICH SECURITY MAIN OFFICE, PARTICULARLY OF AMT VI AND 
AMT MIL.; AMT MIL. WAS NOT PART OF THE SS, OTHER OFFICES 
ARE TO BE CONSIDERED AS BELONGING TO THE SS; LARGE PRO- 
PORTION OF EMPLOYEES OF AMT VI AND MIL. NOT SS MEMBERS; 
AMT VI NOT PART OF ANY PARTY ORGANIZATION; FROM SUMMER 
1944 ONWARDS COOPERATION BETWEEN AMT VI, DEPARTMENT 
VI-Z AND CORRESPONDING GESTAPO AUTHORITIES; ACTIVITIES 
OF GROUP VI-S NOT KNOWN GENERALLY; GROUP-CHIEF 
SKORZENY WAS PERSONALLY CHARGED WITH SPECIAL MIS- 
SIONS; COUNTER-INTELLIGENCE ABROAD NOT INVOLVED IN 
CONCENTRATION CAMPS, NIGHT AND FOG DECREE, EXECUTION 
OF CAPTURED COMMANDOS OR PARACHUTISTS, ACTIVITIES OF 
THE EINSATZGRUPPEN ETC. 



BESCHREIBUNG: 

U'en und hs'es im BeglVm Ti 



Nuernberg, Germany 

Eidesstattliche Erklaerung 
von 

Walter Schellenberg 

Ich, Walter Schellenberg, geboren am 16.1.1910 zu Saar- 
bruecken, wohnhaft Iburg/Hannover, von Beruf Jurist, zur 
Zeit im Gerichtsgefaengnis Nuernberg, being duly sworn 
depose and say: 

Ich war von Juli 1941 bis Kriegserude Amtschef VI und von Juli 
1944 bis Kriegsende Amtschef Mil. des RSHA. 
1. Frage: Schildern Sie kurz das rechtliche Verhaeltnis des 
Auslandsnachrichtendienstes (Aemter VI und Mil. des RSHA) 
zum Inlandsnachrichtendienst (Amt III des RSHA) und zum 
Amt VII des RSHA. 

Ant wort: Geschichtlich gesehen entwickelte sich das 
Amt VI des RSHA aus der f rueheren Zentralabtlg. Ill des 
SD-Hauptamtes (in seiner Organisationsform bis 1939). Inso- 
fern kann das Amt VI RSHA, historisch gesehen, als Teil des 



456 



SD(A)-61 



Gesamt-SD angesehen werden. (Wie es audi von Aussenstehen- 
den immer als ein soldier Bestandteil des Gesamt-SD ange- 
sprochen wurde). Teil des Gesamt-SD war das Amt VI 
insbesondere rein organisatorisch. sowie in Bezug auf Per- 
sonal- und Sachetat. Im Verlauf der Kriegsentwicklung wurde 
das Amt VI mehr und mehr anerkannter politischer Auslands- 
nachrichtendienst des Reiches und wuchs damit aus dem 
urspruenglichen SD-Gefuege heraus. Durch Befehl Hitlers vom 
11.2.44 wurde dann ein einheitlicher deutscher geheimer Melde- 
dienst geschaffen, zu dem einerseits groessere Teile des Amtes 
Abwehr des OKW andererseits das Amt VI RSHA traten. 
Durch. die damit ausgeloeste Entwicklung, insbesondere nach 
Schaffung der Personalunion in der Fuehrung beider Aemter 
(VI und Mil.) durch meine Person ab Juli 1944, wurde der die 
Aemter VI und Mil. umfassende Apparat eine neue Organi- 
sation sui generis. Spaetestens von d'ieser Zeit ab kann nun ein 
Teil des neuen geheimdienstlichen Apparats und auch dieser 
nur formal — organisatorisch als Bestandteil des SD ange- 
sprochen werden. Hieraus leitet sich auch ab, dass von einem 
rechtlichen Verhaeltnis zu den anderen Aemtern des SD (III 
und VII) nur bedingt und nur mit zeitlicher Einschraenkung 
gesprochen werden kann. 

— Seite 2 — 

2. Frage: Hatten der Inlands-Nachrichtendienst (Amt III), der 
Auslands-Nachrichtendienst (Aemter VI und Mil.) und das 
Amt VII RSHA verschiedene Ziele und Aufgaben? 

Antwort: Ja. Das Amt VI 1 ) hatte die Aufgabe, politischen 
Nachrichtendienst im Ausland zu betreiben und war insoweit 
Auslandsnachrichtendienst des Reiches. Das Amt 2 ) Mil. war 
der militaerische Nachrichtendienst des Reiches. Demgegen- 
ueber hatte das Amt III RSHA inlandsnachrichtendienstliche 
und das Amt VII wissenschaftliche Forschungsaufgaben. Die 
Aufgaben der Aemter VI und Mil. einerseits, III und VII 
andererseits, hatten demnach grundsaetzlich nichts miteinander 
zu tun. 

3. Frage: Welches waren die Ziele und Aufgaben des Aus- 
landsnachrichtendienstes? (Aemter VI und Mil. RSHA)? 

Antwort: Die Aemter VI und Mil. waren Zentralorgan des 
deutschen politischen, militaerischen, wirtschaftlichen und tech- 
nischen Geheimdienstes im Ausland. Ihre Aufgabe war es, 



1 ) ,,VI" mschr eingefiigt 

2 ) „Aml" eingefUgt (Ti) 



457 



SDfA)-61 



echtes, geheimes und offizielles Informationsmaterial ueber das 
gesamte Ausland zu beschaffen, soweit es politisches Material 
betrifft auch auszuwerten, urn den jeweils interessierten Reichs- 
ressorts, der obersten politischen Fuehrung und den militaeri- 
schen Fuehrungsstellen ein objektives Bild ueber die gesamte 
aussenpolitische Lage und die darin wirkenden Kraefte, 
Schwerpunkte und Persoenlichkeiten spwie ueber operative 
und taktische Massnahmen, bzw. Planungen der Feindseite und 
ihr wirtschaftliches, technisches und menschliches Kriegspoien- 
tial 3 ) laufend rechtzeitig zu vermitteln. 

4. Frage:' Hatte der Inlands-Nachrichtendienst (Amt III), der 
Aioslandsnachrichtendienst (Aemter VI und Mil.) und das 
Amt VII RSHA verschiedene Taetigkeiten und Methoden? 

Antwort: Ja, die Aufgaben und demzufolge auch die Metho- 
den zu ihrer Erfuellung war en voellig verschieden. 

5. Frage: Worin unterschieden sich die Taetigkeiten und 
Methoden? 

Antwort: Die Verschiedenheit der Taetigkeiten und Me- 
thoden ergaben sich zwangslaeufig aus der Verschiedenheit der 
Aufgaben insofern, als die Taetigkeit der Aemter VI und Mil. 
sich nur auf das Ausland, die des Amtes III auf das Inland und 
die besetzten Gebiete erstreckte und das Amt VII nur ein wis- 
senschaftlicher Forschungsdienst ohne nachrichtendienstliche 
Auftraege war. 

— Seite 3 — 

6. Frage: War der Aufbau des Inlands-Nachrichtenidienstes 
(Amt III), des Auslands- Nachrichtendienstes (Aemter VI und 
Mil.) und des Amtes VII verschieden? Worin bestanden die 
Unterschiede? 

Antwort: Der Auslands-Nachrichtendienst war streng zen- 
tralistisch organisiert. Seine Zentrale, die Aemter VI und Mil., 
gliederten sich in erster Linie nach Laendergruppen. Sein 
Unterbau im Inland und in besetzten Gebieten war ver- 
schwindend gering. Er hatte sein organisatorisches Schwer- 
gewicht naturgemaess im Ausland. Der Aufbau der Aemter HI 
und VII war naturgemaess ein voellig andersartiger. Der Auf- 
bau des Auslands-Nachrichtendienstes (VI und Mil.) versuchte, 
sich in erster Linie nach auslaendischen Vorbildern zu richten. 



') aus „Kriegsmaterial" verb (Ti) 



458 



SD(A)-C1 



Bei den Aemtern III und VII war dies nicht der Fall. Auch 
hieraus ergibt sich die grundsaetzliche Verschiedenheit im Auf- 
bau der drei Aemter. 

7. Frage: Welche Bedeutung hatte die Tatsache, dass die 
Aemter III, VII, VI und Mil. RSHA saemtlich dem Chef der 
Sipo und des SD unterstanden, auf die Ziele, Aufgaben, Taetig- 
keiten, Meihoden und den Aufbau der Aemter III, VII, VI und 
Mil.? 

Antwort: Keine, mit der sachlich unbedeutenden Ein- 
schraenkung, dass fuer gewisse Personal- und Verwaltungs- 
fragen das Personal- und das Verwaltungsamt des Chefs der 
Sipo und des SD (Aemter I und II) in Anspruch genommen 
werden mussten. 

8. Frage: War somit der Auslands-Nachrichtendienst (Aemter VI 
und Mil.) eine voellig selbstaendige Organisation neben dem 
Inlandsnachrichtendienst (Amt III) und dem Amt VII? 
Antwort: Ja. 

B e t r e f f : Zu dem Anklagepunkt „Verschwoerung", laut Trial- 
brief gegen Gestapo und SD, Seite 17 der deutschen Ueber- 
setzung: 

9. Frage: War der Auslandsnachrichtendienst (Aemter VI und 
Mil. RSHA) ein Teil der SS? 

Antwort: Der zahlenmaessig groessere und wichtigere Teil, 
naemlich das Amt Mil. mit seinem Unterbau war in keiner 
Hinsicht Teil der SS. Dasselbe gilt fuer' diejenigen Gruppen des 
Amtes VI AB 1944, die zum groessten Teil aus dem ehemaligen 
Amt Abwehr des OKW stammten (VI-WT-T, VI-Z usw.) 

— Seite 4 — 

Bezueglich der anderen Teile des Amtes VI ist die Zugehoerig- 
keit zur SS insoweit zu bejahen, als das RSHA in gewisser 
Hinsicht als Hauptamt der SS und damit als Teil der SS anzu- 
zusehen ist. Im uebrigen war der Auslands-Nachrichtendienst 
f unktionell selbstverstaendlich keine speziell der SS eigentuem- 
liche Aufgabe. Im Gegenteil: Der Auslandsnachrichtendienst 
haette seine besonderen Funktionen besser ausserhalb des 
organisatorischen Rahmens der SS erfuellen und die SS haette 
ihre allgemeinen Aufgaben ebenso gut ohne Auslandsnach- 
richtendienst erfuellen koennen. 

10. Frage: Waren saemtliche Angehoerige des Auslandsnach- 
richtendienstes (Aemter VI und Mil.) Mitglieder der SS? 



459 



SD(A)-61 

Antwort: Nein, em erheblicher Teil, audi in fuehrenden 
Stellen, war es nicht. 

11. Frage: War der Auslandsnachrichtendienst (Aemter VI und 
Mil.) ein Teil der Partei? 

Antwort: Das Amt VI in seiner urspruenglichen Form war 
es insofern, als die SS als Teil der Partei angesehen werden 
.sollte und mit der Einschi'aenkung, wie in der Antwort zur 
9. Frage. Bestandteil der sogenannten Parteiorganisation war 
es zu keinem Zeitpunkt. Das Amt VI in seiner spaeteren Form 
(ab 1944) und das Amt Mil. koennen in keiner Hinsicht als Teil 
der Partei angesehen werden. 

12. Frage: Gehoerten saemtliche Angehoerigen: des Auslands- 
nachrichtendienstes der NSDAP an? 

Antwort: Nein, ein erheblicher Teil gehoerte weder der 
Partei noch einer Parteigliederung an. 

13. Frage: Hatte der Auslandsnachrichtendienst (Amt VI und 
Mil.) das Ziel und die Aufgabe, Personen bei der Durch- 
fuehrung eines geheimen Planes zur Begehung von Verbrechen 
gegen den Frieden, Kriegsverbrecher und Verbrechen gegen die 
Menschlichkeit zu unterstuetzen? 

Antwort: Nein. 

14. Frage: Hatte der Auslandsnachrichtendienst (Amt VI und 
Mil.) die Aufgabe, Spitzeldienste f uer die Gestapo zu leisten? 

Antwort: Nein. 

15. Frage: Hat der Auslandsnachrichtendienst (Aemter VI und 
Mil.) und gegebenenfalls inwieweit mit der Gestapo zusammen- 
gearbeitet? 

Antwort: Nein, mit folgenden Einschraenkungen: 

— Seite 5 — 

Vom Sommer 1944 ab wurde im Amt VI, Abtlg. VI-Z, die 
frueher zum Amt Abwehr des OKW gehoerende Aufgabe der 
militaerischen Gegenspionage bearbeitet, soweit territorial auf 
das Ausland bezogen. Hierbei handelte es sich urn die Aufgabe, 
die Taetigkeit der gegnerischen Geheimdienste in ihrer Arbeit 
gegen Deutschland zu erkunden, damit im Reich die geeigneten 
und rechtzeitigen Abwehrmassnahmen eingeleitet werden konn- 
ten. Dies bedingte eine fachliche Zusammenarbeit mit den ent- 
sprechenden Abwehrreferaten der Gestapo. Ferner: Nachdem 
die zuvor dem Amt Abwehr des OKW unterstehenden Aus- 
landsbriefpruefstellen dem Amt IV RSHA unterstellt worden 



460 



SD(A)-61 

waren, setzten die Aemter VI und Mil. die Zusammenarbeit 
mit diesen Stellen in der bisherigen Weise fort. Das Amt IV 
war im uebrigen gehalten, ebenso wie jedes andiere Reichs- 
ressort, auslandsnachrichtendienstlich erhebliche Berichte zu- 
staendigkeitshalber an die Aemter VI und Mil. abzugeben. 

16. Frage: Hatte der Auslandsnachrichtendienst (Aemter VI und 
Mil.) unmdttelbaren und massgeblichen Einfluss auf die Aus- 
wahl von Nazifuehrern? 

A n t w o r t : Nain. 

17. Frage: Pruefte der Auslandsnachrichtendienst die Treue und 
Verlaesslichkeit von Staatsbeamten mit dem Masstab der voel- 
ligen Ergebenheit an die Naziweltanschauung und an Hitlers 
Fuehrertum? 

Ant wort: Nein. Es gehoerte z.B. nicht zu den Aufgaben 
der Aemter VI und Mil., Vertrauenleute im Auswaertigen Amt 
zu unterhalten. 

18. Frage: Hatte der Auslandsnachrichtendienst (Aemter VI und 
Mil.) die Aufgabe, Wahlzettel im Geheimen zu kennzeichnen, 
um die Identitaet von Personen festzustellen, die Neinstimmen 
oder ungueltige Wahlzettel in der Volksabstimmung abgaben? 

A n t w o r t : Nein. 

19. Frage: War die Zugehoerigkeit beim Auslandsnachrichten- 
dienst (Aemter VI und Mil.) im allgemeinen freiwillig oder 
beruhte sie auf gesetzlicher Anordnung? 

A n t w o r t : Ein erheblicher Teil des Personals des Auslands- 
nachrichtendienstes (VI und Mil.) war nicht freiwillig bei ihm 
taetig, sondern deren Zugehoerigkeit beruhte auf Notdienst- 
verpflichtung, bzw. bei Offizieren, Soldaten und Beamten auf 
dienstlicher Kommandierung, bzw. Versetzung ohne Berueck- 
sichtigung des individuellen Wunsches der 

— Seite 6 — 

Betreffenden. Genaue Zahlen kann ich mangels Unterlagen 
nicht angeben. Ich schaetze die Zahl der Nicht-Freiwilligen 
Angehoerigen des Auslandsnachrichtendienstes bis 1943 auf 
rund 35 Prozent, ab 1944 auf erheblich ueber 50 Prozent. 

20. Frage: Waren die Taetigkeiten der Gruppe VI-S RSHA all- 
gemein bekannt d.h. hatte jeder Angehoerige des Auslands- 
nachrichtendienstes davon Kenntnis? 



461 



SD(A)-61 



Antwort: Nein. Die Taetigkeit der Gruppe VI-S unterstand 
dem strengsten Geheimschutz gemaess den sogenannten Landes- 
verrats-Vorschriften d.h. war fast durchweg „Geheime Reichs- 
sache", oder „Geheime Kommandosache". Der groesste Teil der 
Taetigkeit der Gruppe VI-S war nicht einmal mir als Amts- 
chef VI bekannt, da der Gruppenleiter VI-S, Skorzeny, meistens 
persoenliche Sonderauftraege von hoechster Stelle ausserhalb 
des Amtsdienstweges erhielt. 
B etref £ : Fragen zum Anklagepunkt Kriegsverbreehem: 

21. Frage: Zu Ziffer B des Trial-Brief es gegen Gestapo und SD, 
Seite 39 der deutschen Uebersetzung: Hatte der Auslands- 
nachrichtendienst Spezialformationen .in Kriegsgefangenen- 
lagern, um rassisch und politisch Unerwuenschte auszusondern 
und zu exekutieren? 

Antwort: Nein. 

22. Frage: Zu Ziffer C des Trial-Briefes gegen Gestapo und SD, 
Seite 42 der deutschen Uebersetzung: Hatte der Auslands- 
nachrichtendienst die Aufgabe, in Durchfuehrung des Kugel- 
erlasses wiederergriffene KriegsgefangeneinKonzentrationslager 
zum Zwecke der Hinrichtung zu ueberfuehren? 
Antwort : Nein. 

23. Frage: Zu Ziffer D des Trial-Briefes gegen Gestapo und SD, 
Seite 43 der deutschen Uebersetzung: Hat der Auslands- 
nachrichtendienst Konzentrationslager errichtet oder eingeteilt, 
hat er rassisch und politisch unerwuenschte Personen in Kon- 
zentrationslager und Vernichtungslager zu Zwangsarbeit und 
Massenmord ueberfuehrt? 

Antwort : Nein. 

24. F r a g e : Zu Ziffer E des Trial-Briefes gegen Gestapo und SD, 
Seite 46, der deutschen Uebersetzung: Hat der Auslands- 
nachrichtendienst an der Deportierung von Staatsangehoerigen 
der besetzten Gebiete zur Zwangsarbeit teilgenommen oder hat 
er die Beaufsichtigung ueber die Zwangsarbeiter 

— Seite 7 — 

gefuehrt? 

Antwort : Nein. 

25. F r a g e : Zu Ziffer F des Trial-Briefes gegen Gestapo und SD, 
Seite 47 der deutschen Uebersetzung: Hat sich der Auslands- 
nachrichtendienst an der Hinrichtung gefangener Kommando- 
Und Fallschirmsoldaten beteiligt oder hat er Zivilpersonen 
beschuetzt, welche alliierte Flieger gelyncht hatten? 
Antwort: Nein. 



462 



SD(A)-61 



26. Frage: Zu Ziffer G des Trial-Briefes gegen Gestapo 'und SD, 
Seite 48 der deutschen Uebersetzung: Hat der Auslands- 
nachrichtendienst in Durchfuehrung des sogenannten Nacht- 
und Nebelerlasses Zivilpersonen aus besetzten Laendern nach 
Deutschland gebracht, um sie vor Geheim-Gerichte zu stellen 
und abzuurteilen ? 

Antwort: Nein. 

27. F r a g e : Zu Ziffer H des Trial-Briefes gegen Gestapo und SD, 
Seite 49 der deutschen Uebersetzung: Hat sich der Auslands- 
nachrichtendienst an der Verhaftung und Aburteilung von 
Staatsangehoerigen besetzter Laender in summarischen Sonder- 
verfahren beteiligt? 

Antwort: Nein. 

28. F r a g e : Zu Ziffer I des Trial-Briefes gegen Gestapo und SD, 
Seite 50 der deutschen Uebersetzung: Hat der Auslands- 
nachrichtendienst Personen in Konzentrationslager verbracht 
und hingerichtet wegen Verbrechen, die angeblich von ihren 
Verwandten begangen wurden (Sippenhaftung)? 

Antwort : Nein. 

29. Frage: Zu Ziffer J des Trial-Briefes gegen Gestapo und SD, / 
Seite 50 der deutschen Uebersetzung: Hatte der Auslands- 
nachrichtendienst Anweisung, Gefangene in Sipo- und SD- 
Gefaengnissen zu ermorden, um zu verhindern, dass sie durch 
alliierte Truppen befreit wuerden? 

Antwort: Nein. 

30. Frage: Zu Ziffer K des Trial-Briefes gegen Gestapo und SD, 
Seite 51 der deutschen Uebersetzung: Hat der Auslands- 
nachrichtendienst an der gewaltsamen Beschlagnahme und Auf- 
teilung von oeffentlicheni' und privatem Besitz teilgenonunen? 

Antwort: Nein. 

— Seite 8 — 

B e t r e f f : Zum Anklagepunkt — Verbrechen gegen die Mensch- 
lichkeit: 

31. Frage: Zu Seite 53 der deutschen Uebersetzung des 
Trial-Briefes gegen Gestapo und SD: Hat sich der Auslands- 
nachrichtendienst an d'er Verfolgung der Juden beteiligt, 
insbesondere an der Aktion Eichmann? 

Antwort : Nein. 



463 



SD(A)-61 



32. Frage: Zu Seite 57 der deutschen Uebersetzung des Trial- 
Brief es gegen Gestapo und SD: Hat sich der Auslands- 
nachrichtendienst an der Verfolgung der Kirchen beteiligt? 

Antwort: Nein. 

33. Frage: Hat das Amt VI irgendwelche Anordnungen an die 
im Osten bei den Heeresgruppen eingesetzten Einsatzgruppen 
in Bezug auf die Massenerschiessungen erteilt? 

Antwort : Nein. 

34. Frage: Hat das Amt VI irgendwelche Anordnungen an die 
Einsatzgruppen und Einsatzkommandos in Bezug auf die Mas- 
senerschiessungen gegeben? 

Antwort : Nein. ' 

35. Frage: Hatten die Angehoerigen des Amtes VI Kenntnis von 
Exekutionen, die durch die Einsatzgruppen im Osten aus- 
gefuehrt wurden? 

Antwort : Nein. 

Die oben angefuehrten Tatsachen entsprechen der Wahrheit. 
Diese Erklaerung ist von mir freiwillig und ohne jeden Zwang 
abgegeben worden. Ich habe dieselbe durchgelesen und unter- 
schrieben. 

Walter Schellenberg 
(Signature of Affiant) 

Subscribed and sworn to before me this 12 day of July 1946, 
at Nuernberg, Germany. 

S.H. Binder Capt. INF. 

0-358239 

— Ruckseite von Blatt 8 — 

I, Emma W. Schwabenland being thoroughly conversant with 
both in English and German, certify that I have acted as inter- 
preter for the swearing of this affidavit. 

Emma W. Schwabenland 



464 



AFFIDAVIT SD-65 

AFFIDAVIT, 26 JULY 1945, BY DR. GERHARD RITTER, PROFESSOR 
OF MODERN HISTORY AT FREIBURG UNIVERSITY SINCE 1925: 
HE WAS ARRESTED IN 1944 AS INTENDED MINISTER OF EDUCA- 
TION IN THE GOERDELER CABINET; THE WORK OF THE "SD- 
ARBEITS GEMEINSCH AFT" ("WORK ASSOCIATION") CONSISTED 
IN KEEPING THE SD LEADERS INFORMED OF CRITICISM OF PARTY 
MEASURES EXPRESSED BY THE POPULATION; SD DID NOT INI- 
TIATE ANY GESTAPO MEASURES AGAINST THE UNIVERSITY 
FACULTY 



BESCHREIBUNG: 
U'en Ti 



Eidesstattliche Versicherung. 

I, Prof.Dr.Gerhard Ritter, geb. 6. April 1888 in Bad Sooden, 
ordentl. Universitaetsprof essor der neueren Geschichte in Freiburg 
i.Br., Mozartstr. 48, being duly sworn, depose and say: 

1. Frage: Geben Sie naehere Einzelheiten ueber Ihre Berufsstellung. 
Antwort: Ich bin seit 1925 ordentl.Professor der neueren Geschichte 
an der Universitaet in Freiburg i.Br. Mein Spezialgebiet ist allge- 
meine neuere Geschichte. 

2. Frage: Waren Sie Mitglied der NSDAP oder einer Gliederung 
derselben? 

Antwort: Nein. 

3. Frage: Waren Sie Mitglied einer Widerstandsgruppe gegen das 
Hitlerregime und wurden Sie von diesem verfolgt? 

Antwort: Ja, ich gehoerte zu den Freunden Dr.Goerdeler's und war 
von ihm vorgesehen als Kultusminister seines neuen Kabinetts. Ich 
wurde deshalb im November 1944 verhaftet im Zusammenhang mit 
den Ereignissen des 20. Juli, vor den Volksgerichtshof in Berlin 
gestellt und dort aus dem Gefaengnis in der Lertherstrasse am 
25. April 1945 durch die russische Armee befreit. 

4. Frage: Kennen Sie die Taetigkeit der SD-Arbeitsgemeinschaft 
und woher stammen Ihre Kenntnisse? 

Antwort: Ja, meine Kenntnisse stammen aus meiner Taetigkeit als 
Vorsitzender des Reinigungsausschusses der Universitaet Freiburg. 

5. Frage: Welches war die Aufgabe der SD-Arbeitsgemeinschaft? 



465 



SD(A)-65 



Antwort: 1. Orientierung der obersten SD-Fuehrung (die genaue 
Bezeichnung kenne ich nicht) ueber die Stimmung in der Bevoel- 
kerung und die dort umlaufende Kritik an Parteimassnahmen. 

2. Herstellung einer Verbindung zwischen der SD^Fueh- 
rung und anerkannten Wissenschaftlern zu mir nicht ganz klaren 
Zwecken. Es duerfte sich um Schaffung einer Moeglichkeit gehan- 
delt haben, selbstaendigen Einfluss auf die Kulturpolitik zu nehmen. 

3. Ueberwachung einzelner Persoenlichkeiten im Hin- 
blick teilweise auf deren wissenschaftliche Haltung. 

Ob und inwieweit auch die politische Haltung zur Sprache 

— Seite 2 — 

kam, kann ich nicht mit Sicherheit sagen. 

6. Frage: Welches war das Ziel und die Aufgabe der Taetigkeit der 
Vertrauensmaenner? 

Antwort: Ziel und Aufgaben waren im wesentlichen die gleichen 
wie bei den Arbeitsgemeinschaften, denen die Vertrauensmaenner 
angehoerten. Waehrend aber die uebrigen Angehoerigen der Arbeits- 
gemeinschaften nur gelegentlich zu Auskuenften und Besprechungen 
fuer den SD gebeten wurden, standen die Vertrauensmaenner in 
staendiger Fuehlung mit diesen. 

7. Frage: Gehoerten zu den Vertrauensmaennern und! den Mit- 
arbeitern der SD-Arbeitsgemeinschaften auch Gegner des national- 
sozialistischen Staates. 

Antwort: Zu den Vertrauensmaennern gehoerten zweifellos keine 
Gegner des Systems. Dagegen wurden gelegentliche Auskuenfte 
auch von Gegnern des Regimes eingeholt. So wurde auch ich einmal, 
obwohl ich als Antinazist bekannt sein musste, um eine sachliche 
Auskunft ueber schulische Fragen gebeten. 

8. Frage: Hatten die Vertrauensmaenner die Aufgabe, staatsfeind- 
liche Aeusserungen zu sammeln und weiterzugeben und ueberhaupt 
als staatsfeindlich bekannte Personen zu ueberwachen? 

Antwort: Feststellungen in dieser Richtung sind mir nicht bekannt. 
Meine persoenlichen Ermittlungsversuche in dieser Richtung blieben 
vergeblich, obwohl der Verdacht allgemein bestand. Mir ist bekannt, 
dass die f ranzoesischen Behoerden ebenf alls versucht haben, in 
dieser Richtung Feststellungen im Kreise meiner verdaechtigen 
Kollegen zu treffen und diese aus diesem Grund verhafteten. Ueber 
das Ergebnis weiss ich nichts Bestimmtes, einzelne der Verhafteten 
sind, das weiss ich, entlassen worden mit der Versicherung, dass 
nichts festgestellt sei. 



466 



SD(A)-65 



9. Frage: Welchen Zweck und welches Ziel verfolgte der SD im 
Inland mit seiner Berichterstattung? 

Antwort: Im Gegensatz zu der oft schoengefaerbten offiziellen 
Parteiberichterstattung sollten die SD^-Berichte ein den tatsaech- 
lichen Stimmungen und Verhaeltnissen entsprechendes Bild geben. 
Im Bereich der Kulturpolitik sollte darueber hinaus auf Maengel 
und Misstaende hingewiesen werden. 

— Selte 3 — 

Wie weit dabei auch eine politische Ueberwachung der Universi- 
taeten beabsichtigt war, laesst sich nicht deutlich erkennen. 

10. Frage: Hat der SD im Inland ueber Ihre Vorlesungen und Vor- 
traege berichtet und diese ueberwacht? 

Antwort: Ja. Ich weiss, dass bei der Aussenstelle des SD in 
Karlsruhe bzw. in Strassburg eine Reihe von Berichten und steno- 
graphischen Notizen ueber meine Vorlesungen und Vortraege auf- 
gefunden wurden. Ich kann dazu noch angeben, dass ueber die 
Taetigkeit des SD zwischen mir und einer ganzen Reihe von Wissen- 
schaftlern und hohen Beamten ein brieflicher Gedankenaustausch 
stattgefunden hat, in dem mir bestaetigt wurde, dass meine Dar- 
stellung in alien Punkten mit den Erfahrungen dieser Maenner 
uebereinstimmte. 

11. Frage: Hat der SD aufgrund der Ueberwachung Ihrer Vor- 
lesungen und Vortraege gegen Sie Massnahmen der Gestapo ver- 
anlasst? 

Antwort: Davon ist mir nichts bekannt. 

12. Frage: Haette die Gestapo, wenn Aeusserungen in Ihren 
Vorlesungen und Vortraegen bei der Gestapo bekannt geworden 
waeren, gegen Sie Veranlassung zu staatspolizeilichen Massnahmen 
gehabt? 

Antwort: Selbstverstaendlich habe ich mich bemueht, vorsichtig zu 
sein, andererseits aber habe ich haeufig Aeusserungen gebraucht, 
die die Gestapo zweifellos zu staatspolizeilichen Massnahmen haette 
auswerten koennen. 

13. Frage: Sind Sie wegen Ihrer Vorlesungen und Vortraege von 
der Gestapo verhaftet oder verwarnt worden? 

Antwort: Nein. Ich wurde zwar einmal von der Gestapo verwarnt, 
aber aufgrund einer mir bekannten Denunziation, die nicht vom 
SD aus ging. 

14. Frage: Aus welchem Grunde wurden Sie verhaftet? 

Antwort: Wegen meiner Beziehungen zu einigen fuehrenden Maen- 
nern des 20. Juli. 



467 



SD(A)-65 
— Seite 4 — 

15. Frage: War den vernehmenden Beamten der Inhalt Ihrer Vor- 
lesungen und Vortraege bekannt? 

Antwort: Nein, offensichtlich nicht; derin sie nahmen es ohne 
Widerspruch hin, dass ich mich in meinen Verteidigungsschriften 
auf die einwandtfreie „vaterlaendische" Haltung meiner Vorlesungen 
und Vortraege bezog. Ich halte es fuer ausgeschlossen. dass den 
Gestapo-Beamten meine Vorlesungen und Vortraege und die darauf 
aufbauenden SD-Berichte bekannt gewesen sind. 

16. Frage: Welches war die Einstellung der staatswissenschaftlichen 
Fakultaet in Freiburg zum Hitlerreich? 

Antwort: Nicht nur die staatswissenschaftliche Fakultaet der Uni- 
versitaet, sondern die Mehrzahl mindestens der geisteswissenschaft- 
lichen Professoren waren Gegner des Nationalsozialismus. Dies war 
jedenfalls dem Reichsdozentenfuehrer Dr. Scheel sehr genau be- 
kannt. Er hat die Aufloesung der gesamten Universitaet fuer nach 
dem Krieg angekuendigt. 

17. Frage: War dem SD diese Einstellung bekannt? 
Antwort: Daran kann kaum gezweifelt werden. 

18. Frage: Hat der SD irgendwelche Massnahmen der Gestapo gegen 
die staatswissenschaftliche Fakultaet oder den uebrigen Lehrkoerper 
veranlasst? 

Antwort: Da von ist mir nichts bekannt. 

Freiburg i.Br., den 26. Juli 1946. 

Dr. Gerhard Ritter 

— BUckseite von Blatt 4 — 

Je soussigne, Jacques Lacant, officier frangais de controle de l'Uni- 
versite de Fribourg affirme connaitre le Professeur Dr. Gerhard 
Ritter, actuellement Professeur a cette Universite, et certifie 
qu'il a signe en ma presence le present document et declare sous 
serment que les indications qu'il contient sont exactes. 

Fribourg, le 26 Juillet 1946 

Jacques LACANT 
Administrates de 4eme classe 
S.P. 50366. 
J Lacant 



468 



AFFIDAVIT SD-66 

AFFIDAVIT, 31 JULY 1946, BY OTTO SKORZENY, CHIEF OF GROUP 
VI-S1943T01945: TASKS OF GROUP VI-S; THESE DID NOT INCLUDE 
THE COMBATING OF RESISTANCE MOVEMENT IN DENMARK; 
MEMBERS OF AMT VI NOT INFORMED CONCERNING ACTIVITY 
OF VI-S 



BESCHEEIBUNG: 

U'en und hs'ee im BeglVm Ti 



Eidesstattliche Erklaerung 
von 

Otto Skorzeny 

1. Otto Skorzeny, geboren am 12.6.1908 zu Wien, wohnhaft 
in Franking/Oberoesterreich, von Beruf Dipl. Ing., zur Zeit im 
Gerichtsgefaengnis Nuernberg, being duly sworn depose and say: 

1 Frage: Welches war Ihre Dienststellung im Amt VI? 
A n t w o r t : Ich war Gruppenleiter VI S. 

2. Frage: Wielange hatten Sie diese Dienststellung inne? 
Ant wort: Von Mai 1943 bis Mai 1945. 

3. Frage: Wann wurde die Gruppe VI S gegruendet? 

A n t w o r t : Die Gruppe VI S wurde im Mai 1943 gegruendet. 
3 a): Was bedeutete die Bezeichnung VI S? 

A n t w o r t : Die Bezeichnung VI S bedeutete Gruppe Schulung. 

4. Frage: Welches waren die Ziele, Aufgaiben, Taetigkeiten und 
Methoden der Gruppe VI S? 

A n t w o r t : Das Ziel der Gruppe VI S, wie jeder deutschen Dienst- 
stelle war, mitzuhelfen, den Krieg fuer Deutschland zu gewinnen. 
Die Aufgaben und Taetigkeiten der Gruppe VI S waren die Schu- 
lung und Vorbereitung der von den Laendergruppen des Amtes VI 
gestellten Persoaen fuer ihren Einsatz. Die Methoden der Schulung 
waren dieselben wie auf den englischen Agentenschulen, deren 
Lehrplan, soweit es unsere Mittel erlaubten, uebernommen wurde. 

— Seite 2 — 

5. Frage: Hatte die Gruppe VI S die Aufgabe, Verbrechen gegen 
den Frieden, die Kriegsgesetze und die Menschlichkeit zu begehen? 

A n t w o r t : Nein. 



469 



SD(A)-66 



6. F r a g e : 1st die Gruppe VI S oder sind Teile dieser Gruppe zur 
Behebung von Verbrechen gegen den Frieden, die Kriegsgesetze und 
die Menschlichkeit verwendet worden? 

Antwort: Nein. 

7. F r a g e : Sind die Sabotageakte in Daenemark von der Gruppe 
VI S befohlen oder ausgefuehrt worden? 

Antwort: Nein, die Sabotageakte in Daenemark wurden von 
der Gruppe VI S weder befohlen noch ausgefuehrt. 

8. F r a g e : Wer hat den Befehl erteilt, die daenigche Widerstands- 
bewegung in der durchgefuehrten Art und Weise zu bekaempfen? 

Antwort: Meines Wissens ist der Befehl von Adolf Hitler per- 
soenlich erteilt worden. 

9. F r a g e : Gehoerte die Bekaempfung der Widerstandsbewegung 
in Daenemark zu den Aufgaben, Zielen und Taetigkeiten des 
Amtes VI? 

Antwort: Nein, sonst haette das Amt VI in alien Laendern, in 
denen Widerstandsbewegungen gegen Deutschland auftraten, 
Gegenmassnahmen durchfuehren muessen. 

10. F r a g e : Sind zu den Sabotageakten in Daenemark Teile des 
Amtes VI verwendet worden? 

Antwort: Nein. 

— Seite 3 

1 1 . F r a g e : War die Taetigkeit der Gruppe VI S allgemein, das 
heisst jedem Angehoerigeri des Amtes VI bekannt? 
Antwort: Nein, im Gegenteil, auch unter den Ahgehoerigen des 
Amtes VI herrschten ganz falsche Vorstellungen ueber die Taetig- 
keit der Gruppe VI S. 

Die oben angefuehrten Tatsachen entsprechen der Wahrheit. Diese 
Erklaerung ist von mir freiwillig und ohne jeden Zwang abgegeben 
worden. Ich habe dieselbe durchgelesen und unterschrieben. 

Ing. Otto Skorzeny 
(Signature of Affiant) 

Subscribed and sworn to before me this 31 day of July 1946; at 
Nuernberg, Germany 

Unterschrift (unl) 

Capt 0-1284783 
(Name, Grade ASN) 



470 



SD(A)-66 



I, Emma W. Schwabenland being thoroughly conversant with both 
in English and German, certify that I have acted as interpreter for 
the swearing of this affidavit. 

Emma W. Schwabenland. 



AFFIDAVIT SD-69 

AFFIDAVIT, 3 AUGUST 1946, BY GERTY BREITER, EMPLOYED IN 
MINSK OCTOBER 1943 TO JANUARY 1944 IN THE OFFICE OF THE 
COMMANDER OF THE SECURITY POLICE AND SD CENTRAL RUSSIA 
AND WHITE RUTHENIA: SECTION IV B DEALT WITH JEWISH 
QUESTIONS; THE SD IN MINSK ONLY TRANSMITTED MORALE 
REPORTS TO BERLIN 



BESCHREIBUNG: 

U'en und hs'es im BeglVm Ti 



Nuernberg, Germany 

Eidesstattliche Erklaerung 
von 

Gerty Breiter 

I, Gerty Breiter, geboren am 25. 11. 16 in Berlin, wohnhaft in 
Duesseldorf, Rolandstrasse 14, z.Zt. im Gerichtsgefaengnis in Nuern- 
berg, being duly sworn depose and say: 

Ich ! war von etwa Oktober 1943 bis Januar 1944 als Geschaefts- 
zimmerangestellte beim Befehlshaber der Sicherheitspolizei und 
des SD Russland-Mitte und Weiss-Ruthenien in Minsk taetig. 
Auf Grund dieser Taetigkeit kenne ich den SS-Hauptscharfuehrer 
R u e b e . Ruebe war kein Mitglied des SD sondern edn Beamter 
der Gestapo. Dies kann ich mit Bestimmtheit bekunden. Er war 
taetig im Referat IV B, das sich mit Judenangelegenheiten beschaef- 
tigte. Der SD in Minsk hatte mit Judenfragen nichts zu tun. Die 
Taetigkeit des SD in Minsk bestand lediglich in der Abfassung von 
Berichten ueber allgemeine Stimmung und Meinungsbildung. Die 
Berichte wurden an das Amt III RSHA in Berlin gesandt. Aus- 
zugsweise Abschriften erhielt der Generalkommissar in Minsk. In 
Minsk gab es keine SD-Gefaengnisse. 



471 



SD(A)-69 



Die oben angefuehrten Tatsachen entsprechen der Wahrheit. Diese 
Erklaerung ist von mir freiwillig und ohne jeden Zwang abgegeben 
worden. Ich habe dieselbe durchgelesen und unterschrieben. 

Gerty Breiter 
(Signature of Affiant) 

Subscribed and sworn to before me this 3rd day of August 1946 
at Nuernbefg, Germany paul SBurg£r Capf 

(Name, Grade, ASN) 

— Ruck&eitc — 

I, Kveta Likovska being thoroughly conversant with both in Eng- 
lish and German, certify that I have acted as interpreter for the 
swearing of this affidavit. 

Kveta Likovska. 



HINWEISE: 

AFFIDAVIT SD-3 

Zusammenarbeit der Justizbehordeu des Reichsfuhrers-SS (SD). AV. D. BJM. 
vom 3. August 1942 (4606/1 — IV. A 4 1512) 

siehe: Deutsche Justizrechtspflege und Rechtspolitik, Ausgabe A, Nr. 33, vom 
14. 8. 1942 

Amtliche Erlasse und Verordnungen, 104. Jahrgang, Nr. 299, Seite 521 

AFFIDAVIT SD-66 

Dritte Verordnung zur Siclierstellung des Kraf tebedarfs fur Aufgaben vom 
besonderer staatspolitis.cher Bedeutung (Notdienstverordnung), vom 15. Oktober 
1938 

siehe: Reichsgesetzblatt, 1938, Teil I, Seite 1441 

AFFIDAVIT SD-67 

Erste Durchfiihrungsverordnung zur Notdienstverordnung vom 15. September 1939 
siehe: Reichsgesetzblatt, 1939, Teil I, Seite 1775 

AFFIDAVIT SD-68 

Verordnung zur Sicherstellung des Kraftebedarfs fiir Aufgaben von besonderer 
slaatspolhisuher Bedeutung vom 13. Februar 1939 
siehe: Reichsgesetzblatt, 1939, Teil I, Seite 206 

AFFIDAVIT SD-69 

Zweite Verordnung zur Durchfiihrung des Vierjahresplanes vom 5. November 1936 
siehe: Reichsgesetzblatt, 1936, Teil I, Seite 936 



472 



DOCUMENT SS-1 

FROM "TRAINING PAMPHLET 1" OF THE REICHSFUHRER SS, 21 
JANUARY 1935: THE TRAINING PAMPHLETS ARE INTENDED FOR 
INSTRUCTORS, NOT FOR SS MEN 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



A U6: Leitheft 1, vom 21. Hartung 1935 



1. Blatt : 

Der Reichsfuehrer SS 

Der Chef des Rasse- und Siedlungs- 

amtes SS Berlin NW 40, am 21.Hartung 

Hindersinstr.2 1935 

Tgb.-Nr.: V/516/34 

Betr.: Schulungsbrief. 
Anl.: Schulungsplan I 

Verteiler: 

RR 

SL 

SL bei den Verfuegungstruppen 

Fachreferenten 

SS-Amt ) 

) zur Kenntnis. 
S-Amt ) 

I. Leithefte (Schulungsbriefe) 

1. Vom 1. Hornung 1935 ab geht den Schulungsleitern regel- 
maessig monatlich ein Leitheft zu, das etwa am 25. in der 
Hand jedes Schulungsleiters ist. 

2. Das. Leitheft ist nur fuer den Schulungsleiter, nicht fuer 
den SS-Mann bestimmt, da es das Material fuer die Arbeit 
des Schulungsleiters enthaelt. 



473 



DOCUMENT SS-5 

FROM HIMMLER "CHARACTER AND MISSION OF THE SS AND OF 
THE GERMAN POLICE", 15/23 JANUARY 1937: MEN OF THE GEN- 
ERAL SS ARE PEOPLE ENGAGED IN THEIR OWN WORK WHO 
CARRY OUT THEIR SS DUTIES IN THEIR FREE TIME; THEY ARE 
EXPECTED — ESPECIALLY THE YOUNG ONES — TO TAKE PART IN 
MARCHES AND MANEUVERS; THEY MUST BE ACTIVE IN SPORTS 
AND TAKE ANNUAL TESTS 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



Ais : Himmler: „Wesen und Aufgaben der SS und der Deutschen Polizei", 
aus Nationalpolitischer Lehrgang der Wehrmacht vom 15. bis 23. Januar 1937 

— Seite 142 — 

. . . Wir haben also fast alle Leute im Beruf, und ich bin der 
Ansicht, dass das so sein muss. Denn wenn der Mann wirklich gut 
ist, dann nuetzt er mir nicht, wenn er bloss im Sport gut ist, 
sondern er muss audi menschlich gut und anstaendig sein und 
muss auf seinem Gebiet, in seinem Beruf etwas leisten. Einen 
Mann, der ohne wirklich triftigen Grund seinen Arbeitsplatz zum 
drittenmal wechselt, werfen wir hinaus, dann haben wir kein 
Interesse an ihm. Leute, die herumstehen, koennen wir nicht ge- 
brauchen. Die allgemeine SS steht also voll und ganz im Beruf 
und macht abends oder Sonntags ihren Dienst genau wie in der 
Kampfzeit. ... 

— Seite 143/144 — 

... In der Zeit vom 21. bis 35.Lebensjahr wird der Mann dienstlich 
sehr stark in Anspruch genommen. Besonders bis zum 25.Lebens~ 
jahr. In diesen ersten vier Jahren heisst es marschieren, Kampf- 
spiela, also Sport jeder Art. ... 

Von jedem SS-Mann bis zum 50. Lebensjahr wird jedes Jahr die 
Ablegung irgendeiner Leistungspruefung verlangt. Warura mache 
ich das? Die Maenner stehen sehr viel im Beruf. In der SS sind 
vielleicht die Haelfte bis drei Fuenftel Staedter. Der Arbeiter in 
der Stadt hat sehr oft eine stehende oder der geistige Arbeiter 
eine sitzende Beschaeftigung. Es kommt das Elend der Grosstadt 
hinzu, das meines Erachtens auch eine militaerisch schwierige 
Frage ist. All die Menschen des 20. Jahrhundert gehen ja nicht 
mehr, sondern fahren mit der Untergrundbahn oder irgendeiner 
Bahn oder mit dem Auto. Marschieren ist kein Mensch mehr 
gewoehnt in den ganzen Jahren seines zivilen buergerlichen 



474 



SS-5 



Lebens. Oder nehmen Sie die Leute in den fuehrenden Stellungen, 
nehmen Sie das ganze Fuehrerkorps des Staates, der Ministerien. 
Diese Menschen sind zwangsmaessig zum Sitzen verurteilt. Jeder 
hat so wenig Zeit, dass er mit dem Auto fahren muss, weil es bei 
diesem rasenden Tempo nicht anders geht. Das hat zur Folge, dass 
die Leute blass werden und Fett ansetzen, vielleicht phlegmatisch 
werden, was fuer den Staat nie gut ist. Wenn wir jung bleiben 
wollen muessen wir Sport treiben. Das bleibt aber alles auf dem 
Papier, wenn ich nicht jedes Jahr das ueberpruefe oder einen 
gewissen Ehrgeiz unter den Maennern wachrufe, damit sie wirklich 
Sport treiben und jedes Jahr die Leistungspruefung ablegen. 



DOCUMENT SS-8 

PAGE INSERTED IN THE SOLDIER'S PAY BOOK CONCERNING 
CONFISCATION OF ENEMY PROPERTY: ONLY THINGS REQUIRED 
FOR PERSONAL AND IMMEDIATE USE MAY BE CONFISCATED, 
NOTHING FROM PRISONERS OF WAR OR SOLDIERS KILLED IN 
ACTION; REQUISITIONING FOR THE UNIT ONLY AGAINST RECEIPT 
SIGNED BY OFFICERS OF AT LEAST COMPANY COMMANDER'S 
RANK; ANYTHING ELSE IS CONSIDERED LOOTING AND PUN- 
ISHABLE BY DEATH 



BESCHREIBUNG: 
beg] Ab 



Abt. Ill 

Der Feldpostnummer 21825 A Zur Einlage ins Soldbuch 

Merkblatt 
ueber die Wegnahme von Feindesgut 

Der Krieg ist nicht dazu da, dass sich der Einzelne — wie audi 
immer — bereichert. 

Es ist unritterlich und SS-unwuerdig, die wehrlose Zivilbevoelke- 
rung und Gefangene um Hab und Gut zu bringen. 

Auch im Kriege und dem Feind gegenueber gilt der Bef ehl des 
Reichsfuehrers-SS von der „Heiligkeit des Eigentums". 

Vom SS-Standpunkt aus und nach den auf Veranlassung des 
Fuehrers verschaerften Kriegsbestimmungen ist die 

Wegnahme von Feindesgut e in g e s c h r a en k t. 



475 



SS-8 



1. Ohne Barzahlung und ohne Quittung duerfen nur weggenommen 
werden: 

N a h r u n g s m i 1 1 e 1, Waesche, Decken, Heilmittel, 
Treibstoffe im Rahmen des persoenlichen und 
augenblicklichen Bedarfes des einzelnen Sol- 
daten. 

Es koennen also z.B. nicht weggenommen werden: Silber- 
bestecke, Zivilkleider, Stoffe, Damenstruempfe u.a.m. , kurz, 
was fuer Angehoerige in der Heimat bestimmt ist. 
Kriegsgef angenen und Gefallenen darf nichts 
weggenommen werden. 

2. Requirierungen (Bie i t r e i b u n g en) — das sind Be- 
schaff ungen fuer die Einheit — duerfen weder Maenner 
noch Unterfuehrer, sondern nur Fuehrer vom 
Kompaniefuehrer aufwaerts vornehmen. Diese Re- 
quirierungen muessen durch ein unter dem Befehl eines 
Fuehrers stehenden Requirierungskommandos erf olgen, und 
zwar gegen Barzahlung oder gegen Aushaendigung einer von 
dem Fuehrer zu unterzeichnenden Leistungsbescheinigung (Re- 
quirierungsschein) . 

Maenner und Unterfuehrer duerfen also keinen 
Requirierungsschein ausstellen. 

3. Alles andere ist Pluenderung. Hierauf steht die Todes- 
strafe. Vom SS-Standpunkt aus ist Pluenderung kein 
„Kavaliersdelikt". 

4. Feindliches Staatseigentum (Beute) ist abzuliefern. 



DOCUMENT SS-9 

FROM "REPORTS ON SS AND POLICE JUDICIARY", 15 JULY 1940: 
IN THE APPLICATION OF CRIMINAL LAW UNDER SPECIAL SS 
JURISDICTION LOOTING AND INFRACTIONS OF SECRECY REGU- 
LATIONS ARE PUNISHED SEVERELY; NO EXCESSES IN RELIGIOUS 
MATTERS TOLERATED 



BESCHEEIBUNG: 
begl Ab 



476 



SS-9 



A u s : Der Reicfasfiihrer-SS und Chef der Deutschen Polizei, Hauptamt 
SS-Gericht. Mitteilungen iiber die SS- und Polizeigerichtsbarkeit, Heft 1, 
Juli 1940 

Vertraulich ! 



— Seite 21 — 

Belehrung der der Sondergerichtsbarkeit der SS und Polizei unter- 
worfenen SS- und Polizei-Angehoerigen ueber gerichtliche Be- 
strafungen usw. Erlass des Chefs des Hauptamtes SS-Gericht vom 
15. Juli 1940. 

I. Strafrechtspflege; Belehrung. 

Nach dem Willen des Reichsfuehrers-SS ist die Strafrechtspflege 
in der Sondergerichtsbarkeit streng, aber gerecht zu handhaben. 
Die Straffaelligkeit wird erhoeht durch Vertuschen strafbarer 
Handlungen, weil dadurch die Mannszucht untergraben wird, sie 
kann aber herabgemindert werden, einmal durch eine einwand- 
freie Erziehung der Untergebenen, dann aber auch durch eine 
nachdrueckliche vorbeugende Belehrung, insbe- 
sondere auch durch die Auswertung vorgekommener Straff aelle. 
Die Belehrung ist alle acht Wochen zu wiederholen. Ausserdem 
muss jede gerichtliche Bestrafung eines Angehoerigen der Einheit 
zum Anlass erneuter Belehrung von Fall zu Fall genommen 
werden. 

— Selte 21 — 

III. Bestrafung. 

— Seite 22 — 

Mit besonderem Nachdruck ist darauf hinzuweisen, dass Pluen- 
d e r u n g unnachsichtig geahndet werden muss. Als Pluenderung 
wird jede Wegnahme und jedes Abnoetigen von Sachen der Ein- 
wohner und jede unbefugte Beitreibung bestraft. Zulaessig ist die 
Aneignung oder Beitreibung von Gebrauchsgegenstaenden (Klei- 
dungs- und Ausruestungsstuecken, Nahrungsmitteln usw.) nur 
dann, wenn sie fuer den Kriegsbedarf dringend gebraucht werden. 
Ordnungsmaessige Vereinnahmung durch die Truppe schutzt vor 
unliebsamen Folgen. 



Es muss jedesmal erneUt eingeschaerft werden, dass eine Ver- 
letzung der jedem Angehoerigen der SS und Polizei obliegenden 



477 



ss-s 



Verschwiegenheitspflicht in dienstlichen Angelegen- 
heiten schwere strafrechtliche Folgen haben kann. Es ist aus- 
druecklich zu'betonen, dass sie mindestens als Ungehorsam strafbar 
ist, soweit nicht schwerwiegendere Strafbestimmungen (Landes- 
verrat, Heimtueckegesetz usw.) in Frage kommen. 

Hinzuweisen ist audi darauf, dass der Reichsfuehrer SS keine 
Auisschreitungen in religioeser Hinsicht duldet, 
weil durch diese dem Nationalsozialismus nur Schaden zugefuegt 
wird. Verstoesse gegen die diesbezueglichen Befehle des Reichs- 
fuehrers SS sind wegen Ungehoersams strafbar. 



— Seite 24 — 

VIII. Ueberwachung der Belehrung 
Die uebergeordneten Kommandeure und Dienststellenleiter be- 
lehren die ihnen unterstellten Fuehrer. Sie lassen sich ferner die 
Durchfuehrung der Belehrung der Truppe, die alle acht Wochen 
zu erfolgen haben, durch die nachgeordneten Disziplinarvorgesetz- 
ten schriftlich melden. Nur so kann den Straffaelligen nachgewie- 
sen werden, dass regelmaessig Belehrungen stattgefunden haben. 
Es ist dafuer Sorge zu tragen, dass diese Anordnung in die Hand 
jedes unmittelbaren Disziplinarvorgesetzten gelangt, da sie die 
geeignete und ausreichende Grundlage fuer die erf orderliche Be- 
lehrung bildet. 

Zur Vornahme der Belehrungen kann erforderlichenfalls auch der 
Gerichtsoffizier herangezogen werden. 

Hin weis. 

Etwaigen Geruechten, dass am Ende des Krieges 
eine umfassende Amnestie zu erwarten sei, ist 
n a c h d r u e c k li c h s t e n t g e g en z u t r e t en. 



DOCUMENT SS-10 

FROM "REPORTS CONCERNING SS AND POLICE JUDICIARY": DE- 
CREE BY HITLER, 7 JULY 1940, CONCERNING CONDUCT IN OC- 
CUPIED TERRITORY WITH SPECIAL REFERENCE TO PUNISHABLE 
ACTS DUE TO INTOXICATION 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



478 



SS-10 



A u s : Der Reichsfiihrer-SS und Chef der Deutschen Polizei, Hauptamt 
SS-Gericht. Mitteilungen iiber die SS- und Polizeigerichtsbarkeit, Heft 2, 
Oktober 1940. 



— Seite 46 — 

Wichtige Erlasse. 

Erlass des Fuehrers und Obersten Befehlshabers der Wehrmacht 
vom 7. Juli 1940 ueber Verhalten im besetzten Gebiet. 

Nach siegreichem Abschluss des Feldzuges in. Frankreich erwarte 
ich von der Wehrmacht, dass sie in gleichem untadeligen Geist 
ihre Aufgabe als Besatzung erfuellt. Ich befehle alien Wehrmacht- 
angehoerigen im Umgang mit der Bevoelkerung der besetzten 
Feindgebiete Zurueckhaltung zu wahren, wie es einem deutschen 
Soldaten geziemt. 

Uebermaessiger Alkoholgenuss ist eines Soldaten unwuerdig und 
nicht selten die Ursache grober Ausschreitungen oder von Gewalt- 
akten. Selbstverschuldete Trunkenheit ist kein Strafmilderungs- 
grund. Ich erwarte, dass Wehrmachtangehoerige, welche sich infolge 
Alkoholmissbrauchs zu strafbaren . Handlungen — auch der Bevoel- 
kerung gegenueber — hinreissen lassen, unnachsichtlich zur Ver- 
antwortung gezogen werden. In schweren Faellen steht ein 
schimpflicher Tod nach dem Gesetz bevor. 

Ich mache es alien Vorgesetzten zur dienstlichen Pflicht, durch 
Beispiel und Belehrung den hohen Stand deutscher Manneszucht 
zu bewahren.*) 



*) Dies gilt selbstverstaendlich auch fuer Waffen-SS und Polizei. 



DOCUMENT SS-25 

FROM "GERMAN CIVIL SERVICE LAW", 26 JANUARY 1937: CIVIL 
SERVANTS MUST BE ACTIVE IN THE PARTY OR ONE OF ITS 
ORGANIZATIONS; CONSEQUENCES OF RESIGNING FROM THE 
PARTY 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



479 



SS-25 



A u s : Deutsches Beamtengesetz (§§ 1^,9), Band 2/1938, Verlag Gcorg Stilke, 
Berlin 

— Seite 166 — 

§ 3 

Vergl. Deutsdies Beamtengesetz vom 26. Januar 1937 (RGB1. I, Seite 39, ber. 
Seite 186) 

— Seite 177 — 

§3 Anmerkung 20: 

Nach Kraeften soil der Beamte sich in der NSDAP, ihren Gliede- 
rungen oder den ihr angeschlossenen Verbaenden a k t i v betaeti- 
gen. Tritt der Beamte, der Mitglied der NSDAP ist, aus der Partei 
aus, so bedarf es einer Pruefung, ob eine Ablehnung des Pro- 
gramms oder der politischen Haltung der Partei den Grund hier- 
fuer bildet oder ob dieser darin zu suchen ist, dass dem Beamten 
die innige Verbundenheit mit dem nationalsozialistischen Staat 
oder der erforderliche Opfersinn fehlt; entsprechend dem Ergebnis 
der Pruefung wird der Beamte aus dem Beamtenverhaeltnis ent- 
femt oder bei bevorzugten Befoerderungen ausgesdilossen, bei 
gewoehnlichen Befoerderungen zurueckgestellt werden muessen 
(RdErl. d. RuPrMin d. Inn.v. 27. 2. 1936 — MBliV. S. 275; Dt. Justiz 
S. 350; RFinBL S. 23; MVB1. S. 216) ... 

— Seite 573 — 

§ 26 

Vergl. Deutsches Beamtengesetz vom 26. Januar 1937 (RGB1. I, Seite 45) 

— Seite 642 — 

§ 32 

Vergl. Deutsches Beamtengesetz vom 26. Januar 1937 (RGBI. I, Seite 46) 
^- Seite 657 — 

§ 32, Anmerkung 23. 

Wird der Ernannte erst nach Begruendung des Beamtenverhaelt- 
nisses aus der NSDAP ausgesdilossen oder ausgestossen, so ist fuer 
eine Nichtigkeitserklaerung kein Raum,, doch bleibt zu pruefen, ob 
die Beendigung des Beamtenverhaeltnisses auf einem der in den 
§ 51 — 77 hierf uer vorgesehen Wege herbeizufuehren ist. Dies gilt 
auch dann, wenn der Auschluss oder die Ausstossung wegen eines 
vor der Ernennung liegenden Verhaltens eriolgt. 



480 



DOCUMENT SS-28 

CALL-UP OF ALFRED TUNGER, 25 MAY 1940, FOR SERVICE IN THE 
SS DEATH'S HEAD UNITS PURSUANT TO THE EMERGENCY SER- 
VICE DECREE, 15 OCTOBER 1938 



BESCHREIBUNG; 
beg! Ab 

Der Landrat 

zu Auerbach i.V. 

Allg. 99/39 geh. Auerbach i.V., am 25.Mai 1940 

An 

Herrn Alfred T u n g e r 

in Falkenstein i.V. 
Gustav Adolfstr. 39 

Sie werden im Mob.-Falle bzw. angeordneten Bedarfsfalle auf 
Grund der Notdienstverordnung vom 15. Oktober 1938 (RGB1. 1 
S. 1441) zur Verstaerkung der SS-Totenkopfverbaende (Polizeiver- 
staerkung) herangezogen. Der Einberufungsbefehl mit den naehe- 
ren Angaben (Beginn, Dauep, Ort usw.) geht Ihnen seitens des 
SS-Oberabschnittes Elbe zu. Sie haben dieser Heranziehung bei 
Vermeidung der in der Zweiten Verordnung zur Durcbiuehrung 
des Vierjahresplanes vom 5.11.36 (RGB1. 1 S. 936) angedrohten 
Strafen Folge zu leisten. 

Bei einem etwaigen Antrag auf Familienunterstuetzung ist diese 
Benachrichtigung sowie der Einberufungsbefehl vorzulegen. 

gez. Unterschrift 
k. Landrat. 



481 



DOCUMENT SS-29 

FROM THE 8TH COLLECTIVE DECREE OF THE MAIN OFFICE-SS 
COURT, 18 JULY 1941: FULL-TIME SS MEMBERS OF THE STAFF 
MAIN OFFICE AND OF THE ETHNIC GERMAN CENTRAL OFFICE 
(VOLKSDEUTSCHE MITTELSTELLE) ARE SUBJECT TO SPECIAL 
COURT JURISDICTION; THE SAME APPLIES TO SS MEMBERS 
DETAILED FOR THE DURATION OF THE WAR OR DRAFTED PUR- 
SUANT TO THE EMERGENCY SERVICE DECREE 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



A u s : Acbter SammelerlaB des Hauptamts SS-Geridit vom 18. VII. 1941 I b 
153/8 Tgb. Nr. 236/41 



— Seite 5 — 

8. Angehoerige des „Reichskommissars fuer die 
Festigung deutschen Volkstums. Stabshauptamt" 
und des „Reichskommissars fuer die Festigung 
deutschen Volkstums. Volksdeutsche Mittel- 
stelle". 

Die hauptberuflichen SS-Angehoerigen der Dienststellen des 
Reichskommissars fuer die Festigung deutschen Volkstums und 
der Volksdeutschen Mittelstelle unterliegen nach dem Sonderbefehl 
vom 25. Juni 1941 der Sondergerichtsbarkeit. Den hauptberuflichen 
SS-Angehoerigen sind solche SS- Angehoerige gleichzuachten, die 
fuer Kriegszeit zu einer ihrer Dienststellen kommandiert oder auf 
Grund der Notdienstverordnung oder anderweit einberufen sind 
und bei ihr Dienst tun. 



DOCUMENT SS-30 

SAMPLE OF CALL-UP NOTICE OF A MEMBER OF THE GENERAL 
RESERVE TO THE WAFFEN-SS, 2 FEBRUARY 1943 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



482 



SS-30 



Der Reichsfuehrer SS 
SS-Hauptamt Amtll 



Hohenzollerndamm 31 
Postschliessfach 58 



Bln.-Wilmersdorf 1, den 2.Febr.l943 



II 4c Az.: 21 e/E 



B e t r . : Einberuf ung zur Waffen-SS 

Bezug; Schnellbrief des Reichsministers der Finanzen Berlin 
vom 13.1.1943, RV-2-94/43 GJZ 

A n 1 g . : 1 Fahrschein 



An den 
Reservisten 

Johann Greger, geb. 25.3.04 
Feldpost Nr. 3 1 904 K 

Im Einvernehmen mit OKW, dem Reichsminister der Finanzen und 
dem Reidhsfuehrer SS gelten Sie hiermit als zur Waffen-SS ein- 
berufen und haben sich sofort unter Vorlage dieses Schreibens bei 
Ihrer vorgesetzten Dienststelle abzumelden und sich beim Einstel- 
lungstruppenteil 



zu melden. Ein von Ihrem zustaendigen Wehrbezirkskommando 
abgestempelter Einberufungsbefehl wird dem vorgenannten Trup- 
penteil uebersandt. 



Einschreiben! 



SS-Ausbildungs-Regiment 



Prag-Dej witz 

Neue Technische Hochschule 



I.A. 



gez. Brandt 



Siegel 



SS-Obersturmfuehrer 



483 



DOCUMENT SS-31 

GOVERNMENT INSPECTOR DERR OF THE UNIVERSITY OF WURZ- 
BURG CONFIRMS THAT PROOF OF MEMBERSHIP IN PARTY 
ORGANIZATIONS WAS A PREREQUISITE FOR REGISTERING AT 
THE UNIVERSITY 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



Beglaubigte Abschrift. 

Nr A.Z. Wuerzburg, den 1. April 1946 

Fernruf 3211 

Der Rektor der Universitaet Wuerzburg. 

Bestaetigung. 

Es entspricht den Tatsachen, dass in den ersten Jahren der Macht- 
ergreifung durch den Nazismus die Immatrikulation an einer 
Hochschule von dem Nachweis der Mitgliedschaft bei Stahlhelm, 
SA. oder SS abhaengig war. 1933 genuegte die Mitgliedschaft beim 
NS-Studentenbund nicht. 

I.A. gez. D e r r 
Reg. Inspektor 

Herrn 

Amtsgerichtsrat Hugo Klein 

Nuernberg-Nord 
Heimstaetterstr. 5 

Vorstehende Abschrift stimmt mit der Urschrift ueberein 

Der Oberbuergermeister der Stadt Nuernberg. 

Stempel 
27.5.46 



484 



DOCUMENT SS-34 

FROM THE "CONSTITUTION OF THE GERMAN STUDENTS ASSOCIA- 
TION" 7 FEBRUARY 1934: THE GERMAN STUDENTS ASSOCIATION 
REPRESENTS THE WHOLE BODY OF STUDENTS AND DRAFTS 
THEM FOR SA AND LABOR SERVICE; THEIR POLITICAL TRAINING 
IS THE TASK OF THE "NATIONAL SOCIALIST GERMAN STUDENT 
LEAGUE" 



A u s : Dokuniente der Deutschen Politik. Das Reich Adolf Hitlers. Herausgeber: 
Paul Meier-Beimeckenstein, Bearbeiter: Dr. Axel Friedriehs, Band 2, Verlag 
Junker und Diinnhaupt, Berlin 1936 

— Seite 252 — 

80. Verfassung der Deutschen Studentenschaft verkuendet am 

7.Februar 1934. 

Auf Anordnung des Fuehrers und Reichskanzlers Adolf Hitler gebe 
ich der Deutschen Studentenschaft diese Verfassung: 



— Seite 253 — 

2. Teil / Aufgabe. 
Stueck 4. 

Die deutsche Studentenschaft ist die Vertretung der Gesamtheit 
der Studenten. Sie stent dafuer ein, dass die Studenten ihre Pflich- 
ten in Hochschulen, Volk und Staat erfuellen. Vor allem hat sie 
die Studenten durch die Verpflichtung zum SA.-Dienst und Arbeits- 
dienst und durch politische Schulung zu ehrbewussten und, wehr- 
haften deutschen Maennern und zum verantwortungsbereiten 
selbstlosen Dienst im Volk und Staat zu erziehen. Durch lebendige 
Mitarbeit an den Aufgaben der Hochschule sichert sie die unloes- 
liche Verbundenheit von Volk und Hochschule und einen im Volke 
wurzelnden, an Leib und Seele starken und geistigen tuechtigen 
akademischen Nachwuchs. 

Sie verbindet die deutschen Studenten im Reiche und jenseits 
der Grenzen untereinander und pflegt wuerdige Beziehungen zu 
den Studentenschaften des Auslandes und zu den auslaendischen 
Gaesten an den deutschen Hochschulen. 

— Seite 254 — 

Die Erziehung zur Wehrhaftigkeit liegt bei dem SA-Hochschul- 
amt. Die politische Erziehung innerhalb der Deutschen Studenten- 
schaft ist dem Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbund 
anvertraut. 



485 



SS-34 

Im Rahmen ihrer Aufgabe verwaltet und verantwortet die 
Deutsche Studentenschaft ihre Angelegenheiten selbst. Unter Aus- 
schluss jeder, auch bekenntnismaessiger Sonderung wahrt sie die 
Einheit und Geschlossenheit der studentischen Arbeit. 



DOCUMENT SS-36 

SAMPLE FORM OF A CERTIFICATE OF THE SS REPLACEMENT 
OFFICE HUNGARY: THE PERSON CONCERNED IS AVAILABLE FOR 
THE WAFFEN-SS FOR THE DURATION OF THE WAR PURSUANT' TO 
THE GERMAN-HUNGARIAN AGREEMENT OF 14 APRIL 1944 



BESCHREIBUNG: 

begl Ab I hs'es Ti eingefiigt 



SS -E r s a t z k o m m a n do U nga r n 

„ Budapest, 

Abt. B I 4 a ^ 

VI., Munkacsy Mihaly u. 5-7. 
Telefon: 425-585, 425-566. 



Dem geb 

Name Vorname 
Muttername wohnhaft (Ort) 



. Strasse 



wird hiermit bescheinigt, dass er im Sinne ) 
des zwischenstaatlichen Abkommens Deutschland — ) 
Ungarn vom 14.4.1944 fuer die Dauer des Krie- hier: 
ges der Waffen-SS zur Verfuegung steht. Einem ungari- 
Einberufungsbefehl des SS-Ersatzkommandos Ungarn- ) scher 
Budapest hat er unter Strafvermeidung Folge zu ) Text, 
leisten. In Faellen einer Einberufung durch die ) 
kgl. ung. Honved hat er diesen Ausweis dem Einbe- ) 
rufungskommando vorzuzeigen. 

SS-Ersatzkommando Ungarn. 



486 



DOCUMENT SS-37 

FROM THE "GAZETTE OF THE WAFFEN-SS" 1 AUGUST 1942: MEM- 
BERS OF THE LOWER REICH LABOR SERVICE CAREERS ARE TO 
BE ENTERED FOR AN SS-SUB-LEADER SCHOOL 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



A u s : Verordnungsblatt der Waffen-SS (V.Bl.d.W.-SS), Herausgegeben vom 
SS-Fiihrongshauptamt, Berlin-Wilmersdorf, Kaiserallee 188. 3. Jahrgang, Nr. 14, 
Berlin, den 1. August 1942 



— Seite 64, Ziffer 275 — 

275. Erfassung der Angehoerigen der unteren 
RAD-Lauf bahn. 

Auf Grund einer Vereinbarung zwischen dem RF-SS und dem 
Reichsarbeits-Fuehrer sind die Angehoerigen der unteren RAD- 
Laufbahn (die sich beim RAD auf 12 Jahre verpflichtet haben) so 
weit im Truppendienst zu foerdern, dass diese nach spaetestens 
einjaehriger Dienstzeit an einem Unterfuehrer-Lehrgang an einer 
SS-Unterfuehrerschule teilnehmen koennen. 

Entscheidung hierueber faellt der betreffende Einheitsfuehrer, Kp. 
usw. Chef. 

In die Truppenstammrolle, Ziff. 19 ist der Vermerk aufzunehmen: 

„Zur Einberufung an eine SS-Unterfuehrerschule 
vorgemerkt." 

Dem SS-FHA./In. 1 sind jeweils zum 1.1. und 1.6. jeden Jahres die 
zur Einberufung an eine SS-Unterfuehrerschule vorgemerkten 
Mannschaften des RAD. zu melden. 

Fehlanzeige nicht erforderlich. 

SS-Insp. FHA./A.Insp./In 1 



487 



DOCUMENT SS-40 

FROM THE "GAZETTE OF THE CHIEF OF THE ORDER POLICE", 
13 JANUARY 1945: STAFF AND COMMUNICATION AUXILIARIES 
(FEMALE) OF THE ORDER POLICE WILL BE TAKEN OVER BY THE 
SS (FEMALE) AUXILIARY CORPS AND THUS BECOME SUBORDI- 
NATED TO THE "SS-MAIN OFFICE" 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



Am: Befehlshlatt des Chefs der Ordnungspolizei (BefBlO.), 2. Jahrgang, 
Berlin, 13. Januar 1945, Nr. 2, Seite 16 



Uebernahme der Helf erinnen der Ordnungs- 
polizei in das SS-Helf erinnenkorps 

RdErl. d. Chefs O. v. 6. 1. 1 9 4 5 
W II c Nr. 50 — 81 / 4 5. 

An die Hoeheren SS- und PolFuehrer, die staatl. Pol-Behoerden 
(ausser Gestapo)., 

(1) Mit Wirkung vom 1.1.1945 werden in das SS-Helferinnen- 
korps uebergefuehrt und dem SS-Hauptamt personell unterstellt: 

a) Im Reichsgebiet die aus dem Einsatz zurueckgekehrten 
ehemaligen Stabs- und Nachrichtenhelferinnen der Ordnungs- 
polizei, die durch die Pol-Schule Erfurt gegangen sind, den von 
der SS gestellten Anforderungen entsprechen und sich f r e i - 
w i 1 1 i g fuer den Eintritt in das SS-Helferinnenkorps m e 1 d e n. 

Die Meldung fuer Stabshelferinnen muss ehthalten: 
Vpr- und Zuname (bei Verheirateten, Verwitweten, Ge- 
schiedenen auch den Maedchennamen),Geburtstag, Geburts- 
ort, Anschrift, kurze Angaben ueber fachliche Ausbildung, 
die Einsatzzeit, Heimatdienststelle und soweit z.Z. ander- 
weitig beschaeftigt, die jetzige Beschaeftigungsbehoerde. Die 
Meldungen sind mir bis z u m 2 5. 1. 4 5 von den Beschaef- 
tigungsbehoerden fernschriftlich vorzulegen. Die Meldungen 
fuer Nachrichtenhelferinnen sind bereits durch 
besonderen Erlass eingefordert; 

b) in Gebieten ausserhalb der Reichsgrenze alle Stabs- 
und Nachrichtenhelferinnen der Ordnungspolizei. 

488 



SS-48 



(2) Auf das SS-Hauptamt gehen damit folgende Aufgaben ueber: 

a) Werbung und Nachwuchs, 

— Seite 2 — 

b) Personalien (Einstellung, Ausbildung, Kommandierung, Ernen- 
nung, Auszeichnung und Entlassung der Helferinnen usw.), 

c) Bestimmung der Heimleiterirmen sowie die Ueberwachung der 
Verpflegung, der Heime und sonstiger Unterkuenfte, die 
Fuehrung und Betreuung der SS-Helferinnen, 

d) die gesamte weltanschauliche Fuehrung und schulische Aus- 
bildung. 

(3) Der fachliche Einsatz verbleibt beim Hauptamt Ordnungs- 
polizei. Anforderungen auf Zuweisung sowie Antraege auf 
Abloesung von Helferinnen sind daher nach wie vor durch die BdO. 
mir vorzulegen. Die Zuweisung von SS-Helferinnen wird im Rah- 
men der zur Verfuegung stehenden ausgebildeten Kraefte durch 
das SS-Hauptamt erfolgen. Anforderungen von Dienststellen inner- 
halb des Reichsgebiets koennen erst beruecksichtigt werden, wenn 
der Bedarf der Dienststellen ausserhalb der Reichsgrenze gedeckt ist. 

(4) Die bisherige Pol.-Schule fuer Helferinnen der Ordnurigs- 
polizei in Erfurt hat das SS-Hauptamt uebernommen. Einsatz und 
etwaige Abloesung der Helferinnen werden kuenftig durch das 
SS-Hauptamt angeordnet. Abgeloeste Helferinnen sind nur noch 
zur Schule in Erfurt in Marsch zu setzen. 

(5) Die bisherige Uniform, der Helferinnen der Ordnungspolizei 
ist aufzutragen, jedoch sind das Pol.-Hoheitsabzeichen (Aermel- 
abzeichen), der Blitz und etwaige Dienstgradabzeichen durch die 
Abzeichen des SS-Helferinnenkorps zu ersetzen. Ersatzlieferung 
fuer unbrauchbare Kleidungsstuecke erfolgt kuenftig durch 
SS-Hauptamt (Abzeichen des SS-Helferinnenkorps sind: SS-Rune, 
Aermelstreifen, Hoheitsadler, Dienstgradabzeichen). 

(6) Die wirtschaftliche Versorgung (Zahlung der Dienstbezuege, 
Gewaehrung der Einsatzabfindung — • einschl. Verpflegung und 
Unterkunft — , Regelung etwaiger Versorgungsansprueche usw.) der 
zum SS-Helferinnenkorps ueberstellten Helferinnen wird bis 

— Selte 3 — 

auf weiteres von den Pol-Dienststellen wahrgenommen, denen diese 
Aufgaben auch bisher oblagen. Der Uebergang der wirtschaftlichen 
Versorgung auf SS-Dienststellen wird spaeter festgesetzt. Durch 
die Uebernahme sollten den Helferinnen keine wirtschaftlichen 
Nachteile erwachsen. 



489 



SS-40 



(7) Die Dienstbuecher der Helferinnen sind bis zur Aushaendi- 
gung eines Dienstbuch.es oder Personalausweises durch die SS in 
der bisherigen Form weiterzufuehrn, und spaeter zu den Per- 
sonalakten zu nehmen. 

I.A.: Dr. Diederichs 

— BefBlO. S.16 



DOCUMENT SS-42 

FROM THE "GAZETTE OF THE WAFFEN-SS", 1 DECEMBER 1940: 
MEMBERS OF THE WAFFEN-SS DRAFTED ONLY FOR WAR SER- 
VICE DO NOT NEED THE MARRIAGE PERMIT REQUIRED FOR THE 
WAFFEN-SS 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



A u s : Verordmmgsblatt der Waffen-SS (V.Bl.d.W.-SS), Herausgegeben vom 
Kommando der Waffen-SS, Berlin- Wilmersdorf, Kaiserallee 188, 1. Jahrgang, 
Berlin, 1. Dezember 1940, Nr. 14 

— Seite 92, Ziffer 380: — 

380: Heiratsgenehmigung fuer Angehoerige der Waffen-SS die nur 
waehrend der Dauer des Krieges zur Kriegsdienstleistung in 
der Waffen-SS eingezogen sind. 



Diejenigen Angehoerigen der Waffen-SS, die zur Zeit zur 
Kriegsdienstleistung zur Waffen-SS eingezogen sind, der Allg.SS 
nicht angehoeren und audi nicht beabsichtigen, nach Kriegsschluss 
weiterhin Angehoerige der SS zu bleiben, sind nicht verpflichtet, 
die Heiratserlaubnis der SS einzuholen. Es sind dies vor allem 
SA-Maenner, Politische Leiter und SS-Reservisten, die nach der 
Demobilmachung nicht zu Einheiten der Allg.SS zurueckkehren. 
Fuer diese Manner trifft der Parg.13 des Ehegesetzes sowie der 
Par.14 der Durchfuehrungsverordnung nicht zu. 

Diesen Maennern ist vom zustaendigen Kommandeur eine Be- 
scheinigung auszustellen, aus der hervorgeht, dass sie nur waeh- 
rend der Dauer des Krieges Angehoerige der Waffen-SS sind und 
fuer sie die Heiratserlaubnis der SS nicht erforderlich ist. 

RuS .Hauptamt 



490 



DOCUMENT SS-43 

FROM THE "MEMBERSHIP BOOK FOR SPONSORING MEMBERS" OF 
THE SS: SPONSORING MEMBERSHIP IN THE SS HAS AS ITS PUR- 
POSE A MONTHLY CONTRIBUTION OF SELF-DETERMINED 
AMOUNT; THIS DOES NOT MAKE THE SPONSORING MEMBER 
EITHER A MEMBER OF THE ACTIVE SS OR A MEMBER OF THE 
PARTY 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 

A u s : Mitgliedsbuch „Foerderndes Mitglied" der SS 
— Seite 3 — 

SCHUTZSTAFFEL 
DER N.S. D.A.P. 

Anschrift: Reichsf uehrung - SS, Muenchen, Gabelsbergerstr.31 
Postscheck-Konto: Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei, 

Schutzstaffel Muenchen 17 5 35 / Fernsprecher 55 316 



FOERDERNDES 
MITGLIED 



— Seite 5 — 

Es ist eine Ehre, SS Mann zu sein, 

Es ist eine Ehre, Foerderndes Mitglied zu sein; 

Tue jeder weiter seine Pflicht, 

Wir SS-Maenner und ihr Foerdernden Mitglieder, 
Jeder an seiner Stelle: 

Und Deutschland wird wieder gross werden. 

H. Himmler 
(handschriftliche Unterschrift.) 



491 



SS-43 



— Seite 6 — , 

DER FUEHRER 
Adolf Hitler 

Kanzlei Muenchen, den 15. Maerz 1929 

An die Reichsfuehrung SS 

Muenchen, Schellingstr. 50 

Die Schutzstaffel hat seit dem Jahre 1925 das Recht, foerdernde 
Mitglieder zu werben, da sie von der Partei keine Mittel zur Ver- 
fuegung bekommt. Ich bestaetige der SS erneut das Recht, in alien 
Gauen Deutschlands fuer die Finanzierung ihrer Organisation 
foerdernde Mitglieder zu werben. 

Mitglieder von Opferringen der Partei duerfen durch die Wer- 
bung als foerdernde Mitglieder der SS von ihren eingegangenen 
Verpflichtungen nicht abspenstig gemacht werden. 

gez. AdolfHitler 

— Seite 11 — 

Was jedes Foerdernde Mitglied wissen muss! 



Sinn und Zweck der FM-Organisation 

Zur Staerkung der fuer Ausbau und Dienstbetrieb benoetigten 
Mittel besitzt die SS eine vom Fuehrer ausdruecklich genehmigte 
Organisation „Foerdernde Mitglieder" (FM). Mitglieder der FM- 
Organisation koennen alle arischen Deutschen beiderlei Geschlechts 
werden. Die Zugehoerigkeit zur NSDAP ist nicht unbedingte 
Voraussetzung ; es koennen audi Nichtparteigenossen in die 
FM-Organisation der SS aufgenommen werden. Die Mitglied- 
schaft als FM schliesst in keinem Fall die Zu- 
gehoerigkeit zur Partei ein. 

FM sind freiwillige Angehoerige der FM-Organisation der SS und 
verpflichten sich durch Unterschrift auf der zu erstellenden Auf- 
nahme-Erklaerung zu monatlich wiederkehrenden Leistungen 
gezeichneter Beitraege, deren Hoehe in der Aufnahmeerklaerung 
anzugeben ist. Die Aufnahme als FM erfolgt durch Ausstellung 
eines Mitgliedsbuches seitens des Verwaltungsamts SS. Durch 
die Aufnahme als Mitglied in die FM-Organisa- 
tion der SS wird der Antragsteller nicht An- 
gehoeriger der aktiven SS und auch nicht 



492 



SS-43 



Mitglied der NSDAP. Bei Ausscheiden oder Uebertritt zur 
Partei wird die Dauer der Mitgliedschaft als FM der SS nicht in 
Anrechnung gebracht. 

— Selte 13 — 

FM-Abzeichen 

Das FM-Abzeichen wird dera Mitglied voni Verwaltungsamt-SS 
verliehen. Bei Verlust durch Diebstahl usw. muss das Mitglied 
einen eigenhaendigen Antrag auf nochmalige Verleihung eines 
FM-Abzeichens an das Verwaltungsamt SS stellen. Die SS-Ab- 
zeichen sind numeriert, im freien Handel nicht erhaeltlich und 
duerfen nicht verschenkt Oder ausgeliehen werden. 

— Seite 23 — 

Lies 

die Zeitschrift 
fuer 

Foerdernde Mitglieder! 

Sie soli fuer Dich die enge Verbindung 
mit der SS sein! 

Erscheint monatlich einmal. 



DOCUMENT SS-45 

LETTER FROM DR. CONRAD GROBER, ARCHBISHOP OF FREIBURG, 
7 JUNE 1946: TILL 1934 HE WAS A SPONSORING MEMBER OF THE 
SS, WHICH WAS AT FIRST CONSIDERED THE MOST HONORABLE 
PARTY ORGANIZATION IN FREIBURG; LATER THERE WAS DECID- 
ED OPPOSITION TO THE PARTY AND SERIOUS PERSONAL RISK 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 

Der Erzbischof Freiburg i.Br., den 7.Juni 1946. 

von Freiburg 

Hochverehrter Herr! 

Auf Ihr freundlich.es Schreiben vom 30.Mai ds.Js. erwidere ich, 
dass ich zuerst Bedenken getragen habe, Ihnen zu antworten, dass 



493 



SS-45 



ich aber dann anderer Ansicht geworden bin. Es ist Tatsache, dass 
die SS damals, als ich foerderndes Mitglied mit anderen geworden 
bin, bei uns in Freiburg als die anstaendigste Organisation der 
Partei gegolten hat. Das Gleiche wurde mir gestern von einem 
hochangesehenen Industriellen bestaetigt, der audi von der 
damaligen nicht unguenstigen Beurteilung der SS ausgehend, foer- 
derndes Mitglied geworden ist, ohne je spaeter der Partei naeher 
zu treten oder gar das, was die SS verschuldet hat, zu billigen. Ich 
selber habe durch die Erzb.Kollektur, wie mein Mitgliedsbuch aus- 
weist, viermal Betraege in der Hoehe von 5.RM entrichtet. Die 
Kollektur hat dann laengere Zeit noch weiter bezahlt, aber ohne 
mein Wissen. Ich selber kam bald nach 1934 in anwachsend hef- 
tigen Kampf gegen die Partei und die SS. Infolge davon wurde ich 
aus der foerdernden Mitgliedschaft herausgeworfen. Nach einer 
zuverlaessigen Mitteilung eines SD-Mannes habe ich dann spaeter 
von der SS verhaftet werden sollen, indem man vorgab, ausserhalb 
von Freiburg eine Besprechung mit mir zu fuehren. Ich lehnte es 
ab und erklaerte, wenn die Besprechung erfolgen soil, so waere ich 
in Freiburg 

— Seite 2 — 

in meinem Hause oder im Erzb.Ordinariat zu treffen. Dass ich 
wegen meiner Gegnerschaft zur Partei haette umgebracht werden 
sollen, ergibt sich aus zwei Protokollen zuverlaessiger Art in mei- 
nem Besitze. Alles das hindert mich aber nicht zu erklaeren, dass 
im Fruehjahr 1934 meine Meinung ueber die SS eine andere war 
und dass ich ueberhaupt damals, als einer der Mitverhandler am 
deutschen Konkordat, in der Hoffnung lebte, es liesse sich doch 
vielleicht noch fuer die katholische Kirche ein Modus vivendi mit 

* 

dem Nazismus finden. Wenn jetzt Maenner, die diese Hoffnung 
trugen, denunziert und angeprangert werden, so vergisst man 
dabei, dass grosse Staaten sich noch lange nach 1934 diplomatische 
Muehe gaben, mit dem Hitlertum Politik zu treiben und dass das 
bolschewistische Russland noch im Jahre 1939 einen Nichtangriffs- 
pakt mit Hitler geschlossen hat. Das ist eben der Fehler, der heut- 
zutage oftmals begangen wird, dass man das geschichtliche Denken 
verlernt hat, um von der Gegenwart ausgehend, Dinge und Perso- 
nen der Jahre 1933 und 1934 zu beurteilen und Motive zu verken- 
nen, die den Zweck hatten, die radikale Entwicklung des Hitlertums 
zu verhindern. 

Hochachtungsvollst 
gez. Dr.Conrad Groeber, 
Erzbischof. 



494 



DOCUMENT SS-48 

FROM THE GAZETTE OF THE REICH MINISTRY OF THE INTERIOR, 
4 MARCH 1938, CONCERNING THE TRANSFER OF THE UNIFORMED 
ORDER POLICE TO THE SS: AMALGAMATION OF SS AND POLICE 
AND ITS ORGANIZATIONAL CONSEQUENCES 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



A u s : Ministerial-Blatt des Reidis- und PreuBischen Ministeriums des Innem. 
Herausgegeben vom Reichsministerium des Innern, 3. Jahrgang, 1938 (RMBliV), 
Seite 390 



Aufnahme von Angehorigen der uniformierten Ordnungspol. 
in die Schutzstaffel der NSDAP. 

RdErl.d.RFSSuChdDtPol. im RMdI. v.4. 3. 1938 — O-Kdo PI 
(la)Nr. 16/38. 

(1) Durch RdErl. v. 18. 1. 1938 — O-KdoP I (la) Nr. 147/37 I/II 
(RMBliV. S. 157) habe ich alien Angehorigen der Ordnungspol. 
(einschl. Berufsfeuerwehr), die u.a. bis zum 30. 1. 1933 (einschl.) 
Mitglied der NSDAP. oder ihrer Gliederungen (SA., NSKK., 
HJ.) geworden sind, audi wenn sie inzwischen aus den Gliede- 
rungen in Ehren ausgeschieden sind, Gelegenheit gegeben, bei 
Erfiillung der allgemeinen Bedingungen der SS auf Antrag in 
die Schutzstaffel aufgenommen zu werden. 

(2) Damit ist ein weiterer Schritt zur allmahlichen Verschmelzung 
von SS und Pol. getan worden. 

(3) Ich. erwarte daher, daB die Angehorigen der uniformierten 
Ordnungspol., die der SA., dem NSKK. oder der HJ. angehoren, 
nunmehr auf Grund des oben angefiihrten RdErl. in die SS 
iibertreteh. 

(4) Gem. Ziff. 2 des oben angefiihrten RdErl. erfolgt die dienstgrad- 
maBige Eingliederung in die SS in einen den polizeilichen 
Dienstgraden entsprechenden SS-Rang. Soweit Angehorige der 
SA. oder des NSKK. in diesen Gliederungen einen hoheren 
Dienstgrad bekleiden, werden sie mit diesem hoheren Dienst- 
grad eingegliedert. 

(5) Als Tag des Eintritts in die NSDAP. wird grundsatzlich der in 
dem Mitgliedsbuch oder in der Mitgliedskarte angegebene Tag 
angesehen. Angehorige der uniformierten Ordnungspol. mit 



495 



SS-48 



einem spateren Eintrittsdatum konnen gleichwohl den Auf- 
nahmeantrag stellen. wenn sie glaubwiirdig nachweisen (Be- 
scheinigung des Ortsgruppenleiters, Kreisleiters usw.), daB sie 
ihren Eintritt in die NSDAP. vor dem 30. 1. 1933 erklart haben. 

(6) Hat ein Angehoriger der uniformierten Ordnungspol. vor dem 
30. 1. 1933 der Nationalsozialistischen Beamtenarbeitsgemein- 
schaft — Fachschaft Pol. — oder ahnlichen Organisationen 
angehort, so wird von Fall zu .Fall iiber den vorzulegenden 
Antrag auf Aufnahme in die Schutzstaffel der NSDAP. ent- 
schieden werden. 

— Seite 391 — 

(7) Im einzelnen wird auf den RdErl. v. 18. 1. 1938 verwiesen. 

{8) An Stelle des in Ziff. 12 des RdErl. v. 18. 1. 1938 angekiindigten 
Merkblattes ist nachstehender SS-Befehl des RFSS iiber die 
Aufnahme von Angehorigen der uniformierten Ordnungspol. in 
die SS ergangen. 

An die Reichsstatthalter, den Reichskommissar fur das Saar- 
land, die Landesregierungen, alle Pol.-Behorden (auBer Kripo). 

— RMBliV. S. 390. 

Anlage: 

Der Reichsfuhrer-SS. Berlin, den 21. 2. 1938. 

SS-Personalkanzlei. 
Tgb.-Nr. 34/38. 

Betrifft: Aufnahme von Angehorigen der uniformierten Ordnungs- 
pol. in die SS. 

(1) Anliegend wird der RdErl. des RFSSuOhdDtPol. im RMdI. v. 
18. 1. 1938 bekanntgegeben. 

(2) Es wird gebeten, noch nachstehende Zusatze der SS-Personal- 
kanzlei zu beachten: 

Zu Ziif. 1, Abs. a): 

(1) Angehorige der Ordnungspol., die vor dem 30. 1. 1938 bereits 
der SA., NSKK. oder HJ. angehorten, haben ein Dienst- 
leistungszeugnis unter Angabe des Eintrittsdatums ihrer letzten 
SA.-, NSKK.- oder HJ.-Dienststelle beizufiigen. 

(2) Angehorige der Ordnungspol, die unter obige Bestimmungen 
fallen und sich noch in einer der Gliederungen befinden, 



496 



SS-48 



miissen eine Ubertrittsgenehmigung der SA. oder NSKK. (s. 
SS-Bef.-Blatt Nr. 5, v. 26. 5. 1936, Ziff. 27 und Nr. 10 v. 25. 10. 
1937, Ziff. 20) beibringen. 

(3) Pg., die nicht einer der oben genannten Gliederungen angehoren 
bzw. angehort haben, haben ein Fiihrungszeugnis ihrer Orts- 
gruppe sowie eine Bescheinigung beizufugen, daB sie vor dem 
30. 1. 1933 in die NSDAP. eingetreten sind. (Eintrittsdatum 
laut Parteibuch.) 

Zu Ziff. 1, Abs. b): 

Fordernde Mitglieder der SS miissen eine Bescheinigung der 
zustandigen SS-Dienststelle beilegen, daB sie vor dem 30. 1. 
1933 fordernde Mitglieder geworden sind. 

Zu Ziff. 4: 

Samtliche Antrage um Aufnahme in die SS sind durch den 
Chef der Ordnungspol. bzw. den jeweiligen SS-Oberabschnitt 
der SS-Personalkanzlei zur Vorlage beim RFSS zuzuleiten. 

Zu Ziff. 10: 

Die mit SS-Fiihrerdienstgraden iibernommenen Angehorigen 
der Ordnungspol. haben jede Anschriftenanderung ihrer Privat- 
adresse unter Umgehung des Dienstweges der SS-Personal- 
kanzlei, Berlin SW 11, Prinz-Albrecbt-Strasse 9, dlirekt 
mitzuteilen. 

Zu Ziff. 17: 

Samtliche mit SS-Fiihrerdienstgraden in der SS befindlichen 
Pol. - Anghorigen sind vom SS-Oberabschnitt der SS-Personal- 
kanzlei namentlich zu melden. 

(3) AuBerdem sind den Aufnahmeantragen noch beizufugen: 

1. Eine polizeidienstliche Bescheinigung, daB Ariernachw.eis 
nach den beamtenrechtlichen Bestimmungen erbracht ist. 
Ariernachweis bis 1800 ist nach Weisung der zustandigen 
SS-Dienststelle innerhalb eines Jahres nachzureichen. 
SS-Fiihrer haben den Ariernachweis bis 1750 innerhalb 
eines Jahres nachzureichen. 

2. Aufnahme- und Verpflichtungsschein. 

3. Erbgesundheitsbogen fur sich und die Ehefrau, beglaubigt 
durch den zustandigen SS-Arzt. 

4. RuS.-Fragebogen fur sich und die Ehefrau mit je 3 Licht- 
bildern. 

5. Angabe der Musterungsformel auf AV.-Schein. 



497 



SS-48 



6. Abzeichnung des AV.-Scheines durch den Einheitsfiihrer/ 
SS-Arzt/SS-Fiihrer im Rasse- und Siedlungswesen. 

— Seite 392 — 

7. 1 SS-Stammkarte. 

8. 1 Untersuchungsbogen. 

(4) Die Aufnahmeantrage sind in Verbindung mit den zu- 
standigen SS-Dienststellen zu erstellen und nach Ver- 
vollstandigung auf dem vorgeschriebenen Dienstwege 
weiterzuleiten. 



DOCUMENT SS-52 

FROM THE GAZETTE OF THE REICH MINISTRY OF THE INTERIOR, 
20 SEPTEMBER 1938: SS MEMBERS IN THE UNIFORMED ORDER 
POLICE ARE EXEMPT FROM SS SERVICE 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



A u 6 : Ministerial-Blatt des Reidis- und PreuBisc&en Ministeriums de3 Innern. 
Herausgegeben vom Reichsministerium des Innern, 3. Jahrgang, 1938 (RMBliV), 
Seite 1591 



SS-Angehorige in der uniformierten Ordnungspol. 

RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 20. 9. 1938 — O-Kdo P I 
(la) Nr. 236/38. 

Uiiter Hinweis auf den RdErl. v. 18. 1. 1938 — O-Kdo P I (la) 
Nr. 147/37 I/II (RMBliV. S. 157) gebe ich bekannt, daB eine Heran- 
ziehung von SS-Angehorigen in der uniformierten Ordnungspol. 
zum SS-Dienst, insbesondere Absperrdienst, iiber den Rahmen der 
Ziff. 9 dieses RdErl. hinaus nicht erfolgt. Der Chef des SS-Haupt- 
amtes hat eine entsprechende Anordnung an die SS-Oberabschnitte 
erlassen. 



498 



SS-52 



Zusatz fur den Ober-Pras. der Prov. Nieder- u. Oberschlesien 
— Inspekteur der Ordnungspol.: Auf den Bericht v. 27. 7. 1938 — 
J O II Nr. 31—12/38. 

An die Reichsstatthalter, die Landesregierungen, den Reichskom- 
missar fur das Saarland, alle Pol.-Behorden (auBer Kripo.). 

— RMBliV. S. 1591. 



DOCUMENT SS-55 

FROM THE GAZETTE OF THE REICH MINISTRY OF THE INTERIOR, 
14 MARCH 1939: SS SERVICE BY SS MEMBERS OF THE: ORDER 
POLICE IS RESTRICTED BY PERTINENT DECREES 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



Am: Ministerial-Blatt des Reichs- und PreuBisdien Ministeriums des Innern. 
Herausgegeben vom Reichsministerium des Innern, 4. Jahrgang, 1939 (RMBliV), 
Seite 605 



SS-Angehorige der Ordnungspol. 

RdErl. d. RFSSu ChdDtPol. im RMdI. v. 14. 3. 1939 

— O-Kdo P I (la) Nr. 58/39. 

Ich weise darauf hin, daB eine Dienstleistung von SS-Angehorigen 
der Ordnungspol. in der SS nur nach MaBgabe der RdErl. v. 10. 5. 
1937 _ O-Kdo P I (la) Nr. 4/37 II (RMBli V. S. 758), v. 18. 1. 1938 

— O-Kdo P I (la) Nr. 147/37 I/II (RMBliV. S. 157), v. 20. 1. 1938 — 
O-Kdo P I (la) Nr. 236/38 (RMBliV. S. 1591) und v. 29. 10. 1938 — 
O-Kdo P I -(la) Nr. 221/38 (nicht veroffentl.) erfolgt. Soweit „an. 
alle SS-Fuhrer" gerichtete SS-Befehle uber den 

— Seite 606 — 

Rahmen der oben angefuhrten RdErl. hinausgehen, finden sie auf 
die SS-Fuhrer im Vollzugsdienst der Ordnungspol. keine Anwen- 
dung. SS-Befehle smd fur die Angehorigen der Ordnungspol. stets. 
sinngemaB aufzufassen. Rtickfragen bei der SS-Personalkanzlei 
haben zu unterbleiben. Ein unmittelbarer Verkehr der SS-Fuhrer 



499 



SS-55 



<der Ordnungspol. mit der SS-Personalkanzlei findet nur statt bei 
Meldung der Anschriftenanderung (RdErl. v. 4.3. 1938 — O-Kdo 
P I (la) Nr. 16/38, Anl. zu Ziff. 10, RMBliV. S. 390). 

An die Reichsstatthalter, die Landesregierungen, den Reichskom- 
missar fiir das Saarland, den Reichskommissar fiir die sudetendt. 
Gebiete, alle Pol.-Behorden (aufier Kripo.). 

— RMBliV. S. 605. 



DOCUMENT SS-56 

FROM THE GAZETTE OF THE REICH MINISTRY OF THE INTERIOR, 
22 MAY 1939: ASSIMILATION TO SS SERVICE RANKS WHEN SS 
MEMBERS IN THE ORDER POLICE ARE PROMOTED 



BESCHREIBUNG: 
hegl Ab 



A u s : Ministerial-BIatt des Reichs- und PreuBischen Ministeriums des Innern. 
Herausgegeben vom Reichsministerium des Innern, 4. Jahrgang, 1939 (RMBliV), 
Seite 1182 

SS-Dienstgradangleichung von Angehorigen der Ordnungspol. 
(aufier Verwaltungspol.). 

RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 22. 5. 1939— O-Kdo P I (la) 
Nr. 173/39. 

(1) Bei Beforderungen von Angehorigen der Ordnungspol. (aufier 
Verwaltungspol.), ' die SS-Angehorige sind, erf olgt von Fall zu 
Fall Angleichung der SS-Dienstgrade (Ziff. 2 des RdErl. v. 18. 1. 
1938, RMBliV. S. 157). Hierzu wird bestimmt: 

(2) Beforderungen von Angehorigen der Ordnungspol. (auBer Ver- 
waltungspol.), die vom Fiihrer und Reichskanzler, vom RMdI. 
oder vom RFSSuChdDtPol. im RMdI. ausgesprochen werden, 
werden vom Hauptamt Ordnungspol. der SS-Personalkanzlei 
gemeldet. 

(3) Die ubrigen Beforderungen sind von dem Dienstvorgesetzten, 
der die Beforderung ausspricht, dem zustandigen SS-Ober- 
abschnitt zu melden. 



500 



SS-56 



— Seite 1183 — 

(4) Fur die Meldung ist ein Formblatt nach nachstehendem Muster 
zu verwenden. 

An die Reichsstatthalter, die Landesregierungen, den Reichs- 
kommissar fur das Saarland, alle Pol.-Behorden (auBer Kripo.). 

— RMBliV. S. 1182 

Muster. 

SS-Dienstgradangleichung von Angehorigen der Ord- 
nungspol. (auBer Verwaltungspol.). 

Zum RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 22. 5. 1939 — 
O-Kdo P I (la) Nr. 173/39 (RMBliV. S. 1182). 

Sp. 1: Vor- und Zuname ; Sp. 2: Bisheriger Pol.-Dienstgrad; 
Sp. 3: Pol.-Dienststelle: Sp.4: Bisheriger SS-Dienstgrad, SS-Nr.; 

Sp. 5 SS-Dienststelle; Sp. 6: Befordert zum mit Wir- 

kung vom 

An den SS-Oberabschnitt 



DOCUMENT SS-59 

FROM THE GAZETTE OF THE REICH .MINISTRY OF THE INTERIOR, 
12 NOVEMBER 1940: PRINCIPLES FOR THE TRANSFER TO THE SS 
OF MEMBERS OF THE PROTECTIVE POLICE AND OF THE FIRE 
DEPARTMENT 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



A u s : Ministerial-BIatt des Reichs- und PreuBischen Ministeriums des Innern. 
Herausgegeben vom Reichsministerium des Innern, 5. Jahrgang, 1940 (RMBliV), 
Seite 2167 



Aufnahme von Angehorigen der Schutzpol. des Reichs und 
der Gemeinden, der Gend. und der Feuerschutzpol. in die 
Schutzstaffel der NSDAP. 

RdErl. d. RFSSuChdDtPol. im RMdI. v. 12. 11. 1940 — 
O-Kdo P I (lg) 414/40. 



501 



■SS-59 



(1) In Erweiterung meiner bisher iiber die Aufnahme von An- 
gehorigen der Ordnungspol. in die SS ergangenen Erlasse 
konnen z. Z. bei Erfullung der allgemeinen Bedingungen audi 
diejenigen Angehorigen der Schutzpol. des Reichs und der Ge- 
meinden, der Gend. und der Feuerschutzpol. Antrag auf Auf- 
nahme in die SS stellen, die 

1. der SS-Pol.-Di vision wahrend des Einsatzes der Division im 
Felde angehort haben, 

2. im gegenwartigen Kriege eine Kriegsauszeichnung erhalten, 

3. seit 1. 7. 1940 zu Offizieren der Ordnungspol. befordert 
wurden und kiinftig werden, nach ihrer Ernennung zum 
Leutnant, 

4. auf Grand des Erl. v. 11. 10. 1939 — Pol O-Kdo O g 4 (P la) 
Nr. 28/39 ') in die Ordnungspol. eingestellt worden sind, 
nach 6 monatiger Bewahrung. 

(2) Die wahrend des Krieges unterbrochene Bearbeitung der Auf- 
nahmeantrage, die auf Grund der bisherigen Erlasse gestellt 
worden sind oder noch gestellt werden konnen, ist wieder auf- 
zunehmen. 

(3) Die Aufnahmeantrage der Angehorigen der SS-Pol. -Division 
sind iiber den Kommandeur der Division an die die Personal- 
akten fiihrende Pol.-Dienststelle zu leiten, die den Antrag gem. 
RdErl. v. 16. 6. 1938 (RMBliV. S. 1007) an die zustandige 
SS-Dienststelle weiterleitet. 

(4) In Muster 1 Ziff. 13 des RdErl. v. 18. 1. 1938 (RMBliV. S. 157) 
ist unter „Eintrittstag in die NSDAP." die gem. vorst. Abs. 1 
Ziff. 1 bis 4 zutreffende Bedingung anzugeben. 

(5) Alle mir in gleicher Sache vorgelegten Berichte finden damit 
ihre Erledigung. 

An alle Pol.-Beh6rden (auBer Kripo. und Gestapo.). 

An den Kommandeur der SS-Pol.-Division und die Kpmman- 

deure der Ersatzeinheiten durch Abdruck. 

— RMBliV. S. 2167. 



') Nicht veroffentl. 



502 



DOCUMENT SS-66 

FROM THE GAZETTE OF THE CHIEF. OF THE ORDER POLICE, 
2 SEPTEMBER 1944: CHANGE OF NAME FROM "GENDARMERIE 
BATTALIONS" TO "SS-GENDARMERIE BATTALIONS" 



BESCHREIB UNG : 
begl Ab 



A u s : Befehlsblatt des Chefs der Ordnungspolizei (BefBlO.), 1. Jahrgang, 
Berlin, 2. September 1944, Nr. 35, Seite 297 



Umbenennung von Gend. -Bataillonen 

RdErl. d.ChefsO.v.24.8.1944 

— Kdo I Org./Ia (4) Nr. 610/44 

An alle Pol.-Behoerden. 
Das I. SS-Gend.-Bataillon (mot.) f uehrt ab sofort die Bezeichnung 
„SS-Gendarmerie-Bataillon 1 (mot.)" 

und das II.Gend.-Bataillon in siimgemaesser Auslegung des Erl. 
v.12.3.1943 — Kdo 1 0 (3) 1 Nr. 105/43 (nicht veroeffentl.) ueber 
Umbenennung der Pol.-Regimenter die Bezeichnung 

„SS-Gendarmerie-Bataillon 2" 

I.A.: Rogalski 

— BefBlO., S. 297. 



DOCUMENT SS-68 

FROM THE GAZETTE OF THE CHIEF OF THE ORDER POLICE, 
17 FEBRUARY 1945: NAMES OF FIRE-DEPARTMENT UNITS AND 
OF THE POLICE REGIMENT ALPENVORLAND CHANGED TO NAMES 
OF SS UNITS 



BESCHREIBUNG: 
beg] Ab 



503 



SS-68 



Aus: Befehlsblatt des Chefs der Ordnungspolizei (BefBlO.), 2. Jahrgang, 
Berlin, 17. Februar 1945, Nr. 6, Seite 49. 

Umbenennung 
der Feuerschutzpolizei-Einheiten (mot.) 
RdErl. d. RFSSuChdDtPol. v. 3 0. 1.1945 
— 0-KdoInFIa2 — 151a Nr. 8/45 

An alle Pol.-Behoerden. 

Die Feuerschutzpolizei-Einheiten (mot.) fuehren vom heutigen 
Tage an in Anerkennung ihres besonders tapferen und erfolgreichen 
Einsatzes vor ihrer Bezeichnung die SS-Sigrune. 

H. Himmler 



Umbenennung des Pol.-Rgt. Alpen vorland 

RdErLd. Chef O. v. 2 9. 1.1 94 5 

— KdogIOrg/Ia3Nr. 99011/44 

An alle Pol.Behoerden und-Dienststellen. 

Der RFSS hat dem Pol.-Regt.Alpenvorland in Anerkennung 
seiner bisherigen Leistungen die Bezeichnung 

„SS-Pol.-Rgt.9" 

verliehen. 

M.d.F.b.: Wuennenb er g 



DOCUMENT SS-70 

FROM THE HITLER SPEECH, 17 MAY 1933: ANY EUROPEAN WAR 
WOULD BE INSANITY; ASSURANCES OF SINCERE LOVE OF PEACE; 
SA AND SS HAVE NO CONNECTION WITH REICHS WEHR ; THEY 
AROSE FROM POLITICAL NEEDS OF THE PARTY, AND WERE 
ORGANIZED WITHOUT STATE APPROPRIATIONS; THEY ARE USED 
FOR PROPAGANDA ENLIGHTENMENT AND PSYCHOLOGICAL 
MASS EFFECT 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



504 



SS-70 



A u s : Dokumente der Deutschen Politik. Die nationalsozialistische Revolution 
1933. Herausgeber: Paul Meier-Benneckenstein, Bearbeiter: Dr. Axel Friedrichs, 
Band 1, Verlag Junker und Diinnhaupt, Berlin 1935 

- Seite 92 — 

II. Kampf urn den Frieden. 
35. Hitlers Friedensrede im Reichstag. 17. Mai 1933. 

Abgeordnete! Manner und Frauen des Deutschen Reichstags! 



Die Ihnen bekannten Probleme sind von so groBer Bedeutung, da£ 
von ihrer gliicklichen Losung nicht nur die politische Befriedung, 
sondern auch die wirtschaftliche Rettung aller abhangt. 



— Seite 95 — 



Kern neuer europSischer Krieg ware in der Lage, an Stelle der 
unbefriedigenden Zustande von heute etwa bessere zu setzen. 

Im Gegenteil, weder politisch noch wirtschaftlich konnte die An- 
wendung irgendwelcher Gewalt in Europa eine gunstigere Situation 
hervorrufen, als sie heute besteht. 



Der Ausbruch eines solchen Wahnsinns ohne Ende aber mtiBte 
zum Zusammenbruch der heutigen Gesellschafts- und Staaten- 
ordnung fiihren. 



— Seite 96 — 

Es ist der tiefernste Wunsch der nationalen Regierung des Deut- 
schen Reichs, eine solche unfriedliche Entwicklung durch ihre auf- 
richtige und tatige Mitarbeit zu verhindern. 



Indem wir in grenzenloser Liebe und Treue an unserem eigenen 
Volkstum hangen, respektieren wir die nationalen Rechte auch der 
and'eren Volker aus dieser selben Gesinnung heraus und mochten 
aus tiefinnerstem Herzen mit ihnen in Frieden und Freundschaft 
leben. Wir kennen daher auch nicht den Begriff des „Germani- 
sierens". Die geistige Mentalitat des vergangenen Jahrhunderts, 
aus der man glaubte, vielleicht aus Polen oder Franzosen Deutsche 



505 



SS-7A 



machen zu konnen, ist uns genau so fremd, wie wir uns leiden- 
schaftlich gegen jeden umgekehrten Versuch wenden. Wir sehen 
die europaischen Nationen um uns als gegebene Tatsache. Fran- 
zosen, Polen usw. sind unsere Nachbarvolker, und wir wissen, daB 
kein geschichtlich denkbarer Vorgang diese Wirklichkeit andern 
konnte. ' 



— Seite 98 — 

Nicht minder unrichtig sind die Behauptungen, daB Deutschland 
etwa personell den Verpflichtungen des Vertrages nicht nachgekom- 
men ware. Die Angabe, daB die SA. und SS. der Nationalsoziali- 
stischen Partei in irgendeiner Beziehung zur Reichswehr in dem 
Sinne stiinde, daB es sich hier um militarisch ausgebildete Bestande 
oder Reserven der Armee handeln wiirde, ist unwahr. 



Tatsachlich ist die SA. und die SS. der Nationalsozialistischen Partei 
ohne jede Beihilfe, ohne jede finanzielle Unterstiitzung des Staates, 
des Reiches oder gar der Reichswehr, ohne jede militarische Aus- 
bildung und ohne jede militarische Ausriistung entstanden aus 
rein parteipolitischen Bediirfnissen und nach pateipolitischen Er- 
wagungen. Ihr Zweck war und ist ausschlieBlich die Beseitigung 
der kommunistischen Gefahr, ihre Ausbildung ohne jede Anleh- 
nung an das Heer 

— Seite 99 — 

nur berechnet fiir Zwecke der Propaganda, der Aufklarung, der 
psychologischen Massenwirkung, des Niederbrechens des kommuni- 
stischen Terrors. Sie ist ebenso eine Institution der Anerziehung 
eines wirklichen Gemeinschaftsgeistes zur Uberwindung frxiherer 
Klassengegensatze wie ein Hilfswerk zur Behebung der wirtschaff- 
lichen Not der einzelnen. 



— Seite 100 — 



Deutschland hat nur den einzigen Wunsch, seine Unabhangigkeit 
bewahreii und seine Grenzen schiitzen zu konnen. 



506 



DOCUMENT SS-82 f 

FROM A SECRET HITLER DECREE, 17 AUGUST 193^ THE SS IS A 
POLITICAL ASSOCIATION AND HAS NO MILITARY ORGANIZATION 
OR TRAINING; THE GENERAL, THAT IS THE UNARMED SS, IS 
ONLY. AT THE DISPOSAL OF THE WEHRMACHT IN CASE OF WAR 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



A u s : ,,Geheimer Fiihrer-ErlaB vom 17. VIII. 1938" (Auszug) 
— Seite 1 — 

1. ) Die SS in ihrer Gesamtheit, als eine politische Organisation 
der NSDAP, bedarf fuer die ihr obliegenden politischen Aufgaben 
keiner militaerischen Gliederung und Ausbildung. Sie ist unbe- 
waffnet. 

2. ) 

III. Die Allgemeine SS. 
Alle uebrigen, vorstehend unter I und II nicht aufgefuehrten An- 
gehoerigen der allgemeinen, also unbewaffneten SS stehen der 
Wehrmacht im Kriegsfalle nach. den Bestimmungen des Wehr- 
gesetzes zur Verfuegung. 



DOCUMENT SS-83 

FROM "SOLDATENFREUND", 1944: SERVICE WITH THE WAFFEN-SS 
IS DEFENSE (WEHR) SERVICE AND INCLUDES ALL THE IMPOR- 
TANT CATEGORIES IN THE ARMY 



BESCHREIBUNG: 
hegl Ab 



Am: „Der Soldatenfreund". Taschenjahrbudi fiir die Wehrmadit mit Kalen- 
darium 1944, Ausgabe D: Waffen-SS, 24. Jahrgang (Auszug) 



— Seite 42 — 



Der Dienst der Waffen-SS ist Wehrdienst, der in folgenden Trup- 
pengattungen abgeleistet werden kann: 



507 



SS-83 



9 



Infanterie, Panzergrenadiere, Gebirgsjaeger, Artillerie, Sturm- 
geschuetze, Pioniere, Nachrichtentruppen, Kavallerie, Flak, Panzer, 
Panzerjaeger, Aufklaerungstruppen (Kradschuetzen, Panzerspaeh- 
wagen) Nebeltruppen. 



DOCUMENT SS-84 

FROM "JURISTISCHE WOCHENSCHRIFT", 1936: CIVIL SUITS 
AGAINST MEMBERS OF THE GENERAL SS ARE TO BE BROUGHT 
AGAINST THE' NSDAP, REPRESENTED BY THE NSDAP REICH 
TREASURER; CIVIL CHARGES AGAINST MEMBERS OF THE SS- 
SPECIAL SERVICE AND SS DEATH'S HEAD UNITS ARE TO BE 
BROUGHT AGAINST THE GERMAN REICH, REPRESENTED BY THE 
REICH MINISTER OF THE INTERIOR 



BESCHREIBUNG: 
begl Ab 



A u s : Juristische Wodienschrift, 65. Jahrgang, 1936, III. Band, Seite 2696 

Mitteilung beziiglich der Passivlegitimation in SS.-Angelegen- 
heiten. 

Bei der Erhebung von Zivilklagen gegen einen Angehorigen der 
Schutzstaffel ist zur Ermittlung der Passivlegitimation die Frage 
genauestens zu priifen, ob der SS.-Angehorige 

1. der allgemeinen SS. , 

2. der SS.-Verfiigungstruppe oder 

3. den SS.-Totenkopfverbanden 
angehort. 

Die allgemeine SS. ist eine Gliederung der NSDAP. (Vgl. VO. zur 
Durchfiihrung des Gesetzes zur Sicherung der Einheit von Partei 
und Staat und die 1. Ausfuhrungsbestimmung RGB1. 1935, 502 
und 583.) 

Die SS.-Verfiigungstruppen und SS.-Totenkopfverbande dagegen 
sind Teile der Schutzstaffel, welche durch den Reichs- und PreuBi- 
schen Minister des Innern passiv legitimiert Werden. 

Demzufolge ist: 

I. bei Zivilprozessen, die durch einen SS- Angehorigen der allge- 
meinen SS. veranlaBt sind, die Klage zu erheben gegen: 
a) die NSDAP. , vertreten durch den Reichsschatzmeister und den 
SS.-Angehorigen, wenn der SS.-Angehorige fahrlassig in der Aus- 
iibung des SS.-Dienstes gehandelt hat; 



508 



SS-84 



b) den SS.-Angehorigen allein, wenn der Anspruch auf einem 
personlichen Rechtsverhaltnis beruht; 

II. bei Zivilprozessen, die durch einen SS.-Angehorigen der SS.- 
Verfugungstruppen oder der SS.-Totenkopfverbande veranlaBt 
sind, die Klage nur zu erheben gegen: 

a) das Deutsche Reich, vertreten durch den Reichs- und PreuBi- 
schen Minister des Irihern, dieser vertreten durch den Verwal- 
tungschef der Schutzstaffeln der NSDAP. , SS.-Brigadefuhrer 
Pohl, Munchem, KarlstraBe 10, wenn der SS.-Angehorige fahr- 
lassig seine dienstlichen Obliegenheiten verletzt hat; 

b) den SS.-Angehorigen allein, wenn der Anspruch auf einem 
personlichen Rechtsverhaltnis beruht. 

Der -Verwaltungschef der SS. 
gez. Pohl, 
SS.-Brigadefuhrer. 



DOCUMENT SS-93 

FROM A SPEECH BY FRICK CONCERNING RACIAL LEGISLATION, 
15 FEBRUARY 1934: THE GREATEST ORGANIZED MIGRATION 
WHICH HAS EVER TAKEN PLACE WAS THAT BETWEEN GREECE 
AND TURKEY WHICH TOOK PLACE UNDER THE AUSPICES OF 
THE LEAGUE OF NATIONS; THE GERMAN REICH NEVER THOUGHT 
OF A SIMILAR COMPULSORY EVACUATION OF THE JEWS; CON- 
SEQUENTLY THE ATTACKS ON THE "ARYAN PARAGRAPH" ARE 
COMPLETELY WITHOUT FOUNDATION 



A u s : Dokumente der Deutsdien Politik. Der Aufbau des deutschen Ftihrer- 
staates: Das Jahr 1934. Herausgeber: Paul Meier-Benneckenstein, Bearbeiter: 
Dr. Axel Friedrichs. Band 2, Verlag Junker und Dunnhaupt, Berlin 1936 

— Seite 120 — 

52. Rede des Reichsinnenministers Dr. Frick iiber die Rassen- 
Gesetzgebung vor dem Diploma tischen Korps am 15. Februar 
1934 



— Seite 121 — 



Bei dieser Gelegenheit mochte ich nicht unerwahnt lassen, daB 
es in unserer Zeit allerdings eine volkerrechtlich sehr interessante 
Aussiedlung zweier Volker gibt, die sogar unter der Patronanz des 
Volkerbundes stattfand. 



509 



I 



SS-93 

— Seite 122 — 

Auf Grand der „Konvention iiber den Austausch der griechi- 
schen und tiirkischen Volksangehorigen", die am 30. Januar 1923 
in Lausanne zwischen der Turkei und Griechenland abgeschlossen 
wurde, wurden samtliche Griechisch-Orthodoxen aus der heutigen 
Turkei zwangsweise nach Griechenland transportiert, wahrend ein 
verhaltnismafiig kleiner Teil mosleminischer Turken aus Griechen- 
land nach der Turkei riickubersiedelt wurde. 

Es handelte sich um die Aussiedlung von weit mehr als einer 
Million Griechen und 348 000 Muselmanen — also um eine Volker- 
wanderung so groBen Stiles, wie sie kaum in einem anderen Fall 
der neueren Geschichte zu verzeichnen ist. Sie wurde mit einem 
Kostenaufwand von mehr als 11 Millionen Pfund Sterling durch 
das griechische Riickwanderungsinstitut beim Volkerbund (Abrech- 
nung vom 7. September 1928) durchgefuhrt. Diese riesige Wander- 
bewegung, die von der Aussiedlung der Griechen aus Kleinasien 
ihren Ausgangspunkt genommen hat, ist ohne die geringste Teil- 
nahme der Welt als eine Selbstverstandlichkeit vonstatten gegan- 
gen. Und doch hat es sich um schwerste Eingriffe in das private 
Leben von Hunderttausenden Familien gehandelt. 

Das Deutsche Reich hat niemals an eine zwangsweise Aussied- 
lung der Juden gedacht. Es hat nichts anderes getan;, als auf Grund 
eines verfassungsmafiigen Gesetzes sein Berufsbeamtentum wieder 
so hergestellt, wie es zur Sicherung des Reiches und seiner Ver- 
waltung notig erschien. Und daher sind die Angriffe gegen die 
deutschen Gesetze und insbesondere gegen die Einfiihrung des 
sogenannten „Arierparagraphen" vollig unbegriindet. 



AFFIDAVIT SS-5 

AFFIDAVIT, 5 JULY 1946, BY SS HAUPTSTURMFUHRER (CAPTAIN) 
LUITPOLD SCHALLERMEIER, MEMBER OF HIMMLER'S PERSONAL 
STAFF 1933 TO 1939: THE POGROM ORDERS FOR 9 NOVEMBER 1938 
WERE ISSUED BY THE REICH PROPAGANDA LEADERSHIP 
(GOEBBELS) TO THE GAU PROPAGANDA OFFICES; ON HITLER'S 
ORDERS THE SS WAS NOT TO PARTICIPATE IN THE OPERATION; 
HIMMLER MADE A WRITTEN MEMORANDUM OF HIS OWN 
ATTITUDE TO THE WHOLE MATTER 

— r 

BESCHREIBUNG: 

alles hs'e Ti I auf Seite 1 und 2 jeweils Ecke r n P „Scha" (Ti) 



510 



SS(A)-5 



Luitpold Schallermeier 

Ei d es s t a 1 1 li c h e Erklaerung. 

I, Luitpold Schallermeier, being duly sworn, depose and say: 

Zur Person: Schallermeier Luitpold, SS-Hauptsturmfuehrer 

der Waffen-SS, geb. am 12.3.1911 in Muenchen, geschieden, 1 Blind, 

Kriegsteilnehmer 1939 — 45. 

Wohnhaft in Wiessee/Obb., Seestrasse IS. 

Mitglied der NSDAP und SS seit Mai 1933. 

Zur Sache : Ich war vom 27.12.1933 bis 15.12.1939 im Persoenlichen 
Stab des Reichsfuehrers-SS persoenlicher Referent des SS-Gruppen- 
fuehrers Wolff in dessen Eigenschaft als Chef des Persoenlichen 
Stabes Reichsfuehrer-SS, Heinrich Himmler. 

Am Abend des 9. November 1938 rief gegen 23.15 Uhr der Fuehrer 
vom Dienst der Staatspolizeileitstelle Muenchen im Hotel Vier 
Jahreszeiten an und meldete dem Gruppenfuehrer Heydrich, mit 
dem Gruppenfuehrer Wolff, Hauptsturmfuehrer Hajo von Hadeln, 
Hauptsturmf uehrer Dr. Brandt und ich zusammen waren, dass die 
Gaupropagandaleitung Muenchen-Oberbayern einen Befehl ueber 
den Ausbruch der sogenannten „Judenprogrome" durchgegeben 
habe, wonach sich die Staatspolizei in die Aktion nicht hindernd 
einmischen duerfe. Der Fuehrer vom Dienst fragte an, welche 
Befehle Gruppenfuehrer Heydrich in seiner Eigenschaft als Chef der 
Sicherheitspolizei erteile. Gruppenfuehrer Heydrich erklaerte, dass 
er ihn — den Fuehrer vom Dienst — wieder anrufen werde. 
Heydrich und Wolff wussten von dieser Aktion nichts. Gruppen- 
fuehrer Wolff fuhr daraufhin sofort zu dem in der Fuehrerwohnung 
in der Aeusseren Prinzregentenstrasse sich beim Fuehrer aufhalten- 
den Reichsfuehrer-SS Himmler, um ihm den Sachverhalt vorzu- 
tragen. Gegen 1.00 Uhr traf der Reichsfuehrer-SS im Hotel Vier 
Jahreszeiten ein und gab dem Gruppenfuehrer Heydrich folgenden 
Befehl fuer alle Staatspolizei-Leitstellen: „Die Staatspolizei-Leit- 
stellen haben sich nach den Wuenschen der Propaganda-Aemter zu 
richten, vornehmlich Pluenderungen zu verhueten und fuer Schutz 
der Personen und Sicherung des juedischen Vermoegens zu sorgen." 
Der Reichsfuehrer-SS betonte des weiteren in diesem Befehl, dass 

— Seite 2 — 

die Gaupropaganda-Aemter federfuehrend in dieser Aktion seien 
und, dass die Staatspolizeistellen nur Schutzaufgaben wahrzunehmen 
haetten. Gegen Pluenderer solle nachdruecklichst und unnachsichtlich 
eingeschritten werden. Bei Synagogenbraenden sei dafuer Sorge zu 
tragen, dass die umliegenden Gebaeude durch die Feuerwehr 



511 



SS(A)-5 

unbedingt zu schuetzen seien. Die zum kirchlichen Ritus verwen- 
deten Gegenstaende und Geraete seien sicherzustellen. Diesen 
Befehl des Reichsfuehrers-SS an Gruppenfuehrer Heydrich hat 
Hauptsturmfuehrer Dr. Brandt stenografisch niedergelegt und nach 
Diktat des Gruppenfuehrers Heydrich an die Fernschreibstelle 
der Staatspolizei-Leitstelle Muenchen sofort telefonisch zur Weiter- 
gabe an alle Staatspolizei-Leitstellen des Reaches im Sammelschreib- 
verkehr durchgegeben, 

Im Anschluss daran berief der Reichsfuehrer-SS die im Hotel Vier 
Jahreszeiten anlaesslich der Feier des 9. November wohnenden 
SS-Oberabschnittsfuehrer der Allgemeinen SS in sein Hotel- Apparte- 
ment. Audi sie wurden von ihm in meiner Gegenwart von diesem 
Befehl verstaendigt. Die Oberabschnittsfuehrer telefonierten an- 
schliessend in der Zeit von etwa 1.30 bis 2.30 Uhr aus meinem 
Zimmer mit ihren Heimatdienststellen. Diese Gespraeche habe ich 
selbst als Blitzgespraeche angemeldet und mitgehoert. Von den 
Oberabschnittsfuehrern wurde die telefonische Anweisung an die 
AUgemeine SS gegeben, im Bedarfsfalle die Staatspolizeistellen 
beim Schutz juedischer Personen und' bei der Sicherung der 
juedischen Objekte gegen Pluenderung aller Art zu unterstuetzen. 
Gegen 3.00 Uhr des 10. November diktierte mir der Reichsfuehrer-SS 
in meinem Zimmer eine Niederschrift folgenden Inhalts: 

„ Ich bin am 9.11. beim Fuehrer gewesen, als gegen 23.30 Uhr 
der Gruppenfuehrer Wolff zu mir kam und mich von den 
Befehlen des Gaupropaganda-Amtes Muenchen unterrich- 

— Seite 3 

tete. Ich habe den Fuehrer befragt, welche Befehle er fuer mich 
habe. Der Fuehrer antwortete mir, dass sich die SS aus dieser 
Aktion heraushalten solle. Die Staatspolizeistellen sollten fuer 
die Sicherstellung des juedischen Eigentums und fiir den Schutz 
der Juden sorgen. Die in den Standorten verbleibende AUge- 
meine SS solle nur, wenn erforderlich, zu Schutzmassnahmen 
herangezogen werden. Ich habe diesen Fuehrerbefehl dem 
Gruppenfuehrer Heydrich fuer die Staatspolizeistellen und den 
Oberabschnittsfuehrern fuer die AUgemeine SS sofort bekannt- 
gegeben. Als ich den Fuehrer fragte, hatte ich den Eindruck, 
dass er von den Vorgaengen nichts wusste. Der Befehl kommt 
von der Reichspropaganda-Leitung und ich vermute, dass 
Goebbels in seinem mir schon lange aufgefallenem Macht- 
bestreben und in seiner Hohlkoepfigkeit gerade jetzt in der 
aussenpolitischen schwersten Zeit diese Aktion gestartet hat." 



512 



SS(A)-5 



Dieses Diktat musste ich persoenlich in die Maschine schreiben. Der 
Reichsfuehrer-SS unterschrieb die Niederschrift, steckte sie in einen 
Umschlag und versiegelte den Umschlag mit seinem Siegelring. 
Nach Rueckkehr nach Berlin uebergab ich dem Reichsfuehrer-SS 
diesen versiegelten Brief, den er in meiner Gegenwart in seinem 
Panzerschrank einschloss. 

Ich versichere hiermit an Eidesstatt, dass meine vorstehenden An- 
gaben wahr und richtig sind und von mir nach bestem Wissen und 
Gewissen gemacht wurden. Mir ist bekannt, dass diese eidesstattliche 
Erklaerung dem Internationalen Militaergerichtshof vorgelegt 
werden soli. Die Strafbarkeit einer unrichtigen eidesstattlichen 
Versicherung ist mir bekannt. 

L. Schallermeier 
Signature of Affiant 

— Seite 4 — 

Subscribed and sworn to- before me this 5 day of July 1946 

Nuernberg, of July 1946 

Robert B. Starnes 
1st Lt 0-1284783 
Name, Grade, ASN 



I being thoroughly conversant with the 

English and German language, certify that I have acted 
as interpreter for the swearing of the above Affidavit. 

Dr. Paul Schmidt 
Name 



Vom Vcrteidiger bcigefiigte Zusammenf assung zu SS(A)-5: 

Schallermeier war von 1933 — 1939 persbnlicher Referent des SS-Gruppenfiihrers 
Wolff im Stab des Reichsfiihrers-SS. In der Nacht vom 9. ziim 10. November 
1938 1 Uhr gab Himmler an Heydrich den Befehl. daB die Staatspolizeileitstellen 
Pliinderungen zu verhiiten und fur den Schug der Juden und des jiidischen Ver- 
mogens zu sorgen hahen. Die Gaupropagandaamter seien federfiihrend in der 
Judenaktion. Durcbgabe an Oberabsehnittsfiihrer der Allg. SS erfolgte 1.30 — 2.30. 

Im AnschluB an diesen Befehl gaben die Oberabsehnittsfiihrer der SS die Anwei- 
sung an ihre Oberabschnitte, im Bedarfsfalle die Staatspolizeileitstellen zum 
Schutse der Juden und des jiidischen Vermbgens zu unterstiitzen. Gegen 3 Uhr 
morgens diktierte Himmler Scliallermeier eine Niederschrift, die er anschlieBend 
versiegelte und die spater in den Panzerschrank Himmlers eingeschlossen wurde. 



513 



AFFIDAVIT SS-24 

AFFIDAVIT, 6 APRIL 1946, BY FIRST LIEUTENANT OF THE WAF- 
FEN-SS HELLMUTH WAGNER: ON 14 APRIL 1944 HIMMLER STATED 
TO THE WITNESS AND TO OTHER OFFICERS OF HIS DIVISION 
THAT EVERYTHING WAS IN ORDER IN THE CONCENTRATION 
CAMPS; THEY CONTRIBUTED VALUABLE WORK TO ARMAMENT 
PRODUCTION, TREATMENT WAS STRICT BUT JUST, THE INMATES 
WERE RECEIVING RATIONS FOR WORKERS IN HEAVIEST 
INDUSTRIES, ONLY 5Vo WERE POLITICAL PRISONERS, THE REST 
WERE ASOCIAL PERSONS AND DANGEROUS CRIMINALS 



BESCHREIBUNG: 

alles Ti, nur T des BeglVm mschr 



Einzelstellungnahme zu Abschnitt C Ziffer 2. ::-:: 

Name: Wagner Vorname: ::-:: Hellmuth 

Geburtstag: 3. Mai 1919 Augsburg Dienstgrad 

Oberleutriant 

Beruf: Kaufmann Beruf des Vaters: Offizier 

(Heer) 

Wohnort: Braunschweig, Dietrichstr. 17 

Staatsangehorigkeit: Deutsch 

Jetzige Anschrift: Kgf. Nr. 31 G 6320319 PWE 325 

(13b) Altenstadt Kr. Schongau Ob. b. 

::-:: Religion: ::-:: ggl. 

::-:: Angehoriger ::-:: der Waffen-SS, Fronttruppe, aktiv. 

1. ::-:: Stellungnahme zur Behauptung der Anklagebehorde: ::-:: 
Die SS habe an einem gemeinsamen Plan Oder an einer Ver- 
schwbrung teilgenommen die darauf abzielte, die Begehung von 
Verbrechen gegen den Frieden, Kriegsrecht und Humanitdt 
auszujuhren. 

Stellungnahme zu Abschnitt C Ziffer 2. 

2. Am 14. 4. 1944 wurde in Thouars (Frankreich) der Division 
„Gatz v. Berlichingen" der Armelstreifen durch den Reicfis- 
fuhrer-SS verliehen. Bei der Verleihung befahl mir der Reichs- 
fiihrer, sich anschliefiend an die Verleihung bei ihm zu melden. 



514 



SS(A)24 



Ich meldete mich bei ihm, nachdem ich mir vorher einige Fra- 
gen, die zum Teil von Kameraden stammten\, festgelegt hatte. 

Unter diesen Fragen war folgende Frage: 

Gibt es noch KZ's, wer ist in denselben verwahrt, welche Be- 
handlung erfahren die Hdftlinge und welche Arbeiten werden 
verrichtet. 

Diese Frage stellte ich, durch einen Kameraden angeregt der 

— Seite 2 — 

ebenfalls wie ich, nach langjdhrigem Karelien-Aufenthalt nach 
Frankreich versetzt wurde. 

Nach Beantwortung von Fragen die der Reichsfiihrer mir stellte, 
legte ich ihm diese Frage vor und er gab mir sinngemdfi folgende 
Antwort: 

„Ich spreche nachher zum gesamten Fiihrerkorps der Division 
und werde auf diese Frage besonders eingehen. Ich kann Ihnen 
jedoch jetzt schon sagen, dafi in den KZ alles in Ordnung ist. 
Die KZ sind hauptsachlich in der Rustungswirtschaft eingesetzt 
und leisten wertvolle Arbeit. Die Behandlung ist streng aber 
gerecht, sie erhalten Schwerstarbeiterverpfiegung, nachdem die 
KZ-ler Schwerstarbeit, gleich dem deutschen Riistungsarbeiter, 
leisten. Die Anzahl der politischen Gefangenen ist aufierst 
gering und macht z. Zt. ca. 5 % aus. Hauptsachlich sind die 
Hdjtlinge Asoziale und Schwerverbrecher." 

Soweit die Beantwortung, die der Reichsfiihrer - SS persbnlich 
an mich richtete. 

Am Nachmittag des gleichen Tages sprach der Reichsfiihrer zum 
gesamten Offiziers-Korps der 17. SS - Division. Er sprach iiber 
Allgemeinlage und interne Angelegenheiten, die die WafJen-SS 
betrafen. Er kam schliefllich auch auf das Thema Konzentrations- 
lager und sprach fast 15 Minuten dariiber. 

Dieses Thema wurde ungefdhr mit folgenden Worten eingeleitet: 

„Meine SS - Fuhrerl Nun komme ich zu einem Punkt, iiber den 
ich Ihnen Aufkldrung 

— Seite 3 — 

schuldig bin. Ich weifi, dap Sie durch Ihren fast stdndigen 
Frontaufenthalt iiber innerdeutsche Probleme wenig oder 
schlecht unterrichtet sind. Ich spreche jetzt iiber die Konzen- 
trationslager." 



515 



SS(A)-24 

Er sprach sinngemafi, wenn jedoch weit ausfiihrlicher, die gleichen 
Worte, die er mir gegeniiber aufierte. Ausfiihrlicher dadurch, dafi 
er sich uber den Einsatz in der Riistungswirtschaft ausliefi. 

Der Eindruck, der auf diese Rede hin erweckt wurde, war auf alle 
Zuhbrer ungefdhr der gleiche. Bei einer anschliefienden Diskussion 
im Kameradenkreis, hatte ich den Eindruck, daft alle, gleich mir, 
das Bewufitsein hatten, dafi in den KZ alles in Ordnung sei. 

Von den Ermordungen und anderen Scheuftlichkeiten wurde ich 
erst nach dem 8. 5. 1945 durch die Presse informiert. 

::-:: Zeugen: 

1. Bei der personlichen Unterredung rnit dem Reichsfiihrer 
war der SS-Brigadefuhrer Ostendorff, Div. Kdr. anwesend. 

2. Als Zeugen fiir die Rede vor dem Fiihrerkorps das an- 
wesende Fiihrerkorps. 

3. Ich versichere die Richtigkeit dieser Angaben an Eidesstatt 
und erklare mich bereit, die- 

— Seite 4 — 

selben vor Gericht zu beeiden. Diese eidesstattliche Versiche- 
rung erfolgt zur Vorlage beim Internationalen Militdr- 
gerichtshof in Niirnberg. 

Altenstadt, den 9. April 1946 

Hellmuth Wagner. 

— Fortsetzung von Seite 4 — 

Ich beglaubige die Unterschrift des Hellmuth Wagner. 

Pelckmann 
Rechtsanwalt. 

Nuernberg, den 9.7.1946 



Vom Verteidiger beigefiigte Zusammenfassung zu SS(A)-24: 

Im April 1944 erkl'arte Himmler auf ausdruckliche Frage eines sidi bei ihm 
meldenden Waffen-SS-Fiihrers, wie die Haftlinge in den Kz. behandelt wiirden, 
in den Kz sei alles in Ordnung. In der Hauptsache seien die Haftlinge Asoziale 
und Schwerverbredier. Das gleiche hat Himmler zum gesamten Offizierskorps 
der 17. SS-Division geauBert. 



516 



AFFIDAVIT SS-27 



AFFIDAVIT, 7 JUNE 1946, BY THE HIGHER SS AND POLICE LEADER 
WALTER GERLACH CONCERNING TREATMENT OF CONCENTRATION 
CAMP INMATES: IN HIS CAPACITY OF COMMANDANT OF THE 
COLUMBIA HOUSE IN BERLIN, OF CONCENTRATION CAMP SACH- 
SENHAUSEN AND OF EXECUTIVE OFFICER OF THE DACHAU 
CONCENTRATION CAMP BETWEEN 1934 AND 1936 HE WAS WELL- 
INFORMED AS TO CONDITIONS IN THESE CAMPS; THEIR 
MANAGEMENT WAS UNOBJECTIONABLE; IN CONSEQUENCE OF 
THE STRICT SECRECY REGULATIONS FOR GUARDS AND 
RELEASED INMATES', PEOPLE ON THE OUTSIDE, INCLUDING 
ALL OTHER MEMBERS OF THE GENERAL SS, COULD NOT HAVE 
KNOWN DETAILS ABOUT CONCENTRATION CAMPS 



BESCHREIBUNG: 

U'en Kop I auf Seite 1 u statt „ge6chah" (Ti) urspr „war"; verschiedene kleine 
Verbesserungen teilw Ti und Kop I BeglVm iiber die Richtigkeit der U von 
Dr. Alexander Barth weggelassen 



Eidesstattliche Versicherung 
zum Nurnber.ger Prozess. 

Betr.: Behandlung von KL-Haftlingen (1934 — 1936) 
Ida heisse 

G e r 1 a c h 

Walter Adolf Leopold, 

bin geboren am 25. 8. 1896 in Gusow/Lebus, 

von Beruf selbst. Kaufmann, Vater t (Tischlermeister), 

zuletzt wohnhaft Konigsberg/Ostpr., Reichsdeutscher, 

gottglaubig seit 1936, freiwillig ausgetreten, 

z. Zt. interniert im 

6. Civilian Internment Camp, Int. Nr. 610 408, 
Angehoriger der Allgemeinen- SS seit 1931, freiwillig, 
SS-Oberfuhrer, Leiter der Dienststelle des Rk.f.Fest.d.V. 
in Konigsberg (hauptamtlich), 

Angehoriger der Waffen-SS seit November 1944, abgestellt, 
Obersturmbannfuhrer d.R., Leiter des persomlichen Biiros 
Hoherer SS- und Polizeifiihrer, Danemark. 



517 



SS(A)-27 



Zur Sache: 

Nach meinen Erfahrungen haben fiir die KL in der Zeit nach der 
Machtubernahme andere Weisungen von seiten des RFSS bestan- 
den, als wie sie jetzt fiir die Kriegszeit, insbesondere das Ende der 
Kriegszeit bekannt gemacht werden. Die damaligen Richtlinien 
iiber Einrichtung und Leitung von KL's lauteten ganz anders wie 
die offenbar zuletzt gegebenen, und ich kann aus meiner dienst- 
lichen Erfahrung dazu folgendes sagen: 

1. Ich iibernahm Ende Juli 1934 auf Befehl des RFSS die Leitung 
des Columbiahauses in Berlin, die Haftanstalt fiir politische 
Haftlinge des Reicnssicherheits-Hauptamtes. 

Anfang Dezember 1934 wurde ich als Kommandant zum KL 
Sachsenburg und im April 1935 als Adjutant zum KL Dachau 
versetzt. 

2. Die Haftlingszahl betrug im Columbiahaus ca. 350 — 400, sie 
wechselte damals stark. Das KL Sachsenburg hatte rund 1200 
und das KL Dachau rund 3000 Haftlinge. 

3. Ausser den vorgenannten KL's waren nur noch bekannt: das 
KL Oranienburg (spater Sachsenhausen), das KL Lichtenburg 
bei Torgau, das KL Esterwegen und das KL Buchenwald im 
Aufbau. Ich schatze die Gesamtzahl der KL-Insassen in der 
damaligen Zeit auf ca. 10 000 — 11 000. 

4. Die mir bekannten Lager waren in jeder Beziehung ordent- 
lich eingerichtet. Besonders waren Verpflegung, arztliche und 
hygienische Betreuung in jeder Weise ausreichend. Beweis 
dafiir ist, daB im grossen Durchschnitt eine Gewichtszunahme 
bei den Haftlingen festzustellen war und der Prozentsatz der 
Revierkranken sich meistens unter 5 °/o bewegte, obwohl aus 
ganz bestimmten Griinden hier groBziigig verfahren wurde. 

5. Die Insassen muBten arbeiten, soweit sie arbeitsfahig waren. 
Die Arbeitszeit wahrte taglich 7V2 — 8 Stunden. Als Arbeits- 
platze waren zur Hauptsache in den Lagern Werkstatten 
eingerichtet. Zum Teil wurden fiir Dauerarbeit in den Werk- 
statten Zulagen an Lebensmitteln geleistet. 

6. In der Freizeit konnten sich die Insassen frei innerhalb der 
ausseren Drahtumzaunung bewegen. Sie konnten Spiele und 
Sport treiben, musizieren, lesen usw.; dazu standen Sport- 
gerate, Musikinstrumente und eine LagerbiichereL zur Ver- 
f iigung. In Dachau war eine Kantine eingerichtet, in der ausser 
Alkohol alle Dinge des taglichen Bedarf s zu kauf en waren. Auch 
Zeitungen und Zeitschrif ten standen in ausreichender Zahl zur 
Verfugung. 



518 



SS(A)-27 



Ich halte es hier fur erwahnenswert, daB keinerlei politische 
Schulung der Haftlinge geschah. 

— Seite 2 — 

7. Die Haftlinge konnten in angemessenen Zeitabstanden Post 
absenden und Brief- und Paketpost erhalten. Die Post unter- 
lag der Zensur. 

8. Der Lagerinsasse wurde bei der Einlieferung eingehend mit 
der Lagerordnung vertraut gemacht. Dabei wurden ihm auch 
die Strafen bei Verst5ssen gegen die Lagerordnung bekannt 
gegeben. Strafgewalt hatten nur die Schutzhaftlagerfiihrer und 
der Kommandant, — ausgenommen fiir die Prugelstrafe, die 
in der ersten Zeit ausschlieBlich vom RFSS, spater m. W. von 
Inspekteur der KL verhangt werden konnte. Die Reihenfolge 
der Strafen war, soweit ich mich erinnere: 

Verweis, 
Strafarbeit, 
Einzelarrest, 
strenger Arrest und 

— im Wiederholungsfalle — Prugelstrafe. 

Die Prugelstrafe war damals eine ausserordentliche Seltenheit. 
Wahrend meiner Tatigkeit als Kommandant wurde z. B. nicht 
ein einziger Antrag fur die Verhangung gestellt. 

9. Die Bewachung der Insassen geschah durch bewaffnete Wach- 
mannschaft, aus denen sich spater die Totenkopfverbande 
entwickelten, die dann als aktive Verbande entsprechende 
Wachverbande zu den einzelnen Lagerkommandaturen ab- 
stellten. 

10. Nach den Richtlinien des RFSS war jede Fuhlungnahme der 
Wachtmanner mit den Insassen ausserhalb des Wachtdienstes 
strengstens verboten. Innerhalb des Wachtdienstes durften sie 
nur im Rahmen der Wachtvorschrift mit ihnen verkehren. 
Jede korperliche MiBhandlung war strengstens verboten und 
ebenso jede Schikane. Vergehen oder Zuwiderhandlungen 
gegen die Lagerordnung waren ausschlieBlich dem Komman- 
danten zur Bestrafung zu melden. Jeder tatliche Widerstand 
oder Angriff auf den Wachtposten waren befehlsgemaB mit der 
Waffe abzuwehren. Ich kann mich nur auf einen einzigen Fall 
entsinnen bei dem von der SchuBwaffe gegen einen renitenten 
Haftling Gebrauch gemacht wurde. 

11. Gerade wahrend meiner Tatigkeit im Lager Dachau konnte 
ich mich von einer wirklich einwandfreien Lagerfiihrung iiber- 
zeugen. Bestraft wurde ausserordentlich selten. Bei den lau- 
fenden Besichtigungen durch auslandische Abordnungen wurde 



519 



SS(A)-27 



immer wieder Erstaunen geaussert iiber die vorbildliche Ein- 
richtung des Lagers und die Betreuung der Haftlinge, die im 
krassen Gegensatz standen zu den iiblichen auslandischen 
Presseberichten iiber die KL in Deutschland. 
Im August 1936 wurde ich auf eigenen Wunsch zur All- 
gemeinen SS zuriickversetzt. Die Griinde dafiir lagen in 
Differenzen mit dem Lagerkommandanten, der neu nach 
Dachau versetzt worden war. 

Sinn und Zweck der KL sollten. meines Erachtens sein, die 
lnsassen — im Anfang meist politische Gegner — fur eine 
bestimmte Zeit zu absorbieren, um sie dann der Volksgemein- 
schaft wieder zuzufiihren. Es durfte den Haftlingen nach 
ihrer Entlassung keinerlei Schwierigkeit bei Einreihung in den 
Arbeitsprozess gemacht werden. Es durfte auch keinerlei Ver- 
merk in die Personalpapiere aufgenommen werden. 
Ich personlich hatte die Genugtuung, das lnsassen des Colum- 
biahauses in Berlin nach ihrer Entlassung stundenlang vor 
dem Tor warteten, um sich personlich von mir verabschieden 
zu konnen. Andere begrtiBten mich auf der Strasse und baten 
mich wegen privater Angelegenheiten um meinen Rat. Auch 
brieflicher Schriftverkehr zwischen entlassenen Haftlingen und 
mir war keine Seltenheit. Das war der Erfolg, den ich aus 
einer strengen, aber gerechten und humanen Behandlung 
angestrebt hatte. 

— Seite 3 — 

Meine Angaben sind lediglich auf meine Erinnerungen abge- 
stellt, sodaB ich insbesondere die Zahlenangaben nur „unge- 
fahr" machen kann. Es fehlt mir z. Zt. jede schriftiiche 
Unterlage. 
12. Zusammenfassend kann ich sagen: 

Uber den Lagerbetrieb wuBten schon damals (1934 — 36) nur 
die Angehorigen der Schutzhaft-Lagerkommandanturen und 
die Haftlinge voll Bescheid. Die Wachmannschaften wuBten 
nur das, was sie wahrend ihres Wachdienstes von aussen, 
gegebenenfalls bei Wachtdienst im Lagerinneren beobachteten. 
Ohne daB etwas von dem normalen Betriebe der damaligen 
KL das Auge oder das Ohr der Offentlichkeit hatte zu scheuen 
brauchen, bestand namlich aus Griinden, die wohl mit der 
Institution der KL iiberhaupt zusammenhingen, Schweigepflicht 
fiir die Angehorigen der Lagerkommandantur, fiir die Wach^ 
mannschaften und die Haftlinge nach ihrer Entlassung. So 
konnte schon damals normalerweise ausser diesen Kreisen 
niemand iiber den Lagerbetrieb etwas wissen. Dies gilt fiir 
alle anderen Angehorigen der Allgemeinen-SS ebenso wie fiir 
jeden anderen Staatsbiirger. 



520 



SS(A)-27 



Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich dazu unterstreichen: 
obwohl ich ja selbst in jenen Jahren im KL-Dienst eingesetzt 
gewesen war, habe ich in der spateren Zeit nach 1936 weder 
im Frieden noch wahrend des Krieges weder dienstlich noch 
sonst je wieder Authentisches iiber die Vorgange in den 
Lagern gehort und habe erst nach der Kapitulation erfahren, 
was seitdem-nach und nach alles geschehen sein soil. Ebenso- 
wenig konnen nach meinem Dafiirhalten von diesen Gescheh- 
nissen die Angehorigen der Allgemeinen-SS, soweit sie nicht 
selbst im KL'Dienst gestanden haben, normalerweise etwaa 
Authentisches erfahren haben. 
Ich versichere hiermit an Eidesstatt, daB alle meine vorstehenden 
Angaben wahr und richtig sind und von mir nach bestem Wissen 
und Gewissen gemacht wurden. 

Mir ist bekannt, daB diese eidesstattliche Versicherung dem Inter- 
nationalen Militargerichtshof vorgelegt werden soil. 
Die Strafbarkeit einer unrichtigen eidesstattlichen Erklarung ist 
mir bekannt. 

Neuengamme, den 7. Juni 1946. 
6. Civilian Internment Camp, 

Lager I. Walter Gerlach. 

(Walter Gerlach) 

Der Internierte Walter Gerlach (Int. Nr. 610 408) ist mir personlich 
bekannt und hat seine Unterschrift zur vorstehenden eidesstatt- 
lichen Versicherung personlich vor mir geleistet. 
Ich beglaubige dies hierdurch. 

Neuengamme, den 7. Juni 1946. 
6. Civilian Internment Camp, 

Lager I. Dr. Alexander Barth 

(Dr. Alexander Barth) 

Rechtsanwalt, Oberstabsrichter d. R. 
Int. Nr. 606 506. 



Vom Verteidiger beigefiigte Ziisammenfassiing zu SS(A)-27: 

Gerlach war a(> Ende Juli 1934 Kommandant des sog. Columbia-Hauses in Berlin, 
der Haftanstalt fiir politische Haftlinge des Reichssicherheitshauptamtes, ab 
Anfang Dezember 1934 Kommandant des Konzenlrationslagers Sachsenburg und 
ab April 1935 Adjutant im Konzentrationslager Dachau. 

Ober den Lagerbelrieb im Konzentrationslager konnten nur die Angehorigen 
der Lagerkommandantur und die Haftlinge selbst Bescheid wissen. Es bestand 
fiir alle Angehorigen der Lagerkommandantur, fiir die Wachmannschaften und 
fiir die Haftlinge strenge Schweigepflicht. Gerlach bestatigt, daB auBer den 
genannten engen Kreisen niemand, audi nicht die Angehorigen der SS, etwas 
iiber die Zustande in den Konzentrationslagern erfahren konnten. 



521 



AFFIDAVIT SS-30 

AFFIDAVIT, 19 MAY 1946, BY COUNCILLOR OF LEGATION WOLF- 
GANG JASPER: HE WAS A MEMBER OF A GROUP OF THE SS 
REITER STURM IN BERLIN AND MUNICH WHICH WAS EMPLOYED 
AS ESCORT FOR THE DIPLOMATIC CORPS AND FOR FOREIGN 
GUESTS AT THE OLYMPIC GAMES AND ON POLITICAL OCCA- 
SIONS; THE FRIENDLY RELATIONSHIP SUSTAINED WITH THE 
DIPLOMATS COULD NEVER PERMIT THE IMPRESSION THAT 
FOREIGN COUNTRIES CONSIDERED THE SS TO BE A CRIMINAL 
ORGANIZATION 



BESCHREIBUNG: 

TJ'en Ti 1 kleine Verbesserungen im T Ti I bei *): nach „Ausbildung" folgender 
T mschr gestr: „die zu gelegentlichen Absperrungen, an denen mein Sturm ab 
und zu teilnahm," 



Nuernberg, den 19.5.1946 

Eid esstattliche Versicherung 

Ich, der endesunterzeichnete Jasper, Wolfgang geb. 5.5.1913 zu 
Berlin, verheiratet, Legationsrat, Obersturmfuehrer H.C. der Allg. 
SS, z.Zt. im Untersuchungsgefaengnis Nuernberg, erklaere an Eides- 
statt, nachdem ich ueber die Bedeutung einer eidesstattlichen Er- 
klaerung belehrt und darauf hingewiesen wurde, dass diese 
Erklaerung dem Internationalen Militaergerichtshof in Nuernberg 
vorgelegt werden soil, der Wahrheit entsprechend folgendes: 

Am 1.5.1933 trat ich in Muenchen als Anwaerter dem SS-Reiter- 
sturm 1/1 der Allgemeinen SS bei. Nach Aufloesung der Reiter- 
vereine bezw. ihrer Ueberfuehrung in die SA und SS hatte ich als 
passionierter Reiter nur so die Moeglichkeit, mich dem Reitsport 
weiter widmen zu koennen. Ein Teil meiner Muenchener Corps- 
brueder — ich .gehoerte damals dem Corps Isaria an — waren eben- 
falls Angehoerige des gleichen Reitersturms. Bei meinem Eintritt 
als Anwaerter hatte ich zunaechst kein Leumundszeugnis beizu- 
bringen, jedoch muBte ich ein Formular ausfuellen, in welchem ich 
bestaetigte, dass ich keine Vorstrafen hatte. Stellte sich bei irgend- 
einem SS-Angehoerigen spaeter heraus, dass er ehrenruehrig vor- 
bestraft war, so wurde derselbe aus dem SS-Verband wieder 
entfernt. Meine endgueltige Aufnahme in die SS-Reiterei erfolgte 
etwa 1935, wobei ich die SS-Nummer 261 433 erhielt. 

In dem Muenchener Reitersturm, dem ich lediglich vom 1.5. bis 
Henbst 1933 angehoerte, fand woeehentlich ein Pflichtreiten statt, 



522 



SS(A)-30 



verbunden mit einem kurzen Appell, bei welchem die dienstlichen 
Angelegenheiten des Sturmes erledigt wurden. Eine militaerische 
bezw. kriegsmaessige Ausbildung,*) wurde nicht getrieben, lediglich 
Ordhungsuebungen, die zu gelegentlichen Absperrungen, an denen 
mein Sturm ab und zu teilnahm, unbedingt erforderlich waren. 

Politische Schulung in Form von Instrucktionen wurde zu meiner 
Zeit in dem Muenchner Sturm nicht abgehalten. Da ich mich als 
Student und aktiver Corpsstudent in Muenchen befand, konnte ich 
auch des oef teren an den Appellen des Reitersturms nicht teil- 
nehmen. 

Im Januar 1935, nachdem ich zum Schlussstudium nach Berlin 
zurueckgekehrt war, wurde ich zur 7. SS-'Reiterstandarte Berlin 
versetzt. Inherhalb meines Sturmes wurde zugsweise ein bis zwei- 
mal woechentlich ausgeritten. Monatlich fand 1 Appell fuer den 
gesamten Sturm statt, auf dem ab und zu weltanschauliche Schulung 
durch einen dafuer aufgestellten Redner durchgefuehrt wurde. Es 
kann keine Rede davon sein, dass ein Hass gegen das Judentum 
und die asiatische Rasse propagiert und dazu angehalten wurde, 
die Juden zu misshandeln, zu toeten oder denselben das Eigentum 
fortzunehmen. Es wurde uns immer nur nahegelegt, von allem 
Fremdrassigen abzuruecken. Da der Sturm ueber etwa 30 bis 35 
sturmeigene Pferde verfuegte, musste die gesamte Pferdepflege, 
einschliesslich Stalldienst usw. von Mitgliedlern des Sturmes 
durchgefuehrt werden. Zum Ausgleich wurde der Reitersturm weit- 
gehendst von oeffentlichen Aufmaerschen und vom Absperrungs- 
dienst anlaesslich irgendeines nat.soz. Feiertages befreit. Dadurch 
war 'die SS-Reiterei allerdings in den Ruf gekommen, reaktionaer 
und freimaurerisch verseucht 

— Ruckseite von Blatt 1 — 

zu sein, sodass sie nie als vollwertiges Mitglied der SS und damit 
der NSDAP angesehen und stets von oben her etwas stiefmuetter- 
lich behandelt wurde. 

Bei der Reitausbildung handelte es sich urn rein sportliche 
Betaetigung. Es wurde keinerlei militaerische oder vormilitaerische 
Ausbildung betrieben. Bezeichnend ist, dass beim Einruecken der 
jungen SS-Angehoerigen in die spaetere Wehrmacht die im Reiter- 
sturm erhaltene Reitausbildung vom Militaer nicht anerkannt 
wurde. 

Die Mitglieder der Berliner Reiterstuerme setzten sich haupt- 
saechlich aus Intelligenz zusammen (Mitglieder der Ministerien, 
Rechtsanwaelte usw. wobei fuer den Eintritt in die SS oft nur die 
Uniformfrage der bestimmende und ausschlaggebende Faktor war.) 
Da sich ausserdem ziahlreiche junge Studefiten in der SS-Reiterei 



523 



SS(A)-30 

befanden wurde seit 1933 im Einvernehmen mit dem Auswartigen 
Amt aus den Berliner Reiterstuermen eine Gruppe von sprach- 
kundigen und gesellschaftlich gewandten Leuten zusammengestellt, 
um das Diplomatische Corps waehrend der Teilnahme an beson- 
deren nat.soz. Veranstaltungen wie Reichsparteitag, Erntedankfest, 
Olympiade usw. zu betreuen. 

Im August 1936 nahm ich im Rahmen des von der 7.SS-Reiter- 
standarte fuer die Betreuung des Diplomatischen Corps und; aus- 
laendischen Ehrengaeste gestellten Begleitkommandos an der 
Olympiade in Berlin teil. Die Maenner der 7.SS-Reiterstandarte 
hatten dabei den gesamten Sicherungsdienst auf der Ehrentribuene 
zu uebernehmen. Ebenso habe ich im Herbst 1936 das Diplomatische 
Corps zum Erntedanktag nach Bueckeburg begleitet und dabei ver- 
schiedene auslaendische Diplomaten, darunter den belgischen 
Botschafter Exc. Vicomte d'Avignon betreut. Audi gehoerte ich 1938 
dem Begleit-Kommando des Diplomatenzuges zum Reichsparteitag 
nach Nuernberg an, woselbst ich u. a. den englischen Botschafter 
Exc. Henderson begleitet habe, der fuer die nat.soz. Organisationen, 
insbesondere fuer den Reichsarbeitsdienst eih lebhaftes Interesse 
zeigte. Bei all diesen Diplomatenbetreuungen, die bis zum Jahr 
1939 regelmaessig von der 7.SS-Reiterstandarte ausgefuehrt wurden, 
habe ich nicht nur eine von Jahr zu Jahr steigende Beteiligung des 
Diplomatischen Corps an den nat.soz. "Veranstaltungen, sondern 
auch ein in demselben Masse wachsendes Interesse fuer die Ein- 
richtungen, Errungenschaften und Erfolge des neuen Deutschlands 
feststellen koennen. Es war bei den teilnehmenden Diplomaten 
keinerlei Ablehnung oder gar feindliche Einstellung zu bemerken 
gewesen. Im Gegenteil! Zwischen den diplomatischen Vertretern 
der auslaendischen Nationen und den Angehoerigen des SS-Betreu- 
ungskommandos hatte sich im Laufe der Jahre ein recht herzliches 
Verhaeltnis entwickelt. Ich persoenlich wurde u.a. von dem oben 
erwaehnten belgischen Botschafter Vicomte d'Avignon zweimal in 
sein Privatheim eingeladen. Ausserdem legten die an den Veran- 
staltungen teilnehmenden Diplomaten Wert darauf, nach Moeglich- 
keit stets von den gleichen SS-Angehoerigen betreut zu werden. Bei 
der seinerzeitigen offensichtlich sympathischen Zuneigung seites 
der auslaendischen Vertreter gegenueber Angehoerigen der Allg.SS 
ist es mir nicht begreiflich, dass einzelne auslaendische Nationen 
heute von sog. Verbrecherorganisationen sprechen koennen. 

Nicht zu unterschaetzen ist der Eindruck, den die regelmaessige 
Betreuung des Diplomatischen Corps (fuer die Dauer von 6 Jahren!) 
durch die SS auf die uebrigen Mitgldeder der SS und auf die 
gesamte deutsche Oeffentlichkeit machen musste. Anlaesslich jeder 
grossen nat.soz. Veranstaltung wurde dem deutschen Volk durch 
Film (Wochenschau), Presse (Bild- und Schriftberichte) 



524 



SS(A)-30 



— Seite 2 — 

und Rundfunk (Reportagen) vor Augen gefuehrt, wie das Diploma- 
tische Corps, darunter die Vertreter frueherer Feindmaechte z. B. 
England, Frankreich, USA., Belgien usw. nicht nur rait sichtlichem 
Interesse an den Veranstaltungen teilnahmen, sondern sich auch 
regelmaessig von Angehoerigen der jetzt als Verbrecherorganisation 
angeklagten SS begleiten und betreuen liessen. Ich halte es fuer 
ausgeschlossen, dass Exc. Henderson, Yicomte D' Avignon oder der 
Franzoesische Botschafter Francois Poncet — der z. B. ebenfalls 
am Reichsparteitag 1938 teilgenommen hat — in den sie betreuenden 
SS-Maennexn Angehoerige einer Verbrecherorganisation gesehen 
haben, da sie sonst wohl die Begleitung abgelehnt haetten. Um 
wieviel mehr musste in der SS und in den uebrigen Formationen, 
ja im ganzen deutschen Volk der Einidruek entstehen, dass es sich 
bei der SS um eine vom Ausland anerkannte Gliederung der 
NSDAP, aber niemals um eine Verbrecherorganisation handelte. 

In gleicher Weise wirkte sich die Beteiligung des Diplomatisehen 
Corps und zahlreicher Ehrengaeste aus dem Ausland — wiederum 
von der 7. SS-Reiterstandarte begleitet und betreut — am 20. 4. 
1939 anlaesslich des 50. Geburtstages Adolf Hitlers aus. Ich selbst 
war damals von London, wo ich an der Deutschen Botschaft taetig 
war, nach Berlin gekommen und konnte feststellen mfit welch 
herzlicher Anteilnahme Adolf Hitler von offiziellen und inoffiziellen 
Vertretern des Auslandes beglueckwuenscht wurde. Dies geschah, 
obwohl ca 4 Wochen vorher die Besetzung der Tschechoslowakei 
durch das Heer, die Waffen-SS und Luftwaffe stattgefunden hatte. 

Z u r K. Z. F r a g e. Im Jahre 1937 nahm ich an einem 3 woechent- 
lichen Schulungskurs auf der Reichsschule fuer Beamte in Toelz 
teil. Der gesamte Lehrgang fuhr eines Tages nach Dachau, um das 
dortige K.Z. zu besichtigen. Wir f anden das Lager und die Baracken 
in tadellosem Zustand und peinlichster Sauberkeit. Die Haeftlinge 
machten einen sehr guten und keineswegs verhungerten Eindruck. 
Sie konnten Briefe und Pakete empfangen, hatten eine Kantine, 
in der sie Marketenderwaren kaufen konnten. Auch fuer die 
kulturelle Betreuung der Haeftlinge war gesorgt. Im Lager bestand 
zur Aufrechterhaltung von Zucht und Ordnung wohl die Pruegel- 
strafe. Diese durfte aber nur nach vorher durchgefuehrtem pein- 
lichen Verfahren angewandt werden. Die Pruegelstrafe bestand in 
25 Stockhieben fuer den Uebertreter der Lagergesetze. Beim Voll- 
zug der durch Urteil zudiktierten Strafe mussten die Lagerhaeft- 
linge zum Zwecke der Abschreckung zugegen sein. 

Eine meiner Bekanntinnen, die Saengerin Eva Busch aus Berlin, 
die spaeter geschiedene Gattin des bekannten Berliner Kommunisten 



525 



SS(A)-30 



Ernst Busch, war im Jahr 1941 in das K.Z. — Name ist mir ent- 
fallen — eingewiesen worden. Dort verbrachte sie 2 i h Jahre. Ca 
14 Tage nach ihrer Entlassung traf ich Eva Busch in Berlin. Sie 
foefand sich in gutem Ernaehrungszustand und machte nicht den 
Eindruck, als ob sie in der ganzen Zeit schlecht behandelt worden 
waere. Ich konnte ihren Gespraechen auch entnehmen, dass es der 
Wachmannschaft verboten gewesen war, die Haeftlinge anzugreifen. 
Bei der Entlassung aus dem KZ. hat sie, wie sie mir erzaehlte, sich 
durch Unterschrift verpflichten muessen, ueber Behandlung, Zu- 
staende und sonstige Erfahrungen im KZ nichts zu erzaehlen. Fuer 
den Fall der Nichtinnehaltung der Schweigepflicht war ihr 

— Riickseite von Blatt 2 — 

erneute Verhaftung angedroht worden. Sie erklaerte mir nur noch, 
dass sie — rueckblickend auf die Zeit der Haft — diese nicht missen 
moechte, da. die dort gemachten Erfahrungen und sonstigen Ein- 
druecke zweifellos zu ihrer inrieren und kuenstlerischen Reife bei- 
getragen haetten. Um Eva Busch in .beruflicher Hinsicht behilflich 
zu sein, habe ich sie mit Kollegen und Freunden des Auswaertigen 
Amtes in Berlin mehrfach zusammengebracht. Dabei hat der 
Gesand'te Dr. Schmidt ihr eine Stellung im Rundfunk angeboten. 

Ich bin jederzeit bereit, die vorstehenden Angaben vor einem 
Alliierten Offizier zu beschwoeren. 

Wolfgang Jasper 

I certify that this affidavit is signed in my presence and that this 
is Wolfgang JASPER. 

Nuremberg, 19 May 1946. 
Jack G. Wheelis, 2nd Lt Inf 



Vom Verteidiger beigefiigte Zusammenfassung zu SS(A)-30: 

Jasper trat am 1. Mai 1935 in Miinchen dem SS-Reitersturni bei. Im August 1936 
iiahra er an den fiir die Betreuung des diplomatisclien Korps und auslandischer 
Ehrengaste gestellten Begleitkommandos an der Olympiade in Berlin teil, 
ebenso spater an anderen Betreuungen von auslandischen Persbnlichkeiten, die 
regelma'Big von der 7. SS-Reiterstandarte durchgefiihrt wurden. Jasper stellte 
dabei eine von Jahr zu Jahr steigende Beteiligung des diplomatischen Korps an 
den nationalsozialistischen Veranstaltungen und wachsendes Interesse fiir die 
Einrichtungen Deutschlands fest. Er hat bei den teilnehmenden Diplomaten 
keinerlei Ablehnung oder feindliche Einstellung bemerkt, sondern im Gegen- 
teil ein herzliches Verhaltnis. Diese Betreuung des diplomatischen Korps wurde 
der deutschen Offentlichkeit in Film und Presse, sowie in Rundfunk durch 
Rcportagen bekannt gemacht, so daB weder die deutsche Bevolkerung noch die 
Masse der SS auf den Gedanken kommen konnten, dal3 es sich bei der SS um 
eine Verbrecher-Organisation handelte, zumal z. B. am Reichsparteitag 1938 
noch Personliclikeiten wie der Britische Botschafter Henderson und der Fran- 
zosische Botschafter Francois Poncet teilgenommen habeu. 



526 



AFFIDAVIT SS-35 

AFFIDAVIT, 28 JUNE 1946, BY GOVERNMENT COUNCILLOR DR. 
BRUNO WILLE: HE WAS TRANSFERRED FROM THE MAIN OFFICE 
SS-COURT TO BRIGADE DIRLEWANGER AS JUDGE IN NOVEMBER 
1944 IN ORDER TO CLEAR UP SUSPECTED IRREGULARITIES; SOME 
MEMBERS OF THIS UNIT HAD WORN SS UNIFORM WITHOUT 
BEING ENTITLED TO DO SO, BUT IT WAS NOT AN SS UNIT, 
JUDGED EITHER BY ITS LEADER OR BY ITS COMPOSITION; BY 
DIRECT ORDER OF HIMMLER IT WAS COMPOSED OF MEN WITH 
CRIMINAL RECORDS; CONDITIONS IN THE UNIT WERE INTOLER- 
ABLE, DIRLEWANGER RULED BRUTALLY AND ARBITRARILY 



BESCHREIBUNG: 

alles hs'e Ti I Seite 1 — 6 jeweils Ecke r u P „DrWi" (Ti) 



Dr. Bruno Wille Nuernberg, 28. 6. 1946 

Eidesstattliche Erklaerung. 

I, Dr. Wille,. Bruno, Adalbert, Maria, 

geboren am 16. 5. 1912 

in Pola, Italien 

Beruf Regierungsrat 

Religion gottglaeubig 

Wohnung Bad Ischl, Reiterndorf, Austria 

Partei Mitglied seit 1938 

SS Waffen SS seit 1940, letzter Dienstgrad SS-Haupt- 

sturmiuehrer und SS-Richter der Reserve, 
Allgemeine SS seit 1935, zuletzt SS-Untersturmfuehrer 

being duly sworn, depose and 1 say: 

Ich war 2. Richter beim Feldgericht der 16. SS-Panzer-Grenadier- 
Division, als ich von meiner vorgesetzten Dienststelle, dem Haupt- 
arat SS-Gericht, im November 1944 die Versetzungsverfuegung zur 
Sturmbrigade Dirlewanger bekam. Vorher war mir die Einheit 
nur vom Hoerensagen als Wildschuetzen-Bewaehrungsbataillon 
bekannt, deren einzige Verbindung mit der SS die war, dass der 
Kommandeur Dirlewanger in die Waffen-SS aufgenommen worden 
war, weil die Brigade Heinrich Himmler persoenlich, jedoch nicht 
in seiner Eigensch,aft als Reichsfuehrer der SS. unterstand. Beim 



527 



SS(A)-35 



Hauptamt SS-Gericht konnte ich klare Auskuenfte ueber die Einheit 
ebenfalls nicht erhalten. Von Standartenfuehrer Burmeister, dem 
Leiter der Gnadenabteilung, wurde mir gesagt, dass bei der Sturm- 
brigade in einem beschraenkten Umfange audi bestrafte SS- 
Bewaehrungsschuetzen auf ausdruecklichen Befehl Himmlers seien, 
und d'ass ich zur Regelung der Rehabilitierungsfaelle fuer diese 
Schuetzen dorthin geschickt werde, da bisher eine Zusammenarbeit 
zwischen Hauptamt SS-Gericht und Dirle- 

— Seite 2 — 

wanger auf diesem Gebiet nicht erreicht werden konnte. Vom 
Chef des Hauptamtes, SS-Obergruppenfuehrer Breithaupt, erfuehr 
ich, dass ein SS-Gericht, zu dem ich als SS-Richter haette kommen 
koennen, bei der Sturmbrigade nicht bestehe, dass vielmehr fuer 
neuerdings straffaellige SS-Angehoerige und fruehere SS-Ange- 
hoerige das naechstgelegene SS- und Polizeigericht zustaendig sei, 
waehrend fuer alle anderen Angehoerigen der Brigade der Kom- 
mandeur, SS-Oberfuehrer Dirlewanger, im Einsatz das unbe- 
schraenkte Recht ueber Leben und Tod habe, das ihm auf Grund 
eines Reichsfuehrer-SS Befehles, der als „Geheime Kommandosache" 
ergangen sei, zustehe. Die Brigade als solche unterstehe daher 
ueberhaupt nicht der SS-und Polizeigerichtsbarkeit, da das Haupt- 
amt SS-Gericht Unregelmaessigkeiten vermuten zu koennen glaubte, 
erhielt ich Weisung, die Rechtslage bei der Brigade zu erkunden 
und den Kommandeur Dirlewanger zu bewegen, auf sein unbe- 
schraenktes Recht ueber Leben und Tod zu verzichten oder dieses 
wenigstens auf ganz wenige, schwerste Faelle zu beschraenken und 
selbst beim RFSS um die Errichtung eines- ondtentlichen Feldgerichts 
bei der Brigade im Rahmen der SS-Gerichtsbarkeit zu bitten. Von 
sich aus konnte das Hauptamt wegen des bestehenden Befehls ein 
Feldgericht nicht einrichten, noch hatte ich in der geschilderten 
Stellung bei der Brigade irgend' ein Jurisditions- Oder auch nur 
Strafverfolgungsrecht. Bei der bevorzugten Stellung, die Dirle- 
wanger beim RFSS genoss, sollte ich mit groesster Vorsicht vor- 
gehen. 

Anfang Dezember 1944 traf ich bei der Brigade in der Slowakei ein. 
Die Zustaende, die ich dort vorfand, waren aber derart, dass ich ein 
langsames, vorsichtiges Vorgehen im Interesse der Menschlichkeit 
und Gerechtigkeit nicht rechtfertigen zu koennen glaubte. 

Die Brigade war damals rund 6.500 Mann stark und hatte folgende 
Zusammensetzung: Der alte Stock waren Wilddiebe, die inzwischen 
von Dirlewanger bis zu den hoechsten Unter- 



528 



SS(A)-35 



— Seite 3 — 

fuehrerstellen befoerdert worden waren und vollkommen unberech- 
tigt zum Teil die voile SS-Uniform trugen, ohne je der SS angehoert 
zu haben. Ein kleiner Teil, schaetzungsweise 10 - 15 Prozent waren 
bestrafte und aus der SS entfernte, fruehere Angehoerige der 
Waffen-SS und Polizei, die hier ihren Bewaehrungseinsatz zwecks 
Rehabilitierung erbringen sollten. Rund 30 Prozent waren KL- 
Insassen, teils politischer, teils kriminelier Richtung, die aal Befehl 
Himmlers ebenfalls Gelegenheit zur Bewaehrung erhalten sollten. 
Der weitaus groesste Teil der Brigade — jedenfalls ueber 50 Prozent 

— waren bestrafte Angehoerige der drei Wehrmachtsteile / Heer, 
Luftwaffe, Marine /. Diese Leute, die fast alle wegen Kapital- 
verbrechen verurteilt waren und menschenmaessig das Schlechteste 
darstellten, was von einem Volk einer Truppe zugefuehrt werden 
kann, waren bei der ueberstuerzten Raeumung der Wehrmachts- 
gefaengnisse in Frankreich, anlaesslich des Fortschreitens der 
Invasion, zur Bewaehrung zur Sturmbrigade versetzt worden. Sie 
waren nach wie vor Angehoerige ihres Wehrmachtsteiles. Auch 
beftrafte Wehrmachtsoffiziere waren in groesserer Zahl, wohl auf 
Befehl Hitlers, bei der Einheit. Daneben waren der Brigade noch 
zwei Batterien regulaerer Polrzeiartillerie zugeteilt. Ausser dieser 
Artillerie gab es wohl nur eine Hand voll urnbestrafter Offiziere 
und Maenner in der ganzen Einheit. Alle Einheiten, einschliesslich 
der Bataillone wurden von ehemaligen Offizieren ohne Dienstgrad- 
abzeichen gefuehrt. Auch im Brigadestab waren vorwiegend be- 
strafte, dienstgradherabgesetzte, oder zumindesitens strafverisetzte 
Offiziere. 

Die Einheit war weder ihrer Zusammensetzung, noch ihrer Fueh- 
rung nach eine SS-Einheit, ganz abgesehen von der reinen Aeusser- 
lichkeit, dass die wenigsten eine SS-Uniform trugen. Aus 
verschiedenen Aeusserungen Dirlewangers und der Beobachtung der 
Praxis waehrend der kurzen Zeit meiner Anwesenheit, glaube ich 
sagen zu koennen, dass 

— Seite 4 — ' 

die zentrale Fuehrungsstelle der gesamten Waff en - SS, das SS- 
Fuehrungshauptamt, ueber die Sturmbrigade keine Macht und 
Bef ehlsgewalt hatte, sondern dass Dirlewanger alle ihn betreff enden 
Fragen direkt mit Himmler, bei dem er eine ganz bevorzugte 
Stellung genoss, dem SS-Obergruppenfuehrer Nebe vom Reichs- 
kriminalpolizeiamt oder seinem intimen Freund SS-Obergruppen- 
fuehrer Berger regelte, der alles fuer ihn tat. Anfragen und 



529 



SS(A)-35 



Beschwerden von anderen Dienststellen, darunter auch von Haupt- 
aemtern, wurd'en soweit sie unangenehm waren, einfach in den 
Papierkorb geworfen, wobei sich Dirlewanger immer auf seine 
Stellung bei Himmler berief. 

Die Rechtspflege bei der Brigade war erschuetternd. Tatberichte 
an ein SS- urid Polizeigericht wurden ueberhaupt nicht eingereicht, 
sondern Dirlewanger erledigte alles selbst, unter weiter Ueber- 
schireiturig des ihm zustehenden Rechtes ueber Leben und Tod, 
gleichgueltig ob es sich um noch unbescholtene oder bereits 
bestrafte, um Kl.-, Wehrmachts- oder ehemalige SS-Angehoerige 
handelte. Als Strafen gab es nur die Pruegel- oder die Todesstraf e, 
wie ueberhaupt die Fuehrung der ganzen Einheit nur auf Pruegel 
aufgebaut war. Die Strafen wurden nach fluechtigen, ungenuegen- 
den Ermittlungen, ohne dem Beschuldigten ordentliche Verteidi- 
gungsmoeglichkeit zu geben, von Dirlewanger ausgesprochen und 
dann vollzogen. 

Ich habe bereits am dritten Tage meiner Anwesenheit, als ich ent- 
sprechenden Einblick hatte, Dirlewanger auf die unhaltbaren Zu- 
staende hingewiesen und ihm geeignete Abaenderungsvorschlaege 
gemacht. Das Ergebnis war nur, dass er mit den SS-Richtern und 
dem Hauptamt SS-Gericht ueberhaupt nichts zu tun haben wollte, 
und beschloss, von Himmler auch noch das Recht zu erwirken, die 
Rehabilitierungen, fuer die hinsichtlich der SS und Polizei-Bewaeh- 
rungsschuetzen das Hauptamt SS-Gericht allein zustaendig war, 
selbst durchfuehren zu duerfen. Die Rehabilitierung der ehemaligen 
Kl.-Haeftlinge ging ueber SS-Obergruppen- 

— Seite 5 

fuehrer Nebe vom Reichskriminalpolizeiamt, waehrend die der 
Bewaehrungsmaenner der drei Wehrmachtsteile ueberhaupt noch 
nicht geregelt war. Als ich weiter in ihn drang, darauf hinwies, 
dass das, was bei der Brigade geschehe, glatter Mord sei, und unter 
Berufung auf meinen Richtereid, jede, auch die geringste Taetig- 
keit unter diesen Umstaenden ablehnte, kam es zum Bruch, sodass 
ich ueberhaupt keinen Einfluss mehr nehmen konnte. 

Da ich es von der Brigade aus nicht wagen konnte, gab ich bei 
erster Gelegenheit, anlaesslich einer Dienstreise zum SS- und 
Polizeigericht nach Pressburg, von dort aus einen wahrheitsgetreuen 
Bericht ueber die Misstaende in der Brigade, mit der dringenden 
Bitte um Abhilfe, an das Hauptamt SS-Gericht. In Pressburg 



530 



SS(A)-35 



erfuehr ich, dass der deutsche Befehlshaber in der Slowakei, 
SS-Obergruppenfuehrer und General der Waffen-SS, Hoefle, auch 
bereits bei Himmler wegen Dirlewanger vorstellig geworden sei. 

Mein Bericht wurde vom Hauptamt SS-Gericht, unverzueglich an 
den Reichsfuehrer-SS weitergeleitet, zu dem ich zur Berichterstat- 
tung im Jaenner 1945 befohlen wurde. Trotz der Gefahr, die in 
jedem Vorgehen gegen Dirlewanger wegen seiner guten Beziehun- 
gen zu Himmler inbegriffen war, gelang es, ueber den Richter beim 
Reichsfuehrer-SS, den SS-Oberfuehrer Bender, einen Erfolg zu 
erzielen. Ich fand bei ihm jede gewuenschte Unterstuetzung und er 
erreichte bei Himmler die Einrichtung eines Ordentlichen SS-Feld- 
gerichtes bei der Brigade. Weiterhin sagte er mir, dass Himmler 
Dirlewanger zu sich bestellen werde, um ihm den Standpunkt klar- 
zumachen. Ueberdies wurde ich, teils wegen der durch mein 
Vorgehen zu erwartenden Feindschaft Dirlewangers gegen mich, 
die ein im Sinne der Gerichtsbarkeit erspriessliches Zusammen- 
arbeiten von vornherein ausschloss, sowie teils aus Gruenden meiner 
persoenlichen Sicherheit zu einer anderen Einheit versetzt. Das 
Gericht bei der Brigade sollte nach dem Willen Himmlers, mit dem 
ich idlrekt nicht gesprochen babe, ein anderer Richter uebernehmen. 

— Seite 6 — 

Was weiter aus der ganzen Angelegenheit wurde ist mir nicht 
bekannt. Ich kann nur nochmals versichern, dass die Sturmbrigade 
Dirlewanger keine SS-Einheit war und eine ganz eigenartige, ganz 
auf persoenliche Beziehungen zwischen Himmler, Berger und Dirle- 
wanger aufgebaute Stellung einnahm. Sie war, was ich besonders 
nach der kurzen Zeit meiner Zugehoerigkeit feststellen konnte, 
in weiten Kreisen der Kameraden gar nicht, oder hoechstens dem 
Namen nach bekannt. 

Zur Aussage des Zeugen von dem Bach, die Sturmbrigade sei eher 
eine Einheit der Allgemeinen - SS als der WafTen-SS, gewesen, kann 
ich nur sagen, dass diese Aussage auf einer vollkommenen Ver- 
kennung der Tatsachen beruhen muss. Hatte die Brigade schon 
keine andere Verbindung mit der Waffen - SS als dass ein ganz 
geringer Prozentsatz ehemaliger SS- und Polizeiangehoeriger dort 
ihren Bewaehrungseinsatz erbrachten, und dass Dirlewanger selbst 
in die Waffen-SS aufgenommen worden war, so bestanden zur 
Allgemeinen-SS ueberhaupt keine Bindungen, der nicht einmal 
Dirlewanger selbst angehoerte. Dirlewanger war vielmehr bevor 
er 1933 oder 1934 selbst bestraft wurde, bei der SA. gewesen. Fast 
alle Brigadeangehoerigen waren mehr oder weniger schwer bestraft 



531 



SS(A)-35 

und konnten daher schon aus diesem Grunde der Allgemeinen-SS 
gar nicht angehoeren. Die Aussage von dem Bach beruht meines 
Erachtens auf einer Verkennung des persoenlichen Verhaeltnisses 
von Dirlewanger zu Berger, dem Chef des SS-Hauptamtes. Die 
Allgemeine-SS hatte keine eigenen kaempfenden Verbaende. 

Einen Durchschlag meines Originalberichtes an das Hauptamt 
SS-Gericht hat meine Frau anlaesslich meaner Verhaftung dem C.C 
der 7. US. Army in Bad Ischi, Oesterreich, uebergeben und er wurde 
zu den Akten genommen. Wie mir bei einer Vernehmung gesagt 
wurde, muss er inzwischen entnommen oder verloren gegangen 
sein. 

Die Richtigkeit vorstehender Angaben versichere ich an Eidesstatt. 
Ich bin bereit sie zu beschwoeren. Mir ist 

— Seite 7 — 

bekannt, dass diese Erklaerung dem Internationalen Gerichtshof in 
Nuernberg vorgelegt werden soli. Die strafrechtlichen Folgen einer 
falschen eidesstattlichen Erklaerung sind mir bekannt. 

Dr. Bruno Wille 
I Signature of affiant. / 

Subscribed and sworn to before me this 28 

day of June 46 

Nuernberg, 

Robert B Starnes 
1st Lt. 0-1284783 

I, being thoroughly conversant with the Englisch 

and German languages, certify that I have acted as interpreter 
for the swearing of the above Affidavit. 

Dr. Paul Schmidt. 



Vom Verteidiger beigefiigte Bemerkimg zu SS(A)-35: 

Die Brigade Dirlewanger war keine SS-Einheit, sondern eine unmittelbar im 
Anftrag Himmlers zusammengestellte Einheit von Vorbestraften. 



532 



AFFIDAVIT SS-52 

AFFIDAVIT, 2 JULY 1946, BY THE REVEREND JOHANNES POHL- 
MANN IN SELB: "SPONSORING MEMBERS" OF THE SS WERE NOT 
MEMBERS OF THE SS OR OF THE PARTY; THEY ONLY PAID 
DUES; THEY HAD NO DUTIES, NO RELATION TO THE SS, NO 
KNOWLEDGE CONCERNING CONCENTRATION CAMPS 



BESCHREIBUNG: 

alles hs'e Ti I U'en in den BeglVm'en fraglich I Seite 2: „I." hs eingefiigt 



E i d e ss ta 1 1 li ch e Versicherung : 

I, Johannes P o e h 1 m a n n , being duly sworn, depose and say: 

Ich, Johannes Poehlmann, evang.-luth. Pf arrer in S e 1 b/Bay. , 
geb. am 10. Maerz 1909 in Frankenthal/Rheinpfalz, versichere 
hiemit, belehrt ueber die Folgen der Abgabe einer falschen eides- 
stattlichen Versicherung zum Zwecke der Vorlage dieser eidesstatt- 
lichen Versicherung vor dem Internationalen Militaergerichtshof 
an eidesstatt folgendes: 

A: Zur Person: 

Mitglied oder Anwaerter der NSDAP. bin ich nie gewesen. 
Im Jahre 1931 trat ich dem Verein Foerdernde Mitglieder 
(nachstehend jeweils abgekuerzt: FM) der SS bei. 

Ueber meine Person schreibt Landesbischof D. Meiser-Muen- 
c h e n , dem ich unterstehe, in einem Entlassungsgesuch an den 
Kommandanten des Kriegsgefangenenlagers Auerbach (Schrei- 
ben des Evang.-Luth. Landeskirchenrats in Muenchen, Arcis- 
strasse 13, vom 16. Oktober 1945 Nr. P 31 p 14) Folgendes: „Herr 
Pf arrer Poehlmann ist, wie wir erfahren, bis jetzt deswegen nicht 
entlassen wooden, weil er foerderndes Mitglied der SS gewesen 
ist. Wir koennen uns d'afuer verbuergen, dass Pfarrer Poehlmann 
dem Geist der SS voellig fern stand. Pfarrer Poehlmann ist ein 
freigiebiger Mann, der sich von Agenten und Vertretern wiederholt 
allzu leicht bereden liess, Kaeufe einzugehen, die er spaeter bereute 
und Vereinen beizutreten, nur um die Werber nicht abweisen zu 
muessen. So ist es ihm offenbar auch im fraglichen Fall ergangen. 
Pfarrer P. ist in keiner Weise ein Foerderer des Nationalsozialismus 
oder der Deutschen Christen gewesen, sondern war stets ein treuer 
Pfarrer der lutherischen Kirche, der in Predigt und 



533 



SS(A)-52 



— Seite 2 — 

Unterricht die Wahrheit des Evangeliums gegen die verderblichen 
Irrlehren unserer Zeit verkuendigt hat." 

Im Folgenden mache ich Aussagen ueber alle mit den FM zusam- 
menhaengenden Fragen: ueber den Zweck der foerdernden Mit- 
gliedschaft, ueber ihr Verhaeltnis zur allgemeinen SS usw. 

Meine Aussagen beziehen sich auf mean Blickfeld. Dieses ist 

1. daidurch gekennzeichnet, dass ich Pfarrer bin, 

2. da durch erweitert, dass ich vom 1. Oktober 1945 bis 23. April 
1946 in dem SS-Lager Auerbach als ein durch das amerikanische 
HQ des Lagers PWE 24 bestaetigter Lagerpfarrer wirkte. 

B: Zur Sache: 

7. 

Die Foerdernden Mitglieder der SS. 

1) Die Werbung der Foerdernden Mitglieder der 
S S wurde durchgefuehrt durch Angehoerige der Allgemeinen 
SS, >die den Auftrag erhalten hatten, eine bestimmte Anzahl 
von FM bedzutaringen. Dabei konnten Maenner und Frauen 
foeliebigen Alters angeworben werden. Der Beitrag betrug pro 
Monat meines Wissens meist Em 1, — . 

2) Als Zweck der Beitragszahlung wurde mir bekainnt: 
Finanzierung von Familienabenden und Unterstuetzung von 
Arbeitslosen der SS. 

In der Zeit, in der es keine Arbeitslosen mehr gab, wurden die 
Beitraege dem ersten der angegebenen und anderen sozialen 
Zwecken zugefuehrt. Darauf wiesen die Bilder eines eine Zeit 
lang erscheinenden Bildheftes fuer die FM hin. 

3) Foerdernid'e Mitglieder waren keine SS oder 
Parteimitglieder. Bei der Werbung wurde ausdrueck- 
lich ! darauf aufmerksam gemacht, dass durch diese Beitrags- 
zahlung eine SS- oder , Partedmitgliedschaft nicht erworben 
wuerde. Dies bestaetigten 

— Seite 3 — 

die spaeter bekannt gewordenen Satzungen. Auch eine Anwart- 
schaft bei Partei oder SS war damit nicht gegeben. Der 
Beitritt konnte mir im Zeitpunkt des Beitritts um so leichter 



534 



SS(A)-52 



werden, als damals keinerlei Kirchenaustritte von SS-Ange- 
hoerigen vorkamen, sondern im Gegenteil haeuflg Trauungen 
von SS-Angehoerigen stattfanden. 

4) Die FM konnten sich gar nicht als SS-Ange- 
hoerige fuehlen. Es ist allgemein bekannt, d'ass die SS 
unter besonderen Gesetzen stand. Diese waren: 

Erfuellung gewisser koerperlicher Voraussetzungen 
sogenannte Erbgesundheit, 
Erstellung des arischen Nachweises 

Einholung einer Genehmigung im Falle der Verehelichung 

bei der SS Fuehrung 

Vereidigurig auf Hitler 

Geloebnis des unbedingten Gehorsams. 

Keine dieser Forderungen wurde auf die FM angewandt. 
Dass audi die SS-Angehoerigen im FM kein SS-Mitglied sahen, 
bestaetigten mir im Lager Auerbach eine grosse Anzahl ehem. 
SS-Angehoeriger. 

5) Eintritt un.d Austritt des FM unterschieden 
sich gr un d s a e t z 1 i ch von Eintritt und Austritt 
des SS-Mitgliedes. Der Eintritt in die SS war, wie all- 
gemein bekannt ist, an Bedingungen geknuepft und erst nach 
Durchlaufen von Vorstufen (Bewerber, Anwaerter) moeglich. 
Der Austritt soil sehr erschwert, wenn nicht unmoeglich gewesen 
sein. 

Der Eintritt des FM vollzog sich „zwischen Tuer und Angel", 
als voellig formloser Akt. Die foerdemde Mitgliedschaft endete 
bei mir und anderen waehrend des Krieges oder schon frueher 
durch Einstellung der Zahlung, aus weltanschaulichen Gruenden 
nicht auf Grund gewonnener Einsicht in verbrecherische Zusam- 
menhaenge. 

— Seite 4 — 

6) Den FM fehlte das wesentliche Merkmal einer 
Nazi-Organisation: Der sogenannte Dienst. 
Die FM hatten keinen Dienst. Von einer Versamm- 
lung der FM allein oder zusammen mit der SS habe ich an den 
Orten, die ich beobachten konnte, nie gehoert. An einem 
SS-Appell, Schulungsabend, Aufmarsch, Familienabend, Sprech- 
abend oder Sportveranstaltung der SS habe ich in meinem Leben 
weder teilgenommen noch wurde ich dazu aufgefordert. Ich 

535 



4 



SS(A)-52 



glaube, dass diese meine Erfahrung auf die Masse der FM zu- 
trifft. Eine erkennbare Aufgabe, die ueber die Bezahlung eines 
Monatsbeitrages hinausging, war nicht vorhanden. 

7) Die FM waren den SS-Mitgliedern nicht ein- 
mal bekannt. Dies ist meine persoenliche Erfahrung bei 
2 Versammlungen der Deutschen Glaubensbewegung, die ich in 
meiner Gemeinde besuchte, um ein Bild von der Arbeitsweise 
der Feinde des Christentums zu bekommen. Dort waren viele 
SS-Mitglieder anwesend. Die FM kannten sich audi gegenseitig 
nicht und hatten keinerlei Verbindung untereinander. Das Recht, 
eine Uniform zu tragen, hatten sie niemals. 

8) Die FM waren keine Aktivisten. Als Aktivisten haet- 
ten sie ja etwas tun muessen. Ihre „Taetigkeit" bestand aber 
lediglich in der Bezahlung eines Beitrages. Eine irgendwie ge- 
artete Aktivitaet wurde von ihnen nie verlangt, nicht einmal die 
„Aktivitaet" des einfachen Pg., naemlich die Teilnahme an 
oeffentlichen Parteiversammlungen. 

9) FM waren keine Verschwoerer. Ich kann nur bezeu- 
gen, dass ich als FM niemals in geheime Plaene 1 , Ziele oder 
Arbeitsgeibiete der SS oder Partei Einbhck bekommen habe. 
Eine Aufforderung zur Teilnahme an einer Verschwoerung habe 
ich so wenig erhalten wie gewiss die Masse der FM. Erkenntnis- 
mittel, um von sich aus in geheim Plaene oder 

— Seite 5 — 

Vorgaenge einzudringen, hatte das FM nicht. 

10. So konnte das FM auch keine Kenntnis hatoen ueber alle mit den 
KZ-Lagern zusammenhaengenden Fragen. Hierueber gab es fuer 
FM keine Erkenntnismoeglichkeit. Nicht als FM, sondern als 
Pfarrer wusste ich die Namen einiger KZ-Lager, weil idort Ange- 
hoerige von Gemeindemitgliedem und einige Pfarrer eingespef rt 
waren. Durch einen entlassenen Haeftling und ein SS-Mitglied 
von Dachau versuchte ich etwas zu erfahren. Dies ist nicht ge- 
lungen. Hier gab es etwas wie einen eisernen Vorhang. Not- 
leidende Angehoerige von KZ-Insassen zu betreuen, war mir 
eine Selbstverstaendlichkeit. Andere FM hatten erst recht keine 
Moeglichkeit, hierueber etwas zu erfahren. Die grauenvollen 
Namen Auschwitz und Mauthausen hoerte ich, so wie das 
deutsche Volk ueberhaupt, erstmals nach Beendigung des Krie- 
ges. Die dort geschehenen Verbrechen konnten nach Kenntnis 
'der deutschen Geschichte der letzten Jahrhunderte nicht einmal 
vermutet werden. 



536 



SS(A)-52 



11. Verwendung der Beitraege. 

Sollten die geringfuegiegen Betraege, die die Masse der FM 
bezahlte, anderen als den angegebenen Zwecken (Punkt 2) 
zugefuehrt worden sein, so ist 'dies keine Schuld der FM. Sie 
koennten also nur unwissentlich und gegen ihren 
W i 1 1 e n in einen Schuldzusammenhang verstrickt worden sein. 
Gegen derartige Moeglichkeiten gibt es in dieser Welt zu 
k e i r. e r Zeit eine absolute Sicherung. An sie denkt der Christ, 
wenn er betet: „Wer kann merken, wie oft er fehlet? Verzeihe 
mir die verborgenen Fehler". (Psalm 19 Vers 13). 

12. So wie ich, als Geistlicher der christlichen Kirche, so haetten 
auch die FM, nach meiner Kenntnis des deutschen Mensdien es 
jederzeit weit von sich gewiesen, einer Organisation auch nur 
einen Pfennig zu geben, von der bekannt oder auch nur ernstlich 
zu vermuten gewesen waere, 'dass sich ihre 

— Seite 6 — 

Mitglieder, wie die Anklage es darstellt, aufgrund ihrer ver- 
brecherischen Veranlagung und ihrer verbrecherischen Plaene 
zur Begehung von Verbrechen zusammengeschlossen haetten. 

II. 

Kollektivschuld oder Einzelschuld. 

Zur Frage der Kollektivschuld erklaere ich als berufener Diener 
der Kirche Jesu Christi und durch mein Ordinationsgeluebde ge- 
bunden an das Wort Gottes: 

1) Es gibt eine Kollektivschuld der gesamten Menschheit vor 
Gott. Paulus an die Roemer Kap. 3 Vers 23: „Denn es ist 
hier kein Unterschied: sie sind allzumal Suender und man- 
geln des Ruhrms, den sie bei Gott haben sollten". Darum gibt 
es auch das Todesschicksal fuer die ganze Menschheit. „Der 
Tod ist der Suende Sold" (Paulus an die Roemer Kap. 6 
Vers 23). 

2) Im juengsten Gericht, das ueber alle Menschen ergeht, wird 
der heilige Gott nach seiner in der Bibel gegebenen Offen- 
barung keinen Menschen richten fuer die Schuld eiries An- 
dern. „Und sie wurden gerichtet ein jeglicher nach 's einen 
Werken" (Offenbarung des Johannes Kap. 20 Vers v 13), 

3) Kollektivschuld vor einem menschlichen Gericht gibt es nicht. 
Vielmehr sind schuldhafte Verfehlungen eines Kollektiv- 
mitglieds einzeln zu bestrafen. So hat es Gott in seinem 



537 



SS(A)-52 



heiligen Wort geboten. „Wer Menschenblut vergiesst, des 
Blut soil auch durch Menschen vergossen werden" (1. Mose 9 
Vers 6). 

4) Unwissentlich — schicksalhafte Verflechtung in einen Schuld- 
zusammenhang ohne nachweisbare persoenliche 

— Seite 7 — 

Verfehlung kann demnach ein menschlich.es Gericht nicht 
unter Strafe stelleii. 

5) Darueber hinaus weiss der Christ, 

dass der lebendige Gott durch den Kreuzestod Jesu Christi 
ein fuer alle Mai alle Schuldzusammenhaenge durchbrochen 
hat. Dies gilt sowohl fuer den, der vor menschlichem Gericht 
schuldig befunden werden muss, als auch fuer den, dessen 
Schuld Gott allein kennt. 

Nuernberg, den 2. Juli 1946 
Johannes Pohlmann 

Subscribed and sworn to before me this 2 day of July 
Jack B. Wheelis, I st Lt Inf. 
0 - 1330498 



I, Tl4 R. H. Diboso, being thoroughly conversant with the 
English and German languages, certify that I have acted a-s 
interpreter for the swearing of the above affidavit. 

Rosario H. Dibosa 



Vom Verteidiger beigefiigte Bemerkung zu SS(A)-52: 

Die Fordernden Mitglieder der SS waren in Wirklichkeit gar keine Mitglieder 
der SS. Sie hatten keinerlei Voraussegungen, auch nicht in politischer Hinsicht 
zu erfiillen, leisteten keinerlei Dienst und konnten frei ein- und austreten. 



538 



AFFIDAVIT SS-63 



AFFIDAVIT, 8 JULY 1946, BY MINISTERIAL COUNCILLOR DR. WIL- 
HELM FUHRER: HE WAS HIMMLER'S ADJUTANT FROM MARCH 
1943, BUT HAD NO OPPORTUNITY OF SEEING ANY CRIMINAL 
ORDERS; HIMMLER WAS VERY SECRETIVE EVEN WITHIN HIS 
CLOSEST CIRCLE; HIMMLER INCLUDED MANY PERSONALITIES 
AS SO-CALLED HONORARY LEADERS WITHIN THE SCOPE OF HIS 
WORK BUT THEY HAD NO SS-TRAINING AND DID NOT PARTIC- 
IPATE IN SS-SERVICE 



BESCHREIBUNG: 

alles hs'e Ti I Seite 1—3 jcweils Ecke r u P „W.F." (Ti) 



Nuernberg, Germany ...... 

EIDESSTATTLICHE ERKLAERUNG 
VON 

DR. WILHELM FUEHRER 

Ich, Dr. Wilhelm Fuehrer, geboren am 26.4.1904 in Wilhelmshafen, 
ev.-luth. Konfession, von Beruf Ministerialrat im Reichserziehungs- 
ministeriumi z.Zt. im Gerichtsgefaengnis Nuernberg, being duly 
sworn depose and say: 

Im August 1942 wurde ich zur Waffen-SS einberufen und zur Feld- 
kommandostelle Reichsfuehrer-SS kommandiert. Im Maerz 1943 
wurde ich Ordonanz-Offizier bei Heinrich Himmler. Diese Dienst- 
stellung behielt ich, nur unterbrochen durch etwa 6 Monate 
Truppen- und Frontdienst, bis zum Ende des Krieges bei. Mein 
Dienstrang war Obersturmfuehrer der Waffen-SS der Reserve, in 
der Allgemeinen SS Hauptsturmfuehrer. 

Als Ordonanz-Offizier war ich Gehilfe des Ad'jutanten und haupt- 
saechlich fuer die Betreuung der Gaeste Himmler's bestimmt, 
daneben besorgte ich 1943 die Aktenablage der Adjutantur fast 
staendig, 1944 und 1945 aushilfsweise. Auf Grund meiner Taetig- 
keit kann ich aussagen: 

A. 1. Heinrich Himmler empfing seine Gaeste und die befohlenen 
SS-Fuehrer stets allein. Weder Adjutanten noch persoenliche 
Referenten wurden bei Besprechungen hinzugezogen. Der 
Gegenstand der Besprechung war daher nur beschraenkt 
bekannt. 

2. In der Aktenablage der Adjutantur, die nur dem Adjutanten 
und den Ordonanz-Offizieren zugaenglich war, habe ich 



539 



SSfA)-63 



niemals einen im Sinne der Anklage verbrecherischen Befehl 
gesehen. 

3. Fuer die strikte Durchfuehrung der Geheim-Haltungsbestim- 
mungen gebe ich folgende Beispiele: 

A. Vom Anschlag auf den Fuehrer am 20.7.44 gegen 
13.00 Uhr, wovon Adolf Hitler etwa 5 bis 10 Minuten 
nach der Tat Heinrich Himmler selbst fernmuendlich 
berichtete, 

— Seite 2 — 

was diesen veranlasste, sofort zum Fuehrer in das Haupt- 
quartier zu fahren, erfuhren die Angehoerigen der Feld- 
kommandostelle erst durch den oeffentlichen "Rundfunk 
gegen 17.00 Uhr. 

B. Die Abfahrt des Sonderzuges des Reiichsfuehrers^-SS 
zu einer Reise und die Verlegung des Quartiers waren 
fuer die Angehoerigen des Stabes fast immer eine Ueber- 
raschung. 

C. Neu errichtete Feldkommandostellen waren ausser dem 
Reichsfuehrer-SS nur dem Kommandanten und dem 
Nachrichten-Offizier bekannt. War es aus dienstlichen 
Gruenden notwendig, jemand and'erem davon Kenntnis zu 
geben, so wurde dieser besonders durch Unterschrift zur 
Geheimhaltung verpflichtet. 

D. Die Lagekarten des OKW und OKH waren nur dem 
Reichsfuehrer und dem Adjutanten zugaenglich. Die Kar- 
ten wurden nach Kenntnisnahme verbrannt. 

E. Im ersten Halbjahr 1943 hielt sich ein Generalstabs- 
of f izier, der damalige Sturmbannf uehrer E. Albert 
mehrere Monate in der Feldkommandostelle auf. Er war 
persoenlich vom Reichsfuehrer mit einer Aufgabe betraut 
worden. Der Inhalt dieser Aufgabe blieb alien Angehoeri- 
gen der Feldkommandostelle unbekannt. Erst nach dem 
Abfall Italian's stellte sich heraus, dass Heinrich Himmler 
dieses Ereignis vorausgesehen hatte und fuer diesen Fall 
die militaerischen Moeglichkeiten, die sich dem Gegner 
dadurch boten, durch Albert entwickeln liess. 

F. Die Verschiebung der VI. Armee von der Eifel nach 
Ungarn im Jan